Internet-Firmen suchen derzeit Berufseinsteiger

Die digitale Wirtschaft in Deutschland verzeichnet aktuell eine große Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Vor allem Berufseinsteiger mit einem Hochschulabschluss können auf dem Arbeitsmarkt der Online-Branche profitieren, teilte der ... mehr... IT-Branche, Statue, Kopf Bildquelle: W&V IT-Branche, Statue, Kopf IT-Branche, Statue, Kopf W&V

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Vor allem Berufseinsteiger mit einem Hochschulabschluss können auf dem Arbeitsmarkt der Online-Branche profitieren" ... besonders wenn sie Jobs auf 400 Euro Basis akzeptieren oder alternativ dazu eine Wochenarbeitszeit von 70 Stunden... Irgendwie riecht das für mich wie diese Fachkräftemangel-Geschichte. Es kam letztens ein Bericht im ÖR Fernsehen wo aufgezeigt wurde, dass wir keinen Fachkräftemangel haben, sondern einen Mangel an Bereitschaft solche Leute fest einzustellen. Besonders Frauen mit Kind sind gekniffen. Da können sie noch so hoch gebildete Fachkräfte sein.
 
@DennisMoore: Moment. Bevor Du die 400 bekommst, zahlst Du erstmal 200 für Dein Praktikum. ;-)
 
@DennisMoore: dass frauen mit kind "gekniffen" sind, kann ich in bezug auf meine freundin leider nur bestätigen :-( diese reGIERung kannste echt nur noch in die tonne treten! wollen, dass hier kinder wie am fließband produziert werden, haste dann eins, bist du eigentlich per se mindestens bis zur schuleinführung nen hartz-4-dauerfall :-(((
 
@Morc: Beschwer dich lieber bei den Unternehmen. Die sind es schließlich die nicht einstellen. Zwingen kannste sie auch nicht, denn sie werden immer ein Argument finden warum sie nicht Frau mit Kind, sondern Frau ohne Kind oder Mann nehmen. Daran wird somit auch das Geschwafel von Frauenquote und irgendwelche anderen Sonderprogramme von Frau von der Laien und Frau Schröder nichts ändern.
 
Yo, Berufseinsteiger machen nämlich die gleiche Arbeit wie Erfahrene, bekommen dafür aber 20-30% weniger Gehalt...
 
@Joebot: Sind Berufseinsteiger nicht die Azubis, welche man mit ~500€ im Monat zufriedenstellen kann?
 
@helix22: Weder Ausbildung, noch Studium, noch Schule, noch 400€-Job, noch Praktikum zählt als Berufserfahrung. Witzig, denn die Arbeitsagentur vermittelt arbeitslosen Berufseinsteigern PRAKTIKA zum Sammeln von BERUFSERFAHRUNG - was ja wie gesagt gar nicht als solche zählt. Amateure!
 
@Joebot: Sie müssen aber auch was aufm Kasten haben. "Soziale Kompetenz (96 Prozent), Umsetzungskompetenz (95 Prozent) sowie mentale Kompetenz (94 Prozent)" ... Sie müssen also beim Chef schleimen können (Soziale Kompetenz), zu jeder Zeit begründen können warum ein Projekt noch nicht fertig oder weitergekommen ist (Umsetzungskompetenz) und ein möglichst dickes Fell bezüglich Kritik und Tadel haben (mentale Kompetenz)... Sowas erlangt man aber meist erst durch sogenannte "Berufserfahrung".
 
@Joebot: Sry, wenn ich dir widerspreche, aber die gleiche Arbeit machen sie nicht, bzw. bringen selten die selbe Leistung. Hier mag sich wohl manch einer auf den Fuß getreten zu fühlen, ist aber so. Sicher gleicht sich dass schnell aus, mit steigender Erfahrung, aber ein Berufseinsteiger ist in den seltensten Fällen so Produktiv wie ein Alteingesessener.
 
In einem Radiointerview sagt Dr. Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung offen: Es gibt gar keinen Fachkräftemangel. Und mehr noch, er erklärt auch, warum Bundesregierung und Wirtschaft dennoch die Blue-Card Inititative gestartet haben: Es geht darum, die Löhne zu drücken! (Quelle: berufebilder.de / janson)

http://www.youtube.com/watch?v=pg-xuD68Nrc&feature=player_embedded
 
20 Jahre alt, 15 Jahre berufserfahrung, davon 10 Jahre im Ausland als Manager. Gehaltsvorstellung nicht höher als 30.000 Euro, so hätten die Internetfirmen gerne ihre Bewerber
 
@KimDotCom: Ich glaub mit mehr als 24'000 sollte man auch nicht kommen. Das Problem ist nicht, daß wir zuwenig Fachkräfte haben, das Problem ist, daß zuviele Arbeitslose da sind und Firmen sich darauf verlassen können, daß "irgend ein Dämlack wird's schon für 1.500 brutto/Monat machen".
 
@KimDotCom: 30000 ? Sagen wir mal maximal 20000.
 
@KimDotCom: Natürlich Abi mit mindestens (!) einem Durchschnitt von 1,6 und dazu natürlich auch 3, oder mehr, Fremdsprachen.
 
@KimDotCom: und noch 3 Framdsprachen verhandlungssicher und 5 fließend
 
Zum großen Teil ist es ja auch wirklich schlimm, was die Firmen den Internet-Nutzern für völlig vermursktste Webseiten zumuten. Ist schon lange überfällig, dass da mal aufgeräumt und nachgebessert wird.
 
@Feuerpferd: Das kommt davon, wenn man jemandem, der die Firma effektiv nach außen vertritt, einen Hungerlohn zahlt... oder, schlimmer noch, den Praktikanten machen läßt.
 
Mittlerweile werden Professoren,Ingenieure,Architekten, usw usw in Zeitarbeit oder Leiharbeit gesteckt.Wer sich wer bekommt etliche Abzüge beim ALG2 wer selber sucht wird nur 400€ Jobs finden und muss mehr als 50 Stunden die Woche arbeiten.

Die Industrie und Politik lügt.Es gibt kein Fachkräftemangel,es will nur keiner in Menschenunwürdigen Verhältnissen arbeiten (harz4 oder 400€)

Jetzt wo sich zu viele Deutsche weigern dabei mit zu machen wollen sie die Studenten mit Master Studium aus Spanien her holen damit die Menschenunwürdig arbeiten...... traurige Wirtschaft.... alles will mit Sklaventreiber China,Russland und Indien konkurrieren.
 
@V|RUS: Stimmt nicht ganz. Zeitarbeit im Bürobereich ist nicht schlimm, weil dort sehr oft fest angestellt wird. Zeitarbeit im Produktionsbereich hingegen ist Dreck.
 
@Joebot: Ich sehe Zeitarbeit auch zwiespältig. Ich war anfangs über eine solche Firma angestellt (Softwareentwickler, also Büroarbeit). Pro: So habe ich überhaupt erst den Job gefunden, den ich nun habe und liebe. Außerdem bestand eine gewisse Sicherheit, nicht sofort arbeitslos zu sein, wenn mich die Firma, bei der ich eingesetzt wurde, nicht mehr haben will. Contra: Ich hatte einen höheren Verwaltungsaufwand (Urlaubsanträge usw.) und dadurch, dass ein Teil meines Gehalts an die Zeitarbeitsfirma ging, weniger Geld. Letztlich war ich ganz froh, als mir angeboten wurde, fest bei der Firma zu arbeiten, bei der ich eingesetzt wurde.
 
Man muss schon hyperqualifiziert sein, um etwas Gescheites zu kriegen. Fast jede Firma lässt Leute über die Sklaventreiber (Zeitarbeitsfirmen) arbeiten. Das tut natürlich sehr gut für die Wirtschaft, wenn sich immer weniger Leute Güter leisten können. Dem Staat ist das scheißegal. Anstatt über Bürokratieabbau und Lohnsteuersenkungen nachzudenken, sorgen sie dafür, dass jeder Scheiß aus China kommt und irgendwann wird auch das Brot aus China kommen!!!
 
Der Staat hat schon vor Jahren jegliche Souveränität verloren, weil ihm das Volk sch****egal ist. Den Politikern ist es nur wichtig, sich die eigenen Taschen möglichst voll zu stopfen mit Spenden und Schmiergeldern. :( Volklich ist dem Staat auch egal was die Arbeitslosen mach. Die tragen ja nicht zu der Bezahlung der Regierung bei und wenn dann nur minimal, also können sie ignoriert werden. Für was auf Vollbeschäftigung hinarbeiten, das bringt unseren lieben Politikern doch nichts. Dann lieber billige Ausländer einstellen. Das deutsche Volk ist ja in deren Augen nichts wert.
 
Berufseinsteiger werden gesucht. Ist doch lachhaft. Was suchen denn die meisten deutschen Firmen. Jung (22-23 Jahre), Flexibel (Jenden Tag ne Menge Kilometer zur Firma fahren), Dynamisch (Gern auch mal 70-80 Stunden in der Woche arbeiten), leistungsbezogenes Gehalt (Gut wäre unbezahltes Praktikum, oder befristeter Vertrag der nach der Probezeit nicht verlängert wird und bis dahin nur ein dünnes Gehalt) und natürlich sollte man mit 23 Jahren auch mindestens 10 Jahre Berufserfahrung mit in die Firma einbringen. Kann nur jeden abraten bei einer deutschen IT Firma einen Vertrag zu unterschreiben. Geht ins Ausland, die wissen wie lange man braucht um ein IT Spezialist zu werden, und bezahlen auch dementsprechend. Ich bin auch weg geangen weil ich in D keine Zukunft mehr sah. Habe es nie bereut :)))))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.