Slot-1-Karten: Händler legt nach Urteil Berufung ein

Nachdem das Landgericht München kürzlich einen Händler sogenannter Slot-1-Karten zu einer Schadensersatzzahlung in Höhe von einer Million Euro verurteilt hatte, legt dieser nun Berufung ein. mehr... Logo, Handheld, Nintendo Ds Bildquelle: Nintendo Logo, Handheld, Nintendo Ds Logo, Handheld, Nintendo Ds Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenns doof klingen mag, aber ich kann die Einwände doch irgendwie nachvollziehen... (Die von den Slot-1 Herstellern)

EDIT: Ich meinte speziell das Argument mit dem Brenner... und dem Markt schließen... (Vorallem aus der Sicht eines Users, der gerne mit Homebrews und Tweaks experimentiert.)
 
@goosch: mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass CD-Brenner standardisierte Medien verwenden, die lange vor dem ersten kopiergeschützten Spiel existierten, während Slot-1-Karten allein auf dem Nintendo DS genutzt werden. Offensichtlich nutzte das Gericht diese Argumentation, um dieses Urteil zu fällen. Dass das Urteil in der Berufung standhält, bezweifle ich auch, da die Verbreitung der Medien nur in zweiter Linie etwas über deren tatsächliche Nutzung aussagt. In einem wirklich sachlichen und nicht von der Lobby gekauften Urteil kann der Händler und Hersteller nicht für das belangt werden, was der Nutzer damit anstellt.
 
@Der_da: Gemäß der Entwicklungsumgebung (und der dortigen Dokumentation) von Nitendo selbst wird die Slot-1 Spezifikation als offene Entwicklerschnittstelle angeboten und dokumentiert. Sie begrüßen dezitiert die Entwicklung weiterer Systeme bzw. Systemerweiterungen zu der vorgegebenen Technik. Mit der (hier) angebotenen Technik werden keinerlei Kopierschutzmaßnahmen umgangen (allenfalls durch einen Käufer selbst) und werden auch nicht angeboten - die Argumentation der Urteilsbegründung ist also falsch und bezieht sich nur auf die Klagsschrift, welche aber - das kann man jederzeit nachlesen - im Widerspruch zu den Nutzungsbedingungen der Schnittstellenkonfiguration steht. Das jetzige Vorgehen von Nitendo deutet eher auf die NEUEN Bedingungen für die NEUEN Konsolen hin, wo dieser Passus nicht mehr existiert. Es wird also versucht, den alten Slot-1 den neuen NBs zu unterwerfen. Ein klarer (versuchter) Rechtsbruch [oder Behebungsversuch eines 'Fehlers' per Gerichtsentscheid] seitens Nitendo und ein Fall für eine Aufhebung in nächster Instanz ...
 
Das kann man auslegen wie man will, mal sehn wie weit er damit kommt.
 
@NeoLineDE: Na bis zum BGH, steht da doch. Und der wird eine endgültige Entscheidung treffen und ich hoffe FÜR den Angeklagten.
 
Nintendos Cardridges sind aber Nintendos Entwicklung die nur für Nintendos eigene Produkte zum Einsatz kommt. So etwas mit einem CD/DVD Brenner gleichzusetzen ist doch sehr weit hergeholt. Auch wenn man die Hersteller/Händler nicht unbedingt wegen Raubkopien verurteilt werden, sie verstoßen gegen Nintendos Patente bzw. Nutzungsbedingen wenn sie Karten für Nintendos Technologie ohne Lizenz vertreiben.
 
@andreas2k: Nö. Um Patente ging es diesmal nicht. Ist außerdem eher vergleichbar mit Druckerpatronen: Die Billig-Kartuschen sind auch nicht verboten, obwohl sie trotzdem in den Drucker passen. Nintendo macht eben kein Geld mit nicht-lizenzierten Spielen. Die großen Entwickler müssen nämlich eine Gebühr an Nintendo entrichten, damit sie ihr Spiel dafür entwickeln und vertreiben dürfen.
 
Ich wünsche ihm viel glück bei dem Berufungsverfahren!
 
Mit der Pandora wäre das nicht passiert! http://openpandora.org/ Damit kann man auch ein Mini Desktop Linux haben.
 
@Feuerpferd: Naja, leider meiden die größeren Entwickler die Pandora, und ein neueres Sonic oder sowas hätte ich schon mal gerne in der Hosentasche...
Obwohl, die Indie-Szene ist sich ja nicht zu schade, ihre Spiele auch für Linux zu veröffentlichen. Bestes beispiel wäre da World of Goo.
Und Valve bringt ja auch irgendwann mit Steam und Source dem Pinguin das spielen bei.
Aber ich denke mal, für ein L4D oder Portal 2 fehlt es dem Pandora an Leistung, dafür währe evtl. eher ein Nachfolger der Pandora geeignet.
Daher eignet sich die Pandora neben Indie-Titeln und OpenSource-Titeln wohl eher "nur" für Emulationen.
 
@metty2410: Na ja, es sind vor allem zwei ganz gegensätzliche Grundsatz Konzepte, Nintendo und andere bislang verkaufte konventionelle Spielkonsolen setzen auf maximale Käufergängelung. Ganz im Gegensatz dazu steht das OpenSource Konzept der Pandora. Die neuen Pandoras haben inzwischen auch eine schnellere CPU mit 1 GHz und doppelt so viel RAM. Gefertigt werden die Pandoras inzwischen wohl in Deutschland, weil die Texaner zu schlechte Qualität geliefert hatten. Ganz billig ist der Spaß aber leider nicht. Mit 599 Euro liegt die Pandora in der Preisklasse, in der auch schon preiswerte Notebooks zu haben sind. Nur wie es sich so darstellt, ist es bislang der Mutwille der Richter, das frickeln bei konventionellen Spielkonsolen leicht mal mit einem Bein in den Knast führt. Und wer will das schon?
 
@Feuerpferd: Naja, wenn der Preis nicht wäre, würde ich mir gerne so'n Gerät kaufen, aber als OS-Projekt kann man nunmal die Preise nicht so drücken wie die "Großen"... :/
 
@metty2410: Naja, das Vorgängermodell hat auch nur 299 oder so gekostet - jedenfalls weitaus weniger.
 
@Feuerpferd: "Mit der Pandora wäre das nicht passiert" ... Das stimmt. Dieses Teil fasst keiner freiwillig mit der Kneifzange an, so wie das aussieht. *lol*
 
@DennisMoore: ><((((º>
 
@metty2410: Danke. Geb ich gerne an Feuerpferd weiter.
 
@DennisMoore: Nee, das war schon an dich gerichtet. Guten Appetit.
 
Ich hatte vor ca. 7 Jahren ein Verfahren gg. Sony wegen Chip-Umbauten, damals wurden massenweise Händler abgemahnt. Die Richter interessierten sich absolut nicht für Argumente wie Homebrew, sie folgten Stur den Vorgaben von Sony. Wie auch bei den Slot1-Karten ist es mit einer gechipten PS2 nicht möglich, Kopien eines Spiel ANZUFERTIGEN, dazu benötigt man einen PC mit DVD-Brenner, der hochlegal zu kaufen ist - auch das war kein relevantes Argument. Die über 100-Seitige Ausführung von Sony habe ich hier sogar noch rumliegen, darin kommen derart dumme und haarsträubende Behauptungen vor, dass es einem die Sprache verschlagen möchte, jedoch wurde dieses Pamphlet wie die Bibel von den Richtern beachtet. Ich glaube deshalb kaum, dass SR-Tronic hier auch nur den Hauch einer Chance hat... obwohl ich es ihnen wirklich wünschen würde!
 
@ZappoB: Dieser Händler hat anscheinend noch genügend finanziellen Spielraum um in Berufung zu gehen. Ich glaube jeder würde dann so lange vor Gericht ziehen bis es nicht mehr geht. Nur Weltkonzerne haben oft einen noch längeren Atmen.
 
@floerido: Naja, wir sind ja hier in Deutschland. Man zieht halt so lange vor Gericht, bis man endgültig verliert, meldet dann die Insolvenz an, zahlt also keinen müden Cent und unter dem Namen der Ehefrau macht man ne neue Firma auf. Ganz einfach.
Nintendo gehts ja auch nicht wirklich ums Geld, wenn der Händler dicht macht, reicht denen das.
 
Ein Messer kann ich zum Essen schneiden verwenden, ich kann aber auch jemanden mit abmurksen. Mit einem Auto kann ich zur Arbeit auf der Straße fahren, ich kann aber auch die Füßgängerzone als Autobahn missbrauchen. Weder Messer noch Auto sind verboten, weder der Messerverkäufer noch der Autohändler werden verklagt, wenn es doch zur Zweckentfremdung kommt.
 
@Memfis: genau so auch meine Gedanken! Knackpunkt dürfte sein, ob Nintendo die alternative Nutzung des Slots im Vorfeld ausgeschlossen hat
 
@Memfis: Ja, aber Schlagringe z.B. sind verboten, auch wenn du behauptest, damit zu Hause Wallnüsse kaputt zu schlagen. Man kann alles alternativ nutzen, aber von 100 Nutzern dieser Karten benutzen sie vielleicht 5 für legale Zwecke. Wer will mir denn erzählen, dass er NUR Homebrew auf seiner Karte laufen lässt. Das nutzen einige vielleicht zusätzlich, aber so gut wie jeder hat illegal Roms drauf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nintendo 3DS im Preisvergleich