Google Maps bietet nun Informationen für Radfahrer

Der Suchmaschinenkonzern Google hat nun auch seine Karten für die meisten europäischen Länder mit Informationen für Fahrradfahrer ausgestattet. In den USA ist dieses Feature bereits seit einiger Zeit verfügbar. Hierzulande gibt es hinsichtlich ... mehr... Google Maps Google Maps

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es das tatsächlich? Straßen die für Fahrradfahrer nicht geeignet sind (bislang bin ich davon ausgegangen das sich jede eignet, nur mancher Autofahrer sich über Fahrradfahrer ärgert (nur zur Info in Berlin (ehrlicher Weise muß erwähnt sein, das Berlin im Flachland liegt, nicht im Hochgebirge) besitzen nur 30 % der Volljährigen ein Auto))!
 
@Graue Maus: Also Autobahnen und Schnellstrassen sind zb nicht geeignet.
 
@-adrian-: Doppelt gemoppelt was du schreibst ;) Schnellstraßen sind Autobahnen und Kraftfahrstraßen.
 
@EvilMoe: :) http://de.wikipedia.org/wiki/Kraftfahrstra%C3%9Fe
fyi
 
@-adrian-: Wenn du schon mit Wikipedia argumentierst: http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellstra%C3%9Fe
Hier steht das damit Autobahnen und Kraftfahrstraßen umgangssprachlich gemeint sind.
 
@EvilMoe: ahja - in meiner umgangssprache war das jedenfalls nie so - aber wie es auch sei - du darfst auf einer autobahn und kraftverkehrsstrasse nicht mit dem rad fahren
 
@-adrian-: Ich stell mir das lustig vor, wie Fahrradfahrer in einer Großstadt, auf einer Außfallstraße (Straße mit üblicher Weise max 50 Stundenkilometern und vierspurig (so sieht die Schnellstraße in einer solchen Großstadt aus) fährt!
 
@Graue Maus: die notwendigkeit wird doch lang und breit erklärt? hauptsache mal wieder irgendwelche allgemeine propaganda an den start bringen die gar nix mit dem thema zu tun hat. und bevor einer fragt, ich bin in meiner freizeit begeisterter radfahrer.
 
Hoffentlich fällt dem ein oder anderen Radfahrer dann mal auf, das sich neben Ihm ein Radweg befindet und er nicht mit zwei weiteren nebeneinander die Straße verstopfen muss! :-D
 
@VerAppleR: Schlimm sind vorallem diese Rennradfahrer die sich grundsätzlich weigern auf dem Fahrradweg zu fahren und unnötig für Gefahr auf Landstraßen sorgen.
 
@typh: Naja wer selbst mal auf einem Rennrad war versteht deren Begründung. (Finde sie aber auf der Straße auch nervig)
 
@wertzuiop123: Dafür gibt es keine sinnvolle Begründung. Dafür gibt es eine Novelle in der STVO. Alles andere kann sogar mit einen Bußgeld belegt werden.
 
@skyjagger: Stimme dir zu. Hängt auch immer davon ab ob einer vorhanden ist usw. http://www.adfc.de/verkehr--recht/recht/regeln-fuer-radfahrer/rennrad-und-radweg/rennrad-und-radwegebenutzungspflicht falls dies noch aktuell ist.
 
@typh: Ein Graus: Jeden Nachmittag verstopfen diese "Profi"-Radfahrer die Landstrasse (70km/h) wo man dann 3km lang nicht überholen kann und direkt daneben ist ein super ausgebauter Radweg (mit Schild). Da könnte ich jeden Tag kotzen.
 
@creutzwald1105: Der Radweg wird wohl überhaupt nicht "super", sondern eher unzumutbar sein, denn sonst würden die Radfahrer sich ja wohl nicht den Stress mit Idi0ten hinter dem Lenkrad zumuten.
 
@VerAppleR: Es gibt keine allgemeine Radwegepflicht mehr. Und bei Zuständen der meisten Radwege oder der generellen Bauweise, zusammen mit der erhöhten Unfallgefahr durch Radwege ist es verständlich, wieso Radfahrer auf der Straße fahren. Vollständig gemischter Verkehr ist besser als die Trennung. (Wobei das neben- und hintereinander fahren gesetzlich eindeutig geregelt ist.)
 
"In den USA ist dieses Feature bereits seit einiger Zeit verfügbar" - Da ist ja auch bestimmt der Aufwand nicht so hoch bei der Hand voll anRadwegen.
 
Schade das diese Map Maker hier in DE noch nicht geht...würde Tatkräftig helfen und jeden Radweg einzeichnen. Oder Straßen die gut geeignet sind. Hauptsache Radfahrer benutzen diese auch mehr. Verstehe bis heute nicht warum Radfahrer die Straße benutzen wenn es einen guten Radweg gibt. Egal...das ist ein anderes Thema...^^
 
@refilix: Ob ein Radweg gut ist merkt man am besten noch wenn man ihn selbst mal benutzt hat. In meiner Stadt sind 90% der Radwege jedenfalls eine Katastrophe.
 
@refilix: Mapmaker gibt es für die Schweiz. Habe bereits 95km neue Strassen und Wege eingezeichnet. Und vieles verbessert in meiner Region.
 
@refilix: Also ich mag keine Radwege, über die man andauernd über Baumwurzel hüpft, die von rücksichtslosen Autofahrern dreist als Parkfläche mißbraucht werden und die von ihrer Wegführung her so ausgelegt sind, daß man nicht schneller als ca. 10 km/h darauf fahren kann, weil man sonst Gefahr läuft, der vorgegeben Spur "untreu" werden zu müssen.
 
@Roy Bear: Ich mag die nicht, an denen Parkplätze direkt angeschlossen sind. Viele Autofahrer setzen etwas zurück um was zu sehen und dann kann's schon passiert sein. Einige Radwege werden von Autofahrern auch garnicht als solche wahrgenommen. Außerdem mag ich Radwege nicht bei denen man nicht überholen kann, und das sind halt auch recht viele.
 
OpenCycleMaps find ich da wesentlich ausgereifter :)
 
Gute Sache, aber ich fahr dann doch lieber direktere Straßen. Teilweise find ich die Daten die ich so seh dann auch äußerst zweifelhaft, zb die Adalbertstr. in Berlin zu punkten... ich wurd in dieser Straße schon 2x angefahren, die ist doch der reinste Horror für Radfahrer. Sinnvoll fänd ich es auch Straßen negativ zu kennzeichnen, zb solche mit Kopfsteinpflaster, mein Fahrrad fällt da immer fast ausseinander.
 
@lutschboy: 90% der Nebenstrassen sind mit Kopfsteinpflaster ausgestattet. Das schreckliche an Berlin ist dass es auch oft Radwege gibt die einfach mit nem Absperrungsgeländer enden und man garnicht weiss wie man weiter fahren soll. Rechts 10 Meter langes Geländer und links eine dreispurige Strasse mit tonnenweise Verkehr. Es gibt radwege die sind schlichtweg nicht befahrbar. Einige sogar nur 30 cm breit mit seitlich drübergewachsenen Zweigen und Gebüschen. Ich fahre auch meist Strasse. Dann werd ich wenigstens gesehen. Das ist besonders Abends viel sicherer.
 
Der Kommentator ist doch eindeutig Brite. Ich dachte Google ist amerikanisch? Dass die sowas einen Engländer sprechen lassen ist wirklich sehr integrativ. Das meine ich jetzt ernst. Es besteht ja m. W. eine kleine sprachliche Feindschaft zwischen USA und GB.
 
naja, die Reaktion auf Nutzer-Hinweise bei Maps kann schonmal Jahre dauern ;d
Kommentar abgeben Netiquette beachten!