Windows 8: Details zur Backup-Lösung File History

Microsoft hat die Backup-Lösung des kommenden Betriebssystems Windows 8 näher vorgestellt. File History soll das Sichern von Dateien erleichtern, indem diese regelmäßig automatisch auf ein externes Laufwerk geschrieben werden. mehr... Windows 8, Backup, File History Windows 8, Backup, File History

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ob dieses tolle Feature Windows 8 vor der totalen Pleite retten würde
 
@win8hater: Woher willst du wissen das Windows 8 eine Pleite wird?
 
@Knerd: Woher willst du wissen das es keine pleite wird?
 
@win8hater: Ich behaupte nicht das es keine Pleite wird, das ist der Unterschied ;)
 
@win8hater&Knerd: Diese Diskussion endet in der Sackgasse, wartet doch einfach erstmal den Verkauf ab und dann könnt ihr euch hier wieder auslassen :-)
 
@win8hater: Danke für diesen totaaal konstruktiven Beitrag...
 
@witek: Made my day :D
 
@witek: Gern geschehen..bin immer zur Stelle :D
 
@win8hater: Wenigstens ist der Troll von sich überzeugt ;)
 
@Knerd: Ja, das bin ich. Vertraue mir, ich was was ich weiss ;)
 
@win8hater: Wenn jetzt Windows 9 rauskommt, nennst du dich dann win9hater? Oo. Oder nur wenn es schlecht wird :D
 
@Clawhammer: Das ist ne gute Frage..frag mich nochmal wenn es soweit ist ja?
 
@win8hater: ok :D
 
@win8hater: was weißt du was?!
 
@Ninos: Allzuviel kann das jedenfalls nicht sein. Kopfe wie Flasche leer.
 
@win8hater: Na, machen wir uns aus: Ende 2012, bis zu welcher Anzahl an verkauften Lizenzen ist für dich Windows 8 ein Flop?
 
Also quasi wie die bisherigen Vorgängerversionen, nur auf einem anderen Datenträger...
 
@der_ingo:
Der wesentliche Unterschied ist, dass das Feature, ähnlich wie Apples Time Machine, auch von Unbedarften benutzbar ist und nicht in der vorletzten Reihe der Systemeinstellungen versteckt ist wie der Vorgänger.
 
@GlennTemp: lustig, ich finde das bisher im Kontextmenü unter "Vorgängerversionen wiederherstellen". Wenn man natürlich ein Kontextmenü schon als versteckt empfindet... ;)
 
@der_ingo: Sieht so aus ja. Find ich aber gut. Vorgängerversionen war immer recht einfach, übersichtlich und schnell.
 
Eine genialer Schritt der schon längst fällig war! Wer macht schon Backups? Keiner! Das ist das Problem welches hier behoben wird...mal schauen wie es dann in der Praxis so läuft...
 
@ilFenomeno: Du musst nicht immer von dir auf andere schliessen. Nur dumme Menschen machen keine Backups. Scheinst ja dazuzugehören..
 
@win8hater: Also 90% aller User?
 
@Knerd: Rrrichtiiggggg..
 
@win8hater: Wer noch nie einen Datenverlust hat neigt auch nicht so zu Backups. Viele machen ihr Backup aber auch einfach manuell oder mit 3rd Party Lösungen a la SVN, Mercurial.
ps: Ad hominem Argumente machen dich übrigens nicht glaubwürdiger.
 
@ilFenomeno: Wieso soll das so behoben werden? Für ein Backup muss man immerhin noch z.B. eine externe HDD anschließen und dann die "Time Machine" entsprechend konfigurieren. Ein Backup auf die gleiche HDD worauf sich auch die Quelldaten befinden, bringt ja gar nichts. Die Leute werden durch diese Funktion also auch nicht mehr Backups durchführen.
 
@ilFenomeno: Man macht erst dann Backups wenn man eine schmerzhafte Datenverlusterfahrung machen musste. Ist mir auch schon passiert. Seitdem mache ich welche.
 
Der Grund wieso kaum einer Backup-Funktionen verwendet ist doch ganz einfach: Bei Windows können wichtige Dateien leider ÜBERALL rumliegen. Jedes Programm speichert woanders, etc. pp. Nur Experten wissen welche Dateien wo liegen und gesichert werden müssen und vor allem auch können. Fängt doch schon damit an, dass der DAU gar nicht weiß wo die Favoriten liegen oder die Mails von Outlook. Und selbst als Profi traue ich den Backup-Programmen nicht, dass sie ALLES sichern und vor allem später auch ALLES korrekt zurücksichern. Da mach ich das lieber alles von Hand und bin mir sicher, dass alles korrekt ist und nichts fehlt. Lediglich ein FullBackup funktioniert, aber sobald man bei einer Neuinstallation alles wiederherstellen will, hätte ich zu viel Angst, dass diese ganzen Tools am Ende nur alles zerstören und durcheinander bringen.
 
@sushilange2: Outlook Mails über das Menü exportieren ist keine Kunst. Favoriten liegen im Ordner Favoriten. Zumindest beim IE. Aber ich weiß was du meinst.
 
@Knerd: Wie willst du das automatisieren? Klar haben viele Programme Export-Funktionen, aber das nützt einem Backup-Programm ja nicht, dass einmal die Woche Backups erstellen soll, da der User ja vorher erst immer die Export-Datei erstellen müsste. Ja mittlerweile sind die Favoriten bei Windows 7 leichter zu finden. Bei XP waren sie aber noch irgendwo im AppData-Verzeichnis oder so versteckt, wenn ich mich nicht irre.
 
@sushilange2: Ja bei XP ist das so. Aber XP ist zu vernachlässigen. Und das Chrome und FF den Favoritenordner nicht nutzen ist ihr problem.
 
@Knerd: Ja mittlerweile ist es zu vernachlässigen, klar. Ich meinte ja auch nur, dass das die Gründe sind, wieso man in den ganzen Jahren nie Backup-Tools verwendet hat (also zumindest die DAUs) und wenn man mehrfach schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, dann hat man später auch keine Lust mehr es noch mal auszuprobieren. Also ich mach einfach nach einer Neuinstallation, wenn alles eingerichtet ist ein FullBackup auf mein NAS. Alles andere sichere ich so... bzw. will ich eigentlich immer, aber aus Faulheit mach ich es nie :D Auch weiß ich noch nicht, wie ich es am besten machen, dass alles gesichert ist und überall erreichbar ist, da man mitlerweile so viele Möglichkeiten hat (z.B. Skydrive, Netzlaufwerk mit Offline-Synchronisierung, WebDav auf eigenem NAS, Andere Lösung auf eigenem NAS, anderen Online Speicher, NAS könnte Backup auf externe Platte machen, oder auf Online Speicher, etc. pp.) Bin also überfordert und kann mich nicht für eine Möglihckeit entscheiden :D
 
@sushilange2: Hört sich umständlich an ...
 
@exocortex:
Sehr. Ich verfolge das auch gerade sehr interessiert weil ich diese Probleme so gar nicht kenne. Habe neulich ein Snow Leopard Time Machine Backup von meinem alten Macbook auf ein neues Macbook mit OSX Lion importiert und alles war wie gehabt (Passwörter, Mails, Sys Einstellungen, installierte Programme, Musik samt Playlisten, Favoriten) und hat glaube insgesamt 3 Klicks gebraucht und nichtmal 2h gedauert.
 
@GlennTemp: Tja, anscheinend halten diejenigen, die das nicht kennen, für Utopie. Anders kann man das Minusgeklicke nicht bezeichnen.
 
@wingrill2: Es scheint für Windows-Nutzer ziemlich erstaunlich zu sein, dass man mit 2 Klicks alle Programme, Einstellungen und Daten auf seinen neuen Mac übertragen und sofort weiterarbeiten kann.
 
@wingrill2: Manche halten es auch einfach für den zwanghaften, obwohl völlig unnötigen Versuch, hier wieder unbedingt Apple ins Gespräch bringen zu wollen, denn ausnahmsweise geht's mal nicht darum, denn derzeit steht nun einmal die "demnächst" bevorstehende Veröffentlichung von Microsoft Windows 8 im Fokus. Ätsch. ;)
 
@DON666: Ich wundere mich wirklich auch darüber, dass TM nicht angesprochen wurde. Denn hier wird sich ja immer gleich darauf gestürzt, wenn was mit Apple in Spiel gebracht wird. Dieser Versuch ist hier leider misslungen, denn andere Internetseiten waren einen Tuck schneller und haben durchaus die Verbindung TM ins Spiel gebracht. Ätsch ;-P Wie siehst du das denn? Ist es denn nicht so, wenn Ballmer meint, dass Win genauso einfach wie OSX sein wird, dass die hier angesprochene Lösung zu TM ziemlich "verbraucherunfreundlich" ist. Ich gehe mal davon aus, dass du OSX kennst.
 
@exocortex: Es scheint für Apple User erstaunlich zu sein das es Menschen gibt die das ganze "Mein Apple ist so toll!!!!1111" mal nicht hören wollen weil es einfach fehl am Platze ist oder schon sooo oft rausgeholt wurde das es einem zu den Ohren raushängt.
 
@sushilange2:
Sehr guter Beitrag dem ich nur zustimmen kann.
Spiele speichern ihre Spielstände irgendwo in den Dokumenten, Anwendungen manchmal in den Dokumenten, manchmal aber auch im %user%/AppData/Roaming Ordner. Dazu kommen dann eventuelle Registry Einträge, die eh kein Mensch finden kann. Sicherlich, für einige wichtige Daten wird auch der normale User auf die Idee kommen von ihnen eine Kopie zu erstellen, allerdings hab ich Persönlich schon erlebt wie einer einfach jede wichtige Datei Kopiert hat und sich sicher war das "Kopie von xxx" als Sicherheitskopie ausreicht. Das beide Daten weg wären, wenn die Festplatte mal Kaputt geht, war ihm nicht klar.
 
@sushilange2: Da bin ich absolut Deiner Meinung. Ich vertraue auch keiner Backuplösung, die meine Daten in irgendwelche Backup-Container packt und ich später evtl. keinen Zugriff mehr habe. Aus diesem Grund benutze ich seit Jahren SyncToy von M$. Einfach, transparent und sehr zuverlässig.
 
@sushilange2: Wenn die Tools was taugen, dann klappt das auch. Bei mir ist mal die Systemplatte kaputt gegangen. Neue Platte eingebaut und TM-Backup wieder zurückgespielt und weiterarbeiten wie vorher. :-)
 
@sushilange2: also meine mails, kontakte und termine liegen auf meinem exchangeserver... eigene fotos, dokumente, videos und musik liegen in den jeweiligen ordnern...
 
@theoh: Bei mir auch. Fehlen aber noch die Programm-Einstellungen, Nachrichtenverläufe von Instant Messenger, etc. pp. Der normale User hat außerdem kein Exchange und kommt daher nicht in den Genuss ;-)
 
Endlich sind die Fotoalben von Haus aus gesichert. (Ich fordere für das Internet eine Sarkasmus-Schriftart)
 
@Mudder: und zwar alle 24 stunden
 
Time Machine lässt grüßen :)
 
@coolbobby: shadow copy seit xp sp 2 laesst gruessen :)
 
@-adrian-: lokal gespeicherte shadow copies sind also ein Backup?? viel Spaß beim restore
 
@-adrian-: Shadow Copy ist kein Backupsystem! Und nebenbei ziemlich umständlich ...
 
@exocortex: Wo ist VSS umständlich und neben bei viele backupprogramme greifen auf die VSS zu zum sichern. VSS iat aber definitiv kein Backup, genauso wenig wie RAID Systeme.
 
@Lon Star: Vergleiche mal VSS mit Time Machine oder Versions unter OS X. Für den normalen Benutzer liegen da Welten dazwischen.
 
@Lon Star: richtig backuplösungen greifen auf vss zu um geöffnete Dateien sichern zu können und zwar an eine andere stelle. vss alleine macht das ja nicht
 
@Lon Star: Es gibt natürlich so einige Brains die meinen ein RAID währe ziehmlich sicher XD.
 
@Menschenhasser: leider ja, viele kennen den Unterschie zwischen Datensicherung und Datensicherheit nicht.
 
@Menschenhasser: Findest du das etwa nicht?
 
@exocortex: Ich fand Shadow Copy / Vorgängerversionen eigentlich immer sehr einfach und praktisch.
 
@Matti-Koopa: Naja.....absolut kein Vergleich zu Versions oder Time Machine unter OS X. Vor allem die Integration in die Apps selbst ist einfach genial.
 
@Matti-Koopa: Ja. Es scheint für MAC-Nutzer ziemlich erstaunlich zu sein, dass man mit 2 Klicks alle Programme, Einstellungen und Daten auf seinen neuen PC übertragen und sofort weiterarbeiten kann.
 
@c00l_c00l: Das geht? Seit wann?
 
@c00l_c00l: Das möchte ich erleben! :-D
 
@exocortex: Seit dem es Customized Images gibt?
 
@hezekiah: Customized Images? Hast du da genauerer dazu, evtl. einen Link?
 
@exocortex: Falls er dies gemeint hat, hier ein Link: http://windows-hilfe-forum.de/f16/komplettes-image-backup-systemabbild-von-windows-7-erstellen-421/
 
@wertzuiop123: Und damit kann ich alle Programme, Einstellung und Daten von meinem alten Rechner auf einen neuen Rechner übertragen?
 
@exocortex: Denke schon, alles so wie es ist auf externer Festplatte sichern oder wo auch immer. (habe ich aber selbst noch nie probiert; nur grad etwas recherchiert) ;-) http://windows.microsoft.com/de-de/windows7/What-is-a-system-image Ob man diese Sicherung auch wöchentlich o.ä. einstellen kann, ohne zutun eines Benutzers, weiß ich nicht. Muss dir jemand anderes sagen
 
@-adrian-: Genau daran musste ich auch denken, Hey geben wir einfach den Kind einen neuen Namen. Wie RPD,das heißt ja jetzt Cloud ;-)
 
@Lon Star: RPD ist ein MAschinengewähr :D
 
@mApple: was scheiße, mein RDP *selfownd*
 
@Lon Star: Kommst wohl gerade von einem Battlefield Match :D Aber RDP und Cloud ist doch nicht das gleiche. RDP = Fernzugriff auf einen Computer und dessen Inhalt; Cloud = Speicher im Internet; oder nicht?
 
@mApple: nagut das Cloud Computing
 
@Lon Star: Ja, ich konnte mir schon vorstellen, worauf du hinaus wolltest. ;)
 
@mApple: Aber der Rechner mit RDP (Gegenstelle) kann mehr als eine Cloud.
 
@Menschenhasser: Es ging um deinen Post [re:11]. Und wenn du Cloud Computing betreibst können die (Thin-)Clients genauso viel wie jeder andere Rechner auch, je nach Austattung.
 
@Menschenhasser: und das hat bitte was mit Backup zu tun??
 
@Balu2004: Wenn man nicht so sehr versiert ist und der Rechner nicht unmittelbar in der nähe ist kann man ja auch darüber die Backup Lösung aktivieren oder gar eine andere Backup Lösung installieren ;)
 
@-adrian-: Immer die alte Leier. Mit dieser Lösung rückt Windows deutlich näher an OSX ran, daher kann man wohl kaum behaupten es gibt genau das schon seit XP SP2.
 
@Givarus: und du denkst jetzt osx hats erfunden .. siehste
 
@-adrian-: Nee, Backup gabs bestimmt schon vor OSX und Windows - von daher ist mir echt egal wers erfunden hat. Aber Time Machine ist für mich für lokale PCs bis heute die einfachste, sinnvollste und praktischste Lösung zu dem Thema. Ich finde es gut daß Windows jetzt in die gleiche Rchtung geht (auch wenns noch nicht ganz angekommen ist).
 
@coolbobby: TimeMachine geht aber nicht den umständlichen Weg über irgendeine Bibliothek und sieht dazu noch besser aus :D
 
gut das dies endlich integriert wird.. allerdings kommt das nicht an timemachine ran. wenn die lokale Festplatte Defekt ist musst man zuerst mal das os neu aufsetzen und die Applikationen .. mit filehistory hat man nur Daten gesichert. im Gegensatz zu timemachine kann man leider nicht das komplette system inkl User, Einstellungen usw zurücksichern... warum macht ms hier mal wieder halbe Sachen??
 
@Balu2004: Weil seit Windows 7 ein Systembackup, mit dem man das machen kann was du schreibst, bereits enthalten ist. Besteht also kein Bedarf, das nochmal neu aufzulegen.
 
@mh0001: erkläre das bitte mal den dau Usern warum sie 2 backuplösungen nutzen müssen. warum wurde das nicht zusammengeführt??
 
@Balu2004: weil das eine ein backup und das andere eine versionierung ist
 
@-adrian-: Nein, File History ist keine Versionierung, sondern ein Backup.
 
@-adrian-: das dürfte den dau eigentlich nicht interessieren. was spricht dagegen die backuplösungen zu kombinieren?? so muss man immer daran denken bei der Installation eines Programmes xy(z.b Photoshop Elements 9) ein systembackup zu machen. ansonsten hat man nachher doch wieder Installationsorgien. wenn dann noch Updates zu den Programmen dazukommen musst du auch die Updates neu installieren.. genauso wie die Windows Updates dann nachinstalliert werden müssen. davon abgesehen spricht ms selbst offiziell von einer backuplösungen
 
@Balu2004: Weißt du denn, dass es in Windows 8 nicht kombiniert ist? Ich weiß es nicht. Kann doch sein, dass sie das um die File History einfach erweitert haben.
 
@mh0001: lt dem video und der news oben ist das eben nicht der fall.. es werden wohl nur Dateien aus librarys / ordner an eine andere stelle kopiert/versioniert.
 
@Balu2004: Das ist MS! Das muss doch etwas komplizierter sein! Ballmer hat allerdings mal gesagt, dass Win8-Rechner sich genauso leicht bedienen wird wie Mac-Rechner (Stand sogar hier auf WF!). Nun, sie sind noch ein ganzes Stück weit ab davon. Ein anderer hat mal gesagt, dass MS einfach keinen Geschmack hat. Das sieht man hier wieder.
 
@mh0001: Toll, und warum muss ich neben den stündlichen Backups noch ein Voll-Image des Laufwerks haben, daß dann natürlich auch noch regelmäßig aktuell gehalten werden muss? Auf dem Backup-Laufwerk ist ja nicht unendlich Speicherplatz vorhanden. Wenn man das Image weglassen würde und statt dessen File History einfach alles sichert, kann man die Backups länger aufbewahren und hat keine doppelten Daten. Deutlich schöner wäre das schon.
 
@Balu2004: weils ein full backup bereits seit Windows Vista gibt
 
Cool. So etwas gibt es bei Ubuntu auch seit einer Weile, allerdings auch mit der Cloud-Option, die hier fehlt. Ich gehe davon aus, dass Microsoft hier auch inkrementelle Backups macht oder weiß jemand etwas anderes?
 
Grundsätzlich eine tolle Lösung aber warum muss man zu sichernde Ordner erst in eine Bibliothek hinzufügen. Warum nich einfach direkt den Odner auswählen. Ist genau wie mit den Video, Musik und Foto Apps unter Win8. Auch da muss man erst den Umweg über Bibliotheken gehen damit man die entsprechenden Daten angezeigt bekommt...
 
@FuTurO: Naja als Windows 7 User hat man ja eigentlich seine ganzen Daten bereits in Bibliotheken würde ich sagen. Von daher für den Durchschnittsuser einfacher zu verstehen.
 
@Matti-Koopa: Jein... Habe mir das gerade mal angeschaut. Ich habe z.B. ein NAS auf dem Bilder liegen. Auf dem NAS werden alle Daten im RAID gespiegelt. Win8 hat bei mir automatisch den Bilder-Ordner auf dem NAS in die Bilder-Bibliothek auf meinem Tablet eingefügt. Wenn ich jetzt die Sicherung der Bilder-Bibliothek auf das NAS, z.B. in einen Ordner Backup spielen würde, hätte ich die Bilder doppelt auf dem NAS...
 
@FuTurO: Ich denke da wird Windows schon intelligent genug sein um solche Fälle zu erkennen und vorher zumindest nachzufragen.
 
@FuTurO: Es ist doch gerade der Sinn eines Backups Daten doppelt vorliegen zu haben, vorzugsweise auf unterschiedlichen Laufwerken.
 
@exocortex: Da gebe ich Dir grndsätzlich recht. Daher würde ich ja auch die Daten, die sich auf meiner lokalen Festplatte befinden als Backup auf mein NAS sicher welches die Daten zur Sicherheit noch mal im RAID spiegelt. Aber Daten, die sowieso schon auf dem NAS sind über die Bibliothek noch mal auf das NAS zu sichern macht nun nicht wirklich Sinn. Und ich glaube nicht, dass Windows das sleber erkennt. ....... Was noch bescheuerter an der Vorgehensweise über Bibliotheken ist, ist das man zu den Bibliotheken nur Ordner hinzufügen kann, die auch von Windows indiziert werden (gerade unter Win8 getestet). Ich möchte doch nicht alle möglichen Daten von meinem NAS indizieren...
 
Schreibt das die Sicherungen nun auch ins Root?
Kann man bei einer Vollsicherung ja nicht anpassen...
 
Anwenderfreundlich, also für Normalos(!), sieht Microsofts Time-Machine-Abbild nun gerade nicht aus.
 
Täuscht das, oder steht hier im Artikel nur, dass die Dateien gesichert werden? Ich les wo anders, dass nämlich nur die Änderungen an den Dateien gesichert werden, nicht (laufend) die kompletten Dateien. Das macht speicherplatztechnisch einen großen Unterschied.
 
@psylence: Vermutlioch ist Schattenkopietechnologie am Werk. Kommt letztlich einer Differentialsicherung gleich. Der gesicherte Stand wird auf Read-Only gesetzt, danach werden Unterschiede gesichert.
 
Microsoft geht damit den Weg, den Apple schon vor Jahren richtigerweise mit der Timemachine gegangen ist, was insofern auch zu begrüßen ist. Leider scheint es nicht wirklich zu Ende gedacht zu sein, wenn man doch erst wieder Libraries etc. auswählen kann/muss etc. Solche Auswahlmöglichkeiten sind für machen sicherlich interessant und kann optional erfolgen, um aber bei einem Standard-User die Überwindung zum Backup zu schaffen, muss quasi der Stand der Timemachine erfüllt sein: Externe Festplatte wird angeschlossen und ohne das der Nutzer irgendwas tun muss, werden alle(!) Daten gesichert und das sogar noch in verschiedenen Versionen. Geht die verbaute Festplatte über den Jordan, kann man schon bei der OS-Installation auswählen, ob einfach alle oder nur bestimmte Daten zurückgesichert werden sollen. Wer eine Timemachine-Platte permanent am System angeschlossen hat, hat somit maximal den Verlust von 59 Minuten Arbeit (nach 60 Minuten erfolgt wieder eine Sicherung der Änderungen). Microsoft geht somit zwar tendenziell den richtigen Weg, verheddert sich aber unnötig in Kleinigkeiten und trennt Dinge wie Backup und Versionierung unnötig voneinander. Für "Profis" zusätzliche Optionen freizuschalten ist ok, für 95% der Anwender(!) muss es jedoch ein System sein, dass - frei nach Apple - einfach arbeitet.
 
@LostSoul: sehr richtig erkannt. (+).. interessant auch wie Tablet User dann Backups machen.. müssen die dann eine Maus anschließen?
 
@Balu2004: Nein, wo denkst du hin. Die haben ja für Tablets die tolle Tastatur zum Anschließen. ;-)
 
Solang die vorherigen Versionen noch existieren, ist alles gut.
 
Schattenkopien gibt's schon seit Windows 2003. Warum sie scheinbar kaum jemand so richtig genutzt hat, ist mir ein Rätsel. Ich nutze Schattenkopien über Windows Backup seit Februar 2007 und konnte jederzeit überschriebene, gelöschte, versionierte oder sonstwie wiederherzustellende Dateien und Verzeichnisse, sogar den ganzen Rechner zu einem (fast) beliebigen Zeitpunkt wiederherstellen. Die Beliebigkeit hängt nur davon ab, wieviel Platz für Backups vorhanden ist. Bloß die Einrichtung war nicht so leicht, für Laien kaum machbar (Windows Backup i. V. m. Taskplaner). Wenn es jetzt nun leichter geht, dann soll's Recht sein.
 
Weiß man ob "Complete PC Backup" in Windows 8 RTM noch enthalten sein wird? Das nutze ich seit Vista um meinen gesammten PC zu sichern. Auch der Umzug von einer auf die andere HDD wurde damit schon erfolgreich vollzogen, wäre schade wenn dieses Feature auch dem Rotstift zum Opfer gefallen wäre.
 
@Erazor84: Also in der Relase Preview, ist die Complete Backup enthalten. Systemsteuerung--> System und Sicherheit--> Dateiversionsverlauf--> unten Links auf Windows 7- Dateiwiederherstellung--> Oben Links auf Systemabbild erstellen.
Da Funktioniert es dann, wie bei Windows 7. Die hätten den Menüpunkt "Sichern und Wiederherstellen" wie bei Windows 7 auch, bei System und Sicherheit behalten können. Dann hätte man es auch schneller gefunden.
 
@eragon1992: Danke, aber die Release Preview hat noch so einiges, was in der RTM nicht mehr vorhanden ist- z.B die Sidebar-Gadgets. Diese sind in der Final auch nicht mehr da. Könnte ja sein das MS noch weitere Dienste gestrichen hat.
 
Toll was unter Windows oder Apple alles gebraucht wird um von einer Platte auf die andere zu ziehen oder ein Backup zu machen.
Unter Linux reicht ein: sudo ddrescue -v /dev/sda /dev/sdb zum Umziehen auf eine andere Platte oder rsync für ein zeitgesteuertes Backup beliebiger Datein oder Verzeichnisse.
 
@nowin: Wow, ist ja voll unkompliziert...soll ich das meinen Kunden über 30 auch erzählen? Ich seh schon die Fragezeichen fliegen...
 
@alh6666: Entschuldigung! Ich bin auch über 30!
 
@noneofthem: Das sind wir schon zwei! :-)
 
@alh6666: Ich selbst bin weit über 30 ig und der Großteil meiner Kunden auch. Was hat das mit dem Alter zu tun, rsync läuft von alleine, man muss es nur dementsprechend einrichten. Der Kunde braucht sich um nichts kümmern, da das Retour spielen von Datein oder was auch immer per Fernwartung geht. [Ergänzug:] Dann können sich deine Kunden ja Gratulieren, wenn du es Ihnen nur erzählst und nicht selbst einrichtest.
 
@nowin: Du kannst auch aufn Arbeitsplatz gehen und strg+c bei einem Laufwerk/Ordner und strg+v bei einem anderen drücken... klingt für mich irgendwie simpler als dein shice Konsolentext... man könnte natürlich auch einfach ein Backup-Tool nutzen oder so einen schwulen Konsolentext wie du in die cmd schmeißen oder als batch speichern und in den Autostart oder sonstwohin ziehen... aber das ist DIR natürlich alles viel zu langweilig, weil DU bist ja der Held aus der Linuxwelt und musst den dummen GUI-Nutzern erst deine oberkrassen Konsolenkenntnisse um die Ohren werfen, die die dummen GUI-Nutzer gar nicht interessiert, weil sie eine viel bequemere GUI nutzen können^^ So viel Minus, wie du für diesen Text verdient hättest, kannst du hier gar nicht kriegen, weils nicht genug registrierte Accounts dafür gibt.
 
@bLu3t0oth: Es gibt unter Linux genug GUI`s für Leute wie dich. Nur dauert es aber länger diese aufzurufen alles anzuklicken was man so braucht, als einen kurzen Satz in die Konsole einzugeben. Mit deiner Tastenkombination kannst du lokal Spielen, aber kein Backup übers Internet auf einen anderen Computer übertragen.
 
@nowin: Um Time Machine einzurichten muss ich ein externes Laufwerk anschließen und dann GENAU EINEN KNOPF betätigen. Einfacher geht es nicht.
 
@nowin: Du hast doch nicht ernsthaft vor diese Diskussion weiter zu führen oder? Wie schon genannt wurde, sind deine tools auch 3rdpartie... da kann ich auch Acronis ins Feld führen mit vollen Imagesupport inkl. MBR wiederherstellung, Größenanpassungen der Zielplatten, Internetbackup und allem Pipapo, bei welchem ich AES-Verschlüssung mit Dateiausnahmen und was nicht alles an Optionen einstellen kann...
 
@bLu3t0oth: "Du hast doch nicht ernsthaft vor diese Diskussion weiter zu führen oder? " Nein habe ich nicht.
 
@nowin: Unter Linux wird auch was gebraucht um Backups zu machen - nämlich ddrescue oder rsync. Sind auch beides "Drittanbieterprogramme", die nichts mit Linux selbst zu tun haben.
 
@exocortex: Eine Frage: geht mit der Time Machine Backups übers Internet auf einen anderen Rechner zu übertragen ? Kenne mich mit Apple leider technisch überhaupt nicht aus.
 
@nowin: Du kannst Backups auf jedes im Netzwerk verfügbare Laufwerk mit Apple-Dateisystem machen.
 
@exocortex: Was soviel heißt, wenn ich ein IP oder Domain in mein Netzwerk einbinde, sollte es klappen. Danke!
 
Hier haben wieder einige bewiesen warum mitunter Windows User zu den dümmsten zählen. alh6666 (anscheinend ein schlechter Dienstleister) und seine Aussage samt seiner Befürworter ist schon Pressereif. Noneofthem -3 und alh6666 +1 zum gleichen Thema (über 30) zeigt, was für kranke Hohlköpfe sich hier tummeln. So jetzt dürft Ihr weiter klicken.
 
Ich hab mal eine W8 Frage: Wann der Startbutton weg ist, wie konnte ich dann an Programm --> Zubehör?? Dort sind ja recht viele Programme, die nicht in der Metro-Oberfläche sind, oder?
 
@wolle_berlin: Doch, die können dort angezeigt werden. Im neuem "Startmenü" (Metro-Oberfläche) unter Einstellungen -> Kacheln -> Verwaltungstools anzeigen: Ja. Du kannst dir aber auch alle Programme anzeigen lassen, in dem du in der Metro-Oberfläche auf die rechte Maustaste klickst, und unten dann auf "Alle Apps" klickst. Schon werden sämtliche Programme angezeigt.
 
@BVB09Fan1986: Eine weitere Möglichkeit wäre. Rechtsklick auf Taskleiste--> Symbolleisten--> Neue Symbolleise... --> Gibt oben dann "C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu" (ohne "") ein. --> Dann auf Öffnen klicken, und fertig.
 
Redmond, start your photocopiers...immer das gleich Lied...und wehe jetzt kommt wieder einer mit seiner sc...ß Shadow Copy...
 
So lange man keine kompletten Images erstellen lassen kann, die man mittels Notfall-CD wiederherstellen kann UND diese Image komprimiert gespeichert werden, so lange ist das Backup uninteressant.
Auf ein reines Kopieren in einen anderen Datenträger kann ich echt verzichten, das frisst mir zu viel Speicher. Ein Hoch auf Acronis^^
 
@bLu3t0oth: Kannst du auch schon in Windows 7, unter Windows 8 funktioniert es auch. Nennt sich "Systemabbild erstellen". Man kann sogar ein Rettungs CD erstellen, mit der man das Image wieder zurückspielen kann. Mit der Installation DVD ist es auch möglich. Auf Drittanbietersoftware verzichte ich schon sehr lange. Bloß, dass es nicht komprimiert gespeichert wird. Frag mich wirklich, warum man noch auf Acronis (welches mir schon mal das gesamte System zerschrottet hat) oder andere Drittanbietersoftware zurückgreifen soll, wenn Windows 7 so was schon intigriert hat.
 
@eragon1992: Da du ja mit der Windows Sicherung gut auskennst, habe ich ein paar Fragen. Kann man die Sicherung mounten und auf einen Server oder Cloud sichern? Und das Acronis dir das System unbrauchbar gemacht hat glaube ich nicht. Ist wahrscheinlicher, dass es ein Anwenderfehler war.
 
@mApple: Mounten klappt meines Wissens nicht. Sichern auf einen Server geht nur ab Professional und Ultimate. Ansonsten kann man es auch, wenn man einen Windows Home Server hat, kann man alle Windows PCs und Macs mit installierten Windows Home Server Connector auf einen NAS automatisch sichern lassen. Das mit den Cloud Sicherung klappt leider nicht Dass, das mit Acronis mein Fehler war, kann auch sein.
 
@eragon1992: Okay, ich habe zwar die W7Pro aber dann bietet es mir doch noch zu wenig Features. Danke trotzdem :)
 
@eragon1992: weil Acronis(was mir schon des öfteren unzählige Stunden Wiederherstellung gerettet hat) die Images imemr um ca 50% schrumpft und mit AES verschlüsselt... da ich immer ca 40-50GB(komplette Systempartition) sichere, spare ich dabei mindestens 20GB und hab ein verschlüsseltes Backup
 
Windows Backup ist ja auch für die Füße. Unterstützt File History nur externe Medien oder auch andere Laufwerke? Ich pers. sichere wöchentlich das ganze System mit Acronis, bei jedem PC-Start werden wichtige Daten per BAT auf eine andere Platte gesichert und eben nicht auf ein externes Medium, daher die Frage
 
@cobe1505: Sehr dumme Strategie, nicht auf ein externes Medium zu sichern. Wirst du spätestens dann feststellen, wenn z.B. durch ein defektes Netzteil die Festplatten im Rechner wegen Überspannung geschrottet wurden oder irgendene Amok laufende Applikation oder andere defekte Hardware den Festplatteninhalt geschreddert hat. (Ist mir selbst schon mal mit einem defekten SCSI Festplattencontroller passiert) Sicherung im Heimbereich grundsätzlich nur auf externe eSATA oder USB Platten, die bei Nichtgebrauch ausgeschaltet sind.
 
Hoffentlich funktioniert das "Benutzerfreundlicher" als das jetztige Win 7 Backup. Welches ich verwende und leider einen kleinen aber entscheidenes "Missgeschick" im Userinterface hat. Ich WÜRDe damit jeden Freitag (einmal in der Woche reicht mir) die festglegten Bibliotheken und von mir festgelegte Verzeichnisse sichern. "Würde" deshalb, weil ich die USB-HD i.d.R. immer ausgeschaltet habe. Wenn jetzt Freitag ist, und diese wie immer ausgeschaltet ist, bekomme ich keine Warnung. Ich sehe nur einen kleinen Tooltip "1 Warnung", bei dem Fähnchen "Wartungscenter" welches ich in dem Fenster der Traybereiches sehe, beim Pfeil nach oben sehe. :| Davon abgesehen, scheint mir die Zeit 10 Minuten - 24 Stunden auch etwas knapp bemessen, bei mir ändern sich so gut wie nie Daten (runtergeladene Bildchen sind für mich keine Daten ;) )
 
@Lastwebpage: Dann stell doch 24 Stunden ein. Wenn sich bei dir nichts ändert, wird ja auch nichts gesichert.
 
Zumindest was das Timeline angeht bevorzuge ich dann doch lieber ne erwachsene CDP Lösung. Denn was hier angekündigt wird hört sich doch eher wie ein Abklatsch von Acronis oder Genie Timeline an, und das sind Programme bei denen man dann immer im Backup die Versionen von Dateien finden die man nicht gesucht hat, weil die Zwischenschritte eben nicht gesichert wurden. Also ne Backuplösung die nicht back uppt. Sollte man natürlich merken das Dinge wie 1 mal pro Zeiteinheit in Kombination mit File History Unsinn sind. File History erreicht man bei Sicherung im Falle einer Dateiänderung und nicht anders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles