Kim Dotcom: Bereit zu Prozess in den USA, wenn...

Der Megaupload-Gründer Kim Dotcom hat erklärt, dass er bereit wäre, sich in den USA einer Verhandlung zu stellen. Allerdings stellt er dafür Bedingungen und zwar verlangt der gebürtige Deutsche unter anderem die Freigabe von Geldern, damit er seine ... mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: MEGA Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Megaupload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
NAja er muss ja nicht 22 Anwälte beschäftigen..andere Menschen haben auch nur einen.

Sorry aber in meinen Augen ist Kim ein geldgeiler Betrüger, Lügner und Idiot!
 
@jdoe2k5: andere menschen haben auch nicht ein "millionen-unternehmen." geldgeil hin oder her ^^
 
@nesto: Unternehmen ? Naja Tummelplatz für Illegale Uploads wohl eher... Ein Unternehmen wäre es wenn es mehr Angestellte hätte.
 
@jdoe2k5: Hier mal der erste Absatz von Wiki "Ein Unternehmen oder eine Unternehmung ist ein spezieller Betriebstyp in marktwirtschaftlichen Systemen. Konstitutive Merkmale des Unternehmens sind nach Erich Gutenberg das erwerbswirtschaftliche Prinzip (Streben nach Gewinnmaximierung), das Prinzip des Privateigentums und das Autonomieprinzip (Selbstbestimmung des Wirtschaftsplans)"
 
@jdoe2k5: wenn du gegen ne ganze regierung antreten musst, ist das gerechtfertigt das er so viele hat. das werden ja keine schlechten sein. nimmst du nur einen durchschnittlichen, wird die staatsanwaltschaft seine schwachstelle finden und ihn dadurch schach matt setzen. das passiert bei mehreren eher selten
 
@Otacon2002: Andere Internetbetrüger werden auch ihrer gerechten Bestrafung zugeführt...nur beim tollen Kim ist ja alles anders... so ein Gutmensch!
 
@jdoe2k5: wer sagt denn das er nicht verurteilt wird? er hat das recht sich zu wehren. wenn er die finanziellen mittel dazu hat...und die ihm nicht gestrichen werden
 
@jdoe2k5: du haettest richter werden sollen
 
@-adrian-: Danke! :-)
 
@jdoe2k5: genau, ich nehm mir auch dn Anwalt um der Ecke und erwarte Topkenntnisse nicht nur im hiesigen Recht sondern generell. Ich habe ja schon 4 Anwälte, wenn Du mit einem uskommst gratuliere oder Du hast einfach nichts.
 
@Yepyep: Naja es ist schon witzig..dass man seine illegal erworbenen Millionen für die Verteitigung seiner Straftat ausgeben muss!
 
@jdoe2k5: was ist am erwerb denn illegal?
 
@-adrian-: Erwerb ? Guck Dir mal Kims Vergangenheit an - und die aktuellen Geschäfte... Da finde ich persönlich sehr wenig ehrliches an seiner Arbeit.
 
@jdoe2k5: wuerdest du dann grundsaetzlich dienstleister und filehoster als unehrliche unternehmen betiteln? oder nur ihn weil er clever genug ist es richtig zu machen?
 
@jdoe2k5: manman wer bist du dass du soviel über kim weißt ? woher weißt du wo sein Geld her kommt auf den Cent genau ? Megaupload ist sicher nur einer seiner einnahme Quellen.
 
@jdoe2k5: Du solltest Dir mal Gedanken über Dein Rechtsempfinden machen. Solange jemand nicht verurteilt wurde, sollte er als unschuldig gelten. Es gibt Staaten da ist das nicht so ... aber das sind keine Rechtsstaaten.
 
@jdoe2k5: Illegal sind die erworbenen Millionen erst nach einer Verurteilung und nicht bereits zuvor. Keiner sagt dass Kim Dotcom ein guter Mensch ist, aber was dort abgezogen wird/wurde darf nicht ungestraft bleiben. Es kann nicht sein dass sich die Strafverfolgungsbehörden ueber jegliche Gesetze stellen und verurteilen wen immer sie wollen bzw. sollen! Deshalb wuensche ich ihm einen fairen Prozess mit dem bestmöglichsten Ausgang fuer ihn.
 
@jdoe2k5: Ob Illegal oder nicht ist doch noch nicht bewiesen oder? Wenn Microsoft verklagt wird wegen Illegaler Tätigkeiten wird den sicherlich auch nicht ihr Geld eingefroren.
 
@Yepyep: waere schon ratsam einen anwalt in jedem betroffenen Land zu haben + anwaelte in verschiedenen fachgebieten. da kommt schon was zusammen :)
 
@jdoe2k5: 28 x Minus für die Wahrheit. Das ist heavy :/
 
@GordonFlash + jdoe2k5: Das einzig (nachweislich) Illegale war die Aktion seitens der Regierung. Diese Tatsache könnt ihr aber getrost ignorieren. Mann Mann .. Wie kann man nur so arrogant und eingeschränkt sein?
 
Sieht so aus als hätte er die Oberhand.
 
@dekztar: so sah es doch schon 2 wochen nach der aktion aus als das FBI mit 2 Illegalen Dateien auf seinem PC argumentiert hatte
 
@dekztar: Hier bei Winfuture sowieso. Man hat den Eindruck, der schreibt hier die Artikel über sich selbst...
 
guter mann, der kim. und scheiß usa, die nen prozess gewinnen wollen indem sie den gegner finanziell stilllegen. das is ma ne gerechtigkeit...
 
@Otacon2002: guter Mann ? Abgesehen von seinen illegalen Aktiengeschäften in den 90ern und den Betrügerreien in letzter Zeit ?
 
@jdoe2k5: nö, so wie er an die sache rangeht.
 
@Otacon2002: also wenn ich mich auf nicht rechtschaffende Weise und auf Kosten anderer bereichere, dass dann aber in einen sympathiemantel huelle, bin ich ein guter mann? Interessante einstelllung
 
@flatsch: Weiss net was viele hier gegen ihn haben. Klar waren die Sachen illegal ABER er hat nur ein Angebot gelliefert. Hätte ja niemand annehmen müssen. Ihn dafür alleine schuldig zu machen ist so nicht richtig.
 
@flatsch: Der Nutzer welcher illegale Inhalte über die Plattform verbreitet hat sollte zur Rechenschaft gezogen werden und nicht der Betreiber! desweiteren gabs vor ein paar Tagen ein Urteil vom europäischen Gerichtshof der den Handel mit gebrauchter Software, Musik und Filme nun legalisiert und wenn manch einer seine MP3's über einen Filehoster verschenkt ist dies nun legitim solange er diese vorher rechtmäßig erworben hat und keinen Kopierschutz umgeht da hier wieder Recht gebrochen wird!
 
@SimpleAndEasy: Nein ist es nicht. Denn die Leute haben eine Kopie behalten. Daher ist es _nicht_ legal.
 
@avril|L: Nach gleicher Argumentation sind ja auch Hehler, Drogendealer und Menschenhändler eigentlich total sympathische Zeitgenossen. Ist klar.
 
@Knerd: Privatkopie ist schon lange erlaubt und dies kann so oft wie man will vor dem "gebraucht" verkauf stattfinden - im Prinzip kann man keine gebrauchte Datei sondern nur eine Kopie weiterveräußern - da es rein technisch nicht möglich ist die Orginaldatei zu veräußern da diese sonst nie den Speicherort wechseln dürfte! hier kannste alles nachlesen: http://tinyurl.com/7lpca2k
letzer Absatz "Das EuGH-Urteil könnte in seinen Auswirkungen schließlich dem entsprechen, was ich bereits in der Studie "Verbraucherschutz im Urheberrecht" (PDF) aus dem Jahr 2011 vorgeschlagen habe: die Einführung einer allgemeinen Weiterveräußerungsbefugnis für Kopien von jeder Art urheberrechtlich geschütztem Werk."
 
@SimpleAndEasy: Danke für den Link, hatte das Urteil falsch verstanden.
 
@LostSoul: Kim stellt nur Speicherplatz bereit dies ist vergleichbar mit einem Spediteur der Transportraum zur Verfügung stellt nun hat dieser einen Kunden der 50 Kg Rauschgift verschickt dem Spediteur jedoch vorgibt das sich nur Tonkrüge darin befinden. Hier würdest du auch den Spediteur (welcher keine genaue Kenntnis zum Inhalt hat) belangen und nicht den Versender... sehr gute Logik hast du!
 
@SimpleAndEasy: D.h., du würdest z.B. auch nichts gegen die Hell's Angels unternehmen, weil der Motorrad Club per se ja erst mal nur eine Interessengemeinschaft ist und die im Ganzen ja nichts dafür können, wenn - vielleicht sogar ein Großteil der Mitglieder - illegale Aktivitäten durchführen? Es ist wohl zu einfach, sich einfach auf den "safe harbour"-Standpunkt zurück zu ziehen, ohne die Relation zu betrachten: Wird ein Angebot vorrangig und wissentlich für legale oder illegale Aktivitäten genutzt? Niemand würde einen Messenverkäufer zur Rechenschaft ziehen, weil dieser ein Messer verkauft hat, was zum Mord genutzt wurde. Würde man das aber genau so sehen, wenn man wüsste, dass der Verkäufer weiß, dass 99% seiner Kundschaft ehemalige Mörder sind, die bekanntermaßen erneut morden wollen und er verkauft dennoch? Hier geht es nicht um die Art des Handelns, insofern keine Gleichsetzung von Mord und Urheberrechtsverletzung, sondern nur um eine Analogie. Du kannst sie dir auch für andere Bereiche denken, um dir das System vor Augen zu führen. Insofern sehe ich z.B. auch einen himmelweiten Unterschied zwischen einer Suchemaschine wie es Google ist und einer reinen "Warez-Suchmaschine", auch wenn sie technisch im Kern nichts anderes machen. Wer aber hier ausschließlich mit einem reinem Schwarz-Weiß-Denken an die Sache herangeht, wird wohl der notwendigen Differenzierung bei solchen Angelegenheiten nicht gerecht.
 
@SimpleAndEasy: Vgl. dazu bitte meinen re11. Und das ist genau der Punkt mit der notwendigen Differenzierung. Natürlich würde niemand UPS oder die Post angehen, weil in einem Paket Rauschgift enthalten war. Würde aber UPS bzw. die Post wissen, dass ein Großteil aller Pakete Rauschgift enthielten, würde der Standpunkt wohl anders aussehen.
 
@LostSoul: Es hängt davon ab ob die Mitglieder im Interesse der Gruppe d.h. der Hells Angels gehandelt haben oder jedoch im Interesse des Einzelnen welches nichts mit der Vereinigung zu tun hat! Und weshalb ist dann Rapidshare noch online? Weshalb gibt es weiterhin Uploadet.to? weil diese Platformen natülich nur für legale zwecke genutzt werden! Über Google erhälst du Bombenbau Anleitungen, Anleitungen zur Hanfaufzucht, Kiposeiten lassen sich darüber finden, direkte Rapidshare Links findest du bei Google d.h. du würdest erst was gegen Google unternehmen sobald 50 % der User dies Illegal nutzen! ist das nun eine Imaginäre Grenze Unternehmen erst zu belangen sobald die Mehrheit der Nutzer deren Angebote Illegal nutzt! 49 % sind okay aber bei 50% hört der Spass auf...^^
 
@LostSoul: Und woher sollte der Kim wissen das sich in einer Datei welche XYZ.zip oder deineMudda.tar.gz heist eine Urheberrechtlich geschützte Datei befindet?
 
@SimpleAndEasy: Zunächst einmal ist die subjektive Motivation unabhängig von der des Betreibers zu bewerten. Die kann übereinstimmen, muss sie aber nicht. Und auch wenn sie auseinanderfällt, ist es durchaus möglich, dennoch ein strafbares Handeln bei beiden Parteien zu sehen. Hier geht es aber erst einmal nur um die Frage, ob der Anbieter, also Kim Schmitz, davon ausgehen musste oder konnte, bzw. vielleicht sogar die Kenntnis darüber hatte, ob über die Plattform vorrangig rechtwidrige Handlungen vorgenommen wurden und ob diese auch für ihn eine Strafbarkeit nach sich ziehen. Übrigens kann ich dir als Jurist auch recht klar sagen, warum es Rapidshare etc. noch gibt: Neben taktischen Gründen, immerhin hat die Schließung von Megaupload ja recht erfolgreich eine Vielzahl von Filehostern zum Schließen bewegt, stecken dahinter auch ganz simple monetäre Überlegungen: Würdest du eher einen Rechtstreit zur grundsätzlichen Klärung eines Sachverhaltes bemühen und damit nur einmal finanzielle und personelle Ressourcen binden mit der Folge die Aufwendungen dann auch nur einmal tätigen zu müssen und nur bei positiven Ausgang sich auf den Präzedenzfall berufen; oder würdest du tatsächlich 256 mal parallel gleiche Verfahren mit ungewissen Ausgang, aber ungleich höherem Mittel- und Personaleinsatz lostreten? Ich glaube, die Antwort ist recht klar. Nimm dir einfach einen der Platzhirschen, schau was du erreichst und dann kannst du dir die anderen immer noch vornehmen. Ist der Rest, was den Marktanteil betrifft, eh recht "klein", dann hast du durch die (vorrübergehende) Schließung des "Marktführers" eh genug gewonnen. Was hingegen die "imaginäre Grenze" betrifft, so ist diese in allen möglichen anderen Rechtsbereichen ebenfalls gegeben und finden dort Beachtung. Dort stellt sich immer die Frage, nach dem (Un-)Wissen, dem Vorsatz, der Fahrlässigkeit etc. und um nichts anderes geht es hier. - - - - - - - - - - - zu re14: Es gab ja - ob nun zu Recht oder Unrecht, kann ich nicht beurteilen - durchaus die Beschwerden, dass Megaupload nicht auf Löschanfragen reagiert hat bzw. statt der Löschung nur die Entfernung eines Links und nicht der Dateien selbst vorgenommen hat. Auch die Kenntnisnahme ist interessant: MU hat ursprünglich tolle "Charts" gehabt, mit den beliebtesten Files. Spätestens wenn ein Anbieter Kenntnis darüber erlangt, dass die beliebtesten Files bei ihm aktuelle Kinofilme sind, sollte er doch mal eine nähere Prüfung durchführen, oder? Das sind sogar nur die "oberflächlichen" Prüfungen, daneben existieren ja auch noch Möglichkeiten Hashes zu erstellen und zu prüfen oder auch inhaltliche Prüfungen durchzuführen - siehe Youtube. Das bringt niemals eine 100%-ig "saubere" Seite hervor, aber das ist eben die Frage der Relation, wie ich sie auch oben schon angesprochen habe und weswegen auch der Vergleich zu Google nicht greift.
 
@LostSoul: Zwangläufig ist als Filehosting Betreiber, jedoch auch als Cloudanbieter damit zu rechnen das die User das Angebot illegal Nutzen dies gilt eben so für jeden Provider - hier treffen die 50 % ebenfalls zu jedoch wird hier auch nichts unternommen. Weshalb belangt überhaupt die USA den Kim? Die Server wurden nie in der USA betrieben von daher ist in den USA auch kein Rechtsbruch begangen worden sondern nur durch die Nutzer welche innerhalb der USA über Ihre Provider welche auch in den USA ansässig sind die Files auf Server in Hongkong geladen haben! Also sollte das Vefahren wohl A. in Hongkong stattfinden, B. in Neuseeland da hier der Wohnsitz von Herr Schmitz ist, C. gar nicht oder D. es werden die Uploader in den USA belangt! Den Google vergleich hast du losgetreten ich hab den Affen nur mit den entsprechenden Bananen gefüttert!
 
@avril|L: Er hatte damals gelogen und betrogen. Er hat viele Schulden gemacht und diese nicht beglichen, hat gestohlenes Gut verkauft und selbst aktiv gefälscht. Er hat schon eine sehr unrühmliche Vergangenheit. Kim Schmitz ist definitiv nicht der strahlende Ritter in weißer Rüstung, wie ihn einige gerne darstellen.
 
@bgmnt: Das behauptet auch keiner und dafür sollte er auch belangt werden jedoch nicht für die Megaupload Plattform - dies war noch das "legalste" was er jemals auf die Beine gestellt hat und damit hat er sogar das meiste Geld verdient!
 
@SimpleAndEasy: Hab nur auf die Frage geantwortet, was man gegen Herrn Dotcom haben könnte. ;-)
 
@SimpleAndEasy: Ich habe oben schon geschrieben, dass es natürlich grundsätzlich eine weitere Reihe an Anbietern potneziell betrifft, habe aber auch dargelegt, was u.a. Gründe dafür sind, sich erst einmal nur einen Anbieter zu "greifen". Damit ist der Punkt eigentlich durch, unabhängig ob das Thema nun noch auf einen, zehn oder 1000 weitere Anbieter zutrifft. - - - - - - - - Zur Frage warum in den USA: Der Ort der Klageerhebung ist bei weitem nicht nur vom Ort des Serverstandortes abhängig. Wenn dich z.B. dein Nachbar in einem deutschsprachigen Forum verleumdet, würdest du doch auch erst mal sagen, dass es dir, wenn du ihn dafür zur Rechenschaft ziehen willst, erst einmal egal ist, ob der Server auf dem das Forum läuft in der Schweiz, China oder den USA steht, oder? Grundsätzlich kommen wir hier zu Kollisionsfragen des internationel Straf- und Privatrechts. Diese sind bei weitem nicht "mal ebenso" zu klären, hängen tatsächlich auch an Fragestellung des berchtigten Interesse, des Landesbezuges etc. Punkte die u.a. für eine Klagezulassung in den USA sprechen, ist z.B. der Umstand, dass die Rechteinhaber vorrangig aus den USA kommen und dass auch aus Amerika der Service genutzt werden konnte und genutzt wurde. Das ist wohl gemerkt nur exemplarisch. Das Problem hast du z.B. auch, wenn ein deutscher Staatsbürger auf einer defekten französischen Autobahn mit einem Toyota unterwegs ist, der einen herstellbedingten Fehler hat und ín der Folge einen tödlichen Unfall mit einem Schweizer hat. Du kannst jetzt gerne mal anfangen aufzudröseln, wen du da nach welchem Recht verklagen willst. Man sieht, das ist nicht "mal ebenso" geklärt. Übrigens haben auch schon deutsche Gerichte Urteile gesprochen, deren Wirksamkeit gegen lokale Dienste in den USA gerichtet waren. Das ist also bei weitem keine einseitige Situation.
 
@flatsch: "also wenn ich mich auf nicht rechtschaffende Weise und auf Kosten anderer bereichere, dass dann aber in einen sympathiemantel huelle, bin ich ein guter mann? Interessante einstelllung" - Das nennt man Marktwirtschaft. Rüstungsindustrie, IT, Pharma, Banken, Energie, IT, Lebensmittel etc... Entweder gilt das Gesetz für ALLE, sprich Megaupload ist genauso legitim wie z.B. Heckler & Koch, oder Ethik und Moral gilt für alle.. also allesammt Verbrecher. Mal gespannt, ob da eine Antwort kommt.
 
Er könnte ja auf ner Fundraising-Plattform Gelder sammeln so wie dieser Comiczeichner ^^. Oh, und wenn er schon in die USA reist, möge er den Assange bitte gleich mitnehmen.
 
so weit sind die Rechtssysteme also, dass sie sich von einem schwergewichtigen Kriminellen, der die Werke dritter mit Füßen tritt, Bedingungen aufstellt zu denen er sich geltendem Recht auseinandergesetzt sieht... was is das bitte? haben wir keine Justiziare mit Eiern mehr? den würde ich plakativ aufknüpfen und jeder Künstler der durch diesen Schmitz Einbußen nachweisen kann, darf ihn vor den Karren spannen... ich könnt so kotzen... und das diesem Nichtachter von Kulturgut auch noch medial so ne Plattform wie diese hier gestellt wird, ist noch schlimmer...
 
@Rikibu: Volle Zustimmung, wie kann man so jemanden unterstützen?
 
@Rikibu: Schmitz hat doch nur eine Plattform zur verfuegung gestellt. Macht google uebrigens auch.
 
@-adrian-: Mit selbiger Argumentation ist dann auch klar, warum Waffenhändler wie Schreiber eingeknastet werden, während Politiker mit Waffenproduzenten Essen gehen... alles lächerlich was hierzulande abgeht. warum knastet man nicht Waffenproduzenten ein? Es ist natürlich die Frage, ob ein Schmitz mit legalen Inhalten auf seinem File Hoster genauso viel Gewinn geschöpft hätte... Seien wir ehrlich, die große Zahl an Premium Accounts war doch für all jene interessant, die durch quasi kostenlose kommerzielle Software viel Geld sparten.
 
@Rikibu: Seien wir mal ehrlich , premium accounts waren bei megaupload voellig unnoetig :) Man hatte selbst mit Guestaccount full speed
 
@-adrian-: natürlich brauchte man kein premium account um was zu laden, aber wie sonst wird aus dem anbieten einer dateiablage ein kommerzielles Geschäftsmodell? das konnte doch nur so profitabel sein, weil Leute für den Zugang Geld bezahlt haben ohne Limits. wie sonst hat der Herr Schmitz damit Geld verdienen können?
 
@Rikibu: hmm werbung?
 
@-adrian-: Das nennt man dann Beihilfe.
 
@Rikibu: "[...] und das diesem Nichtachter von Kulturgut auch noch medial so ne Plattform wie diese hier gestellt wird [...]" Und die großen Rechteverwerter achten Kulturgut? Das ich nicht lache! Ohne Herrn Schmitz schönreden zu wollen, aber die großen Distributoren sind doch kein Deut besser. Kunst und Kultur, Kreativität und Innovation interessieren die einen Scheißdreck. Denen geht es genauso nur ums Geld. Sie beuten die Künstler auf legale Weise mit Knebelverträgen aus und klagen wild in der Welt umher, um völlig absurde Schadenersatzforderungen geltend zu machen. In diesem Fall gibt es keine goldene Seite der Medaille!
 
@bgmnt: natürlich geht es um Geld. hab ich was anderes behauptet? Medien aller Art sind nun mal Mittel zum Zweck. Genauso wie Bilder von Malern Geld kosten, ein handwerkliches Stück Holz, dass so bearbeitet ist das man drauf sitzen kann, so ist auch musische sowie lyrische Kunst harte Arbeit. Man muss da Geschmäcker und Vorlieben einfach ausklammern. Und Kriminalität dadurch rechtfertigen, indem man einfach sagt "aber die Anbieter sind doch selber nich besser" - mit der Rechtfertigung darf also jeder Autos klauen, weil Polen ja auch nicht besser sind und alles klauen? Natürlich stellen sich die Rechteinhaber beim durchsetzen ihrer Forderungen oft etwas dämlich an, das könnte man viel besser handhaben, aber das dilletantische Verhalten der Branche rechtfertigt trotzdem in keinster Weise das gratis Bedienen
 
@Rikibu: Erstmal soll ein Gericht klären, ob Herr Schmitz mit seinem MegaUpload kriminell war oder nicht, wenn das bejaht wurde, können wir gerne darüber weiter debattieren, solange gilt er als nicht schuldig. Zweitens habe ich Kriminalität nicht mit "aber" gerechtfertigt oder rechtfertigen wollen, ich habe schlichtweg meine Meinung zu dem Zitat zum Ausdruck gebracht. Die Rechteverwerter gehören in ihre Schranken gewiesen, wenn dies nur mit nicht legalen Möglichkeiten umsetzbar ist, dann muss die Gesellschaft da durch. Künstler und Konsumenten befinden sich in einer Dilemmasituation: Sie können ihr Bedürfnis nicht befriedigen, wenn sie die aktuellen Machenschaften nicht unterstützen wollen, oder sie befriedigen ihr Bedürfnis, manifestieren damit aber die aktuell unträgliche Situation. Eine andere Möglichkeit gibt es im legalen Bereich leider nicht. Und Herrn Schmitz vorzuwerfen, er würde Kulturgut nicht achten, das ist ein Hohn, angesichts der Dreistigkeit, welche die Rechteverwerter an den Tag legen. Da wird fleißig mit der Arbeit anderer verdient und noch mehr verdient, ohne daß der Künstler auch nur einen Cent davon sieht. Da fällt jedes Argument mit "aber die Künstler" doch weg! Und wenn ich mir anschaue, wie künstlerische Arbeit stellenweise für drei Zuschauer mehr regelrecht zunichte gemacht wird, da ist es schon fast nachvollziehbar, daß einige Leute Herrn Schmitz einen Heiligenschein aufsetzen wollen.
 
Interessant, wie einseitig die Diskussion hier geführt wird. Insofern gebe ich einfach mal ein wenig was zum Nachdenken mit: Nur mal angenommen, es stellt sich heraus, dass das gesamte Angebot nicht legal gewesen ist. Dann hat er natürlich auch einen Großteil seines Vermögens auf illegale Art "erwirtschaftet". Stellt euch nun mal vor, ihr wärt z.B. Musiker, würdet bei einem Label arbeiten o.ä., dann wäre - nach der Feststellung, dass euer Gegenüber rechtswidrig gehandelt hat, der nächste Schritt doch sicher, zu prüfen, ob und in welchem Umfang, ihr gegen ihn Schadenersatz gelten machen könntet. Wie "begeistert" wärt ihr nun also, wenn sich euer Streitpartner quasi aus "eurem" Geld bedient, um sich die besten, tollenst und schniekesten Anwälte zu finanzieren? Am Ende bekommt ihr dann zwar Recht zugesprochen und euer Streitgegner wird zum Schadenersatz verurteilt, einzig hat er das Geld schon ausgegeben. Das ist ein wenig so, als würdet ihr einen Dieb, der in eurem Supermarkt Lebensmittel klaut, diese zum Verzehr überlassen müssen, bis geklärt ist, ob er sie wirklich geklaut hat. Am Ende ist der Teller leer. - - - - - - - - - Ob er tatsächlich, nach angloamerikanischem Recht oder nach einem anderen Recht schuldig ist, sei mal dahin gestellt, aber man sollte sich auch einfach mal grundsätzlich überlegen, ob eine pauschale Freigabe "seines" Geldes tatsächlich richtig sein kann.
 
@LostSoul: Kann es sein, dass du zu viel Zeit und Langeweile hast?
Zum einen müsste nach deiner Argumentation jeder Filehoster verhaftet werden, da ist sicher überall illegales Zeugs zu finden. Zum anderen ist es peinlich eine kopierte Datei mit lebenswichtigen Dingen wie Lebensmittel zu vergleichen. Man sollte schon zwischen kopieren und stehlen unterscheiden können. Dazu kommt noch, dass nicht jedes kopierte Lied auch ein gekauftes wäre. Dazu kommt dann noch, dass sich deine genannten Labels aus der Pauschalabgabe bedienen, die die ZPÜ bei jedem Konsumenten von bestimmten Produkten einkassiert, egal ob er im Leben jemals was kopier oder nicht. Dein Hells Angels Beispiel hier irgendwo ist ebenso fragwürdig. Fast alle kriminell, aber kaum einer kommt in den Knast. Überleg mal warum. Könnte unter Umständen damit zusammenhängen, dass die Angels in diesem Markt der bedient werden muss, das kleinere Übel sind. Schau dir mal an was nach den Angels kommen würd. Du wirfst anderen Schwarz-Weiss denken vor und machst es selbst nicht anders. Glückwunsch.
 
@TheCrow77: Die Diskussion wird schon oben geführt. Dort ist auch die Situation mit anderen Filehostern und auch der Vergleich zu anderen Suchmaschinen etc. dargestellt.
 
@LostSoul: bei Deiner Argumentation könnte man auch jeden Versicherungsvertreter verhaften, nicht das ich was dagegen hätte. Vielleicht liest Du Dir erstmal die Fakten durch und schaust in die Rechtsprechung.
 
@Yepyep: Nein, ich habe exakt das Gegenteil von dem kommuniziert, was du gerade versuchst, zu unterstellen. Vgl. dazu einfach meine anderen Beiträge.
 
Schön zu sehen das wieder viel über mich berichtet wird. Es ist wichtig das die Leute mitbekommen welches Spiel hier getrieben wird.
 
@Kim_Schmitz: noch alle Tassen im Schrank? ^^
 
Wer nach Gerechtigkeit für die Urheber schreit, sollte mindestens genau so laut nach Gerechtigkeit für Dotcom schreien. Die Art und Weise wie das gelaufen ist, tritt das Gesetz ebenso mit Füssen, wie er es (mutmaßlich ;-)) getan hat.
Stellt sich heraus, dass Fehler gemacht wurden, dann muss man ihm auch seine Rechte zugestehen.
Es ist erbärmlich "hängt ihn" zu schreien, wenn die Henker selbst Verbrecher sind. Sieht man mal, dass die nicht weniger legalen Aktivitäten der US Behörden eins A die Wirkung haben, die man erzielen wollte...
 
Das Schlimme, wie ich finde, es macht den Eindruck als würde man mehr Kraft,Zeit und Geld vergeuden *Filesharer* zu schnappen als Menschenrechtsverletzter, Mörder und Vergewaltiger.
Während Assads Schergen seelenruhig Kinder töten und in der Nähe von Kabul noch jetzt Frauen niedergeschossen werden, sind die *großen* lieber hinter Kim und Assange her (macht zumindest den Eindruck).Weil es nichts schlimmeres als Urheberrechtsverletzung gibt? (oder wikileaks im Fall Assange)
Tausende Menschen verenden jährlich an Armut als Folge der Urheberrechtsverletzung! so ein quatsch!
Was ist nur los?! Setzt mal RICHTIGE Prioritäten!
 
@tc2k: Stimmt. Weil ein Staat eigentlich nur eine abteilung hat die sich genau um einen fall kuemmert:)
 
@tc2k: Kannst du bitte eine Liste der "richtigen Prioritäten" erstellen? Und zwar mit allen möglichen Straftaten und Vergehen? Vom Knöllchen, über Vergewaltigung, hin zu Völkermord, Patentrechtsverletzungen, Urheberrechtsverletzungen, Nachbarschaftsstreitigkeiten etc.? Und bitte gleich noch das "angemessene" Strafmaß dazu. Ich meine, du scheinst ja zu wissen, was in welcher Relation zu beachten ist. Und bitte nicht die Ressourcenzuteilung vergessen, natürlich unter Berücksichtignug von Zuständigkeiten etc., oder willst du bestimmte Rechtsgebiete einfach "schließen"?
 
@LostSoul: Es macht halt den Eindruck, als würde sich um soetwas *mehr* und *intensiver* gekümmert als um andere Dinge. Das bedeutet nicht das Urheberrechtsverletzung ein Kavaliersdelikt ist und man sich sonst um nix kümmert.
Ich persönlich finde nur das Mord *schlimmer*zu bewerten ist als das illegale Anbieten von Urhebergeschützen Material.
Dennoch ist es durchaus möglich, das Gleiche oder sogar ein milderes Strafmaß bei Mord auferlegt zu bekommen als bei Urherberrechtsverletzungen (natürlich nicht grundsätzlich! aber es ist nicht ausgeschlossen! vor allen nicht in den USA)
Das ist das befremdliche.
Drohen KimSchmitz nicht auch irgendwie 15-20 Jahre Knast in den USA, bei Verurteilung?
 
@tc2k: Ich glaube, du bist da ein wenig Opfer der Medien. Tatsächlich bekommst du für einen Mord in Deutschland labenslang, d.h. mindestens 15 Jahre. Da sind Urheberrechtsverletzungen weit entfernt von. Da ist also nichts mit "das gleiche oder sogar ein milderes Strafmaß". Eventuell solltest du ein bisschen weniger auf das Getöse der Industrie einerseits, der Populisten andererseits hören und die mal die Wirklichkeit zu dem Thema anschauen. Und wenn man es sich mal genau anschaut, wird man feststellen müssen, dass es in Deutschland überhaupt nur zu einer unendlich kleinen Anzahl an Haftfällen für Urheberrechtsverletzungen gekommen ist - und dann zumeist nur im gewerblichen Umfeld (vgl. kino.to), während du für Mord *immer* einwanderst. Und ja, es "droht" einem natürlich immer die von den Medien genannte Höchststrafe. Was unter dem Strich tatsächlich als Strafe verhangen wird, steht jedoch auf einem ganz anderen Blatt. Selbst bei einer Verurteilung zum maximalen(!) Strafmaß, was ja dann bedeuten würde, dass er nicht für eine Tat, sondern als Gesamtstrafe für eine Vielzahl von Straftaten verurteilt wurde (um genau zu sein: wahrscheinlich mehrere millionen(!) gewerbliche Urheberrechtsverstöße), wäre diese immer noch auf Niveau *einer* anderen schweren Straftat.
 
@LostSoul: In DE ist soetwas in der Tat nicht sehr realistisch (wenn es allerdings nach einigen Politikern gehen würde, sehe es da auch etwas anders aus...siehe HP-Uhl von der CSU). Deswegen haben ich allen voran auch die *USA* genannt! (unbegrenzte Möglichkeiten und so...) Die wollen damit nämlich nur ein Exempel statuieren. Ich würde mich nicht als ein *Opfer* der Medien bezeichnen. Es wird aber mehr oder weniger suggeriert (auch durch den Polizei-Einsatz) als sei Kim-Schmitz eine Art *Massenmörder*.
 
Naja würdet >IHR Musik produzieren und schreiben und Kim die einfach KLAUEN bzw. die Plattform für die Downloads anbieten würden hier aber viele anders denken und nicht Fan von dem Kerl sein. Allerdings bin ich auch kein Fan vom Amerikanischen Rechtssystem was immer so übertrieben kontrollierend handelt...also bin ich doch eher auf der Seite von Kim....das "kleinere" Übel...und er will sich ja bessern...soll er das mit Millionenzahlungen an Waisenhäuser oder so wieder gutmachen...
 
Alles ist besser als ihn in die Staaten auszuliefern. Diese verblendeten Nasen werden in ein paar Jahren schon noch sehen wohin sie ihre Verschwendung und ihre marode Justiz führt. Sicherlich wird Kim Schmitz nicht alles richtig gemacht haben in seinem Leben. Und mit Sicherheit war das Meiste nicht legal. Aber wenn man etwas von Kim "Dotcom" behaupten kann, dann das er ein Stehaufmännchen ist. Schon mehrmals in seinem Leben stand er so da wie jetzt, und immer wieder hat er es nach ganz oben geschafft.
 
Es geht doch darum, dass ER SELBST Urheberrechtsverletzung begangen haben soll. Genau das muss erst bewiesen werden. Die Plattform, die er zur Verfügung gestellt hat, KANN man für illegal Inhalte nutzen oder auch nicht. Dafür kann ein derartiger Anbieter nicht verantwortlich gemacht werden. Es ist unmöglich alle Inhalte zu überprüfen.
Das beste Beispiel ist immer die Post. Sie muss alles befördern, ob illegaler Inhalt oder nicht, denn darauf hat sie gar keinen Einfluss. Selbst wenn Urheber geschützte Songtexte, CD's oder DVD's befördert werden, kann die Post nicht verantwortlich dafür sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles