Linux-Guru Reiser: Mordfall kommt nicht zur Ruhe

In den Fall um den Linux-Entwickler Hans Reiser kommt trotz dessen Verurteilung wegen Mordes an seiner Ehefrau im Jahr 2008 weiterhin keine Ruhe. Jetzt strengten seine Kinder ein zivilrechtliches Verfahren gegen ihn an. Es geht um eine Summe in ... mehr... Hans Reiser Hans Reiser

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man da mit einsteigen? Mich hat das damals auch geprägt.
 
Es ist schon irgendwie befremdlich, dass man seelische Verletzungen durch schnödes Geld aufzuwiegen versucht. Und das immer wieder.
 
@DennisMoore: Es liegt in der Natur des Menschen immer eine Gegenleistung für einen Verlust anstreben zu wollen.
 
@eilteult: auch, wenn es gar keinen schaden gibt...das lehrt uns nicht nur die geschichte, sondern auch die gegenwart.
 
@eilteult: Ja, aber warum Geld? Man könnte statt Geld auch kostenfreie Psychotherapien gewähren. Allein schon zu versuchen ein Leben mit wirtschaftlicher Kaufkraft aufwiegen zu wollen müsste viele Menschen (auch hier) auf die Palme bringen. Tuts aber komischerweise nicht.
 
@DennisMoore: Psychotherapien sind keine Gegenleistung. Geld ist das einzige Universale auf das wir ansprechbar sind.
 
@eilteult: Na, da das nun gklärt ist, kann man ja jetzt zur Wertediskussion übergehen. Wie viel Dollar ist eine Mutter wert? Wie viele Dollar ein Vater? Ersetzt dieses Geld wirklich irgendetwas? Wäre eine andere Art von Gegenleistung nicht sinnvoller?
 
@DennisMoore: Es geht nicht um Ersatz sondern um Gegenleistung, das ist ein gewaltiger Unterschied.
 
@eilteult: Und was soll diese Gegenleistung darstellen? Eine Kompensation? Ist für mich dasselbe. Ich bekomme Geld weil jemand aus meiner Familie umgebracht wurde. Das ist der Deal. Und der Mörder kommt natürlich in den Knast. PS: Wenn man Opfer solcher Tragödien hört wollen die meist gar keinen Millionen"abfindungen" haben, sondern einfach nur Gerechtigkeit. Und das ist durch die Bank weg immer "Er soll das nie wieder jemendem antun können, also soll er lebenslang hinter Gitter".
 
@DennisMoore: Kompensation ist ein gutes Wort wie ich finde. Deal wiederum ein schlechtes Wort, weil es keine Geschäftsverinbarung ist. Es ist eine Entschädigung für den Schmerz den du durch den Verlust spürst. Und Geld kann durchaus entschädigen, da du dir ein schöneres Leben von machen kannst. In den USA reden wir durchaus von millionen Beträgen.
 
@eilteult: Toll. Dann hab ich vielleicht 2 Mio Dollar und kann mich in der Sonne aalen. Aber mit wem, wenn der oder diejenige mit der ich das gerne machen würde ein paar Meter unter der Erde liegt? Wird sicherlich nicht selten passieren dass das viele Geld dann nicht dazu dient sich ein schönes Leben zu machen, sondern dazu mit Drogen und Alk den immer noch vorhandenen Schmerz zu verdrängen. Darum meine ich, dass Geld als Entschädigung oder Kompensation der falsche Weg ist. Egal wie viele Dollar fließen. Aber es ist eh müßig darüber ausladend zu diskutieren. Besonders auf Winfuture ;)
 
@DennisMoore: Wenn für die Menschen Drogen und Alk die kiompensation ist... Dann ist das schade, an diese wären sie aber auch ohne dem zusätzlichen Geld gekommen. Ich weiß nicht ob ich die Sache mit richtig oder falsch bewerten möchte, ich sehe nur keine anderen Mittel zur Kompensation. Geld regiert die Welt, heißt es nicht um sonst in der Deutschen Sprache.
 
@DennisMoore: Ich glaube Kaum das die Kinder die Klage angestrebt haben. Da war bestimmt ein "Fürsorglicher" Anwald im Spiel der entsprechend Rat ausgesprochen hat.
 
@DennisMoore: Sicher geht es nicht, aber als Trostpflaster sollte es reichen.
 
@DennisMoore: Und das von den Kindern aus ( +-11 Jahre )! die wahrscheinlich weder für das eine noch für das andere ein Verständnis haben! Da möchte die Oma eher ein neues Gebiss mit den in RU üblichen Goldzähnen!
 
@DennisMoore: ich kann mir schon vorstellen, daß der mord an der mutter die kinder derart stark neuronal verändert, daß sie derart krankhaft reagieren.
 
Tja die Linux Distributionen haben sich vom Reiser File System abgewandt. Da gibt es wohl nicht mehr viel Geld zu holen. Überdies ist das sehr entlarvend, dem Anwalt reicht die Kohle nicht. Auf Mord liegt einfach kein Segen. Der Mörder wird im Gefängnis auch kein neuen Millionen Dollars mehr herstellen für den Anwalt.
 
@Feuerpferd: omfg, du schreibst auch immer nur Müll. Die ex Mitarbeiter versuchten noch lange reiser4 in den Kernel zu bekommen, leider erfolglos! Nix von wegen "distri machten kein Geld mit, taten sie eh nie".
 
REISER-FS war damals viel zu fortschrittlich. Nach dem Mord wollte keiner eine Verbindung mit R. haben.
 
@jediknight: Wurde auch vom US Militär finanziert. Die wissen schon wo sie ihre Stinke Griffel rein stecken.
 
"Sie sind 12 und 11 Jahre alt." - Na da sind ja gaaaaanz sicher die Kinder die treibende Kraft hinter der Klage... *augenroll*
 
Wie wenig Empathie kann man nur haben, erschreckend.
 
Was hat das mit Linux zu tun? Da hat jemand seine Frau ermordet, das ist tragisch, aber warum man das in Zusammenhand mit Linux setzen muss verstehe ich nicht.
 
@Sam Fisher: Naja, Reiser-FS war nunmal für Linux und nicht für Windows.
 
"...und sie haben weder Mutter noch Vater mehr" - und genau aus dem Grund hau ich nochmal auf meinen Vater drauf - klar!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.