Entwickler: Häufige Updates 'töten' den Firefox-Ruf

Nach Ansicht von ehemaligen Mozilla-Entwicklers Jono DiCarlo leide der Firefox-Browser unter den häufigen Aktualisierungen. Die Umstellung auf einen kürzeren Veröffentlichungszyklus habe seiner Meinung nach genau das erreicht, was man eigentlich ... mehr... Browser, Logo, Firefox, Mozilla Bildquelle: Mozilla Browser, Logo, Firefox, Mozilla Browser, Logo, Firefox, Mozilla Mozilla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gibt auch Leute die auf Chrome wechseln, die nicht vom Updatezyklus von Firefox genervt sind, sondern weil dieser Browser besser ist.
 
@xcore7: Dies hätte aber nicht zu den neuen Kräfteverhältnissen geführt. Mozilla hat sich vom Platz eins Browser zum Platz 3 Browser entwickelt. Das ist schon eine gewaltige Klatsche. Kundenrückgang durch Unzufriedenheit ist so ziemlich das schlimmste, denn solche Kunden kommen nur schwer zurück.
 
@xcore7: Genau Firefox(Keine Rückmeldung) ist einfach total schlecht geworden, wenn man ihn mit Chrome vergleicht.
 
@desire: Dann Begründe doch mal detailliert was an Firefox schlechter, bzw an Chrome besser ist! Ich habe beide Browser lange genug genutzt, ich finde das beide Browser ihre Vorteile haben und Firefox gefällt mir definitiv besser.
 
@Si13nt: Habe Firefox jetzt ca. 10 Jahre genutzt und bin nun bei all meinen Rechnern auf Chrome umgestiegen. Chrome ist um einiges schneller und vor allem stabiler. Firefox hängt sich doch in Verbindung mit Flash ständig auf. Du gehst auf YouTube und hast dann erstmal 1-2 sec. Keine Rückmeldung. Das selbe Problem beim Start wenn du mehrere Tabs geöffnet hattest und das obwohl Firefox auf einer SSD installiert ist. Auch in den Benchmarks ist Chrome durchweg schneller als alle anderen. Außerdem ist die Synchronisation der Lesezeichen, etc. einfacher als bei Firefox.
 
@desire: Was ich besonders schlimm finde an Firefox ist, das dieser selbst bei localhost anfängt zu laden. Ich habe mir einen kleinen nginx (sowas wie apache, klein, simpel, sehr performant) mit php server aufgesetzt. chrome, IE... da gibts nichts zu laden, localhost + enter = promptes ergebnis. Firefox fängt tatsächlich an zu laden... Da bekomme ich tatsächlich diesen ladekreis im tab... für 2-3 sekunden.
 
@desire: hm, in meinen ganzen tests ist mir noch nie aufgefallen das Chrome wirklich merklich schneller ist. Außer vill bei FF3 und FF4 (Die waren wirklich lahm). Aber bei den aktuellen Versionen seh ich keinen Unterschied.
 
@desire: Dann hast du entweder einen schlechten Rechner oder du hast ihn falsch konfiguriert. Mein Firefox startet mit 284 geöffneten Tabs innerhalb von 2 Sekunden, Flash ist bei mir bisher nur einmal abgestürzt und macht sonst keine Probleme.
 
@ts92: Ich frage mich irgendwie, was du in 284 Tabs alles offen haben willst, aber hast prinzipiell recht. Ich gehöre auch zu denen, die eigentlich immer eine zweistellige Anzahl von Tabs offen haben und beim Start neu laden lassen.
Seit irgendeinem Update laden die Tabs dann erst, wenn man sie anklickt. Trotzdem muss ich dir bei Flash widersprechen, bei mir läuft oft Lastfm nebenbei und ab und zu stürtzt das schon mal ab. So etwa ein mal die Woche würde ich sagen.
 
@ts92: anscheinend fährst du deinen Pc nie runter sondern nur im ruhe zustand. in 2 sekunden laden niemals 200 tabs. firefox braucht alleine für 1 startseite ewig bis er startet. (bei modernen rechnern!!) naja, ich plag mich damit schon lange nicht mehr rum. alleine weil chrome jeden tab einen eigenen dienst zuweist und falls dieser tab abstürzt nciht gleich der ganze browser abstürzt. das hat firefox noch nicht. nur eins fehlt mir in chrome: downloadhelper. alles andere gibt es auch bei chrome und die sync funktion seiner lesezeichen funktioniert auch beser (firefox schafft es sogar, die neuen daten mit den alten daten auf dem server zu überschreiben)
 
@Nomex: Ich fahr meinen PC immer runter. Allerdings lädt FF nicht alle Tabs, sondern nur den aktiven und die angepinnten.
 
@ts92: Dann war aber auch die Aussage sinnlos, dass dein Firefox mit 100000 Tabs in 2 Sekunden startet, wenn eh nur ein Tab geladen wird..
 
@ts92: i5-2500K @4,5GHz, 16GB RAM und SSD mit SandForce 22xx Controller auf SATA3. Windows 7 Professional 64-Bit mit allen Updates, die restliche Software ist auch IMMER auf dem aktuellen Stand. Was bitte soll ich falsch gemacht haben? Selbst nach einer kompletten Neuinstallation von Windows 7 hängt Firefox teilweise in Verbindung mit Flash und ich kenne viele an der Uni denen es genauso geht. Seit Version 4 ging es mit Firefox nur noch bergab...
 
@ts92: 284 Tabs, gute Güte! Wären da ein RSS-Reader und die Lesezeichenfunktion nicht sinnvoller? Na ja, jeder so, wie er will.
 
@GlockMane: Aber die Tabs sind alle offen. Geladen werden sie dann natürlich erst, wenn sie angeklickt / aktiviert werden. Versuch das mal mit einem Chrome... wenn der viele Tabs offen hat, frisst er zum einen erheblich mehr Speicher als Firefox (ein Prozess je Tab hat auch seinen Preis), und zumindest bei mir stürzte er dann auch des öfteren ab (und bei einem XP-System schaffte er es dann auch, so einige andere Applikationen mit in den Tod zu reissen... unter Win 7 habe ich das noch nicht beobachtet). Fazit: Wer gern viele Tabs offen hat, ist mit Firefox besser bedient.
 
@desire: Finde gut das du Argumente hast. Ich persönlich habe keine Abstürzt-Probleme, habe es bisher nur oft gelesen, aber ich gehöre da wohl zur Ausnahme. Ich denke auch das Chrome maximal im Ms-Bereich schneller ist, vom fixen Programmstart mal abgesehen. Naja und Chrome wird auch langsamer und instabiler wenn man Addons installiert. Ich hatte auch mal so eine Phase wie du, weil Mozilla FF10 (glaub es war 10) verhunzt hatte und es total verbuggt war, bin ich auf Chrome umgestigen. Nach 1-2 Monaten war ich wieder bei FF. Muss nicht sein das es dir ebenso geht, aber für meinen Geschmack gab es da viele Sachen an Chrome die mich störten. Naja und weitere FF Versionen liefen bei mir ziemlich gut, mein Browser ist mir seit dem auch nicht einmal abgestürzt. =)
 
@Nomex: Du kannst bei Firefox Sync bei jedem Client einstellen, wie er die Daten auf dem Server handhaben soll. Dabei gibt es drei Varianten: Zusammenführen, ersetzen beim Client oder überschreiben auf dem Server.
 
@Si13nt: Ich nutze meistens nur 4 Add-ons, AbBlock, YouTube Downloader, Facebook Disconnect und AutoReload. Kann sein das es bei Firefox auch an den Add-ons lag. Solange aber Chrome besser läuft mit Add-ons als Firefox bleibe ich auch bei Chrome. Ms-Bereich? Meintest du ms also Millisekunde? Ja sicher aber auch gefühlt ist Chrome schneller, schon weil er eben schneller startet.
 
@Si13nt: Fast alle Argumente die für Firefox sprechen sind nicht von technischer Natur.
 
@xcore7: Sowas wie Datenschutz ist natürlich kein Argument ;D - Wer über Google seine Daten synchronisiert ist selbst Schuld. Das man für den Zugriff auf die Menüpunkte länger braucht, ist ja auch nicht technisch... ^^ (Weil es ja nicht mehr Zeitgemäß ist, dass man Menüs direkt sehen kann).
Und ob eine Website nun 1,3 oder 1.7 Sekunden lädt merk eh keiner.... Egal welches von beiden Schneller ist.
 
@xcore7: "Besser" sei mal dahingestellt.
Ist Hummer besser als Jeep?
Ist Mac OS X besser als Windows?
Ist Hamburg besser als Düsseldorf?
Ist McDonalds besser als Burger King?
Etc. etc.
Was gut und was schlecht ist, ist - abgesehen von eindeutigen Außnahmen - subjektiv.
Aber abgesehen davon: Chome läuft normalerweise mit einer Geschwindigkeit, die Firefox sehr ähnlich ist und Geschwindigkeitsunterschiede sind sehr klein, eigendlich (auf ansatzweise aktueller Hardware) sogar nicht spürbar.
Nur auf meinem Notebook - ein HP Compaq 2510p - hat unter Win7 mit Firefox bei YouTube-Videos die Angewohnheit, sich aufzuhängen, Chrome hingegen spielt die selben Videos unter den gleichen Bedingungen problemlos ab.
Gäbe es das Problem nicht, wäre ich bei Firefox geblieben.
 
Ich habe aus genau diesem Grund sämtliche meiner Kunden auf Chrome umgestellt, mein privat bevorzugter Browser ist auch Chrome geworden.
 
@brunner.a: Ist ja nett von dir, dass du ihnen die Entscheidung abnimmst...
 
@ouzo: dazu ist man als Dienstleister doch da
 
@brunner.a: Ähm, nein? Als Dienstleister bist du nicht dafür da den Kunden die Entscheidung abzunehmen, sondern die Thematik zu erklären und sie dann entscheiden zu lassen.
 
@ouzo: Volltreffer, dafür hast du auch ein Plus von mir bekommen. Ich sehe du hast schon mal gehört wozu ein Dienstleister da ist. Allerdings als Admin in den Unternehmen bin ich nun mal der Entscheider und werde dafür sogar bezahlt.
 
@brunner.a: Deine herabstufende Äußerung kannst du dir sparen. Nur weil du dich Admin schimpfst, heißt das nicht, dass du Ahnung hast. Ich erlebe tagtäglich solch lustige Firmenadmins, die ihre privaten Vorlieben stumpf auf die betreuten Firmen übertragen und dann geile Optimierungsprogramme wie Tuneup auf den Servern installieren.
 
@ouzo: Aus welcher Computerbild hast du denn dein Wissen, bist ja ein lustiges Kerlchen.
 
@brunner.a: Ich weiß zwar nicht aus welcher meiner Äußerungen du mein Wissen abgeleitet haben möchtest, aber deine Äußerungen zeichnen ein ziemlich klares Bild von dir.
 
@brunner.a: Du gehst auch in MediaMarkt und sagst zum Verkäufer, "Gib mir PC" und der Verkäufer sucht dir einen PC raus und den nimmst du ohne Gegenfragen? Genauso gehst du mit den Kunden um wenn du ihnen sagst "Installieren Sie Chrome".
 
@ouzo: Tuneup auf Servern? ^^
Alleine die Idee ist ja mal geil XD
 
@Knerd: Ich kann auch nicht verstehen das man seinen Kunden Chrome anbietet, Iron wäre sicherlich okay, aber Chrome?....
 
@L_M_A_O: Iron ist eigentlich noch schlimmer. Leider gibts die Domain mit dem Artikel "The iron scam" nicht mehr.
 
@brunner.a: was ist an Chrome denn besser? schnüffelt der besser? sendet er bessere Statistiken an Google damit die ihre Dienste noch geldorientierter aufbereiten können? Chrome fehlt ein ordentlicher Adblocker und ernstzunehmende Erweiterungsmöglichkeiten. Wie kann man seinen Kunden nur Googles Produkte aufs Auge drücken? is vielleicht leichter zu administrieren, aber zu welchem Preis? Privatsphäre gibts bei google nicht, oder du musst erst umständlich sämtliche Plärrfunktionen abstellen... finde es etwas unverantwortlich diese Datensammelleidenschaft von google indirekt zu unterstützen, indem man seinen Kunden sowas als "Mehrwert" gegenüber firefox unterschiebt... wärst du mein Dienstleister, ich würde wechseln...
 
@Rikibu: die fachliche Entscheidung solltest du schon mir überlassen und auf besserwissende Kunden lege ich doch ohnehin keinen großen Wert.
 
@Rikibu: Am einfachsten zu administrieren zumindest zentral ist der IE.
 
@brunner.a: oh sieh an, deine Meinung steht über allen anderen? fragt sich nur, wer seinen Dickschädel dann durchsetzt... klar, wenn du dem Kunden sagst "so machmers" und er offensichtlich keine Wahl hat, weil du ja vorschreibst was zu tun ist... das hat wenig mit Geschäftsbeziehung und entsprechend professionellem Verhalten zu tun. Geh mal mit dieser Wortwahl die du oben getätigt hast in ein Kundengespräch - der wird sich sicher freuen. meine aufgezählten Dinge sind Tatsachen, das hat nichts mit Besserwisserei zu tun, lässt sich alles nachlesen...
 
@Knerd: ja sicher, schon wegen wsus unterstützung usw. aber ich mag diesen krüppelbrowser trotzdem nicht.
 
@Rikibu: du hattest offenbar noch nie mit Kunden zu tun!!!!!!!
 
@Rikibu: Wieso Krüppelbrowser? Alles älter als IE9 stimme ich dir zu aber sonst, der IE9 ist echt gut geworden.
 
@brunner.a: Ich habe täglich mit Kunden zu tun und wenn ich den so ankommen würde, würden die direkt meinen Vorgesetzten bzw. Projektleiter fordern.
 
@Knerd: wenn der mehr Ahnung hat als du würde ich das ganz sicher auch so machen. :)
 
@brunner.a: Nur mal zur Info, ich habe deutlich geschrieben wenn ich mich wie DU ausdrücken würde und mit den Kunden so umgehen würde.
 
@brunner.a: Na um dein "Fachwissen" wissen ja nun alle Bescheid, es ist überhaupt nicht vorhanden! Denn die "Begründung", das Firefox zu oft Updates erhält und deswegen auf Chrome umgestellt werden soll, ist einfach nur irre. Chrome Updates passieren noch erheblich häufiger als Firefox Updates.
 
@Rikibu: Für Chrome gibt es genauso AdBlock Plus und so gut wie alle anderen Addons(oder Alternativen) die es auch für Firefox gibt. Ohje informier dich doch lieber erstmal. In Sachen Datensicherheit ist Chrome sicher nicht schlimmer als Firefox, und die Einstellungen in Chrome lassen sich ebenso einfach bedienen. Du musst Chrome ja nicht in Verbindung mit einem Google-Konto nutzen. Und wer komplett auf Google verzichten möchte nutzt halt Iron (http://www.srware.net/software_srware_iron.php/)
 
@desire: Bei uns sieht's so aus: Zentral administrierter IE9 (per GPO) auf Vista, 7, 2008 und 2008R2 (die letzteren beiden sind Terminalserver), unter Windows XP und Windows 2003 Terminalserver Firefox in der aktuellen Version (dafür gibt's zwar keine offiziellen GPO's aber inoffizielle, wo jemand aus Reg-Einträgen adm's gebastelt hat). IE8 und älter wurden verbannt. In einer Firma geht's beim Browser um Stabilität und zentr. Administration für Updates und Customizing, nicht um halbe Sekunden, die ein Browser schneller startet. Chrome in der Firma? Niemals!
 
@Rikibu: Was du schreibst ist totaler Mist. Chrome sammelt genau so wenig Daten wie die anderen Browser, Adblocker gibts auch für Chrome und die funktionieren einwandfrei. Dienste wie Suchmaschinen leben von Informationen, das ist auch bei der Konkurrenz nicht anders. Nur im Gegensatz zu manch anderen, legt Google sehr viel Wert darauf, diese zu schützen.
 
@brunner.a: So ich bin auch Admin. Ich werd dafür in der Firma bezahlt und ich bin gleichzeitig die 1. Hilfestation wenn im Freundeskreis mal wieder ein Rechner zickt. Und der Kommentar von ouzo hat es sehr genau erklärt während deine Antworten zunehmend lächerlich wurden. Warum sollte ich bei einem Freund Chrome installieren wenn er seit Jahren mit Firefox hantiert, zufrieden ist und den einzigen Fehler den er macht ist das er sich zig Spamleisten mitinstalliert hat. Das Ding wird aufgeräumt, dann bekommt er noch nen Adblocker und alles ist wieder in Ordnung. Der Aufwand ihm Chrome einzurichten, er Passwörter, Favoriten und Co neu einrichten und die Bedinung lernen muss steht wohl kaum im Verhältnis zu den 0.5 Sekunden schnelleren Seitenaufbau, der dank lahmen CPU eh unter geht. Wer die Vorteile nicht nutzen kann der braucht auch nicht zu wechseln. Wenn du von Chrome so sehr überzeugt bist dann kannst du gerne erklären warum dem so ist und wo die Vorteile gegenüber Firefox, dem IE oder auch Opera z.B. auf einem Firmenrechner sind. Und komm bitte nicht mit Flash an denn ein Firmenkunde wird selten auf Youtube oder Farmville sein.
 
Recht hat er. Ich nutze zwar immer noch Firefox, da ich Google generell nicht mag, aber diese vielen Updates nerven einfach. Und ich seh darin keinerlei Nutzen. Aktualisierungen können doch auch ohne neue Major-Version schnell an den Kunden gebracht werden.
 
@Max...: Der Witz an den Major-/Sicherheitsupdates ist ja, dass die Sicherheitsupdates immer noch die 3.te Stelle bekommen 13.0.1 und für jeden anderen Scheiss eine neue Majornummer.
 
@Max...: Aktualisierungen an den Kunden zu bringen ist nicht ganz so einfach. Ein normaler Benutzer sollte aus Sicherheitsgründen keine Software installieren dürfen, also eigentlich auch keine Updates. Also muss ein Admin dauernd neue Updates für Firefox auf allen Rechnern installieren. Natürlich muss er nicht persönlich an jeden Rechner gehen, aber er muss sicherstellen, dass gerade kein Benutzer an dem Rechner den Firefox benutzt... Daher ist Firefox bei uns in der Firma raus und wird auch auf absehbare Zeit nicht wieder installiert werden.
 
@Nunk-Junge: firefox müsste nur mit wsus und anderen updateverteiler diensten kompatibel gemacht werden... d.h. der installer muss ein msi package sein, dann lässt sich das auch weitgehend in firmen aktualisieren...
 
@Rikibu: Das allein macht aber auch nicht glücklich, automatische Verteilung ist das eine, aber wenn die ganzen Addons dabei über den Jordan gehen ist auch keinem geholfen.
 
@Nunk-Junge: Genau wegen So etwas wollen die Leute Admin-rechte. Wenn ich nicht einmal meinen Standard-Nrowser festlegen darf, den Treiber für meinen MP3-Player installieren oder oder Verknüpfungen Löschen darf, finde ich das einfach nur Lächerlich. Dann kann man den Leuten gleich die Bbenutzung des PCs verbieten.....
 
@DRMfan^^: Meinst du das jetzt ernst? Was hat denn bitteschön irgendein privater Gerätetreiber auf einem normalen Mitarbeiter-Firmen-PC zu suchen? Auch die Wahl des Browsers von Seiten des Arbeitgebers kann durchaus Sinn ergeben, und die bei den Usern angelegten Verknüpfungen dienen zumindest bei uns dazu, dass die Benutzer die Programme starten können, die sie für ihren Job benötigen. Also entweder arbeitest du noch nicht, oder du hast wirklich keine Ahnung, zumindest was größere Netzwerke angeht.
 
@DRMfan^^: Ein Admin, der allen Benutzern Admin-Rechte gibt, der hat seinen Job definitiv nicht verstanden. Leider findet man viel zu oft DAU, die glauben sie könnten Admin spielen.
 
@Nunk-Junge: Die Frage ist eben, was man als Admin-Rechte sehen will. Klar sollte z.B. keiner im Windows-Ordner rumspielen. Wenn ein user aber dauernd mit sinnlosen Meldungen genervt wird, gegen die er nicht einmal was tun kann, dann ist das ganze einfach nur Unbenutzbar
 
Und damit hat er vollkommen recht. Diese Updates sind vorallem für die portable Version problematisch. Das ist allerings auch bei Chrome so. Hier mal die Statistik: http://gs.statcounter.com/ IE und Firefox verlieren und Chrome gewinnt, diese Entwicklung finde ich sehr bedenklich.
 
@Knerd: Ja und das, obwohl der IE mittlerweile ein richtig guter Browser ist. Chrome an sich ist auch gut, verwende ihn jetzt auch schon knapp 1.5 Jahre, aber er ist eben ne Datenkrake. Dass aber der Firefox hinten liegt, wundert mich überhaupt nicht. Er war (so meine eigene Wahrnehmung) bis Version 3.5/3.6 ein toller Browser, 4.0 hab ich auch noch verwendet, doch dann bin ich irgendwann abgesprungen, weil er immer langsamer wurde und relativ zügig meine Plugins nicht mehr unterstützt wurden. Danach ging die Entwicklung aber viel zu rasant voran und ich blieb erst beim IE9 und dann bei Chrome. Mittlerweile verwende ich beide parallel, weil es die beste Mischung aus Sicherheit, Kompatibilität und Schnelligkeit ergibt für mich. An die Datenschleuder hab ich mich auch gewöhnt.
 
@TheBNY: Chrome benutze ich nur für Entwicklung mit der Facebook API. Das was ich sehr traurig und bedenklich an der Entwicklung finde ist die Tatsache das mit Chrome Dinge möglich sind die NICHT im HTML Standard drinstehen. Und ich vermute wenn Chrome eine zu hohe Verbreitung bekommt das wir wieder bei IE6 Zeiten sind.
 
@Knerd: Diese Entwicklung ist einfach gerechtfertigt. Wenn ein Produkt schlecht ist dann gehört es weg vom Markt, ich habe die letzten 10 Jahre nur Firefox genutzt und bin jetzt bei all meinen Rechnern auf Chrome umgestiegen. Chrome ist einfach ein hervorragendes Produkt, schneller, sicherer und vor allem stabiler als Firefox.
 
@desire: Aber ähnlich wie der IE6 was die "Grundlagen" betrifft. Siehe dazu re2. Wie gesagt ich nutze Chrome auch. Als Primärbrowser allerdings den IE9. Firefox hat mir bis zur Version 3.6 gefallen danach nicht mehr.
 
@Knerd: Ja, da hast du allerdings Recht. Aber ich denke auch, dass der IE9 einfach der bessere Browser ist, da er sich weitestgehend an die Standards hält und mit Chrome ist das so ne Sache. Ich benutze ihn eigentlich nur, weil es bequem ist in Sachen Passwortverwaltung (vergesse ständig, wo ich welches Passwort genutzt habe) und weil er schnell ist. Jedoch ist die Schnelligkeit auch hier nur vorgeschoben, eigentlich find ich den IE9/10 wesentlich schneller.
 
@TheBNY: Also Chrome hält sich aber deutlich besser an die Standards als der IE...es ist bereits deutlich besser geworden, komplett aufschließen wird MS aber wohl erst mit dem IE 10 in Sachen Kompatibilität.
 
@passtschon: Ich finde den Chrome auch besser, auch wenn einige ständig sagen, dass es ne riesige Datenkrake ist. Den IE nutz ich immer dann für die Zwecke, wo Chrome dann mal rumzickt... Hab z.B. hin und wieder das Problem, dass ich im Chrome keine YouTube-Uploads starten kann oder die Uploads aus unerklärlichen Gründen abbrechen, dann nehme ich den IE, damit läufts dann
 
Bin auch auf Chrome umgestiegen, weil mich die ständigen Updateerinnerungen nervten. Jetzt laufen Updates glaubich verborgen, aber nu hab ich mich an die Datenschleuder gewöhnt und keine Lust, grad wieder zu wechseln. Also aus meiner Sicht hat DiCarlo absolut recht.
 
@kleister: Was mich an Chrome extrem stört ist, dass google "Exclusivdeals" mit irgendwelchen Entwicklern macht und diese Spiele/Programme dann nur in Chrome laufen. Das führt doch nur wieder zu dieser bescheidenen Browserinkompatibilität wie wir sie vom IE6 kennen. Allein deswegen ist Chrome schon zu meiden.
 
@Windows8: Sprichst du jetzt vom OS? Oder von welchen Spielen/Programmen redest du? Ein paar Beispiele wären gut damit man sich mal informieren kann.
 
@hezekiah: Gab hier mal ne news bzgl. EA.
 
@Knerd: von Exklusivität sehe ich da aber nicht viel. Da scheint ja HTML5 das Format der Wahl zu sein und somit wäre das auf kurz oder lang ja überall verfügbar.
 
@hezekiah: Nein eben nicht. Chrome kann einige Dinge die nicht im HTML5 Standard vorgesehen sind. Das betrifft CSS, JS und HTML. Das gleiche gilt übrigens auch für den IE, nur der IE kann ActiveX Controls ansprechen aus JS heraus. Das macht ihn für Firmen sehr interessant.
 
@hezekiah: Den Browser meine ich. Hier ist ein Beispiel: http://www.gamestar.de/spiele/from-dust/news/from_dust,46391,2568093.html
 
@Windows8: From Dust ist cool :)
 
@Knerd: Ändert aber nichts an der Problematik. :D
 
@Windows8: Ich hols mir nächste Monat für die XBox ^^ Hab diesen Monat schon kein Geld mehr :D
 
updates kosten zeit und konzentration. nicht tragbar, sondern eine belästigung, die noch übler ist, als werbung auf websites.
 
@pottiaslew: Vorallem in Firmen. Bei meinem Vater in der Firma haben sie auf den FF umgestellt und jetzt nur noch Probleme. Die ESR Versionen sind ein Witz, alleine das Testen der neuen Version dauert mindestens 4 Wochen. Diese Version muss dann aber mindestens ein Jahr so bleiben.
 
@Knerd: Und was ist dann das Problem bei den ESR Versionen?
 
@ouzo: Das 6 Monate Support ein schlechter Scherz sind. Der IE ist die direkte Konkurrenz in Unternehmen und der wird über Jahre hinweg mit Sicherheitsupdates versorgt.
 
@Knerd: Und nach einem Sicherheitsupdate vom IE wird dann nicht 4 (oder wenigstens 2) Wochen getestet? Warum ist ein Update von Firefox ESR anders? Und was für ein Sinn hat es, wenn ein Jahr lang Webstandards nicht aktualisiert werden und aktuelle Webseiten so nicht in vollem Umfang benutzt werden können?
 
@ouzo: Wie gesagt, bei meinem Vater sind sie umgestiegen und haben seitdem nur Probleme. Der IE9 kann jede Webseite die der IE6 dar gestellt hat in exakt der gleichen Optik und Funktion darstellen. Das kann Firefox z.B. nicht immer. Aktuelle Webseiten interessiert bei großen Firmen keine Sau, die haben ihre internen Seiten und die haben zu funktionieren. Das bietet der IE schon immer, 100%ige Abwärtskompatibilität, andere Browser bieten das nicht.
 
@Knerd: Ja, weil der IE mit seinem Kompatibilitätsmodus auch den alten Mist darstellt. Das hält aber nur künstlich den IE6 und den Scheiß der da gecodet wurde am Leben. Und wenn man einfach so umsteigt ohne vorher zu testen, dann liegt das Problem nicht am Browser, sondern an den imkompetenten Admins oder Entscheidern.
 
@ouzo: Ist richtig, die Chefetage im Unternehmen von meinem Vater ist iwie auf nem OpenSource Trip. Das Problem ist aber das viele Dinge einfach nicht ersetzt werden können. Daher ist das schon wichtig für Firmen.
 
@Knerd: Dann ist wie gesagt die Chefetage schuld, nicht der Browser.
 
@ouzo: Sage ich auch nichts gegen, allerdings ist der Browser zwar nicht Schuld aber dennoch nicht nutzbar für viele Unternehmen.
 
@Knerd: Es wird auch für solch rückständige Firmen keinen anderen Browser geben, der plötzlich nutzbar wird. Irgendwann müssen die Firmen entweder wechseln oder wenn sie auf Open Source setzen wollen Geld in die Hand nehmen und es nachimplementieren.
 
@ouzo: Irgendwann wechseln... Du weißt aber schon das teilweise über solche Seiten Maschinen gesteuert werden die extrem teuer sind und es die Hersteller nicht mehr gibt? Da ist nix micht eben mal nachimplementieren oder wechseln.
 
@Knerd: Das ist der Preis. Und wenn es die Hersteller nicht mehr gibt, dann müssen sie doch erst recht irgendwann wechseln.
 
@ouzo: Ja wenn die Maschinen den Geist aufgeben, das dauert aber für gewöhnlich. An meiner alten Schule hatten wir einen Rechner mit Windows 95 weil nur auf dem OS ein Programm läuft das für irgendein Physikexperiment gebraucht wurde.
 
@Knerd: ....nachhaltig gesehen lohnt sich opensource nicht nur für firmen, sondern gesamtgesellschaftlich. bis auf die updateproblematik (zu viele updates, zu viele addons funktionierten danach nicht), die mozilla nach etwa firefox 3.6 begann, habe ich nichts zu bemängeln. diese hat sich (zumindest bei mir) allerdings seit version 11.0 gelegt.
 
Mich haben die konstant sinnlosen Änderungen der Benutzeroberfläche genervt.
 
@Nigg: *unterschreib* An SeaMonkey sieht man dann auch, dass das nicht hätte sein müssen; der sieht nämlich immer noch so aus wie früher.
 
@greeny69: vorallem muss ich mich wieder irgendwelcher Addons bemühen um das wieder hinzubiegen wie es "vorher" war, wo noch alles lief..
 
@Nigg: Dito. Was Ff dann natürlich zunehmend träger macht *sfz*
 
"Zweifler wurden als "laute Minderheit", die Angst vor Veränderungen haben, abgetan."
Das kann man auch 1:1 bei Win 8 so sehen. :-D
Erst die Geschichte gegen die Wand fahren und dann heulen.
Hinterher ist man immer schlauer, gilt hier nicht. Mal auf die Reaktionen der Community hören, WÄHREND der Entwicklung.....
 
@Ariat: Ich weiß nicht warum man an einem Browser ständig was optisch verändern muss. Was Mozilla tut erfüllt einfach keinen Zweck. Seit Einführung von Google Chrome wurde das Design nicht einmal verändert. Hier und da mal einen Feinschliff, mehr nicht. Beständigkeit ist etwas, zu was Mozilla zurück kehren muss, wenn sie auf dem Markt noch etwas länger etwas zu sagen haben wollen. An sonst sehe ich da schon in kurzer Zeit einen deathfox.
 
@eilteult: Ja, man fragt sich wirklich, was in den Köpfen der "Chefetage" vorgeht. Das muss unbedingt etwas gewaltsam übers Knie gebrochen werden, anstatt sich wirklich Gedanken über sinnvoll, sinnlos oder gar kontraproduktiv zu machen.... In solchen Fällen: Selber schuld......
 
Mozilla sollte nachdenken die komplette Strategie des Browsers umzustellen. Die allumfassende Eingriffmöglichkeit in den Browser durch Erweiterungen ist dem Browser zum verhängnis geworfen. Bei Chrome gibt es diese Neustarts faktisch nicht. Das Browserupdate wird dann durchgeführt wenn der User den Browser selbst beendet hat und wird zu keinem Neustart durch das Update gezwungen. Mozilla hat komplett die Fäden aus den Händen verloren. Nicht nur die Updatepolitik, auch Features und Designelemente werden mehr und mehr von Chrome übernommen.
 
Es würde reichen, wenn Firefox sich generell automatisch updatet würde und die Versionsnummern entfernt werden. Man brauch schließlich einen aktuellen Browser und nichts weiter!
 
@maxi: Auf keinen Fall. Software muss getestet werden, sonst reißen Dir die User den Kopf ab, wennplötzlich ihr Plugin nicht mehr geht. Edit: Und das Testen setzt auch Versionsnummern voraus.
 
@Nunk-Junge: Ich rede nicht von Beta. Und wenn das Plugin nicht geht, dann solten sich Plugin-Hersteller und FF-Entwickler mal zusammensetzen - aber nicht die user damit belasten.
 
@maxi: Geh mal unter Einstellungen und dann Update, dort gibt es die Möglichkeit Updates automatisch einzustellen.
 
@Hermes_01: Was für ein überflüssiger Punkt.
 
Ja, das ist nachvollziehbar. Aber trotzdem muss ich auch sagen, dass die Probleme mit Addons bei neuen FF-Versionen immer weniger werden. Es ist aber nicht wirklich nachvollziehbar, warum Mozilla so "geil" darauf ist, den Versionszyklus von Chrome zu kopieren und es jetzt auch auf kosten von Thunderbird "intensiviert". Da bin ich froh, dass Opera diesem Wahn nicht verfallen ist und hoffe, dass es auch so bleibt. Aber darüber hinaus würde ich aktuell trotzdem eher auf Firefox wechseln, wenn die Übernahme von Opera durch Facebook in die Realität umgesetzt werden sollte (ist ja mittlerweile wieder ruhig um die ganze Sache geworden). Mit Chrome/Chromium konnte ich mich bisher nicht wirklich anfreunden.
 
mir gehen nicht die updates auf den sack, sondern, dass der ff von version zu version immer schleppender wird...
 
@Slurp: Dann hast Du was falsch gemacht.
 
Ich gehöre wohl einer Minderheit an, in diesem Sektor. Ich nutze Primär den Opera Browser. Er leistet gute Dienste, auch wenn man gerade mal keinen Highspeed-Internetanschluss verfügt (Opera Turbo). Sekundär ist es Chrome und der IE9, welcher in der jetzigen Version meiner Meinung nach richtig aufgeholt hat. Hatte auch mal den Firefox in Gebrauch (wegen den Add-Ons, aber die bietet Chrome auch) allerding waren in letzter Zeit die ständigen Updates nervig und ich empfande ihn nicht mehr so leistungsstark wie er früher einmal war.
 
@mApple: Ich habe auch ne Zeitlang sehr gerne Opera genutzt. Allerdings wurde mir der Browser mit der Zeit zu aufgebläht. Widgets, unite, addon system... mit jeder neuen version fange ich an immer mehr abzuschalten. Darum bin ich zu Chrome gegangen
 
@eilteult: Das sind ja auch nur optionale Dienste, welche auch Chrome, Firefox oder Interner Explorer anbieten. Man muss sie ja nicht nutzen, wenn man nicht möchte. Aber ich hoffe mal ganz stark, das an den Gerüchten um Opera nichts dran ist.
 
@mApple: Sie kommen aber aktiviert daher. Wenn ich sowieso damit beschäftigt bin Opera auf Chrome Niveau herunter zu deaktivieren, kann ich auch gleich Chrome nehmen.
 
@eilteult: Was muss man da denn deaktivieren? Wenn man sie nicht eingeschaltet hat, sind sie auch nicht aktiv. Also so ist das bei mir.
 
@eilteult: Vorallem funktioniert da Amazon ^^ Auch wenn das von Amazon einfach geprüft wird...
 
@mApple: Ich kenne es so, das die Dienste alle default eingeschaltet daher kommen (außer turbo) und ich sie alle deaktiviert habe. Dann habe ich immer den übefluss an toolbars entfernen müssen, die sidebar nach rechts verschoben, diverse buttons entfernt und und und... teilweise kam es mir vor windows schneller eingerichtet zu haben als Opera. So wundert es mich leider nicht, das Opera es zu nichts geschafft hat auf dem Markt, das Teil wirkt einfach abschreckend und überladen.
 
@eilteult: Öhm, weder Opera Turbo noch Unite sind in der Default Einstellungen aktiviert. Für Unite musste ja auch ein Benutzerkonto erstellen. Das selbe gilt für Opera Cloud. Bitte keine Gerüchte streuen ;)
 
@ThreeM: Unite ist in den opera:config einstellunge aktivier. Du bist vll. nicht default angemeldet, aktiviert ist es dennoch.
 
@eilteult: Ähm, das wäre mir neu, dass Opera irgendwelche Toolbars integriert habe, welche ich nicht haben möchte/will. Und das mit den Diensten glaube ich nicht. Man muss sich dafür ja anmelden (Cloud und sowas).
 
@mApple: Na diese komische linke sidebar wo du alles auswählen kannst von wegen mail, bookmarks, diverse dienste... sowas will ich nicht.
 
@eilteult: Bei mir ist da nix aktiv per default. Die Sitebar ist bei mir nach der installation ebenfalls Rechts per Default. Toolbars sehe ich nun keine die per Default an sind. Sowohl Hauptleiste, Navigationsleiste als auch die Lesezeichen sind per Default nicht aktiv. Also ich kann deine Kritik hier nicht ganz nachvollziehen.
 
@eilteult: Widgets kannst du nicht abschalten, weil sie auch nicht aktiv sind, wenn du keine benutzt. Unite war standardmäßig nicht aktiv und Addons hast du beim Chrome genauso und kannst sie nicht abschalten. Wenn du jetzt mit dem Mail- und IRC-Client argumentieren möchtest: auch nicht aktiv im Standard. Bei der Sidebar hast du vermutlich nur F4 gedrückt. Drück es nochmal und die Leiste ist wie von zauberhand verschwunden...
 
@eilteult: Dann blende sie mit F4 aus. (außerdem heißt diese "Toolbar" bei Opera "Paneele")
 
@ThreeM: Dann ist das neu. Die Sidebar war mal links und die ganzen dienste waren aktiviert (auper turbo). wobei auch Turbo in opera:config aktiv war, sprich funktionsbereit. Ich kenne die 11.x und 12.x Entwicklung nicht.
 
@eilteult: Die Sitebar (Die Leiste mit Mail etc.) ist mit einem Mausklick komplett deaktiviert und in der Default Einstellung ebenfalls verborgen. Kann das sein das du ein altes Profilverzeichniss mitgeschleppt hast als du das lezte mal Opera probiert hast? Klingt fast danach :)
 
@mApple: Der Punkt ist, beo Chrome muss ich nichts ausblenden, da ist nichts überflüssiges da, optimal :)
 
@eilteult: Bei Opera ja auch nicht :p Nur bei deiner Installation irgendwie ;) Aber 11 bzw. 12 sind es Wert mal getestet zu werden. Bei Mir hat Opera Firefox und Chrome erfolgreich abgelöst.
 
@eilteult: Sie ist standardmäßig überhaupt nicht an, also laste es nicht dem Programm an, wenn du wild irgendwas klickst oder Tasten drückst.
 
@eilteult: Naja, also bei mir nervte Chrome am Anfang erst, ob er englische Seiten übersetzen soll. Das musste ich auch erst deaktivieren. Nobody's perfect!
 
@ThreeM: Ich bin nach 10 zu Chrome gegangen. Wirkte mir entspanter. Mir gefällt, das mein Browser nicht mehr hat, als ich wirklich will.
 
@mApple: Ist bei mir wiederum etwas, was ich nicht mehr missen möchte. Vll. nicht unbedingt bei englisch, aber auf anderen Seiten ein unverzichtbares feature.
 
@eilteult: Widgets und Unite sind mit Version 12 weggefallen. Nur noch die Erweiterungen existieren weiterhin + Opera Link (Lesezeichen) + Opera Turbo.
 
@mApple: Ich nutz auch Opera und mag FF gar nicht leiden. Ist aber eher ne Gefühlssache. Webseiten anzeigen können wohl beide^^
Was die ganzen Performance Fetischisten hier allerdings haben weiß ich ned. Zumind auf meinem Heim-Desktop is mir das sowas von egal. Oo
 
@Aerith: Ja, ich mag die "Turbo"-Funktion, wenn man nur UMTS hat :D Und es war einer der ersten bzw schon lange vor IE & FF der Tabbed Browsing konnte :D Und ich finde Opera hat den betsten integrierten Pop-Up-Blocker. :O
 
@mApple: Tabbed Browsing war damals einer der Hauptgründe das ich Opera nutzte. Vor allem das man das Teil nur öffnet und er meine vorherigen Websites gleich wieder mit auf macht. <3
 
genau deshalb wechselte ich, ständige kompatibilitätsprobleme mit den Plugins
 
Ich war auch vor einiger Zeit nach Chrome gewechselt, weil Firefox öfter abgestürzt ist seit der Version 7 hatte ich nur noch Probleme.
Meiner Meinung nach ging der Abstieg nach 3.6 los, von da ab wurde FF immer Schlechter.

Auch durch diese Verkürzten Update Zyklen klasse Ständig Neuerungen und Aussehen Verändern...

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier er Möchte seinen Browser so wie er Ihn kennt und nicht Ständig was neues er braucht seine Gewohnte Umgebung.

Und ich Weiß von mindestens 2 Bugs die seit der 6er Version Existieren und bis heute nicht bereinigt wurden.

Das Umstellen war der grösste Fehler den Sie machen konnten.
Anstatt den Browser so zu lassen und kleine Fixes zu machen die zum Beispiel still im Hintergrund Implementiert werden...
 
Die Updates nerven mich eigentlich nicht, aber die Technik des FF kommt mir trotzdem antiquierter vor. Was mich noch beim FF hält ist ein sehr liebgewonnenes Suchhilfe-Plugin, daß ich bislang für keinen anderen Browser so gefunden habe.
 
@Givarus: das da wäre?
 
@eilteult: SearchWP - damit bin ich bei der Suche auf unbekannten Seiten zig mal schneller! Wenn ich in der Searchbar Suchbegriffe oder Phrasen eingebe, bekomme ich mehrere Buttons mit denen ich die Ergebnisseite einzeln nach den von mir eingegebenen Begriffen durchsuchen kann. Eine total simple Funktion die ich jedoch unheimlich praktisch finde um schnell herauszufinden ob die Seite mir echt was sinnvolles bietet! Chrome hat leider nur dieses "intelligente" Autoscroll Plugin, daß nur ab und zu mal was relevantes findet und daher für mich total unnütz ist und jeden Suchbegriff gebe ich nicht noch mal ein, vor allem wenn ich viele Seiten durchsuche! Falls jemand etwas Vergleichbares für Chrome oder Safari kennt wäre ich unheimlich dankbar!
 
@Givarus: Addon gibts (noch) nicht aber vielleicht hilft das http://code.google.com/p/searchwp/wiki/HowTo
 
@wertzuiop123: Danke für Deine Mühe. Das ist genau das Plugin was ich benutze und es wird auf google code gehostet. Aber es gibt dort nur eine Version für Firefox. Für andere Browser gibts das leider nicht :-( ____ @All - warum bekomme ich eigentlich "-" weil ich ein Plugin vom Firefox für mich persönlich für unverzichtbar halte? Verstehe ich irgendwie nicht so ganz.
 
Ich habe das zu Beginn dieses Wahnsinn bereits hier des öfteren gesagt, aber das wurde dann mit "Dont feed the troll" und Minusklicken abgetan. Wieder einmal zeigt sich, dass ich eben recht hatte. Mal sehen, wann dieser Schwachsinn ein Ende nimmt. Atm bereite ich bei uns in der Firma gerade ein neues WDS-Image vor und werde mir Chrome jetzt auch mal angucken, weil das mit Firefox einfach keinen Sinn mehr macht. Es bereitet mir als Admin einfach mehr Arbeit als Nutzen diesen Browser weiter zu verteilen.
 
@Memfis: Weil ein einzelner Entwickler deiner Meinung ist hast du automatisch recht? Mensch, da musst du ja immer Recht haben, egal was du sagst :)
 
@ouzo: http://futurezone.at/digitallife/9918-browser-firefox-verliert-weiter-marktanteile.php Soviel dazu
 
@Memfis: Aha, und da steht jetzt wo drin, dass die häufigen Updates schuld sein sollen?
 
@Memfis: Sorry, aber so eine Aussage "Wieder einmal zeigt sich, dass ich eben recht hatte." klingt schon schwer nach Sozialautismus ;) (Womit ich selbstverständlich wie immer Recht habe)
 
Da der Quellcode des Firefox-Browsers öffentlich zugänglich ist, könnte man ja eine Abspaltung von Firefox machen und da wieder bei Version 1.0 anfangen und wieder langsam hochzählen (1.1.0, 1.1.1 enthält dann Sicherheitsupdates für 1.1.0 u.s.w.).

Das Hauptproblem, dass ich bei Chromium und Firefox sehe ist, dass man nicht mehr so einfach ein Gefühl dafür hat, ob die installierte Version die aktuelle ist. Auf meinem Windows 2000 läuft Firefox 8, glaube ich. Da der noch nicht so lange drauf ist, halte ich diesen noch für aktuell. Ohne jetzt nachzusehen schätze ich mal, dass Chrome 18-21 die wirklich aktuellen Versionen sind und bei Firefox die Versionen 13-16 (wenn es diese schon gibt). Bei anderer Software auf meinem Rechner kann ich das besser einschätzen wegen der langsamen Versionszyklen: KDE 4.8.4: Aktuell, Linux-Kernel 3.2.0: Aktuell, VLC 2.0.1: Aktuell.
 
@Pizzamann: Damit hast du eigentlich einen der wichtigsten Punkte angesprochen. Man legt aus Sicherheitsgründen wert auf Aktuallität und tut alles dafür nicht mehr erkennen zu können wie aktuell man eigentlich ist.
 
@Pizzamann: Soweit mir bekannt ist, ist die aktuelle VLC-Version die 2.0.2 :)
 
@Pizzamann: Chrome in der Version 20.0.1132.47 ist zur Zeit die aktuellste. Bei Chrome brauch man nur auf den Schraubenschlüssel (oben rechts;) und dann "Über Google Chrome" anklicken. @Binabik: Das ist korrekt.
 
@mApple: Ja gut... ich bin es von Linux gewöhnt, dass vom Paketmanager alles auf dem aktuellsten Stand gehalten wird und da Windows bei mir eigentlich nur als Spielekonsole dient wird die restliche Software kaum benutzt, was auch teilweise die veralteten Versionen erklärt ;-)
 
@Pizzamann: Ist ja gar kein Problem :D Chrome bietet ja auch stille Updates und Adobe mit dem Flash-PlugIn endlich auch. Das sollte der FF mal nachmachen.
 
Bei Chrome sieht man teilweise die Updates. Der FF sieht seit einigen Versionen gleich aus...
 
Ich würde niemals freiwillig auf Chrome umsteigen. Die Datenkrake Google soll nicht noch mehr Daten von mir bekommen. Ich finde die häufigen Updates dagegen sehr gut. So kommt öfter mal was Neues an Funktionen. Die Updates sind schnell installiert und ich habe keine Probleme damit.
 
@Corsare: Du kannst immer noch auf Chromium umsteigen. Das ist die Open Source Version von Google Chrome. Meines Wissens bist du da nicht an gewisse Google Dienste gebunden und im Zweifelsfall kannst du dir den Quellcode ansehen und das überprüfen: http://www.getchromium.org
 
Wenn Apple endlich mal eine vernünftige Cookie-Behandlung in Safari einbauen würde, wäre ich schon lange von Firefox auf Safari umgestiegen. Aber Apple ziert sich noch immer mit einer Änderung in Safari.
 
Firefox nutze ich schon seit Ewigkeiten. Ich habe damals sogar noch Mozilla genutzt, das waren noch Zeiten. So weit ich mich erinnern kann nutze ich seit jeher Mozilla / Firefox und habe den Internet Explorer immer erfolgreich gemieden.
 
Nur auf dem Mac nutze ich statt Firefox den Safari Browser, aber einen Mac habe ich momentan eh nicht. Bin da immer am wechseln. Mein letzter Computer war ein Mac und jetzt habe ich wieder einen PC. Mein nächster Computer wird wahrscheinlich wieder ein Mac, mal schauen.
 
Und wenn man die API gescheit baut, machen Updates keine Erweiterungen kaputt. Neustarts sind ohnehin unnötig, wenn die Updates still und heimlich beim Beenden installiert werden.
Was lernt man draus? Die Versionitis ist nicht die Ursache, sondern nur ein Indikator für tiefer liegende Probleme.
 
ad block plus beta gibts fuer chrome ja schon - hat jemand ahnung obs nen keepass plugin gibt und nen no script ersatz?
 
@-adrian-: Schau doch mal hier nach: https://chrome.google.com/webstore/category/home?hl=de
Wenn es nicht dabei ist, dann gibt es das wohl nicht aber es wird sicherlich eine Alternative geben.
 
@mApple: Ich suche aber keine alternativen sondern einen ersatz :)
Fuer keepass hab ich chromeipass gefunden. da klagt aber der user nur warums nicht geht.
 
@-adrian-: Ersatz = Alternative? Oder nicht? Ich nutze solche Erweiterungen (Passwort-Manager,..) nicht, also kann ich dir dort leider nicht weiterhelfen. :)
 
@mApple: Und bei no script? taugt da eins der 1000 plugins die gefunden werden?
 
@-adrian-: Vielleicht gefällt dir da: ScriptNo :)
 
Vielleicht haben einfach einige gewechselt, weil Firefox mittlerweile sowieso nur noch eine optisch leicht abgewandelte Kopie vom Chrome ist? (: ... das nervige Versionsnummern pushen hat dann bestimmten einigen den Rest gegeben... naja ich jaul nicht drum^^
 
Einmal Opera immer Opera^^
 
@alltimezocker: Einmal Opera, nie mehr Opera.
 
@alltimezocker: Finde Opera auch toll, aber mir ist die Lust vergangen, dass diverse Seiten nicht richtig funktionierten (z.B. der EBay-Bilderupload). Ja, ich weiss, dass da Opera nichts für kann, sondern die Seitenbetreiber, aber nerven tut es halt doch.
 
@alltimezocker: Ich habe mir Opera einmal angeschaut und seit dem nie wieder installiert. Ein Browser mit Werbung geht ja mal gar nicht. Selbst wenn Opera mittlerweile ohne Werbung wäre/ist würde ich den Browser nicht benutzen. Alleine der Name "Opera" ist schon ne Krankheit.
 
@ Memfis: Nenn mir 3 vernünftige Gründe^^
 
Recht hat der Typ!
 
Ich verstehe die Diskussionen immer nicht ^^ Bei mir macht Firefox genau das was er soll und das zuverlässig. Ich klicke eine Seite an und sie wird sofort geladen...was will man mehr :D Finde es ist einfach Geschmackssache ob man Chrome oder Firefox lieber mag. Technisch find ich die Unterschiede nicht erwähnenswert.
 
@webster87: Nicht erwähnenswert? Andere Engine, Unterschiede bei Performance und Features... Da gibt es einiges zu erwähnen.
 
@webster87: Das ist das schöne wenn man geringe Erwartungen hat, wenn man erst mal die Funktionalität von über 30 Addons gewohnt ist bemerkt man mit jedem Update einen Verlust von Komfort der wirklich schmerzt.
 
@Johnny Cache:
Ich denke der Großteil der User kommt unter 30 Addons im Internet zurecht. Sollen die ihren kompletten Code umbauen, damit 3% der User die so viele Addons nutzen, ihren Comfort behalten?
 
@webster87: Im Gegenteil. Sie sollten einen stabilen Code erstellen damit die Addons eben nicht ständig ausfallen.
 
@Johnny Cache:
Und du meinst das liegt an der Firefox-Basis? Denke eher dass die Addons dann nicht gut programmiert sind. Mein Adblock, noScript hat da noch nie rumgezickt. Klar wenn Mozilla im Code Functionen und Abläufe abändert gucken manche Addons erstmal in die Röhre. Aber die können ja nicht bei jeder Änderung alle Addon-Programmierer um Erlaubnis fragen^^
 
Auch ich habe, wenn auch nur mobil auf Chrome vom Firefox gewechselt.. der FF Mobile ist eine katastophe gewesen..
..nun möchte ich auch in geraumer Zeit auch auf meinem PC mal einen Wechsel wagen und mir den Chrome anschauen..
jedoch aren bei mir die benutzerführung der Grund nicht die Updates.. die störn mich auf dem PC auch nicht wirklich..
 
Mittlerweile ist FF schlechter als der IE.
 
@jediknight:
Du hast wohl ne nie dich mit Webprogrammierung auseinander gesetzt^^ Da musst du ständig Extrawürste braten für den IE ^^
 
@webster87: Wenigstens seit dem Internet Explorer 9 sind diese Zeiten so langsam vorbei. Habe das selbst vor kurzem bei einem Projekt gesehen. Der IE 9 hält sich weitgehend an Standards*, ohne dass man für ihn die Standards zurechtbiegen muss. *= solange der IE nicht im Quirks-Modus ist
 
@webster87: für IE6 vielleicht. Bei uns ist eher so, dass wir für alle anderen Browser Sonderlösungen finden müssen.
 
Ich weiß nicht was hier alle murren. Seit dem die Updates versteckt laufen gibt es kein vieles Geklicke und Neugestarte mehr. Auch weiß ich nicht, wann ich das letzte mal eine inkompatibilität eines Addons hatte. Das nervt mich bei Flah viel mehr. Chrome mag ja schnell sein aber solgane die keine Boomarkleiste auf der Linkenseite anbieten, ist dieser Browser für mich keine Alternative.
 
Tja, ich hab keine Probleme mit FF. Weiß gar nicht was ihr habt...Ich finde ihn nach wie vor super, gibt keinen Grund zu wechseln.
 
Immer diese negative FF Propaganda. "Ständige Neustarts" - so ein Unsinn, wenn es ~ alle 6 Wochen ein Update gibt. Ich habe 27 installierte Add-Ons und seit FF 4 kein einziges Kompatibilitätsproblem gehabt. Ich habe nichts gegen Chrome und nutze den - genau wie auch Opera - ebenso immer wieder, aber dieses Gejammer wegen der Updates bei Firefox geht mir echt auf die Nerven.
 
@eraserhead:
Sag ich doch :D
 
War doch klar. Wer von der Community lebt, sollte sie nicht verärgern. Und wenn man sie verärgert sollte man nicht gleichzeitig die normalen Nutzer nicht auch noch verärgern. Eigentlich hat Mozilla so ziemlich alle verärgert, außer die Fanboys.
 
EPIC fail - wurde vorhin gelöscht. Der Grund würde mich mal interessieren. Schließlich ist das nur war: Die Entwickler wollten das so - damals dem Chrome einfach nachmachen. Jetzt haben sie nur das Gegenteil erreicht. Epic fail einfach. Der Löscher darf sich gerne bei mir melden. Zensur bitte mit Grund. Danke!
 
@Schweini1: Hättest die Erklärung auch mal gleich dazu schreiben können. Nur die "Parole" ist Murks.
 
Kann ich voll bestätigen. Auch ich - eingeschworener Firefox-Fan der 1. Stunde - arbeite mehr und mehr mit Chrome. Ich mag noch nicht ganz auf FF verzichten, aber wenn Mozilla so weitermacht, haben sie mich bald komplett vergrault. Ich hab's gestern schon in einem Beitrag zu Thunderbird geschrieben: Seit bei Mozilla die Manager das Sagen haben, geht es rapide bergab.
 
Es sind nicht die Updates sondern die Abstürze von FF , die mich dazu bewegen, immer öfter auf chrome zurückzugreifen
 
@corsare zitiere mal mark twain^^

Wir sollten darauf achten, einer Erfahrung nur so viel Weisheit zu entnehmen, wie in ihr steckt - mehr nicht; damit wir nicht der Katze gleichen, die sich auf eine heiße Herdplatte setzte. Sie setzt sich nie wieder auf eine heiße Herdplatte - und das ist richtig; aber sie setzt sich auch nie wieder auf eine kalte.
 
und Seit Version 8.5 (September 2005) ist Opera kostenlos und werbefrei
 
Das ist doch in Teilen kompletter Schwachsinn: bei Firefox ändert sich eben trotz Versionsexplosion quasi nichts - das ist das Problem. Gerade die obrigen Beispiele vom "ehemaligen Entwickler" sind Bullshit: an der UI hat sich seit Firefox 4 nicht mehr wirklich was groß geändert, zur Kompatibilität bleibt zu sagen, das 95% der Erweiterungen, die mit Firefox 4 liefen, es auch mit Firefox 13 noch tun ohne aktualisiert worden zu sein. Das Problem ist nicht, das sich zu viel ändert, sondern das sich - wie übrigens auch bei Chrome - trotz Versionssprung der Major-Versionsnummer quasi selbst unter der Haube kaum etwas tut. Firefox 13 könnte auch genauso Firefox 4.1 oder Firefox 4.2 sein. Und Firefox fordert auch seit längerem nicht mehr nicht zum Neustart auf, sondern installiert das Update einfach beim nächsten Neustart, ganz wie Chrome das auch tut. Ich bin mit Sicherheit kein Freund vom neuen Release-Zyklus, weil ich die Nummernvergabe etwas lächerlich finde, aber die Argumente, die der gute Herr da gebracht hat, sind einfach von vorn bis hinten Käse. Und abseits von utopischen Versionsnummern hat sich auch nicht wirklich was geändert. Nur früher wurde mir alle paar Wochen mein Firefox 2.1.12 auf Firefox 2.1.13 aktualisiert, jetzt bekomm ich eben statt Version 11 Version 12.
 
Solange das Update Vollautomatisch ist und mich nur wenige Sekunden Downloadzeit und einen Neustart kostet ist mir das egal...mich nervt nur das jedes update gleich eine neue Firefox Version ist....Wär das bei Windows so hätte ich schon längst Windows 561 :-)...der Grund warum die Leute wechseln ist warscheinlich die Neugier und die positive Presse über Google Chrome...
 
Putzig und passend dazu kommt soeben die News zu Chrome 21 Beta ... Alles dummes Geschwätz. Ich finde das mit den Versionsnummern und den ständigen Updates bei allen Browsern albern, das ist aber wohl kaum ein Grund für den schwindenden Marktanteil bei Firefox. Ich bin vor Monaten von Firefox zu Iron gewechselt (Chrome ohne das ganze Google-will-nach-Hause-telefonieren-Gedöns) und das läuft gut. Es gibt zwar noch das ein oder andere Addon das bei Firefox besser war bzw. das bei Chrome/Iron fehlt aber das wird schon noch
 
Mein Standardbrowser ist und bleibt Opera, aber für manche Flash basierte Onlinetools, muss dann doch der Firefox herhalten, weil er das einfach 10x besser in den Griff kriegt, als Opera. MIch stören die Updates nicht, nur der Beta-Channel kann etwas nerven, weil da wirklich ziemlich oft aktualisiert wird. Aber das ist schließlich nur mein persönliches Empfinden. Im Endeffekt ist FF der wohl kompletteste Browser, mit welchem ich noch nie wirklich große Probleme hatte.
 
ich bin habe füher den FF genutzt bin aber vor ein paar monaten zurück zum IE da ich Google nicht mag und IE9 gar nicht so schlecht ist
 
Da merkt man das Browserentwickler wohl Männer sind. Und es kann ja nicht angehen das Googles Schw*** immer der größte ist und da muss man halt mitwetteifern, wie kleine Jungs.
 
Ich bleibe bei FF auch wenn mir persönlich diese Updatepolitik (genau aus dem Grund wie im Beitrag angegeben) auf die Nerven geht. Chrome mag ein guter browser sein, aber so viel besser, dass sich ein Umstieg lohnt, ist er meiner Meinung nach nicht. Es ist auch keine Schande Fehler einzugestehen, wenn sich Mozilla Kritik zu Herzen nimmt, soll es mir nur recht sein:).
 
ganz ehrlich, diese minor updates nerven nicht mehr, sie laufen unbemerkt im hintergrund (einstellungssache) und das ding läuft einfach.
 
@ChromeUser: Also ich sag euch eins: Nichts gegen Chrome, aber jemand der Firefox kennt, weiß dies zu schätzen, ihr habt garkeiten Plan wo der FF gut ist, und was er alles kann.

Und jemand der sich aufregt, nur weil es zu oft Updates gibt, der hat meiner Meinung eh nen Schlag. Einfach nur bildhaft und lächerlich sowas.
 
@A++: Das meiste was Firefox kann, kann auch Chrome. Nur ist Letzterer nicht so aufdringlich mit seinen Funktionen und probiert alles im Sichtfeld des Nutzers unterzubringen so wie das beim FF Brauch ist.
 
Stimmt defintiv. Wir haben eine zentrale Softwareverteilung und wir haben es schlicht aufgegeben den Firefox aktuell halten zu wollen. Gefühlt alle 3 Tage kommt eine neue Version raus - da kommt man einfach nicht nach mit der Paketierung. Vor allem da man immer eine modifizierte Variante mit Gruppenrichtlinien nehmen muss :/
 
Firefox versucht scheinbar das "Rennen um die Versionsnummer" gegen Chrome für sich zu gewinnen. Für Firmen mag der stetige Versionssprung ein großer Aufwand sein. Mich als Heimatanwender stört das allerdings garnicht. Zumindest bei Chrome bekommt man das Update garnicht mit. Lässt sich natürlich auch ausschalten.
 
Es ist ein Irrglaube, dass die höchste Versionsnummer den besten und aktuellsten Browser repräsentiert.
 
Wegen jedem Sicherheits-Update gleich die Versionsnummer vor dem Komma eins hochzuzählen, fand auch ich von Anfang an Quatsch ! Wobei die Entwickler Anfangs ja auch noch mit dem MS-Kuchen dafür belohnt wurden ... soltle man in dem Zusammenhang vlt. nicht vergessen und mal wieder erwähnen ...
Es wäre schön, wenn die Nummer vor dem Komma sich nur bei umfangreicheren Erweiterungen und Anpassungen der Funktionalität und der Bedienung ändern würde. Für die Schließung von Sicherheitslücken und sonstigem Kleinkrams genügt auch eine Stelle hinter dem Komma.

Und ja - ich benutze schon deswegen ungern Erweiterungen, weil diese mit neueren Versionen dann oft nicht mehr funktioniert haben. Das ist insbesondere im Hinblick auf die kurzen Update-Zyklen (die ja eigentlich auch positiv zu sehen sind) eine Zumutung ! Man bekommt da so ein komisches Gefühl, das man es mit einem Browser für Nerds zu tun hat, denen es Spaß macht, alle 14 Tage alles neu zu installieren und konfigurieren etc...
Der Anwender benötigt jedoch eine stabile und zuverlässige Arbeitsumgebung. Und ja - auch die Ausführungsgeschwindigkeit und der Resourcen-Verbrauch waren dereinst mal Argumente für Mozilla ... was sich zwischenzeitlich gründlich ins Gegenteil verkehrte und es schwer machte bei Firefox und Thunderbird zu bleiben - nebst sporadischer Abstürze und wie ich meine, zuweilen auch merkwürdiger bis eigenwilliger Darstellung von Inhalten.

Naja - je größer ein Projekt, je größer eine Firma, desto ausgeprägter ist aller Erfahrung nach die Beratungs-Resistenz der oberen "Verantwortungs"träger ... Die hören den Schuß immer erst, wenn ihre Quartalszahlen in den Keller rutschen, sofern sie es sich nicht auf einem netten Monopölchen (Öl, Gas, Strom, Bahn ...) bequem machen können ...

Letztlich entscheidet der Anwender - ob er Mozilla weiter nutzt - nicht allein anhand dessen Funktionsumfang ! Sondern vor allem an der Benutzbarkeit (Stabilität, Zuverlässigkeit, Kontinuität)

Den Blödsinn mit diesen ominösen "Apps", sehe ich ähnlich wie mit den Erweiterungen ... das bringt mir gar nichts, wenn ich mich nicht darauf verlassen kann, das die auch in der nächsten und übernächsten Version noch funktionieren. Außerdem widersprechen solche Ergänzungen aus dritter Hand nicht grundlegend dem Sicherheitsgedanken ? Wäre es nicht besser gute Ideen von Dritten selbst zu integrieren ? So wie in der guten allten Apple-Zeit, als Software noch aus einer Hand kam und entsprechend gut aufeinander Abgestimmt war und eben FUNKTIONIERTE ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles