Facebook fragt nach Pseudonymen von Freunden

Das soziale Netzwerk Facebook hat eine Aktion gestartet, mit der man offenbar gegen die von vielen verwendeten, aber eigentlich nicht zugelassenen Pseudonyme vorgehen will. Die Art der "Ermittlungen" dürfte aber für jede Menge Diskussionen sorgen. mehr... Facebook, Social Network, Logo, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, Social Media Facebook, Social Network, Logo, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
gefällt mir! wer nicht seinen echten namen angeben kann, soll es lassen!
 
@hoffi1896: Können schon, nur nicht wollen. Warum auch? Ich meld mich einfach mit irgendeinem Fantasienamen an oder mit dem von einer Person die ich nicht leiden kann und treibt damit mein Unwesen ;)
 
@pandamir: Du weißt aber schon, dass du dich mit einem Identitätsdiebstahl strafbar machst, wenn du mit dem Namen anderer dein ''Unwesen'' treibst.
 
@hoffi1896: Dann geh mit gutem Beispiel voran und melde dich hier auf WF in Zukunft auch nur noch mit deinem echten Namen an.
 
@XP SP4: Ich würde eine Seite wie Winfuture.de oder ein Forum nicht mit einem Social Network gleichsetzen. Bei einem Portal wie Facebook ist die Reaktion auf einen falschen Namen um einiges drastiger als auf einigen anderen Seiten. Allein wenn ich daran denke das dort die Überwachung um einiges höher ist als hier.
 
@XP SP4: Yes, dass viel mir auch gleich ein. Dickes Plus :)
 
@XP SP4: Nur ist der Sinn von Facebook, mit Freunden, die man im echten Leben kennt, in Kontakt zu treten. Das ist mit einer Community wie Winfuture nicht im geringsten vergleichbar. Am Telefon meldest du dich ja auch nicht mit XP SP4, sondern mit deinem richtigen Namen.
 
@mh0001: ich melde mich immer mit "Ja?" ka wer das eigentlich ist. Hoffentlich mache ich mich da auch nicht strafbar :(
 
@addumied: Ich melde mich -vor allem bei unterdrücken Nummern- immer mit "Städtisches Krematorium". Keine Ahnung warum die immer direkt auflegen...^^
 
@jigsaw: Bei mir ist es "Zentrum der Arbeit", da würde jedenfalls niemand auf mich kommen.
 
Wer sich mit Klarnamen in soziale Netze anmeldet ohne das es mit Arbeit zu tun hat...... Mehr als einen Fake gibt man nicht an und ja, ich kenne auch im Reallife manche nur unter ihren Spitznamen.
 
@hoffi1896: Du Läufst wohl auch mit einen Namensschild durch die City und verteilst Kontaktdaten von dir.
 
@MR.SAMY: billige polemik. es geht wohl viel mehr darum das wenn man sich schon in so einen netz anmedet man auch gleich sein richtigen namen verwenden soll, was ich im übrigen genauso sehe. mich kozt es an leute in der freundesliste zu haben wo man erstmal raten muss wer es denn nu is.
 
@hoffi1896: hoffi1896 <- so viel zum echten Namen.
 
Bedeutet das denn nun, dass Ich Glück habe und Facebook meinen Account den ich in jungen Jahre leichtsinnig angelegt habe nun restlos löscht weil ich meinen Nachnamen gefaked habe? Ich bin begeistert!
 
@shinguin: So einfach macht FB es Dir dann doch nicht das Soziale NW zu verlassen ;-)
 
@shinguin: Nein, es gibt nur einen Weg aus Facebook raus:
http://german-bash.org/341081
 
@CreechNB: Das Konto und die Informationen sind dann nur der Allgemeinheit nicht mehr zugänglich, gelöscht werden sie nicht.
 
@shinguin: Ich glaube bei der Mafia in Japan wird gefordert sich den kleinen Finger abzuschneiden. Vielleicht kannst du FB deinen kleinen Finger schicken. Evtl. bist du dann wieder frei? ka. ob das klappt.
 
@Blackspeed: Nö, das Abschneiden deines Fingers stellt nur deine Ehre innerhalb der Yakuza wieder her. Die Yakuza-Mitgliedschaft endet nur im Todesfall...wie bei FB ;-)
 
@jigsaw: Nö, bei Stasibook bleiben auch Tote in der Kartei. Die brauchen jeden einzelnen Account, ob vom Hund, Baum oder Samenbank, hauptsache die Nutzerzahlen fallen nicht... Ich gehe jede Wette ein, das die wirklichen reellen Nutzerzahlen von privaten Nutzern (also echten Konsumenten mit Klarnamen, die du mit Werbung zuballern kannst) um min. 50 Prozent von den offiziellen gemeldeten Fratzenbuch-Zahlen abweichen, wenn nicht noch mehr.
 
@jigsaw: OK, das ist dann pech :). Dann bleibt nur noch die Zeitreise und deinem früheren Ich von diesem schrecklichen Fehler abzuhalten, dich dort zu registrieren. Wird bestimmt nicht leicht. Du wirst nur wissen, dass du Erfolg hattest, wenn du dich nicht mehr an einen Account bei Facebook errinern kannst ^^
 
@Blackspeed: Das Problem ist, dass du es dann eben nicht weisst weil es nie stattgefunden hat und dass du somit auch kein Erfolgserlebnis hast. Du siehst, selbst das Zeitparadoxon hilft dir bei FB nicht weiter :D
 
@Blackspeed: Oh ja, Facebook würde sich über den kleinen Finger freuen, denn dann können sie auch Deine DNS und einen Fingerabdruck der Datenbank über Dich hinzufügen. ^^
 
Naja...Bei den AGBs steht ja, das es nicht erlaubt ist. Sofern sind die Leute welche Pseudonyme verwenden ja eigentlich selbst schuld!?!
 
@Edelasos: Und das rechtfertigt eine solche Spitzel- und Denunzierausfragerei nach bester Stasi-Manier?
 
@jigsaw: Hast du bei deinem Bankkonto auch einen falschen namen angegeben?
 
@PranKe01: Nö, aber was hat das jetzt damit zu tun? o_O
 
@jigsaw: Jap, tut es meiner Meinung nach. Immerhin ist Facebook ein privatrechtliches Unternehmen. Und wenn die es eben zur Regel machen, dass man seinen richtigen Namen angeben musst und man stimmt diesen Regeln zu, wenn man sich dort anmeldest bzw. sich nicht abmeldet, wenn so ne neue Regel kommt, dann haben die auch das Recht, andere Wege zu suchen, um das durchzusetzen. War aber klar, dass solche Kommentare/Diskussionen hier kommen - anscheinend ist es bei vielen immer noch gängige Meinung, dass Regeln/Vorschriften/Gesetze nur dann gelten, wenn die Kontrolle/Hürden groß genug sind, um sie nicht so einfach umgehen zu können. Ansonsten ist man ja natürlich ein freier Mensch und tut einfach das, wozu man Lust hat. Und wenn dann eben wie jetzt entsprechende Kontrollen eingerichtet werden, weil sich manche Leute eben einfach nicht daran halten, dann schreien auch gleich alle auf und sind am schimpfen.
 
@Tschramme86: Um es mal klarzustellen: Leute, die sich bei Facebook unter falschem Namen anmelden sind imho schräge Vögel, die im "Schutze der Anonymität" entweder ihrem Lebenspartner nachspionieren wollen, den wilden Bill markieren wollen und sonstigen Unfug treiben. Ich halte nur diese Art der Befragung seitens FB äußerst fragwürdig.
 
@jigsaw: Es wäre ja gar nicht nötig, wenn sich die Leute von vorneherein an die Regeln halten würden! Und wer sich nicht an regeln hält wird halt rausgeworfen. Das ist in einem Rechtsstaat genauso, wie in einem Spiel und auch auf der Plattform Facebook.
 
@PranKe01: Ich glaub wir reden ein wenig aneinander vorbei, ich bin deiner Meinung, dass Pseudonyme nichts dort zu suchen haben, von der Art und Weise, wie FB dieser Situation Herr zu werden versucht halte ich allerdings überhaupt nichts.
 
@jigsaw: Ähhhh...nein. N schräger Vogel bin ich vielleicht, aber ich nutze deshalb ein Pseudonym dort, weil ich dem Unternehmen und eventuellen Mitlesern jede nicht unbedingt nötige, private Information vorenthalten möchte. Ich nutze FB nicht zum Finden neuer Kontakte, sondern zum Kommunizieren mit alten Freunden. Die wissen, wie ich aussehe, und können mich dann auch trotz Pseudonyms auf meinem Bild erkennen. Mehr als das und mein Geburtsdatum findet man von mir nicht bei FB...Wenn's nach mir ginge, wäre ich dort gar nicht angemeldet und die Kommunikation liefe weiterhin ausschließlich über E-Mail, Telefon oder Instant Messaging - Programme. Aber wenn diverse Freunde eben mittlerweile weit weg wohnen und sagen, dass sie häufiger bei FB reinschauen als bei ihrem Mailkonto, dann wird einem dieser Dienst von ihnen richtiggehend aufgedrängt. Kurz gefasst: Ich will eigentlich nicht zu FB, bin aber dank meiner Freunde dort. Und deswegen will ich meinen Kontakt mit der Firma minimieren. Daher mache ich keine Ausnahme von meiner Regel, private Daten möglichst für mich zu behalten. Und ganz am Anfang der Liste privater Daten steht eben...mein Name.
 
@DerStudti: Wollte dich mit dem schrägen Vogel auch nicht persönlich beleidigen ;-) Für mich wird halt durch diese Pseudonyme der eigentliche Sinn eines sozialen Netzwerks ad absurdum geführt.
 
@Tschramme86: Ich glaube, dass du etwas missverstehst: MMN ist der Punkt nicht, dass FB etwas gegen Pseudonyme unternimmt, das finde ich eigentlich gut und richtig. Aber: Die Art wie es gemacht wird, ist grenzwertig. Ich persönlich kann Denunziantentum nicht ausstehen, sicherlich auch wegen der Geschichte dieses Kontinents.
 
@Tschramme86: Viele Regeln, die die aufstellen verstoßen sowieso gegen das BDSG. Regeln können auch mal unfair sein, weil sie von Mächtigen durchgedrückt werden. Sind in deinen Augen diese Regeln dann immer noch das Nonplusultra und müssen um jeden Preis beachtet werden? Ich habe leider meinen ganzen Freundeskreis auf dieser blöden Seite, aber meinen richtigen Namen möchte ich trotzdem nicht in der Datenbank verewigt wissen.
 
@jigsaw: "Facebook fragt nach Pseudonymen von Freunden" Auf Freunde welche FB solche Infos geben, kann ich auch sch..ßen. Wenn FB Pseudonyme in den AGB`s zulassen würde, wären sicher mehr Leute aktiv. Aber wenns um persönliche Daten geht, da muß halt jeder selbst wissen, was er da tut. Kenne kein Unternehmen bei uns, welches sich keine Infos über die Bewerber bei FB einholt und macht ein Comment wie "Pro NPD" eine Bewerbung schon zu Nichte, als Beispiel versteht sich.
 
@Edelasos: Vielleicht möchte aber die heiße Kassiererin nicht, daß sie ständig die Freundesanfragen irgendwelcher verpickelter Informatikstudenten abblocken muss und hat daher nicht ihren richtigen Namen angegeben, der bei der Arbeit auch auf ihrer Brust prangt.
 
Es gibt genug Dummies, die dieses auch noch melden - und FB gibt mir fast jeden Tag einen neuen Grund kein Nutzer in diesem Sozialen Netzwerk zu sein.
 
@BillyRayV: Ja, ich werde mich da auch nie anmelden. Aber ich kann denen, die bei FB sind, nur raten, allen ihren Freunden zu sagen sie sollen dort den gleichen !!falschen!! Name eintragen, den dann ist es nicht so schlimm, wenn irgendein Depp (und die hat ja jeder in seiner Liste) den richtigen Name reinschreibt
 
@BillyRayV: So ist es. Ich les nur negatives über das Netzwerk. Und alle rechtfertigen das dann mit "aber man kann das eh dort und da einstellen" und "das musst du halt umstellen, dann...". Das ganze basiert doch nur auf User austrickesen und trotzdem irgendwie Gesetzesauflagen erfüllen. Und wie sie mit den Daten umgehen ist auch großteils unbekannt. Ich werde mich dort nie anmelden da mir noch keiner einen richtigen Grund genannt hat wieso ich das tun sollte.
 
@BillyRayV: AHA, kann ich zwischen den Zeilen lesen, das du Facebook eigentlich ganz ganz blöde findest, dir dann da aber doch, unter einem Pseudonym, einen Account angelegt hast? Wenn das vielleicht nicht auf dich zutrifft, dann doch wohl für einen nicht unerheblichen Teil der WF Leser, die immer über FB herziehen. Schon seltsam irgendwie...
 
Oh man, es wird wirklich immer schlimmer. Mit dieser Masche hat FB meiner Meinung nach den Vogel abgeschossen. Anstiftung zum Denunziantentum finde ich wirklich äußerst heftig!
 
Kann ich da auch irgendwie Manuell helfen, oder bekommt man nur zufällig ein Pop-Up? Mich persönlich nervt es auch, dass manche Freunde mit falschen Namen und falschen Bildern drin sind...
 
@PranKe01: entfreunden statt denunzieren vielleicht?
 
@PranKe01: Kann man bei FB keine Spitznamen vergeben wie beim Windows Live Messenger?
 
@PranKe01: Warum soll ich den Hinz und Kunz meine richtigen Namen nennen? Rennst du auch mit Pappschild mit Namen durch die Fußgängerzone? Falsche Bilder ist was ganz anderes, wenn einer eine andere Person darstellt, also sich als diese fälschlicher weise ausgibt, so sollte man den Account melden. Aber wenn ich mein Kuscheltier oder andere für mein Konto verwende, wen schadet es. Gute Freunde akzeptieren mein Pseudonym.
 
@pete2112: Ich verstehe Dich und bin eigentlich auch Deiner Meinung.. Aber - Regeln sind nunmal Regeln. Und gemäss den Regeln von FB musst du den richtigen Namen nennen. Entweder - Oder..
 
@tamandua:
Nach den Regeln kann mich Facebook sperren, das ist auch alles.
 
@pete2112: Mein Profilbild ist ein Mechaniker der das Logo von Visual Studio 2010 in den Händen hält :) Das gleiche wie hier ;)
 
@Knerd: Aber mein Profilbild hier hat wenigstens eine gewisse Ähnlichkeit mit mir, kannst du das auch von dir behaupten? :D
 
@jigsaw: Nö :D Wobei ich ganz schön zu gelegt hab ^^ Wird Zeit das meine Erkältung abklingt und ich wieder Inliner fahren kann :)
 
@Knerd: Und dann brichst du dir dabei die Haxen und liegst noch länger auf der Nase ;-) Ich sehe die Sache mit dem Sport immer ein wenig argwöhnisch :D btw: gleich kommt bestimmt der böse WF-Zampano und löscht unseren Stuss, egal, es ist ja Freitag :D
 
@jigsaw: Passt schon ^^ Ich werde mir irgendwann die Schultern deswegen brechen oder auskugeln, auf die Fresse bin ich schon ziemlich oft geflogen. Btw. das sind meine Inliner: http://k2skates.com/inline-skates/radical-100-m
 
@PranKe01: Wäre ich auch dafür, würde ich auch sofort machen. Mich nervt das auch. Und ganz ehrlich, wenn dann solche Kommentare kommen wie "Warum soll ich den Hinz und Kunz meine richtigen Namen nennen." könnt ich kotzen. Denn warum sollte ich überhaupt Hinz und Kunz in meine Freundesliste lassen? Wer nicht mit mir befreundet ist, sieht auf meiner Seite eh nur den Namen und das eingestellte Profilbild - und das sind Dinge, die man auch an anderen Stellen im Internet findet, Presseartikel, ... Und das finde ich jetzt auch nicht sonderlich schlimm. Wer mich jetzt eh nicht kennt, kann weder mit dem Namen noch mit dem Bild was anfangen. Und wer vllt meinen Namen irgendwo mal gehört hat und sucht danach, der kann doch ruhig auch das Bild dazu finden. Wenn die Person mir dann ne Freundschaftsanfrage schickt, kann ich doch immer noch entscheiden, ob ich die beantworte und ihm so Zugriff auf die restlichen Daten gebe oder es lasse.
 
@Tschramme86: ""Warum soll ich den Hinz und Kunz meine richtigen Namen nennen." könnt ich kotzen. Denn warum sollte ich überhaupt Hinz und Kunz in meine Freundesliste lassen?"
Warum kotzen? Ich möchte erst gar nicht mit Klarnamen in Facebook auftauchen und nach deutschem Recht darf ich das.
 
@Tschramme86: Im wesentlichen hast Du Recht - wer welche Inhalte des eigenen Profils zu Gesicht bekommt ist Einstellungssache. Allerdings gelten für durch einen Nutzer getätigten Kommentare die Sichtbarkeitseinstellungen des Beitrags, zum dem der Kommentar geleistet wurde, oder für Einträge an einer fremden Pinnwand die im betroffenen fremden Profil getroffenen Sichtbarkeitseinstellungen für Einträge anderer Benutzer an jener Pinnwand. Hierbei ist neben dem entsprechenden Profilbild auch der Name des Autors des Kommentars bzw. Pinnwandeintrages zu sehen. Analoges gilt für "Likes". Insofern liesse sich ggf. bei identifizierbaren Personen ("Christine Meier" mit einem Foto eines Teddybären ist natürlich so gut wie anonym ;)) zumindest eine etwaig geäußerte Meinung zuordnen. Allerdings kann man hiernach nicht suchen, man müsste also quasi "drüberstolpern". (und ich habe noch nicht herausgefunden, wie ich meine an meiner Pinnwand sichtbaren Veranstaltungsteilnahmen in ihrer Sichtbarkeit beeinflussen kann)
 
@PranKe01: Was sind das für Freunde, wenn dich das schon aufregt? Was bist du für ein Mensch, dass dich so etwas aufregt? Hast du nichts anderes zu tun? Ist Facebook dein Lebensinhalt? Wie viele Minuten pro Tag verbringst du ohne Facebook? Ist Facebook deine Religion und Zuckerberg dein Gott und du willst ihm helfen, soviel realen Daten wie nur möglich zu sammeln? **** Fragen über Fragen, die mir auf deinen seltsamen und fragwürdigen Kommentar einfallen.
 
@seaman: Nein, ich bin erst seit diesem Jahr dort angemeldet und verbringe meine zeit mit weiß Gott besseren Dingen. Allerdings nutze ich ein Windows Phone, welches die Kontakte und eben auch Kontaktbilder mit meinem Adressbuch synchronisiert. Und da nervt es halt, wenn mich jemand anruft und da plötzlich ein Zeichentrick Männchen zu sehen ist, anstatt der Person die mich anruft. Hinzu kommt, dass man bei mehreren Kontakten schnell mal durcheinander kommt, wenn jeder irgendwelche Phantasienamen nutzt und nicht mal das bild stimmt.
 
@PranKe01:
"Und da nervt es halt, wenn mich jemand anruft und da plötzlich ein Zeichentrick Männchen zu sehen ist, anstatt der Person die mich anruft."
Dann musst du ganz einfach dein Adressbuch editieren...
Ich wäre nicht erfreut wenn du mein Facebookprofile mit meiner Telefonnummer verknüpfst.
 
Heisser Tip: Melde Dich einfach mit dem Namen "MegaCoolSuperDuperDolli" an! Da wird selbst der/die älteste und kritischte Mitbürger/in zum coolen Menschen (auch wenn das einzige coole, ausschließlich die Fassade ist).
 
Wobei es schon auffällig ist, dass die, mit falschem Namen & meist ohne richtiges Benutzerbild, bei Facebook, diejenigen sind, die unter Kommentaren immer ne große Fresse haben. Was für mich auch n Grund ist, bei "großen Pages" die Kommentare gar nicht mehr erst anzuschauen - von daher.. also.. auch wenns n Minus bei Winfuture dafür gibt, ich würde ne konsequente "real Name Pflicht" begrüssen. Am Ende bleibt das übliche Thema, "niemand wird gezwungen, dort aktiv zu sein".
 
@Jamie: dann bin ich eben nicht yepyep sondern Thorsten Wuttig. Was bringt Dir das? Genau, nichts. Solnage ich mit jemanden in keinem Geschäftsverhältnis stehe braucht er auch nicht meinen Namen kennen. Ich gehe weder in eine Gststädte mit Namensschild noch sonstwo hin. Die Dtaen die mittlerweile schon von amtswegen erhoben werden langen mir.
 
Finde ich gut. Ich mag diese Leute nicht, die sich dann "Nic Ole" oder so nennen, die findet man dann nämlich nicht in der Suche
 
@Kuli: Man kann jeden eindeutig über die Mail oder dessen "Link" finden, sofern dieser User das möchte. Ich verwende mein Psyeudonym ja auch nicht weil ich lustig bin sondern eben unter anderem um zu vermeiden dass mich jeder sofort findet der den Namen wo aufgeschnappt hat.
 
@Kuli: das ist genau Sinn der Sache, wer mich finden will, kann mich RL fragen, wie ich bei FB heiße. Die anderen will ich gar nicht haben.
 
@iPeople: Nein, ich mein nicht die Personensuche. Dass du dort gefunden wirst, kannst du nämlich auch so ausschalten, ohne, dass du deinen Namen änderst.
Ich meine zum Beispiel im Chat, wenn ich der Person eine Nachricht schreiben will.
Wenn ihr nicht von jedem unbekannten gefunden werden wollt, ändert eure Privatsphäreneinstellungen anstatt euren Namen!
 
@Kuli: Du findest jemanden auch, wenn dieser nicht gefunden werden will, trotz dieser Einstellung. Bisserl suchen und es klappt, glaubs mir.
 
Hallo liebe WF-Redaktion und deren Korrekturlesungsverweigerer. Es muss lauten:" diesen Jahres". Falls wieder jemand jammert, Feedbacks werden ignoriert. Und ja, ich bin gern bereit, die Schreiberlinge kostenlos zu schulen. Aber ich befürchte, das geht erst wenn diese Personen Geschäfts fähig sind. Also meldet Euch in 3-4 Jahren , dann zeige ich Euch, wie man die F7 Taste benutzt. *fg*
 
@Pegasushunter.: Nein, dieses Jahres ist schon richtig.
 
@Pegasushunter.: Nö, danke, auf solche Kurse können wir gerne verzichten, wir versuchen uns an die korrekte Rechtschreibung zu halten ;)
 
@Pegasushunter.: Hier, sogar mit Erklärung warum du falsch liegst: http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/diesen_jahres.shtml
 
@jigsaw: was haben die geschriebenen Worte.. Anfang März dieses Jahres.. mit der im Link genannten Erklärung zu tun. Dieser erklärte Irrtum gilt ja nur in bestimmten Fällen. Aber im von mir genannten Fall nicht. Denkt bitte noch einmal nach ;-) also ich bin der Überzeugung das folgendes falsch ist. Anfang März dieses Jahres. ;-)
 
@Pegasushunter.: Lesen bildet bekanntermaßen. Das hätte dir beim Text im Link sicherlich weitergeholfen. In deiner Kritik zielst du ja scheinbar auf das falsch verwendete Pronomen wegen des Genitives ab. Das tun die Schreiberlinge im Link ebenfalls: "Es heißt also im Genitiv "(im Mai) dieses Jahres", nicht "diesen Jahres"." Falls du das doch nicht meinst, stell doch bitte klar, was und warum du gerne etwas korrigiert haben möchtest. Danke ;) Edit: Typo
 
@Pegasushunter.: Tja ähm - lol. Aber ich hab einen Fehler gefunden:
"Hilf und dabei Facebook zu verbessern" - sollte doch eher heissen: "Hilf UNS dabei Facebook zu verbessern".
 
@WinFuture: Vielen lieben Danke für die schnelle Korrektur. *g*
 
@Tired-Ricky: Vielen Dank für den Hinweis!
 
@Pegasushunter.: Jou Trollboi, immer schön "geschäftSFähig" bleiben!
 
Wenn man sieht wie asozial sich einige Personen in den Kommentaren öffentlicher Profile geben (Fußballverein z.B.), dann bin ich strikt für eine Klarnamen-Pflicht. Da es in den AGB steht, ist es nun mal so und wem es nicht passt, der soll sich nicht anmelden. Es scheint eine neuer Trend zu sein, sich nicht an Regeln zu halten, aber trotzdem überall dabei sein zu wollen. Übrigens wurde grad die Tage der Datenhandel für Meldeämter gelockert. Ihr solltet bei den Google News einfach nur mal nach "Meldeamt" schauen. Eine gesetzliche Meldepflicht zum Adressenhandel auszunutzen find eich tausendfach schlimmer als den Quatsch bei Facebook.
 
@TheCrow77: Da gebe ich Dir recht hab das vorhin auch gelesen.
 
@TheCrow77: So ist das!
 
Ich hab meinen Nachnamen mit 3 Buchstaben abgekürzt.Wenn denen das nicht passt ist mir das voll egal.
 
Dann sollen die mir mein Profil eben löschen. Dieser ganze Vermarktungs- und Überwachungkäse ist doch echt nichtmehr vertretbar. Was ist daran eigentlich noch ein Soziales Netzwerk? Es ist eine riesige Karteikartenbox über Millionen von Menschen.
Gesichtsbuch arbeitet für oder mit den Geheimdienst und andere Sicherheitsbehörden und das nicht nur in America. Geben wir diesem Gesindel den Titel "Regilion" dann ähnelt es doch irgendwie Scientology?!

In anderen sozialen Communitys gibts nur Nicknames. Warum auch nicht? Und wozu bietet Facebook die Möglichkeit seinen Namen dann überhaupt zu ändern. (jaja, Eheschließungen etc..)
Und wie wollen Die eigentlich den Wahrheitsgehalt überprüfen?
 
Wenn ich die Nachrichten über Netzwerke wie Facebook und ähnliche lese, frage ich mich: Wie weit geht es mit der intellektuellen Fähigkeit der Menschen eigentlich noch im Niveau in den weiteren Tiefgang, bzw. Tauchgang?
Ich dachte einst, irgendwo muss doch mal Schluss damit sein, aber es scheint ein unendliches tiefes Loch zu werden?
Wer sich dort anmeldet, ist selbst Schuld und sollte sich später keine Sündenböcke für die damit verbundenen Auswirkungen suchen!
Denn das hat in dieser Zeit der Gutmenschgeschichte auch grad den Stand der Höchkonjunktur erreicht.
Ich kann gut auf derartige Nebensächlichkeiten verzichten, bei mir sind die Junkmailsfilter auch ohne solche Netzwerke schon bis zum überlaufen voll! Lach, grins...!!!!!!!!!!!!!
 
War abzusehen dass sich Facebook zur Denunziations-Zentrale entwickelt. Das ist nur ein weiterer Schritt in eine neue Gesellschaft die sich selbst überwacht und kontrolliert. Dabei sah es in den ersten Jahren mit dem Internet so gut aus. Freiheit und alles. Aber offensichtlich neigt der Mensch immer und Überall einerseits zu Kontrolle, andererseits zu lemminghaftem Mitläufertum. Übrigens: AGB hin oder her, in Deutschland gilt das Recht (auf welches FB natürlich pfeift), sich bei Onlinediensten anonym anzumelden. Und das steht über jeder AGB.
 
@ lutschboy, du gefällts mir! Zwinker....lutschen ist auch net schlecht, grins!
 
@Mauilein: Dann zwinkere ihm mal mit dem blauen Antwortpfeil zu sonst wirds hier schnell unübersichtlich ;-)
 
schon der Name ;-)
 
Stasi 2.0 unglaublich werde Agent für Facebook und verrate deine Freunde.
 
@transistor: Made my day xD
 
Einfach die Bearbeitung des Namen verhindern? Dieser sollte sich ja höchstens bei einer Hochzeit ändern und dafür könnte man immer noch ein Zusatzfeld machen...
 
Wer ist denn bitte so bescheuert und gibt seinen richtigen Namen an?
 
Das krasse ist der Typ auf dem Bild ist ein Kumpel von mir! :D

lässt sich trotz der Unschärfe erkennen...
 
Ich stehe nach wie vor zu meinen folgenden 3 Aussagen, zu diesem Thema. 1)Ich weiß, dass die wenigstens hier alt genug dafür sein dürften, aber es gab in grauer Vorzeit mal so ein komisches Ding namens Usenet (nein, nicht den Teil davon für Filesharing! Den für reine Newsgroups) , wo man immer mit echtem Realnamen postete, nicht das es technisch zwingend notwendig war oder so, aber es war dort einfach guter Brauch, der auch freiwillig von fast allen akzeptiert wurde. Die Qualität der Beiträge sank dort teilweise ins bodenlose, als dort verstärkt Annonymlinge posteten. Auf Facebook trifft das auch zu.
2) Ich habe den Eindruck das ist ein typisch deutsches Phänomen. Ich habe fast von der ganzen Welt FB "Freunde", ratet mal aus welchem Land die einzigen "Freunde" mit Pseudonym kommen. 3)Die Lösung wäre doch eigentlich recht einfach, man baut in FB zwei Auswahlboxen ein "[.]Dies ist ein Pseudonym" UND "[.]keine Beiträge von Pseudonymen anzeigen." Seht das ganze bitte auch mal anders herum. Wenn Leute auf FB meinen Pseudonyme nutzen zu müssen, sollte es auch genauso die Möglichkeit geben, diese zu ignorieren.
 
@Lastwebpage: Das finde ich eine gute Idee! Aber ich hasse solche Typen, die von vornherein sagen, dass Pseudonyme auf FB verboten sollten und man diejenigen "verpetzen" sollte, die einen Pseudonymen verwenden. Das hat jeder für sich selbst zu entscheiden. Die AGBs sind auch kein geltendes Recht, demzufolge ist es vollkommen wurscht, was da FB bezüglich Pseudonymen reinschreibt. Aber es gibt ja auch jetzt schon die Möglichkeit Nutzer auf FB zu ignorieren. Ich selber nutze auf FB auch meinen Realnamen und habe dahingehend bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Alle anderen Daten sind aber gefaked, zudem nutze ich auch eine email-Adresse die nur Facebook kennt und sonst niemand. Einige meiner Freunde nutzen auch Pseudonymen, was mir aber vollkommen wurscht ist. Wieso sollte ich mich darüber aufregen? Ich weiß ja, wer sich hinter welchem Pseudonym verbirgt, da ich sie auch alle aus der Offline-/Realen-Welt kenne. Darüber hinaus nutze ich FB eh nur als Chatting-Plattform. Persönlichen Daten oder sonstige persönliche Angelegenheiten sowie Fotos haben dort eh nichts zu suchen. *** Wenn ich diese Meldung bekommen sollte, dann werde ich definitiv "Ja" ankreuzen, egal ob das jetzt der Wahrheit entspricht oder nicht.
 
Sollte ich gefragt werden, werde ich auch antworten. Ohne Mist, keiner ist gezwungen, Facebook zu nutzen, wer es dennoch tut, sollte auch nach den Regeln spielen. Ein Social Network ist nunmal etwas anderes als ein Forum, man ist dort, um echte soziale Kontakte zu knüpfen und aufrecht zu erhalten. Und wenn die Ehrlichkeit dann schon beim Namen aufhört... nun ja... dann lieber die Privatsphäre-Einstellungen endlich mal richtig nutzen, so das "Fremde" im Profil garnichts sehen und es auch nicht über die Suche finden. Fertig. Fake-Daten in Social Networks nehmen diesen Plattformen gänzlich den Sinn.
 
@NewRaven: Ich nutze Facebook nur im Rahmen meiner Freunde, um auf dem neuesten Stand zu sein, mich zu verabreden etc. - Dafür brauche ich keinen Nachnamen, die erkennen mich auch so. Also wozu den vollen Nachnamen angeben? Das kann doch wohl jeder für sich entscheiden. Dieses "heißt dein Freund wirklich so?" Ding ist eine Unverschämtheit!
 
@dustyOn3: Wozu nicht? Deine Freunde kennen deinen Nachnamen doch eh und für jeden anderen kannst du Facebook so einstellen, das niemand etwas außer eben deinen Namen sieht. Dann noch dein Profil aus der Suche ausschließen und kein Mensch findet dich mehr, wenn du es nicht willst. Wo genau entsteht für dich dann die Gefahr? Ich nutze Facebook ziemlich ähnlich wie du, habe folglich nichtmal wirklich viele Fakenamen in der Liste, aber nochmal: es ist ein Social Network, es sind völlig klare Regeln und die befolgt man entweder oder man geht. Ob die Methode jetzt "die feine englische Art" ist, sei dahin gestellt... aber sie dürfte wenigstens effektiver sein, als die Methode von Google Klarnamen durchzusetzen.
 
@NewRaven: Meine Einstellungen sind schon so, dass man mich weder über Suchmaschinen, noch über Facebook finden kann. Ich sehe auch keine Gefahr darin, dass irgendwer meinen Nachnamen kennt. Was interessiert mich das, ob irgendwelche Marktforscher meinen Musikgeschmack in ihre Statistik aufnehmen? Wenn man bei REWE einkauft und mit Karte zahlt, dann werden deine Daten auch für Marketingzeug missbraucht, darüber redet nur kaum noch jemand. Jedenfalls sind wir eh alle schon dermaßen transparent, dass man sich kaum noch schützen kann. Trotzdem gebe ich nirgendswo online meinen kompletten Namen an - Und sei es nur für meinen inneren Seelenfrieden, ich fühle mich besser dabei. Und was die Facebook-Leute oder irgendwer Fremdes davon hält, ist mir ehrlich gesagt total egal, denn meine Freunde erkennen mich, wie bereits erwähnt, auch so und internationale Kontakte (bei mir vor allem aus Süd-Korea) können sich meinen Namen eh nicht merken und brauchen den auch nicht, die benötigen lediglich meinen Vornamen (und den können die meisten nichtmal aussprechen).
 
@dustyOn3: Naja, wenns dir gänzlich egal ist, was jemand anderes meint, warum diskutieren wir dann hier? Worüber wir nicht reden brauchen ist aber in der Tat, das das nunmal ihre Regeln sind. Auch ich achte darauf, welche Daten von mir ich wo preis gebe... aber ums nochmal zu erwähnen: der einzige Sinn von Facebook sind eben soziale Kontakte... ein Profil, in dem ich dann auf Basis von Fake-Daten eine fiktive Person bin, macht 0 Sinn. Du sagst ja selbst, du willst dich auf den neuesten Stand bringen, was deine Freunde angeht. Was, wenn die es mit Facebook nun auch bei anderen Dingen so halten, wie du bei deinem Namen? Was, wenn sie dort gelinde gesagt sonstwas für nen Scheiß in ihrem Profil stehen haben und sonst was für nen Käse in die Timeline klatschen, einfach weils Spaß macht und sie es lustig finden? Du erkennst, worauf ich hinaus will... was passiert, wenn das jeder so handhabt? Ich glaube, wenn ich ein SN so nutzen will, dann kann ich mir die Anmeldung gleich schenken, denn offenbar bin ich a) nicht wirklich an sozialen Kontakten als ich selbst interessiert und/oder b) zu doof, Privatsphäreeinstellungen richtig zu setzen. Ich bin dann dort also schlicht falsch... allerdings glaube ich nicht, das wir beide da auf einen gemeinsamen Nenner kommen. :)
 
@NewRaven: mein Mitleid hast Du, wenn Du Facebook benötigst um Kontakte zu knüpfen.
 
@Yepyep: Keine Panik, das klappt auch so ganz gut, ich brauch dein Mitleid nicht. Allerdings ist es durchaus mehr als einmal vorgekommen, das ich dort Freunde von Freunden kennengelernt habe oder von Leute, die über 10 Jahre aus meinem echten Leben verschwunden waren, wiedergefunden wurde. Beides ist wohl "Kontakte knüpfen". Aber mein Mitleid hast du dahingehend, das du dich in eine Diskussion über eine Sache reinhängst, deren Sinn du offenbar nicht wirklich verstanden hast und damit wertvolle Lebenszeit verpulverst, nur weil du sie nicht oder anders als vorgesehen nutzt und deshalb den Nutzen für andere nicht nachvollziehen kannst.
 
@NewRaven: ich verpulver die nicht, sondern ich bekomme sie bezahlt. Also Du kommst nicht viel raus, wenn Du Freunde von Freunden über Facebook kennenlernst?. Es gibt auch eine etwas ältere Erfindung mit Namen Telefon, Du wirst jetzt staunen aber man kann darüber wunderbar Kontakt halten. Für unwesentliches gibt es noch Email. Für Blödsinn gibt es natürlich Facebook.
 
@Yepyep: Ein Hoch auf den Tellerrand. Übrigens, über meine Luftzufuhr brauchst du dir ebenso wenig Gedanken machen. Und ja, man kann über Telefon Kontakt halten... Kontakt wiederfinden ist aber deutlich schwieriger... übrigens... Brieftauben gehen notfalls auch... nochmal, warum diskutierst du über etwas, dessen Sinn du nichtmal im primitivsten Rahmen irgendwie erfassen kannst? Hat das was mit Geltungsdrang zu tun? Liegt nicht vielleicht bei dir eher das Problem mit den realen sozialen Kontakten, wenn du meinst, wildfremde Menschen beurteilen und ziemlich sonderbar bei nem Thema, das du eigentlich garnicht verstehst, anblubbern zu müssen, als bei mir? Oder glaubst du vielleicht sogar, das wäre eine normale Art der Gesprächsführung? Oder ist es doch eher was krankheitsbedingtes? Fragen über Fragen, deren Antworten mich nicht wirklich interessieren. Wenn du hättest wirklich diskutieren wollen, war die Einleitung quasi schon ein tiefer Griff ins Klo, also füttere ich jetzt nicht weiter Trolle - mir bezahlt das nämlich niemand.
 
@NewRaven: Wieso wir diskutieren? Weil das nur allzu normal ist, gegenseitig seinen jeweiligen Standpunkt zu verdeutlichen. Mit dem "egal" meinte ich es so, wie ich es geschrieben habe: Mir ist egal, wie andere das finden. Ich wollte es dir lediglich erklären.

Es ist auch etwas anderes, seine Timeline mit Schwachsinn voll zu stopfen, oder lediglich seinen Nachnamen abzuküren (was ich ja tue). Mein Arbeitgeber ist natürlich korrekt angegeben, genauso wie alle anderen Angaben, die ich in dem Kreis (etwa 300 Bekannte) preisgeben möchte. Dass es idiotisch ist, seine Timeline mit irgendeinem Müll zu versehen, halte ich ebenfalls für überflüssig. Dann sollte man es lieber gleich lassen.

Ich finde wir sehen das grundsätzlich sogar relativ ähnlich, nur halt, dass ich auf Facebook nicht "Max Mustermann" sondern lediglich "Max Mstr" heiße.
 
@dustyOn3: Das bezog sich nur auf die Aussage, das es dir ja egal ist, was andere davon halten :-)
Naja, für dich ist es ähnlich unverständlich, wie jemand sein Profil mit Müll füllen kann und die Timeline ebenso, wie es für mich eben auch schon unverständlich ist, seinen Nachnamen nicht anzugeben. Ich denke, das ist einfach eine subjektive Sache... allerdings wird der Name wie gesagt in den AGBs gefordert (meiner Meinung nach aus gutem Grund), während man jedes weitere Profilfeld ja auch leer lassen könnte und auch sonst nichts posten müsste. Es ist quasi eben der kleinste gemeinsame Nenner.
 
@NewRaven: schon mal daran gedacht das deine Freunde eigene Gründe haben ihren Namen zu verbergen? Selbst wenn diese Gründe für dich unverständlich sind, solltest du sie zumindestens respektieren. Doch anstatt das du zu ihnen hältst verpfeifst du sie an ein Unternehmen nur weil's in der AGB steht? Sehr sozial...
 
@Iason: Dann könnten sie mir diese Gründe doch darlegen? Nochmal... ich kenne diese Menschen, ich habe im Regelfall mit allen davon mindestens einmal pro Woche zu tun, bei denen, bei denen das nicht möglich ist, hab ich regelmäßigen telefonischen Kontakt. Fragt man aber danach, bekommt man Antworten wie "weils lustig ist" oder "meinen Namen muss doch nicht jeder wissen". Die meisten User haben weder ne Ahnung von den AGBs, noch haben sie ne Ahnung von den Privatsphäreeinstellung. Nicht, weil die schwer zu verstehen wären, sondern weil sie es einfach nicht juckt. Aber sich dann wegen ihrem Namen derart anstellen. Wenn mir mal wirklich ein nicht problemlos widerlegbarer Grund genannt werden würde, würde ich das deutlich eher so hinnehmen wollen. Bis dahin stehen AGBs schlicht gegen nichts anderes als Unwissenheit. Und das geht 1:0 schon deshalb aus, weil mir die Hu Go's und Mar Tins oder gar der John Wayne selbst persönlich auf den Keks gehen. Das einzige, wo ich wirklich sagen muss, das es okay ist, ist bei denen, die dort aus einem - mir nicht nachvollziehbaren Grund - einzig und allein Spielen wollen und quasi nur Mitspieler in ihren Freundeslisten haben und sich an Kommunikation mit anderen Menschen garnicht beteiligen. Nur sind Apps - man mag es kaum glauben - eben auch nicht wirklich der Sinn von Sozialen Netzwerken :)
 
Man sollte berücksichtigen, dass in Ländern mit sehr restriktiven Justizsystemen wie beispielsweise der BRD, ein Pseudonym einen gewissen Schutz vor kostspieligen Abmahnungen aufgrund von Copyright-Verstößen darstellen kann. Die Angriffsflächen für derartige Abmahnungen sind in der BRD so groß, dass eine Privatperson hier völlig überfordert wäre, alle Regeln zu kennen und einzuhalten. Als Beispiele seien genannt: Comicfiguren als Profilbild einstellen, Youtube-Links zu seinem Lieblingssong, Textausschnitte von Liedern, etc. Sogar ein fehlendes Impressum mit Klarnamen und "ladefähiger Anschrift" des "Facebookprofil-Betreibers" können einen Verstoß darstellen. Auch das Posten von Fotos auf denen zum Beispiel andere Personen zu sehen sind können problematisch sein. Mit anderen Worten so gut wie jede gewöhnliche Facebook-Aktivität wäre ein Fall für Rechts- und Staatsanwälte. Damit würde die Verwendung von Facebook ad absurdum geführt.
 
@florian29: Gut, aber ein Pseudonym macht dieses rechtliche Vergehen nicht ungeschehen. Völlig egal, wie du dich nennst, du bist dafür haftbar. Du schindest nur Zeit (und erhöhst damit im Zweifelsfall noch die Kosten, die du zu tragen hast), wenn es drauf ankommt, das ist alles... wenn sie wollen erwischen sie dich auch so - und zwar völlig ohne jegliche Probleme. Das ist also jetzt auch nicht so das super Argument für Fake-Daten (mit denen die Verwendung von Facebook ad absurdum geführt wird...) :)
 
@NewRaven: Da hast du sicherlich Recht. Allerdings wird der Aufwand die reale Person zu ermitteln doch erheblich erhöht. Das kann durchaus von entscheidender Bedeutung sein. Denke beispielsweise mal an einfache Verstöße, bei denen die Rechtsprechung sehr klar ist, wie das Veröffentlichen eines Songtextes. Wenn man da sofort, Name und Adresse der Person hat, ist die Abmahnung schnell geschrieben. Kennt man diese Daten nicht müsste man sie ermitteln, unter Umständen mit Hilfe der Staatsanwaltschaft. Je kleiner allerdings das "Verbrechen" ist, um so schwieriger wird es zu argumentieren und der Aufwand rechnet sich irgendwann finanziell nicht, da man in dieser Zeit schon 10 andere Profile mit Klarnamen gefunden hätte, die man abmahnen könnte.
 
@florian29: Das stimmt natürlich, Abmahner nehmen gern den einfachsten und schnellsten Weg. Und wahrscheinlich vergeht ihnen möglicherweise dann sogar wirklich die Lust, wenn sie statt "Hu Go" mit einem Klick auch fünf Hugo Mustermanns finden. Trotzdem... diese grundsätzliche Hürde ist ja mit vernünftig gesetzten Privatsphäreeinstellungen ebenso zu setzen. Insofern halte ich das dennoch für eine eher nicht so gute Argumentation. :)
 
Interessant - In wie fern wird das Profil für Werbung unbrauchbar, nur weil es ein Pseudonym ist. Angeblich verkauft FB doch zielorientierte Werbung, nicht direkt die Nutzerdaten. Dann wäre der echte Name aber uninteressant, solange die Vorlieben etc. stimmen......
 
Skynet, wir kommen. Denn eines großen Tages wirst du alle Informationen beinhalten Facebook, die eine Regierung benötigt. Ich freue mich schon auf dich.
 
@deviant: Die NSA hat sich doch schonmal etwas neidvoll über Facebook geäussert. So nach dem motto: "Was wir in 40 Jahren nicht geschafft haben an Informationen über die Bevölkerung zu sammeln hat Facebook innerhalb von 4 Jahren bei weitem übertroffen." Das schlimme dabei ist, dass die NSA regelrecht Informationen abringen muss, bei Facebook posten die Ausspionierten all ihre privaten Details völlig freiwillig.
 
Ich wollt gerade schreiben das FB demnächst um eine Stuhlprobe bittet aber die haben die meisten schon abgegeben.
 
Vorratsdatenspeicherung mit autom. Bereinigung durch Denunzianten bei Facebook ! Das spart Steuergelder: FIND ICH GUT !!! Spart uns sogar die Runderneuerung der Geheimdienste. Mein Respekt an alle FB-Mitglieder !! ### Auf Systeme, die ständig versuchen, meine Daten zu manipulieren ("oh, sorry, war ja nur ein Bug mit dem Adressbuch" und andere dämliche Ausreden dafür finden) oder zu kontrollieren, kann ich GERNE VERZICHTEN !!
 
Blöder Stasi-Verein. Brauchen sich nicht wundern dass die Leute abspringen..
 
wieder ein grund kein teil des produktes facebook zu werden - denn merkt euch - ihr seid nicht kunden - sondern teil des produktes - das verkauft wird ...
 
Das ganze wäre sicher sympathischer zu lösen als so. Mein Idee wäre etwa dass man den Nutzern erlaubt _nach außen hin_ ein Pseudonym zu verwenden, die Freunde können allerdings den Klarnamen sehen. So wären alle glücklich, FB weil sie den echten Namen bekommen und vermarkten können, und die User weil sie nicht um ihr Profil bangen müssen. Wer gefunden werden will verwendet sowieso seinen echten Namen, wer nicht gefunden will sowieso ein Pseudonym.
 
Eigentlich ist es ganz einfach, den Namen zu ändern: Man heiratet, und dann kann man den Namen ändern. Oder nach Scheidung kann man eben wieder den alten Namen annehmen. Solange FB keine Original Identitätsnachweise verlangt, ganz easy. Sollte es aber soweit kommen, sag ich nur: tschüss!
 
Ähm, Facebook fragt ob eine Person eine andere Person als "echt" identifizieren kann und kann somit auch gleich eine entsprechende Beziehung in Facebook hinterlegen, und das soll dann weder Auswirkungen auf das eigene, noch auf das Konto der anderen Person haben??? Wer soll das denn glauben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles