Lenovo will ThinkPads wieder in Japan produzieren

Der chinesische Computerkonzern Lenovo will die Produktion der gerade bei professionellen Anwendern so beliebten Notebooks seiner ThinkPad-Reihe teilweise wieder in ihr Ursprungsland Japan verlegen. Dort wurden die ersten Geräte der berühmten ... mehr... Laptop, Ultrabook, Lenovo ThinkPad X1 Carbon Bildquelle: Lenovo Laptop, Ultrabook, Lenovo ThinkPad X1 Carbon Laptop, Ultrabook, Lenovo ThinkPad X1 Carbon Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Grund mehr, die Atomkraftwerke wieder in Betrieb zu nehmen.
 
Sehr löblich, die Produkte wieder im Absatzmarkt herstellen zu lassen! Da kann man mal sehen was es ausmacht, wenn Kunden Wert darauf legen, daß ihre Waren auch vor Ort produziert werden. Es sollte uns ein Vorbild sein.
 
@Xerxes999: Löblich hin oder her: Man kann die Entscheidung auch als Qualitätsmerkmal für die Fertigung der Geräte und damit für den jeweiligen Standort sehen.
 
Ich lege auch Wert auf heimische Produkte, bitte hier auch eine Fabrik bauen, danke.
 
@der_ingo: Das doofe ist halt, dass bei der Firma, die ihre Laptops hier bauen lassen würden, dann keiner mehr kaufen würde, wegen des zu erwartenden Aufpreises, da die Fertigung in Deutschland ungleich teurer ist als die in China. Also da sollte man, bevor man das fordert, wirklich selber mal in sich gehen und sich fragen, ob man dann nicht doch derjenige ist, der beim Laptopkauf dann den Preisvergleich durchgeht und das möglichst günstige bei gleicher Leistung raussucht. Da muss man dann eben mit rechnen, dass der 800€-Laptop auf einmal 1000€ kostet. Nur rennen die meisten dann zur Konkurrenz, weil die es billiger hinkriegen, und die fertigen dann in China, Taiwan und Malaysia.
 
@mh0001: Die Arbeitskosten werden in Japan nicht niedriger sein als in Deutschland, vor allem aufgrund des zur Zeit starken Yen.

Das man Notebooks durchaus in Deutschland fertigen (zusammenbauen) kann zeigt Fijitsu.
 
@=Wurzelsepp=: die japaner geben aber auch nen paar yen mehr für heimische sachen, der gemeine deutsche würd nicht machen. "mmmhmmm ich kann mir jetzt für 300€ nen laptop holen und jetzt schon mit normalen dingen überfordert ist und in 2 jahren hole ich mir noch einen ....oder ich gebe 800€ aus und der langt die nächsten 5 jahre......gibbet mich billich"
 
@mh0001: warten wirs ab. Die Chinesen produzieren jetzt schon fast alle unsere Waren. Irgendwann kommen sie auf die Idee, das mal auszunutzen. Dann ist es vorbei mit dem billigen Notebook und hier fehlt die Produktionskapazität für sowas. Wenn man ernsthaft die europäische Industrie fördern wollen würde, könnte man da über Einfuhrzölle was regeln. Transporte allgemein sind immer noch viel zu billig. Aber solange die Leute ihr Mineralwasser 1500 km durch Europa kutschieren lassen, werden die auch nicht an sowas denken.
 
@der_ingo: Mittlerweile ist auch China teilweise zu teuer, weshalb die Firmen weiter ziehen.
 
die sollen ma in griehenland produzieren da gibts genug arbeitslose
 
@Spaceboost: Ja was sollen die herstellen Zaziki in Dosen? Hardware würde ich sicher nicht Made in Greece kaufen, dann lieber beim Chinesen. Die haben wenigstens Know How.
 
@elpsychodiablo: Die Chinesen haben genauso wenig Know How wie die Griechen. Die Chinesen haben jede Menge billige Arbeitskräfte zum Fertigen. Entwicklung und Forschung kommen aber aus dem Ausland oder sind dreiste Kopien.
 
@LastFrontier: Blödsinn, die Zeiten sind vorbei. Schau mal welche Technische Geräte "Marken" nicht aus China kommen.
 
@elpsychodiablo: Du hast es nicht verstanden - dort drüben wird nur zusammengebaut oder nachgebaut. Produkte aus rein chinesischer Entwicklung sind definitiv Schrott. Bestes Beispiel: die Mofas aus den Baumärkten/Versandkatalogen. Die heissen nicht umsonst China-Kracher. Wenn die grossen Konzerne ihre Produktion abziehen und ins nächste Billiglohn-Land ziehen, dann wars das mit Chinas Wirtschaftswachstum.
 
@LastFrontier: Hier gehts nicht um Mofas oder Autos sondern um Technik, ganz nebenbei würd ich auch kein Mofa aus Griechenland kaufen, höchstens Hirtenkäse oder Oliven.
 
@elpsychodiablo: Ah - Mofas und Autos sind für dich also keine Technik, sondern wohl ägyptische Grabbeigaben. Sehr interessant;-)
 
@Spaceboost: Wir mittelfristig dazu führen, dass wir innereuropäische Billiglohnländer bekommen.
 
@Spaceboost: In Griechenland wird niemand produzieren solange es dort keine stabilen politischen Verhältnisse gibt. Wer dort zurzeit investiert ist einfach nur dämlich.
 
Man muss anmerken, dass Lenovo das nicht aus Liebe macht, sondern weil anscheinend die Lohnkosten in Japan so extrem gesunken sind, dass es sich wieder rentiert dort zu produzieren...
 
@bigbasti87: Angesichts der Preisstruktur in Japan für Lebensmittel, Wohnraum, etc. kann ich nicht wirklich glauben dass es an den Lohnkosten liegen soll. Ich denke eher es liegt an den gesetzlichen Rahmenbedingungen (vielleicht Kündigungsschutz, Sozialleistungszahlungen), der Infrastruktur, der Erfahrung im Bau von Hightech-Zeugs, und wohl daran dass es dort bereits entsprechende Fabriken gibt.
 
Weiß man, welche Modelle und ab wann das sein wird?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr