Wikileaks veröffentlicht syrische Regierungs-Mails

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat die Veröffentlichung von etwa 2,5 Millionen E-Mails der Regierung sowie syrischer Oppositions-Politiker angekündigt. Diese sollen für beide Seiten "peinlich" sein, kündigte Wikileaks-Sprecherin Sarah Harrison ... mehr... Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik Bildquelle: WikiLeaks Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik WikiLeaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann kann der Assange bald auf Welttournee gehen. Erst Schweden, dann Syrien und dann USA. Kommen sicherlich noch ein paar Länder dazu.
 
@DennisMoore: Mit Gratisflug und Gratisaufenthalt sowie Vollpension. (Auf das alles kann ich verzichten...)
 
@MichamelXP: Ist doch schön das er sich dafür einsetzt. Klar hat nicht jeder die Eier dazu sich öffentlich in die Schußlinie zu bringen für eine Sache von der man überzeugt ist.
 
Die ganzen schmutzigen dreckigen Sachen vielen ländern soll enthüllt werden damit jeder sieht was für haufen scheiße die länder machen!!!
 
@Cihat: waer ja langweilig... oder meinst du irgendein land kommt da sauber raus
 
@-adrian-: :-D nein kein land kommt sauber raus, aber jeder wüsste was die machen!
 
@Cihat: Letztendlich sind diejenigen, die an der Spitze der Länder stehen und handeln, auch nur Menschen wie wir. Gute Absichten sind das eine, die Möglichkeit sie auch so umzusetzen aber etwas ganz anderes. Man wird ja nicht als Präsident oder Bundeskanzler geboren. Das sind alles Menschen, die anfangs womöglich die gleichen Ansichten von richtig und falsch hatten wie wir. Die Frage, die sich aber jeder stellen sollte, ist doch, ob er in der Situation, ein Land zu regieren, wenn er sieht, es geht nunmal nicht immer auf die saubere Art, nicht auch irgendwann zu etwas unsaubereren Methoden greift, in der Absicht, für sein Land das beste zu tun.
Nur aus Menschenfeindlichkeit und Schadenfreude haben z.B. die USA sowas wie Guantanamo bestimmt nicht eingeführt. Die Frage ist, ob z.B. du wenn du bemerkst, es ist aussichtslos auf legalem Wege etwas zu erreichen, dann nicht auch zu solchen Methoden greifst, um dein Land zu schützen.
 
@mh0001: Politiker sind fast alle Lobbyistenvertreter. Die meisten machen Politik für die Wirtschaft, weil sie entweder in deren Vorstände sitzen, oder durch Parteispenden aufgepeppelt wurden. Das ist die heutige Politik. Ist das richtig? Nein. Vieles ist gar nicht notwendig und wird trotzdem gemacht. Wer nichts zu verbergen hat, sollte über solche Emails lächeln. Wer allerdings Gesetze gebrochen hat, soll dafür büßen. Dich kac**en sie an wenn du über Rot gehst.
 
@Cihat: an dir sieht man doch: "Jedes volk hat die Politiker die es verdient" ;-)
 
@GordonFlash: Wir haben unseren und der ist Sehr gut, besser als viele von hier!
 
@GordonFlash: Was hat das jetzt zu bedeuten?
 
@Cihat: Es wäre aber sehr naiv zu denken, dass bei knapp 200 Staaten auf der Welt, die im Zweifel jeweils andere Interessen und Ziele verfolgen, es ein friedlicheres Miteinander gäbe als jetzt, wenn alle 100% ehrlich und offen zueinander wären. Genau das Gegenteil wäre der Fall.
 
Wikileaks kratzt doch nur an der Oberfläche. Die richtigen Sauereien sind bestimmt so extrem "weggeschlossen" dass kein Wikileaks-Informant da heran käme. Außerdem wäre er wahrscheinlich bereits tot, noch bevor er solche Informationen abschicken könnte.
 
@tim-lgb: Das machts ja umso wichtiger. Die Brühe die schon hochkocht muss man immer als abgeschwächte Version davon sehen was eigentlich passiert.
 
Ich kenne natürlich den Inhalt nicht, aber das Prinzip von Wikileaks ist es ja, ohne redaktionelles Lektorat zu veröffentlichen. Einerseits als einer möglichst grossen Transparenz geschuldet zu verstehen, stellt sich andererseits doch die Frage, welches Feuer damit geschürt wird. Und da ist keineswegs sichergestellt, das es immer das richtige Feuer ist bzw. ein solches gelöscht würde. Deshalb tue ich mich äusserst schwer damit, Wikileaks uneingeschränkt oder wenigstens überwiegend als etwas positives bzw förderliches zu betrachten. Ausserdem beschleicht mich das unangenehme Gefühl, dass irgendwo dahinter so etwas wie ein Wahrheitsterror und Transparenzfaschismus lauert, der sich in einer geneigten Anhängerschaft breit machen könnte. Siehe solche Haudrauf-Kommentare wie #2: Alles über einen Kamm geschoren und null (Er)Kenntnis dazu, dass sich die Dinge / die Welt nicht immer+aussschliesslich moralkonform im Gleichgewicht halten lässt.
 
richtig so! unsere privaten emails werden alle gefiltert und ausgelesen, ohne das wir das wünschen. man muss alle politiker, weltweit gläsern machen. sie werden von uns bezahlt.
 
@PCLinuxOS: von kennedy gibt es dazu ne schöne rede http://youtu.be/O0DhTW6twwk leider kann man wikileaks keinen glauben schenken, der verein tritt immer dann auf, wenn man bestimmte situationen forcieren oder überspielen will und oder politische entscheidungen anstehen. der laden is genau wie anonymus fake, nur geschaffen um die massen besser lenken zu können. (aber das ist nur bescheidene meinung)
 
@merovinger: die pauschalaussage: " leider kann man wikileaks keinen glauben schenken, der verein tritt immer dann auf, wenn man bestimmte situationen forcieren oder überspielen will und oder politische entscheidungen anstehen" stimmt und ich finde das hervorragend, dass lenkt das Interesse auf diesen konflikt. was soll daran falsch sein?"der laden is genau wie anonymus fake, nur geschaffen um die massen besser lenken zu können. " das ist er definitiv nicht. das ist ja keine politische organisation oder sonst was. die haben gute absichten, auch wenn ich natürlich der meinung bin, dass man alle informationen gegenprüfen muss. das macht man ja auch und fast alles was die veröffentlich haben, entspricht den tatsachen.
 
@PCLinuxOS: wer oder was gibt dir die sicherheit das anon echt ist und nicht von den staaten inzeniert wird um den bösen internet usern einhalt zu gebieten!? anon ist absolut nicht greifbar, in regelmässigen abständen werden aber meldungen über die bösen internet hacker und cyber terroristen anon veröffentlicht. - am beispiel demonstranten, die gelten mittlerweile als pöbelndes saufendes randaliererpack. zu verdanken haben wir das den agent provocatuers für mich fungieren wikileaks und anon nach dem gleichen prinzip.
 
@PCLinuxOS: Nun - im Irak gab es ja auch Massen an biologischen und chemischen Kampfstoffen, wie uns glaubwürdug versichert wurde und einen Eimarsch rechtfertigten. Muss wohl irgendwie in der Wüste verdunstet sein;-) inwieweit haben sich die daran beteilgten Staaten der Willigen denn entschuldigt? Oder leisten finanzielle Entschädigung? War wohl doch nur wieder ein Raubzug nach Öl.
 
Ach da hat der Egomanen-Laden ja mal wieder 'ne Pseudo-Daseinsberechtigung...
 
@GordonFlash: das könnte man von deinem post auch behaupten xD
 
@PCLinuxOS: Wieso sollte mein Kommentar mein Dasein berechtigen? [eof]
 
Weltweit wächst die Erkenntnis, dass das absurde Theater von WikiLeaks und Julian Assange keineswegs authentisch, sondern vielmehr eine Psychokriegs-Operation ist. WikiLeaks und sein Chef sind die klassische Form von »Limited Hangout« oder partieller Selbstenthüllung, eine Art von reißerischem Striptease, bei der eine Frontorganisation sorgfältig ausgewählte, oft genug auch getürkte Dokumente veröffentlicht, die ihr vom Geheimdienst überlassen werden, und zwar in der Absicht, nicht etwa der CIA, Großbritannien oder den Israelis Schaden zuzufügen, sondern vielmehr klassischen Vertretern auf der »Feindesliste« der CIA wie beispielsweise Putin, Berlusconi, Karzai, Gaddafi oder Rodriguez de Kirchner. In Tunesien haben von WikiLeaks veröffentlichte Dokumente, in denen sich abfällig über Ex-Präsident Ben Ali geäußert wurde, der CIA in Langley schon zu einem unverhofften Gewinn verholfen, indem sie zum eher seltenen Sturz einer etablierten arabischen Regierung geführt haben.
 
Jetzt will man die Leute für ein kommenden Krieg sensibilisieren damit wir es gut heißen das nächste Volk in die Steinzeit zurück zu Bomben, dank Uran angereicherter Munition haben sogar die kommenden Generationen was davon. Wikileaks stinkt.
 
@elpsychodiablo: Am besten wir liefern einfach Waffen an das Regime damit die weiter ihr Volk unter die Erde bringen können. Vermutlich haben die nur ein massives Rentenproblem. Und wenns doch mal ein Problem gibt dann kriegt der Assad vermutlich bei uns politisches Asyl.. Da hat sich die Bundesregierung ja schon drum bemüht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!