Preisabsprachen: Toshiba soll 87 Mio. Dollar zahlen

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba soll wegen illegaler Preisabsprachen beim Verkauf von LCDs in den USA eine Strafe in Höhe von 87 Millionen Dollar zahlen. Das Unternehmen will sich gegen die Strafe wehren. mehr... Display, Dell, LCD Bildquelle: Maximumpc Display, Dell, LCD Display, Dell, LCD Maximumpc

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Taeusch ich mich oder gibt es bei Absprachen immer mindestens 2 Beteiligte
 
@-adrian-: Die Anderen haben doch schon bezahlt..
 
@mApple: Ich dachte hierbei gehts es um 2 unterschiedliche "prozesse"
 
@-adrian-: Ich denke nicht. Kam ja jetzt nur in den Nachrichten, weil Toshiba das dementiert.
 
Und wer bekommt das Geld gegebenenfalls? Sicher nicht der Kunde, der zuviel für seinen Bildschirm bezahlt hat. Stattdessen verschwinden die Millionen im Schwarzen Loch namens Staatshaushalt. So gesehen sind diese illegalen Preisabsprachen über Umwege eigentlich immer eine hübsche Mehreinnahme um Finanzlöcher zu stopfen.
 
Was für ein geiles System. Firma x betrügt, EU kassiert das Geld. Gibt es überhaupt noch eine Firma, die legal arbeitet?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen