Ouya: Android-Spielekonsole lädt zum "Hacken" ein

Das US-Startup Ouya ist gegenwärtig mit der Arbeit an einer Spielekonsole auf der Basis des Android-Betriebssystems beschäftigt. Als Verkaufspreis werden laut einem Artikel von 'The Verge' 99 US-Dollar anvisiert. mehr... Crowdfunding, Spielekonsole, ouya Bildquelle: ouya.tv Crowdfunding, Spielekonsole, ouya Crowdfunding, Spielekonsole, ouya ouya.tv

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und das hat mit "Hacken" jetzt was zu tun?
 
@ZappoB: Hacker sind keine Leute die Viren entwickeln o.Ä. sondern Programmierer. Was du meinst ist Cracken/Cracker. Das sind leider 2 Begriffe die 99% der Menschheit falsch benutzt.
 
@Xylezz: Da wirfst du jetzt sogar 3 Begriffe durcheinander: Hacken nennt man generell das eindringen in geschützte Bereiche, Cracken ist typischerweise das knacken eines Kopierschutzes oder eines sonstigen Schutzes. Die Programmierung (auch für Schadsoftware) wird gerne als Coden bezeichnet, was aber die Entwicklung ausschließt und deshalb etwas geringschätzig verwendet wird. Ich könnte mir bestenfalls noch das deutsche "Hacken" auf der Tastatur vorstellen, als Alternative zum Coding - aber das ist schon SEHR unüblich! ------ EDIT: also gut, ich habe mal gewikipediad (klingt nicht so gut wie gegoogled ;) und die Einleitung gibt mir recht, ABER es gibt einen ergänzenden Satz, der mir in meiner Programmiererlaufbahn entgangen ist: "Eine unterschiedliche Bedeutung (von Hacker) als Entwickler findet sich in einer weiteren Subkultur, die durch freie Software und Open Source in der Öffentlichkeit steht und keinen direkten Bezug zur Computersicherheit hat." - die Überschrift lädt also zum Missverstehen ein.
 
@ZappoB: du irrst dich, das Hacken ist einfach das "herumspielen an sourcecode" um gewisse dinge zu erreichen. Die Linux-Kernel Entwickler werden zum beispiel alle als Kernel-Hacker bezeichnet.
 
@Sam Fisher: Nein, da irre ich mich nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Hacker - das mit der Subkultur habe ich ja ergänzt! Außerhalb der Subkultur ist ein Hacker (auch allgemein in News) grundsätzlich kein Programmierer, sondern ein Eindringling. Kernel-Hacker kann man eigentlich auch so verstehen, es wird in den Kernel "eingedrungen", wenn auch von der Source-Seite her, natürlich ist das nicht illegal ;)
 
@ZappoB: Der Begriff "hacken" wurde btw. am MIT erstmals genutzt und ist nix weiter als der kreative Umgang mit Technik. Das Eindringen in geschützte Systeme ist bestenfalls ein Teilbereich des Hacken.
 
@Xylezz: Und ich dachte Programmierer sind leute die programmieren
 
@-adrian-: Unterstellungen!
 
@ZappoB: hauptsache die Überschrift aufblähen... auf golem heißts: XBOX-VATER HILFT: Ouya baut Android-Spielekonsole
 
@ZappoB: android ist open source, daher ist hacken tatsächlich der falsche begriff - genauso, wie die manipulation des raspberry pi nicht wirklich hacken genannt werden kann.
 
Hacken: Eindringen in Systeme durch umgehen der Sicherheitsmaßnahmen.
Ein-hacken: siehe Hacken.
Einhackern(ugs): Unsauber oder schnell programmieren / eintippen.
Hacker: Jemand der in Systeme eindringt ODER als eine Art "Rang" oder "Titel" für besonders begabte Programmierer.
Hack: Umgehungsmöglichkeit ODER "Trick" ODER Paradigmatisch unschöner Codeschnipsel.
Cracken: Ein Programm oder einen Algorithmus "knacken".
Crack: Ein Programm oder Teil eines Programms das so modifiziert ist das es Beschränkungen umgeht ODER Jemand der in dem was er tut besonders gut ist.
Cracker: Jemand der Programme knackt ODER Ein Gebäck.
 
Feine Sache, erinnert mich an das Pandora Projekt: http://openpandora.org/ Mit der Pandorra hat man auch ein mobiles Linux Mini-Desktop.
 
@Feuerpferd: Hoffen wir mal auf dem Teil laufen so viele Emulatoren wie auf dem Pandora, dann wird es für den Preis sicherlich einige Käufer finden.
 
Immer her damit!
 
Was sollen immer diese Sonderformen? Mag zwar toll aussehn, aber irgendwo muss man das auch hinstellen können :|
 
@zwutz: kannste doch... als hocker :)=
 
@zwutz: Hab mich auch gefragt: Wieso Würfel? Alle anderen Geräte sind flach, ergo sind auch die Möbel mit flachen Fächern ausgestattet. Wie soll also ein Würfel in ein solches Fach passen? Ich hoffe mal, daß sie das bedenken und das Teil wegen seiner Form nicht zu sperrig wird.
 
@bgmnt: Stells neben den GameCube ^^
 
Ich glaube, dass das Gerät sehr klein sein wird.. schätze so 5cm3 - Es handelt sich schliesslich um ein Gerät auf Android-Basis, mit einem Zielpreis von 99 USD.. Da kann man davon ausgehen, dass ähnliche Hardware wie in einem Smartphone verbaut wird. ergänzt mit ein paar Ports für Controller (falls die nicht eh per BT gekoppelt werden)
 
Wieso Android? An sonsten nettes Sache, werde ich im Auge behalten. Das Konzept klingt jedenfalls Interessant.
 
also bei 99 dollar...
wird ein würfel von maximal 10 cm seitenmaß sein. ;)
wenn überhaupt...
 
@Warhead1978: Plastik ist so teuer nun auch nicht als das man vom Preis auf die Größe schließen könnte.
 
@Tomarr: Plexiglas schon.
 
@Tomarr: ich schließe nicht allein vom preis darauf, sondern eine "android"-konsole. sprich arm-komponenten und co. sollte ne "richtige" graikkarte verbaut werden, dann kostet das schon alleine wegen dem netzteil shcon mehr usw.
 
@Warhead1978: Ist ja die Frage... wenn die Konsole mehr oder weniger nur Indigames abspielen soll ob du dann so eine Powerhardware benötigst. In erster Linie kommt es darauf an das dann die Hobbyprogrammierer mit der SDK klar kommen und gut unterstützt werden. Powergrafik haben nur die wenigsten Indigames.
 
hmm kann ich mich irgendwie immer noch nicht mit free-to-play geschäftsmodellen anfreunden. Gerade bei ner Konsole hätt ich lieber ein Spiel welches ich dann auch ohne Aufschläge komplett zocken kann. Diese ganzen Zusatz-Item-Kauferei sagt mir gar nicht zu.
 
Was für ein Blödsinn...
 
@tann: Wieso? Weil es Android ist oder wegen der Würfelform?
 
@Knerd: Wegen dem gesamten Konzept: #1 Android ist ein OpenSource OS - d.h. den Quatsch wird man wohl überall drauf laufen lassen können - #2 Würfel #3 "Hacker"-Spiele??!
 
Was für ein Müll!
 
Das klingt aber schon ziemlich halbgar. Jeder kann dafür Spiele entwickeln und anbieten? Na das wird ja ne schöne Absturzarie geben, denn ich gehe mal nicht davon aus dass der Code durch irgendwen geprüft wird bevor er online geht. Free2Play schön und gut, aber Free2Play zeichnet sich auch dadurch aus dass man im Spiel Sachen gegen Echtgeld kaufen kann. Gibt es dafür ne Plattform? Ansonsten wirds entweder kaum große Spiele für diese Konsole geben oder es dauert ne Ewigkeit bis sowas rauskommt. Und dann Android als System? Also heißt das dann Spiele auf Java- und JavaScript-Basis? Danke. Hab ich schon im Browser.
 
An und für sich eine gute Idee, nur würde ich lieber ein paar Euro für Spiele zahlen und dafür werbefrei spielen können. Außerdem find ich den Namen etwas doof, wer erzählt seinen Freunden denn gerne, dass er eine "Ouya" im Wohnzimmer stehen hat. Tipp: Name ändern + zusätzlich noch kostenpflichtige Games und das Ding wird gekauft.
 
das Ding bräuchte n BD-Laufwerk und nen USB-Anschluss, dann würde es wirklich interessant werden!
 
Nicht schlecht. In Anbetracht der Spiele, die man im Android-Store bekommt, könnte die Konsole eine bunte Mischung an allerlei bieten und erinnert mich dabei ein wenig an die alten ATARI-Zeiten: eine einfache Konsole mit einfachen Spielen, die aber jede Menge Spielspaß bedeuteten.
 
Damit kann ich dann also die "qualitativen" Android-Spiele (die für Touchscreens ausgelegt sind) auf dem Fernseher spielen.
Kann es kaum erwarten langersehnte Hits wie "Logo-Quiz", "Bubble Shoot" oder "Solitär" am Fernseher zu geniessen.

Achja: Controller gibts übrigens keine - die dürft ihr selbst zusammenbasteln.
 
Hmmm... Das Design ist aber schon ziemlich ekelhaft! Das erste was ich machen würde ist das Gehäuse verändern. Das darauf Android läuft find ich allerdings sehr gut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.