Apples Hardware-Chef geht in den Ruhestand

Der US-Computerkonzern Apple hat den Abschied von seinem bisherigen Hardware-Chef Bob Mansfield bekanntgegeben, der nicht nur an der Entwicklung der meisten Macs maßgeblich beteiligt, sondern seit einiger Zeit auch für das iPhone mitverantwortlich war. mehr... Bob Mansfield Bob Mansfield

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und da geht einer der wirklichen Kopfe hinter dem Ganzen! Sei ihm der Ruhestand gegönnt!
 
Verdienter Ruhestand.
 
Ich habe ja schon letzte Tage geschrieben, dass Apple ohne Steve Jobs zu einem Durchschnittsladen "verkommen" wird. Und nun noch ein "Urgestein" der Ideengebung weg.... Ich mag Apple nicht, aber es hatte schon so seine gewisse Anziehungskraft.... Wie gesagt, ich denke der Geist ist nun so gut wie ganz raus.....
 
@Ariat: wie "früher war alles besser" ;) nene, Apple hat eine gewisse Anziehungskraft, weil sie so organisiert sind wie ein StartUp Unternehmen und dass bei Ihrer Grösse. Teamgrössen von durchschnittlich 10 Personen, jeder hat dazu eine gewisse Entscheidungskraft, gute Durchmischung zwischen Jung (ideenreich, Piratendenkweise) und Alt (weise, erfahren), dazu gute Abteilungsleiter und einen sehr erfahrenen Vorstand (alles Vetteranen) . Ein bis anhin durchsetzungskräftiger CEO, welche eher als Unternehmer handelte. Der Heutige hat eher das Gespür eines BWL Studenten, welches eigentlich katastrophal wäre, hoffe aber, dass er unter Steve dazugelernt hat. Dazu kommen äusserliche Dinge wie die Nähe zur Medienindustrie, also auch einen direkten Draht zum Multimediabereich. Der Bildungsbereich ist seit NEXT Zeiten auch in einem grösseren Fokus.... Sicher, Apple hat seit dem Jahre 2000 ideale Bedingungen, da kann man nur noch verlieren. Einen würdigen Nachfolger sehe ich leider nicht, hoffe aber dieses mal auf ein europäisches Unternehmen, statt auf ein asiatisches oder US amerikanisches...
 
@AlexKeller: Das hat mit "früher war alles besser" gar nix zu tun. Man kann das mit einer Band vergleichen, wo man den Drummer, Keyboarder oder gar den Leadsänger austauscht. Sie werden immer noch Musik machen, vielleicht auch gar nicht so schlechte. Aber das, was sie ausgemacht hat, das Einzigartige, der Geist..... Der ist weg.....
 
@Ariat: Das stimmt. Apple wird noch lange auf dem Markt bleiben und eine wichtige Rolle spielen, aber wie du schon sagtest: Einige werden das Old Spirit vermissen. Hoffen wir, dass die Nachfolger die richtigen Entscheidungen treffen, sonst wird es ihnen noch wie RIM gehen^^
 
@Ariat: ist das nun wünschdenken von dir?? ich denke Apple ist für die nächsten Jahre noch immer sehr gut positioniert . ich gehe davon aus das Steve Jobs noch an mindestens auf 2-3 Generationen des iphones mitgearbeitet hat sowie an komplett neuen ideen und sei es nur konzeptionell. den Verlust von Steve Jobs wird Apple imho erst in 3-5 Jahren richtig merken und dann wird es sich zeigen wie gut Apple ohne ihn funktioniert. Tim Cook ist ein anderer Typ Mensch und sich kein Visionär wie Steve Jobs aber dafür ist er in vielen Dingen offener als Jobs es war was im übrigen hier auch oft gefordert wurde. Apple hat nach wie vor sehr gute Leute die sich nun beweisen müssen . die Leier ohne Jobs geht's nun nur noch bergab ist echt abgelutscht.. sollte dann dieses Jahr das iPhone nicht mindestens 6 Core CPU , >4 Zoll Display usw wird direkt wieder der Untergang herbeigeredet.. genauso wie Aldi nun auch bald Pleite macht da der Firmengründer 2010 verstorben ist. mit MICROSOFT geht's bergab weil Bill Gates nicht mehr an Board ist usw.. jaja das mit der Weitsicht ist so eine Sache ;)
 
@Balu2004: Und das ist Dein Wunschdenken, oder was?^^
Jobs hat 2-3 Generationen im voraus geplant und der Verlust wird sich erst in 3-5 Jahren bemerkbar machen? Das glaubst Du doch wohl selber nicht. Und Aldi und MS kann man ja gar nicht damit vergleichen. Es geht doch um die Intuitionen und das Gefühl für das, was er den Menschen verkaufte. Sein Motto war doch, dass die Leute noch gar nicht wissen, was sie brauchen, bis er es auf den Markt wirft. Und das macht ihm so schnell keiner nach. Ausserdem ist es keine Prognose oder Weitsicht von mir, sondern nur das, was ich erwarte. Vom Gefühl her.... Wir sprechen noch mal in 2 Jahren darüber...
 
@Ariat: du glaubst doch wohl nicht im ernst das ein unternehmen nur an der nächsten Version arbeitet? es wird meist auf 2-3 Jahre im voraus geplant. in eine Punkt gebe ich dir aber recht: Steve Jobs konnte Bedürfnisse schneller als jeder andere erkenne und seine Intuition für neue dinge ist / war phänomenal . es wird sich nun zeigen ob es auch andere Leute hinbekommen vor allem innovative Produkte zu entwickeln
 
@Balu2004: Ich wollte mich ja eigentlich generell bei Obst-News raushalten, aber das klappt halt doch nicht immer... Was ich sagen will: auch wenn du für den Laden atmest, ich muss dich enttäuschen und auf den Boden der Tatsachen zurückholen, wenn ich dir sage, dass auch die Jungs nur mit Wasser kochen. Ich vermute sogar, dass selbst Steve Jobs ab und an mal ganz profan aufs Klo gegangen ist. Das ist aber - wie gesagt - lediglich eine Vermutung, beim Papst weiß man das ja auch nicht so genau.
 
+1. ;) aber am ende weiss ich auch nicht was diese "meldung" auf winfuture zu suchen hat.
 
@Kammy: Das WIN in Winfuture steht nicht (!) für Windows!
Es heißt nicht umsonst "Die ganze Welt der IT"
 
@klaffi3: Gewinnende Zukunft?
 
@klaffi3: wofür dann? die windows farben in dem kugellogo sind auch purer zufall?
 
@klaffi3: Nicht mehr, sollte es heißen. Falls du älter als 15 bist, könntest du eventuell noch wissen, warum WinFuture "WinFuture" heißt. "Die ganze Welt der IT" haben die sich erst vor ein paar Jahren an den Namen rangeflanscht, als das mit diesem ganzen Smartphone-Ramsch etc. so richtig Fahrt aufgenommen hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich