Bill Gates: Tablets sind nichts für den Unterricht

Der Microsoft-Gründer Bill Gates hält nicht viel von Tablets im Schulunterricht und an Universitäten - zumindest dann nicht, wenn sie ohne Tastatur verwendet werden sollen. Den Schülern einfach nur ein Gerät in die Hände zu drücken, habe sich nie ... mehr... Ipad, Lehrer, iPad Unterricht Bildquelle: ACU Ipad, Lehrer, iPad Unterricht Ipad, Lehrer, iPad Unterricht ACU

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da hat er definitiv recht, einfach nur die Hardware auszugeben führt dazu, dass auf den Tabletts das gemacht wird, wie zuhause: Facebook surfen und den langweiligen Quatschenden lehrer besser ignorieren können. Ein paar nehmen die möglichkeit zwar an und Arbeiten mit dem Gerät dann auch wirklich mit, aber die mehrheit eher nicht.
 
@Suchiman: Bullshit. Billy sagt das, weil Micro$oft keine anständige Software für Tablets und Touch hinkriegt! Typisch FUD von Billy M$ ..
 
@Beobachter247: Ja. sollen die Schueler sich Antworten auf dem Screen zusammen klicken ueber multiple choice.. ja da hat man schon immer viel draus gelernt.. Zumal es nicht die Aufgabe ist von Microsoft hierfuer programme zur verfuegung zu stellen - aber das macht ja nicht, oder
 
@-adrian-: Ich denke da eher an interaktive Grafiken o.ä. im Unterricht und in Tests und Klausuren könnte man mit den Geräten jedem Schüler ein anderes Aufgabenblatt geben, damit das Abschreiben gar nicht möglich ist.
Das ganze dann noch zu 100% vom Lehrkörper-Gerät und möglichst sicher, damit nicht Manipulierbar.
Damit haben sowohl Lehrer als auch Schüler was. Die Schüler, weil Lehrinhalte besser vermittelt werden, die Lehrer, weil die Geräte die Ergebnisse (bis auf bei Zeichnungen und formulierten Antworten/Lösungen) selber auswerten können.
 
@metty2410: Und wer erstellt die ganzen Klausuren? Wie sind die Klausuren dann überhaupt vergleichbar? Selbst in Mathe könnte man so höchstens die richtigen Ergebnisse abhaken, den Rechenweg könnte man nicht berücksichtigen. Überhaupt: Wo kommen denn keine formulierten Antworten/ Lösungen vor? Am Gymnasium wird man das höchstens in irgendwelchen Vokabeltests haben.
 
@pr0g4m1ng: Ich hoffe das Zettel und Stift noch laaange erhalten bleiben :)
 
@Knerd: Ich auch. Es fehlt nicht nur am Sachverstand vieler Lehrer sondern auch an wirklich guten pädagogischen Konzepten. Überdies ist es wissenschaftlich allgemein anerkannt, dass man durch das Schreiben mit der Hand schneller und besser lernt. Es ist daher wie ich finde fraglich ob man das Geld so richtig investiert. Ich halte es für sinnvoller mehr Lehrpersonal anzustellen und außerschulisches Engagement zu fördern. Wenn man z.B. nach dem eigentlichen Unterricht die interessierten Schüler bei ihren ersten Gehversuchen beim Programmieren unterstützt bringt das sicher im Endeffekt mehr als wenn man jeden Schüler versucht auf Teufel komm raus zur Techniknutzung zu zwingen.
 
@pr0g4m1ng: Man kann den Geräten auch eine gewisse "künstliche Intelligenz" verpassen, damit die den Rechenweg nachvollziehen können.
Und bei "formulierten Antworten/Lösungen" dachte ich an Antworten, die nur als Text vorliegen, nicht als mathematischen Formeln mit einem Abschlusssatz. Letztere wären relativ zuverlässig maschinell auswertbar. Aber trozdem sollte da wohl besser ein Lehrer drübergucken, ob das Gerät nicht doch irgendwelchen Schwachsinn zusammenbenotet hat.
Außerdem gibt es ja nicht nur das Gymnasium. ;)
 
@Beobachter247: Nö, ich sehe das bei mir in der Klasse täglich.
 
ich bin mit zettel und stift groß aufgewachsen und aus mir ist trotzdem was geworden:)
 
@violenCe: Ich auch, in der 7. Klasse hatten wir Informatik mit Windows 2000 :D Naja, jetzt wäre ich in der 12. Gehe jetzt aber zur Berufsschule, 2. Lehrjahr, jeder hat seinen eigenen Laptop und keiner passt auf.
 
@Knerd: Wir haben in der 6. Klasse in der Informatik AG damals noch mit Windows 98 gearbeitet und zu der Zeit war die Nutzung von PCs die Ausnahme, Handys waren unter Schülern kaum verbreitet (Smartphones gab es in der Art noch gar nicht) und in der 12. Klasse der Berufsfachschule Wirtschaft(war 2005/06) haben wir immer noch mit Windows 98 gearbeitet und die wenigsten hatten da einen eigenen Laptop. Damals ging das auch alles ohne Tablets und so. ;) Lediglich in meiner zweiten Ausbildung (2008) hatten einige schon eigene Laptops (wie ich z.B). Wenn ich mir das heutzutage so anschaue, wie immer mehr mit PCs und Tablets gearbeitet wird, frage ich mich, wie die überhaupt noch ohne all diese Geräte lernen könnten. In meiner alten Schule (Grundschule, Hauptschule und Realschule in einem Gebäude) sind die sogar auf irgendwelche interaktiven Tafeln umgestiegen...
 
@TheBNY: Das hatten wir auch, aber nur im Informatikunterricht. Das Fachgymnasium auf dem ich war hatte in jedem Raum einen Rechner, war super für Präsentationen. Naja ich bin jetzt in einer Berufsschulklasse für Fachinformatiker, da haben alle einen eigenen Laptop. ^^
 
@Knerd: Ich bin vor kurzem sogar kurzzeitig arbeitslos gewesen und bin dann gleich vom lieben Amt in eine "BASIC"-Maßnahme mit etlichen Leuten gesteckt worden (von 18 bis 62 war alles dabei) und im Computerraum war es eigentlich vorteilhaft, wenn man seinen eigenen Laptop mitgebracht hat. Wir waren 18 Leute und 14 hatten nen eigenen Laptop mit. ;) Nur die ganz alten hatten keinen (aber die waren eh fehl am Platz... Wer muss mit 62 noch einmal auf das Berufsleben vorbereitet werden, wenn er selbst lieber schon in Rente gehen würde und teilweise eh keinen neuen Job bekommt)
 
Inhalte müssten "super, super gut" werden?
Dann sollte Microsoft mal bei seinen eigenen Microsoft Official Course - Inhalten anfangen....
 
Die Fakten: http://tinyurl.com/bljocsb***http://tinyurl.com/d5fe8ng*** von der Lehrervereinigung weiss ich, dass rund um den Globus Tablets in den Schulen getestet werden oder gar schon einen Bestandteil sind, ist gleich ob Apple oder Google Produkt, interessant ist auch das Projekt OTPC (ehemals OLPC)...
 
@AlexKeller:
Die Message die Gates da vermitteln will ist doch die: Apple Tabletts an Schulen = buh, Microsoft Tablets mit Tastatur (Surface) = yeah. Da kann man sich schonmal die Fakten etwas zurecht biegen. Dass man Kindern nicht einfach nen Rechner vorsetzen darf nach dem Motto: macht mal, sollte jedem klar sein. Aber iPads kann man immerhin via Parental Control abriegeln, dass nur das gemacht werden kann, was gemacht werden soll.
 
@GlennTemp: oha parental control... Ich könnte wetten, das du da bei Windows mindestens genau so viel einstellen kannst und das bei den meisten schulen sogar noch einfacher, weil du die win-tabs einfach nur ins bestehende netz mit entsprechenden restrictionen packen brauchst (clients in der schule sind halt idR eh windows).
 
@craze89:
Und das geht mit iPads nicht? Leute die iPads in Businessumgegbungen benutzen, greifen genau auf solche Funktionen zurück. Ich glaube Apple hat die ersten solcher remote administration features 2009 eingebaut, müsste mal nachgucken. Mit iOS 6 kommen noch einmal eine ganze Menge dazu.
 
@GlennTemp: Das es da auch geht ist keine frage, ich bin mir nur nicht sicher, ob das iPad auch diese mechanismen (die halt normalerweise schon vorhanden sind für win/linux) ohne anpassungen übernimmt. Aber bin auch kein experte für iOS, kann also durchaus sein, das es auch für iPads ohne (großen) aufwand möglich ist.
 
Apple kann ja als Hersteller nicht alles in die Hand nehmen... Sie stellen Hard- (iPad) und Software (Apps, EBooks) schon bereit. Es muss nur genutzt werden. Billy Boy hat wie so oft keine Spur von Vision....
 
@wingrill2: Wenn DU das sagst... *vorlachenwegschmeiß*
 
@DON666: Na du scheinst jedenfalls nicht gerade überzeugend daherzukommen... :-D
 
@wingrill2: Wie kommst du darauf? Dein Post war doch ein reiner Trollversuch, wie er offensichtlicher nicht sein kann: Mal eben schnell versuchen, die Sprache auf Apple (gähn) zu bringen, und dann noch Bill Gates als dämlich darstellen, billiger geht's doch nicht.
 
@DON666: Na, dass du neben vielen anderen hier das nicht weißt ist mir klar. Billy Boy hat damit ganz gezielt auf die Bildungsambitionen Apples "geschossen", die ja besonders das iPad gerne im Bildungsbereich verstärkt verwendet haben wollen. Könntest du dir echt nicht vorstellen, dass so eine Art Gerät (muss ja kein iPad sein :-P) den Unterricht bereichern könnten? Ok, das kann zwar ein anderer normaler stationärer Rechner auch. Aber wie es so oft im Leben ist, bieten sich hier und da für solche ultramobile Geräte, bessere Einsatzmöglichkeiten an. Ich setze das iPad selbst erfolgreich ein. Vielleicht sollte das B.G. auch mal tun. Oder vielleicht ist er schon zuuu lange aus der Schule heraus und kann sich da nicht mehr reinversetzen.
 
@wingrill2: Naja, so stumpf hat er es ja nun nicht gesagt, er bezog sich ja nun ganz klar darauf, dass sowas erst dann sinnvoll ist, wenn es auch entsprechend mit Stoff gefüllt wird, so dass eben das Hauptaugenmerk nicht auf dem Einsatz der Geräte an sich liegt ("boa, geil, ein Tablet, lass ma surfen!"), sondern an der Entwicklung vernünftiger Konzepte, die sowas auch wirklich rechtfertigen. Die Überschrift dieses Artikels hier finde ich daher irreführend, denn er hat sich ja überhaupt nicht grundsätzlich gegen den Einsatz solcher Technik ausgesprochen, sondern lediglich einen Denkanstoß geben wollen.
 
@wingrill2: Man kann das ja sehen wie man will, aber eins ist für mich 100% korrekt. Ein Tablet ohne echte Tastatur wird den Schülern nicht besonders viel Spaß machen wenn sie Aufsätze oder Diktate schreiben wollen. Microsoft löst das Problem mit Tastatur im Cover. Apple könnte es lösen indem sie ihre kleinen Bluetoothtastaturen einfach fürs iPad kompatibel machen, wenn das nicht eh schon passiert ist (weiß ich nicht). Persönlich finde ich übrigens, dass man für die Datenübertragung Gehirn -> Außenwelt überhaupt keine Tablets nehmen sollte, sondern Stift und Papier.
 
@DennisMoore: was heißt kompatibel machen? Aufwachen: Es gibt eine kleine hübsche BT-Tastatur von Apple. Und wer eine kleine Tastatur unbedingt als Abdeckung haben möchte, der konnte schon lange vorher eine von Logitech ordern. Siehe http://tinyurl.com/7wsz5hj
 
@wingrill2: Ich sag doch, dass ich es nicht genau weiß ob es das gibt, ob es das geben soll oder ob das praktikabel ist, und ehrlich gesagt interessiert es mich auch nicht sonderlich. Wollte nur die Möglichkeit aufzeigen sowas recht einfach umzusetzen. Wenn das schon gibt, umso besser.
 
Er hat absolut Recht. Ich war ja vor 3 Jahren selber noch Schüler, daher ist die Erinnerung noch frisch genug, um mir da selber ein Urteil erlauben zu können. Selbst normale PCs im Informatik-Unterricht haben gewaltiges Ablenkungspotential. Auch wenn man eigtl. am Unterricht interessiert ist, verleitet es doch stark, mal ein bisschen nebenher rumzusurfen oder rumzuspielen. Und das nicht mal nur bei Grundschülern, sondern auch Oberstuflern. Konsequenz: Internet wird abgestellt, die (vom Lehrer fernsteuerbaren) PCs werden nur freigegeben, wenn eine am PC zu bewältigende Aufgabe ansteht.
Mit Tablets, wo es um einiges schwieriger für die Lehrer wird, die Nutzung zu kontrollieren (schließlich basieren die Blockaden gängiger Kontrollsysteme auf Unterbrechen von Monitor-, Maus- und Tastaturverbindungen) und es auch noch keine entsprechende Software für gibt, läuft das dann völlig aus dem Ruder.
Die Vorstellung vom Schüler, der brav das Tablet vor sich liegen hat, und freiwillig dem Unterricht lauscht und auf Aufgaben des Lehrers wartet, die er damit zu lösen hat, sind völlig realitätsfern. Ich kann aus eigener Erfahrung empirisch nachweisen, dass keiner eine Informatikstunde durchlebt ohne 1-2x die Mails und Facebook gecheckt zu haben :)
Und außerdem, was bringt es dem Unterricht abseits der Informatik momentan überhaupt? Auf etwas anderes, als die PCs einfach nur dazu zu benutzen, die Sachen, die die Schüler vorher ausgedruckt bekommen haben, ihnen als PDF auf die PCs zu schicken, sind sie ja noch nicht gekommen.
Und Aufgaben nach dem Motto: "Recherchiert doch mal was zu ...." sind auf die Dauer auch langweilig.
 
@mh0001: Das ist bei uns immer noch so, zweites Lehrjahr Berufsschule Fachinformatiker, wir sind nur bei FB und am zocken :D
 
@Knerd: Ja, das kann ich an der Uni auch nachvollziehen. ^^ Es ist schon ein Wunder, wenn auch nur ein einziger im Hörsaal, der seinen Laptop vor sich aufgebaut hat, darauf etwas hat was in irgendeiner Weise mit der Vorlesung zu tun hat. :D
An der Uni, Berufsschule etc. ist es ja aber egal, da man ja keine Pflicht hat da hin zu gehen, da würd ich mal ein gewisses Eigeninteresse, den Stoff zu lernen, unterstellen. Man hat sich das Fach ja aus Interesse ausgesucht. Aber in der Schule, wo normalerweise 50% im Raum gar keine Lust auf das jeweilige Fach haben, naja ^^
 
@mh0001: Doch man ist verpflichtet zur Berufsschule zu gehen ;) Aber recht hast du trotzdem.
 
@mh0001: für Facebook gibt es eine Blacklist im W-LAN (wird also geblockt), es gibt RemoteAnwendungen für den Lehrer, so kann er jederzeit auf ein beliebiges Book zugreifen und schauen was der liebe Schüler so treibt. Für die Books gibt es gewisse Kindersicherungen, also man kann vom Gerät aus gewisse Anwendungen sperren etc. Ein Tablet wird meist aktiv im Unterricht als ein reines Hilfsmittel gebraucht, wie in der Mathe der Rechner. Als Klassenzimmer EDV empfehle ich einen Router mit Access Point, Tablets die mittels WPA2 Key darauf zugreifen können, ein NAS für sharing für Gemeinschaftsprojekte... einen Beamer, angeschlossen an ein Multimediagerät mit Airplay Funktion, somit kann ein einzelner Schüler oder gar ganze Gruppen etwas präsentieren (Geschichtliches, Mindmap, Zeichnungen, Präsentationsfolien...).. Das Leben besteht nicht nur aus Fazzzebook, sondern aus breitgefächerten Lern-Utensilien, lernen ist cool ;)
 
@AlexKeller: Die Blacklists sind schlechte Scherze, einfach https nehmen und es geht.
 
@Knerd: stimmt auch wieder ;)
 
@AlexKeller: Diese ganzen sicherheitsmaßnahmen halten nur nie lange an. Du hast immer wen in der klasse, der n admin passwort rausfindet oder irgend eine möglichkeit das ganze zu umgehen. In der Realschule z.B. (info-unterricht) kannte jeder schüler das PW für die "überwachungssoftware", also hat man sie deaktiviert. Während dem Fachabi hatten wir als IT-klasse, die auch das netz administriert hat, eh zugriff auf alles und auch während der ausbildung (FIAE) konnten uns keine schutzmechanismen daran hindern während klausuren zu surfen, oder sonst was zu machen.
 
@craze89: Ich glaube du solltest dir nochmal überlegen was du im Internet preisgibst, du hast quasi gerade gestanden, dass du bei deinen Abschlüssen betrogen hast. Entsprechende Folgen zB. bei späteren Bewerbungen sollte man da immer vor Auge haben.
 
@mh0001: Was ist so schwer, WLAN an- und auszustellen, wenn man hier liest, dass eh meist WLAN-Geräte verkauft werden. Dann ist das Nebenhersurfen erledigt. Und Internet ist ja nicht allein die Stärke der Pads.
 
@wingrill2: Und wenn wlan ausgemacht wird hat entweder jemand UMTS modem im Laptop oder macht nen umts hotspot mitm handy?
 
@xxxFrostxxx: wenn, hätte, sollte.... Es gibt immer Möglichkeiten, logo.
 
@winfuture. Seht ihr euch in der lage den bold tag auch mal wieder zuzumachen, damit wir hier nicht alles in fett schreiben dürfen....danke.@topic. Lest euch z.b. Mal den Guided Access durch. Klar machen ein offener Laptop/Tablet kein Sinn. Deshalb wird er für den Unterricht oder bei prüfungen entsprechend eingeschränkt. Also klar machen Tablets Sinn im unterrich.Es kommt wie immer im leben auf die Umsetzung an.
 
Man sollte beides in den normalen Unterricht einbinden. Das manuelle Schreiben mit Stift und Papier und das Lesen aus Büchern. Wenn es die Situation im Unterricht erlaubt dürften z.Bsp, auch Grundschüler Fachübergreifend zu elektronischen Medien, z.Bsp. zur Recherche, greifen. Ich denke nur so kann ein sinnvoller Umgang mit dem Medium Computer gelehrt werden. Ein Diktat im Deutschunterricht niederschreiben und später am PC mittels Textverarbeitung erfassen und formatieren. Ich halte nix davon nur in Fächern wie Informatik PC's einzusetzen.
 
Bill Gates: 256kb RAM sollten für jeden reichen. (Behaupte er auch einmal;)
 
@dn: Diese Erkenntnis ist genauso gesichert wie die "Tatsache", dass am 21.12.2012 alles vorbei sein wird...
 
@dn: Das Zitat ist genauso ein erfundener Blödsinn, wie "dann sollen sie doch Kuchen essen", von Marie Antoinette. Aber wenn man etwas nur oft genug wiederholt, vor allem im Netz, dann scheint es für viele Leute zur Realität zu werden.
 
@dn: hat das nicht sein Vater oder jemand aus der Familie behauptet?
 
Gates soll sich mal lieber zum untergang Windows äussern. Würde gerne mal wissen was der über diesen Win8 scheiß denkt, oder was der darüber denkt das sinofsky und ballmer MS untergehen lassen !
 
@Musicscore: Und wenn ihm der Scheiß gefällt, bist du dann die Leberwurst? Daß du Win8 noch nicht mal kennst, sieh man ja an deinen anderen Posts.
 
@Musicscore + wolftarkin: Also ich nutze die Consumer Preview täglich, und ich muss sagen, es spricht einiges bei mir eher für Windows 7, nicht alles, aber einiges. Sinofsky, Ballmer und Belfiore sind jetzt auch nicht grad ne ideale Kombination. Windows 8 könnte ein Flopp werden, es könnte sich aber auf dem Tablet-Markt auch weit verbreiten. Schließlich ist es Windows von Microsoft :-)
 
@Musicscore:
Wenn Gates das machen würde, wäre das ein Schuss ins Knie für Buddy Ballmer und könnte sogar den MS Aktienkurs negativ beeinflussen. Ergo wird er sich schön hüten und gute Miene zum bösen Spiel machen, wenn er denn unzufrieden sein sollte (was ich nicht glaube).
 
Als ich die Abendschule besuchte, hatte man in der normalen "Tagesschule" zwei Jahre zuvor "Notebookklassen" eingeführt. Diese mussten aber im dritten Jahr ihres Bestehens in einer Art Notwehraktion der Schule aufgelöst werden, da der Notendurchschnitt immens in den Keller gerasselt war. Die Schüler haben z.B. in den Pausen gerne irgendwelche Egoshooter gezockt und waren dann im Unterricht dermaßen aufgedreht, dass erst nach mindestens 15 Minuten wieder ein normaler Unterricht möglich gewesen ist. Deshalb: Bill Gates hat wohl recht.
 
@Heimwerkerkönig: Das ist das Problem bei den ganzen "innovativen" Idee, sie werden oft nicht bis ans Ende gedacht.
 
Natürlich sind Tablets ungeeignet im Unterricht. Dafür wurde der Raspberry Pi entwickelt.
 
@jediknight: ...um daruf Quake zu spielen? Fänd' ich toll.
 
Also ich kaufe mir im Google Book Store immer Fachbücher für die Berufsschule und das Lernen funktioniert damit irgendwie viel besser als mit richtigen Büchern. (evtl. weil es mehr spaß macht)
 
Die Aussage von Gates ist teils idiotisch, teils hat er aber auch recht. Iditisch ist die Forderung nach einer Tastatur. Wer SMS auf einem Handy klopfen kann, kann auch über Touchscreen problemlos tippen. Es ist ja wohl bisher so, das MS da überhaupt noch nichts vergleichbares vorzuweisen hat. So sehr ansprechend dass Surface mit seiner Tastatur auch ist - zweifelt MS etwa an der Touchfähigkeit seines kommenden Systemes? Sollte Metro wirklich nur zum Icon-klicken und schieben taugen? Wo ich ihm recht gebe, ist die Anpassung der Geräte via Software an die Lerninhalte. Das dürfte aber auch kein grossartiges Problem sein. Was das unkontrollierte surfen und zocken im Internet oder untereinander betrifft, so stellt man den Schülern die Geräte gegen Kaution. Und alle anderen Geräte haben in der Schule nichts verloren. Was einer nicht dabei hat, kann er auch nicht nutzen. das Problem liegt ganz woanders. Bildung ist Ländersache. Und es ist jetzt schon ein totgeborenes Kind, die Länder da auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Es gehört aber auch unabdingbar dazu, die Lehrkräfte auf diese medien vorzubereiten und zu schulen. Oft werden ja IT-Anlagen nur von solchen betreut, die halt das beste Feeling dafür haben; aber von den Grundsätzen der IT null Plan haben. Das wird aber alles nicht funktionieren, solange es jede menge Leute gibt (siehe auch Kommentare hier) die der Ansicht sind, dass IT-Mittel als Lehrmittel nichts taugen und es Schulen gibt, die ihren Lehrplan stur runternudeln.
 
@LastFrontier: "Wer SMS auf einem Handy klopfen kann, kann auch über Touchscreen problemlos tippen. Es ist ja wohl bisher so, das MS da überhaupt noch nichts vergleichbares vorzuweisen hat" ... Microsoft hat schon seit längerem eine ganz hervorragende Bildschirmtastatur. Da brauchen sie sich nicht hinter Apple zu verstecken. Im Gegenteil.
 
Wenn die Windows Tablets kommen erzählt er genau das Gegenteil ;)
Herrlich Amerikaner und ihre Visionen :-D
 
"Gott" hat gesprochen.. wie lächerlich
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles