Hotelportal: Mac-User erhalten teurere Vorschläge

Das US-amerikanische Hotelbuchungsportal Orbitz will herausgefunden haben, dass Mac-Nutzer bereit sind, im Schnitt mehr Geld für ein Zimmer auszugeben als PC-User. Deshalb testet das Portal nun ein System, das den Besitzern von Apple-Rechnern ... mehr... Microsoft, Novotel, Chambre 3120, Zimmer 3120, Hotelzimmer der Zukunft Bildquelle: Microsoft Microsoft, Novotel, Chambre 3120, Zimmer 3120, Hotelzimmer der Zukunft Microsoft, Novotel, Chambre 3120, Zimmer 3120, Hotelzimmer der Zukunft Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solche Umfragen sind doch Schwachsinn. Vorallem bei über 300 Millionen Einwohnern.....Naja was solls. Ich habe genug Geld und arbeite trotzdem mit einem PC. :)
 
@Edelasos: Und ich einen Mac aber bin nicht all zu vermögend, zumindest spare ich bei Hotelzimmer :D
 
@bluefisch200: Demnächst nicht mehr... ;-)
 
@bluefisch200: Im Geld schwimme ich auch nicht, aber ich gebe lieber ein wenig mehr Geld für ein Hotelzimmer aus. Ich will mich im Urlaub nicht wegen einem Hotel aufregen, sonst könnte ich gerade zu Zuhause bleiben und Arbeiten :)
 
@Edelasos: als würde dir der preis tatsächlich was garantieren...->siehe apple produkte....
 
@Edelasos: die anzahl der einwohner ist irrelevant, solange man die teilschritte der statistik einhält (randomizing, sampling, weighting, stratifying).
 
loool. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Aber viele Geschäftsleute haben ein MacBook mit Windows drauf installiert. Und jetzt? HarHar!
 
@therealsausage: Also in meinem Geschaeft keiner. Vom Entwickler bis zum Vorstand arbeitet jeder mit Windows auf PC und Notebook
 
@-adrian-: Bei uns sind Apple-Geräte gerade beim Kader recht verbreitet. War kürzlich bei uns im Konzern (25'000 MA) an einem Kaderanlass. Von der Geschäftsleitung nutzen 7 von 10 ein Macbook Air bzw. Pro. Die restlichen 3 ein ThinkPad. Der iPhone/iPad-Anteil war auch nicht gerade gering.
 
@therealsausage: ... und hier mal ein Bericht aus der Praxis: Als vielreisender Geschäftsmann buchst du entweder nicht selbst, sondern lässt buchen, nutzt firmeninterne bzw. für die Firma angebotene Reisedienstleister oder spezielle Buchungsportale, in denen die Firmenkonditionen hinterlegt sind, spezielle Hotels (Qualität, Lage, ...) schon ausgewählt sind etc. Die Wahrscheinlichkeit als Geschäftsreisender, in einem halbwegs größeren Unternehmen, noch mal "spontan und außerhalb der üblichen Wege" zu buchen, dürfte gen Null tendieren und nur in ungeplanten, kurzfristig eintretenden Übernachtungen vorkommen.
 
@LostSoul: Vollkommen richtig. Selbst wenn ich auf Geschäftsreise bin und kurzfristig einen Abstecher machen muss, dann weiss ich in welchen Hotelketten ich mit den Konditionen unserer Firma ein Zimmer reservieren kann.
 
Beim Lesen des Artikels musste ich anfangs schon leicht schmunzeln. Doch im Prinzip wird nur versucht dem Kunden das passende Angebot zu unterbreiten, auch wenn es eben ein teureres ist ;-)
 
@t3mp3st: Wieso? Hier wird ein Klischee bedient, mehr nicht.
 
@iPeople: jedes klischee hat auch ein stückchen wahrheit und wenn die bereitschaft bei mac usern höher sein sollte, wieso sollte man nicht versuchen die teureren zimmer an die zu verscherbeln die scheinbar die bereitschaft dazu haben es zu zahlen?
 
@0711: Wenn ein Mac-User mehr für seinen Mac ausgibt, heißt das nicht, dass er auch automatisch auf anderen Gebieten mehr zahlen möchte. Ist wie bei den Audiophilen, oder bei den Fotofreaks und was auch immer.
 
@iPeople: Scheinbar hat das portal trotzdem andere erfahrungen gemacht, dass mag nicht zwangsweise daran liegen dass ein mac user mehr zahlen will sondern mehr zahlen kann (z.B. höheres einkommen oder generell eher luxus denn standard will). Jemand der zu einem hochpreisigen rechner greift/greifen kann ist denke ich öfter eben auch mit einem höheren einkommen gesegnet, das trifft sicher auch bei pc nutzern zu nur lassen die sich nicht so einfach ausfiltern
 
@0711: Siehste, genau das meinte ich :p
 
@t3mp3st: Ich finde das absolut unpassend! Wer sich überteuerte Hardware von Apple geleistet hat spart danach lieber ;-)
 
@cam: nur weil dir das den Preis nicht Wert ist, müsst du nicht über andere herziehen, die das eben nutzen wollen. Die Welt dreht sich nicht um dich. Und was genau findest du jetzt unpassend?
 
@iPeople: Um genau zu sein dein sinnfreier Kommentar
 
@cam: Ach wie süß, er ist schon am Ende seiner Argumentationskette ;) Ging ja schnell.
 
Wenn ich einen Mac hätte, würde ich dieses Portal in Zukunft meiden
 
@iPeople: Warum? Es geht doch nur um Vorschläge! Alle Preise sind lt. Bericht doch gleich.
 
@ZappoB: Es geht ums Prinzip.
 
@iPeople: besser sinnlose Prinzipien als gar keine? FAIL
 
@cam: wenn man dir ständig teurere sachen anbietet, obwohl du den gleichen billigen kram willst wie andere würdest du dir auch alternativen suchen, wo du gleich behandelt wirst oder nicht?
 
"Haushalts-Einkommen bei erwachsenen Mac-Besitzern in den USA um 24.000 Dollar höher ist als bei PC-Nutzern" Dürfte genau mit dem hinkommen, was sie für die ganzen Apple Produkte mehr zahlen :D
 
Und was passiert mit Linux, werden einem da Kellerlöcher vorgeschlagen oder was? ;)
 
@XP SP4: nur gegen Vorkasse und Sicherheiten ;-)
 
@XP SP4: erdloch reicht
 
@0711: Solangs free WiFi hat:)
 
@XP SP4: Bei Linuxusern wird natürlich überhaupt kein Suchergebnis angezeigt, weil Linuxer bekanntlich den heimischen Keller gar nicht verlassen und somit auch kein Hotelzimmer brauchen. *rofl*
 
@XP SP4: YMMD! :,D
 
@XP SP4: Für Linux User gibt es Baumarkt Hinweise. Selbst bauen FTW!
 
@XP SP4: Nein, wir bekommen Couchsurfing. Ist opensource und kostenlos!:-))) Du, der war mies aber richtig gut. Als ich den Artikel gelesen habe, habe ich gleich ähnliche Gedanken gehabt wie Du.
 
Da sieht man mal wieder wie wenig Ahnung die haben! ist doch offensichtlich einen MAC können sich nur Leute leisten die etwas mehr als der Durchschnitt verdienen - was jedoch nicht bedeutet das mindestens genau so viele PC Nutzer das selbe teure Hotelzimmer buchen wie MAC nutzer - nur ist der PC im unteren Einkommenssegment ehr vertreten als ein MAC da er günstiger ist und auch einen wesentlich größeren Marktanteil hat! Also sollte die Aussage eigentlich lauten das Leute mit höherem Einkommen teurere Hotelzimmer buchen... hierfür muss man jedoch keine Studie durchführen!
 
@SimpleAndEasy: die hintergründe haben sie doch garnicht erwähnt oder beleuchtet, für die betreiber machts auch kein unterschied, sie können anhand des verwendeten rechners unterscheiden wer tendenziell ein höherpreisiges zimmer will....dass, das nun durch ein vermeintliches höheres einkommen festgemacht wird (dass jemand n mac hat) kann das portal garnicht ermitteln, da sie vermutlich derartige daten nicht erfassen.
 
@0711: Ich beziehe mich ehr auf den letzten Absatz - Analyse der Marktforscher....!
 
@0711: Vielleicht fragt das Portal ja das Kreditkartenlimit ab wenn man bucht und zieht daraus die Schlüssel bezüglich Einkommen. Macht man ja in der Regel mit Kreditkarte. Oder das Portal macht anhand der eingegebenen Daten so ne Art Schufa Abgleich.
 
@SimpleAndEasy: Und vom Computer kann man das Einkommen ableiten - ganz einfach. Macs haben im Computersegment über 1000 Dollar einen Marktanteil der gigantisch ist und wer sich einen Computer für den Preis kauft hat ziemlich sicher mehr Geld. So falsch ist das alles also nicht. Das kann man aber sicherlich auch ohne "Analyse" sagen :-)
 
@Givarus: Für unter 1000 Dollar kriegste ja auch kaum einen Mac. Ist also kein Wunder dass sich deren Marktanteil im oberen Segment bewegt.
 
@DennisMoore: Falsch - schon aufgrund der zu erwartenden Normalverteilung. Es wäre im Gegenteil eher davon auszugehen, dass es auch im Segment von >1.000 US-$ einen größeren Anteil an Windows-Nutzern gibt. Dies ergibt sich zum einen aus der schon angesprochenen Normalverteilung, aber zudem auch aus den weit überwiegenden absoluten Nutzerzahlen. Tatsächlich ist es aber so, dass die PC-Käufer im >1.000 US-$-Segment - entgegen der statistischen Erwartung - plötzlich PCs kaum noch eine Rolle spielen und ein Großteil des Marktes vom "Nischenanbieter" dominiert wird.
 
@LostSoul: Und aus der Überlegung mit dem gesunden Menschenverstand ergibt sich, dass es keinen großen Anteil an Macs im unteren Preissegment geben kann, wenn kaum Macs für unter 1000 Dollar angeboten werden. Man kann davon natürlich ne statistische Wissenschaft machen, aber man kanns auch einfach so stehen lassen.
 
@DennisMoore: Das hat damit aber nichts zu tun. Nimm dir ein anderes Beispiel: Autos >100.000 US-$. Der Bugatti Veyron liegt preislich weit darüber, dennoch macht er in relativ im Markt betrachtet nur einen kleinen Teil aus, da viele der verkauften 100.000+ US-$ eben *keine* Bugattis, sondern andere Wagen sind. Ebenso verhält es sich bei Apple. Insofern hat das nichts mit "statistischer Wissenschaft" zu tun, sondern deine obige Grundaussage ist einfach falsch.
 
@LostSoul: Dann sieh dein Beispiel mal andersrum: In der Kategorie von Autos bis zu 50.000 Dollar spielt Bugatti keine Rolle. Warum? Weil Bugatti keine Autos in diesem Preissegment anbietet. Wieviel Bugatti im gesamten Bereich >100.000 Dollar ausmacht ist in meiner Überlegung völlig wurscht.
 
@DennisMoore: Nur ist eben dieser Ansatz bei der oben dargestellen Situation vollkommen unerheblich.
 
@LostSoul: Für mich ist er erheblich, da er erklärt warum es kaum Markanteil vom Mac unter 1000 Euro gibt.
 
@DennisMoore: Im oberen Segment ist gut... in den USA lag 2008 der Martanteil von Apple in diesem Segment angeblich bei über 90%. Wenn man bedenkt daß der Massenanteil bei gerade mal 10-12% beträgt (USA), dann ist das schon extrem einseitig dort oben.
 
@DennisMoore: Den Mac Mini gibts schon ab 599,- €
 
@alh6666: Toll. Ein Modell. Und dazu noch ein schwächliches. Juhu.
 
loooool die haben es ja, beweisen sie uns jeden Tag :-)
 
Oh noes, ich habe ein altes MacBook UND einen PC, zahle ich dann den Dual-User-Ultra-Aufschlag?!? Seltsame Idee von dem Portal, echt -.-
 
@JK_MoTs: Du zahlst den gleichen Preis fuers gleiche Zimmer. Du hast den Artikel wohl nicht richtig gelesen. Lediglich die Suchergebnisse werden anderst praesentiert
 
@-adrian-: das war Spaß :(
 
@-adrian-: Aber er bekommt günstige Zimmer nicht mehr angezeigt bzw. nur sehr weit hinten auf den
Suchseiten und es soll ja auch MAC User geben die gerne mal ein günstiges Hotelzimmerbuchen bzw. kann man MAC auf einem Acer, Samsung, Dell, usw. installieren!
 
@SimpleAndEasy: Wenn er nach preis sortiert wohl schon
 
@-adrian-: Allein damit sind die DAU's doch schon überfordert!
 
@SimpleAndEasy: Aber DAUs nutzen ja keine Macs :)
 
Also Leute ja kein Apple Produkt kaufen das verleitet zu Geldverschwendung! :-)
 
Zahlt ihr Apple-Schäflein, zahlt! ROFL, diese News ist der Brüller des Tages! :D
 
@ReaperBLN: Nichts verstanden, nur geflamed...
 
@ZappoB: Weiß zwar nicht, wo du das Minus herhattest, aber ist auch egal. Du hast vollkommen Recht.
 
Ich selbst habe zwar kein Mac, aber es ist doch anscheinend normal, denn in der Lufthansa first class bekommt man auch den teureren Champagner und hochwertige Bestecke. Wer das Geld hat, macht sich über so etwas keine sorgen. Er zahlt ja nicht mehr als die anderen, er bekommt nur die teuren Angebot vorgeschlagen. Ob er es annimmt, ist ja seine Sache ;-)
 
dabei ist das System nicht mal zuende gedacht. wieso fragt man nicht vorher nach Jahreseinkommen und bietet dann die Angebote entsprechend preislich angepasst an? den user agent eines Browsers kann ich faken, also auch unter Mac OS an die günstigeren Windows User Preise kommen... trotzdem ist es ein irrer Zusammenhang von wegen "wer apple kauft hat mehr Geld" - absoluter Trugschluss... bleibt eben nur, diese Plattform den Rücken zu kehren. Dummerweise sind Mac User marktmässig in einer Minderheit, sodas der Verlust die nicht mal stören würde...
 
@Rikibu: "den user agent eines Browsers kann ich faken, also auch unter Mac OS an die günstigeren Windows User Preise kommen... " das gleiche Hotel kostet wenn man mit Windows drauf surft genauso viel wie das wenn man mit einem Mac die Seite besucht.. hat den hier überhaupt jemand den Artikel gelesen?
 
@Rikibu: Mal ab davon, dass der unterschiedliche User-Agent überhaupt nichts am Preis ändert: Schon der Vergleich mit der Einkommensabfrage hinkt. Diese verlangt, dass man gezielt den Nutzer nach einer sensiblen Information fragt und es ist recht unwahrscheinlich, von einer signifikanten Nutzeranzahl hierzu ein Feedback zu erhalten. Umgekehrt tendiert die Anzahl der Nutzer die ihren User-Agent aktiv ändert zu einer verschwindend geringen Anzahl, zugleich kann man aber - der obigen Argumentation folgend - im *statistischen Mittel* davon ausgehen, dass Nutzer eines Macs eher bereit sind einen höheren Preis zu zahlen. D.h. also immer noch nicht, dass das jeder Nutzer macht, auf dich oder einen Kumpel zutrifft, sondern dass es im *Mittel* auf die Nutzer zutrifft.
 
Dieser Artikel ist letztendlich nur eine billige Werbemasche für diese Webseite. Jetzt wird der Name in tausenden Online-News zu finden sein und alle reden darüber. So macht man ein Unternehmen bekannt! Weiterhin arbeiten viele Firmen mit ähnlichen Tricks. Ich erinnere mich, wie ich im Internet nach 8 GB Arbeitsspeicher gesucht habe. Ich bin auf die Webseite von kmelektronik gegangen und dort war ein recht teurer Preis für den Arbeitsspeicher: 8GB CORSAIR CL9 Vengeance CMZ8GX3M2A1600C9 KIT für 58,99 €. Danach habe ich über Preissuchmaschinen (Idealo.de, günstiger.de, billiger.de) gesucht und dort stand ein preiswerterer Preis für den Arbeitsspeicher bei kmelektronik. Habe auf den Link geklickt und bin auf der Seite von kmelektronik gelandet, hatte jetzt aber dort einen Preis von 41,67 Euro stehen und per Selbstabholer gekauft. Habe eben extra nochmal in meine Rechnung geschaut wegen den 41,67 Euro. War Anfang Mai 2012 der Preis. Die Unternehmen suchen sich "Dumme" aus und lassen sie mehr zahlen wie die Leute die sich auskennen. Anderes Beispiel: Hatte im Internet den günstigsten Preis für ein Wii-Spiel heraus gesucht und war dann in der örtlichen Einkaufsmeile schauen ob es dort evt. günstiger oder gleichteuer ist. War natürlich überall teurer, aber ich habe dann bei Saturn gesagt, das es im Internet soviel kostet, ob man da was machen kann. Habe es letztendlich für den Preis mitgenommen, wie es auch bei Amazon zu haben ist. Man sollte sich von den Unternehmen nicht allzuviel bieten lassen. Die nehmen einem das Geld aus der Tasche wo sie nur können. Gerade Apple ist Weltmeister im verkaufen und dreht seinen Kunden PC-Hardware zu Apple-Preisen an. Ist das gleiche drin, aber nen Apfel drauf und kostet so gleich nen ganze Stange mehr Geld. Ok man hat Mac OS X statt Windows, aber dafür zahlt man auch viel mehr Geld wie der PC User. Das gleiche Spiel ist der Unterschied zwischen einem Eigenbau-PC und einen PC von Dell, Sony, HP, etc. Der Eigenbau PC ist immer günstiger, weil man sich die Komponenten im Internet zusammen suchen kann. Man bestellt einfach beim günstigsten Anbieter und baut alles alleine zusammen.
 
@Corsare: Es gibt aber auch Leute, die weder Lust noch Zeit für irgendwelches Gefrickel haben. Bis du für deinen Selbstbau-PC die Teile zusammengesucht hast, nach Hause bekommst und dann zusammenschraubst und konfigurierst, haben andere schon wieder Geld verdient. Dass Preise bei exakt gleichen Komponenten teils eklatante Unterschiede haben, ist das normalste der Welt und zieht sich durch alle Produkte. Wie das aber jeder handhabt oder damit umgeht, bleibt doch jedem selbst überlassen. Diese irrsinnigen Diskusionen über Sinn oder Unsinn, wer für was wieviel Geld ausgibt, sind blanke Neiddebatten. Jeder schafft sich sein Leben nach eigener Fähigkeit oder Unfähigkeit.
 
@LastFrontier: Sicherlich gibt es auch genügend Leute die mit einem Apple, Dell, Sony, HP, etc. besser fahren wie mit einem Eigenbau PC. Ich denke da nur an meinen Onkel (65 Jahre alt). Nicht jeder kann einen Computer selbst zusammen bauen, geschweige den hat nicht jeder Lust dazu. Ich hatte auch schon mehrere Macs und PCs von der Stange. Aber wenn es ums Geld sparen geht beim Anschaffungspreis, ist meiner Meinung nach der Eigenbau-PC ungeschlagen. Ich wollte damit auch nur aufzeigen, wie die Hersteller die Kunden um Ihr Geld bringen und wo man sparen kann. Natürlich ist jedem selbst überlassen, wo und wie er einkauft.
 
Das Zimmer kostet 30% mehr und das Zimmer ist das selbe wie bei PC Usern, dafür steht auf dem Tisch eine Schale mit einem Apfel drin
 
@Tomato_DeluXe: Noch einer der es nicht verstanden hat;-). Der zahlt nicht mehr, sondern kriegt gleich eine ganz andere Klasse angeboten.
 
Da gab es vor kurzem eine Bundle aus Indie Spielen (Humble Bundle V) und man konnte den Preis selbst bestimmen.. Dort ergab die Statistik, dass Linux User den höchsten Preis bezahlt haben, gefolgt von Mac und PC-Usern.. Die Linux User haben aber vielleicht andere (edlere ^^) Motive gehabt mehr zu zahlen, als z.B. die Mac User..
 
Würde ich als Hotelbesitzer auch so machen, einfach einen Apfelsticker auf die Tür kleben und schon kostet die Übernachtung 100,- mehr pro Nacht. :D
 
Was immer wieder vergessen wird: So wie ich für einen Audi, BMW, VW oder Mercedes nach ein paar Jahren mehr beim Verkauf bekomme ist es auch bei Apple. Ein gebrauchter Apple kann auch noch nach 4-5 Jahren sehr gut verkauft werden. Einen PC kann man entsorgen nach 3 Jahren.
 
@alh6666: Auch wieder pauschalisiert. Für nen preislich gleichen PC (1000€+) krieg ich auch nach 3 Jahren noch etwas zurück! Aber ja deinen 3 Jahre alten Office PC für 299 wirste nicht/kaum mehr los! Ich hab genug solcher "alten" Pcs verkauft, hatte bisher nie Probleme die für nen ordentlichen Preis loszuwerden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles