PayPal sperrt VPN-Anbieter wegen Torrent-Support

Der Zahlungsdienstleister PayPal hat sich laut einem Bericht von 'Torrentfreak' kürzlich dazu entschlossen, die Firma TorGuard von den hauseigenen Diensten wegen der Nähe zum BitTorrent-Netzwerk auszuschließen. mehr... Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
PayPal sollte man mit Vorsicht genießen... so schön es ist "einfach" im Ausland zu bezahlen so unschön sind aber deren derbe "Kundeneinschränkungen" und nebenbei auch noch beachtliche gebühren. Soweit es mir immer möglich ist 'umgehe' ich Paypal so häufig wie möglich.
 
@Hausmeister: Seit wann sind Banken auch wenn diese nicht überall zugelassen sind vertrauenswürdig? Paypal ist nicht mal eine Bank.
 
@Stele: seit 2007 zählt paypal als Bank (in Europa).
 
@Hausmeister: Wenn das eine Bank ist, wieso Spielt sie dann gleichzeitig Richter und Henker ? Ich finde PayPal erlaubt sich da Sachen die eigentlich vom Gesetzgeber usw. durchgeführt werden müssten und nicht von einer "Bank"
 
@BigFunny: Jede Bank reagiert so wenn sie feststellt, dass gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen wurde.
 
@DennisMoore: Nur das hier nicht gegen Geschäftsbedingungen verstoßen wurde, sondern Paypal von dem "Recht" Gebrauch machen, welches sie sich in den AGB selbst gesichert haben: Nämlich ein Konto jederzeit ohne Begründung sperren zu dürfen.
 
@nutzer54321: "sondern Paypal von dem "Recht" Gebrauch machen, welches sie sich in den AGB selbst gesichert haben" ... Ja, sie haben Geschäftsbedingungen aufgestellt. Genau wie ich sagte. Und wenn man dagegen verstößt wird das Konto eingefroren und der Fall wird geprüft. Außerdem hat PayPal eine Begründung genannt. Steht auch im Artikel.
 
@DennisMoore: Also dann zur Ergänzung ein Deinen Satz in [re:6] -> "Jede Bank reagiert so wenn sie feststellt, dass gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen wurde." Aber nicht jede Bank stellt derart unverschämte Geschäftsbedingungen auf. In Europa sollten sie übrigens mit solchen Praktiken aufpassen, denn hier können sie sich ihre Geschäftsbedingungen sonstwo hinstecken, wenn diese gegen geltendes Recht verstossen. (In der USA werden Konsumenten leider nicht so gegen solche unethischen Praktiken geschützt.)
 
@moribund: Also ich finde das Unterbinden von weiteren Transaktionen weder unverschämt noch unverhältnismäßig. Aber jeder wie er meint.
 
@DennisMoore: Mit unverschämt meine ich wie in meinem Posting geschrieben "wenn diese gegen geltendes Recht verstossen". Aber es stimmt schon: das willkürliche Unterbinden von weiteren Transaktionen ohne faire Begründung ist ebenfalls reichlich unverschämt. Mit einem Unternehmen, das sich mir als Kunden gegenüber so etwas herausnimmt will ich auch nichts zu tun haben. Aber manche Leute/Kunden sind bei sowas anscheinend die reinsten Masochisten und verteidigen das auch noch. Du bist ja so ein typischer Fall von Stockholm-Syndrom. ^^
 
@moribund: Da ich noch nie Probleme mit PayPal hatte und mich mit meinen Transaktionen im rechtlich zulässigen Rahmen bewegt habe sehe ich einfach keinen Handlungsbedarf. Und ich kann eben das Einfrieren von Konten bei Anzeichen für Mißbrauch oder Verstoß gegen die Geschäftsbedingungen verstehen. PayPal ist immer noch Herr im eigenen Haus und wer mit den Regeln nicht einverstanden ist, sollte dort kein Konto haben.
 
@DennisMoore: Ob Du da Handlungsbedarf siehst sei natürlich Dir überlassen :-) Ich will jedenfalls nicht warten bis PPs unfaires Verhalten auch mal mich betrifft. Dass sich der VPN-Anbieter nicht ausserhalb des von Dir erwähnten "rechtlich zulässigen Rahmen" befindet ist Dir wohl klar, genauso wie das prinzipiell für Torrents gilt. Wie Du sagst: PP ist Herr in ihrem Haus - daher kann ich nur jeden raten sich von diesem Haus fernzuhalten.
 
@moribund: "Dass sich der VPN-Anbieter nicht ausserhalb des von Dir erwähnten "rechtlich zulässigen Rahmen" befindet ist Dir wohl klar". Ja, aber da gibts ja noch die Geschäftsbedingungen von PayPal ;)
 
@DennisMoore: Und ich habe glaube ich ziemlich klar gemacht, was ich von solchen einseitig verfassten Geschäftsbedingungen halte. Wen in den Geschäftsbedingungen steht: "der Kunde hat sämtliches Hab & Gut, inkl. seiner Seele abzugeben" findet jemand wie Du das auch ok und verteidigt das. Wie gesagt: Stockholm-Syndrom. ^^
 
@moribund: Ziemlich blöder Vergleich. Aber seis drum: Wenn der Text so in den Geschäftsbedingungen stehen würde wäre die Passage ungültig, weil gesetzeswidrig. Konto einfrieren bis Sachverhalte geklärt sind ist es aber nicht und obendrein auch durchaus nachvollziehbar. Jedenfalls für mich. Ist ja nicht so dass das Geld weg ist.
 
@DennisMoore: Ich denke Du hast den Sinn meines Vergleichs nicht versatnden - nämlich das die ABGBs willkürlich sind. Und der "Sachverhalt" ist hier ebenso willkürlich. Du willst einen besseren Vergleich? Stell Dir vor der Gegenspieler ist gleichzeitig Schiedsrichter und entscheidet - welch Überraschung - immer gegen Dich. Und wenn Du fragst, wie er das tun kann, antwortet er: er ist der Schiedsrichter, daher zählt seine Entscheidung.
 
Genau deshalb hab ich mir eine Kreditkarte zugelegt. So einen Laden will ich nicht unterstützen!
 
@Hausmeister:

Gut so. Ein Klick und weg mit Paypal. Hab's auch endlich gekündigt. Wurde mir immer suspekter.
 
@Hausmeister: von paypal mache ich auch meist einen bogen. bis auf das eine mal, wo ich gezwungen war mich wieder anzumelden. manche anbieter setzen ausschließlich auf paypal :( das is wie ne seuche.
 
Was soll man dazu sagen ... wenn PayPal was nicht gefällt wird das Konto sofort gesperrt ohne Möglichkeit das Geld abzuheben ... Das solche Geschäftspraktiken auch noch erfolgreich sind, also PayPal weit verbreitet ist, stößt gegen jeden gesunden Menschenverstand.
 
@Andrycha: Aus diesem Grund nutze ich es auch nicht mehr, reine Willkür was PayPal dort macht...
 
kommt jetzt die Tage etwa der chef meiner Sparkassen filiale und sagt, tut uns leid ihr konto haben wir gesperrt weil sei ein Auto der Marke "xyz" fahren, die passt uns nicht da wir nur die Marke "zyx" unterstützen? (der vergleich hinkt etwas, aber einem solte klar sein was ich meine)
 
@1O1_ZERO: nö, der Vergleich hinkt nicht, ist genau so idiotisch, wie das was PayPal in dem Fall gemacht hat.
 
@1O1_ZERO: Ganz so einfach ist das nicht. Banken unterliegen Gesetzen, PayPal allerdings nur beschränkt, da sie offiziell keine Bank sind. Eine Bank darf niemals kommentarlos ein Konto sperren und dich über Monate hin halten um dir den Grund zu verraten. PayPal schon. Banken müssen dir sogar bei unberechtigter Sperre Zinsen zahlen für die Zeit der Sperre, PayPal schliesst den Fall in den AGBs aus ;-) . Ich für meinen Fall habe schon lange mit PayPal abgeschlossen. Mir ist der Verein zu unseriös.
 
@Akkon31/41: PayPal ist in der EU als Bank anerkannt worden.
 
@Asghan: Quelle? Wäre mir absolut neu.
 
@Akkon31/41: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/internet-paypal-wird-eine-bank-1435873.html
 
@wertzuiop123: Genauso wie ich es mir gedacht habe: Zentrale von London nach Luxemburg. Heisst, die halten sich an den Gesetzen von Luxemburg, nicht Deutschland.
 
Ich würde Paypal verbieten.
 
@Menschenhasser: Wieso nur PayPal? Als Menschenhasser könntest Du doch gleich damit anfangen Menschen zu verbieten, PayPal wird auch nur von denen betrieben ;)
 
Welche echte Alternative haben wir zu Paypal? Ich mag meine CC Informationen nicht an fremde Websites herausgeben.

Better the devil you know...
 
@Vincent: www.moneybookers.com - hatte nie Schwierigkeiten dort und die Gebühren sind auch fair
 
@Cleanhead: Ich hatte auch mit PP noch nie Probleme. Praktisch alle meine Zahlungen laufen über PP. Und das einige Tausend pro Jahr. Kreditkarte verwende ich online nicht mehr. Hatte letztes Jahr etwas Aerger als mir jemand 3500€ abbuchte.
 
@SwissGTO: hatte ich auch noch nicht, ich wollte nur eine Alternative nennen, weil quasi danach gefragt wurde :-)
 
Sobald ein Unternehmen darüber entscheidet, was ich darf und was nicht, sollte man dagegen vorgehen. Egal ob Apple, PayPal oder wer auch immer...!
 
hmmm wie wäre es mit der BaFin ?? Hat da nicht die BaFin aber ein Wörtchen mitzureden??
 
@siddy: Da paypal keine Bank ist und in Luxemburg sitzt, interessiert die weder BaFin noch BGB etc.. Sagte mir die unfreudliche Frau am Telefon neulich.
 
@mäkgeifer: In der EU ist Paypal eine Bank http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/internet-paypal-wird-eine-bank-1435873.html
 
Warum gibts in der News keinen Link zu TorGuard? Also da wo der Name genannt wird. Wollte es zu meiner Liste der mir sympatischen VPN-Anbietern (falls deren Bedingungen stimmen) hinzufügen und musste erst googlen. ------- EDIT: unterstützt keine Portweiterleitung und schafft damit doch nicht auch meine Liste. Scheint sehr auf BT fixiert zu sein...
 
Ich frage mich schon lange, warum die Konkurrenz das nicht zum Anlass nimmt um auf PayPal einzuprügeln. Wenn eine normale Hausbank das machen würde, wäre sie wohl bald Reif für die Bankenrettung, weil die Kunden sofort ihr Geld zu einer anderen Bank bringen würden. (Wobei eine normale Bank bei dem Image das PayPal hat ohnehin schon gar keine Kunden mehr hätte) Das eine Bank das überhaupt darf ist eine Frechheit und PayPal hat nunmal eine Bankenlizenz, obwohl der Laden meiner Meinung nach aus noch schlimmeren Verbrechern geleitet wird als in der Bankenbranche generell üblich. Alles Mafiosis der Contentindustrie.
 
@Memfis: das Problem ist, dass im Gegensatz zu einer Bank PayPal keine wirkliche Konkurrenz hat, jedenfalls keine, die von so vielen Händlern akzeptiert wird (gut Kreditkarten und Überweisung/Vorkasse wird auch überall angenommen, aber ersteres hat nicht jeder (in .de) und letzteres dauert länger).
 
@Link: Kreditkarten sind auch keine Konkurrenz. Wollte letztens was für 600 Euro kaufen und sollte in einem Onlinehsop 3.5% des Warenwertes als Kreditkartengebühr zusätzliche zahlen. Da bin ich dann flugs zu Amazon gegangen, denn die bieten auch Kreditkartenzahlungen an ohne die 21 Euro zusätzlich zu verlangen. Aber Amazon hat leider auch nicht alles.
 
@DennisMoore: ja gut, überhöhte Gebühren für "unbeliebte" Zahlungsarten gibts öfters, speziell was da bei Nachnahme teilweise verlangt wird, ist schon ne Frechheit. Solchen Shop besuche ich halt nie wieder und das Problem ist damit aus meiner Sicht erledigt. Bei kleineren Beträgen kann man da notfalls aber auch Vorkasse nehmen, das ist i.d.R. ohne zusätzliche Gebühren möglich.
 
Also ich persönlich versuche möglichst mit PSC (PaySafeCard) zu bezahlen. Der Vorteil liegt auf der Hand, relativ anonym, man hinterlegt keine Kreditkartennummern und ist gegenüber Hacks relativ "immun" (zu mal man kein Konto benötigt), ich kann meinen Kredit nicht überziehen und ich muss nicht zwingend im Land xy (als Beispiel England) ein Konto eröffnen um dort zahlen zu können. Gebühren wegen Umrechnung halten sich in Grenzen.
 
@RobCole: ich nutz auch online nur paysafecard und empfinde es wie bargeld.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte