Julian Assange fordert diplomatische Garantien

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange, der vergangene Woche in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet ist, hat in einem Interview gesagt, dass er bereit wäre, sich von den schwedischen Behörden befragen zu lassen. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik Bildquelle: WikiLeaks Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik WikiLeaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hr. Assange fordert nur und gibt nichts. "Diplomatische Garantien" will er damit Immunität erlangen? Und warum Unterstützung von der australischen Regierung? Hat er in deren Auftrag Wikileaks gegründet oder wurde er dazu "gezwungen"? Als Tatverdächtiger sollte er bei den Behörden in Schweden zur Befragung vorstellig werden und nicht permanent versuchen vom eigentlichen Verfahren abzulenken und irgendwelche "Verschwörungstheorien" bemühen. Eine Auslieferung an die USA ist nach dem ganzen Presserummel kaum mehr möglich. Frei nach dem Spruch: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht Nass!".
 
@uk82: irgend wie schon traurig, wenn man nicht in der Lage ist "das gesammte Bild" zu erfassen. Die Anklage in Schweden ist ein Witz. Eine der zwei Klägerinnen hat ja bereits zugegeben, dass Sie zur Anzeige genötigt worden ist und diese zurück gezogen, weils einfach nicht wahr ist.
 
@Sam Fisher: Ok und kannst du bitte noch mal kurz erklären, warum es der USA so wichtig sein soll, dass Assange nach Schweden ausgeliefert werden soll, wenn sie ihn haben wollen, statt ihn einfach direkt aus UK zu bekommen? Immerhin gilt UK als europäisches Schoßhündchen der USA. Schweden ist da eher nicht bekannt für. Aber vielleicht sollte es ja auch erst mal konkret eine Klage in der Hinsicht in den USA geben, nicht wahr? Aber ich weiß, im Rahmen der Verschwörungstheorien ist die Auseinandersetzung mit Fakten eher ungünstig...
 
@LostSoul: Wir hatten das hier doch schon so oft. Schweden hat einen Auslieferungsvertrag mit den USA. Da er dort gesucht wird, kann er auch weiter ausgeliefert werden. Die Frage warum die Amerikaner ihn so gerne haben wollen ist ganz klar, er hat die USA blosgestellt. Die "müssen" nun ein example statuieren, damit das nicht einreist. Um mehr als ein blödes Machtspielchen geht es hier nicht. Das mit der USA und der Anklage ist auch so eine Sache. Schau dir doch Megaupload an. Die Anklage ist aktuell auch nicht in den USA am laufen, trotzdem war die US Buindespolizei bei den Ermittlungen am Werk. Glaubst du wirklich ländergrenzen interessieren da igend wen?
 
@Sam Fisher: Ich wiederhole noch mal: 1. Sie würden ihn wesentlich einer direkt aus UK als aus dem eher nicht den USA zugewandtem Schweden bekommen, da die Auslieferungssituation ähnlich ist. 2. Zur Auslieferung wäre überhaupt erst einmal das entsprechende Verfahren mit dem notwendigen Auslieferungsantrag notwendig, was die US of A bisher noch *gar nicht* eingeleitet hat. 3. Natürlich ist es schön einfach, sich ein tolles pseudo-mystery-Akte-X-Fringe-Komplott auszudenken, in dem vom CIA angeheurte russische KGB Agentinnen sich als Schwedinnen ausgegeben haben, damit der MI6 dann den ollen Assange in ein geheimes Erziehungslager entführen kann, wo dann auch der Mossad seine offenen Rechnungen mit Assange begleichen kann. Aber nur weil es die üblichen Klischees bedient und sich so super in das "die USA ist total böse"-Weltbild einpasst, wird der Umstand nicht wahrer.
 
@LostSoul: Ich habe definitiv kein "die USA ist total bößse" Weltbild. Im Gegenteil, ich mag die USA und auch viele der Leute dort. Die haben eine eher positive Einstellung zu gewissen dingen, im Gegnsatz zu dem meisten hier bei uns. Daher bin ich definitiv nicht Contra USA. Aber es gibt ein paar Leute dort die meinen sich groß Aufspielen zu müssen. Dass Julian auch ohne ein dortiges Ferfahren Asugeleifert wird, ist bei deinen keine Seltenheit und hat nichts mit Paranoia zu tun, das sind einfach fakten, dass sich die US-Behörden um so etwas nicht sehr viel kümmern.
 
@Sam Fisher: Assange: US of A strikes back: "Mr. President, the guys catched him." "Whom?" "Assange" "Wtf is that?" "Just a Moment, Sir, just a... little. just eeehm.. eh...I don't know, Mr President, Sir. Must be, perhaps he's a, someone who...well, I tell the guys to bring him to guatanamo." "If you think so... seen my pencil anywhere?....
 
@Sam Fisher: Die Anklage wurde nicht zurückgezogen weil sie dazu genötigt wurde, sondern weil sie nicht in der Öffentlichkeit stehen wollte und Drohungen von Befürworter von Assange bekommen hat. Assange hat in einem TV Interview dazu Stellung bezogen. Wenn hier schon Aussagen gemacht werden, dann bitte auch die Wahrheit und nicht die Wahrheit die in einem Blog zusammengelogen wird. Schon komisch, wenn es um Assange geht, die Lügen bleiben bestehen bei den Befürwortern, nur die Richtigstellungen wollen sie noch nie gehört haben. An was das wohl liegen mag? Vielleicht an dem, dass die Wahrheit nicht den Vorstellungen entspricht, oder dass die Leute über etwas Urteilen, ohne die Fakten zu kennen? Verschwörungstheorien sind ja so viel spannender als die Wahrheit und Assange ist ja schon immer gut darin gewesen die Wahrheit nach seiner Vorstellung zu interpretieren. Man sieht es ja wieder an den Forderungen hier, hier geht es nicht um WL sondern um eine Aussage die er bei den Schweden machen muss, wie es auch jeder andere machen müsste, nur Assange macht daraus wieder eine Verschwörungstheorie und speilt den armen Verfolgte. Man sollte sich da nur mal an die erinnern die ihn besser kennen als wir hier und viele haben ihm ein paranoides Verhalten assistiert. Die Forderungen sind doch absurd, nur um einigen eine Erklärung zu liefern, warum er sich der Verantwortung entzieht. Erstaunlich ist doch, obwohl ihm schon einige Lügen nachgewiesen werden konnten, gibt es immer noch solche die ihm noch so gerne glauben wollen. Da muss man sich schon fragen, sind die nur dumm, oder naiv?
 
@Rumulus und LostSoul: Ich stimme euren Ausführungen uneingeschränkt zu!
 
@uk82: Nun ja. Die Person Julian Assange an sich ist ein völlig eigenes Thema. Darüber könnte man sich stundenlang auslassen. Aber was hier "Verschwörungstheorien" angeht bin ich lieber vorsichtig. Wo ich aber völlig wiedersprechen muss: "Eine Auslieferung an die USA ist nach dem ganzen Presserummel kaum mehr möglich." Bitte? Soll diese Aussage ein Scherz ein? Ironie an: Klar, und Guantanamo ist auch nur ein harmloses Ferienlager. Ironie aus. Seit wann bitte kümmert die USA irgendwelche Presseschlagzeilen oder Gesetze, wenn sie ihre Macht durchsetzen wollen?
 
@uk82: Er möchte die Unterstützung der Regiserung seines Heimatlandes weil er sich aufgrund der Aktionen von Wikileaks selbst als Held wahrnimmt und davon ausgeht dass alle anderen das auch tun. Es ist ihm nicht klar, dass keine Regierung der Welt auch nur im Traum daran denken wird ihn zu unterstützen, wenn er mit Wikileaks Geheimnisse von Regierungen veröffentlicht. Die Regierung die ihm hilft würde international extrem an Ansehen verlieren.
 
Netter Einfall den Julian Assange da hat. Wobei es mich schon interessieren würde was er unter "weitreichenden diplomatischen Garantien" versteht? Gerade die USA haben ja nicht gerade den besten Ruf was "Garantien" anbelangt. Immer nach den Motto: "Was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern"?
 
@Thanatos: Richtig. Sie könnten ihn verpsrechen was er will und morgen interessiert es sie nicht mehr. Und was will er oder ein anderer Staat dagegen machen? Nichts! Da sind alle Machtlos. Protestieren können da andere Regierungschefs so viel sie wollen, das wird in den USA nur auf taube Ohren stoßen.

Das soll nicht heißen, dass ich eine solche "Heute garantiere ich, morgen weiß ich nichts mehr davon"-Methode gut heißen würde!
 
Der Typ ist echt klasse. Scheinbar hat ihm der Inselarrest echt zugesetzt und seine Realitätswahrnehmung stark verschoben. Warum bittet und fordert er eigentlich noch? Er sollte das einfach befehlen! How I lost my last friend because of extremedickebackenmaching'
 
@kleister: Wenn soll er befehlen, ihm hört keiner zu?
 
Ich finde der gute Mann hat sie nicht mehr alle.
Ich zweifle mittlerweile an der ganzen Wikileaks Sache. Dieser man hat ein enorm übersteigertes Selbstwertgefühl und lebt mittlerweile doch auf einem anderen Planeten.
Er hat durch Wikileaks das Rampenlicht bekommen das er suchte, nur dumm zu denken das das alles nur mit Ansehen und Rampenlicht ausgehen würde.
Solche Aussagen wie er hat Amerika bloß gestellt, sind meiner Meinung doch auch schon überholt. Waas wäre wenn irgend ein Despot auf die Idee gekommen wäre dafür Bomben hangeln zu lassen.
Veröfftlichen Ja, aber nicht auf kosten des Weltfriedens!
Allein schon das er Diplomatische Ansprüche stellt, zeigt doch auf, dass dieser Mann nicht mehr alle Tassen im SChrank hat.
Da kann es nun Minus Punkte hangeln wie im Sturm, aber wir wissen alle das dieser Mann nicht der Samaritär ist für den er sich ausgibt.

Und eines sollte man doch erwarten von einem Mann, der behauptet die USA bloßgestellt zu haben und der selbernannte Rächer der Welt zu sein, das er EIER genug hat sich der Sache zu stellen.

Dieser Mann hat nicht davon! Er hat einen Dummen gefunden der im die Daten gegeben hat und jetzt im Gefängniss verrotten wird. Und er macht TV Sendungen. HAHA
Warum stellt er den nicht für den Jungen auch Forderungen? Der ist im doch scheiß egal!!!!!!!
 
@grinzekatze: Was deine Kritik an Mr. Assange selbst angeht: Volle Zustimmung. Zu deiner Aussage: "Waas wäre wenn irgend ein Despot auf die Idee gekommen wäre dafür Bomben hangeln zu lassen. Veröfftlichen Ja, aber nicht auf kosten des Weltfriedens!" Sorry, aber das ist reine Polemik. Und wie man aus den Veröffentlichungen und fast jeden Tag in den Nachrichten (gut, nicht hier D) sehen kann: Was juckt den bitte die USA der Weltfrieden?
 
@grinzekatze: 1. hat er nicht "die" USA bloßgestellt, sondern deren Militärsystem. Wenn die Usa nurnoch daraus besteht, dann gut nacht Marie..2. Was passiert wohl mit ihm, wenn die USA ihn in die Finger kriegen WOLLEN ? Ist nämlich ziemlich was anderes ob er sich als weiterhin freier Mann einer Diskussion stellen darf oder ob er sozusagen dank Zwangsimport vom elektrischen Stuhl aus noch ein wenig was sagen darf. 3. Wenn die schon bei Manning an die Todesstrafe denken bzw. manche Gestalten deren Anwendung gut fänden, an was denken sie dann bei Assange ? Das was Manning (angeblich) geliefert hat, das haben doch anfangs nur die paar Wikileaksmitarbeiter Augen zu sehen gekriegt. Erst als es veröffentlicht wurde, wurden daraus ein paar hunderttausend wenn nicht Millionen Augen. Wer hat also das US Militär schlimmer blamiert, geoutet, deren Vor-Normalbürgerblicken-Tarn und Täuschmantel weggerissen ? Manning oder Assange ? Möchte lieber nicht wissen, wieviele selbsternannte Das-ach-so-wertvolle-Militär-rächen-müssen-Dürfer es da nun gibt. 4. Bevor diese Typen nicht definitiv bzw. diplomatisch zugesagt haben, das sie ihre vor Zorn sicher megadick geschwollenen Baumeldinger (du nanntest es Eier) wieder erfolgreich (z.B. mit Eis) geschrumpft gekriegt haben, würde ich da auch keinerlei Risiko eingehen..
 
Vom Selbstdarsteller bis zum Größenwahn findet man bei Assange alles vor.
 
Ich an seiner Stelle hätte auch Angst, an die USA ausgeliefert zu werden und kann seine Forderung nachvollziehen. Allerdings kann er die Botschaft doch in einem Diplomatenfahrzeug verlassen.
 
@tim-lgb: GB hat einen Vertrag mit den USA, auf erstes Anfordern auszuliefern. Anlass und Begründung, gar Beweise, spielen dabei keine Rolle. Wenn den USA daran gelegen, nutzen sie das auch - wie im aktuellen Fall O'Dwyer. Bei Assange liegt nichts dergleichen an. Ihm droht Schweden und die Frage, ob oder warum er ohne Kondom gevögelt hat. That's it. Sein Verhalten in jüngerer Vergangenheit lässt leider die Vermutung aufkommen, dass er mit seinen USA-Verfolgungs-Paranoia lediglich versucht, seine eigene Person herauszustellen. Interessanterweise wird auch sonst niemand aus dem Wikileakes-Umfeld verfolgt. Komisch, oder!?
 
@kleister: Woher beziehst du diese Infos, dass angeblich keiner von Wikileaks verfolgt wird. Schonmal was von Bradley Manning gehört, der schon im Prozess ist?
Ich finde kaum, dass das Paranoia ist, in den USA würden ihn sicher so einige ganz gerne (mund)tot sehen und die USA haben eine Menge Macht.
 
@Shiranai: Hochverrat ist nicht nur in den USA ein schweres Verbrachen.
 
So ein Schwachsinn. Erst lobt er ein Land, bei dem die Presse systematisch zensiert wird, als Hort der Freiheit und und nun kommt so ein Blödsinn von ihm. Denkt er, dass es tatsächlich jemanden gibt der das als Entgegenkommen seinerseits betrachtet? Für wie dumm hält der die Menschen?
 
Für wie blöd er die Menschen hält?
Auf alle Fälle hält er sich für den Schlausten, den Super Schlausten, den schlausten der Schlausten ...
 
-------------------------------------------------------------------------------------
@re
Interessanterweise wird auch sonst niemand aus dem Wikileakes-Umfeld verfolgt. Komisch, oder!?
-------------------------------------------------------------------------------------
Jacob Appelbaum - Unterstützung für WikiLeaks
https://de.wikipedia.org/wiki/Jacob_Appelbaum
-------------------------------------------------------------------------------------
 
Enn der Mann nur befragt werden soll ?? warum reist dann keiner von der Schwedischen Stattsanwaltschaft nach England und macht die Befragung an dem Wohnsitz des bis dato beschuldigten, noch gild auch in Schweden " jeder ist so lange Unschuldig bis er verurteilt ist ".
Eine Auslieferung nur zu einer Befragung ???? merkwürdig!!!!!!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!