Google stellt neues Werkzeug zur Koordination vor

Mit der kürzlich von Google vorgestellten Android-App namens Maps Coordinate können Unternehmen herausfinden, wo sich ihre Mitarbeiter gerade befinden. Unter dem Strich will man damit Arbeitsprozesse effizienter definieren. mehr... Maps, Google Maps, coordinate Maps, Google Maps, coordinate Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Juchu, Mitarbeiterüberwachung!
 
@TiKu: In manchen Firmen leider dringend nötig. Wenn man das Vertrauen missbraucht, muss man halt auch damit rechnen, dass es Konsequenzen hat!
 
@Dude-01: Besser formuliert: Wenn EINER das Vertrauen missbraucht, müssen leider halt ALLE - auch Unschuldige - damit rechnen, dass es Konsequenzen hat!
 
@moribund: das Arbeitsverhältnis ist doch etwas anders als die Privatperson daheim. Der Arbeitgeber bezahlt dich für deine Arbeitsleistung und auf der suche nach Effizienz werden diese Maßnahmen eben gebraucht. *lacht* Jeder versucht ab und zu mal, in den meisten Fällen eigentlich jede Gelegenheit sucht "weniger" zu tun ^-^. Man muss nur sehen welche Auswikung auf die Produktivität zu beobachten ist, wenn der Kontraktarbeiter verfolgbar ist.
 
@Dude-01: richtik so man mus den zugel etwas enger schnalen finde ich auch
 
@WinFurz: bitte was? das kann keiner lesen -.- *weiter rat*
 
@Dude-01: Mit Vertrauen hat das nix zu tun. Das ist einfach nur eine weitere Robotisierung des Menschen. Kenn zb einen Abschlepper, der total fertig mit den Nerven ist, weil er bei jedem Furz diszipliniert wird bzw sich rechtfertigen muss, wenn er zb von einer Route abweicht, weil es eine Baustelle gibt, oder er von der Ampelschaltung weiß dass eine andere Route besser ist. Wenn er mal 5 Minuten wo steht gibt's sofort Stress. Er meinte früher wär es völlig ok gewesen sich auch mal nen Kaffee zu holen oder frei Routen zu wählen, heut wird man schon gemaßregelt wenn man bei nem Zebrastreifen hält, weil es Leute in der Firma gibt, die nix anderes mehr tun außer die Fahrer zu überwachen ohne vom Fahren überhaupt Ahnung zu haben, und die außerdem halt Authoritätskomplexe haben.
 
@lutschboy: Wie bei jeder Technik gibts positive und negative Anwendungsbeispiele. Was du geschildert hast fällt sicher unter letzteres, aber mit dieser App kann man auch sehr viele sinnvolle Sachen machen, die nichts mit Überwachung und Maßregelung zu tun haben: z.B. in Notfällen immer den Techniker zum Kunden schicken, der am nächsten dran ist.
 
@TiKu: Viel Spass wenn man einen exzentrischen, unter Verfolgungswahn leidenden, Chef hat der den ganzen Tag nix besseres zu tun hat als am PC zu sitzen und seine MA zu überwachen.
 
@TiKu: Für Rettungsdienste ein Segen! Es kann viel effizienter das entsprechend ausgerüstete Fahrzeug identifiziert und zum Einsatzort geschickt werden.
Wer Mitarbeiter überwachen will, der konnte das durch GPS-Sender auch schon immer.
 
@TurboV6: Wer Rettungswagen überwachen will, der konnte das durch GPS-Sender auch schon immer.
 
@TiKu: wenn Du - wie ich - die Erfahrung gemacht hättest, dann hättest Du das nun nicht gesagt.
 
@TurboV6: Warum? Du behauptest, man könne auch bisher schon Mitarbeiter per GPS-Sender verfolgen. Gleichzeitig soll das aber bei Rettungswagen bisher nicht möglich sein? Wie das?
 
bei aller effizienzsteigerung frage ich mich langsam was eigentlich das endziel des ganzen sein soll. von gewinnsteigerung mal abgesehen...
 
@Real_Bitfox: O.o" nichts.... ist eben "Effizienzsteigerung". Der AN erledigt seine Aufgaben so effizient wie möglich, steigert damit seine Produktivität, erhöht die Unternehmensgesamtleistung, führt zu höheren Gewinnen, attraktivere Anlagemöglichkeit für Vermögensberater und glückliche Anteilseigner die dann die Bezüge vom Vorstand und Aufsichtsrat (generell die Managementkette) kräftig würzen. Ein HURRA auf das moderne strategische Management mit Ausrichtung auf Cashflow und Shareholdervalue.
 
komisch das gibt es doch vol lange schon bei goggle android ...... da heist es latitude bei mir in handy .....
 
@WinFurz: bei latitute wird nicht in echtzeit aktualisiert. ich denke das ist bei der o.g. anwendung anders. auch die kommunikationsmöglichkeiten sind vielleicht besser gelöst. mfg
 
die google-maps API wurde wieder günstiger!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!