Senf dazu: Von Turing lernen, heißt Siegen lernen

In Berlin werden am heutigen Tag im Rahmen des "Christopher Street Day" (CSD) voraussichtlich eine halbe Million Menschen auf der Straße sein, um vielfältig und bunt für die Rechte von Menschen einzutreten, deren sexuelle Identität nicht der ... mehr... Alan Turing, Statue, Turing Bildquelle: Intelligent-Future Alan Turing, Statue, Turing Alan Turing, Statue, Turing Intelligent-Future

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein richtig, richtig guter Artikel. Lob an den Autor!
Achja und alles gute Alan ;)
 
@SynTraX: yep(+). Musste erst nochmal hochscrollen, um nachzusehen, ob ich wirklich bei WF bin.
 
@SynTraX: Von mir auch ein Lob an den Autor. Wer sich noch detaillierter mit der Geschichte der Verschlüsselungstechniken befassen will, sollte sich mal das Buch ''Geheime Botschaften'' von Simon Singh anschauen.
 
@gigges: Weiterer Buchtipp: Cryptonomicon von Neal Stephenson. Ist zwar Fiction, basiert aber auf geschichtlichen Tatsachen und man bekommt "nebenbei" viel über Kryptologie mit.
 
@witek: und Diamond Age, ebenfalls von Neal Stephenson. U.a. hervorragende Erklärung des Prinzips der Touring-Maschine. Und nebenbei ein ausergewöhnlich guter Sci-Fi-Roman.
 
@SynTraX: Der ist leider Tot. Nur weil man ihn nicht so wollte, wie er war...
 
@realAudioslave: vorgeschobener grund, um ihn nach getaner arbeit für andere nutzlos zu machen.
 
Sehr guter Artikel - Finde ich super, weiter so!
 
Verwechsel ich da was - ich dachte, die Briten sahen gegen Enigma ziemlich alt aus, bis sie irgendwann eine Maschine abgreifen konnten?
 
@RalphS: Nein mithilfe der Turing-Bombe konnte man die Nachrichten auch entschlüsseln. Dafür benötigte man allerdings auch eine Wörterliste. Kam keins der Wörter (Cribs) dieser Liste vor, dann war der Funkspruch nicht entschlüsselbar. Im Prinzip also ein Brute-Force Angriff mit Rainbow-Table.
Edit:// Also noch hinzufügen soltle man, dass deine Aussage teils richtig ist. Für die U-Boot Kommunikation wurde eine andere Maschine genutzt, welche mit der Bombe bis zum Zeitpunkt des Abgriffes nicht entziffert werden konnte.
 
@oldsqldma: Stimmt, da war so was. Andererseits, rein von nem kryptotechnischen Standpunkt betrachtet, sahen sie trotzdem alt aus. "Brute Force" würde ich nicht ernsthaft als "geknackt" bezeichnen. Und praktisch war das ja auch alles ne Zeitfrage - "morgen" den Funkspruch entschlüsselt zu haben wäre sicherlich technisch "geknackt", aber schlußendlich trotzdem völlig wertlos. Wer natürlich auf völlig nutzlose Protokolle besteht - zB jeden Funkspruch mit immer denselben Worten beginnt und auch endet... tja, der muß sich nicht wundern, wenn der Code als solches darunter leidet.
Aber dafür konnten ja die Entwickler nichts.
 
@RalphS: Wird hier beschrieben: http://is.gd/DWXxCW
 
Tja, da sieht man wohin die Interolanz der anderen führt ... In den eigenen Suizid... Aber die Egomanen wollen halt nicht verstehen, dass der Grossteil ihres Lebens nur aus sinnlosen Mobbing besteht und sind der Meinung, sie wären lustig und toll. Erbärmlich. ... Das Leben ist einmalig - man hat keinen Mehrwert wenn man den anderen ihres kaputt macht, aber diese erleiden "Verluste". ... Ich ersehne den Tag, an dem die Menschen begreifen, das man in Frieden zusamen leben KANN. Aber ich befürchte es ist einfach gegen die Natur des Menschen in einem dauerhaften Frieden zu leben. Unser jetziger Frieden ist ja auch nur künstlich, erschaffen durch die Angst vor dem Militär. ... Einfach nur lächerlich... Es wird immer Hass, Angst und Intoleranz geben, IMMER, weil die Menschen denken, sie wären selbst etwas besseres. ... Man muss sich ja nur mal auf Facebook umsehen, wie die Leute von 12 jährigen Mädels gemobbt werden, oder von Jungs die sich für den Coolsten überhaupt halten. ... Da beginnt es, an der Oberflächerlichkeit ... Intoleranz. €: Juhu, jetzt bekomm ich sogar schon Minus, weil ich für Akzeptanz und so bin ... WF <3 ^^
 
@Ðeru: Auch schön gesagt, und natürlich ganz großes Plus für Christians Beitrag. Deinen (Ðeru) Pessimismus teile ich jedoch nicht ganz: Wir haben in Europa (mit Abstrichen) die längste Friedensphase, die es in der Geschichte gegeben hat, auch die Toleranz gegenüber anderen Lebensweisen hat Riesenschritte nach vorne gemacht. Wir sind zwar noch lange nicht am Ende, aber die Richtung stimmt schon mal. In diesem Sinne: weiter so.
 
@witek: Ich weiß nicht ob du Pole bist (wegen deinem Namen), aber da will ich nicht als Schwuler leben müssen. In Russland geht's auch grad mit riesen Schritten rückwärts, vom Baltikum ganz zu schweigen. In Mitteleuropa wie hier in Deutschland sehe ich keine Reduzierung von Hass und Intoleranz, sondern lediglich eine Verlagerung. Zum Beispiel von Homosexuellen hin zur Ausländer- bzw Immigrantenfeindlichkeit, auch und gerade politisch. Schau dir mal die Grenze der Festung Europa zb in Afrika an, riesige, streng überwachte Stacheldrahtzäune mit Todesstreifen, Frankreich prügelt Sinti und Roma aus dem Land, Italien und andere Südstaaten ziehen Hand in Hand gegen den Schengenraum ins Land und bauen Lager für Ausländer die KZ-ähnliche Zustände haben, mit Krankheiten, Hunger, Rechtslosigkeit, ... das sind nicht nur Mißstände, sondern Entwicklungen, die immer stärker werden. Ich denk auch dass es in der Natur des Menschen liegt, sein eigenes Ego auf dem anderer aufzubauen, Sündenböcke zu suchen, auf Schwächere einzuschlagen etc... . Dass das "kriegsfreie" Europa, wenn man mal großzügig den Balkanraum mit seinem Völkermord und heutigen Reibereien (immernoch sind dort Schutztruppen, der Hass zwischen Serben und anderen enorm groß, jederzeit ein Krieg möglich) ausklammert, im arabischen Raum munter bombt und tötet, sollte man auch nicht vergessen. Sicher auch kein Zufall, dass die Afghanen, Iraker, Libyer etc keine Christen sind ...
 
@witek: Ja, du hast natürlich recht ... ich betrachte alles zu negativ - das kann und werde ich nicht abstreiten :) Aber ob der Weg richtig ist, weiss ich nicht. Im Ansatz stimmt es, aber die Art wie er gegangen wird erscheint mir recht fragwürdig. Mir scheint die Toleranz gegenüber andere Lebewesen eher künstlich, also, nun wie soll ich sagen ... "geduldet" aber nicht "akzeptiert". Die Toleranz gegenüber Leute mit "anderen" sexuellen Ausrichtung scheint aber nicht so "ganz" gegeben zu sein. Es macht mir eher den Eindruck als ob es nur akzeptiert wird, wenn wenn es sich um Frauen handelt - da viele Männer das geil finden und glauben man könnte einen Dreier draus machen, weil sie nicht verstehen wollen das homosexuelle Frauen eben nur auf Frauen stehen. Homosexuelle Männer hingegen werden von den meisten als "Kranke" betrachtet die man behandeln müsste und von Transsexuellen, fang ich jetzt erst mal gar nicht an. Weil die werden scheinbar sowieso nur in der Rotlicht-Branche akzeptiert. Auch bin ich mir manchmal nicht so sicher, ob eine Akzeptanz unser muslimischen Freunde gegenüber Christen gegeben ist - da man öfters mal sieht/liest wie Kirchen "bewässert" oder gar angezündet werden ... Meiner Meinung nach, hat die Menschheit noch einen langen Weg vor sich, bis man von einem "Utopia" oder sonstigem reden kann. Auch erschüttert mich die Aussage von vor einigen Tagen, in dem gesagt wurde "Die muslimische Welt BRAUCHT die Atombombe" ... Wozu? Frieden aus Angst? ... Wie gesagt, der Weg im allgemeinen ist richtig, aber die Umsetzung lässt mich stark zweifeln :)
 
@Ðeru: Äh, "geduldet, aber nicht akzeptiert" ist genau Toleranz; bildlich gesprochen, in etwa zähneknirschend bei Schwulen zu kaufen. Aber Du hast natürlich trotzdem recht - selbst diese Toleranz ist falsch. Momentan wird einfach von oben herab versucht, uns Meinungen aufzudrücken. Schön offensichtlich wird das, wenn wir uns das Thema "Ausländer" anschauen: auf der einen Seite sollen wir möglichst nicht-Deutsche über Deutsche stellen und uns frei nach Erich Mielke "alle lieben"; aber auf der anderen Seite sollen wir alle Nicht-EU-Ausländer *hassen* mit allem was wir haben und sie möglichst ins Meer werfen --- wie können die es überhaupt wagen, aus ihrem Heimatland weg zu wollen? Und dann auch noch hierher?! Das kann natürlich nicht klappen, und ich möchte meinen, dies beides zusammen macht den latenten Ausländerhaß noch extremer, weil a) "die nehmen uns alles weg und wir dürfen nix sagen" und b) "naja, die sind bestimmt aus Afrika oder so, dann dürfen wir die hassen und die sollen gefälligst zurück in ihr Loch". Akzeptanz... schön wär's, aber letztendlich reicht wohl ein Paranoiker aus, um viele Akzeptanz-Suchende auszuhebeln.
 
@RalphS: Was "geduldet" offiziel heisst, weiss ich nicht so genau, aber für mich klingt das nach "Wir werden die Sache kritisch mit Adleraugen beobachten, und bei der kleinsten Auffälligkeit werden wir die betreffende Person sooo Hardcore-fertigmachen". Das ist meiner Meinung keine Toleranz, sondern nur ein Wettlauf gegen die Zeit, da jeder irgendwann mal etwas tut das den anderen missfällt.
 
@Ðeru: Bei de.wiktionary steht folgendes:
Toleranz: von lateinisch tolerare "ertragen", "durchstehen", "aushalten" oder "erdulden", aber auch "zulassen" oder von lateinisch tolerantia "Duldsamkeit".
Toleranz kann also immer nur ein Konsens sein, nicht aber das Ziel. Aber, wie ich ja oben schon sagte - Toleranz ist das auch nicht, was wir da grad haben. Und ja, das ständige "hach, der hat was gesagt, das KÖNNTE man ja vielleicht FALSCH auslegen - machen wir ihn fertig!" geht mir auch mörderisch auf den Zeiger.
 
@Ðeru: Die Mehrzahl deiner grundlegenden Annahmen ist einfach falsch. Entsprechend absurd ist das Bild, dass sich daraus konstruiert. Unser aktueller Frieden hat nichts mit Waffenangst zu tun. Das war vor 30 Jahren so, und in der Nachbetrachtung wahrscheinlich das beste, was dieser Zeit passieren konnte. Man kann nicht einfach leugnen, was sich an gutem und positivem getan hat, nur um sich über ein Schlimm-Schlimm-Szenario als Weltenbedaurer zu definieren und mit einem kruden 'ichbintolerantundfürAkzeptanz' alle, die nicht so (wirr) wie man selbst denken, als von "Hass, Angst und Intoleranz" geprägt darstellen. Es ist absolut widersinnig (und entlarvend), sein eigenes, vermeintlichen Tolerantsein nur mit deftigsten, wirren Feindbildern produzieren zu können.
 
@Ðeru: Du hast vollkommen recht! Ich bin weder Homosexuell, Muslim oder Ausländer, aber du hast einfach recht! Ich kann dieses bigotte Pack, was leider den Grossteil der Menschheit stellt, nicht leiden.
 
@realAudioslave: Ich mach es mir einfacher, ich hasse erstmal jeden außer mich selbst ^^
 
Ergänzend: Anfang 1952 dann der Beginn der Tragödie. Ein Gelegenheitsdieb bricht in sein Haus ein. Bei den Ermittlungen gibt Turing zu, homosexuelle Kontakte zu einem Mann gehabt zu haben, der sich als Komplize des Einbrechers entpuppt. Die Reaktion ist gnadenlos: Der Richter lässt Turing die Wahl zwischen einer Gefängnisstrafe oder einer Chemotherapie mit Östrogen, die seinen Sexualtrieb unterdrücken soll. Turing entscheidet sich für die Therapie. Am 8. Juni 1954 findet man ihn tot in seinem Haus in Wilmslow bei Manchester, neben ihm liegt ein Apfel, von dem er abgebissen hat. Ein feiner Geruch von Bittermandel hängt im Raum, Anzeichen für Zyankali.
 
Echt bescheuert das Homosexualität lange Zeit in Europa als psychische Krankheit galt. Eine sehr gute Freundin von mir ist selbst lesbisch, daher verstehe ich das ganz gut. Die Zustände rein rechtlich sind in vielen Ländern leider immer noch unter aller Sau. Es gibt leider noch viel zu viel Intoleranz auf der Welt. Leider wird sich das nie ändern...
 
@Knerd: Bis 1992 wurde Homosexualität von der WHO als Krakheit betrachtet.
 
@LastNightfall: Wie gesagt, absolut bescheuert.
 
Auf google.de gibt es übrigens auch als Erinnerung ein kleines Knobelspiel ;)
 
"Eine Rehabilitierung wird allerdings weiterhin verweigert." Als würde es interessieren, ob eine kriminelle Vereinigung wie die britische Regierung (aber sicher, nicht alles, was sie machen, ist kriminell - sowas ähnliches habe ich als zivi von nicht wenigen älteren leuten gehört, die sich über die ns-regierung ausliessen) "Rehabilitiert". Regierungen sind aufgedrängte Parallelgesellschaften, die aus niederen (wie hier) oder gar fiktionalen Gründen auf die Bürger übergreifen, während sie ihre Straftaten verniedlichen (Relativierung, Rationalisierung) oder gleich ganz leugnen. Leute wie Turing haben beweisen, daß man nie in staatlichen Institutionen mitarbeiten sollte. Nur ein Dummkopf schliesst nicht aus den vergangenen Ereignissen auf die heutige Situation - und ist es nicht die Homosexualität, dann finden sie einen anderen niederen Grund oder erfinden einen, um einen nach getaner Arbeit loszuwerden. Und die Bürger? Kann man nicht ernst nehmen - man muß sich nur ansehen, wie fanatisch sie auf Fußball reagieren, dann noch derartige Idiotien wie die "Königs"familie, der Papst ...und selbst in Wissenschaft und Forschung werden sie immer mehr zu Mystikern, die auf Turing verweisen, um sich selbst als koscher darzustellen und Naive wieder in die Falle zu locken, wie es mit Turing geschah - der in seiner Wahrscheinlichkeitsamplitude nicht die Möglichkeit implementiert hatte, daß es sich bei den Menschen seiner Umgebund um Kriminelle handelt.
 
@vorbereitungsphase: Alter Schwede, du hast doch irgendwas nicht so ganz verstanden oder? Ein Land ohne Regierung funktioniert nicht, es gibt immer jemanden der andere beherschen muss. Das ist auch bei den Tieren so.
 
@Knerd: ...regierung - intern selbst hochkriminell (deswegen kriechen viele bürger ja so vor ihr und geben zumindest vor, ihr immer wieder und wieder zu vertrauen - gleich einer frau, die sich immer wieder und wieder von einem mann belügen und betrügen lässt...) und gegenüber anderen kriminellen gruppen..."tiefer staat".
 
@vorbereitungsphase: Mach doch Alternativvorschläge, das Einzige was du machst ist kritisieren, das kann jeder. Wenn du keine Alternativen vorschlägst ist deine Aussage nicht wirklich haltbar.
 
@Knerd: Etwas unglücklicher Vergleich finde ich. Regieren bedeutet nicht automatisch über andere unumschränkte Herrschaft ausüben - diese also beherrschen - besonders wenn diese Regierenden gewählte Volksvertreter sind und somit nur die Interessen des Volkes vertreten sollen. In einer Demokratie sollte der Unterschied auch klar und deutlich zu erkennen sein.
 
@vorbereitungsphase: Wohl gewählte Worte - dennoch ziemlicher Quark.
 
Die britische Regierung...die auch daran dachte, mit den Nazis gegen die Russen zu kollaborieren...welch Wunder, daß sie jemanden wie Turing erst benutzt - und ihn dann auf diese indirekte Art ausradiert.
 
@vorbereitungsphase: Ok, anders gesagt, da die von mir gewählte Formulierung nicht veröffentlicht wurde schreibe ich es etwas salopper. Joseph und Adolf hatten ein Abkommen über Polen und Osteuropa.
 
''Wissen schafft Akzeptanz'' Das stimmt nicht. Auch Wissen schützt nicht davor. Ansonsten wären die unzähligen Mitläufer & das Nazi-Regime damals ja die Tolerantesten in Europa. Da waren ja unzählige hochgebildete Menschen in Führungspositionen. Und auch in den vielen Konflikten in Afrika waren oft gebildete Menschen Drahtzieher von Massenhinrichtungen.
 
Ich verstehe nicht, warum man "Veranstaltungen" wie diesen Street Day noch so "bewerben muss". Ich würde homosexuelle nie beleidigen oder verletzen, jedoch verstehe ich nicht, warumdiese Form der Beziehung der Öffentlichkeit zwanghaft als "richtig", "toll" und "normal" aufgetischt wird. Denn genau das ist es nunmal nicht. Es ist nicht normal, das gleichgeschlechtige Menschen eine Beziehung führen und so auch nicht gewollt von der Natur, denn dann wären wir Menschen schon lange ausgestorben. Warum müssen Menschen diese Lebensart geradezu loben und gutheissen? Die Medien reden doch auch nicht dauernd über jede heterosexulle Beziehung. Ich finde es falsch, Menschen noch dazu zu bewegen diese Lebensform anzunehmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles