Größter britischer ISP sperrt nun "Pirate Bay" auch

In Großbritannien hat nun mit der BT auch der größte Provider des Landes eine Sperrung der BitTorrent-Plattform The Pirate Bay implementiert. Auf gerichtliche Anordnung soll den Nutzern in Großbritannien so der Zugang zu der Webseite verwehrt werden. mehr... Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Bildquelle: The Pirate Bay Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb The Pirate Bay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und da ists Sie die Zensur - tolles Europa - Informationsfreiheit mal wieder mit den Füßen getreten!
 
@SimpleAndEasy: Wenn die Seite auf kinderpornografisches Material verweisen würde, würdest du nichts dagehen haben - nehme ich mal an. Aber das ist nun mal genauso illegal wie Copyright-Verletzungen (auch wenn es einigen nicht gefällt). Aus nichts anderem besteht Pirate Bay. Ich persönlich würde in diesem Zusammenhang daher nicht von Zensur sprechen.
 
@Florator: Ja bin ich auch dagegen.
1. ist das einfach Sperren solcher sites nichts anderes als ein wegsehen. Es hilft keinem Kind und bringt keinen Täter hinter Gitter.
2. ist die Gefahr sehr groß, dass die Sperrinfrastruktur schnell um immer mehr Inhalte erweitert wird die der Regierung/den Lobbyisten unliebsam sind.
 
@sTeve2010: Du kannst es auch anders rum sehen. Mit einer Sperrung einer KiPo-Seite und anschließender Beaobachtung kannste genau den Kern der Bekloppten und Bescheuerten aussieben und dingfest machen, nämlich genau die, die das das bewusst umgehen, um ihrer Sucht zu frönen.
 
@Florator: Wenn ein Zugang verhindert wird ist es Zensur, desweiteren lässt sich das ohne große Probleme umgehen daher sind "Sperren" von Kiposeiten aboslut sinnlos da jeder der sich dafür interessiert die Wege und Mittel kennt wieder an das Material zu kommen! Desweiteren ist es nur die Content Lobby die das alles hochjubel jedoch ist das beim besten willen nicht mit Kipo's gleich zusetzen - denn anscheinend ist es den Regierungen wichtiger Filesharer zu absurd hohen Strafen zu verdonnern anstatt endlich mal etwas sinvolles gegen Kinderschänder und der gleichen zu unternehmen - hier wäre eine Löschung der Serverinhalte angebracht auch wenn diese im Ausland liegen - die technischen Möglichkeiten bestehen! Und eine Löschung ist keine Zensur da hier die Inhalte tatsächlich nichtmehr vorhanden sind und somit keine Informationen vorenthalten werden!
 
Das hat mit Zensur nichts zu tun. Man hindert den Zugang an gesetzlich verbotenem. Das ist nur legitim.
 
@eilteult: das hat sehr wohl was mit zensur zu tun. man kann sich das immer zurechtlegen erst das und morgen was anderes.
 
@GibtEsNicht: Hinbiegen tun sich es wohl die, die in TPB was legales sehen.
 
@SimpleAndEasy: Eigentlich ist UK mehr Amerika als europa - koenen auch nix dafuer dass die insel so nah am festland ist
 
@-adrian-: Deutschland ist noch weitaus eher Amerika als England - haben die nicht so einigen USA doch nach dem Krieg die "Spitzenkräfte" Deutschlands in ihr System integriert (z.B. "Operation Paperclip") und schon während des Krieges die Lochkartensysteme geliefert, die die "Arbeit" in den Vernichtungslagern "effizienter" gestalteten.
 
@SimpleAndEasy: Ja wa, ich lade auch immer Nachrichten aus aller Welt bei TPB, wenn mir diese Möglichkeit genommen wird, gibts gar keine Informationen mehr. Die Informationsfreiheit wird mit der Sperrung von TPB praktisch ausgehoben.
 
@iPeople: Richtig es wird dir die Möglichkeit genommen dich über die Angebote von TPB über deren Webseite zu informieren! Desweiteren ist das erst ein Anfang, so zusagen der erste Stein einer Lawine die in rollen gerät! Zuerst waren es Kiposeiten, danach kamen die Streamingportale (Kino.to), dann die Filehoster (Megaupload) und nun die Torrentangebote (TPB), wie sich unschwer erkennen lässt ufert es aus! Morgen kommen dann die Clouddienste, oder eben Kurznachrichtenplatformen wie Twitter und zu guter letzt werden deine Suchanfragen auf Google direkt gefiltert wie es ja schon in China geschiet! Willst du das, wirklich?
 
@SimpleAndEasy: Deine Auflistung in der Mehrzahl ist witzig. Der Vergleich mit China ist Blödsinnm, denn es geht hier nicht um das Blocken von Seiten mit oppositionellem politischem Inhalt, sondern um eine Seite, mit dessen Hilfe man strafrechtlich relevant derzeitig gültige Gesetze missachten kann. Welchen Informationsgehalt hat TPB doch gleich zu bieten?
 
@iPeople: Du meinst wohl bis jetzt geht es nicht darum! Es wird noch kommen und wenn es 10 Jahre dauert aber dann will ich kein Gemotze hören! Ich habe bewusst die Mehrzahl gewählt da durchaus weitere Angebote betroffen sein könnten welche nicht in den Medien erwähnt wurden.
 
@SimpleAndEasy: Richtig. Aber man muss immernoch differenzieren. Aber Zensur zu brüllen, weil Angebote gesperrt werden, die offensichtlich lediglich dazu dienen, gegen das Urheberrecht zu verstoßen .... und dann noc mit Informationsfreiheit zu kommen, ist etwas übers Ziel hinaus geschossen. Denn wie sich zeigt, kommen eben viele mit genau dieser Freiheit nicht klar. Sie lesen Freiheit, und meinen kostenlos.
 
@iPeople: Die Sache hat nur einen Haken: um Torrents zu finden brauche ich kein Piratebay. PB stellt nur eine userfreundliche Oberfläche mit Links zu den Torrents her. Die Torrents selber aber werden von tausenden von Rechnern bereitgestellt und sind auch ohne PB auffindbar. Also das eigentliche Problem wird daurch nicht beseitigt; nämlich die zu erwischen, die die ganzen Sachen wirklich bereitstellen. Hinzu kommt hier die Inkonsequenz der Gesetzgeber. Als erstes müsste man nämlich Google sperren, da hier auch durch Suchanfragen auf Torrents verlinkt wird. Und dann setzt man Filter auf soziale Netzwerke an, um dort Accounts zu sperren, die auf Torrent-Links verweisen. Und was die Rechteverwerter ganz gerne verschweigen: der Download illegaler Inhalte hat in keinster weise abgenommen. Im Gegenteil. Er verlagert sich nur auf andere Wege. Ist wie beim Tabakkonsum. da sagt der Gestzgeber auch, dass dieser erheblich zurückgegangen ist. Für den Staat schon, weil er weniger Steuern einnimmt, daraus aber falsche Rückschlüsse zieht. Jetzt besorgt man sich das Zeugs halt auf anderem Wege. Wäre es so, wie die Politik es sich schönredet, dann wäre die halbe Tabakindustrie schon Pleite. Und die Lobby der Rechtverwerter denkt in den gleichen Bahnen.
 
@LastFrontier: Ähm, Du übersiehst den Unterschied zwischen TPB und Google: Der eigentlich Zweck der Seite. Und wo willst Du anfangen? Bei Kampf gegen Drogenmafia fängt ma auch an, den kleinen Dealer zu schnappen, um dann irgendwann den Ring auszuheben. Und trotzdem gibt es weiterhin Drogen. Fakt ist doch nunmal, dass TPB nur einem Zweck dient, den Massen einen leichten Zugang zu urheberrechtlich geschütztem Material zu verhelfen. natürlich kann man das auch auf Google finden. Aber ist Dir aufgefallen, dass ein Suchergebnis für "Begriff+torrent" fast immer auf ein Torrent-Portal führt? Und alle diese Portale "verlinken" nur.
 
@iPeople: Eben nicht. TPB ist nichts anderes als eine Torrent-Suchmaschine, die optisch gut aufbereitet ist. Zweck von TPB ist es nicht auf illegale Inhalte zu verweisen, sondern auf Torrents. Da gibt es nämlich auch jede menge legale Sachen. Es gibt sogar noch viel bessere Engines wie TPB. Das Beispiel mit den Drogen ist gar nicht mal so schlecht. Die Dealer und Konsumenten hops zu nehmen reicht nicht aus. Damit erzielt man nur kurzfristige Erfolge. Nicht mal die Infrastruktur ist zerschlagbar, da die innerhalb weniger Stundnen und Tage wieder anders erneuert wird. Du musst das Übel an der Wurzel packen. Nämlich dort wo diese ganzen Drogen angebaut werden. Nicht falsch verstehen: ich befürworte keineswegs den Download oder das Bereitstellen von illegalen Inhalten. Es kann aber nicht sein, dass man zum Rundumschlag gegen Millionen (auch unschuldiger) User ausholt, den eigentlichen Brandherd aber nicht bekämpft. Obendrein etabliert sich noch eine schleichende Zensur des Internet. Und Politiker unterstützen das auch noch. Spätestens seit dem arabischen Frühling hat man wohl geschnallt, wozu das Internet herhalten kann.
 
@LastFrontier: Über den Sinn und Zweck von TPB kann man wahrscheinlich streiten, je nach Blickwinkel. Mich stört nur immer dieses sofortige "Zensur" - Gebrülle.
 
@SimpleAndEasy: "Zuerst waren es Kiposeiten, danach kamen die Streamingportale (Kino.to), dann die Filehoster (Megaupload) und nun die Torrentangebote (TPB), wie sich unschwer erkennen lässt ufert es aus!" ... Da ufert nichts aus. Denn alle diese Dienste haben oder hatten gemein, dass digitale Informationen gesetzeswidrig verbreitet wurden (um es mal möglichst allgemein zu formulieren)
 
@DennisMoore: Man kann Torrents und Filesharing auch legal nutzen - im gegensatz zu Kiposeiten - aber das kommt euch ja nicht in den Sinn! Dann sollte wenn es dir nach gehen würde sofort Youtube, Facebook, Google, Bing, MyVideo, Rapidshare, AmazonCloud, AppleCloud, usw. offline genommen werden und alle Verantwortlichen 10 Jahre hinter Gitter! Denn es gibt keinen Unterschied zwischen Filehoster und Cloudplattform ebenso werden über Youtube und Facebook Copyright relevaten Sachen geshared! Aber wieso bockt das keinen?! wegen den drecks Lobbyisten! LasFrontier hat einfach nur Recht - Danke!
 
@SimpleAndEasy: Klar kann man das Legal nutzen. Es gibt auch zahllose Tracker wo das gemacht wird. Aber eben nicht bei TPB.
 
@DennisMoore: TPB ist kein Tracker - es werden nur die Links bereit gestellt - welche sich auch über Google, Bing, Yahoo finden lassen! Wenn Filesharing = Diebstahl sein soll ist das was TBP macht nicht einmal Helerei da die "gestohle" Ware niemals in deren Besitz war - diese sind lediglich Informant wo man die Ware findet!
 
@SimpleAndEasy: Aber ist Dir aufgefallen, dass ein Suchergebnis bei Google und Co für "Begriff+torrent" fast immer auf ein Torrent-Portal führt? Und alle diese Portale "verlinken" nur.
 
@SimpleAndEasy: Ach, ist tracker.thepiratebay.(weißnichtmehr) nicht mehr online? Als ich das letzte Mal geschaut habe war die Mehrzahl der illegalen Downloads darüber zu erreichen. Mag sich aber durchaus geändert haben. Ein kurzer Test zeigte mit jetzt vermehrt tracker.ccc.de und tracker.istole.it. Letzteren finde ich besonders lustig und bezeichnend.
 
"Größter britischer ISP sperrt nun "Pirate Bay" auch". Die Formulierung klingt sehr unbeholfen.
 
Die Leute die wollen, werden auch weiterhin auf TPB zugreifen...
 
Können die ISPs eigentlich nur Sperrungen auf IP Ebene oder auch auf Port Ebene? Falls Port 80 ein legales Angebot hostet und ein anderer Port auf TPB verweist sollten die IPSs doch gezwungen sein die Sperre auf Port Ebene durchführen zu müssen, statt bisher auf IP ebene, oder seh ich das falsch? Müsste man mal testen, dann könnte man das Sperrspiel noch um eine Ebene vertiefen und die ISPs müssten ihr Sperrsystem überarbeiten falls es noch nicht auf Port Ebene arbeitet. Dann können sie pro IP 64k Anfragen stellen :D
 
@freach: Es ist technisch möglich eine Blockade auch auf Ports einzurichten. Da die IP aber sowieso nur auf TPB zeigt macht es Sinn gleich die IP und damit alle Ports zu blockieren.
 
@SimpleAndEasy: "tolles Europa" ...ist nicht die Rede von einem britischen ISP?
 
@maxi: Die Insel liegt aber nicht irgendwo in Asien.
 
@Menschenhasser: Das nicht, aber manchmal sehr weit weg von Europa.
 
dan sollen sie auch die ganzen ilegalen seiten sperren die mit kostenlosen Programmen geld verdienen und so tun als ob das was kostet. wie http://www.opendownload.de/ usw weil das ist ilegal oder haben die die erlaubniss das zu verbreiten??? sicherlich nicht !!!

also sperren zack zack
 
@dgvmc: Die Seite gibts doch gar nicht mehr
 
@iPeople: Vielleicht unterliegst du auch schon einer versteckten Zensur, oder du warst nur zu faul die Seite mal zu testen bevor du postest. Bei mir funktioniert sie jedenfalls prima.
 
@klaus4040: Ich kann sie nicht öffnen, fertig. Warum das so ist, ist mir bei diesem Angebot egal. Womit abe der OP hinfällig wäre :D
 
doch haben die vorhin aufgerufen ruf sie doch selber mal auf dan sieht du es das der berüger noch da ist leider
 
Wie isses denn mit einer Sperrung von YouTube? Wenn man sich da umschaut gibt es fast nichts an urheberrechtlich geschütztem Material was man nicht findet. Also wenn schon sperren, dann bitte richtig und umfassend.
 
@DennisMoore: Und auch alle Suchmaschinen. Und FB gleich mit;-)
 
@LastFrontier: FB sowieso. Aber aus anderen Gründen ;)
 
@DennisMoore: Das erledigt YT schon alleine.
 
@DennisMoore: früher war das bei yt noch so. inzwischen wird massiv gelöscht. wenn du urheberrechtlich geschütztes material hochlädst, dann kannst du davon ausgehen, dass das video innerhalb von stunden gesperrt oder gelöscht wird und zusätzlich bekommst du beim nächsten login ein lehrvideo aufgedrückt.
 
@Lindheimer: Das zieht aber anscheinend nur bei einem Bruchteil der Videos. Wahrscheinlich da wo es offensichtlich ist und die Automatik greift.
 
@DennisMoore: anscheinend greift nur bei solchen urhebern, die auch an einer löschung interessiert sind. aber da jedenfalls funktionierts gut.
 
So sieht also die Beschäftigungstherapie für Richter in England aus. Mehr Bier & Popkorn bitte!
 
Und welche "Raubkopien" kann man jetzt genau noch mal von den Pirate-Bay-Servern herunterladen? Ach ja richtig, keine. Es ist nur zunehmender Druck der Content-Lobbyisten. Ich geb uns in DE noch 2 Jahre, dann ist es hier auch so weit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte