Nokia: Finnische Regierung schließt Staatshilfe aus

Der wirtschaftlich schwer angeschlagene Handy-Hersteller Nokia kann nicht auf staatliche Hilfe hoffen: Der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen hat Aktienkäufe zur Unterstützung Nokias ausgeschlossen. mehr... Smartphone, Windows Phone, Nokia Bildquelle: Nokia Smartphone, Windows Phone, Nokia Smartphone, Windows Phone, Nokia Nokia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde die Nokia Geräte gut, würde aber auch nicht wollen das sie nur durch Staatshilfen überleben. Das ist der falsche Weg. Entweder sie schaffen es aus eigener Hand (was ich glaube) oder eben nicht. Das ist freie Marktwirtschaft.
 
@paris: Nokia Beschäftigt über 15 000 Personen in Finnland. Ich weis nicht was der Regierung lieber ist wenn es darauf ankommt. 15 000 Arbeitslose die Sozialhilfe Beziehen oder ein Unternehmen retten. Finnland hat Nokia viel zu verdanken. Lieber in Unternehmen wie Nokia Investieren anstatt in Staaten und Banken die nicht mit Geld umgehen können....
 
@Edelasos: Aber was ist die alternative? Nur weil ein Konzern groß ist darf er ab sofort nicht mehr pleite gehen? Das wiederspricht dem kompletten System und würde auf dauer nicht gut gehn weil sich überspitzt gesagt jeder Konzern mit mehr als X Mitarbeitern sicher sein kann das er eh gerettet wird wenn es mal nicht so gut läuft...
 
@paris: Doch darf er, aber die Regierung muss abwägen was mehr Sinn hat. Tausende Arbeitslose die Arbeitslosengeld Beziehen und keine Steuern Bezahlen, oder einen Konzern zu Retten (Versuchen) der Millionen an den Staat zahlt und tausende Mitarbeiter beschäftigt. Finnland ist ein Land wie jedes andere. Ob es aber richtig ist eine Firma zu retten, sei dahingestellt, aber es generell auszuschliessen ist Falsch
 
@Edelasos: Genau das ist doch der Punkt. Wer muss denn dann immer und immer wieder löhnern, wenn es mit Nokia weiter bergab geht? Der finnische Steuerzahler/Staat. Ich denke, dass soll vermieden werden, denn das kostet u.U. mehr, als die "paar Arbeitslosen" - salopp gesagt.
 
@MaikEF: Das stimmt. Es muss eine Strategie geben. Eine richtige Strategie! Aber Nokia ist noch immer eines der ganz grossen Zugpferde in Finnland. Ich weis nicht was das für Konsequenzen hat wenn die einfach plötzlich weg vom Fenster wären. Finnland ist nicht gross und verfügt nicht über wirklich viele Bodenschätze oder eine spezielle Geografische Lage wie z.B jetzt die Schweiz (als Beispiel für die IT Industrie)
 
@Edelasos: Du solltest bedenken das staatlich unterstützte Konzerne Probleme in anderen Ländern bekommen (können). Da wird dann mal ganz schnell die Einfuhr verweigert, Zölle erhoben etc. Amiland und China spielen das Spiel seit Jahren. Warum: Nun ein Konzern der Dinge nur zu einem bestimmten Preis anbieten kann, weil er unterstützt wird, schadet ganz klar der Konkurrenz aus entsprechenden Staaten.
 
@paris: Das ist eine volkswirtschaftliche Abwägung. Nokia hat auch in D Subventionen kassiert, die Nokia aber mehrfach wieder in den wirtschaftlichen Kreislauf zurückgepumpt hat. Du solltest gemerkt haben, dass in Europa eine soziale marktwirtschaft angestrebt wird. In dieser ist es durchaus üblich, große Firmen bei Schieflage unter die Arme zu greifen. Ich sehe da nichts falsches dran. Und 15.000 Mitarbeiter sind eine ganze Menge. Wobei ich nicht dafür bin, bedingungslos jeden rettungsversuch zu starten. Ein Unternehmen, welches Potential hat, und das hat Nokia eigentlich, sollte durchaus vor dem Aus bewart werden.
 
@paris: "Entweder sie schaffen es aus eigener Hand (was ich glaube) oder eben nicht. Das ist freie Marktwirtschaft." ... Richtig. Und außerdem hat man auch noch nie etwas von systemkritischen Handyherstellern gehört, die man unbedingt retten muss ;) . Das einzig blöde dabei ist, dass dann noch mehr Arbeitnehmer ihren Job verlieren.
 
Gute Entscheidung! Letztlich würde sie eh nur Microsoft damit unterstützen. Es ist eh nur noch eine Frage der Zeit, bis MS Nokia offiziell übernimmt und es ist nachvollziehbar, dass die finnische Regierung keine Finanzspritze nach Amerika fließen lassen möchte. Inoffiziell gehört Nokia bereits (zumindest seit Elop CEO ist) zu MS. Zudem hat sich Nokia aber auch selbst in diese Schwierigkeiten gebracht, indem sie sich auf "alten" Lorbeeren ausgeruht haben und die Entwicklung verschlafen haben. Genau aus diesem Grund wäre eine staatlische Finanzspritze auch alles andere als angebracht.
 
ein lumia mit windows phone 8 ist sowas von gekauft. und selbst wenn finnlands politik nicht helfen wollen würde, wartet man einfach bis ganz finland brach liegt - dann spannt die eu wieder schirme auf, die ezb drückt auf n knopp und schon gibs geld das niemals gedruckt wurde...
 
@Rikibu: Aber nur durch Lumia Verkäufe kannste nicht leben wenn du noch 10 weitere Geräte am Markt hast die total floppen.....
 
Es gibt nen ganz einfachen Weg für Nokia aus den Schulden raus: Macht endlich verdammte Android Smartphones und schubst alles was mit Symbian/Maemo und sonstigem Shizzel zu tun hat über Bord. Windows Phone kann man ja noch so nebenbei laufen lassen, ist aber meiner Meinung nach ein Nischenprodukt, das nie rentabel werden wird.
 
@Shiranai: Sony und Motorola setzen auch voll auf Android...Beiden Unternehmen geht es trotzdem nicht gut...Android ist kein Erfolgsfaktor!
 
@Edelasos: Nicht zu vergessen HTC und LG, eigentlich verdient nur Samsung mit Android... Dazu kommt noch das MS Millionen an Nokia für die exklusive Nutzung pro Quartal überweist und Nokia wahrscheinlich Lizenzgebühren von MS oder den OEM's bekommt für die Nutzung von Nokia Maps, hätte Google nie gemacht, von daher saubere Entscheidung auf WP zu setzen
P.S. Mit WP8 pusten sie Android und iOS weg ^^
 
@Edelasos: Nein, aber Android macht konkurrenzfähig. Und es ist immernoch besser ein schwieriger Markt als garkein Markt. :P
 
@Edelasos: Android allein reicht nicht, aber mit eigenständigem Design, wertiger Verarbeitung, zügigen Softwareupdates und einem bekannten Namen könnte Nokia das durchaus schaffen.
Geräte wie das N8, N9 oder E7 mit der grossen App-Auswahl von Android würde ich mir eher kaufen als irgendwelche Plastikteile nach Samsung-Art. Da Nokia aber keine Android-Geräte baut, muss ich halt das nehmen was es gibt.
 
@chrisrohde: "Android allein reicht nicht, aber mit eigenständigem Design, wertiger Verarbeitung, zügigen Softwareupdates und einem bekannten Namen könnte Nokia das durchaus schaffen." Was davon hat das Lumia 800/900 nicht? :D
 
@A-Man: z.B Softwareupdate auf WP8? Außerdem ist es höchstens ein Wunschtraum das WP8 Android und IOS "wegpustet". Solange dieser Kacheldreck auf WP läuft wird sich WP niemals nennenswert verkaufen.
 
@joe2075: Es kommt doch das Update auf 7.8!? und ein Wunschtraum ist es nicht WP8 bietet super Features, ein tolles Design, die Personalisierbarkeit von Android(vllt. sogar besser :D) und die Sicherheit, Einfachheit und Geschlossenheit von iOS, dazu noch ein extrem schneller Browser und System...
 
@A-Man: Was für Personalisierbarkeit? Man kann noch nichtmal ein Hintergrundbild einstellen. Die Kacheln in 3 Grössen verstellen nennst du Personalisieren? *lol* Du glaubst doch nicht im ernst, das die User die die Oberfläche bislang verabscheut haben, sich aufeinmal draufstürzen werden, weil man die Kacheln jetzt noch unübersichtlicher verschieben kann? Mann Mann..sowas kann nur ein Fanboy verzapfen..
 
@joe2075: Erstens: Was willst du von einem Hintergrundbild sehen wenn der Screen mit Kacheln bedeckt ist?! Noch unübersichtlicher wird es aufkeinenfall! Ich hab aktuell auf meinem Omnia genau 14 Kacheln, davon zwei 2x2 Tiles(Kalender und Bilder) dadurch hab ich die wichtigsten sieben Anwendungen direkt auf dem Startscreen, für die nächsten 7 wisch ich von unten nach oben und seh dann die. Mit dem neuen Startscreen kann ich einige Apps die ich nicht so sehr brauche, aber ab und an verwende als Minitiles anpinnen und hab in etwa die selbe Startscreenlänge und muss nur einmal wischen... ist ein Vorteil und die Unübersichtlichkeit ist dir überlassen, bei meinem wirds genauso übersichtlich bleiben....
Edit: Willst du dich zu meinen anderen Punkten nicht äußern oder gibt es dagegen nichts zum bashen :-D
 
@A-Man: Wenn du dein WP toll findest ist es schön. Nur MS und Nokia wollen den Massenmarkt und davon sind die noch Meilenweit entfernt. Der Markt zeigt sehr deutlich das die Masse die Kacheln bzw. Metro ablehnt. Ob jetzt 7, 7.5 oder 8 ist dem Laienkunden wurst. Entweder man mag es oder halt nicht. Darin wird sich in Zukunft WP8 messen müssen und nicht ob eine Handvoll Kunden wie du es toll finden. Ist übrigens umso trauriger das man ein Hintergrundbild nichtmal nutzen kann weil die Kacheln alles verdecken.
 
@joe2075: Der Massenmarkt lehnt es eben nicht ab oder verabscheut es auch nicht(die Amazonkundenbewertungen zeigen es deutlich) ich hab meinem Schwager das Omnia empfohlen, meinem Cousin das Lumia 800 beide einfache ONU's und der eine wollte erst ein Galaxy der andere ein iPhone, weil die gehört haben dass das die "besten Phones" sind, beide zufrieden und meine Cousine will sich jetzt ein pinkes L800 holen^^ ich weiß dass das nicht den gesamten Markt wiederspiegelt, soll es auch nicht es sind einfach die Verkäufer in den Shops die glauben alles besser zu wissen, ONU's würden super mit WP's umgehen können und die, die es haben mögen es auch....
 
@A-Man: Schau, hier geht es um Mio. von Kunden und nicht um 5-10 von deinem Bekanntenkreis oder die paar 100 von Amazon. Momentan ist WP gelinde ausgedrückt ein Flop und es hat einen sehr schlechten Image. Jeden Tag erscheint ein Desasternews nach dem anderen und gerade Nokia die die Fahne für WP am höchsten halten kämpfen ums nackte überleben. Dazu kommt noch, das die meisten Leute Metro auch im Desktopbereich ablehnen und ein Tabletmarkt für MS ist momentan noch garnicht existent. Was bleibt übrig? Eine Reihe von Ankündigungen die frühstens in 6 Monaten real zu kaufen gibt und seit der Ankündigung von WP8 wird WP7 wie Blei in den Regalen liegen. Ist auch fraglich ob Nokia überhaupt bis zum Release von WP8 eigenständig überlebt, schätze eher das es vorher von MS mit Mann und Maus aufgekauft wird.
 
@joe2075: Ich hab ja auch gesagt es soll nicht den Markt wiederspiegeln. Von den Desasternews bekommen die Millionen von Kunden nicht so sehr mit, wohl eher wir die sich für Technik interessieren... Das mit dem Desktop da scheiden sich gaib ich die Geuster. Wenn ich hier und in anderen Foren die Kommentare dazu lese gibt es zwei Versionen die einen mögen es, die anderen nicht, ich gehöre zu ersterem weil mir die einheitliche UI auf Phone/Tablet/Notebook/Desktop/Xbox gefällt wie es die ONU's sehen wird sich zeigen, aber eigentlich hat Windows 8 mit Metro alles was so von denen genutzt wird Mail/Multimedia/Internet(meist Facebook etc.) und jetzt gibt es auch Apps was die Leute ja alle so mögen und bequem installieren können, aber ob sie es auf dem Desktop mögen werden oder nicht darüber können wir stundenlang diskutieren, es wird sich halt zeigen ;-)
 
@A-Man: Die Sache ist die: Die normalen Kunden bekommen von WP überhaupt nichts mit..das ist ja gerade das desaströse für MS. Die meisten Kunden haben noch nie was von WP gehört während Android und IOS praktisch jeder Kunde kennt. Was nützt es ein OS zu entwickeln das optisch kaum jemanden anspricht. Denn die Kunden kaufen ein Smartphone meistens deshalb weil es optisch gefällt oder halt nicht. Genau hier liegt der Hund begraben. Wenn einen schon sofort diese hässlichen Kacheln abtörnen, dann will man garnicht mehr wissen was das OS oder Gerät noch kann. Verstehst du das Hauptproblem endlich?
 
@joe2075: Eben man kann nichts mögen was man nicht kennt. Ich glaube nicht das die Kacheln die Leute abschrecken, wieso auch?? Das ist quasi eine Mischung aus Icons und Widgets, nur eckig und diese sind halt entsprechend gradlinig geordnet. Allerhöchstens würde ich sagen manche mögen die Linksbündigkeit vom Starscreen nicht, aber die ist mit dem neuen dann auch weg...
 
@A-Man: Dann solltest du mal öfters die Posts lesen die mit der Metro-GUI zutun haben. Keine Ahnung wie oft (100.000) das Thema durchgekaut wurde und wie die User es zerreissen. Das Problem ist einfach das du als Fanboy es nicht wahrhaben willst, das es aktuell so aussieht. Ich wäre der letzte der nicht ein drittes System am Markt begrüssen würde, aber Metro schreckt mich persöhnlich total ab, sowohl am PC wie auch am Smartphone. Der springende Punkt ist aber der das Mio. von Kunden genauso denken wie ich, sonst wären die Verkaufszahlen von WP doch viel besser. Denn Werbung hat MS und Nokia für die Lumias genug gemacht und trotzdem wollte es kaum einer haben. Übrigens weisst du schon das WP weltweit einen Marktanteil von 1,9 % hat? Spätestens jetzt müsstest du auch merken was los ist.
 
@joe2075: Also ein Fanboy bin ich nicht, ein Fan, ja. Wenn du mit zerreißen meinst das alle es grauenhaft finden dann stimme ich dir nicht zu, aber wenn du meinst das ständig gestritten wird das Metro am Desktop gut ist oder nicht dann ja. Das habe ich ja auch bei re:15 geschrieben. Naja der Marktanteil von WP steigt ja langsam aber sicher. Kunden werfen ja nicht ihre Telefone weg weil MS mi WP ankommt oder Nokia das Lumia rausbringt, es entscheidet sich beim Vertragswechsel oder bei den Leuten die auf ein Smartphone umsteigen... übrigens haben da auch die Besserwisser-Verkäufer eine Mitschuld. Und nur weil du es nicht magst heißt das nicht das Millionen genauso denken...
 
@A-Man: Ich hab doch das N9 genannt, das war ja mehr oder weniger das Vorbild für das Lumia 800/900. Das Lumia 800/900 bietet kein softwareupdate auf WP8, keine Frontkamera für
skype etc ..., keinen erweiterbaren Speicher, kein USB-Host
 
@Shiranai: Symbian hat immerhin einen grossen Marktanteil und ist unter ersten 3 Plätzen was die Verbreitung betrifft. Solange der Marktanteil ein mehrfaches von Windows Phone ist kann man das durchaus weiterlaufen lassen. Ein zusätzliches Android-Smartphone von Nokia würde ich begrüssen. Das verkauft sich sicher besser als Geräte mit WP7.
 
@Shiranai: Hast du in den letzten Tagen nicht die WP8 News gelesen? Es wird zunehmend interessanter, für viele :D Android hingegen, naja, ich sag mal nichts dazu ^^,
 
Richtig so, wenn Nokia noch ein eigenes europäisches Betriebssystem hätte, wäre es vielleicht noch förderungswürdig. Aber ein Hersteller der irgendwelche fremden Betriebssysteme zukauft ist nicht unbedingt strategisch bedeutsam. Ausserdem hat Nokia schon in der Vergangenheit Subventionen kassiert und ist dann weitergezogen. Irgendwann rächt sich das.
 
@chrisrohde: Ich wette, mit einfachen 1+1 wirst Du feststellen, dass die 30 Mio in Bochum sich mehrfach für die deutsche Volkswirtschaft gerechnet haben.
 
@iPeople: nachdem Bochum geschlossen wurde obwohl keine roten Zahlen geschrieben wurden ging es weiter nach Cluj/Rumänien. Nach 3 Jahren ging es weiter nach Indien.
Ich könnte mir vorstellen, dass das Geld bei anderen Firmen besser angelegt ist.
 
@chrisrohde: Und das widerspricht meiner Aussage inwiefern? Nokia macht es wie viele Konumenten eben auch, den Anbieter wechseln. Warum darfst Du das und Nokia nicht?
 
@iPeople: Das darf Nokia schon, aber wenn man sich so verhält, braucht man sich nicht wundern wenn die Unterstützung vom Staat ausbleibt wenn man sie mal braucht.
 
@chrisrohde: Wenn die Unterstützung der Finnen ausbleibt, wandern eben ALLE Arbeitsplätze ab. Ist es das, was Du willst?
 
Nunja, vielleicht kann Nokia mal in Deutschland, Rumänien oder Indien nachfragen ob die nicht ein paar Euro spenden wollen ^^. Nebenbei bemerkt fände ich es gut wenn sich die deutsche Politk auch mal etwas mehr aus der Wirtschaft raushalten würde. Hätten sie schon bei der Opel-Rettung machen sollen. Gutgläubige Politiker mit Wiederwahlinteressen lassen sich einfach viel zu leicht von aalglatten Konzernen über den Tisch ziehen und/oder erpressen.
 
@DennisMoore: Wenn Du eine soziale Marktwirtschaft gestalten willst, kannst Du nicht verlangen, dass Politik sich aus der Wirtschaft raushält. Was bei Opel gelaufen ist, ist allerdings unter aller Sau gewesen. Nur ist das problem, die Konzerne sitzen am längerem Hebel.
 
@iPeople: Die Politik kann sich ja einmischen, aber eben nicht aktiv. Sie soll das machen wofür sie da ist. Vorgaben und Rahmenbedingungen setzen.
 
@DennisMoore: Damit alleine ist es aber eben manchmal nicht getan.
 
@iPeople: Doch. Genau damit MUSS es für die Politik getan sein. Wenn das nicht reichen sollte, hat die Politik im Vorfeld bei der Aufstellung von Vorgaben und Rahmendedingungen versagt.
 
@DennisMoore: Nein, denn zum einen kann niemand in die Zukunft blicken und zum zweiten, es kann nicht jede Eventualität im Vorfeld reglementiert werden, denn genau dann haben wir das , was keine will , Staatswirtschaft, Planwirtschaft und Unfreiheit .
 
@iPeople: Staatswirtschaft und Planwirtschaft hat man nur wenn der Staat selbst als Wirtschafter auftritt. Dann hat er sich nicht nur viel zu sehr in die Unternehmen eingemischt, sondern sie quasi übernommen. Wenn man hingegen für eine abgesteckte Spielwiese Regeln und Vorgaben erlässt und sich ansonsten raushält, dann hat man nichts von dem was du schreibst, sondern einen Markt mit Wettbewerbern die alle nach den gleichen, möglichst fairen, Regeln spielen müssen. PS: Die Unfreiheit so wie ich sie jetzt verstehe ist in Bezug auf Wirtschaft durchaus wünschenswert. Denn wenn die Wirtschaft vollkommene Freiheit hätte, würdest du für 10 Euro 5 Stunden am Schmelzofen schuften müssen, hättest weder einen Arbeitgeberanteil an der Sozial- und Krankenversicherung, noch irgendeine Art von Kündigungsschutz. Wirst du krank, fliegst du raus und es kommt der Nächste.
 
@DennisMoore: Siehste, und eben genau diese, auch von mir gewünschte, quasi Unfreiheit großer Firmen sollte aber auch dann etwas gewürdigt werden, indem man eben große Firmen dahingehend Zugeständnisse macht, wenns mal ne Schieflage gibt. Und nur allein mit Rahmenbedingungen und Vorgaben und Regeln kannst Du eben nicht alles klären, das ist unmöglich.
Den fairen Wettbewerb gibts schon lange nicht mehr, seit der Arbeiter in Deutschland mit deutschen Preisen dem Arbeiter in z.B. Rumänien gegenübersteht. Eine Firma kann dahin wandern, ein Arbeiter prinzipiell schon, aber mal ehrlich, wer möchte solche Völkerwanderung wie in China wirklich?

Was den sogenannten Arbeitgeberanteil angeht, ist dieser nichts weiter, als vorenthaltener Loh. Oder glaubst Du wirklich, der AG zahlt das aus eigener Tasche? Das ist Geld, was der Arbeitnehmer ebenso erwirtschaften muss. Kündigungsschutz? Verdient den Namen nicht, es gibt zig Möglichkeiten, diesen zu umgehen.
 
@iPeople: Ich finde nicht dass es da Zugeständnisse braucht. Alle haben die gleichen Voraussetzungen und die gleichen Regeln. Wenn einer untergeht hat er was falsch gemacht. Man könnte sich als Staat allerdings übnerlegen ein Unternehmen zu retten wenn es sich für die Staatskasse lohnen würde. Zum Beispiel wenn die Rettung weniger kostet als ALG für alle Beschäftigten. Und egal was man nun vom Arbeitgeberanteil und Kündigungsschutz hlät: Wenn die totale Freiheit für AG herrscht, gibts das nicht mehr. Und die Abschaffung wird sich garantiert nicht in mehr Lohn niederschlagen.
 
@DennisMoore: Wie wärs mit Tarifverträgen und stärkeren Gewerkschaften? Und ja, gelegentlich machen Firmen was falsch, bzw deren CEO, warum dafür die komplette Belegschaft bluten lassen. Natürlich, wie ich obens chon geschrieben habe, es muss am Ende ein volkswirtschaftliches Plus bei rauskommen.
 
naja wenn das so ist sollte nokia als nächstes den rotstift in finnland ansetzen. um zu sehen wann es das problem von finnland wird
 
Unterstütze keine Heuschrecke.
Als Verbraucher hast du EIN gutes Argument:

Nicht kaufen;

Gruss aus Deutschland(Bochum), Rumänien(Cluj), Asien und sonstwo.
 
@Bussibär: Jeder Konsument ist eine Heuschrecke, er zieht von Anbieter zu Anbieter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles