BlackBerry-Hersteller RIM streicht bis zu 6000 Jobs

Der Smartphone- und Tablet-Hersteller Research In Motion hat offenbar mit der Entlassung von zahlreichen Mitarbeitern begonnen. Offiziell wurden zwar noch keine Details genannt, doch die Betroffenen selbst haben sich bereits gegenüber einer ... mehr... Smartphone, Blackberry, Rim, Research in Motion Bildquelle: RIM Smartphone, Blackberry, Rim, Research in Motion Smartphone, Blackberry, Rim, Research in Motion RIM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt gehts ab...davon erholt sich diese Firma nie wieder...frage mich nur welche Firma eher Konkurs anmelden wird..Nokia oder RIM? Wetten werden noch angenommen.. :D
 
@joe2075: RIM fällt. Nokia könnts mit den Lumnias und WP vielleicht noch packen
 
@joe2075: keine von beiden. die werden höhstens aufgekauft und in eine andere firma integriert
 
@joe2075: Bevor Nokia Konkurs geht, werden sie aufgekauft! Es gibt keine Firma mit soviel Potential, Erfahrung und Patenten im Mobilfunkbereich.
 
@Edelasos: Wenig haben sie nicht ;) http://gigaom2.files.wordpress.com/2011/08/patent1.jpg
 
Kann es für eine Firma die sich, wie es im Fall von R.I.M. zu befürchten ist, in den letzten Zügen befindet, einen passenderen Standort als "Waterloo" geben?
 
Das kommt aber so überraschend nach den News die letzten Wochen. /ironie War ja zu erwarten. Gibt dann wohl bald einen Ausverkauf an Geräten.
 
Eigentlich müsste man in den oberen Etagen aufräumen, die haben ja die Entwicklung verschlafen. Aber wie immer gilt: wer nichts dafür kann, wird bestraft...
 
@thomas.g: leider ist es so und wird auch immer so bleiben, an den Gehältern der Mitarbeiter spart man leider am Meisten.
 
@thomas.g: Ich weiss nicht wie es in eurem unternehmen ist, aber bei uns darf man sich auch mal den mund aufmachen auch wenn man nur "mitarbeiter" ist. Schiebt nicht immer alles auf das management. immerhin hat ja das management auch quasi dafuer gesorgt dass sie mal ziemlich weit oben waren.. oder war das in dem fall dann der mitarbeiter ganz unten?
 
@-adrian-: Quatsch. Ein Mitarbeiter kann seine Meinung äussern, aber mehr nicht. Die Richtung, in welche sich ein Unternehmen bewegt, entscheiden höhere Stellen. Stell Dir mal vor, man müsste auf jeden Mitarbeiter bei der Meinungsäusserung rücksicht nehmen. Das Unternehmen wäre nicht mehr profitabel. Egal, ein Manager erhält in guten Zeiten viel Lohn + Boni, und sollte somit eine Strafe in schlechten Zeiten erhalten (natürlich nur, wenn falsche Entscheide getroffen wurden).
 
@thomas.g: es geht nicht darum den zu feuern, die schuld sind, sondern die, für die keine Arbeit mehr da ist. Was bringt es, Lohnkosten aufzubringen, wenn die Mitarbeiter eh nichts zu tun haben?
 
@zwutz: Seh ich nicht so. Das Management ist dafür zuständig, die richtigen Entscheide zu treffen. Alles dafür zu unternehmen, dass es vorwärts geht mit der Firma. Aber die Verantwortlichen werden für ihr Desaster sogar mit hohen Boni belohnt, dass sie eine Firma ruiniert haben. Und dafür gibt es dutzende Beispiele (z.B. Swissair, RIM, Nokia). Die, die das Nachsehen haben, sind die Mitarbeiter.
 
Headline und Inhalt passen ja bestens zusammen.
Die Headline erweckt den Eindruck, dass feststeht dass 6000 Leute ihren Job verlieren. Liest man jedoch den Text : "Erste Schätzungen von Marktbeobachtern gehen von 2000 Entlassungen aus, einige Analysten rechnen sogar mit bis zu 6000 Kündigungen. " relativiert sich das dann wieder.
 
@chris193: Meiner Meinung steht hier gar nichts fest. Denn in der Überschrift steht nicht "6000 Mitarbeiter verlieren den Job" sondern "RIM streicht BIS ZU (!) 6000 Jobs
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links