J. Assange flüchtet und beantragt Asyl in Ecuador

Der Wikileaks-Grüner Julian Assange lässt nichts unversucht, um der drohenden Auslieferung nach Schweden zu entgehen: Assange ist am gestrigen Abend in die Botschaft von Ecuador geflohen und hat dort politisches Asyl beantragt. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: Wikileaks Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum nicht in einem Land Asyl, in dem der Pfeffer wächst?
 
@GordonFlash: Sehe ich auch so. Langsam wirds lächerlich.
 
@GordonFlash: Eine Übersicht an Optionen hätte er sich bei Wikipedia holen können -> http://en.wikipedia.org/wiki/Black_pepper#Region_of_origin
 
@GordonFlash: Ähm... in Ecuador WÄCHST Pfeffer...: http://goo.gl/CHDby
 
@Brechklotz: aber nicht DER Pfeffer
 
@GordonFlash: In Tibet ist ein Sack Reis umgefallen!
 
@Kiebitz: WAS? IN TIBET? Oh mein Gott, schickt schnell ein Rettungsteam und einen Haufen Journalisten hin!
 
@GordonFlash: Ich würds mal in Nordkorea versuchen. Die liefern ihn garantiert nicht in die USA aus ;)
 
@DennisMoore: Eine amerikanische Gefängniszelle bietet aber mehr Komfort als die durchschnittliche nordkoreanische Wohnung.
 
@9inchnail: Als ob der in einer durchschnittlichen nordkoreanischen Wohnung wohnen würde. Wikileaks würde ihm sicherlich ein paar Euro rüberschicken damit er sich ein schönes Häuschen aufm Land leisten könnte. Gibt ja immer noch genug Spendengelder.
 
@DennisMoore: Wir reden hier immer noch über Nordkorea, oder? Da bringt dir alles Geld der Welt nichts, wenn du nicht 100% loyaler Parteifreund bist. Nordkorea ist ja nun auch nicht unbedingt der große Verfechter von Meinungs- und Informationsfreiheit. Nur weil außer Regierungsbonzen keiner Internet hat, würde man einem Assange ja nicht ohne 24/7-Beobachtung Asyl geben.
 
Warum stellt er sich nicht dem schwedischem Gericht? Was soll dieses Katz und Maus Spiel? Hat der vielleicht doch nicht die weiße Weste die ihm zugesprochen wird?
 
@bigoesi: Es geht ihm wohl weniger um Schweden an sich als um die Gefahr, in Schweden an die USA ausgeliefert zu werden. Letztere haben ja schon ein ziemlich großes Hühnchen mit ihm zu rupfen. Auch wenn die Chance laut Artikel gering ist, will er wohl keinerlei Risiko eingehen, da er sonst vielleicht um sein Leben fürchtet. Ob das nun Paranoia ist oder nicht, wissen wohl nur die USA. ;)
 
@Hancoque: Meinst Du nicht, dass wenn CIA & Co das wollen, dass die den aus der equadorischen Pampa hieven können? So á la Kim Schmitz-Besuch?
 
@GordonFlash: Die Frage ist ja eher wie Assange das beurteilt. Er fühlt sich anscheinend in Ecuador sicherer als in Schweden.
 
@Hancoque: Irgendwie merkwürdig...
 
@GordonFlash: Da bin ich mir seh sicher, dass das gehen würde. Problem sehe ich da jedoch in den politischen Folgen, denn rauskommen würde es.
Hmm ich finde die Wahl von ihm nicht schlecht, bei einem El Presidente mit seiner privaten Schutztruppe unter zu tauchen hat was. Wo anders wäre er blos ein Niemand und kein Hahn würde danach krähen wenn er eines Tages nicht mehr an die Türe geht.
 
@Hancoque: Die Sorge ist sicher berechtigt, die USA würden ihm wahrscheinlich Unterstützung einer terroristischen Organisation vorwerfen. Manning hat man ja auch vorgeworfen, den Feind zu unterstützen. Wäre ich Assange, würde ich da auch um mein Wohl bangen.
 
@9inchnail: So oder So hat Manning Nachweislich Verrat begangen. Was man davon hält mal abgesehen. Assange nicht.
 
@bigoesi: Erstens hat sich Schweden schon einmal den USA gebeugt und bewiesen, dass sie die Menschenrechte mit Füßen treten. Die Ausgelieferten wurden anschließend verschleppt und gefoltert: http://www.heise.de/tp/artikel/17/17963/1.html. Zweitens: Warum sagt die REGIERUNG (kein Richter!), dass Herr Assange nach seiner Ankunft erstmal inhaftiert wird, wo er doch nur als ZEUGE vernommen werden soll. Ich bin auf Erklärungen gespannt.
 
@Memfis: Man muss nun nicht jeden Fehler so auslegen, sich den USA unterworfen zu haben. Auch Schweden ist nur ein Land mit Menschen und unter denen auch viele Idioten.
 
@eilteult: Fakt ist, dass sie es gemacht haben und es besteht auch Grund zur Annahme, dass sie es wieder tun werden. Siehe zweites Argument meinerseits.
 
@Memfis: fakt ist, die lage in ecuador ist für ihn diesbezüglich genau dieselbe....für mich lässt ihn das nicht in einem gut licht stehen bezüglich der vorwürfe IN schweden.
 
@Memfis: "Ich bin auf Erklärungen gespannt." ... Er ist nicht nur Zeuge, sondern Tatverdächtiger. Tatverdächtige werden in Untersuchungshaft genommen. Warum sollte das bei Assange anders sein?
 
@Memfis: mit der Inhaftierung würde ich erstmal (spätestens nach dieser News) so verstehen, dass von akuter Fluchtgefahr ausgegangen wird. Er ist ja nicht zeuge sondern vielmehr beschuldigter wenn ich das richtig verstanden habe in den Nachrichten bislang.
 
Immer wieder lustig wie von Vergewaltigungsvorwürfen gesprochen wird ohne das ganze zu relativieren. Wenn man die Hintergründe nicht kennt würde man eventuell vom deutschen Term der Vergewaltigung ausgehen. In Schweden gilt aber einvernehmlicher Sex ohne Kondom ebenfalls als Vergewaltigung und genau das wird ihm hier vorgeworfen.
 
@hezekiah: Das ist ein Scherz oder?
 
@Knerd: lies mal hier http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Geht-es-bei-der-angeblichen-Vergewaltigung-nur-um-ein-geplatztes-Kondom/story/20158936 oder hier http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2010/12/was-in-schweden-als-vergewaltigung-gilt.html oder google nach "assange einvernehmlicher sex".
 
@hezekiah: Und ich hab die Amis für bescheuert gehalten ^^ Das ist echt mehr als dämlich.
 
@hezekiah: Da verdrehst du aber die Tatsachen etwas. Einvernehmlicher Sex ohne Kondom ist keine Vergewaltigung und das wird in deinen Quellen auch nicht behauptet.
 
@Valfar:
"Denn wenn man mit einem Kondom drauf anfängt und die Frau willigt ein und dann am Schluss ist er irgendwie verschwunden, dann kann die Frau sagen, damit war sie nicht einverstanden und es ist juristisch gesehen eine Vergewaltigung" Was ist daran mißverständlich?
 
@jigsaw: Das ist etwas anderes als o:3 schrieb: Wenn beide Sex ohne Kondom wollen ist es keine Vergewaltigung. Wenn die Frau Sex mit Kondom will, aber dann Sex ohne Kondom vollführt wird dann ist es Vergewaltigung.
 
@Valfar: Stimmt, da geb ich dir Recht. Aber egal wie man es betrachtet: Dieses Gesetz ist der totale Irrsinn.
 
@jigsaw: Irrsinn ist noch viel mehr, daß diese Frau dies dann auch noch zur Anzeige bringt....
 
@Roland_RS4: Ich bin mit Sicherheit kein paranoider Verschwörungstheoretiker aber gerade in diesem Fall bringt das einen schon zum Nachdenken.
 
@Valfar: und das lässt man sich dann vorher schriftlich geben? hinterher kann man sonst ja immer behaupten man wollte nicht ohne.
 
@fraaay: jep, darauf wirds wohl rauslaufen ;-) Obwohl: Wenn man einer Dame beim Kopulationsanbahnungsversuch erstmal einen Vertrag vor die Nase hält hat es sich wohl direkt von selbst erledigt :D
 
@Roland_RS4: An der Stelle wirds nochmal ein wenig "lustiger". Die Frauen haben es garnicht zur Anzeige gebracht sondern direkt die Polizei/Staatsanwaltschaft(http://www.news.de/politik/855100425/assange-frauen-sind-nervoes-geworden/1/). Die Frauen wurden nur als Zeugen vorgebracht. Es gibt auch keine richtige Anklage in dem Sinne (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-06/assange-auslieferung-berufung) sondern er soll nur befragt werden - dies aber mit Haftbefehl weil er im Ausland ist.
 
@fraaay: Wenn man ohne nicht will, würde man sich aber wehren. Es gäbe also wie bei jeder Vergewaltigung Kampfspuren und Verletzungen. Man müsste dann auch sofort zur Polizei und dies dokumentieren lassen. Wenn man natürlich einfach fröhlich weiter mitmacht, kann man im Nachhinein nicht von Vergewaltigung sprechen. Grundsätzlich macht das Gesetz aber Sinn. Manch ne Frau nimmt vielleicht nen One-Night-Stand mit heim, derjenige will dann aber viell. kein Kondom benutzen und akzeptiert kein "Nein". Wie gesagt muss es dann aber auch zur Abwehr kommen, sonst ist es unglaubwürdig.
 
@9inchnail: Wenn das one-night-stand kein "Nein" akzeptiert ist es in jedem Fall und in jedem zivilisierten Land eine Vergewaltigung, auch ohne dieses dämliche Gesetz.
 
@jigsaw: Aber wenn es schon zum Sex kommt, sie dann bittet, dass er sich ein Kondom überziehen soll und er sich weigert, ist eine Fortführung des Verkehrs gegen ihren Willen auch eine Vergewaltigung, auch wenn sie urprünglich freiwillig mitgemacht hat.
 
@9inchnail: Korrekt.
 
@hezekiah: jedes Kind wird also durch eine Vergewaltigung gezeugt?
 
Wieso hat er das gemacht? Das zeigt doch noch eher, dass an den Vorwürfen etwas dran sein könnte.
 
@Knerd: nur weil ich keine Fingerabdrücke im Ausweis haben will, bin ich also verdächtiger als jene die sich Fingerabdrücke widerstandslos nehmen lassen? Bestechende Logik
 
@Rikibu: Nö, aber wieso ist er nach Equador geflohen? s. Artikel.
 
@Knerd: vielleicht weil die nich ausliefern? vielleicht, weil es hier nur um Machterhaltung und Politikzirkel geht, die unbequeme Zeitgenossen einfach beseitigen, anstatt einen fairen Prozess zu führen. Gerade die USA ist ja dafür bekannt, unbequeme Zeitgenossen einfach über den Haufen zu ballern und erst dann Fragen zu stellen (wenn überhaupt) Bin Laden, Gaddafi hätten vor ein Gericht gemusst, aber dann hätte die Familie Bush bis ins letzte Glied nach Saudi Arabien abwandern müssen und dürfte jetzt nicht mehr mit Rumsfeld ungestraft Golf spielen - das is doch eigentlich das was dahintersteckt. der eine darf, der andere nich, links wird gegen rechts immer ausgespielt...
 
@Rikibu: Equador hat ein Auslieferungsabkommen mit den USA, es gibt genug andere Länder die besser geeignet wären...
 
@Knerd: Naja, nach Equador ist er nicht geflohen. Er ist in der Botschaft von Ecuador. Das ist zwar ecuadorianisches Hoheitsgebiet, liegt aber mitten in London.
 
@Knerd: Weil die Warscheinlichkeit dass er dort in einem Fake-Verfahren hinter Gitter kommt und im Gefängnis "zufällig" getötet wird höher ist, vielleicht?
 
@Knerd: Nö, man lese und bilde sich: https://de.wikipedia.org/wiki/Rafael_Correa, Equador wird einen Teufel tun und Assange ausliefern.
 
@Knerd: "Wieso hat er das gemacht?" ... Er wollte nach dem langen Hausarrest in England doch einfach nur mal Urlaub machen ;)
 
ich hab die Befürchtung, dass es hier um weit mehr geht als eine sexuelle Straftat.Das ist doch nur ein Vorwand um ihn einzukassieren. Assange ist mit seinem Wikileaks einfach unbequem für Machthaber, die ihre Macht natürlich mit allen Mitteln erhalten wollen. Da passt jemand, der schonungslos aufdeckt, einfach nicht ins System. Mit Sexualdelikten hat man schon so viele kleingekriegt... Clinton (über 1 Jahr lang haben die Spermaflecken auf Frauenkleidern gesucht), Andreas Türck, Kachelmännchen, usw. usw. die Liste wird sehr lang... für Geheimdienste sind diese Leute ein Fluch - und die müssen weg. Wundert mich, dass Obama Assange noch nicht auf der Todesliste hat... hat man ja mit anderen Bösewichten auch gemacht, einfach weggeblasen, anstatt sie vor ein Kriegsverbrechertribunal zu stellen (das von den USA nicht akzeptiert wird als Gericht).
 
@Rikibu: wobei er sich natürlich auch in Schweden in eine Botschaft flüchten könnte sobald die mit einem Auslieferungsantrag in die USA kommen oder? Es ist natürlich vermutlich schlauer nicht zu lange mit dem Schritt zu warten..
 
@hezekiah: Klar könnte er das, aber wenn er nach Schweden ausgeliefert wird, kommt er sicher bis zum Prozess in Haft. Er hat die Chance gesehen und genutzt.
 
@9inchnail: Ja, das hab ich mir auch gedacht. Man muss schon mobil sein um zu einer Botschaft zu kommen.
 
@Rikibu: Weniger Spionagefilme gucken, mehr mit der Realität beschäftigen. Und möglichst beides nicht miteinander vermischen.
 
@DennisMoore: Das sagst du, der sich bei anderen Themen nur auf Winfuture bezieht, bevor er Kommentare dazu schreibt? Das passt irgendwie nicht. Und woher meinst du die Realität eher zu kennen als andere?
 
@ouzo: Klar passt das. Die Realität beschränkt sich nicht nur auf Winfuture und auf dieses Thema, sondern auf viele andere Dinge.
 
@DennisMoore: Und wieso meinst du nun die Realität eher zu kennen?
 
@ouzo: Jeder der sich keine solch absurden Verschwörungstheorien zusammenfantasiert ist näher dran. Das brauchst du nicht auf mich beziehen. Ich kann diesen ganzen zusammengereimten Kram einfach nicht mehr lesen, der zwangsläufig bei einem großen Masterplan der Mächtigen und Reichen endet. Ist zwar ganz lustig sich das auszumalen wenn man sonst grad nix zu tun hat, aber man sollte sich da nicht so reinsteigern. Ansonsten muß man eines Tages noch selbst vor imaginären Feinden flüchten.
 
@DennisMoore: Keine Ahnung wo du da einen "Masterplan der Mächtigen und Reichen" siehst. Dass Assange extrem unangenehm für die Machthaber ist sollte klar sein. Dass diese ihre Macht beibehalten wollen genauso. Also muss er daran gehindert werden. Und dass das bei dem Bekanntheitsgrad nicht durch einfaches "verschwinden" oder einen ominösen Tod passieren kann sollte jedem mit ein wenig Verstand auch klar sein. Also wo sind die zusammenfantasierten Verschwörungstheorien?
 
@ouzo: Ja, und dass Assange und Wikileaks geheime Informationen veröffentlicht haben und das eventuell zurecht(!) nicht als so superdupertoll von den betroffenen Regierungen gesehen wird sollte auch klar sein. Also muß er oder ein entsprechend anderer Mitarbeiter von Wikileaks dafür zumindest Rechenschaft ablegen. Da braucht es wirklich kein "einfaches Verschwinden" oder einen "ominösen Tod". Außerdem: Was wäre mit einem Verschwinden oder dem Tod von Assange gewonnen? Eventuell gar nichts? Wer also mit Gewalt an so einen Quark glauben will der möge das tun. Vielleicht hilfts ja irgendwas anderes zu kompensieren.
 
@DennisMoore: Also stimmst du Rikibu und mir doch eigentlich zu!? Wir beide haben gesagt, dass er aus Sicht der Machthaber weg muss, aber eben nicht durch Verschwinden oder Tod (Rikibu: "Mit Sexualdelikten hat man schon so viele kleingekriegt"). Du sagst es muss jemand Rechenschaft ablegen und es braucht kein Verschwinden oder Tod. Also was bleibt als Mittel noch übrig? Wenn man sieht wie das bei Bradley Manning abläuft ist ein fairer Prozess das letzte was man erwarten kann.
 
Dem Mann scheint keine richtigen Freunde zu haben. Andernfalls wäre es nicht zu erklären, dass ihm niemand hilft. Sein Verfolgungswahn ist krankhaft und raubt ihm sehr viel Lebensqualität. Echte Freunde würden da nicht tatenlos zusehen.
 
@Valfar: das hat nichts mit freunden zu tun. wer im helfen würde wäre dumm da es auf ihn zurückfallen kann und am ende steckt man auch noch mit drin.
 
@GibtEsNicht: Wo würde man mit drinstecken? Ich rede nicht von irgendwelchen illegalen Aktivitäten. Als Freund würde ich versuchen ihn dazu zu bringen sich professionelle Hilfe zu suchen.
 
@Valfar: beihilfe keine ahnung, die finden schon was um dich zu belasten. du vergisst mit wem du dich da anlegst.
 
@GibtEsNicht: Die Gefahr sehe ich nicht. Es stört doch niemanden wenn ich ihn dazu bringen würde sich einer Therapie zu unterziehen. Seine Anwälte würden sich vermutlich ärgern, da sie an ihm gut verdienen, aber dass die mir daraus einen Strick drehen würden ist doch eher unwahrscheinlich.
 
Können die den Depp nicht einfach einsperren? Wenn ich dem sein Gesicht schon seh. Selber schuld, der wusste was passiert wenn er geheime dokumente veröffentlicht.
 
@GibtEsNicht: die Veröffentlichung der geheimen Dokumente ist nur richtig, die Steuerzahler bezahlen die, die diese Dokumente erstellen und man wird doch wohl auf die gemachte Arbeit einen Blick werfen dürfen, gerade in Zeiten, in denen die Politiker ständig hinter verschlossenen Türen darüber beraten, wie sie uns mal wieder etwas Freiheit oder Privatsphäre wegnehmen können.
 
@Link: bestimmte sachen haben an der öffentlichkeit nichts verlohren egal ob richtig oder falsch.
 
@GibtEsNicht: Freiheit hört da auch wo sie das Leben anderer gefährdet. Ich finds schwachsinnig auf Veröffentlichung geheimer Dokumente zu bestehen wenn dadurch undercover Agenten oder Soldaten gefährdet werden. AmEnde gewinnt nämlich nur einer in so einem Szenario: der Verbrecher.
 
@Link: Ich stimme GibtEsNicht da zu. Einige Dokumente haben in der Öffentlichkeit nichts zu suchen, zumal die meisten Menschen die diese Dokumenta dann lesen kaum das nötige Hintergrundwissen haben um genau zu verstehen warum und weshalb etwas so gelaufen ist. Wobei reine Dokumente ja noch fast OK sind. Aber es gab genug Sachen auf Wikileaks wo Personen, ins besondere Soldaten, gleich mal mit Vorverurteilt wurden, und mit der Veröffentlichung so gut wie hingerichtet waren. Es mag sein das in einem Krieg vieles verkehrt läuft, das gehört dann aber vor ein Millitärgericht und nicht vor einen Mob als Richter. Das was den USA auch hier in den Kommentaren oft vorgeworfen wird, zu handeln ohne Gerichtsverfahren, hat WL nicht besser auf die Reihe bekommen.
 
@Tomarr: Ah. Jetzt begibst du dich aber aufs Glatteis :) Die USA haben dem Terror den "Krieg" erklärt um bei mutmaßliche Terroristen/Verdächtigen Kriegsrecht anwenden zu können. Dadurch greift ein Zivilgericht nicht mehr. Da Terroristen aber auch keine Soldaten sind (keine Uniform) haben sie auch nicht die Rechte die ein Soldat nach der Haager Landkriegsordnung eben hat. Das ist unter anderem auch der Grund warum die einfach solche Sachen machen wie Guantanamo wo ohne Beweislage Menschen jahrelang festgehalten werden weil sie in ein Fahndungsraster gefallen sind. (Bei Alternativlos Folge 21 werden die historischen Zusammenhänge ein wenig beleuchtet). Natürlich ist das alles nicht auf rechtlich korrekten Füßen weil du nicht einfach dem Terror den Krieg erklären kannst aber welches Land der Welt stellt sich jetzt hin und pinkelt der USA ans Bein?
 
@Tomarr: Ok, weil manche die Dokumente nicht verstehen, dürfen auch die, die sie verstehen würden, sie nicht zu Gesicht bekommen. Interessant. Ohne Veröffentlichung werden Verbrechen nicht vor Gericht gestellt. Vor Militärgerichte kommen immer nur die Verlierer, die Gewinner können im Nachhinein die Geschichte so schreiben, wie sie es wollen. Dank Wikileaks ist das nicht mehr so leicht.
 
@9inchnail: WL arbeitet die Dokumente vor der Veröffentlichung doch selber auf, das haben sie ja selber schon mehrmals gesagt. Wer sagt mir denn dass die Aufarbeitung nicht in Richtung eigenem Interesse von WL, Aufmerksamkeit, Medienrummel, etc. geht? Auch bei WL weißt du nie zu 100% ob das was sie veröffentlichen die reine Wahrheit ist. Sobald sie etwas ändern werden sie es auch, egal ob bewusst oder nicht, zu ihren Gunsten ändern. also sind die Dokumente eigentlich genau so wertlos wie als wenn sie irgendwo in ner Schublade gammeln.
 
Das er sich nun wiederholt seiner Verantwortung nicht stellt, legt den Schluss nah, dass an den Vorwürfen der schwedischen Staatsanwaltschaft mehr ist, als die sog. "Verschwörung der USA"!
Immerhin ist Schweden ein souveräner, neutraler, Rechtsstaat!
Assange sollte sich seiner Verantwortung stellen und die gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen vor Gericht entkräften! Mit dieser Aktion nun macht er sich um so mehr Verdächtig, für mich ist er derzeit mehr Schuldig die von der schwedischen Staatsanwaltschaft vorgeworfenen Taten begangen zu haben als das er irgendwelche Auslieferungen an die USA zu fürchten hat!
 
@uk82: das mit dem souveränen und neutralen Rechtsstaat hat man bis vor kurzem auch von Neuseeland gedacht... bis man eines Besseren belehrt wurde.
 
@Link: Ich fand die Aktion in Neuseeland mehr als richtig. Zusammenarbeit von Staaten ist unabdingbar für sowas.
 
@eilteult: die ganzen offensichtlichen Rechtsverstöße, die dabei begangen wurden (über die auch ausreichend berichtet wurde) fandest du auch OK? Wäre alles so wie es sollte abgelaufen, hätte ich nichts gesagt.
 
@Link: Da ich nicht Zeuge der Angelegenheit war, kann ich dazu nicht sagen. Grundsätzlich glaube ich der Aussage der Presse nicht, weil jedes Blatt das schreibt, was es gerne sehen will. Kim Schmitz ist kein Unschuldiger. Er provoziert die Lage jedes mal aufs neue. Bei sowas muss wesentlich härter zugegriffen werden dürfen.
 
@eilteult: Lies doch bitte einfach die letzten paar News dazu, die wir dazu hier hatten, dann wirst du sehen, was da alles gesetzwidrig gemacht wurde. Ich sag ja nicht, dass er unschuldig ist, aber trotzdem hat er seine Rechte. Und was meinst du mit wesentlich härter zugreifen? Soll es jetzt dem Staat erlaubt sein die Gesetze zu brechen, wenn es den Behörden in den Kram passt? Dann kann man alle Behörden genauso gut abschaffen und eine x-beliebige Mafia regieren lassen, die tun auch, was sie gerade für lustig finden.
 
@Link: Ich habe das genau so verfolgt wie du, denke ich mal. Ich muss nur auf grund dessen, das ich vll. Befürworter der ganzen Filehoster Plattformen und deren Schattenseiten bin, nicht auch gesetzlich Scheinheilig machen um weiter das tun zu können, was ich immer tat.
 
@eilteult: lies bitte noch mal das: http://winfuture.de/news,69284.html. 1. hätte das Ganze gar nicht stattfinden dürfen, da keine Rechtsgrundlage vorhanden um Unternehmen außerhalb der USA anzuzeigen, 2. war die Beschlagnahmung des Eigentums von Dotcom rechtswidrig, wie von einem Gericht bestätig. Das ist also für dich "mehr als richtig"? Und das ist nur ein Artikel, gabs ja mehrere, wo ähnliches drin stand.
 
@Link: Es ist nicht rechtswidrig Eigentum das durch illegale Aktivitäten entstanden ist zu beschlagnahmen bis der Sachverhalt geklärt ist. Es ist nur schwierig nachzuweisen und nennt sich Geldwäsche.
 
@2-HOT-4-TV: lies doch bitte noch mal nach, WIESO die Beschlagnahme so wie sie durchgeführt wurde von einem Richter für rechtswidrig erklärt wurde. Hat nichts damit zu tun, was du schreibst.
 
@uk82: Ich seh das genauso. Wollte er nicht leuchtendes Vorbild für Transparenz und Gerechtigkeit sein? Derzeit ist das nur noch eine Posse.
 
Ja ja ... Sich erst als Informations-Robin Hood aufspielen und wenn es gilt für Dinge Verantwortung zu übernehmen die er getan hat sich gepflegt verpieseln. Was für ein armes Würstchen.
 
@DennisMoore: genau so ist das. erst den hals aufreißen und dann kneifen.
 
@DennisMoore: Es geht ja hier nicht nur um "kneifen", sondern darum, dass der Verdacht nahe liegt, dass Ass. in einem Verfahren, das vermeintlich auf zwielichtigen Gründen basiert, zu einer unangemessenen Strafe verurteilt wird.
 
@F98: Ich glaube eher dass der Eindruck erweckt werden soll, dass der glorreiche Ritter des Rechts vor den bösen Staatsapparaten fliehen muss. Und anscheinend zieht das ja auch teilweise, wie man hier in einigen Kommentaren lesen kann. Er nimmt sich einfach viel zu wichtig.
 
@F98: Dann leg doch mal diesen Verdacht nahe und zwar so, dass er sich nicht nur auf paranoide Angstzustände von Kellerkindern stützt. Oder steht Schweden doch soweit vorne auf der Liste der Unrechtsstaaten und uns wird die ganze Zeit nur was vorgegaukelt?
 
@kleister: Wenn die CIA wirklich wollte wäre der Typ längst weg vom Fenster und die hat noch nicht oft interessiert, wie andere über die Aktionen denken. Assange macht sich einfach nur wichtig, nicht mehr und nicht weniger. Auch die USA wissen, dass WikiLeaks auch ohne Assange weiterläuft.
 
@2-HOT-4-TV: Wenn eine Person für viel Aufsehen sorgt, dann werden sie ihn sicher nicht einfach "verschwinden" oder umbringen lassen. Das kannst du nur mit Leuten machen, die nicht so in der Öffentlichkeit stehen.
 
@ouzo:Ich kann dein Gedankengang nachvollziehen, aber ich denke auch, wenn die CIA es wirklich wollten wäre er schon Tod. Die haben genügend Mitteln um es nach einem Unfall auszusehen zu lassen. Aber ich denke auch, dass sie es gar nicht wollen. Wenn Assange sterben würde, selbst wenn es nun wirklich ein Unfall wäre, würden auch ohne jeglichen Beweis die Verschwörungstheoretiker behaupten es wäre der CIA gewesen. Tod ist er für die USA eine grössere Belastung als lebend, denn so könnte er zum Märtyrer werden. Darum würden die USA, wenn sie ihn zu fassen kriegen, niemals umbringen. Ich denke aber, was für mich durchaus nachvollziehbar ist, dass Assange, wenn ihm die Sache über den Kopf wachsen wird und er keinen Ausweg mehr sieht, Selbstmord begeht um genau diesen Effekt auszulösen und somit in der Hoffnung zum Märtyrer wird.
 
@ouzo: Das ist doch Quatsch WikiLeaks und Assange sind auch nur eine Randerscheinung, die mal ab und zu in den Medien war.
Außer der sog. "Netzgemeinde" haben vielleicht einige Leute mal davon gehört aber ich denke 95% wissen nicht wirklich was damit anzufangen.
Selbst wenn er wirklich vom CIA kalt gemacht wird, wäre die Sache nach spätestens nem halben Jahr wieder aus der Welt.
Als sich die Seals BinLaden geholt haben, war das Geschrei auch die ersten paar Tage groß und jetzt interessierst kein Schwein mehr. Das gleiche gilt auch für Saddam und viele weitere fragwürdige Personen die in der Öffentlichkeit standen. Manchen sehen in Assange wirklich mehr als er ist.
 
@2-HOT-4-TV: Bis auf den Punkt, dass sie ebenfalls ein Dorn im Auge der USA waren haben Osama und Saddam nicht viel gemeinsam mit Assange.
 
Zeigt wohl das er doch einen Grund hat zu flüchten.
 
Ich habe noch bis vor ca einem halben jahr WikiLeaks Supported, doch seit dem ich weiss, das auch die CIA & Co bei wikileaks mit spielen...
 
@KJackYo: das wird genauso ähnlich sein wie NPD und Verfassungsschutz...von innen aufmischen - und deshalb kann mans nich verbieten weil zu viele V-Männer drin sind... lächerlich,
 
@Rikibu: Du sagst es!
 
@KJackYo: Natürlich spielen die da mit, die manipulieren auch Artikel bei Wikipedia. Ist das deshalb jetzt auch für dich gestorben? Die bösen sind ja nicht Wikileaks, sondern die Regierungsorganisationen, die gezielt Falschinformationen streuen.
 
@KJackYo: Aha, und von wem weißt du das so genau? Von der CIA?
 
Zu flüchten erhöht wohl kaum die Glaubwürdigkeit oder die Chancen vor Gericht!
 
@jdoe2k5: die Glaubwürdigkeit würde sich auch nicht erhöhen, weil jemand Tatsachen der Öffentlichkeit mitteilt. Die USA verwechselt freund und feind Einteilung doch eh nach Tagesstimmung... heute so, morgen so.
 
@Link: Nordkorea, Venezuela oder Kuba z.B., die sind ja keine USA Freunde ... oder liegt es daran, dass in diesen Staaten das Menschnrechtsverständnis ein wenig anders betrachtet wird? Ne gute Presse in diesen Ländern wäre im sicher, aber dann hört es mit den Freiheiten und dem "westlichen" Lebensstandard dort schon auf!
Für mich ist die Person Assange unglaugwürdig!
 
@Link: Entschuldigung es sollte wie folgt lauten:
Wieso "flüchtet" er nicht in die Botschaften des Iran, Nordkorea, Venezuela oder Kuba z.B., die sind ja keine USA Freunde ... oder liegt es daran, dass in diesen Staaten das Menschnrechtsverständnis ein wenig anders betrachtet wird? Ne gute Presse in diesen Ländern wäre im sicher, aber dann hört es mit den Freiheiten und dem "westlichen" Lebensstandard dort schon auf! Für mich ist die Person Assange unglaugwürdig!
 
@uk82: Ich schätze mal er wird das nächstbeste genommen haben. Bei einer Flucht hat man nicht die Freiheit wählerisch sein zu dürfen. Ecuador ist weder EU noch Nato noch ein anderes Bündniss welches den USA besonders nahe steht.
 
@uk82: warum sollte er? Erstens was eilteult schreibt und zweitens, falls erstes nicht ganz zutrifft und er doch etwas wählerisch sein kann, dann nimmt er logischerweise das, wo er sich am besten aufgehoben fühlt, ist doch logisch, oder? Ich weiß ehrlich gesagt nicht worauf du mit deinem Kommentar hinaus willst...
 
Also beim besten Willen, wenn der Mann net Dreck am Stecken hat, dann weiß ich au nimmer weiter. Wenn er so Unschuldig ist, wie er sagt, warum braucht er dann Asyl? Er könnte sich doch ganz ruhig dem Verfahren stellen. Die Ausrede, das er von Schweden in die USA ausgeliefert werden könnte ist auch schwammig. Jedes Land in Europa hat ein Auslieferungsabkommen mit den USA. Selbst wenn die den wollten, hätte GB Ihn schon längst denen in die Hand gedrückt. Also irgendwas stimmt hier an der Sache nicht mehr. ist es Selbstdarstellung um Kohle zu machen, oder einfach nur Justizflucht?
 
Hier mal etwas Hintergrund zu der Vergewaltigungskiste: http://www.faz.net/themenarchiv/2.1196/vorwuerfe-gegen-wikileaks-gruender-assange-wie-man-in-schweden-einen-mann-belasten-kann-1593705.html
 
Jetzt sollte sich keiner wundern wenn es auf einmal heisst " Vergewaltigung " und nicht mehr Streitfrage !!!!!!!
Mit dieser Geste hat er sich sehr tief runter begeben.
 
Ja und... die anderen Länder haben einfach keine Eier! Vor allem von der Schweiz bin ich enttäuscht, die helfen nämlich nach meiner Meinung nur noch, wenn es sich für Sie unter dem Strich auch finanziell lohnt...
 
@AlexKeller: So jemand ist in der Schweiz mit Recht nicht willkommen!
 
Könnte er nicht rein theoretisch beim Verlassen der Botschaft (auch auf dem Weg zum Flughafen) verhaftet werden?
 
@Alomo: Doch kann er. Eine Botschaft ist das Hoheitsgebiet des Landes die die Botschaft betreibt und somit gelten dort die Gesetze von Ecuador. Man kann ihn aber mit einem Auslieferungsverfahren dazu zwingen die Botschaft zu verlassen, diese würde aber von der Ecuadorianischen Regierung bearbeitet. Auch wenn kein Auslieferungsabkommen besteht, kann jedes Land einen solchen Antrag stellen. Ohne Abkommen sind aber die Chancen geringer.
 
@Alomo: Wenn er in einem Diplomaten-Fahrzeug zum Flughafen fährt sieht es damit auch wieder schlecht aus.
 
Ok, er war schon immer eine sehr suspekte Person, aber dass er sich nicht der Verantwortung stellt, macht ihn wahrscheinlich bei vielen immer mehr zum Verdächtigen. Dieses Hin und Her und die eher unglaubliche Schutzbehauptung, dass er befürchtet von den Schwenden an die USA ausgeliefert zu werden hilft ihm auch nicht mehr. Ich denke man sollte die Sache einfach einmal mit gesunden Menschenverstand ansehen, er war einer der immer die Verfehlungen von Regierungen anprangerte, sicherlich mit Recht, aber nun sollte er sich auch an die Gesetze halten. Zur Klärung ob nun wirklich etwas an den Vorwürfen ist, bezüglich der Sexuellen- Delikten wäre es langsam an der Zeit sich der Verantwortung zu stellen in Schweden. Für mich ist und wird Assange eine Person, die offensichtlich eine ausgeprägte Doppelmoral hat und mit allen Mitteln versucht sich aus der Verantwortung zu ziehen, dabei ist ihm jedes Mittel recht. Schade an der Sache finde ich nur, dass es offensichtlich immer noch genügend Leute gibt, die seine Märchen glauben schenken, obwohl es in der Vergangen schon oft Beweise gab, dass er gelogen hat und zu Übertreibungen neigt. Selbst Leute die ihm sehr nahe standen und ihn besser kannten als jeder von uns, haben dies zur Aussage gebracht. Ich denke der Mann ist ernsthaft krank im Kopf.
 
Es ist schon schade des ein Land nicht den Mut aufbringt, seinen eigenen Bürger ,den Wikileaks-Grüner Julian Assange, vor dem Rachefeldzug der amerikanischen Geheimdienste ,zu schützen.
Vielleicht muss man sich erst intensiver mit diesem Land beschäftigen, damit es wieder die Menschlichkeit und nicht die Abhängigkeiten zu einem anderen Staat, an erste Stelle setzt. Tja, so ist das nun einmal.
 
Tja ist nun mal so das Schweden sich den USA ausgeliefert haben seit ihren Regierungswechsel....und die perversen Öldiebe und Fettärsche haben schon die Todesspritze aufgezogen....was bleibt den Todeskandidaten denn als alles versuchen?.........
 
Schon etwas ironisch, dass er auf keinen Fall nach Schweden will. Ein Rechtsstaat mit Pressefreiheit und stattdessen lieber in ein Land will, in dem die Presse systematisch zensiert wird und er dieses Land über den grünen Klee lobt. Das zeigt, welchem Weltbild er zugeneigt ist.
 
Andere Institutionen bloßstellen selber verbrannte Erde hinterlassen.
Was für ein erbärmlicher Feigling!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles