Facebook: Ein einziger Banker steuerte Börsengang

Der aufsehenerregende Börsengang des sozialen Netzwerks Facebook war (bisher) alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Wie sich nun herausstellt, war dafür vor allem ein einziger Banker verantwortlich. Michael Grimes. Dem Banker von Morgan Stanley ging ... mehr... Facebook, Börsengang, IPO Bildquelle: Facebook Facebook, Börsengang, IPO Facebook, Börsengang, IPO Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ob da nicht bald "The Social Network 2.0" in die Kinos kommt?
 
Ist bestimmt ein Bruder von Frank Grimes. Der hatte ja auch ein kleines Neidproblem, dass die anderen mehr hatten als er. Und wie dessen Geschichte im Kraftwerk von Springfield geendet hat, wissen wir ja...
 
@LoD14: Hehe, musste auch direkt an Frank Grimes denken ;)
 
@LoD14: jaja, der alte grimey. möge er in frieden ruhen.
 
is doch klar das rang hohe elite das eingefädelt haben, ihr geliebtes ciabook ist den verfluchten satanisten doch heilig.
 
@neuernickzumflamen: du schreibst einen käse zusammen...
 
@neuernickzumflamen: hey! nichts gegen Satanisten;)
 
@L_M_A_O: ...vor allem da die es als Kompliment auffassen, verflucht zu werden ;-)
 
@neuernickzumflamen: Der Name sagt doch schon alles ... <°))))))< ... lass es dir schmecken.
 
Was für ein Glück das "wieder nur" ein kleiner Bänker an allem schuld ist.^^
 
@BadMax: In dem Fall würde ich ihn weder als "klein" noch als armes, unschuldiges Bauernopfer betrachten. Der hat genau gewusst, was er getan hat.
 
@jigsaw: Ich denke, man sollte nicht naiv sein. ;o) Er handelte im Auftrag. Man macht keinen Börsengang - und gerade nicht solch einen - im Alleingang.
 
@MichamelXP: "Demnach habe Grimes bei den Verantwortlichen bei Facebook darauf bestanden, die "einzige Triebfeder" beim Gang an die Börse vor rund einem Monat zu sein" Dann frag ich mich, was seine Beweggründe sind, darauf zu bestehen und bleibe bei meiner oben getätigten Meinung.
 
@MichamelXP: Ach ich denke, dass jetzt einfach verzweifelt nach einem Sündenbock gesucht wird. An der Story sind eine ganze Menge profitgeile Säcke beteiligt und nicht nur eine Einzelperson. Man will einfach nur davon ablenken, dass von vornherein abzusehen war, dass der Karren mit Tempo 250 gegen die Wand fährt. Ich meine ein Unternehmen ohne Realwert mit solch einem Preis an die Börse zu schicken, ist absoluter Irrsinn. Naja hauptsache Suckerberg freut sich, denn der hat sicher einen großen Batzen seiner Anteile direkt zu Geld gemacht.
 
@funny1988: Nein, hat er nicht (abgesehen von dem Teil der für die fälligen Gebühren notwendig war). Du kannst übrigens nicht einfach als Chef eines Konzerns unentdeckt deine Anteile abstoßen. Es ist gesetzlich geregelt das solche Trades offengelegt werden (Prävention von Insiderhandel). Zudem würde ich nicht gerade sagen das hier irgendwas gegen die Wand gefahren wurde - maximal aus Sicht der Bank. Ein Börsengang ist nicht gescheitert nur weil es keine kurzfristigen Zeichnungsgewinne gab.
 
@hezekiah: Och in meinen Augen war das Konzept schon von vornherein zum scheitern verurteilt. Allein die Tatsache, dass die beteiligten Banken massiv Stützkäufe getätigt haben, um schlimmeres zu verhindern sagt doch schon aus, dass die FB Aktie aller Warscheinlichkeit nach zu einem Ladenhüter verkommen wird. Wenn FB nicht schleunigst sein Produktportfolio erweitert, endet das Ganze auf mittel-langefristige Sicht unschön. Wer will denn in ein Unternehmen investieren, dessen einzige Einnahmequelle Werbung ist und die so gut wie keinen Realwert hat. Das gesamte Gebilde wird in meinen Augen einfach nur gehyped ohne Ende.
 
@funny1988: so wie Google, z.B.?
 
@hezekiah: Google hat weit mehr etablierte Produkte, die vom Markt nicht mehr wegzudenken sind. Oder meinst du, dass Produkte wie z.B. die Googlesuche, Android, Youtube, Chrome oder Picasa auf mittel-langfristige Sicht unrentabel werden? Abgesehen davon hat Google massiv in Materialwerte investiert (z.B. regenerative Energien) und verfügt unter anderem durch Motorola Mobility, über einen riesigen Patentpool.
FB fehlen einfach zusätzliche Standbeine was sie ändern müssen, denn momentan ist FB nichts weiter als ein haufen Daten.
 
@funny1988: Das ist aber erst im Laufe der Zeit entstanden. Wieviel davon war denn beim Börsengang 2004 vorhanden? Da bleibts dann bei der Suche. Wie sich Facebook in Zukunft entwickeln wird ist jetzt ja noch nicht abzusehen. z.B.: Eine eigene Suchmaschine die in Facebook integriert ist könnte schlagartig einen guten Marktanteil erreichen. Facebook hat jetzt schon einen hohen Anteil daran wenn es darum geht Nutzer zu NetzInhalten zu bringen.
 
@hezekiah: Bis zum Börsengang 2004 hatte Google schon Outride Inc (iGoogle), Pyra Labs (Blogger.com), Applied Semantics (AdSense), Where2 LLC (Google Maps), Picasa LLC (Picasa) und Keyhole Corp (Google Earth) unter einem Dach. Außerdem gab es schon GMail und genug bekannte Projekte, die den Kurs des Unternehmens ersichtlich werden ließen. Abgesehen davon wurde Google nicht wie FB _total_ überbewertet und hat innerhalb des ersten Jahres zig neue Produkte auf den Markt gebracht (z.B. Android 2005). Man darf auch nicht außer Acht lassen, dass sich die Zeiten geändert haben. Was damals neu und innovativ war gehört heute zu unserem Alltag und wenn FB sich weiter ausschließlich auf den Push ihres Sozialen Netzwerks versteifen, wird das denke ich ein recht kurzes Vergnügen. Zudem kommt, dass die Zahlen von FB in meinen Augen stark geschönt sind. Jeder Nutzer der sich glaube einmal pro Monat einloggt gilt als aktives Mitglied, ist aber als potenzieller Werbekunde nahezu ungeeignet. Die Idee mit der Suchmaschine/Inhaltsfindung ist auch etwas problematisch, da es bereits im Bereich der Viralwerbung (z.B. durch ILike Button auf Produktseiten) zu Problemen mit den Kartellämtern gekommen ist. Es bleibt abzuwarten wie sich die Marke FB entwickelt, aber ohne Umdenken sieht es meiner Meinung nach düster aus.
 
@BadMax: ist ja "nur" ein medienwirksamer Strohmann. Die Hackfressen im Hintergrund/Untergrund will sich keiner genauer Ansehen. Die sind so mafiös und korrupt, da hätte sich die FB-Aktie überhaupt nicht verkaufen lassen.
 
Bald kommt "The Unsocial Network" - da gehts nicht darum, möglichst viele "Freunde" zu haben sondern möglichst viele Leute zu blocken.
 
@Dreadlord: Ja, so wie bei Google+
=)
 
@Duskolo: bei google+ muss man nix blocken, da ist eh keiner.
 
@Dreadlord: Ich denke hatebook.org kommt dem schon nahe ;)
 
und die aktie wird auch weiter steigen. wie ich bereits vor 2 wochen hier schrieb (und dafür minus erhielt) war es vor 2 wochen als sie im keller stand genau der richtige moment zu kaufen. auch heute noch sollte sich jeder diese aktien zulegen. wir können gerne diesen thread in die fav hauen und in 6 monaten schauen wir uns den kurs an. dann dürft ihr mir recht geben oder mich steinigen...
 
@addumied: Da wette ich hier und jetzt mit dir um eine Kiste Bier dass die Aktie im Dezember nicht gestiegen ist. Eine Kiste Bier zu verlieren ist doch besser als gesteinigt zu werden, oder?
 
@jigsaw: angenommen. die aktie steht heute auf 31,92 USD / 25,16 EUR
 
@addumied: jep, bei Allem über diesem Betrag bekommst du die Kiste, ansonsten ich, im Dezember sehen wir weiter ;-)
 
@jigsaw: momentan siehts scheisse aus xD 17,65 EUR (aber momentan steigend)
 
Ist Grimes nicht der Erzfeind von Homer Simpsons...

hmm ok er hieß wohl Frank.
 
Dann soll Grimes und Morgan Stanly für die Verluste gerade stehen. Es wird Zeit das solche Aktionen endlich mal bestraft werden. Hätten die Banken für die Krise damals richtig geblutet dann würde sich das keiner mehr trauen. -.-
 
"die Kursentwicklung zeigte zuletzt klar nach oben" ... Was ist daran klar? Wenn die Aktie mal tief gefallen ist und sich leicht erhebt, ist das noch immer tief gefallen. Ein Minus von ~18% ist noch immer ein Minus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check