Heimlicher Versand von Daten auf Motorola-Handys

Nach dem Skandal rund um die von US-Mobilfunkern eingesetzte Spionagesoftware namens Carrier IQ wurde jüngst ein in den Ansätzen vergleichbarer Fall bekannt. Diesbezüglich geht es um Motorola-Smartphones. mehr... Logo, Motorola, Handy Hersteller Bildquelle: Motorola Logo, Motorola, Handy Hersteller Logo, Motorola, Handy Hersteller Motorola

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, was kann man dazu sagen, außer das es eine Schweinerei ist und ich froh bin kein Motorolahandy zu haben.
 
@Windows8: Ich denke man kann davon ausgehen, das es noch mehr böse Hersteller gibt.
 
@Windows8: Hm. Das Problem mit Software dieser Art ist, dass man nicht immer sagen kann, das der Hersteller dafür verantwortlich ist. Soweit mit bekannt ist, wurde Carrier IQ von den US-Netzbetreibern installiert und nicht von den Smartphone-Herstellern.
 
@shire: Stimmt. Vermutlich hat ein Dritter einen Systemprozess geschrieben, der standartmäßig auf allen Droid 4 und Droid RAZR läuft und Daten an Motorola versendet.
 
@kesan: Das habe ich doch überhaupt nicht gesagt. Ich meinte damit nur, dass es nicht immer der Hersteller ist.
 
@shire: Nein, aber in diesem Fall halt schon. Ich dachte, du beziehst dich auf den konkreten Fall, weil es eine Antwort auf [o1] war, der sich mit eben diesem konkreten Fall beschäftigt.
 
@kesan: Jaein. Ich habe dem ja nicht widersprochen. Ich wollte nur sagen, dass es nicht immer der Hersteller ist.
 
@Windows8: Ich hab die häßlichen Knochen von Motorola noch nie gemocht und nun noch weniger. Wehe Apple hätte das jetzt gemacht. Die Zeitungen würden sich mich Meldungen überschlagen.^^
 
Also diesem Grund bin ich echt froh eine ROM wie CM9 zu verwenden, bei der die Wahrscheinlichkeit am geringsten ist, dass ein Konzern somit Daten von mir erhält (damit das nicht falsch verstanden wird: Ja, auch jetzt kriegen Google und Konsorten Daten von mir, aber nicht auf so eine Art und Weise wie im jetzigen Falle von Motorola)
 
@XP SP4: Weiß ja nicht, wie es bei Deinem Gerät so ist. Der Bootloader von meinem Motorola Defy nimmt jedoch nur signierte Kernel an, was sich auch nicht ändern lässt, so dass das CM9 nur Kernellos aufgesetzt werden kann. Ich denke mal nicht, dass sich so die Spionage beenden lässt, da sie vermutlich im Kernel sitzt.
 
@karstenschilder: Das ist natürlich blöd. Bei meinem Nexus S ist alles komplett offen, wer auf Custom-ROMs setzen will sollte sich wirklich ein Nexus zulegen, das ist ideal dafür. Hab das damals aber auch nach dem Kauf erfahren.
 
@karstenschilder: So siehts aus... Ich glaub das Milestone 1 wurde geknackt und dann gibt es noch de Developer Edition des Razors. Alle anderen Motorola Smartphones müssen sich mit Motorola-Kernel begnügen. :\
 
Mist. Habe ein Razr. Gibt es eine Möglichkeit das abzustellen? Ich habe letzte Woche auch prompt den ICS Leak installiert und gerootet... Ich hoffe die Garantie geht nicht flöten, wenn die wissen, dass man am System rumfrickelt. Ein Grund mehr Motorola zu boykottieren.
 
@dorian.grey: Befallen von diesem Spionage-Prozess sind laut Artikel nur Droid 4 und Droid RAZR...

Das RAZR innerhalb der EU ist eine GSM-Version des CDMA-US-Droid RAZR... Bisher wurde auf dem "EU-RAZR" noch kein solcher Prozess gefunden.
 
Die sammeln Infos über das Verändern vom Systemordner, und jeder regt sich auf als ob er seine Adresse preis gibt. Ist doch klar, dass ein hersteller keine Garantie für ein Gerät übernehmen will, an dessem System rumgefuscht wurde.
 
@Krucki: Dann sollen sie mal gescheite Software anbieten, die einen nicht förmlich dazu zwingt, am System rumzubauen, damit das Handy auch mal nutzbar ist. Moto ist einfach nur peinlich.
 
@Krucki: Das Problem hierbei ist viel eher, dass sich die Nutzer darüber aufregen, da auch im Falle eines Hardware-Fehlers keine Garantie mehr geltend gemacht werden kann. Die Änderung der Software für nicht zwangsweise zu Gerätedefekten... Die Garantie sollte nur im Falle eines Nachweises als ungültig erklärt werden, wenn zweifelsfrei bewiesen werden kann, das eine andere Software den Schaden verursacht hat.
 
@Sh4itan: Ob das immer so nachvollziehbar ist? Klar gibt es fälle, die nicht auf Software zurückführbar sind. Aber zB könnte durch geänderte Soft/Firmware die Lebensdauer von Flashspeicher sinken - Ein hardware-defekt, ausgelöst von Software....
 
Das wird tatsächlich mit CarrierIQ gleichgesetzt, wo Kommunikationsinhalte und Kommunikatinspartner "zur Qualitätsicherung" übertragen werden?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!