MacBook Pro Retina: Akku-Tausch kostet 200 Euro

Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen WWDC hat der US-Konzern Apple ein neues MacBook Pro mit hochauflösendem Retina-Display vorgestellt. Ein Tausch des Akkus erweist sich dabei als recht kostspielig. mehr... Macbook, Retina Macbook, Retina

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich versteh sowieso nicht wozu ein Retina Display auf ein Notebook gehört. Aufs iPad oder iPhone gehts noch, weil man das Gerät recht nah bei den Augen hat.
 
@RoyalFella: Selbst da habe ich so meine Zweifel. Denn man guckt ja dich eher flüchtig auf das Gerät. Wenn ich mir etwas darauf angucke, habe ich selbst bei low-pixel Geräten (400 x irgendwas) nicht das Gefühl es seie zu verpixelt.
 
@eilteult: Ich lese auf meinem iPhone auch eBooks, wenn ich zu faul bin, den Reader rauszuholen oder den gar nicht bei habe. Mit dem Retina geht das , ohne dass mir die Augen wehtun. Auf dem HTC-Sensation halte ich das nicht lange durch.
 
@RoyalFella: Nun, zum Beispiel kriegst Du ohne Retina Display als Entwickler nicht mal den Simulator/Emulator des "new iPad" 1:1 auf den Screen und muss alles direkt an der Hardware machen, was wiederum mit übertragen usw länger dauert und den Workflow ins stocken bringt. Oder für Videoschnitt ist es natürlich toll, wenn das Vorschaufenster schon ne FullHD Auflösung hat. Ebenfalls toll ist es für Grafik und später natürlich mal für Spiele in so einer affigen Auflösung.
 
@vectrex: Du solltest dich mit dem Begriff "FullHD" noch einmal außernandersetzen.
 
@s3m1h-44: Du solltest dich mit dem Begriff "Vorschaufenster" noch einmal außernandersetzen.
 
@vectrex: Auf dem Teil mit dem kleinen Drecksdisplay Videoschnitt machen und Zocken? Mit ner 4000er m Ati, bzw 650m Nvidia Oo.... Viel Spaß damit.
 
@RoyalFella: Retina ist die Zukunft und wird auch auf Windows- und Linux-Computern irgendwann der Standard sein. Drucker drucken schon lange so hochauflösend, dass man keine Pixel mehr erkennen kann, so wird es über kurz oder lang auch bei Bildschirmen sein. Allein Apple hat als Hard- und Software-Hersteller die Möglichkeit gehabt, die Vorreiterrolle bei dieser Technologie zu übernehmen, die Mitbewerber werden über kurz oder lang diesem Trend folgen.
 
Premium-Preise, Premium Reparaturkosten. So ist das eben.
 
@mcbag: "Premium Reparaturkosten" ist aber übertrieben pauschalisiert. Sicherlich wäre es schöner, wenn man sich 3rd-Party-Akkus für 50 Euro kaufen kann, die selber ins Gehäuse kloppt und gut. Aber auch bei anderne Notebookhersteller kosten Original-Akkus mehr oder weniger 100 Euro. Die restlichen 100 Euro wären dann die Lohnkosten. Teuer ja, aber für mich kein Grund sich zu ärgern. Und ich hab den Vorteil der Garantie, der hochwertigen Verarbeitung und des Services. Und jetzt heult nicht rum von wegen andere Hersteller sind auch hochwertig. Jedes AppleGerät schlägt ein Großteil der Konkurrenz was vor allem Verarbeitung angeht immer noch um längen. Nuff said. Kein Apple-Fan-Boy.
 
@xploit: Da gehe ich nicht mit. Kenne genug Schrottcomputer/Laptops von Apple bei denen ich einen Strahl über sieben Beete kotzen könnte. Das geht bei Ersatzteilen los über Verarbeitungsqualität und endet bei den nicht vorhandenen OS-Updates.
 
@F98: Dann hast du andere Erfahrungswerte, ich arbeite seit 15 Jahren im IT-Support. Bestes, aktuelles und extremes Beispiel: 2.500 Euro Notebook von Sony, gebe dir gerne die Seriennummer: Nach zwei Jahren war der Akku hinüber, die Tastatatur klapprig, Schrauben und Plastikaufsätze fehlten, am Gehäuse entstanden Spaltmaße jenseits von Gut und Böse. Apple hat de facto abgehobene Preise, keine Frage. Aber im Vergleich zur Konkurrenz bekommt man dann auch Qualität geboten. Sicherlich hat sich das auch erst in den letzten Jahren entwickelt. Aber wenn ich Apple vor 10 Jahren vergleiche, dann muss ich fairerweise auch die Dell-Klapperkisten mit Windows XP von vor 10 Jahren betrachten.
 
@mcbag: Hi gleich ein vollkasko versicherung mfg
 
@mcbag: Verstehe ich auch nicht, alle 4 Jahre Akkuaustausch für 200 € wird man überleben. Das ist so als würde man ein Porsche fahren, aber bei der Reparatur des Rückspiegels rumgeizen...
 
@sersay: wann hält ein notebook schon mal 4 Jahre?
Da ist doch eh geplante Obsolenz mit im Spiel.
 
@mcbag: viele macbooks :) Außerdem wird man ein MBP für den Preis beruflich einsetzen und die kosten kann man wieder von der steuer absetzen...
 
@mcbag: mein Fujitsu-Siemens ist jetzt ca. 6 Jahre alt und läuft einwandfrei.
 
@mcbag: Ich verstehe die Aufregung nicht... mein ASUS Akku hätte original auch 180€ gekostet... ich hab mir stattdessen einen 3rd Party Akku gekauft und der ist nach 3 Monaten wieder auf 30% Restkapazität... So gesehen ist Apple da auch nicht teurer als andere Hersteller.
 
@paul1508: Da muss ich dir Recht geben, was viele nicht sehen, Apple ist nicht teuer, weil sie sich den Namen bezahlen lassen, sondern weil sie einfach mal keine Billig-Notebooks bauen. Klar, im Apple-Shop darf man sein neues Notebook nicht aufrüsten (mehr Speicher, größere Festplatte, 650 EUR Preisunterschied zwischen 13" und 15" ...), aber die Einsteigermodelle haben durchaus berechtigte Preise.
 
@mcbag: ...premium Geräte! Mercedes repariert auch nicht zu Fiatpreisen. So ist der Markt eben aufgebaut, man kann es sich ja zum Glück aussuchen.
 
@mcbag: What you buy is what you get. Qualität kostet nun mal Geld.
 
@dermitdemcomputer: nicht immer. Gibt auch preiswerte Geräte die trotzdem super sind.
 
@mcbag: Aber da steht nicht Apple drauf :-D
 
Gilt der Preis inklusive neuem Akku? Dann verstehe ich nicht, was daran eine News wert ist. Akkus anderer Notebooks liegen auch bei 150€.
 
@Vincent: Ist inklusive Akku, exklusive Porto (was man sich spart, wenn mans in nen Apple Store bringt).
 
@wMAN: sofern man einen in der Nähe hat ;)
 
@Vincent: Und da der Akku hier geklebt wird und iFixIt bereits von jeglichen Selbstversuchen abgeraten hat dauert der Tausch bestimmt etwas und die Techniker kosten müssen ja auch bezahlt werden. 200€ sind definitiv nicht zu teuer.
 
@maatn: Erstens ist Apple mal selbst Schuld wenn der Mist verklebt wird, zweitens wird mit Sicherheit nicht nur der Akku getauscht, sondern die ganze Platine ... bzw bekommt man ein aufbereitetes Gerät und nicht das eigene zurück. Hohe Kosten damit zu rechtfertigen, dass man es zu komplex gebaut hat, ist keine Entschuldigung.
 
@maatn: Sehe ich ähnlich. Für den Arbeitsaufwand ist das angemessen. Ich finde jedoch das Ursprungsdesign unverschämt...etwas so zu machen das man als normalsterblicher das Ding nie repariert bekommt. Klar liegt da absicht dahinter...aber ich könnte wetten die Apple Techniker fluchen auch wenn die für den verklebten Scheiß Akku ewig brauchen bis der mal mit Heißluft und gefummel endlich austauschbar ist.
 
@Vincent: Wo kaufst du Akkus? N normalen Akku gibts selbst bei Amazon (für HP, Toshiba, Asus, selbst Apple) für unter 50 Euro.
 
@Jamie: Achtung wir reden hier von original Akkus und dazu musst du natürlich noch die Kapazität und die Qualität (wie Spannungsstabil bei niedriger kapazität, wie viele Ladezyklen etc.) berücksichtigen. Und da zahlt man bei hohen Kapazitäten als original Akku selten unter 80-100 euro. Und bei 80 Euro bist du in Regionen von 5200 mAh. Das Macbook hat hier dicke 8420 mAh verbaut. Selbst für mein Asus Ul30VT kostet ein gewöhnlicher originalersatzakku schon knapp 70 euronen.
 
@Jamie: ja, aber nur von 3rd-Party-Anbietern, die nach 1 Jahr den Geist aufgeben... Stromspeicher sind per se das teuerste in den meisten elektronischen Geräten. Wenn mir jemand für n Elektroauto n Akku für 500 Euro anbietet, würde ich auch stutzig werden. Akkus sind nun mal teuer, da sich hier noch nicht die bahnbrechende Technologie etabliert hat... nicht ohne Grund sind Stromspeicher eines der wichtigsten Forschungsfelder heutzutage.
 
@Vincent: Tja, weil es mit austauschbaren Akku einfacher, schneller und günstiger geht. Alter Akku raus, neuer Akku rein, fertig. Kosten max. 50 Euro, Zeitaufwand 5 Minuten, Laptop sofort wieder einsatzbereit. Bei Apple hinbringen bzw. einschicken, warten, teuer bezahlen. Geschäftskunden werden sich freuen, wenn sie nicht mehr weiterarbeiten können :>
 
Scheiß egal ob es 200 oder 500€ kostet!
Es hat ein RETINA!!!!!! Display!!
Die totale Innovation.
Und wer sich Apple halt nicht leisten kann der darf halt hier auch nicht rum jammern. Sollen die doch so schrott Notebooks von HP oder Lenovo oder so nutzen und selber ihre ollen Akkus tauschen. Bei Apple bekommt man das halt als Service gemacht.
 
@Croft: ähm... schrottige Notebooks von Lenovo ? wirklich Ahnung von der Materie hast Du nicht, oder ?
 
@Pegasushunter.: http://lmgtfy.com/?q=Ironie
 
@Croft: Hossa, das war aber jetzt erstmal nicht zu erkennen ;-)
 
@jigsaw: Ironie setzt Intelligenz beim Empfänger voraus!
 
@s3m1h-44: aus diesem Gunde habe ich ja auch gleich den Link zur Erklärung mit beigefügt ;)
 
@Croft: Wenn man sich manchmal die Kommentare zu einem gewissen Thema anschaut war das in dem Fall auch notwendig, unabhängig von der Intelligenz :-p
 
@Croft: mir ein gewisses Maß von Intelligenz hier auf dieser Webpräsenz abzusprechen, finde ich sehr mutig, besonders wenn im Startkommentar nicht wirklich die sogenannte Ironie gekennzeichnet ist. Da sollte der Ersteller nicht altklug einen Link zu Wikipedia posten, sondern sich selbst dort mit den schriftlichen Stilmitteln der Ironie beschäftigen, da ein Tonfall, der erkennen lässt, dass Ironie im spiel ist, ja nicht zu hören war. Ein 111elf!!! oder ähnlich hätte genügt. Darum wirkt diese Möchtegernbelehrung wie eine herbeigeführte Ausrede, als der Ersteller merkte, dass sein Kommentar nicht so ankam,wie er es wollte. Da hat Jigsaw völlig Recht :-)
 
@Croft: Sie müssen es ja als "Service" anbieten weil der Wechsel sonst nicht möglich ist. Sorry, für mich ein no-go egal vieviele Ausrufezeichen hinter Retina stehen. Irgendwo hörts für mich auch auf mit der Geldschneiderei.
 
@Croft: Is auch nur n Samsung Panel.
 
200€ ein Akku-Tausch LMAO
 
@L_M_A_O: Und dann noch der Akku :-)
 
@Pegasushunter.: In dem Presi ist echt nicht das Akku enthalten?^^
 
@L_M_A_O: müsste man recherchieren, aber Akkutausch ist eine Maßnahme, die nicht unbedingt den neuen Akku beinhalten muss. EDIT: von einigen Jahren hatte ich einen Medion MP3 Player mit 5 GB Festplatte, für 150 Euro, der Akku war 1 Tag nach Ablauf der Garantie defekt, Nachfrage bei Medion = 120 Euro für neuen Akku, Einbau, Versand. Meine Antwort muss ich hier nicht extra erwähnen, hab aber seit dem nie wieder von Medion gekauft
 
@L_M_A_O: Akku ist natürlich enthalten. Erst informieren und dann bashen bitte, danke!
Und zum Preis: Kauf mal einen original Lenovo- oder Dell-Akku, da biste auch ganz schnell bei 150€ und mehr. (Nein, eBay-China-Akkus die nach 3x laden defekt sind zählen nicht).
 
@JK_MoTs: Also mein Originalakku für das HP Elitebook 27x0p kostet rund 80€ und der hält 5 Stunden.
 
@L_M_A_O: Das ist schlecht, dann brauchste pro Tag 160 Euro(für 10 Stunden), kauf Dir lieber einen Mac *lach*
 
@L_M_A_O: Also wenn du jetzt einen Akku in der Art meinst: http://tinyurl.com/cj6e2oy
Das wäre wohl für dein Modell, dann ist eben gerade der Apfelakku nichtmal sooo teuer. Du zahlst 80 Euro für nen ersatzakku mit 3600 mAh. Der hält bei dir 5 Stunden gut. Das Macbook mit Retina hat wesentlich mehr Leistung, ein viel besseres Display und hält nach aktuellen Reviews knapp 10 Stunden. Der akku hat auch ne mehr als doppelt so große kapazität im Gegensatz zu deinem. Dazu kommt noch das zumindest bisher die Apple Akkus qualitativ sehr hochwertig waren, was spannungsfestigkeit angeht vor allem wenn er sich dem Ende neigt. Man kennt es ja von billig china Akkus, bei denen schon bei 30% akkukapazität das Gerät schon nicht mehr an geht.
 
Was ich mich bei dem Teil frage: Wenn man den Akku nicht rausnehmen kann und das Teil oft im Stationärbetrieb am Netz hängen hat, dann verkürzt sich ja die Lebenszeit nach einiger Zeit signifikant ohne etwas dagegen unternehmen zu können. Oder haben die Macbooks etwa Superakkus verbaut, bei denen es wurscht ist ob das Macbook ständig am Netz hängt oder nicht?
 
@XP SP4: es gibt in neueren Modelllen (Ich kenne es nur von Lenovo) eine Software und elektronic, die bei angesteckten Netzteil einen Akku-Schon-Modus aktiviert, der den Akku auf Wunsch für eine bestimmte Zeit oder einstellbare Vorgaben nicht auflädt, wenn er am Strom ist. Müsste doch bei den Preisen bei Apple möglich sein, bei Lenovo haben das schon die Notebooks ab 550 Euro.
 
@Pegasushunter.: kannte ich noch nicht, aber Danke für den Hinweis
 
@Pegasushunter.: Da könnte man so gut auch den Akku dann einfach herausnehmen, allerdings nur bei Notebooks bei denen es auch geht ;D
 
@CrownMiro: ja könnte man, aber ich versichere Dir, das meine alte Mutter damit ziemlich zu tun hat, den raus zu bekommen(ein Hebel schieben, einen ziehen, schwarze Grafik auf schwarzen grund), so ist es für sie nur ein Klick, Sie war jedenfalls sehr froh. Edit: meine Ma geht auf die 70 zu, falls Du noch Jung bist und noch eine Oma hast, mach Dir mal den Spaß und bitte sie mal den Akku zu entfernen :-)
 
@Pegasushunter.: gibts bei Apple schon länger... Der Akku fällt ungefähr bis 90% ab bis er wieder geladen wird
 
@Pegasushunter.: das thema gibt is generell bei li-ion nicht mehr wirklich. wenn man dort den akku ohne aufladung lässt ist der sehr schnell hinüber, siehe tiefenentladung. das mit lenovo find ich aber wirklich gut, bei mir ist das zwischen 80 und 100% wo er nicht weiter auflädt.
 
@XP SP4: Also eine Akkuschon Elektronik sollte mittlerweile in den meisten modernen Laptops drinnen sein. Ich meine Apple nutzt dies bereits beim Iphone um den Akku zu schonen. Also sollten sie konsequenter weise auch bei den Macbooks einen ähnlichen Mechanismus haben. Sonst wärs traurig =).
 
@Ripdeluxe: 2200€ traurig... ;D Nicht ernstnehmen Leute...
 
@XP SP4: Ich muss ehrlich sagen, dass der Akku in meinem Air super funktioniert. Brauche ihn täglich (mal am Netz, mal unterwegs) und der Akku liefert immer noch über 6 Stunden nach bald 2 Jahren. Vielleicht hatte ich mit meinem alten HP auch Pech, aber dort war der Akku viel schneller hinüber, obwohl ich immer darauf geachtet habe, ihn nicht zu strapazieren. Soll keine Werbung sein, aber ist halt meine Erfahrung.
 
Verbrauchsmaterial hin oder her... bei Geräten bei denen nicht jeder den Akku wechseln kann (sprich das Gerät muss zerlegt werden) gehört der Akku mit mindestens der gleichen Garantie versehen wie der rest des Gerätes.
 
Halte den Preis jetz auch nich für unüblich. Bei DELL bezahlt man für einen Akkutausch inkl. Akku außerhalb der Garantie wenn überhaupt nur unsignifikant weniger.
 
@Achereto62:
Ein originaler 9-Zellen-Akku mit 7657 mAh für meinen Dell (das ist, wie du schon richtig sagst, an sich keine billige Marke) kostet unter 100€ ( http://www.laptop-akku-shop.de/Dell-laptop-akku/Dell-MT264-battery.html ) und ist, wie bei normalen Menschen üblich, so konzipiert, dass ein normaler User ihn mit zwei Handgriffen austauschen kann; für den Rest macht es der Verkäufer in jedem Computerladen gegen einen Obulus in die Kaffeekasse.
 
@Achereto62: Nur warum sollte man bei DELL für einen Akkutausch bezahlen und nicht nur einfach einen Akku kaufen? Der Tausch ist so einfach wie ne CD zu wechseln. Den Akkutausch von DELL vornehmen zu lassen, kostet die Deppengebühr für die, die einfachste Dinge nicht auf die Reihe kriegen, und kann ruhig richtig teuer sein. Wenn aber ein Hersteller den Laptop extra so kompliziert zusammenbaut, dass der Akku von allen Seiten in andere Hardware eingebettet ist, sodass man quasi alles auseinandernehmen muss, und dann auch noch mit Klebstoff arbeitet, damit das ja keiner gefahrlos hinkriegt, ist das einfach unverschämt. Weil es einfach keinerlei technische Gründe gibt, das so verschachtelt zu bauen, schon gar nicht etwas festzukleben. Da wird extra ein irrer Aufwand betrieben, den Akkuwechsel für den Anwender quasi unmöglich zu machen, um ordentlich Geld durch Akkuwechsel verdienen zu können.
 
Das rumgeheule der ganzen Webseiten kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Das Macbook Pro Retina ist State of the Art. Nur weil der Akkus nicht von selbst bezogen und ausgetauscht werden kann weinen alle rum die es sich eh nicht leisten können. Apple geht zur vollständigen Integration aller Hardwarekomponenten über um das beste aus dieser herauszuholen. Das bedeutet halt manchmal etwas zu verkleben als es mit Platzverlust irgendwo am Gehäuse zu verschrauben. Wenn ich dadurch den Akku nicht mehr selber entnehmen kann dafür der Akku aber ca. 2-4% größer werden kann nehme ich das gerne in Kauf. Shame on Winfuture!
 
@Snooze1988: Ach immer wieder dieses Preis "Argument", es gibt auch genügend Kunden für Laptops die in diesen Preisregionen sind, zB. einige Geräte der Lenovo Thinkpad W-Serie. An diesen Gerät sind aber überall Serviceklappen für die wichtigen Bauteile. Du kannst es sogar zum größten Teil selbst zerlegen ohne den mehrjährigen Vor-Ort-Service zu verlieren. Schlimmer als den Akku finde ich die proprietäre Festplatte und das Display ohne Schutzschicht.
 
@floerido: ja, das ist das Gefrickel, was ich meine. Für die anderen ist es Segen, das was aufzuklappen oder hier was andocken zu können. Ich gehe vom kompakten, mobilen Gerät aus, was stabil und wertig ist. Das kann so eine Klapperkiste nicht bringen, auch wenn es in den ersten Jahren festverbaut bleibt. Und, wenn ich bei MIR so zurückblicke, was ich schon für Win/MacBooks hatte. Ich konnte nie alle Sachen richtig ausnutzen. Es war einfach zuviel dran.
 
@Snooze1988: der Akku müsste aber nicht verklebt und auch nicht verschraubt sein, wenn die das Gehäuse einfach so gemacht hätten, dass der an der Stelle, wo der jetzt ist, einfach zwischen Ober- und Unterseite klemmen wurde, sprich kleine Begrenzungen einbauen, damit er nicht hinrutscht, wo er nicht hin soll. Den Platz, den der Kleber einnimmt, hätte man für dünne Saumstoff/Gummiteile verwenden können, damit es nicht irgendwann klappert.
 
@Snooze1988: Ein verklebter Akku, den der Kunde nicht selbstständig austauschen kann, ist definitiv nicht "State of the Art." Das man dann auch die SSD (nicht kompatibel mit normalen SSD!) und Arbeitsspeicher (gelötet, gehts noch?!?) nicht austauschen kann ist ebenfalls nicht "State of the Art." Design und son "tolles" Retina Display ist nicht alles, aber das raffen Apple-Fan-Boys nun mal nicht.
 
Nach 1000 Ladezyklen noch 80% der anfänglichen Akkuleistung. Selbst bei täglichem Laden, würde es knapp 3 Jahre dauern. Apple geht vielleicht davon aus, dass man nach 3 Jahren entweder 200€ für einen neuen Akku zahlen will, oder sich dann vielleicht sowieso ein neues Notebook kauft. Nach drei Jahren gilt Hardware bei vielen doch schon als veraltet, wenn man sich die Zyklen neuer Produkte ansieht.
 
@tim-lgb: Ja genau, das sehe ich eben genau so !!!!
 
@tim-lgb: Wobei ich jetzt finde, dass mit 80% Akkuleistung der Akku ja sehr wohl nach wie vor verwendet werden kann.
 
@Thunderbyte: Ich gebe Dir Recht. Mit 80% kann man noch sehr gut leben.
 
@tim-lgb: Mein Notebook ist 4 Jahre alt, war damals High-End (1200 Euro). Arbeitsspeicher erweitert, SSD rein und Akku ausgetauscht. Hat knapp 250 Euro gekostet und das Teil ist wieder aktuell. Clever ist, wer clever kauft. Gilt nicht für Apple-Käufer :>
 
@karacho: Der Einbau einer SSD bringt wirklich eine Menge "Performance". Ich werde in naher Zukunft auch eine SSD in mein Netbook einbauen. Den Speicher habe ich schon erweitert.
 
Ich werde mir zwar nie ein MacBook kaufen, aber für jmd der sich so ein Teil leisten kann, ist es jetzt auch nicht die Welt. Außerdem gehen die Teile erst vermutlich nach 4-5 Jahre langsam "kaputt" (Bei meiner Freundin war das so).. Und nach so vielen Jahren überlegt man sich sowieso, ob man lieber doch was neues kauft...Meine Mutter (keine Ahnung von Technik) wollte ihren verstopften Drucker reinigen. Epson/Saturn hat dafür 130€ verlangt!..Es geht also auch extremer^^
 
@algo: Wobei der Drucker wahrscheinlich nur die Hälfte in der Anschaffung gekostet hat ;). Aber zurück zum Thema, ich hab noch nie einen Akku bei einem MacBook tauschen müssen und kenne auch keinen, wo dies der Fall war. Den einzigen defekt den ich hatte, war ein Riss im Display-Housing des MacBook (Unibody), aber selbst nach 4 Jahren wurde das aus Apple-Kulanz ohne irgendwas getauscht.
 
@CoF-666: Eben. Ich habe ein Windows Acer Aspire. Da kann man ohne Kenntnisse den Akku tauschen, aber so weit kam ich nicht, obwohl das Ding seit 2 Jahren an der Steckdose hängt.^^ Die Leute jammern ja, als ob die jede Woche ihre Akku wechseln. Nur schade, dass niemand merkt, dass der Trend richtung "Fest verbaute" Komponente geht...
 
@algo: Das sind auch die die alle 10 Minuten den Drang haben, den Akku ihres Smartphones tauschen zu müssen und ständig 10 Stück mit sich rumschleppen.
 
@algo: Und den Trend hin zu fest verbauten Komponenten findest du also toll? Wie würdest du es finden, wenn von deinem Auto die Motorhaube zugeschweißt wäre? Sorry, für mich ein Unding, entsprechend meide ich alle Hersteller, die meinen, Akkus fest zu verbauen.
 
@karacho: Wo meine ich denn, dass ich es toll finde. Die Leute jammer noch(!), dass fest verbaute Komponenten schlimm sind. Die Geräte werden aber immer dünner und wenn Apples Konzept erfolgreich bleibt, werde andere auch mitziehen wollen und Batterien fest verbauen. Dann heißt es automatisch, dass es nicht so schlimm sei und wegen des tollen Designs gerne in kauf genommen wird. Die werden sich noch alle unterordnen, glaube mir. jetzt leistet man widerstand, weil es natürlich um Apple geht. Aber wenn der Lieblingshersteller auch auf dies setzt, dann wars das...
 
@algo: ein MacBook Pro kostet nicht die Welt... Andere sind da nicht viel günstiger. Schau dir mal die neuen Ultrabooks und vergleich sie mal mit MacBook Air
 
Wer sich ein Gerät für professionelle Anwendungen zulegt, der kann auch einen teuren Support in Anspruch nehmen, wenn nicht dann wurde er falsch beraten. Bei Apple Care for Business ist dies eh nochmals anders, da gibt es einen sogenannten HW Pool bei dem man ein solches Gerät, welches aber nicht älter als zwei Jahre sein darf, hinzufügen kann. Somit ist man auch gegen solche Abnützungserscheinungen versichert.
 
Irgendwann ist die Grenze der Technik erreicht, bei dem man ohne fachmännische Kenntnisse nichts mehr reparieren kann. Daran muss sich auch ein IT Supporter gewöhnen. Das Kredo ist eindeutig. Leistungsfähigere HW, die aber immer mehr miniaturisiert daher kommt. Irgendwann ist alles organisch verflochten oder mittels Nanoteile aufgebaut. Sicher, auch solche neuartige Geräte kann man reparieren, aber ohne ausreichende Kenntnisse sehe ich hier in Zukunft schwarz...
 
@AlexKeller: immerhin ist ja in den Jahrzehnten ein lukratives Nebengeschäft entstanden für Zubehör und vor allem Reparatur. Diejenigen, die es betrifft, sind genau hier die eine Gruppe heulen. Würde ich in der Branche arbeiten, würde ich auch rummotzen, weil mir auf lange Sicht die Jobgrundlage genommen wird.
 
@AlexKeller: Wenn der Kunde so blöd ist, und das mit sich machen läßt, bitte schön. Aufrüstbarkeit ist für mich wichtig, entsprechend bleiben bei mir "bestimmte" Geräte im Regal liegen.
 
Wer knapp 3000€ für ein Laptop zahlt, wird auch nach ein paar Jahren die 200€ aufbringen können, den Akku zu wechseln. Aber bis dahin hat diese Kundschaft schon das neueste Gerät gekauft.
 
@Seth6699: Wer kanpp 3000€ für ein Laptop zahlt der müsste sich aber auch irgendwie vera*scht vorkommen wenn er 1. Die Festplatte nicht tauschen kann, 2. Den RAM nicht erweitern/tauschen kann, 3. den Akku nicht wechseln kann. Gut, es gibt sicherlich viele Käufer von Laptops denen das am Allerwertesten vorbeigeht, aber ich für meinen Teil erwarte schon, dass ich bei so einer Investition kein so eingeschränktes Gerät bekomme. Ich fände es intelligenter wenn Apple es z.B. so machen würde wie Lenovo bei meinem X201. Da kann jeder Volldepp fast alles tauschen und Computerhändler können es erst recht. Jede Schraube ist mit einem Symbol gekennzeichnet, jeder Schlitz ebenfalls. Hab die Tastatur tauschen müssen weil eine Taste quietschte und Eingaben nicht mehr richtig annahm. Hab das Ersatzteil an der Hotline bestellt, es 1 Tag später bekommen und innerhalb von 7 Minuten selbst eingebaut. Sowas finde ich gerade bei hochpreisigen,professionellen Geräten einfach perfekt.
 
Wer Apple kennt weiss doch dass die Hardware komplett fest eingebaut ist. Ist ein HDD defekt und man kann nicht so umtauschen und man musste zu Service-Reparatur schicken. Apple freut sich und ihr müsst dann sehr viel bezahlen Reparatur + neue Hardware was dann am Ende vielleicht 250€ kosten wird. Gut für mich dass ich nie Apple-Produkt kaufen werde weil es erheblich teuer und Abzocke ist. Hab mir ein Laptop von Samsung gekauft und nach 2 Jahren war die 250GB HDD defekt, die defekte HDD einfach rausnehmen und grössere Festplatte 640GB einbauen. Mich kosten die neue 640GB nur 70€. Überlegt mal was ist günstiger? 250€ vs 70€? Also ist mir Samsung viel lieber da die Hardware austauschbar ist.
 
wer sich so ein pranzgerät kaufen kann der hat auch das nötige kleingeld für den akkutausch. mal ehrlich: 200 euro ist doch nicht so teuer, man bezahlt ja die leute in der werkstatt noch mit. aber wie gesagt, wers brauch.
 
Wenn der Akku auch nur halb so lange hält wie gegenwärtige Macbook Akkus, dann ist das immernoch besser als der Industrieschnitt. Wenn ich mir beim billigen Acer Akku in der Zeit eines Macbook Akkus 2 neue Akkus kaufen muss, weil die einfach eine scheiss Lebenszeit haben, komm ich auch auf 200€. Also Aufregung für nix. Mal abgesehen davon, dass das Ding eh eher eine Machbarkeitsstudie ist, die sich 90% hier eh nicht kaufen werden :)
 
Preis ist übrigens genau 199€ und nicht "rund 200 Euro". Nun mag man sich vllt. über den 1€ nicht aufregen, jedoch ist eigentlich breit bekannt, dass die menschliche Psyche bei 2xx€ anders reagiert als bei 1xx€. Ist das hier also mit Absicht um extra Aufmerksamkeit zu erhaschen?
 
apple care protection plan for notebooks... mehr gibts da nicht zu sagen. wer das geld 3-4 tsd euro, je nach version locker hat, der dürfte auch noch die 298 euro für die verlängerte garantie über haben. in die verlängerte garantie fällt auch der akku. zu dem kann man das retina ipad in einem jahr mit 2 jahren garantie verkaufen. der mehrpreis den man mit 2 jahren garantie bekommt, dürfte den care protection plan fast bezahlt machen. prozentual gesehen, ist der akku mit 5% des kaufpreises, relativ günstig ^^ wenn man sich ein dell/hp/asus notebook für 600 euro kauft, und einen original ersatzakku für rund 100 euro kauft, sind das 16,6% ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles