Elektronik: Netz großer Konkurrent für Einzelhandel

Einzelhändler haben es insbesondere im Bereich Elektronik zunehmend schwer. Fast ein Viertel (23 Prozent) des gesamten Umsatzes mit elektronischen Geräten ist in Deutschland inzwischen ins Internet abgewandert. Damit hat sich der Online-Anteil am ... mehr... Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Bildquelle: ebay Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Logo, Ebay, Online-Auktionshaus ebay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Plan do check act :) eigentlich heisst der artikel "Einzelhandel verschlaeft wandel der Zeit"
 
@-adrian-: Willst du damit sagen, dass es im Bereich Elektronik keinen Einzelhandel mehr geben sollte? Ich geb dir Recht, wenn es darum geht, neben dem Geschäft noch einen Onlinehandel zu betreiben. Dies ist aber für viele gar nicht profitabel. Wir haben bei uns im Dorf ein Elektrogeschäft, welches sich auf Audio Komponenten spezialisiert hat. Die Preise sind nicht gerade günstig, aber der Service sucht seinesgleichen. Das wäre mit einem Onlinehandel erstens nicht möglich, und zweitens wären die Preise gegenüber der Konkurrenz nicht haltbar. Im Inet kauft man oft, weil es hier immernoch nach dem Prinzip "geizhals" (preisvergleich) geht. Fachkundigen Service findet man kaum. Will damit nur sagen, ein Onlinehandel ist nicht für jedes Geschäft sinnvoll, dass hat dann nichts mit verschlafen zu tun, sondern mit der Tatsache, dass es kaum lohnenswert ist, da der Käuferkreis ausbleibt, weil man einfach im Preiskampf mit den großen nicht mithalten kann. Daher setzten viele auf Service und Fachkompetenz, was auch sehr lobenswert ist, mal ein Geschäft zu betreten, testen können und sich Fachkundigen Rat einholen kann. Des Weiteren hab ich bisher schon mal hier und da Bekleidung im Inet gekauft und was soll ich sagen. Sowas kauft man auch besser im Laden. Da kann man zum das Zeug vorher mal anprobieren und erspart sich den ärger wieder eine Retour zu verschicken.
 
Mit dem Ruf von MediaMarkt & Co wird das aber nichts
 
@cam: naja die online shops heissen ja auch nicht media markt online - dann gehts :) http://de.wikipedia.org/wiki/Redcoon
 
@-adrian-: Oh danke. Kannte ich bisher nicht, werd ich nicht kennen lernen
 
@cam: Redcoon war ein recht guter Shop bevor sie aufgekauft wurden. Hatten vieles an Unterhaltungstechnik günstiger, wie die etablierten PC-lastigen Shops bei idiotensicherer Abwicklung. Dass es im Onlinegeschäft schon sehr lange mehrere Schilder für die gleiche Mama-Firma gibt sollte man aber auch btw. erwähnen. Heißt, ein Laden hat manchmal über 5 bekannte (anscheinend konkurrierende) Domains. Der Vorteil für den Kunden ist nur, die nerven nicht mit agressiver Werbung. Früher fand man die fast nur in Computer-Zeitschriften weil kaum einer Internetzugang hatte. Und schon da warnen es vll. 3 Haupt-Firmen mit 8 Anzeigen unterschiedlicher Shops. just bei de wäy :D
 
Wen wunderts?
 
@klaffi3: Mich wurderts, dass es nur 23% sind ... Hätte mit weit mehr gerechnet.
 
is doch logisch, die Vorteile des Fernabsatzgesetzes alleine schon führen dazu, dass man bedenkenlos ausprobieren kann... dann die Zeitersparnis, Kalkulierbarkeit was terminliche Sachen angeht. Ich würde gerne mehr in stationären Läden kaufen, egal ob CDs oder Elektronik. Wenn ich aber in so nen Laden einkehre und alles was ich von den Leuten die sich Verkäufer schimpfen höre ist "das müssen wir bestellen, das is nich da". dann bin ich 1. stinksauer weil ich mir Zeit ans Bein gebunden habe ohne meine Ziele zu erreichen, 2. brauch ich keinen stationären Handel der an meinem Konsum mitverdient, weil er was für mich bestellt - das kann ich zur Not auch selber... Von einem Geschäft das behauptet, sich auf ein Thema, eine Sparte etc. spezialisiert zu haben, erwarte ich auch das alles da ist was in diesem Sektor zu haben ist. Früher konnte man problemlos in Musikläden stöbern und hat immer neue Impulse bekommen - selbst im Media Markt und co. war das damals kein Problem. Heute jedoch kaufen die Verantwortlichen nur noch diese Mainstreamscheiße ein, haben teils von dem was die dort verkaufen keine Ahnung und das is auch der Grund warum es eigentlich nicht mehr lohnt auf gut Glück in solche Läden zu gehen. Im Netz ist viel zielgerichteteer, transparenter usw. und der Punkt der Beratung ist lächerlich, zumindest in den Flächenmärkten... gut ist das was weg muss oder die meiste Provision verspricht...
 
die Einzelhandel für die Kleinigkeiten sind zu teuer (CR2032 ein Stück für 5 Euro gegen 10 Stück für 2 - es macht schon riesiges Unterschied für Portmonee) und haben noch dazu kleines Assortiment. Bei Großgeräte (Fernseher, Kühlschrank) habe ich die gleiche Preis (oder sogar viel billiger) bezahlt. Man sollte einfach nachfragen.
 
@alexbu: Vllt solltest du online auch einfach mal nachfragen :) beide vereine haben gewinn eingerechnet .. ist halt die frage wie gross die gewinnspanne ist
 
@-adrian-: Die fetteste Gewinnspanne bei Flächenmärkten müsste bei Kabeln drin sein. Da sind ja Kabel (VGA, DVI usw.) gerne 5 bis 10 mal so teuer wie online.
 
@Dragon_GT: ... wohl wahr - aber das ist nicht nur bei Flächenmärkten so, sondern auch bei diversen Einzelhändlern ... ;-))
 
Ich brauch keinen Verkäufer der mir sagt was ich schon weiß...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen