Google: Zensurversuche im Westen nehmen zu

Der Suchmaschinenkonzern Google verzeichnet eine zunehmende Zahl von Anfragen von Behörden und Gerichten, mit denen eine Löschung von politischen Inhalten erreicht werden soll. Diese kommen aber nicht nur aus den üblichen Diktaturen - auch westliche ... mehr... Internet, Zensur, Redefreiheit Bildquelle: Eric Drooker Internet, Zensur, Redefreiheit Internet, Zensur, Redefreiheit Eric Drooker

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, EU ist was fürn arsch.
 
@Mylay: Was hat die EU damit zu tun?
 
Hach ja, Deutschland, das Land der Freiheit und Gerechtigkeit. Eine Schande.
 
@MChief: Gerade die von Deutschland sehe ich eher als unkritisch.
 
@zwutz: Du meinst weil mittlerweile alles unliebsame unter dem Deckmantel des Jugendschutzes zensiert wird?
 
@MChief: "Im Wesentlichen sei es hier um Inhalte wie Pornographie und Gewaltdarstellungen, die mit dem Jugendschutzgesetz kollidieren, sowie um den Handel mit Andenken an die Nazizeit gegangen." - War das nicht unter anderem die groß angepriesene "löschen statt sperren" Initiative? Oder steck ich da grade zwei Sachen in einen Topf?
 
@xneaerax: wenn es um entsprechende - verbotene - Pornografie und um Nazi Devotionalien geht, dann sehe ich vorerst kein Problem. Löschen statt Sperren ist schon in Ordnung und wer sich ungerechtfertigt gelöscht sieht, dem steht der Rechtsweg offen. Viel interessanter ist doch, dass ein privates Unternehmen über rechtmäßige Löschung oder unrechtmäßigen Zensurversuch entscheidet. Da liegt meiner Meinung nach der Hase im Pfeffer.
 
Der Suchmaschinenkonzern Google verzeichnet eine zunehmende Zahl von Anfragen von Behörden und Gerichten, mit denen eine Löschung von """""""""politischen Inhalten""""""""" erreicht werden soll.
 
Ah ja! http://www.google.com/transparencyreport/removals/government/ -- da findet sich unter der deutschen Flagge ein Kommentar, der sich mit der Entfernung von Links in Foren und Blogs zu einer "Regierungsbehörde" und einem ihrer Mitarbeiter beschäftigt, weil sie angeblich nicht glaubwürdig/unbedenklich waren.
 
@User27: Die Frage bleibt jedoch, was genau da stand. Wenn jemand schrieb "Die Behörde XY ist für die Tötung aller neugeborenen Kinder zum Machterhalt des Königs zuständig" und "Ministerialrat Meier tötet die Kinder persönlich" drin stand (mal überzeichnet), dann wäre die Löschung aus dem Suchindex als üble Nachrede wohl nicht so bedenklich. Ich könnte mich ja auch nicht einfach auf den Marktplatz stellen und unbehelligt derartige "Wahrheiten" rausposaunen. Es könnte sich also um Zensur handeln - oder um gerechtfertigten Schutz vor Verleumdung.
 
Ist ja nett, das man die Anzahl der gelöschten politischen Einträge aufgrund von Behördenanfragen weiß, aber kennt hier jemand ein paar Beispiele?
 
@Lastwebpage: http://www.google.com/transparencyreport/removals/copyright/domains/?r=last-month Was sie dann wirklich entfernen steht aber nicht glaube ich
 
Interessant wie unprofessionell Winfuture wieder berichtet. Auch der Link zur Googles Seite wurde anscheint bewusst ausgelassen um den unqualifizietren Bericht nicht zu verdeutlichen. In Deutschland ist die BPjM für diese Anfrage in erster Linie verantwortlich. Vor 2-3 Jahren hatte Google Deutschland sogar "in Schutz" genommen. Man hatte für diese Gesetzlichen Interventionen verständnis. Nachzulesen hier: http://tinyurl.com/7t73zuo
 
also mal ehrlich- wer will porn und gewalt im internet den wirklich - kranke hirne oder braune ärs....
diesen mist kann man bedenkenlos entfernen und jeder der so´n mist sieht sollte es auch melden. aber bitte keine staatliche kontrolle (siehe unten)
politische oder soziale themen die den regierungen nicht passen zu entfernen ist was anderes. hier muss widerstand gezeigt werden. die gleichschaltung der medien ist ja schon im gange. was heute gezeigt oder geschrieben wird, ist eh nur die halbe wahrheit. http://www.youtube.com/watch?v=jhKS-aZ7lZM

das Internet m u s s f r e i bleiben
 
Der relative Verlauf der blauen Kurve besorgt mich irgendwie...
 
Letztlich sagt die Zahl alleine nicht viel aus...leben wir in einem zunehmend kontrollierten Alltag oder sind es wirklich verfassungsfeindliche Inhalte? macht der Bundesinnenminister vielleicht einfach nur bessere Arbeit als der davor? sind es Linksextremisten, oder Rechtsraikale, oder Islamisten? also ist die Demokratie in größerer Gefahr, wenn wir löschen oder wenn wir nicht löschen? Fragen über Fragen...
 
"Google verzeichnet eine zunehmende Zahl von Anfragen von Behörden und Gerichten, mit denen eine Löschung von politischen Inhalten erreicht werden soll. [...] insbesondere aus Deutschland kommen immer mehr Zensur-Aufforderungen" - das klingt zunächst mal, als würde in Deutschland Zensur ausgeübt, um unliebsame politische Meinungen an ihrer Verbreitung zu hindern (auf Nazi-Propaganda trifft das ja auch zu. Aber hier sind sich wohl die allermeisten einig, dass das in Ordnung geht). Dann wird geschildert, dass die Mehrzahl der Anträge von Gerichten bzw. der Polizei stammt. Die jetzt doch eher mit Straftaten zu tun haben als mit politischer Propaganda. Und schliesslich "Im Wesentlichen sei es hier um Inhalte wie Pornographie und Gewaltdarstellungen, die mit dem Jugendschutzgesetz kollidieren, sowie um den Handel mit Andenken an die Nazizeit gegangen." Aha. Wie war das mit der Löschung politischer Inhalte? ("Andenken aus der Nazizeit", zählen die da dazu?) Sicherlich, obiger Artikel stellt die Aussagen eher parallel und allgemein nebeneinander, ohne einen konkreten Bezug herzustellen, aber ich finde schon dass er suggestiv wirkt. Ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt sei dahingestellt. Mein persönliches Fazit: Ob die Anfragen berechtigt oder unberechtigt waren geht aus dem Artikel nicht hervor, egal wie er klingt. Eigentlich klingt es eher als sei die Mehrzahl wohl - nach der hiesigen Rechtslage, über die man natürlich ggf. streiten kann - berechtigt gewesen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check