FTTH in der Gropiusstadt: Pilotprojekt ist gestartet

In der Berliner Gropiusstadt ist heute ein Projekt zur Versorgung der Mieter über Glasfaserleitungen, die bis in die Wohnungen reichen (FTTH) angelaufen. Wie die federführende Wohnungsbaugesellschaft Degewo mitteilte, können die ersten Haushalte ... mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Alex Blackie

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mimimi - auf dem land --- LTE ..DSL LIGHT..kein breitband .. ich seh die kommentare schon hageln :)
 
@-adrian-: noe, warum auch? das die dieses pilotprojekt durchziehen is doch nice, davon profitieren doch alle. zb könnte man nun zur telekom sagen, "guckt her, bei denen klappts auch und der ausbau ging zu nem akzeptablen preis, macht das überall." ist ja ein unterschied ob die telekom jahrelang vorgibt gebiete auszubauen und am ende nur ne gute statistik raus kommt, oder ob jemand, der mit dem rest deutschlands nix am hut hat, es einfach mal macht.
 
@-adrian-: also bei uns aufm Land gibs Glasfaser :D bit.ly/M0CnCi
 
@-adrian-: Jo und sitzt selber auf was für einer Leitung?
Ach, ich will's gar net wissen. Wär wohl eh gelogen-...
 
@DigiChris: also im geschaeft nutze ich gerade eine 100mbit standleitung. daheim ist 24mbit cable via sky(leider nicht meine eigene entscheidung ) und in meiner alten wohnung kabel bw 100mbit
 
@-adrian-: blödsinn!!!! heutzutage gibt es genug alternativen auch wenn sie nicht die qleiche qualität haben wie Festnetz( LTE, Satetelitt, Kabel,Richtfunk,etc...).Warum sollen die "Stadtbewohner" deinen DSL Ausbau bezahlen? Immer diese wunschmentalität. Ich will auch eine Ubahn vor die Haustür.. Auf dem "lande" hat man andere Vorteile.(Los jetzt Minus klicken!!!!)
 
Boah also selbst mit noch so schnellem Netz würd ich nicht in die Gropiusstadt ziehen. Diese riesigen Betonsilos sind so bedrückend... auch ist die ganze gegend sozial sehr schwach, andauernd Schlägereien auf der Straße und sehr runtergekommen.. aber gut, vielleicht hört das jetzt auf wo alle nurnoch am saugen sind ^^ Und wie sind die Konditionen? QSC klingt schonmal nicht nach Schnäppchenpreisen...
 
@lutschboy: Es soll übrigens andere Gegenden in Berlin geben, die noch ein schlechteres Image bei den Medien haben (namentlich Neukölln-Nord, Kreuzberg (Rütli) und Lichterfelde-Süd). Gemessen daran muß die Gropiusstadt wunderschön sein (oder die ganze Stadt ist derart runter gekommen, das es nirgends wesentlich besser ist)!
 
@Graue Maus: Ach die Medien. Ich hab 3 Jahre in Neukölln gewohnt und nur eine Leiche gesehen (kein Witz, lag direkt vorm Ausgang meines Hauses, bin fast drüber gestolpert..). Neukölln mag schroffe Ecken haben, aber bei Politik und Medien ist doch alles ein Brennpunkt wo nicht jedes Jahr 30% neue Eigentumswohnungen entstehen. In Gropiusstadt hingegen herrscht wirklich ein gruseliges Klima, ein Freund wohnt da darum bin ich da häufiger, und da hab ich manchmal echt Schiss wenn 15 messerwetzende Polen hinter, 15 Russen vor dir stehen, und du grad mittendurch laufen musst... aber die Medien wollen halt muslimische Gewalt weil die bei Deutschen besser ankommt im Fokus haben. Das gleiche in Marzahn und so, da rennen lauter Junkies und Glatzen rum die alles verprügeln was nicht schnell genug rennt, aber auch davon will der TV-Zuschauer nichts wissen, wenn Gewalt, dann schon von Türken bitte! ...
 
@lutschboy: Das würde ja heißen, das in Lichterfelde-Süd und Kreuzberg auch nur Türken wohnen würden! Es ist aber bekannt das mangels Geldes relativ viele Studenten (deren Eltern nicht in Berlin wohnen (sonst wohl eher in Zehlendorf oder Lichterfelde-West bei den Eltern)) in jedem Fall in Kreuzberg Ihr Quartier aufgeschlagen haben, und das in der Umgebung deines Hauses, sicher mehr als eine Leiche gelegen hat (über mehrere Jahre)!
 
@Graue Maus: Keine Ahnung, glaub nach Lichterfelde hat's mich noch nie verschlagen (Edit: Achso, das ist auch so ein Bonzenghetto) ^^ Und die Leiche der ich begegnete entstand glaub ich durch einen Infarkt wenn ich das richtig mitbekam beim Hausgeflüster. Also, ... Mord und Totschlag gibt's jedenfalls überall mal, sicher auch in Zehlendorf oder Charlottenburg. So nach und nach sind doch eh alle sogannten Problemkieze gentrifiziert worden, schau dir F-Hain an, als ich nach Berlin kam gab's hier nur Punks und Säufer, mittlerweile liegt der Mietspiegel über dem von Charlottenburg und Yuppies überall, jede zweite Bude ne Ferienwohnung für Spanier.
 
@lutschboy: Oder vielleicht mittlerweile jede Ferienwohnung als Eigentumswohnung an Griechen verkauft (damit die unser Steuergeld vor dem Fiskus in Sicherheit bringen können)!
 
@lutschboy: Dafür wird die Gewalt von Türken stark übertrieben. Letztens soll ein Bericht glaub ich über einen Dresdner Stadtteil im Fernsehen gekommen sein. Angeblich müsse man dort ständig Angst haben und ein Weg, der im Bericht als unbeleuchtet beschrieben wurde, konnte sogar direkt als hell beleuchtet gesehen werden. Im Endeffekt war der Bericht sehr reißerisch und hat die jahrelange Arbeit der Sozialverbände in nichtmal in ner Stunde zunichte gemacht.
 
@zwutz: Ja, Presse halt, genau das mein ich. Ich glaube in Deutschland gibt es keine Gegenden in denen man wirklich Angst um sein Leben haben muss, außer man gehört zu einer Randgruppe und landet in Gebieten mit deutschen Rassisten / Faschisten. Ich hab auch definitiv weit mehr bammel vor Glatzen und sowas als vor Proll-Türken, ich hätt tausende Anekdoten aus Neukölln von positiven Begegnungen mit türkischen Jugendlichen, und das obwohl ich als Schwuler ja laut Medien das totale Opfer von muslimischer Gewalt sein müßte und schon zehnmal erschossen und mit Benzin übergossen.
 
@zwutz: Das war nicht in Dresden sondern in Duisburg-Hochheide. Die aktuelle Fernsehkritik-TV-Folge behandelt das auch, falls es jmd. interessiert: http://fernsehkritik.tv/folge-94/ (Erster Beitrag)
 
@lutschboy: Meine Schwester ist aus der Gropiusstadt weggezogen weil es ihr zu gefährlich war. Eigentlich gibt es in allen Stadtbezirken irgendwelche schlechten Viertel. Auch in Zehlendorf. Am südlichen Ende der Spanischen Allee fängt auch eine Hochhaussiedlung an, in der es Nachts desöfteren Auseinandersetzungen gibt. Das lustige ist: 500 Meter weiter auf der anderen Strassenseite hast du auf einmal Bonzenvillen stehen und absolute Ruhe.
 
Sehr werbewirksam mit dem Glasfaserkabel in einer Großwohnsiedlung einer deutschen Großstadt anzufangen (um die Wohnungsnot im früheren Westberlin zu lindern, wurde zwischen Anfang der 60er und Mitte der 70er errichtet (mancher Kommentarschreiber würde solche Siedlungen auch soziale Brennpunkte nennen (und ich erspar mir jede Menge negative weitere Äußerungen über die dort wohnende Klientel)))!
 
Interessant, dass die in diesem Brennpunkt FTTH verlegen. Wer soll sich das denn nach der Probezeit leisten können?
 
@Fritzler: Jeder, weil die Probezeit nix kostet (abkassiert wird erst hinterher)! Dann macht es sicher dem Gerichtsvollzieher Spass diese Gegend aufzusuchen.
 
@Graue Maus: lesen lernen?
ich schrieb NACH der Probezeit!
 
@Fritzler: Das ändert nix daran! Weil dieses Stadtviertel, ebenso wie Kreuzberg, von Gerichtsvollziehern und Ordnungshütern gemieden wird. Wo bitte schön soll da die Motivation liegen, eine Rechnung zu bezahlen, wenn nie einer sie entreibt?
 
@Graue Maus: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass Gerichtsvollzieher in bestimmten Stadtteilen nicht eintreiben gehen. Ich kenne jemanden der Abschalter bei Vattenfall ist und regelmässig in den Schöneberger Sozialpalast geht. Und glaub mir, das ist wahrlich keine schöne Ecke.
 
@Fritzler: Wie kommst Du denn darauf, dass Glasfaser für die Kunden teurer sein muss, als die vergleichbare Bandbreite auf altem Telefonkabel? Hier ist Glasfaser sogar etwas billiger als das alte Telefonkabel, bei etwa vergleichbarer Bandbreite, Internet Flatrate per Telefonkabel: ca. 30 Euro/Monat vs. Internet Flatrate per Glasfaser: ca. 20 Euro/Monat, es ist aber weder Berlin noch eine Hochhaussiedlung. Es gibt aber auch deutlich höhere Bandbreite per Glasfaser, die dann auch wieder mehr kostet. Verständlich ist aber, dass Provider gerne Gebiete mit hoher Kundendichte bevorzugen, wenn dann noch die Betreiber einer kompletten Hochhaussiedlung geschlossen zum Provider wechseln, kann das Grinsen in den Gesichtern der Manager und die Eurozeichen in den Augen auch operativ kaum noch entfernt werden.
 
Ich finde es nicht schlecht das es solangsam kommt, jedoch bringt mir das ganze nichts, wenn nun immer mehr Anbieter anfangen bei starken Leitungen zu drosseln.
Gutes Beispiel ist Kabel Deutschland oder auch viele Anbieter die VDSL anbieten.
Bald haben endlich alle eine ordentliche Breitbandanbindung, nur jeder Anbieter fängt an zu drosseln...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!