Supercomputer: USA setzt sich wieder an die Spitze

Die USA konnte sich auf der Liste der weltweit schnellsten Supercomputer wieder an die Spitze setzen. Dafür sorgte das Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) mit der Fertigstellung eines neuen Rechners namens "Sequoia", der die zuletzt ... mehr... Ibm, Supercomputer, Sequoia Bildquelle: asc.llnl.gov Ibm, Supercomputer, Sequoia Ibm, Supercomputer, Sequoia asc.llnl.gov

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die ersten mit einem Computer, die sich an die Spitze gesetzt haben waren die Deutschen! Dort in der Gegend von Fulda hat seinerzeit Konrad Zuse den wandschrankgroßen PC (Z1 von 1938) erfunden, dessen Fähigkeiten kaum über die Fähigkeiten eines Taschenrechners verfügen. Also über vierzig Jahre bevor der legendäre C64 die Welt erblickt hat!
 
@Graue Maus: Wir haben auch einige andere Sachen erfunden, womit USA zur Supermacht aufsteigen konnte. Leider hatten wir damals ein paar Hinterwäldler, die die Technologie missbraucht haben. In guten Händen, hätte man viel erreichen können. Na ja...
 
@algo: Ja, z.B. auch den Urgroßvater von Smartphone, Handy und Blackberry. Nämlich das Versuchsmodell für das Telefon (Philip Reis, 1860)!
 
@Graue Maus: Lasst uns die Nationalhymne anstimmen...
 
@Graue Maus: Langsam aber sicher wird wieder Patriotismus in DE aktiv :) Auch heute sind wir Deutschen ein sehr erfinderisches Völkchen ^^
 
@Knerd: Der Fußball macht den Nationalstolz halt wieder salonfähig. Bei all den deutschen Flaggen, Symbolen, Selbstbeweihräucherung und dem Heldenkult hab ich in Berlin das gefühl dass vierte deutsche Reich wär ausgerufen...
 
@lutschboy: Ich weiß gar nicht was du hast? Auch außerhalb von Fußball bin ich stolz darauf das ich Deutscher bin. Deutschland ist eine großartige Nation. Fast keine andere Nation hat eine so wichtige Rolle in der Geschichte gespielt. Was mich an der EM, WM und an Olympia stört ist das der Patriotismus danach verfliegt, meiner Meinung nach voll zu unrecht.
 
@Knerd: Sorry, mir ist das Konzept von nationalstolz völlig fremd. Warum sich mit Federn anderer schmücken - nur weil sie zufällig unter der gleichen Regierung geboren wurden und somit entfernt auf dem Papier mit einem in Verbindung stehen? Warum sich besser als andere fühlen, weil 11 fremde Menschen, von denen viele auch noch Immigranten sind die der gemeine Deutsche sonst gerne zum Sündenbock macht, ein paar Tore schießen? Ich hab das Gefühl dass nur die es nötig haben auf etwas stolz zu sein, was nur auf dem Papier existiert und zu dem man wenig bis nix beigetragen hat, die selbst nichts erreicht haben. Jedenfalls seh ich überwiegend Prolethen beim Public Viewing, während die, die wirklich was drauf haben und sich nicht besaufen, prügeln und rumböllern, auf dem Feld spielen.
 
@lutschboy: wuerde gleichzeitig heissen dass jeder der Wissen in Uni und Schule verleiht es nicht drauf hat weil er ja sein wissen auch in der Forschung oder auf dem Spielfeld etc aktiv anwenden koennte
 
@-adrian-: Also ich halt mich nicht für was tolleres nur weil ein kluger Mensch mit mir spricht und wir den gleichen Stempel im Pass haben. Und wenn ich selbst was drauf hab, dann denke ich nicht, dass es an einem Schwarz-Rot-Goldenem Tuch liegt. Außerdem interessiert sich niemand für seinen Nationalstolz außer man selbst. Während die Deustchen sich einen darauf runterholen früher technisch innovativ gewesen zu sein, holen sich die Amis einen auf ihre Errungenschaften runter und die Chinesen sich was auf ihre. Keiner denkt den ganzen Tag: Boh, dieses und jenes Land ist sooo toll, alle sooo schlau, wär ich nur wie die... Nationalstolz ist also total sinnlos und führt letztenendes sehr gerne dazu, dass man andere mit seiner Überlegenheit beglückt indem man ne kleine Invasion startet.
 
@lutschboy: Fußball und sonstige Sportereignisse gehen mir am Allerwertesten vorbei. Ich bin einfach stolz das ich Deutscher bin und finde es schade das es so wenig sind die auch stolz sind. Ein Kumpel von mir hat mehrere Staatsangehörigkeiten, er könnte Iraner, Brasilianer und Deutscher sein. Er hat sich dazu entschieden nur Deutscher zu sein, weil er stolz ist hier geboren zu sein und sich Deutscher nennen zu dürfen. Ob einer als Türke nach DE kommt und sich die Deutsche Staatsbürgerschaft verdient/erarbeitet, sich integriert und dann sagt ich bin stolz Deutscher zu sein, klopfe ich ihm auf die Schulter und sage "Herzlichen Glückwunsch, dass du es geschafft hast."
 
@lutschboy: Warum setzt du ein Nationalgefühl automatisch mit Chauvinismus gleich?
 
@lutschboy: tja ich seh schon - du hast das Thema einer gemeinschaft nicht verstanden.
 
@-adrian-: Wieso?
 
@Knerd: weil man das wort hitler in der oeffentlichkeit benutzen konnte ohne das jeder boese geschaut hat
 
@lutschboy: Es gibt aber auch diesbezüglich sehr oft solche Szenen: http://www.n24.de/media/_fotos/bildergalerien/2008_4/deutschlandimfreudentaumel/20.jpg und so soll es auch sein.
 
@Knerd: Bist du auch stolz erdenbewohner zu sein? Stolz ein Mensch zu sein? Männlich zu sein? Stolz Haare auf dem Kopf zu haben? Bist du stolz auf alles was zufällig so ist wie es ist? Na wenn du dich damit besser fühlst, bitte, ich versteh das nicht... ich bin höchstens stolz auf das, was ich mit Mühe erreicht hab. Nicht auf das, was andere erreicht haben, und ich weiß nicht, wieso ich mich mit dem parasitär schmücken sollte.
 
@klein-m: Weil es das für mich ist. Stolz nährt sich davon, dass eine Leistung anerkannt wird. Deutsch zu sein ist nichts was nur dich betrifft, sondern andere, Nationalität ist ein Teil einer Globalität, und darauf stolz zu sein, heißt sich mit anderen zu messen.
 
@lutschboy: Wieso sollte ich auf alles stolz sein? Was ist denn so falsch daran zu seinem Land zu stehen und stolz auf das zu sein was das Deutsche Volk erreicht hat in der Geschichte und auch heute noch? Ich bin ziemlich stolz darauf das ich mit 17 ausgezogen bin und mit 16 einem Ausbildung angefangen habe und das in dem Beruf den ich später ausüben will.
 
@-adrian-: Worauf beziehst du das gerade?
 
@jigsaw: Ohne Flaggen im Gesicht könnt man sogar die Menschen darunter erknnen ;) Ich sag ja nicht dass Fußballfans Rassisten sind. Oder Nationalisten. Es kann sich auch gerne jeder mit einer Mannschaft freuen. Ich mein nur, dass ich es halt nicht verstehe, auf eine Flagge stolz zu sein... wo doch jedes Land, jeder Mensch, zu irgendwas irgendwie beiträgt. Wenn Afrika nicht so technologisch ist wie wir, hat dass nix damit zu tun, dass wir toller, besser, fleissiger sind, sondern mit erdgeschichtlichen und kulturellen Prozessen.
 
@lutschboy: Mich stört das jetzt nicht so kolossal (sollen die sich meinetwegen ihre Wimpel an die Karre oder sonstwohin hängen), aber das Ganze besitzt natürlich keinerlei Spontaneität, und des Öftreen artet das einfach in einen völlig bescheuerten Overkill aus: http://bit.ly/LYcJZx (Verzeih mir die Quelle, aber dieses Foto zeigt ziemlich genau, was ich meine...) EDIT: Bezieht sich auf [re:5]
 
@Knerd: Ich sag nicht dass es falsch ist, ich sag, dass ich es nicht verstehe. Ich bin sooo stolz dass die Erde einen Mond hat! Und jetzt? Das ist ne gegebene Sache. Zudem nix besonderes. Macht für mich halt keinen Sinn. Deutsch zu sein heißt einfach auf einem Stück Land geboren zu sein dass zufällig unter einer Regierung steht die das Land zugeordnet hat. Toll. Beeindruckende Leistung. Applaus und respekt o.O ^^
 
@-adrian-: Also hat in jedem Fall ein britischer Soldat, der von 1955 bis 1982 in Berlin (wer im Geschichtsunterricht aufgepaßt hat, weiss sicher, das es sich um die gefährdeste Stadt im kalten Krieg gehandelt hat) stationiert war, bei der Auswahl seiner Ehefrau nicht, an diesen Unmenschen gedacht. Sein Sohn, David MC Allister (Doppelstaatler mit britischem und deutschem Pass) ist übrigens in diesem ach so patriotischen Staat derzeit Ministerpräsident (Inhalte stammen übrigens aus Wikipedia)!
 
@DON666: :D Jo.. aber ich mein gut, wenn's Spaß macht. Ich frag mich nur warum dass keiner für seinen lokalen Sportverein macht. Warum ist man auf den nicht so stolz dass man ausflippt. Doch nur weil es kein anderer mitkriegt, und sich kein Schwein dafür interessiert. Mit Deutschlandflaggen kleidet man sich dann ein, weil man denkt, alle Welt würd einen bewundern, dass man deutsch ist, weil die Mannschaft gut spielt. Aber wären wir gern so wie die Italiener nur weil sie Weltmeister sind? Nein. Wir gucken weiter nur auf uns selbst. PS: Genug diskutiert, da gibt's ja kaum was zu argumentieren. Nationalstolz ist wohl ne Sache die man einfach empfindet oder eben einfach nicht.
 
@lutschboy: Jetzt darfst du gerne mal raten, warum ich "Nationalgefühl" geschrieben habe, was genau das ist, was Knerd meint, weils das gleich ist. Und was nun daran so falsch sein soll, sich als eine Gemeinschaft selbst zu feiern, was man in diesem Land bisher alles so erreicht hat und es der Welt zeigt, wie schön es doch in diesem Land nach unserer Geschichte ist und andere ermutigt, es gleich oder besser zu machen, ist mir ein Rätsel. Hoffentlich feierst du dich nie selbst mit deinen Freunden odere wirst ein stolzer Vater...
 
@lutschboy: Ja, sehe ich genauso, da das bei mir halt auch aus den von dir genannten Gründen nicht funktioniert. ;)
 
@klein-m: Zum 3. mal: Ich hab nicht gesagt dass es falsch ist, sondern dass ich es nicht verstehe. Und von Nationalstolz, oder auch einem Nationalgefühl, nährt sich halt letztenendes auch der Faschismus oder der Rassismus. Deutsche sind so, Türken sind so, bla blubb. Das eine bedingt natürlich nicht das andere, aber im Zweifel bin ich lieber einfach Mensch oder Erdenbewohner denn Deutscher und vermeide so im Voraus Vorurteile, Arroganz und was weiß ich noch. So fertig, echt keine Zeit mehr ^^
 
@lutschboy: Ich kann deine Argumentation verstehen, ich sehe mir auch gerne Fussball an (ohne Flaggen im Gesicht oder sonstwo), sehe das mit dem Flaggengewedel aber nicht so eng, wenn die Jungs und Mädels Spaß dran haben sollen sie doch wedeln bis zur Erschöpfung, tut keinem weh und die Leute freuen sich halt daran.
 
@lutschboy: Ich bin nicht stolz drauf in diesem Land geboren zu sein sondern hier zu leben. Das ist ein Unterschied. Wie gesagt jmd der sich die Deutsche Staatsbürgerschaft verdient hat, hat auch das Recht stolz drauf zu sein. Was ich z.B. nicht haben kann ist dieser absolute Deutschenhass von einigen. Aber das ist ein anderes Thema.
 
@Knerd: Solche Leute kann man als Nazis im umgelehrten Sinn betrachten. Auch: Was wäre eine WM/EM ohne Fahnenmeer, meiner Meinung nach um einiges langweiliger ;)
 
@Knerd: Ich teile eine ähnliche Meinung wie lutschboy. Wie kann ich einen Stolz auf etwas haben, wozu ich im Kern nichts beigetragen habe? Bin ich auf mich stolz, dann deshalb, weil ich etwas erreicht habe... wie irrelevant das auch für die Umwelt sein mag. Sind meine Freunde auf mich stolz, dann deshalb, weil eine direkte soziale Bindung besteht... weil sie mich vielleicht sogar direkt darin unterstützt haben. Aber einfach so - mehr oder minder unspezifisch - auf etwas pauschal stolz sein, was eigentlich nur ein "Umstand" ist, genau wie die Tatsache, das ich Luft atme? Nee, wirklich nicht... ich bin auch keiner der angesprochenen "Deutschlandhasser"... aber eben auch nicht das Gegenteil davon. Nebenbei hat dieses Land genauso viel Mist in der Vergangenheit gebaut (und tut es teilweise noch) wie es erreicht hat. Und was die Fußball-Fans angeht: auch diese Fans unterstützen... ob das nun eine Ligamanschaft ist oder ob das eben die Nationalelf ist. Das ist für mich durchaus okay und bei weitem verständlicher als "pauschaler Nationalstolz", wobei natürlich auch hier der Teil der "Teilzeitfans", die sich einmal alle paar Jahre mal ein paar Spiele ansehen, vorwiegend um sich in diesem Zeitraum schwarz-rot-gold zu bemahlen eher weniger für mich verständlich ist.
 
@Knerd: ich glaube daran ist teddy comedy schuld der dem namen hitler ein wenig humor verliehen hat
 
@Graue Maus: ...was allerdings lange Zeit von den USA bzw. Howard Aiken schlichtweg ignoriert wurde. Erst Anfang der 60er wurde das in einem Brief von Aiken an Zuse thematisiert.
 
@Graue Maus: Tja, die Römer WAREN auch mal ein Weltreich und eine Supermacht.
 
Ich finde die Entwicklung immer wieder erstaunlich. Da schafft man es nach zig Jahrzenten Computergeschichte auf 10,5 Petaflops und ein knappes halbes Jahr später, hat man das Ganze schon bei dem 1,5-fachen Wert an Rechenleistung.
 
Die USA 'SETZEN' sich ......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles