PC-Verwaltung Windows Intune in neuer Version

Microsoft hat Version 3.0 seines Cloud-basierten PC-Management-Diensts Windows Intune vorgestellt. Seit Anfang der Woche steht die neue Ausgabe der Software, die auf der Entwicklerkonferenz TechEd jüngst vorgestellt wurde, zum Download bereit. mehr... Microsoft, Windows Intune, Intune Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows Intune, Intune Microsoft, Windows Intune, Intune Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hört sich doch gar nicht schlecht an. Warum macht Microsoft nicht häufiger positive Schlagzeilen durch interoperative Anwendungen. Ich muss nämlich sagen, dass mich MS Windows nicht mehr so interessiert, aber ich würde mir dennoch MS Software kaufen, wenn diese gut ist und auf meinem System läuft.
 
@FuWin: Was ist denn das für eine Aussage? Wirst Du demnächst ein anderes OS nutzen, weil es Dich mehr interessiert als MS Windows, um dann MS Software zu kaufen nur weil sie gut auf Deinem System läuft? Passt alles irgendwie nicht und ist unlogisch...
 
@BillyRayV: was soll daran unlogisch sein? Windows startet für meine Anforderungen zu langsam, verbraucht zuviel Ressourcen, ist anfällig für Viren und so weiter. Ich nutze lieber Ubuntu, gefällt mir auch besser. Dennoch habe ich nichts gegen Microsoft. Ich nutze gerne MS Office 2010 unter Ubuntu, eine wirklich gute Textverarbeitung.
 
@FuWin: Also bei mir ist es komplett anders rum. Win7 startet und fährt schneller runter als Ubuntu, läuft schneller und flüssiger. Und die Standardprogramme stürtzen unter Ubuntu sehr oft ab. Selbst auf ein älteres Netbook läuft Win7 besser als Ubuntu. Jeder macht halt andere Erfahrungen. Ich hoffe, dass Ubuntu stabiler und schneller wird, als es jetzt ist. Aber ich finde das System trotzdem nicht schlecht. Jedes System hat halt seine Macken und Stärken. Unter Windows laufen bei mir die Microsoft eigene Programme auch viel besser als die, der Fremdhersteller.
 
@eragon1992: diese erfahrung habe ich mit einer amd fusion apu gemacht. windows 7 läuft brauchbar, aber ubuntu lief mehr schlecht als recht.
 
@eragon1992: Die Standartprogramme stürzen häufig ab? Hast Du Ubuntu auf einer Kaffeemaschine installiert?
 
@Z3: Nö. Laut den Systemanforderungen von der Ubuntu Seite, sollte es bei mir richtig laufen. Selbst Windows 7 oder Windows 8 mit aktivierten Aero laufen da besser und schneller als das aktuelle Ubuntu (richtige Installation, kein Wubi), ich werde mal den Xfce Desktop installieren, mal sehen, ob es dann besser wird. Die Probleme haben gar nichts mit meiner Hardware zu tun. Was Windows Intune angeht bin ich mir nicht sicher, ob es mit Googles "Lösung" etwas gemeinsam hat, hast du vielleicht noch eine Quelle, weil ich darüber noch nichts gefunden habe. Danke. :-)
 
@eragon1992: Ich wollte keine Diskussion darüber anfangen, was das beste OS aller Zeiten ist. Für mich läuft Ubuntu einfach auf meinem Laptop besser als Windows. Mein Windows 7 erwacht beispielsweise nicht mehr aus dem Hibernate, mein Ubuntu schon. An was das liegt weiß ich nicht, es interessiert mich auch nicht, also bitte nicht flamen. Für wen Windows besser läuft soll halt Windows nutzen, bei wem es schlechter läuft aber dennoch bei Windows bleiben will, soll es halt auch weiterhin nutzen. Ich wollte mit meinem Kommentar nur sagen, ich nutze lieber Ubuntu und werde wohl nicht mehr zu Windows zurückkehren. Ich bin als Windows Kunde also weggefallen, kaufe mir aber dennoch Software von MS wie Office, da das mit Wine wunderbar läuft. Jetzt soll es ja auch bald für Android kommen. Ich finde interoperable Software einfach klasse, man muss sich nicht darum kümmern was der Kollege oder Freund nutzt, man weiß es läuft auch bei ihm. Gutes Beispiel ist hier LibreOffice, läuft auch auf allen Systemen.
 
@FuWin: Da stimme ich dir zu. Ich wollte auch nicht gegen Ubuntu oder Linux flamen. Außerdem nutze ich es auch selber neben Windows. Was für jemanden besser ist und was er/sie lieber nutzt, muss jeder natürlich selbst entscheiden. Ich finde beide Systeme gut, und komme mit beiden auch zurecht.
 
@FuWin: Um mal zum eigentlichen Thema zurückzukommen: Windows würde seit Jahren positive Schlagzeilen machen, wenns denn irgendjemanden interessieren würde. Die meisten Artikel und Newsportale richten sich zunehmend an Enduser und Enduser-Features. Dazu gehören die Interoperabilitätsfunktionen aber nicht. Glück könntest du in der Beziehung vielleicht noch bei Heise.de haben. Das wars dann aber auch. Ein weiterer Grund ist auch, dass Interoperabilität nicht heißt dass Microsofts Softwareprodukte auf mehreren Systemen lauffähig ist, sondern dass die MS-Umgebungen mit anderen Umgebungen interagieren oder sie sogar integrieren können. Es ist nicht dass Ziel von MS und deren Software dass es auf vielen Systeme läut, sondern dass die einzelnen Produkte in der Windows-Welt nach dem Baukastenprinzip zu flexiblen Lösungen zusammengestellt werden können. Auch deshalb hört man relativ wenig davon.
 
@DennisMoore: also ich benötige auf meinem Server Linux. Da nützt es mir nichts das MS meint sie müssten nur für Windows Server entwickeln. Dadurch wird die MS Software schnell wertlos und vllt. interessiert sich deswegen so wenige für WS im Servermarkt.
 
@FuWin: Denk mal etwas größer. Nicht auf einen Server beschränkt. MS entwickelt Komponenten für Gesamtlösungen. Die Interoperabilität kommt dann zum Einsatz wenn man so wie du unbedingt einen Linuxserver braucht, aber auch eine Windows-Systemlösung parallel haben möchte. Dann kann man z.B. mit Windows Services for UNIX eine Benutzer- und Kenntwortsynchronisation einrichten, damit eine einheiltiche Benutzerverwaltung möglich ist. Oder man virtualisiert einen Linuxserver unter Hyper-V. Das ist das Wichtige. Nicht dass Anwendung XYZ auch unter Linux läuft, oder so.
 
@FuWin: Bei mir läuft Ubuntu auch schneller als Windows. Arbeite lieber unter Ubuntu als unter Windows. Auch die Oberfläche ist in meinen Augen einfach zu bedienen.
 
@Ertel: Wahhh, Ubuntu und schnell? Das war es vielleicht mal ;) Probier mal Lubuntu, das ist schnell :D
 
@FuWin: Mir geht es da nicht anders. Nutze seit Anfang 2005 Ubuntu und Windows nur noch auf einer Partition für Spiele. Dafür taugt Windows aktuell noch mehr als Linux. Alles andere mache ich definitiv lieber unter Linux, wobei ich da je nach vorhandener Hardware entweder Ubuntu oder Crunchbang im Einsatz habe. Microsoft arbeitet leider meist an den Bedürfnissen der Kunden vorbei, wie man ja aktuell bei Windows 8 beobachten kann. Da bin ich lieber flexibel und nutze ein OS, welches mir die Freiheit gibt, alles anzupassen, sodass ich damit ordentlich arbeiten kann. Schwer ist das heute mit Sicherheit nicht. Wenn ich überlege, wie viel "Spaß" ich noch vor 6 Jahren mit WLAN- oder Grafikkarten-Treibern hatte, dann hat sich da extrem viel getan. Heute habe ich mehr Probleme mit Windows als mit Linux. Windows nutze ich wie gesagt nur noch auf der Arbeit und für Spiele, wobei sich das in Grenzen hält. Hab letztens mal wieder festgestellt, dass ich Windows schon wieder einen Monat lang nicht gebootet hatte.
 
@FuWin: Ganz erlich? Ich glaub Dir nicht, daß Du jemals mit Linux gearbeitet hast. MS Office kaufen und emulieren, statt Open Office zu nutzen? @Winfuture Team: "Windows Intune ermöglicht Unternehmen die zentrale Verwaltung und den Schutz ihrer PC-Systeme. "...Das ist der Sinn von Cloud-Computing, welches u.a Google schon mit App Engine seid 2009 nutz.
 
@FuWin: Die Startzeit als Grund anzuführen, ist hochgradig lächerlich und hat soooo nen langen Bart. Die Startzeit ist maßgeblich dadurch bestimmt, wieviel Zeuch der User auf seinen Rechner ballert (dann bist du also selber schuld) oder ob du eine HDD statt einer SSD (Pflicht heutzutage!) verwendest (und da bist du auch selber schuld). Auf meiner SSD startet jedes Windows in unter 30 Sekunden, und sorry, wenn ich 5 Stunden am Rechner schaffe, dann schränken 30 sec Startzeit meine Produktivität nicht sprübar ein.
 
@FuWin: Was mir persönlich hier und immer wieder auf WinFuture auffällt ist, dass Kommentare, die positiv über Ubuntu oder andere Linux-Distributionen handeln, oft mit negativen Bewertungen versehen werden. Bei positiven Kommentaren zu Windows verhält es sich genau anders herum. Das finde ich nicht besonders objektiv.
 
@Yannick1995: Manche lesen halt nicht die Kommentare, sondern reagieren nur auf bestimmte Schlagwörter und klicken minus, ohne zu wissen um was es überhaupt geht. Ganz nach dem Motto. "Und lasset los die Hunde des Krieges".
 
Was nicht ganz herauskommt aus dem Artikel: Die 30-Tage-Testversion unter http://go.microsoft.com/?linkid=9803685 ist auch schon die neue Version. Wer schon einmal die alte Version getestet hat, Deinstallieren auf den Clientcomputern nicht vergessen (passiert erst ab der neuen Version von Windows Intune automatisch beim Entfernen eines Clients aus der Verwaltungskonsole)!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!