Google & Co gemeinsam gegen schlechte Werbung

Der Internetkonzern Google hat die Gründung einer neuen Vereinigung von Online-Anbietern und Werbetreibenden bekanntgegeben, die gegen "schlechte" Internetwerbung vorgehen will. Zu den Mitgliedern gehören neben Google auch AOL, Facebook, Twitter und ... mehr... Ads Integrity Alliance Ads Integrity Alliance

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Google & Co gemeinsam gegen schlechte Werbung" ... Hä? Es gibt auch gute Werbung?!?
 
@DennisMoore: War auch mein erster Gedanke ...
 
@DennisMoore: Artikel anscheinend nicht gelesen...
 
@DennisMoore: [] ich habe den Artikel verstanden | [x] Der Artikel war zu kompliziert für mich
 
@Yogort: Ich habe Humor [] , Ich habe keinen Humor [x]
 
@Yogort: [X] Ich habe den Artikel gar nicht gelesen und finde jede Art von Werbung schlecht weil sie nervt und ich eh nur das kaufe was ich bewußt kaufen möchte und nicht was in der Werbung suggeriert wird. ... Und dann gibts zusätzlich noch die illegale Werbung.
 
@DennisMoore: Wenn Du jede Art von Werbung so schlecht findest, dann sei doch auch so konsequent und nutze keine Dienstleistungen/Produkte mehr die durch Werbung finanziert werden. Allerdings werden wir Dich dann hier auf WF wohl nicht mehr sehen...
 
@DennisMoore: dummes Geschwätz zum Freitag?
 
@DennisMoore: ja beim superbowl :D
 
Sowas braucht man auch im Fernseher
 
@DANIEL3GS: Mh ja. Zumindest für die Einblendungen in Filmen. Sowas finde ich frech und da machen auch die ÖR nicht halt von. Sieht man gerade beim Fußball auch sehr gut, wie schlimm die ÖR mit Werbung sind, wenn es noch vor 20 Uhr ist. Kein deut besser wie die Privaten. z.B. Sat1.
 
Werbung soll die Leute dazu bringen, Sachen zu kaufen die sie nicht brauchen, mit Geld das sie nicht haben. Nein im Ernst. Eher sollte man die Werbetreibenden erst mal dazu bringen, ihre Werbelügen zu unterbinden. Gerade im Kommunikationsbereich ist dies offensichtlich. Da werben Provider mit Flat-Rates, bieten irrsinnige Geschwindigkeiten und im Kleingedruckten kommt dann das grosse ätschi-bätschi. Oder wenn Fahrzeughersteller mit Spritverbräuchen werben, die nur unter Laborbedingungen im Vakuum erreichbar sind und weit jenseits der Realität rangieren. Und vor allem müsste Google bei diesem moralischen Anspruch (nämlich User vor kriminellen Machenschaften zu schützen) erst ein mal anfangen, ALLE Suchergebnisse die auf illegale Inhalte verweisen zu löschen oder zu blockieren. Als absolut dominierende Suchmaschine ist Google doch selbst der grösste Anstifter für illegale und gesetzwidrige Inhalte.
 
aber sat1 usw machen aber ilegale werbesendungen wie meinauto.tv usw oder briefgold usw. was die ÖR natürlich nicht machen
 
dann sollten die als erstes mal die Google Ads abschalten... die klickt doch eh keiner an und wenn man mal aus versehen drauf geklickert hat sinds immer sehr dubiose seiten...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!