Hacker bringt Apple iOS-Apps auf BlackBerry-Tablet

Ein unabhängiger Entwickler hat es geschafft, die Voraussetzungen für den Betrieb von Anwendungen, die eigentlich für Apples iOS und somit für das iPhone und iPad entwickelt wurden, auf dem deutlich günstigeren BlackBerry PlayBook Tablet ... mehr... Blackberry Playbook, iOS Apps Blackberry Playbook, iOS Apps

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
RIM ist gerettet. ;-)
 
@spoover: Jetzt nur noch für die Lumia Serie von Nokia weiter entwicklen ;)
 
@SimpleAndEasy: That post gave me cancer
 
@AM3D: You are so funny.... I'll hope you get it if you want it!
 
...und die Verkäufe der Playbooks gehen endlich weiter ;)
 
nehmt doch bitte den Hacker aus der Überschrift!
 
@JasonLA: wieso?
 
@0711: weil das nichts mit Hacken zu tun hat. Der Mann ist ein ganz normaler Entwickler
 
@JasonLA: "In seiner dritten Verwendung bezieht sich der Begriff auf Bastler, vornehmlich aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik, die sich eingehend mit Hard- und Software auseinandersetzen."
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hacker
 
@Raupi419: Wikipedia ist keine seriöse Quelle.
 
@fb1: Sehe es aber in diesem Fall genauso wie Wikipedia ;)
 
@JasonLA: Wie Raupi schon sagte, ist ein Hacker nichts anderes als ein Programmierer.
 
Ist das wirklich so schwierig ein Unix-System von einer Unix-Plattform auf eine Linux-Plattform zu portieren?
 
@FuWin: ne! aba die treiber für die hardwareunterstützung die es schlichtweg nicht gibt schon!
 
@JesusFreak: danke für deine Antwort! Das könnte ich mir auch vorstellen, dass es vor allem an den Treibern hängen dürfte.
 
@JesusFreak: Das Problem ist nicht Unix oder Linux, sondern die verwendeten APIs. iOS nutzt Cocoa, BlackBerry OS nutzt was weiß ich was. Diese beiden APIs muss man aufeinander abbilden. DAS ist der eigentliche Aufwand. Mit Treibern hat das auch überhaupt nichts zu tun.
 
@FuWin: auf dem playbook läuft kein unix system, lediglich ein unixoides system
 
@0711: Auf dem iPad läuft der Darwin Kenerl, ein Unix Kernel. Auf dem Playbook läuft der Linux Kernel. Die Portierung ist also von mir korrekt beschrieben.
 
@FuWin: nein auf dem playbook läuft qnx, ein properitäres unixoides system das nichts mit linux zu tun hat. Wobei ich zugeben muss dass ich das linux als unix gelesen hatte...
 
@0711: oh ich habe nicht gewusst, dass sie ihr Blackberry OS, dass auf dem Linux Kernel bassierte, durch Blackberry 10 ersetzt haben, dass wie du sagst unter QNX läuft. Das habe ich erst festgestellt als ich wegen deinem Kommentar noch mal recherchiert habe. Danke für den Hinweis.
 
@FuWin: derzeit leider noch nicht bbos 10...erst bb tablet os 2 (welches aber durch 10 ersetzt werden wird...irgendwann ende des jahres) -> damit wird das tablet auch das einzige aktuelle blackberry gerät sein welches bbos 10 bekommt.
 
Na ob das Apple gefällt dass exklusive made for Apple apps auch auf anderen Geräten laufen? ;-)
 
@Suchiman: Der wird gleich Verklagt! :P
 
@Dashy: gut so. würdest du auch machen wenn es deine software wäre. Hauptsache shit schreiben ...
 
interessant, das playbook bzw qnx/bbos 10 avanciert zum multitalent dass jetzt schon die bb eigenen, android und nun ios apps laufen lassen kann...
 
Klar kan man so was mit viel Frickelei hinbekommen, aber der Vorteil des "Originalsystems für iOS" ist ja gerade, dass es da keine Frickelei gibt...
 
@rallef: Jau, Captain Obvious.
Hierbei geht es aber nicht um möglichst wenig Frickelei, sondern um machbarkeit.
Und darum, inoffiziell das App-Angebot des Playbooks zu erweitern.
Und wenn jetzt noch WP7-Apps drauf laufen, wird das Playbook zur eierlegenden Wollmilchsau, denn Android-Apps laufen ja schon ab Werk dadrauf, wenn auch nur emuliert/über eine Laufzeitumgebung/wie auch immer die das gelöst haben.
 
@metty2410: und warum sollte es nicht machbar sein, frage ich mal ganz unbedarft?
 
@rallef: Das hat keiner behauptet. Irgendwie kann man immer Software von System A auf System B laufen lassen. Entweder über Laufzeitumgebungen, Emulation oder De- und wieder Rekompilierung. Man kann sicher auch unter Linux Mac OS X-Programme starten, ohne dass man direkt einen ganzen Mac emuliert. Nur ob sich das vom Aufwand her lohnt, das ist eine andere Frage...
 
jetzt kann man´s kaufen...
 
geil, hatte mal ein BB Storm 2 und hab BB aus den Augen verloren. Vielleicht jetzt mit seiner Hilfe wieder der Schub nach vorn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich