Apple OS X: Video zeigt Mountain-Lion-Neuerungen

In einem aktuell veröffentlichten Video stellt Apple die Neuerungen beim Betriebssystem OS X 10.8 Mountain Lion, welches bereits diesen Juli auf den Markt kommen wird, im Detail vor. Insgesamt verspricht das Unternehmen mehr als 200 neue Funktionen. mehr... Betriebssystem, Logo, Mac Os X, Mountain Lion Bildquelle: Apple Betriebssystem, Logo, Mac Os X, Mountain Lion Betriebssystem, Logo, Mac Os X, Mountain Lion Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich war früher wirklich kritischer Mac-Betrachter, sagte mir immer, dass ich nie wechseln will. Ich war absoluter Windows-Fanboy. Dann musste ich zwangsweise mich mit Macs auseinandersetzen. Wenn ich heute mal vergleiche zwischen der Arbeit an einem Windows-PC und einem Mac, dann arbeite ich mittlerweile lieber mit einem Mac. Es ist aufgeräumter, verständlicher und intuitiver. Mein Dad hat keine Ahnung von Computern, hat seit Jahren Windows-PCs und findet sich nicht dran zurecht. Er saß 3-4 mal an meinem Mac und will nicht mehr zurück wechseln. Konnte problemlos sofort mit arbeiten, wurde nicht von nichtssagenden Hinweisfenstern überfordert... Ich bin jetzt kein Mac-Fanboy geworden, aber ich muss sagen, dass im Vergleich zum Win8, welches jetzt die Zukunft von Windows sein soll, Apple mit der Schiene, die sie bei Mac OS fahren, meiner Meinung nach einen wesentlich besseren Weg eingeschlagen haben. Insbesondere jetzt mit Mountain Lion und der zunehmenden Integration mobiler Dienste, bei denen Apple Microsoft schon früh vieles voraus hatte. Das als kleiner Erfahrungsbericht von mir.
 
@venture: Gut, es ist sicherlich Ansichtssache.Ich finde beide OS'es tun sich nichts. Einiges ist in Windows einfacher und einiges in OS-X. In OS-X ist mir aber aufgefallen, daß einige Dinge viel zu verschachtelt sind und zu umständlich zu erreichen sind. Windows hat ausserdem für mich die bessere Software-Auswahl, vieles was ich nutze gibt unter OS-X einfach nicht auch nicht als Alternative.
 
@miranda: Ich muss dir da sogar zustimmen. Auch wenn der Weg zu einer Funktion durchaus logisch abzugehen ist, es ist wirklich vieles oft irgendwo verschachtelt und versteckt. In Sachen Softwareauswahl fühlte ich mich aber jetzt nicht so sehr benachteiligt. Teilweise sogar ehr das Gegenteil. Ich habe sehr gute Software für den Mac gefunden, die ich für Windows nicht finde. Am Beispiel Spiele könnte ich aber jetzt sagen, ja, da ist man mit nem Mac schlecht beraten. Aber offengestanden nutze ich den auch ehr produktiv und weniger zum Spielen. Dafür hab ich dann meinen Windows-Desktop-PC noch ;-)
 
@venture: Klar, wenn du deine Software die du nutzt für OS-X bekommst und du mit diesem OS besser klar kommst und es dir besser gefällt ist es doch ok ;) Mit Software meine ich auch Anwendungs-Software. Spiele lass ich bei den Vergleichen immer aussen vor.
 
Warum bekommen Venture und ich jetzt ein Minus, wir tauschen hier doch nur persönliche Erfahrungen aus und führen hier keinen Wortkrieg welches OS nun besser ist.
 
@miranda: Windows-Fanboys :D
 
@miranda: haha, das sind himmelweite Unterschiede, alleine schon mit 10 Applikationen auf 12 Spaces zu arbeiten soll Winddof erstmal nachmachen ... aufgeräumter geht es nicht !
 
@venture: Siehst du so sind die Leute verschieden. Ich hatte einen Windows PC und war Mac OS X gegenüber früher immer sehr zugetan (ohne Erfahrungen) dann hatte ich bei der Arbeit die Gelegenheit es zu nutzen und hab mich im Voraus sehr gefreut. Die Freude verging dann aber recht schnell und nach einem Jahr Mac OS X Erfahrungen war ich dann sehr sehr froh wieder auf ein Windows System wechseln zu können.
 
@venture: Mir persönlich geht es nicht so. Vor ein paar Jahren bin ich beruflich das erste mal an Mac OS Computern geraten. Trotz 20 jähriger Erfahrung an PCs war die Mac sparte immer ein Mysterium für mich. Mit Ausnahme der Neuzeit, mit den mobilen Geräten, kenne ich niemanden mit einem Mac Computer. Mein erster Eindruck als ich vor einem Mac Desktop war, war ernüchternd. Ich stimme dir zu, es ist unkompliziert sehr intuitiv und nicht wirklich schwer zu bedienen. Wer allgemein was von der Materie versteht, für den ist ein Mac kein Rätsel. Allerdings empfand ich die Bedienung als... lästig. Da es nicht mein Gerät war, habe ich der Sache keine Aufmerksamkeit geschenkt aber Animationen in einem OS finde ich absolut nervend. Auch in Windows schalte ich erstmal jedes Fading und jede Animation ab. Auch die angeblich bessere Performance habe ich nicht finden wollen. Der hoch gelobe Safari unter Mac war eine Katastrophe und die Dockleiste ist als Windowsuser auch etwas unangenehm. Mir fehlt die klarer Trennung zwischen gestarteten und nicht gestarteten Programmen. Kurzum, der Wow-Effekt blieb bei mir aus.
 
@eilteult: Naja, der Dock ist son Thema. Mir fehlt beim Mac auch die Fenstervorschau, wenn ich mit der Maus über ein Dock-Symbol fahre, wie ich es von Win7 von der Superbar her kenne. Das kann man beim Mac aber mit ner Software nachrüsten. Glaube Superdock oder wie die heißt. Bei der Superbar in Windows hast du aber auch nur eine Unterscheidung ob gestartet oder nicht anhand des rahmens um das Symbol. Ähnlich "dezent" zeigt der Mac es mit einem leuchtenden Punkt unter dem Symbol an. Also so gravierend finde ich die Unterschiede in der Hinsicht jetzt nicht. Ich würde ehr sagen, Microsoft hat mit der Superbar das Dock ins Windows geholt. Und mit der Fenstervorschau da sogar mal eine gelungene Weiterentwicklung geschaffen.
Mit dem Safari gebe ich dir absolut recht, den finde ich auch alles andere als gelungen. Aber das sind wie alles persönliche Preferenzen. Ich ziehe mittlerweile Opera vor. Er ist schnell, schlank und einfach. Der zuvor so tolle Firefox ist mittlerweile überladen und träge geworden, meiner Meinung nach.
 
@venture: Bin auch jetzt auf Opera 12 gewechselt, vorher auch Firefox. Ich vermisse in Opera nichts. Erweiterungen habe ich auch identische alternativen (Ad- und Scriptblocker) gefunden und einige Erweiterungen gibt es auch für Opera. Und das Tolle, Opera gibt es auch in 64bit, zumindest unter Windows und schnell ist er auch noch. Abstürze, die ich zuvor mit FF hatte gehören auch der Vergangenheit an.
 
@venture: Fenstervorschau benutze ich nicht. Ich benutze eigentlich gar kein wirkliches Aero feuture. Die Superbar in Windows benutze ich klassisch, also ich gruppiere die tasks nicht. Damit ist es wie in Windows XP oder früher... Weil ich das nicht wirklich als Fortschritt erkenne. Die einzige wirkliche sinnvolle Funktion der Superbar ist, das ich Tasks und Traybereich jetzt sortieren kann. Der Rest ist nicht in meinem Sinne und stell es auch weitest gehenst zurück.
 
@venture: das programm für die fenstervorschau nennt sich hyperdock. ist mir ein rätsel, warum apple das nicht von vornherein einbaut. gerade für umsteiger von windows eine sehr gute sache. ich war froh, als ich hyperdock gefunden hatte ;-)
 
@Hardwareheini: Das ist mal ein echt konstruktiver Thread! Danke für den Tipp mit Hyperdock, dieses Feature fehlt dem Dock tatsächlich! Mir geht es auch wie venture, ich habe einen Windows 7 PC und ein MacBook Air - der PC wird zunehmend weniger gestartet, Windows-only-Software läuft in einer VirtualBox äußerst geschmeidig (Anwendungen, nicht Spiele!).
 
@ZappoB: Ich werfe dann auch noch den TotalFinder dazu. :) Damit hat man dann Tabs im Finder-Fenster, ähnlich wie bei Browsern. Ebenfalls für Neulinge interessant, welche die Übersicht der Fenster welche man bei Windows unten in der Leistehat, vermissen. :) Hier einmal ein Screenshot von mir mit TotalFinder und HyperDock: http://h11.abload.de/img/bildschirmfoto2012-06y6jp4.png
 
@Hardwareheini: ja genau, das wars, hyperdock. ist wirklich n klasse tool
und allgemein gesprochen, in sachen fenstervorschau, exposé ist auch ein unheimlich gutes feature, das in windows leider fehlt. das einzige, was mich ärgert, ist, dass apple die minimierten fenster in expose plötzlich incht mehr anzeigt. vorher waren die klein unter nem abgegrenzten bereich bei der gesamten übersicht dann zu sehen. hoffe in mountain lion hat man das entwieder so sichtbar gemacht oder zumindest eine option zum einstellen, also aktiveren dessen eingebaut...
 
@eilteult: Stimme Dir voll und ganz zu. !!!
 
@venture: Ich bin auch kein Fanboy irgendeines Betriebssystems, aber ich muss dir trotzdem zustimmen. MacOSX ist wirklich in vielen Bereichen weitaus durchdachter als Windows (7) und lässt sich intuitiver bedienen. Dasselbe trifft übrigens auch auf Ubuntu (mit Unity) zu! Seitdem ich meinem Vater auf seinem Internet-Rechner Ubuntu installiert habe, habe ich keinen Stress mehr mit irgendwelchen Support-Anfragen seinerseits. Es läuft einfach, ohne das ich da wöchentlich (wie zu Win7 und XP-Zeiten) nach dem rechten sehen muss. Ich selber nutze auf meinem Desktop-Rechner mittlerweile nur noch Kubuntu und auf meinem Notebook Ubuntu (mit dem originalen Unity). Es ist ja auch kein Geheimnis, dass sich Unity in vielen Bereichen an den Ideen von MacOSX bedient hat und ich muss sagen, dass mir das durchaus gefällt, weswegen ich unter KDE (aktuell 4.8.x) auf meinem Desktop-Rechner auch Unity "nachgebaut" habe, aber mit den Vorteilen die mir KDE bietet (individueller in der Konfiguration der grafischen Oberfläche).
 
@seaman: OSx ist durchdachter?! ich würde sagen, dass es Gewöhnungssache ist, wie schnell und intuitiv man ein OS bedienen kann. Es gibt nur einen Bereich, bei dem ich OSx Windows vorziehen würde und das ist der Multimedia Bereich. Leider musste Microsoft ja sämtliche Codecs entfernen anno dazumal, als jeder auf Microsoft eingedroschen hat, wg. Lizenzen usw. bei Apple hört man sowas komischerweise nie. Daher funktioniert mein Mac Mini besser am Fernseher als ein Windows PC. Und einen Windows PC sicher zu machen, braucht man nicht allzuviel know how. einfach mit zwei Usern Arbeiten. Admin und User und als User mit runas Installationen aufrufen, für die man Adminrechte braucht. Wo bitte ist das schwierig? Ausserdem... ich hab nach nem Versions Update schon jedes Linux in die Knie gezwungen... ohne dass ich es wollte.
 
@b.marco: Für dich und mich ist es nicht schwierig seinen Windows-PC abzusichern, aber für jemanden der mit dem Rechner einfach nur Arbeiten will und sich nicht tiefer in die Materie einlesen will, ist das weitaus schwieriger als unter MacOSX oder einer modernen Linux-Distri! Deswegen bin ich jetzt froh, dass mein Vater auf seinem Internet-Rechner mit Ubuntu so gut klar kommt und es ihm auch (nach seiner eigenen Aussage) wesentlich besser gefällt, als Windows. Alles ist durchdachter und funktioniert einfach. Genauso hat er auch reagiert, als er mal an dem Mac meines Bruders saß. Da kam von meinem Vater nur die Frage, warum es Microsoft mit Windows nicht hinbekommt es einfach und intuitiv bedienbar zu machen. Ich selber komme aber mit Windows wunderbar klar und ich arbeite auch gerne mit Windows 7, aber ich weiß auch was ich mache und wie ich mich bei Problemen zu Verhalten habe. Aber trotzdem würde ich mir Privat (im Moment zumindest) kein Windows mehr zulegen, weil ich einfach nicht weiß warum, wieso und wozu. Ich spiele auch gerne, aber dank Wine und der immer größer werdenden nativen Spiele-Community (egal ob Indie oder OpenSource) unter Linux kann ich mich vor (teilweise wirklich genialen) Spielen kaum retten.
 
@venture: Ich habe die weiteren Posts nicht gelesen, möchte nur anfügen, dass auch die Apple Hardware in meinen Augen sehr gut und durchdacht ist. Das war sie schon immer. Bin seit 1984 Nerd ;-)
 
@venture: Ich kenne beides und kann teilweise zustimmen! Nur teilweise, weil die Arbeit mit Windows 7 mittlerweile genauso flüssig und einfach von der Hand geht wie mit OSX. Ich arbeite, nach einem 1jährigen Ausflug ins Apfellager, nun wieder mit Windows und Android. An Windows gefällt mir einfach die bessere Softwareauswahl, dass man seinen Computer selbst zusammen stellen kann (Hardware) und der problemlose Betrieb damit. Die im Text aufgeführten Neuerungen/Änderungen gefallen mir aber gut und werde, wenn ich das nächste Mal an ein modernes MacBook komme, das eine oder andere antesten/anschauen!
 
@venture: Ich persönlich bin kein Freund des OSX-Bedienkonzepts, es liegt mir schlichtweg nicht. Allerdings bin ich immer wieder beeindruckt, wie konsequent das ganze über OSX funktioniert. Bei Windows findet sich in jedem zweiten Fenster ein anderes Konzept wieder, von den unterschiedlichen Installern ganz zu schweigen. Ich würde nie mit OSX arbeiten wollen, aber dennoch schaue ich neidisch auf die Vorteile dieses Systems, weil Windows an allen Ecken und Enden inkonsequent ist, auch bei Windows 8. Mir persönlich wäre es am liebsten, wenn ich Linux nutzen könnte, wobei meine Programmabhängigkeit mir das verbietet. Apple ist mir zu restriktiv, aber im Sinne des Bedienkomforts kann Microsoft auch mit Windows 8 nicht mithalten und Linux wird leider nicht breit genug unterstützt. Eigentlich haben wir so gesehen eine schreckliche Situation am Markt, denn entweder muss man sich mit Windows rumplagen oder sich auf das Diktat von Apple einlassen, weil Linux trotz seiner Fähigkeiten und Möglichkeiten in seiner Nische feststeckt.
 
@bgmnt: Das eine ein Monopol, das glücklicherweise langsam bröckelt und damit ggf. Interesse weckt für alternative Systeme ebenso zu entwickeln. Sinnvoll wäre sowieso Plattformunabhängig zu entwickeln, sich damit dem Markt und seinen Systemvoraussetzungen weiter zu öffnen und dem Kunden die Entscheidung zu überlassen. Denn auch der Kunde wechselt mal das System, er hat ein Macbook, einen Windows-Deskop-PC und ein Ubuntu-Netbook... Ich hasse es, wenn ich für ein und dieselbe Arbeit drei unterschiedliche Programme brauche. Und andererseits ein "Diktator" (OK, hart gewählte Worte) der einem zwar die Wahl der Software erlaubt, aber trotzdem einen Großteil aussperrt, der ihm nicht in den Kram passt. Ist das eigentlich Zensur? Nur mal so kurioserweise gefragt... Dann der "Punk" unter den OS, wenn ich das mal so nennen will, das was sich keiner Norm unterzieht und macht was es will, in hundert Versionen mit hundert verschiedenen Anforderungen an die Programme, so dass es ständig an Derivate angepasste Versionen einer Software benötigt. Frei aber nicht unbedingt einfacher... Und ich behaupte mal, die Softwareauswahl ist da noch schlimmer als beim Mac.
 
@venture: Linux hat sehr wohl Normen, in dem Falle Bibliotheken, die jede nennenswerte Distribution unterstützt und auf die jeder problemlos aufbauen kann (und sollte). Und neue Programme plattformunabhängig zu entwickeln ist wohl auch weniger das Problem, problematisch ist eher, daß bestehende Programme portiert werden müssten. Doch was hätte der Hersteller davon? Die Kundschaft würde vielleicht das Betriebssystem wechseln, aber der Hersteller generiert damit keinen neuen Käufer, denn es sind die alten nur auf einem neuen System. Durch die parallele Wartung von 3 Versionen steigen die Kosten, jedoch eben nicht der Umsatz. Es ist mehr die Frage des politischen Willens, doch in einer Marktwirtschaft spielt dieser leider eine untergeordnete Rolle.
 
@venture: glückwunsch an alle für die sachliche diskussion und nix mit fanboy gelaber. ich für meinen teil nutze osx lion und auf der arbeit windows 7. hatte bis 2006 auch windows zuhause und bin aber mittlerweile komplett auf osx umgestiegen da mir dies mehr zusagt was die gui + nutzung angeht... ich muss bei osx (für mein profil) viel weniger wartungsarbeiten machen und ein umstieg auf eine neuere version gestaltete sich bisher immer problemlos. allerdings läuft windows 7 im business umfeld wirklich gut und auch bei bekannten, was bei einigen vorher mit xp/vista nicht so war. ich habe z.b. auch meinem bruder einen imac nahegelegt und seitdem dieser diese hat habe ich viel weniger problemanrufe .
 
@venture: Sag mir doch mal bitte in welchen Dingen Apple Microsoft voraus ist / war? Ich geb dir paar Stichworte und du kannst drauf einsteigen... Windows Mobile 6 geg. IPhone Gen 1. Ich hatte damals ein Windows Mobile 6 und der Funktionsumfang war dem des ersten, zweiten und dritten IPhone um längen voraus. Ich hatte Tethering, konnte es als externe Festplatte nutzen und hatte Tomtom. 3 Jahre bevor das IPhone das hatte... Integration Mobiler Dienste: WP 7 und Windows 8 haben mit Abstand die beste Integration mobiler Dienste von allen Facebook. Sieh dir mal WP7.5 an. Ich habe Kontakte vom Exchangeserver, von Hotmail und Facebook und WP7.5 erkennt alle als einen Kontakt und fügt in einer Ansicht sämtliche Informationen zusammen. IPhone... 2x der gleiche Kontakt und FB muss über ein separates App geladen werden. Skydrive vs. ICloud... Microsoft hat schon seit Jahren Skydrive, was mittlerweile genial auf sämtlichen Geräten integriert ist. ICloud wird erst zukünftig integriert sein...
 
@b.marco: So und nun bremse ich Dich mit dem k.o.-Kriterium von WP: lokaler Outlook-Sync! Warum ausgerechnet Microsoft nicht anbietet, was sonst alle können ist für mich eine ganz große Dummheit.
 
@Luxo: ganz einfach... weils auch ohne geht?! Ich muss mein Handy nicht mehr mit nem Computer verbinden. Warum auch... es ist ein Computer! warum endlos Daten auf dem Handy speichern? Wenns geklaut wird, oder verloren geht, sind auch die Daten und Kontakte weg. Das neue Konzept macht das viel besser. Handy weg, Passwort der Zugänge ändern, fertig. Dabei sind sämtliche Daten nachwievor in meinem Besitz. Neues Handy besorgen, einloggen und sämtliche Daten sind athoc wieder da inkl. meiner Kontakte. Du müsstest dann erst wieder an deinen PC und dann mit dem Kabel verbinden und dann warten... sorry, aber das ist Steinzeit ;)
 
@b.marco: Mancher mag die Neuzeit nicht so sehr, in der persönliche Daten samt aller Kontakte irgendwo unkontrollierbar in den Wolken herumfliegen. Schon jetzt sieht man die Begehrlichkeiten und Pannen, die sich daraus ergeben. Warum muß mir eine Firma vorschreiben, wie ich das handhaben darf?!
 
@Luxo: wenn dir das Konzept gefällt, dann kannst du es dir kaufen, ansonsten musst du etwas Alternatives nutzen. Unkontrolliert in der Wolke?! Wenn du mit deinem Mobile Device, mit sämtlichen Daten darin, auf der Strasse herumläufst, bewegst du dich auch unkontrolliert in einer „Wolke“ (zwar in einer anderen, aber immerhin) und ich wage zu behaupten, dass du dort genauso angreifbar bist, wenn nicht sogar gezielter. Ich denke wenn man etwas zu verbergen hat, kann man es heutzutage auch wirkungsvoll verschlüsseln.
 
Ist das bei Apple jetzt Tradition, dass die ein neues OS immer nur um 200 Features erweitern ?! *g*
 
@algo: Vor allem finde ich das das eher ein besseres Service-Pack ist was die Anzahl der wirklich großen Neuerungen angeht. Wäre es Windows würde jeder maulen das es kaum ECHTE Neuerungen im Vergleich zum Vorgänger gibt...
 
@paris: Na ja, vielleicht handelt es sich ja um nützliche Funktionen. Aber man muss auch wirklich sagen, dass man nur bei Apple jedes Jahre Revolution erwartet. Bei Win ist mir so etwas noch nie aufgefallen :-)
 
@paris: na ja gut, man merkt bei der Verwendung schon deutlich, dass das nicht ein einfaches Service Pack ist :) Macht vllt einfach nur den Eindruck, weil sich an der Oberfläche nicht so viel ändert wie bei Windows immer (="super neues Windows"). Da gibts bei jedem neuen Windows immer gleich eine komplett neue Oberfläche mit dazu. Hier sind es eher kleinere, dezentere Änderungen. Mountain Lion Kostet ja außerdem auch gerade mal glaub 15-20€. Da passt das schon. Bei mehr als 100€ würde ich da glaub aber auch rummaulen
 
@C!G!:
Richtig. Apple macht wesentlich mehr Feinschliff und korrigiert Dinge, über die sich Nutzer aufregen, anstatt jedes mal komplett wieder neu die GUI umzubauen. Im Changelog sind viele Kleinigkeiten dabei, die zwar nicht spannend klingen, aber doch in der alltäglichen Nutzung vieles einfacher machen (was mir z.B. bei Windows unglaublich fehlt ist mit Mausrad in nicht aktivierten Fenstern scrollen zu können, komplett umständlich die immer anklicken zu müssen)
 
@GlennTemp: oh ja, eine von den Funktionen, der man normal keine so große Beachtung schenkt und einfach verwendet... sobald sie aber fehlt, man sie direkt vermisst. Schon sehr sehr oft aufgefallen ;)
 
@GlennTemp: Dafür musst du zu kopieren zwischen zwei Fenstern in jedes Fenster immer jeweils 2x klicken. In Windows geht das mit 1x klicken und direkt markieren. Bei OS X musst du erst das Fenster aktivieren, danach kannst du markieren. Hat mich am Anfang, als ich von Win auf OS X umgestiegen bin, sehr genervt. Aber man gewöhnt sich dran.
Achja, ich hab einen iMac und einen Win-7-Laptop. Nutze beide Betriebssysteme. Kein Fanboy.
 
@iWindroid8:
Kann das Problem nicht nachvollziehen. Geht bei mir unter 10.6.8 mit einem Klick.
 
@GlennTemp: Weiß nicht, 10.7.x geht das nicht. Öffne einfach zwei Browserfenster und versuche was im inaktiven Browserfenster was zu kopieren, da benötigt man 2 Klicks. Erst muss das Fenster aktiviert werden, danach kann kopiert werden. Das ist aber eine Designentscheidung von Apple zur Sicherheit um nicht Ausersehen Buttons usw. zu betätigen.
 
@iWindroid8:
Ach so meinst du das. Ich ging davon aus, dass du mit kopieren drag&drop meinst. Wenn dus per Drag & Drop machst, kannst du das Item sofort greifen. Alternativ kannst du auch mit der rechten Maustaste sofort draufdrücken. Wie du sagst dient das dazu, versehentliche Eingaben zu verhindern.
 
@algo: Beim letzten Update waren aber auch so Killer-Features wie "Vollbild" dabei. Eine Anwendung ins Vollbild schalten, der nackte Wahnsinn. Klar, dass man so auf 200 Neuerungen kommt.
 
@J0SH: Dieses Vollbild a la Windows mit F11 ist nicht vergleichbar mit der Vollbildfunktion von OS X ;) Ist schon eine echt nette Funktion für Macbook Besitzer.
 
@J0SH: Bitte gucke dir mal die Vollbild-Version von OS X an, die hat mit dem Vollbild von Windows relativ wenig zu tun ...
 
Bin mit Lion äußerst zufrieden... aber ich wünsche mir auch bis heute noch, dass doch bitte das alte Exposé wieder eingeführt wird. Bin mit Mission Control nicht wirklich zufrieden :/
 
@C!G!: Siehe weiter oben den Tipp mit HyperDock. Ich vermisse zwar auch Exposé, aber ich war sehr froh als ich ebenfalls vor einigen Monaten HyperDock entdeckt habe. HyperDock+TotalFinder erleichtern den Arbeits-Alltag am Mac extrem. Durch den TotalFinder bekommst Du kleine Tabs im Finder-Fenster, ähnlich wie in Internet-Browsern. Gerade für Umsteiger von Windows toll, welche - wie ich damals - die Task-Leiste unten vermissen.
 
@EamesCharles: kenne HyperDock, ist an sich ja auch nicht schlecht und auch definitiv komfortabler, kommt aber meiner Meinung nach nicht so richtig an das alte Exposé ran. Scheint sich ja aber mittlerweile gut entwickelt zu haben, werds daher noch mal eine Weile testen
 
@C!G!: Mountain Lion erhält eine Option, die die Gruppierung von Fenstern ausschaltet: http://goo.gl/OvLUM :-)
 
@remark: na immerhin schon mal ein Anfang. Wenns jetzt auch noch die Möglichkeit gibt, wirklich ALLE Fenster angezeigt zu bekommen, also auch einschließlich aller minimierten Fenster, bin ich überglücklich ;) Genau das fehlt mir am Meisten.
 
Windows ist halt stark in grossen Unternehmen, siehe Windows Server mit Active Directory oder den Business-Support. Auch im Spielesektor ist Windows noch ungeschlagen. Apple ist halt mehr für kleine StartUps, für Multimediaanwendungen oder auch für private Personen, die das System einfach nutzen wollen. Also jedes Unternehmen hat seine Gartenabgrenzung und somit beissen sich diese zwei einander auch nicht.
 
Ich sehe in Mountain Lion keine wirklichen Verbesserungen für mich. Ich habe kein iPhone, kein iPad, keinen Facebook-Account, kein Twitter-Account und benötige deswegen diesen ganzen Anbindungs-Schnick-Schnack gar nicht.
 
@ThinkDifferent: Dann nimm halt "diesen ganzen Anbindungs-Schnick-Schnack" nicht her. Zwingt Dich ja keiner. Die anderen Features bleiben aber nach wie vor.
 
@Thunderbyte: Traurig das es die riesige Datenkrake Namens "Facebook" jetzt sogar schon ins Apple Betriebssystem geschafft hat.
 
@ThinkDifferent: Die Hersteller geben den Anwendern nur, was diese offensichtlich haben wollen. Nebenbei: auch in Windows 8 gibt es ein "Share" Menü, insofern hats Facebook wohl auch in Windows geschafft.
 
@ThinkDifferent: du wirst aber nicht genötigt das zu nutzen. willst du in Windows 8 z.b. Mail nutzen benötigst du zwingend eine live id
 
@Balu2004: Ja das mit der Windows Live Anbindung an Windows gefällt mir auch nicht.
 
@ThinkDifferent: optional fände ich ok .. aber pflicht .. nein danke
 
Unglaublich wie Apple mit den Macs aufgestiegen ist! Windows und PC Hersteller haben da starke Konkurrenz!
 
@RoyalFella: Ich glaube, dass das auch etwas mit dem großen Erfolg des iPhones/iPads zu tun hat. So in die Richtung "Das iPhone ist toll, da sind die Laptops von denen sicher auch nicht schlecht".
 
Nur schade das Microsoft alles klauen muss um jetzt erst erfolg zu haben.
Für die, die es noch nicht wussten Apple's Macintosh war das erste OS mit grafischer Oberfläche und das lange vor Windows.
Apple hatte den ersten richtigen PC und vor allem den ersten all-in-one womit andere Hersteller in den letzten Jahren erst angefangen haben.
Das beste Beispiel ist der USB-Anschluss oder gar das CD-Laufwerk,
das sind dinge die apple schon lange vor Microsoft ins Leben gerufen haben. Unter mac gab's Microsoft Office bevor es für windows raus kam und das von Microsoft.
Also Apple ist in sachen PC's deutlich innovativer als Microsoft oder andere Hersteller und klaut vor allem nicht immer ideen.
Also willst du am PC arbeiten kauf dir einen mit windows willst du am PC erfolgreich sein und besser wie andere kauf dir nen mac.
 
@mofreeze: Gates war ja auch Jobs angestellter und klaute Ideen.
 
Ich muss beruflich mit nahezu allen OS zu Recht kommen und muss schon sagen, dass Windows 7 und MacOSX beides ausgezeichnete OS sind. Windows 7 ist das mit Abstand beste Microsoft OS, Windows 8 wird aber ein Rohrkrepierer vom Feinsten, reiht sich nahtlos in die Reihe Windows ME und Vista ein. Die Kacheln haben damit nicht mal etwas zu tun, es ist dermaßen umständlich, dass der Normale User damit nicht klar kommen wird. Einfache Sachen wie PC herunterfahren - kriegt keiner hin. Wie kann man nur den Start-Knopf/die Kugel entfernen, die es seit X Jahren gibt? Daher ist es super, was Apple mit seinem OS anstellt. Ich spiele gerade viel mit OSX 10.7 herum und freue mich auf 10.8. Da kommt dann Windows 7 in Parallels rein und vermutlich wird der WIn-PC dann abgeschafft
 
Okay, dass Win8 nicht als Produktivsystem gedacht ist, sollte doch mittlerweile aufgefallen sein oder? Ich versteh immer diese Tablet und Spezialsystem Vergleiche mit einer Workstation nicht. Es vergleicht doch auch keiner nen Mobile Android mit Windows Desktop. Meint, ich sage ja auch nicht das Android doof ist, weil ich mir deren Einsatz nicht als Desktop Workstation vorstellen könnte und es mir zu kompliziert sei. Für Win8 werden spezielle Geräte gebaut und Touchscreen Sachen wie Tablet. Netterweise darf man das System auch auf seinem Desktop PC benutzen, wer es mag. Microsoft erweitert seine Produktpalette eben auch für den Massenmarkt, das sind jene Leute die keinen Windows Start Button kennen, weil sie Ihren Internet Konsum nur über Smartphone und andere Geräte dieser Art kennen. Diese Leute haben keine Lust an irgendwas rumzufummeln, das nächste OS für diese Leute bräuchte eigentlich nur eine Kachel sein, der Internetbrowser. Nun hat Win8 eben auch eine Kachel mit Musik hören, Videos schauen und News lesen, Wetter schauen. Was soll Opa Hoppensted (85Jahre) denn noch mehr? ... wie geschrieben, ich versteh die Vergleiche nicht Zitat "Win8 Rohrkrepiere .."
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles