US-Navy wird bei Drohnen künftig auf Linux setzen

Die US-Navy wird im Hinblick auf bestimmte Steuerungssysteme und Drohnen nicht mehr länger auf Windows, sondern auf Linux setzen. Mit der Umstellung wurde der Rüstungskonzern Raytheon beauftragt. mehr... Betriebssystem, Linux, Open Source Bildquelle: wallpaperzzz.com Betriebssystem, Linux, Open Source Betriebssystem, Linux, Open Source wallpaperzzz.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Windows stürzt wohl zu oft ab.. höhö, Witz komm raus .-.
 
@stenosis: Haha, ok, der war schlecht, aber ich wollte es auch gerade schreiben. Es bietet sich einfach zu sehr an *g.
 
@stenosis: Drohnen sind wohl die feigeste Art der Kriegsführung. Aber inzwischen bekommen die US_Jungs ja psychisch soviel Feuer, dass sie sich dann lieber zu Hause umbringen...
 
@stenosis: Linux 4 the win!
 
Eine Frechheit das Linux zum Töten verwendet wird!
 
@KDE 4 10.000y: ich gebe öfters am Tag killall ein, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. ^^ Aber ernsthaft, wenn es nicht Linux wäre, dann halt ein anderes System zum steuern von Waffen.
 
@stenosis: Was denn das Apple OS? Dann müssten die Drohnen in ein "stylisches" hochglanz weisses Plastik umgebaut werden und iTunes wäre pflicht zum starten ;)
 
@Schallf: hat vllt annähernd etwas damit zu tun: http://www.cultofmac.com/140224/itunes-eula-wtf/
 
@stenosis: Bei Plan9 gibt es auch einen Knüller in der EULA: http://is.gd/aG4ZX1
 
@KDE 4 10.000y: Nicht das Betriebssystem tötet Menschen. Menschen tun das!
 
@KDE 4 10.000y: War zwar Ironie von deiner Seite, aber ich finde die Tatsache zum Kotzen. :P Ich hoffe, dass WinFuture auch das Statement seitens Torvalds bringen wird, welches sowieso kommen wird ...
//edit: gerade gegooglet .. http://goo.gl/6TpYz Das ist von Anfang Januar ...
 
@KDE 4 10.000y: Da muss ich Dir Recht geben. Von Windows erwartet man das ja, Aber MS ist dem Militär wohl zu teuer!
 
Eine Killer-App!
 
Wird bestimmt interessant den Quellcode von den Sachen zu sehen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ich glaub die Navy definiert Open-Source dann etwas anders...
 
@-LED-: Sie müssen den Quellcode nur veröffentlichen, wenn sie auch Binaries veröffentlichen und ich glaube kaum das sie das tun. Von daher wirst du den Quellcode wohl kaum zu gesicht bekommen.
 
@-LED-: ich glaube die ammis definieren open source generell anders, siehe news krypto cat
 
@IchEuchNurÄrgernWill: if(araberface == true){drop bomb} Die Amis fackeln da nicht lange.
 
Da gehört aber mehr dazu als nur einfach das System einfach auf Linux umzustellen. Auch Linux Systeme sind falsch konfiguriert angreifbar. Mir scheint hier wird das OS als Vorwand genommen eigenes unvermögen bei der Sicherung der Systeme und dem programmieren sicherer Software zu vertuschen.
 
@paris: sprichst du dabei aus Erfahrung?
 
@stenosis: Erinnere dich mal an die Router Skandale der letzten Zeit. Es gibt Firmen die verbocken es auch auf Linux. Viele, wenn nicht gar die meisten Router laufen mit Linux, auch wenn den Leuten das gar nicht klar sein sollte.
 
@Feuerpferd: Das U.S. Militär wird hierbei nicht zum ersten mal auf Linux setzen, des weiteren wird es für solche Umgebungen diverse Sicherheitsnormen geben die eingehalten werden müssen. Militärumgebungen haben dabei andere Ansprüche als kommerzielle Firmen für die Heimische Mittelschicht. Und was meinen Hausgebrauch angeht, so bin ich mir der Existenz von OpenWRT auf meinen Router durchaus bewusst. (-:
 
@stenosis: Nun ja, was die Sicherheit angeht, hatten die Militärs ja bereits bewiesen, dass sie die nicht in den Griff bekommen haben, auf den hartnäckigen Virusbefall wurde ja im Artikel hingewiesen. Nichts desto Trotz sind diese Mordwaffen in Militärhand tödlich. IMHO gehören solche Morddrohnen grundsätzlich streng verboten.
 
@Feuerpferd: Und mit was willst du das Militär sonst ausrüsten - mit nassen Handtüchern? 30 cm lange Brotmesser sind auch tödlich. IMHO gehören solche Mordwerkzeuge grundsätzlich verboten.
 
@LastFrontier: Ich will Militär gar nicht ausrüsten! Steuerzahlungen werden gegen meinen Willen an Militär verschwendet.
 
@Feuerpferd: Jedes Land hat eine Armee - entweder die eigene oder eine Fremde. Im übrigen ist der deutsche Wehretat weitaus geringer als der für Sozialleistungen (Wehretat 2011 = 31,5 Mrd €; alleine für die Rentenkassen leistete der Bund 2011 ca. 80 Mrd € Zuschuss. Hartz IV verschlingt jährlich 38 Mrd €).
 
@LastFrontier: Ein unabhängiges internationales Institut hat festgestellt, dass die Militärausgaben höher sind: http://goo.gl/A8hVE
 
@Feuerpferd: Ist doch ganz einfach: gehe auf die Seite der deutschen Bundesregierung und schau dir dort die Ausgaben unserer Regierung an. Für jeden Bürger einsehbar. Der mit Abstand grösste Posten sind immer noch die Zinsleistungen für die Schulden des Staates. Also erzählt hier keine linken Ammenmärchen, dass der Wehretat der BRD ein fettes Loch in unsere Haushaltskassen frisst. Im übrigen bleibt es jedem selbst übelassen, dieses Land zu verlassen und in ein Steuerparadies auszuwandern. In den USA soll es z.B. Konzernchefs geben, die weniger Steuern als ihre Sekretärin zahlen. Auch bei uns soll es Unternehmen geben, die nahezu keine Steuern leisten.
 
@LastFrontier: Sag mal was schwafelst Du denn schon wieder für einen Bullsh1t? Bist du einer dieser Rechtsextremen, dass Du mit so einem Bullsh1t anfängst? Die Steuern, ja alles Geld was der Staat verplempert, das zahlen die Bürger. Wenn das Geld nicht mehr für Militär und Krieg verplempert wird, bleibt mehr für wirklich wesentliches übrig. So einfach ist das. An den Schulden für den 1. Weltkrieg zahlte Deutschland bis 3. Oktober 2010!
 
@Feuerpferd: Grundsätzlich haste recht, nur hat in der heutigen Welt das Militär in einigen Bereichen leider seine Daseinsberechtigung. Piraterie z.B. Ganz ohne wird es auch auf lange Zeit gesehen vermutlich nicht gehen (leider, nicht dass gleich einer reininterpretiert ich würde Krieg gutheißen oder sowas -.-)
 
@Feuerpferd: Das mit den Schulden ist so nicht ganz richtig.
Richtig ist : Am 3. Oktober 2010 erfolgte die letzte Schuldenzahlung in Höhe von 69,9 Millionen Euro.[15] Es wird als Schlussstrich unter alle bekannten finanziellen Forderungen der ehemaligen Alliierten aus den BEIDEN Weltkriegen betrachtet. Siehe Wikipedia: Londoner Schuldenabkommen.
 
@Feuerpferd: Sicher wird ein Teil der Steuern verplempert. Das ist auch diskussionswürdig. Nicht zur Debatte steht allerdings die Sicherheit eines Staates. Also Polizei und Militär. Wer soll denn deiner Meinung nach diese Interessen und auch Notwendigkeiten durchsetzen? Wer soll denn gegen um sich schießende Rocker und anderes organisiertes Verbrechen vorgehen? Wer soll denn Tankern und Frachtern (übrigens auch mit Ware für dich) auf den Seewegen vor Entführung und Erpressung sichern? Und was die Reparationszahlungen für beide Weltkriege betrifft: die Verlierer zahlen immer drauf.
 
@LastFrontier: Krieg hat aber die Eigenschaft, das leider nicht immer der der anfängt, auch identisch mit dem Verlierer ist.. Ansonsten hast du natürlich auch völlig Recht damit, das man möglichst lange weggucken sollte, bloß nicht auffallen sollte, abwarten sollte bis der Herr Jemand und die Frau Irgendwer von der Polizei sich endlich blicken lassen.. Was mich so generell interessieren würde: Was kostet eigentlich so eine Windows für Drohnen Lizenz ? Oder hat sich Microsoft evt. inzwischen geweigert, das als Volumen Lizenz verkaufen zu sollen ? *fg Lustig wäre natürlich auch, wenn nicht nur das mitschneiden von Drohnenkameras möglich war sondern auch eine "Landung" des Betriebssystems .. *fg
 
@Feuerpferd: Ja toll
 
Interessante Entwicklung...Was passiert eigentlich, wenn so eine Drohne im Heimatland (sagen wir mal New York) "entführt" wird und in das Empire State Building gelenkt wird ? Ich meine, wem wird die Schuld gegeben ? ... Genauso mit rollenden Kampfrobotern, die "aus versehen" auf eigenen Menschliche Truppen das Feuer eröffnen könnten...
 
@algo: Das sind dann alles bedauerliche Einzelfälle, wenn es etwa Hochzeitsgesellschaften in Fetzen reißt. Für Militärs wird so was aber niemals ein Grund sein, vom geliebten morden abzulassen. Zumal es per ferngesteuerten Drohnen so bequem erscheint.
 
@algo:Die Schuldfrage geht an: "Menschliches Versagen"
P.S.: Heute schon Videospiele gespielt?
 
@algo: Das verbucht man unter Friendly Fire oder Collateral-Schaden und ist bei allen Kriegshandlungen bereits geschehen.
 
@LastFrontier: Wenn aber eine Drohne in ein Gebäude rast und über 1000 Menschen ums Leben kommen, bin ich mal gespannt, welcher Politiker sich traut, es Friendly Fire zu nennen *g*
 
@algo: Siehe Fall WTC: hat da irgendein Politiker gehen müssen, weil da Flugzeuge entführt wurden und ins WTC gesteuert wurden?
 
@LastFrontier: Gabs bei uns sogar Georg Schramm hatte dazu ein Interressanten Dialog:
http://www.youtube.com/watch?v=5CwNO1ptyWU&feature=youtu.be
 
@algo: So ähnlich ist das Szenario von CoD Black Ops 2, was diesen Herbst kommt ^^
 
@algo: "Ich meine, wem wird die Schuld gegeben ?" ... Breaking News: Penguins attacking America ^^
 
Was hier mal wieder ungenau beschrieben wird. Es geht um die Bodenkontrollstationen, die von Windows auf Linux umgerüstet werden. Grund hierfür ist ein Virenbefall der sich nur mühsam beheben lässt. Auf den Drohnen läuft natürlich ein Embedded RT OS, wie z.B. RT Linux. Es ist auch nicht das erste Mal, dass das US Militär Linux einsetzt. Die Server des Pentagons laufen auf einem RedHat Enterprise Linux mit entsprechenden Supportverträgen.
 
@Yogort: Das US Militär genauer das NSA hat auch zusammen mit Red Hat SELinux entwickelt.
 
@Thaodan: Deswegen muss normalen Linux Desktop Benutzern aber noch lange nicht gefallen, dass nun quasi Beavis und Butthead tödliche Tuxbomber fernsteuern werden.
 
@Feuerpferd: Das Internet wurde aufgrund militärischer Interessen initialisiert und mit militärichen Forschungsgeldern entscheidend finanziert. Ich bin entsetzt, dass du diese Infrastruktur nutzt!
 
@Yogort: Das Internet dient inzwischen aber längst überwiegend dem Kommerz. Einige benutzen das Internet auch zum Austausch und zur Information. Btw. Killerdrohnen waren eine Nazi Erfindung! http://www.youtube.com/watch?v=cAu33clPX6U
 
@Feuerpferd: ...was nicht sehr verwunderlich ist, hat die u.s. regierung doch nach dem krieg illegal naziwissenschaftler in due u.s.a. gebracht und dort in der u.s. regierung "integriert" (operation "paperclip").
 
@Feuerpferd: ich wollte dir eigentlich vermitteln wie lächerlich deine Argumentation ist. Wenn du das aber nicht verstehen kannst, ist das nicht mein Problem.
 
@Yogort: Ganz im Gegenteil, lächerlich machst Du dich selbst. Windows Desktop Benutzer wären bescheuert, wenn sie hurra schreien würden, bloß weil MS-Windows zum morden benutzt wurde. Genauso muss normalen Linux Benutzern das nicht gefallen, wenn Beavis und Butthead nun Linux anstatt Windows zum ferngesteuerten morden per tödlichem Tuxbomber verwenden.
 
@Feuerpferd: Gefällt es den irgendeinem Linuxnutzer hier das jetzt Linux verwendet wird? oO
 
@root_tux_linux: Die Gegenrede von Yogort will einen derartigen Eindruck erwecken. Yogurt will darin den Eindruck erwecken, dass die Nutzung des Internets die Zustimmung zu Militär und Mord beinhalten sollte.
 
@Feuerpferd: http://youtu.be/0sQdzAbrEUY
 
@Feuerpferd: Ich kann in deinen Kommentaren keinen Sinn oder einen roten Faden verfolgen. Vllt. solltest du deine wirren Gedanken erst noch einmal ordnen bevor du diese im Internet präsentierst. Dass du statt USA ständig "Beavis und Butthead" schreibst, erweckt eher den Eindruck, dass hier jemand nicht mehr klar bei Verstand ist. Übrigens: Menschen töten Menschen und nicht die Software oder gar das böse Internet.
 
@Yogort: Linux wird eben überall dort eingesetzt wo es Sinn macht und wo man nicht drauf verzichten könnte. Muss dir da zustimmen. Edit: Video - lol ^^
 
@Feuerpferd: "Windows Desktop Benutzer wären bescheuert, wenn sie hurra schreien würden, bloß weil MS-Windows zum morden benutzt wurde" ... Jeder Benutzer wäre bescheuert ein Desktopbetriebssystem überhaupt mit dem Morden in Verbindung zu bringen. Ein Betriebssystem ist eine Plattform um die Funktionen eines Computers nutzbar zu machen. Infineon ist ja auch nicht beschämt weil eventuell Speicherchips von denen in den Rechnern stecken die Drohnen fernsteuern.
 
Ich denke sie setzen hier grade auf Grund der anpasbarkeit auf Linux. Grade das man den Quellcode selber einsehen und verändern ermöglichen einem ganz andere Möglichkeiten.
 
@Thaodan: Nein, es waren einfach nur Facebook Würmer auf den Windows Kisten, die von Beavis und Butthead zum fernsteuern der Drohnenbomber benutzt wurden: http://blog.fefe.de/?ts=b066787e
 
Drohnen können zukünftig auch auf die Navy angewandt werden.
 
son scheiß kann auch sehr schnell mit Linux passieren. Das System ist immer nur so sicher wie sorgfältig der Admin ist. Das trifft auf alle Systeme und Softwareprodukte zu ob Linux, Windows, OSX oder was sonst auch immer.
 
@Stefan_der_held: beispielsweise habe ich von einem DriveBy unter Linux noch nie gehört.
 
@Yogort: och auch da gibt's genug mittel und wege ;-) kein System ist "perfekt"
 
@Stefan_der_held: gut das es solche Experten wie dich hier hat.
 
@Stefan_der_held: Also wenn man sich einige Panzer ansieht die bis Heute noch Win 2k nutzen XD
 
@root_tux_linux: wieso? wollste die mit Vista laufen lassen? XD na mal ernsthaft: solange es läuft ist doch gut.
 
@Stefan_der_held: man muß also die aufgaben des admins automatisieren, um den menschlichen faktor auszuschliessen, der, so gut der admin auch sein mag, auch vergessen und fehler mit einschliesst.
 
Ich installier kein Linux mehr, MÖRDERWAFFE!
 
@wuddih: zuvor wurde Windows eingesetzt, dass auch nach wie vor vom US Militär oder fürs iranische Atomwaffenprogramm verwendet wird. Installierst du das auch nicht mehr?
 
@Ertel: es gibt noch weitere alternativen
 
@0711: Ich vergaß ... es ist Wochenende. Die Kids und Trolle "diskutieren" wieder.
 
@Ertel: Bildschlagzeile: Ironiebombe erfolgreich, König der Blinden und Klugscheisser Ertel erfolgreich verwirrt.
 
Meldung: Linux wird in Systemen des US Militärs eingesetzt.
Reaktion (mal vereinfacht zusammengefasst): 1. Frage zu GPL & Codeveröffentlichung bei der man sofort erkennt, dass der Fragesteller keine Ahnung von der GPL hat. Daher hier zum Nachlesen http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html. 2. Dann Windows-Freaks, die sich gleich rechtfertigen müssen, warum das US Militär Windows den Rücken kehrt. Ja wir wissen es, Windows ist das beste und einen Virus kann man sich ja nur einfangen wenn man ein total doofer Admin ist. 3. Windows-Freaks, die meinen Linux wäre jetzt eine Mordwaffe. Das vorher Windows genutzt wurde und auch immer noch wird, macht Windows natürlich nicht zur Mordwaffe. Zumal Software nicht töten kann, nur Menschen können Menschen töten. Nebenbei das ist der juristische Standpunkt, womit sich dämliche Fragen was wäre wenn eine Drohne in New York Amok läuft, auch geklärt wäre. 4. Waffen sind doof und wir sollten uns alle lieb haben. - 68 Kommentare einfach mal zusammengefasst.
 
Windows stürtzt wohl zu oft ab oder ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Roboter zum selber bauen im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles