EU-Rat bringt Websperren wieder auf die Agenda

Der EU-Ministerrat hat die Einführung von Websperren erneut auf die Tagesordnung gebracht. Erneut wird die Einführung einer solchen Möglichkeit mit dem Kampf gegen Kinderpornographie begründet. Das ist das Ergebnis eines Treffens der Vertreter von ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mh. Mit welcher Begründung wird der Inhalt dieses Artikels in diesem Artikel in Frage gestellt? Ich finde es unprofessionell wenn ein Artikel die Meinung des Redakteurs so verkörpert wie es in diesem der Fall ist.
 
@eilteult: könntest du deine frage nochmal irwi umformulieren, damit ich sie auch verstehe?
 
@eilteult: Kannst du konkret werden? o.O
 
@ckahle: "wird der Eindruck erweckt, als würde" - Warum diese Wortwahl?
 
@eilteult: Weil es offensichtlich nicht so ist, oder stolperst du beim rumklicken ständig über solchen Kram?
 
@ckahle: Ich suche nicht danach. Wenn ich gezielt nach suchen würde, könnte ich mir vorstellen was zu finden. Es ist ein Milliardengeschäft.
 
@eilteult: Ich hoffe Du willst nur trollen, oder hast Du irgendeinen Beleg für diese schwachsinnige Aussage? Und komm jetzt nicht mit: Zensursula hat es aber gesagt oder so...
 
@eilteult: Ich denke nicht, dass man so einfach Kipo-Seiten findet. Die müssen sich ja vor Behörden verstecken und darum denk ich mal dass das meiste in irgendwelchen Darknets und ähnlichem getauscht/gehandelt wird. Ich hab jedenfalls auch noch nie eine entsprechende Seite gesehen, von denen die Politik eben suggeriert, dass sie alle 2 Klicks aufpoppen.
 
@eilteult: Ach, und ergänzend zu meinem noch in der Überprüfung befindlichem Kommentar: Gesperrt werden sollen angeblich Seiten die ja erstmal gemeldet werden müssen. Meinst du jemand der Kipo-Seiten sucht wird seine Funde melden? Insofern tut die Politik so als würd man eben doch dauernd über Seiten "stolpern", anders würd das System garkeinen Sinn haben
 
@lutschboy: Es gibt viele Menschen die nach legaler Pornografie suchen. Ein falsches Stichwort und man landet vll. auf etwas, was man nicht gesucht hat. Auf so etwas wird man unter anderem setzen wollen.
 
@eilteult: Aha, woher hast du deine Erkenntnisse? Alle Experten, die in dem Thema drin sind, sagen, dass es eben kein Milliardengeschäft ist, sondern eine recht geschlossene Gruppe von Leuten, die das vor allem auf CD tauschen. Aber lass uns an deinen Erkenntnissen teil haben...
 
@ckahle: Quelle?
 
@eilteult: Als Einstieg vielleicht das hier, es gibt aber noch viel mehr....google fragen... http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/03/25/die-legende-von-der-kinderpornoindustrie/
 
@ckahle: Google ist sone Sache. Ich finde nach was ich suche. Will Ich Quellen dafür, finde ich sie, dagegen, finde ich sie auch. Seriöse Berichterstattung sieht auf jeden Fall anders aus.
 
@eilteult: Wie denn? Die Propaganda der Sicherheitspolitiker kopieren? Das haben wir doch alles bei Zensursula schon durchgekaut, bis es aus allen Ecken raussabberte...
 
@ckahle: Dein Niveau ist leider unterirdisch. Zumindest als Redakteur sollte man Begriffe wie "Zensursula" zu vermeiden wissen. Es gibt Menschen die wollen sich in dem, was sie tun, weiter entwickeln. Bei dir scheint dies nicht der Fall zu sein, mh?
 
@eilteult: So wie ich es sehe, wurdest du zuerst nach deinen Quellen gefragt, hast aber keine geliefert. Dann fragst du nach Quellen, bekommst welche und stellst die Quellen in Frage? Und neben Google sehe ich da noch einen Link, wie wärs damit sich das mal anzuschauen und nicht wegen Google rumzupoltern? Und darf Herr Kahle in den Kommentaren nicht seine eigene Meinung mit eigenen Worten kund tun? Tut mir leid, aber du solltest das Wort "Niveau" tunlichst vermeiden.
 
@_rabba_u_k_e_: Wie ckahle selbst schrieb: Google fragen. Du findest im Internet alles was du brauchst oder alles was du willst um an das zu glauben, was dir am nächsten steht.
 
@eilteult: Soll er dir jetzt eine Linksammlung geben? Oben steht der Link zu Lawblog. Und mehr würde ich dir auch nicht geben, nachdem du seine Frage nach deinen Quellen einfach ignoriert hast.
 
@_rabba_u_k_e_: Nein. Er soll objektiv sein!
 
@eilteult: "In einem Papier, dass im Anschluss der Konferenz veröffentlicht wurde, wird der Eindruck erweckt, als würde Kinderpornographie im Internet frei und auf vielen Kanälen kursieren." Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es dir nur um diesen Satz, oder? Ist es denn deiner Meinung nach eine Tatsache, das KiPo an jeder Ecke im Internet erhältlich ist? Falls ja, beleg es doch einfach und gut ist. Die Wortwahl von ckahle klingt für mich eher danach, dass er nicht einfach blauäugig das hinnimmt, was in irgendeinem hochoffiziellen *.pdf steht. Viel objektiver gehts doch kaum.
 
@_rabba_u_k_e_: Das Problem mit dem Belegen speziell in diesem Fall ist, dass das Suchen danach schon eine Straftat ist. In dem moment wo ich danach suche habe ich mich Strafbar gemacht. Hier dann auch noch einen Link zu posten, wäre wohl der Gipfel. Überleg mal was du da von mir forderst, soll ich dir jetzt ne KiPo Seite hier posten?
 
@eilteult: Was du für einen Quatsch redest. Es verlangt niemand von dir Link zu solchen Seiten, sondern einen Beleg dafür das es bspw. ein "Milliardengeschäft" ist, oder irgendeinen seriösen Beleg dafür, dass man ständig über KiPos stolpert, so wie es das in der News verlinkte PDF suggeriert wurde. Da dieser aber in keinster Weise erbracht ist, hat ckahle folgerichtig geschrieben "wird der Eindruck erweckt, als würde". Hätte er es anders formuliert, hätte der Leser möglicherweise denken können, das es sich um eine Tatsache handelt. Aber dem ist nun mal nicht so.
 
@eilteult: Solche Seiten finden sich vorrangig im Deep Web oder Dark Web. Auf diese kommt der normale Nutzer nicht, schließlich werden dafür mehr Programme als nur der Browser benötigt. Netzsperren würden für diese beiden Zonen jedoch rein gar nichts bringen. Was verspricht sich die Politik also von dieser Maßnahme?
 
@ckahle: Spätestens ab hier ist der Beleg, dass es Dir an objektiver Berichterstattung und echter Journalisten-Arbeit mangelt: "...? Die Propaganda der Sicherheitspolitiker kopieren? Das haben wir doch alles bei Zensursula schon durchgekaut, bis es aus allen Ecken raussabberte...".
 
Zur Diskussion Eiltelt und ckahle: Dann bitte auch da gucken: http://derstandard.at/1271376638355/Kinderpornografie-grosses-Geschaeft-im-Internet UND
http://www.healing-insight.ch/healing-insight.ch/Manner-Fragen_files/Bilder%20von%20sexueller%20Gewalt%20an%20Kindern.pdf UND
http://www.gregory-grund.de/wp-content/uploads/2011/07/Sina_Wei%C3%9F_Bachelorarbeit_Kinderpornografie_im_Internet_SoSe2011_Version2.pdf, dort steht u.a. :"...Konsumenten verlangen. Sogar Darstellungen von sehr menschenverachtenden,
sadistischen Handlungen sind heutzutage zugänglich, wenn der Bedarf besteht...." !!! Noch Fragen?
 
sommerloch?
 
@asd332222: Löcher sollten Volljährig sein. :-)
 
Die können damit auch nicht aufhören! Glauben wohl, dass wenn sie es oft genug versuchen, dass sie irgendwann damit unbemerkt durchkommen...
 
@Tiger_Icecold: Wenn man die Webseiten kennt, sollte man besser international dafür Sorge tragen, dass die Betreiber und User ermittelt und bestraft und schließlich die KiPo-Seiten komplett vom Netz entfernt, sprich gelöscht werden. Aber das wäre ja mit (Ermittlungs)Arbeit verbunden - viel zu lästig. x_x
 
@Tjell: Die Seiten kennt man selten. Oft sind sie auch als harmlose Seiten getarnt, haben in ihren Foren aber versteckte Subforen, die man so nie zu Gesicht bekommt. In der Regel bekommt man dort auch nur per persönlicher Empfehlung anderer Mitglieder Zugang. Die sind bei sowas sehr vorsichtig, denn sie wissen ja, dass jede falsche Person das ganze Auffliegen lassen kann. In der Regel werden in solchen Foren aber auch keine Bilder gepostet, wenn überhaupt nur Previews. Vom kostenlosen Posten im Web hat nämlich keiner was, schließlich gehts da drum, Kohle zu machen. Entweder wird es untereinander getauscht oder verkauft und wandert dann über den Postweg oder anoynm per privatem Austausch zum Empfänger. Selten werden Filehoster genutzt, da sie zu unsicher sind. Aus politischer Sicht gibts da kaum Möglichkeiten diese KiPo-Ringe zu zerschlagen, weil man sogut wie nie Zugang zu den Kreisen bekommt, ohne sich selbst als getarnter Insider strafbar zu machen und deren Vertrauen zu erschleichen.
 
@Tiger_Icecold: Das wird auch so sein. Stichwort Tempolimits und Automaut. Erst gibts 10x ne Klatsche, letztendlich wirds aber doch umgesetzt. Ganz sicher.
 
Nehme ich einen Schokoriegel und schliesse ihn in einen Tresor ein, kommt eigentlich keiner dran, ausser er knackt das Schloss, aber er ist noch da. Gehe ich aber hin und esse den Schokoriegel ist er weg und man kommt nichtmehr dran. Aber ich schliess ihn lieber weg, dann kann ich ihn mir immer anschauen wenn ich Appetit auf ihn habe. So kann man die Websperre doch eigentlich ganz einfach erklären, oder? :D
 
@Blubbsert: Das Problem ist, das du keine Rechte hast diesen Schokoriegel zu essen, da dieser hinter einer Abgrenzung liegt die nicht mehr in deinem Rechtsraum ist. Nun wird es für mich schwer diese Metapher fortzusetzen. Da dieser Schokoriegel aber giftig ist, will man die Menschen in unserem Land vor dem Anblick schützen um das ihnen nicht das Wasser im Mund zusammen läuft. Da wir hinter den Grenzen den Menschen nicht sagen können ws sie zu tun haben, müssen wir einen großen Vorhang aufrichten.
 
@Blubbsert: Aber der Weggeschlossene Schokoriegel kann keinen Schaden anrichten, der gegessene schon. Weißt ja, Kalorien, die kleinen Biester, die nachts die Klamotten enger nähen.
 
Schon wieder versucht man Inet-Zensur über fadenscheinige ausreden einzuführen.
 
Richtig! Und weil es wieder so schön passt: es geht um Kontrolle, nicht um die gequälten Kinder. Die Kinder sind nur ein hochemotionaler Vorwand um die Kontrollmittel durchzusetzen. Kontrolle über die Information im Netz ist wichtig, weil man damit die Wahrnehmung und folglich die Wirklichkeit der Menschen steuert. Wenn wir wahrnehmen, dass in Afghanistan die Frauen unterdrückt werden, dann wird das zu unserer Realität und wir sind entsprechend motiviert etwas zu unternehmen. Die Frauen in Bahrein oder Saudi Arabien werden auch unterdrückt, aber da das in der Wahrnehmung nicht so dringlich gemacht wird, fehlt die entsprechende Motivation und wir dulden die Missstände mit einem Schulterzucken. Wer also die Information und ihre Interpretation kontrolliert, der kontrolliert unsere Motivation zu handeln oder eben auch nicht zu handeln. Freie Information, unzensierte Bilder, die Möglichkeit zu unkontrollierter Kommunikation gefährdet das Herrschaftssystem, sobald ein kritischer Punkt überschritten und die Menschen durch die freie Information motiviert werden, statt wie bisher durch die gesteuerte Information. Die "Arabellion" ist ein Warnschuss für unsere Herrscher und sie wünschen sich ein leistungsstarkes Instrumentarium zur Kontrolle der Motivationslage in der Bevölkerung. Bisher übernahmen die Kirche/Priester und später die klassischen Medien die Rolle des Erklärers, des Lehrers, des Informationsverteilers und -deuters. Sie haben mit der erzählten Realität unsere Wahrnehmung und damit unser Handeln bestimmt. Nun entgleitet die Interpretationshohheit den Anführern, alle können plötzlich im Netz an den Herrschern vorbei die nackten Tatsachen verbreiten. Das gemeinsame, erwünschte Weltbild der Beherrschten gerät durcheinander, eine Gegenrealität entsteht und wird von mehr und mehr Menschen wahrgenommen und folglich als Motivationsbasis genutzt. Das Lenken der Massen wird immer komplizierter und unverhersehbarer. Also muss zum Einen die Informations- und Interpretationshohheit zurückgewonnen werden und zum Andern die Vorhersagbarkeit des Verhaltens der Bevölkerung verbessert werden. All die bekannten Zensurmaßnahmen und alle Datensammlungen zielen genau auf diese Notwendigkeiten ab. Beschneidung und Kontrolle der Wahrnehmungsmöglichkeiten, sowie die umfassende Verhaltensanalyse, die Interessenskenntnis, das Erfassen von Bewegungsbildern, die Kenntnis der Kontakte usw. sind die Mittel der Wahl. Zusätzlich wird mit Desinformation, Miskreditierung, emotionaler Ablenkung und mit "Nebenkriegsschauplätzen" für Verwirrung gesorgt und mit der Verstärkung gesellschaftsspaltender Maßnahmen und Nachrichten für eine fortschreitende Entsolidarisierung gesorgt. Letzteres war schon immer ein probates Mittel, die Massen zu entzweien. Teile und herrsche!
 
Kinderpornografie, Ich glaube inzwischen das diese Taten von Politikern gefördert werden, damit man ein Feindbild präsentieren kann. BTW, ich habe letztens einen Oma/Opa Porno gesehen, der war auch extrem ekelig
 
@Maik1000: Warum guckst du dir sowas an? Oo
 
@Maik1000: Kamm man sicher noch toppen: Politiker-Porno!
 
Und tägliche grüßt das Murmeltier.
 
Soll die Politik das Internet so kaputt reglementieren das nur noch Werbung zu sehen ist. Dann benötige ich kein Internetzugang mehr und die ISP´s freuen sich bestimmt auch nicht. Warum soll ich als zahlender Kunde auf die Strasse zur Demo gehen. Wenn ein Produkt (Internet) nicht mehr lukrativ für mich ist dann nutze ich es halt nicht mehr. Also IPS´s lasst Euch von der Politik/Gesetzgeber nicht alles aufzwängen und unternehmt "Ihr" doch mal was. Schliesslich ist der Verkauf von Internet Zugängen Euer täglich Brot ! Dafür das Euer Geschäftsmodell unatraktiv für Kunden wird gehe ich doch nicht auf die Strasse. Schickt Eure Verbände/Lobbyisten los um Politik/Gesetzgeber von ihrer Reglementierung Manie zu stoppen !! Wenn ACTA durch ist werde ich meine Verträge kündigen und auslaufen lassen. Dann werden eben TV und Tagezeitung wieder in Vordergrund meines Info Bedarfs treten.
 
@flotten3er: In meiner Jugendzeit gab es kein Internet und keine Handys. Ich denke ohne Internet würde ich auch klarkommen. Wenn es mir zu viel Kontrolle wird, nehme ich die Sim-Karte aus meinem mobilen Router (die ohnehin auf einen imaginären Namen samt falscher Adresse läuft) zerstöre Sie und nehme auch die Sim-Karte aus meinem Smartie die ebenfalls auf einen falschen Namen läuft. Davon geht die Welt nicht unter. Ab dem Zeitpunkt wo das Internet durch Zensur nicht mehr nutzbar ist, braucht es auch keiner mehr. Denk mal drüber nach.
 
@Traumklang: Genau, so ist es
 
Kampf gegen Kinderpornographie? Dann sollen sie sich mit der Wurzel, mit den Erstellern dieser Videos beschäftigen. Hier jedoch weichen sie aus - denn dann wäre der Kampf schnell beendet - und sie hätten keine Legitimation mehr. Sie sind also davon abhängig, daß die Kinderpornographie weiter existiert. Vordergründig geben sie sich natürlich empört und voller Schmerz darüber, das Kinderpornographie existiert - sie tun eben alles, um ihre Position zu erhalten.
 
@wenndelin: Ich denke mit Deiner Meinung "...mit der Wurzel, mit den Erstellern dieser Videos beschäftigen..." liegst Du daneben, denn sowas kommt so gut wie gar nicht aus Deutschland, führend in der Herstellung sind USA und Rußland, siehe: http://www.gregory-grund.de/wp-content/uploads/2011/07/Sina_Wei%C3%9F_Bachelorarbeit_Kinderpornografie_im_Internet_SoSe2011_Version2.pdf !!! Wie sollen da deutsche bzw. EU-Behörden eingreifen?!
 
Schade, zuerst habe ich mich gefreut weil ich gelesen habe: "Werbesperren" :-(
 
@Suchiman: da wird man frühs bis abends mit dem Systemschrott zugemüllt und niemand regt sich über diesen psychoterror auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles