Apple lässt die Form des MacBook Air patentieren

Der amerikanische Computerhersteller Apple hat vom US-Patent- und -Markenamt ein breit angelegtes Patent zugesprochen bekommen, das die äußerliche Form seines erfolgreichen Subnotebooks MacBook Air abdeckt. mehr... Patent, Design, Apple MacBook Air Patent, Design, Apple MacBook Air

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, das könnte für Apple ganz schön teuer werden, gegen die Ultrabooks Konkurrenz vorzugehen. Viel günstiger wäre es, wenn Mr. Cook den Apple Chef Anwalt feuern würde, aber diese haben sich wohl zu sehr in das Apple Management eingenistet ...btw: Genaue Patentbeschreibung: http://tinyurl.com/cm9bwrt
 
@algo: Das Patent auf den zuklappbaren Deckel eines Notebook hatte ursprünglich Sharp, mich würde doch glatt interessieren, wer das zuletzt hatte und alle anderen klagte ... SCHWACHSINN, dagegen müßten jetzt eigentlich ALLE vorgehen und es müßten Patente auf allgemeines Wissensgut generell untersagt werden und derartige Weltpatente für ungültig erklärt werden, womit auch die nationalen aufgelöst werden. Ich habe mirs durchgelesen: 17!!! (siebzehn) zum Patent angemeldete Designelemente gibt es schon bei anderen am Markt befindlichen!!! Geräten der Marken Sony, Acer, Compaq, Toshiba und Lenovo (ich habe mir ca 200 Modelle angeschaut, die da hineinpassen), von den vorgestellten ganz zu schweigen ... man sollte JETZT die WIPO unter Druck setzen und der PCT sollte nach dem Stand der Technik nachverhandelt werden.
 
Seltsam, die Form gabs schon vor ewigen Jahren. Es ist immer wieder erschreckend, was man alles für einen Schwachsinn patentieren lassen kann.
 
@der_ingo: ja? ich fand die Form bei Veröffentlichung des MBA neu. Nenn mal bitte Beispiele.
 
@Janino: Bitteschön: http://is.gd/2rAUms
 
@Janino: ich hatte das Twinhead P14G im Hinterkopf, lief hier mal als Gericom X5 force . War allerdings schon sehr lange her und wenn ich jetzt so die Bilder anschaue, dann passt die Form an sich schon, nur ist es nicht nach vorne abgeschrägt. Ist übrigens auch damals schon aus so einer Alu-Magnesium-Legierung gewesen. Da hat Gericom ausnahmsweise mal gut eingekauft. Irgendwo hatte ich hier auch mal ein Maxdata Notebook, müsste von Uniwill hergestellt worden sein, das war vorne recht flach und wurde nach hinten dicker. Mir fällt nur grad das Modell nicht mehr ein. Es gab sogar schon dünnere Notebooks als das MBA. Nur Apple Fans glauben ja meist, dass Apple wirklich etwas neues entwickelt. ;)
 
@der_ingo: Und was glauben Microsoftfans? Welche Bahnbrechende Innovation kommt aus Redmond? Richtig...keine einzige. Jedenfalls nicht aus der Softwareentwicklung. Ok...IBM das eigene System verkauft...Chapeau!
 
@Z3: Du kennst schon MS Research?
 
@Janino: z.b. einige der alten DELL XPS Modelle. Einfach mal im Netz gucken. Waren allerdings dicker als das MBA.
 
@Raiken: Und sahen auch ganz anders aus als das MBA.
 
@Janino: Bittesehr: Dell Inspiron 1525 http://www.bing.com/images/search?q=dell+inspiron+1525&view=detail&id=48E5F2F5385BA5A132CFCEC467EB1183009F4CFA&first=0&FORM=IDFRIR
 
@theoh: Das soll wie ein MBA aussehen?
 
@Windows8: hast du den artikel gelesen? apple hat die keilform patentiert. dell hat vor einigen jahren schon einen keilförmigen laptop herausgebracht... und das war zb dieser inspiron -> keilform. demnach müsste apple dell für dieses gerät verklagen, was jahre vor dem air herausgekommen ist...
 
@theoh: Dann kann ich ja jetzt auch das Rad neu erfinden und mir patentieren lassen und verklage alle Die, die was herstellen was ne runde Form hat und rollen kann. Da kann ich bestimmt ne schnelle Mark (Euro) mit machen.
 
@theoh: Ich brauche nur "Apple" und "Patent" lesen, dann weiß ich das es sich lohnt direkt zu den Kommentaren zu springen :D.
 
@Janino: Dieses Sony vaio-505 von 2004 ^^ http://www.flickr.com/photos/airwave/2299977589/ uuuuUUUND die Tastatur (wie man sie von den heutigen Macs kennt ) sind auch von sony Designed worden. Die regen sich ja anscheinend nicht so über design-diebstahl auf
 
@lee91: Genau der kam mir als erstes auch in den Sinn, als ich an dieses schwachsinnige Patent dachte. Das Teil war immerhin schon vor 8 Jahren das was das MBA jetzt ist ... ich hab so langsam das Gefühl, Apple kramt jetzt all das raus was vor X Jahren gefloppt ist, weil noch nicht die Zeit dafür bzw. zu teuer klebt einen Apfel drauf und lässt es sich patentieren. Ich seh schon jede Menge neue Klagewellen MBA vs andere Ultrabooks ... am besten wir stellen alle Anwälte an die Wand, denn es gab schon immer Patente, aber erst in den letzten paar Jahren fangen unfähige Firmenanwälte an sich gegenseitig zu verklagen. *facepalm*
 
@der_ingo: Also mich würde jetzt ja auch brennend interessieren in welchem laptop dieses Design vorher benutzt wurde? Und jetzt bitte nicht wieder das typische "wieso ist viereckig mit runden ecken und kann man aufklappen" und dann ein bild von einem 90er Laptop mit dem man Elefanten erschlagen kann.
 
@der_ingo: Das geht gar nicht, solche Null-Acht-Fünfzehn-Design-Geschichten patentiert zu bekommen. Das Patentamt hat sie nicht mehr alle.
 
@der_ingo: Ultrabooks gibts erst seid Mitte 2011 und das Air Book seid Anfang 2008. Design spielte bei Apple schon immer eine größere Rolle und ich kann verstehen, wenn Apple nicht möchte, daß ein Produkt von XY so, oder so änlich aussieht, wie ein Air Book.
 
@Z3: wie aber schon einige andere hier geschrieben haben, war Apple aber nun mal nicht Vorreiter...
 
Lol! Diese innovative Form muss unbedingt patentiert werden! Vielleicht noch die Fingerberührungen patentieren?
 
"...sondern nur die generelle Form steht im Mittelpunkt. " Flach mit runden Ecken. Wie kann man sich das patentieren lassen? Ich kauf mir jetzt eine Fabrik für Klopapier und dann...:"Aufgerolltes Papier, runde Form"...
 
@mäkgeifer: Du brauchst die Fabrik noch nichtmal kaufen. Kannst bei einem Klopapier Auftragsfertiger produzieren lassen.
 
Am Anfang hat Apple etwas revolutionäres gemacht. Jetzt versuchen sie die Anderen mittels sinnlosen Pattentstreits aufzuhalten, anstatt neue Produkte auf den Markt zubringen, die den kauf rechtfertigen. Apple befindet sich in meinen Augen auf dem falschen Weg.
 
@rapha31: Wenn man darauf vertrauen würde dass die inneren Werte die Käufer überzeugen, dann müsste man sich um die Hülle keine Gedanken machen. Letztendlich trennt auch die beiden Lager (gemeint ist MS und Apple) nicht nur ein Formfaktor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der ein Grund zum Wechseln der gewohnten Umgebung wäre.
 
@noComment: Ja aber ich meine als ich mir vor 3 Jahren ein Iphone 3g gekauft hab ich mir das aus dem Grund gekauft, weil Apple einen richtig guten Job gemacht hat und ein super Smartphone mit tollem Touchscreen und einfach Bedienung entwickelt hat. Zu dieser Zeit war es schlichtweg das Beste. Nun hab ich mich vor einem Jahr für das HTC Desire Z entschieden, weil ich eine Hardwaretastatur wollte und ich mich von Apple ein wenig verarscht fühlte. Sie bringen Software (Gamecenter) für das 3GS aber lassen 3G Nutzer nicht in den Genuss von dem kommen. Das gleiche ist jetzt auch wieder mit Siri. Siri würde auf jedem Iphone 4 auch laufen, es wäre ein reines Softwareupdate. Mich stört dies und mit den Pattentstreits übertreiben die Jungs jetzt einfach, anstatt sich mal aufs wesentliche zu konzentrieren.
 
@rapha31: Im 4S wird auch speziell für Siri angepasste Hardware eingesetzt. Dadurch funktioniert es viel besser als auf dem iPhone 4. Apple verzichtet lieber komplett auf Siri (auf dem iPhone 4), anstatt für ein schlechtes Nutzererlebnis zu sorgen.
 
@algo: Kannst du diese "speziell angepasste Hardware" etwas konkretisieren?
 
@nipper: gerne: In dem A5 Chip befindet sich noch ein integrierter Audio-Prozessor (Audio DSP) des Herstellers Audience. Es ist in der Lage für Siri Störgeräusche aus dem Mikrofon-Signal zu filtern (nennt sich, wenn ich mich nicht irre, „EarSmart“-Technologie).
 
@algo: Die Stimme wird über das übliche Mikrofon aufgenommen, welche für das Telefonieren verwendet wird. Das Soundfile wird an Apple übertragen, dort läuft eine Spracherkennungssoftware drüber. Das Ergebnis wird an die Engine der Suchmaschine Wolfram Alpha gesendet. Die Antwort wird auf den Apple Servern noch in einem Satz mit einer Fülle an Zufallswörtern aufgepeppt und an das iPhone zurückgeliefert. Braucht also keine gravierend schnelle CPU, nur eine gute Datenverbindung. Könnte somit jedes iPhone der ersten Generation auch, wenn Apple seinen Nutzern bloß soviel Freiheit geben würde.
 
@Bitfreezer: siehe re:5
 
@algo: das dieser "Audio Chip" mal absolute verarsche ist hast du noch nicht mitbekommen oder ?
 
@CvH: Echt ? Wär mir zwar egal, aber bin doch neugierig geworden. Wo wurde es denn berichtet ?
 
@algo: fragen wir mal anders herum, Android Handy das selbe wie das 4S ohne das sie diesen super speziellen Chip haben (also aufnehmen des Mikrofons und versenden an einen Server im Inet )?
 
@CvH: Es geht hier nicht um die Software und die Funktion, sondern um die Geräuschfilterung bzw. die Stimmerkennung mit Hardwareunterstützung. Wie gut es arbeitet, können nur spezielle Benchmarks zeigen...Du hast mir aber immer noch nicht geschrieben, warum es absolute verarsche sein soll bzw. den Link gezeigt, wo es darüber berichtet wird ?!
 
@algo: Hmmm, also wenn Apple für eine halbe Versionsnummer neue Hardware benötigt ist das OK, aber das WP8 neue Hardware braucht ist ein Skandal. Irgendwie interessant wenn ich die Themen so vergleiche.
 
@Tomarr: Kannst du das vielleicht genauer beschreiben ? Ich finde, dass es kein Skandal ist, wenn WP8 neue Harware braucht, deshalb kann ich mir nur schwer vorstellen was du meinst...
 
@algo: Mag sein dass du die Ausnahme bist, aber viele Appleuser sind dann doch der meinung das dies mal so gar nicht geht.
 
@algo: erkläre uns allen doch mal wieso Apple einen Soundchip dafür braucht und alle anderen auf der Welt nicht ? Ich mein das Signal (Stimme) wird per Mikro aufgezeichnet (iPhone + alle anderen Handys) und wird mittels Software aufbereitet. Wieso sollte ich das in irgend einen Chip verlegen müssen (was würde das gegenüber der reinen Software bringen außer evtl mehr Geschwindigkeit - was zu vernachlässigen wäre bei den Heutigen CPUs)? Die schwächste Kette im Glied ist das Mikrofon, die "Verbesserung" des Signales kann problemlos per Software gelöst werden (siehe Computertechnik seit min. 1998). Das Aufbereitete Signal wird dann zum Apple/Goolge/... Server weitergeleitet und dann aufbereitet in was auch immer du wolltest. Wenn man irgendwas im Bereich "Verbesserte Audioqualität" erreichen würde wollen müsste man am Mikrofon ansetzen. Denn alles was danach kommt sind nur Filterungen. Also was soll dieser Chip bringen was Software nicht seit mehr als einem Jahrzehnt leisten kann ? Ich mein Android/Windows hat Spracherkennung ohne "Spezialchips" und funktionieren wunderbar. Wie ist das möglich so ganz ohne Spezialchip ?
 
@CvH: Ich bin weder Informatiker noch Elektrotechniker. Deshalb kann ich dir nicht sagen, warum Apple unbedingt einen Chip braucht. Meine Meinung: Nur durch Benchmark lässt sich feststellen, welche Sprachsteuerung gut/schlecht ist. Allein durch ausprobieren, würde man kaum einen Unterschied merken. Aber ich gehe mal davon aus, dass es wieder mal Mr. Jobs wunsch war, nur das perfekt zu wollen....Außerdem: Siri war sicher nicht das Kaufargument für ein 4S, denn die meisten, die ich kenne nutzen das kaum und die Tests 4 vs. 4S erklären ja wohl den Rest. Also braucht Apple nicht Siri exklusiv zu halten. Aber warum die das trotzdem nicht erlauben, das kann ich dir nicht sagen. Wir beide können nur Vermutungen aufstellen und fertig wären wir dann noch lange nicht...
 
@algo: es ist so das Siri als "Werbung" für das 4S benutzt wurde. Theoretisch sollte das sogar auf dem ersten iPhone laufen. Ist ja auch nicht schlimm machen viele anderen auch so. Ich verstehe dann aber nicht wieso sich viele hinstellen und das verteidigen in Richtung wäre auf <4S nie möglich gewesen. Apple ist genauso wie _jede_ andere Firma auch nur am Gewinn Interessiert und nix anderes.
 
@noComment: "Wenn man darauf vertrauen würde dass die inneren Werte die Käufer überzeugen, dann müsste man sich um die Hülle keine Gedanken machen" --- Das halte ich für einen extremen Trugschluss deinerseits. Warum sich nur auf innere oder äußere Wertigkeit konzentrieren, wenn eine möglichst allumfassende Wertigkeit (innen und außen) deutlich überzeugender ist?
 
@KoA: Das ist schon richtig und ich hätte präziser "Form" der Hülle schreiben sollen. Aber zurück zum Patent: Die Gestaltungsmöglichkeiten für Netbooks und Notebooks sind doch eher begrenzt, alleine schon durch die Abmaße und die Form des Display, weshalb es bei diesen Geräten zwangsläufig zu ähnlich ausschauenden "Hüllen" führt. Dies wiederum bietet wenig Spielraum um sich von der Konkurrenz alleine durch die Geräteform abzuheben.
 
@noComment: "ich hätte präziser "Form" der Hülle schreiben sollen." --- Mir war schon klar, dass du dich inSachen äußere Werte auf die äußere Form des Gerätes bezogen hattest. --- "Die Gestaltungsmöglichkeiten für Netbooks und Notebooks sind doch eher begrenzt," --- Nun ja... Aber doch nicht derart begrenzt, dass man sogenannte Ultrabooks nur in der Form eines MacBook Air bauen kann.
 
@KoA: Ich denke halt, dass die Käufer auch bei identisch aussehenden Geräten eher auf das Logo schauen (Fenster oder Apfel - je nach vorlieben) und dass deshalb Apple nicht zwangsläufig ein Nachteil durch Nachbauten entsteht.
 
@noComment: "Ich denke halt, dass die Käufer auch bei identisch aussehenden Geräten eher auf das Logo schauen" --- Die Formgebung ist ein wesentliches, nicht zu unterschätzendes Merkmal, wenn es um den Verkauf eines Produktes geht.
Insofern sollten sich Firmen, die für sich und ihre Produkte einen gewissen Anspruch vermitteln wollen, einer eigenen, unverwechselbaren Design-Sprache bedienen und keinesfalls der eines Konkurrenten. So sehe ich das zumindest. Und an Stelle von z.B. Asus wäre es mir peinlich, wiederholt mit dem Design eines Konkurrenten um die Gunst des Käufers zu werben, anstatt
diesbezüglich durch eigene Kreativität in Sachen Design aufzufallen und überzeugen zu können.
 
der schimmlige Apfel ist nicht die erste Firma die ein Notebook in "tropfenform" gebaut hat. mal sehen bis die Klagen kommen.
 
@-=[J]=-: Aber sie sind nun scheinbar die ersten die das patentieren lassen! Gott was kann den Apple dafür, dass die anderen Firmen so geschlafen haben und so schlampig mit ihren Innovationen umgegangen sind?
 
@HArL.E.kin: naja, sie können es ja im deutschen patentsystem versuchen. als erster patentieren bringt da nicht viel.
 
toll, das bedeuted dann ja wohl das Aus für jedes Ultrabook wenn nicht sogar für jedes Laptop... Wie kann ein Richter nur so beschränkt sein sowas durchgehen zu lassen?
 
@dertanti: Ich muss deinen Beitrag korrigieren: "toll, das bedeuted dann ja wohl das Aus für jedes Samsung-Ultrabook" ;) Macht euch doch nicht ins Hemd, die MacBook Air-Modelle haben halt ihren spezifischen und eigenen Look - im Laden kann man die Teile immer SOFORT auf den ersten Blick von anderen Ultrabooks oder Notebooks unterscheiden. Dass Apple sich das patentieren lässt, ist durchaus legitim. Kein anderer Hersteller bietet einen so hohen Wiedererkennungswert, weil dort von Jahr zu Jahr (oder sogar von Modell zu Modell, was teilw. Woche zu Woche entspricht) das Design variiert. Als ob dadurch andere Hersteller Nachteile hätten, wenn sie nicht sowieso vorhatten, mit Apple's Design zu punkten... aber Hauptsache mal wieder gebasht ;P
 
Na herzlichen Glückwunsch... dann kann sich ASUS ja jetzt warm anziehen. Schade, wo doch die neuen Zenbooks echt überzeugend sind. Ich wette, innerhalb der nächsten 2-3 Wochen ist zu lesen, dass Apple ASUS wegen der Zenbooks verklagt. Klar, eine Ähnlichkeit ist zwar nicht von der Hand zu weisen, aber ich hoffe, dass Apple mit der Klage genauso scheitert wie beim Galaxy Tab 10.1N, da die Zenbooks zumindest bis heute einige Sachen besser machen als das MBA.
 
@nipper: Zenbook haben die schon im Februar angegriffen. Genauer gesagt: Apple hat das patent schon längst bekommen. Aber für WF hat jetzt wohl der Zeitpunkt gepasst^^
 
Und schon wieder zeigt der Patenttroll seine hässliche Fratze und auch diesmal wird es schöngeredet werden.
 
@TiKu: Der Kunde hat es in der Hand. Hoffen wir doch mal, das es sich in erhöhte Verkaufszahlen von Nicht-Apple-Produkten niederschlägt.
 
@karacho: Die meisten Apple User wissen davon doch gar nichts.
 
Apple der Patenttroll. Ich lass mir morgen die Farbe von Scheisse patentieren, jeder wird dann verklagt wenn er kacken geht. Unglaublich wie man diese miese Bande schalten und walten lässt. Der Laden gehört komplett platt gemacht. Ist sowieso nur eine Sammelstelle von fanatischen Apple-Vollhonks die sich ins Höschen machen wenn man nichts ins selbe Horn stösst!
 
@marex76: Wenn das Patentamt Deinem Kackbraun-Patent zustimmt... ist ja letztendlich eine Frage, ob die Patente auch erteilt werden.
 
2012 erfand Apple das Design des portablen Computers;
2007 erfand Apple das mobile Telefon;
2001 erfand Apple das mobile Abspielgerät für Musik;
1977 erfand Apple den Computer;
1458 erfand Apple den Buchdruck;
true story
 
@Windowze: Ich wußte es schon immer, hätten Adam und Eva nur nicht den verfaulten Apfel gegessen :>
 
@Windowze: Und 0 erfand Apple das Universum -.-
 
Es ist interessant, wie reflexartig die Kommentatoren mal wieder reagieren. Aber schauen wir uns doch erst mal die Fakten an: Zunächst einmal ist es unsinnig, hier für oder gegen einen Hersteller aufgrund von Patenten oder Geschmacksmustern etc. Stellung zu beziehen, da sie quasi allesamt in der Vergangenheit dafür eingetreten sind, dass es ein so ausgestaltetes System gibt. Wer sich also eine Suppe einschenkt, muss damit leben, wenn sie auch jemand anders auslöffeln will. Zumal, auch wenn es die mediale Berichterstattung nicht vermuten lässt, auch *alle* anderen Hersteller ihre Patente und Rechte zu schützen und durchzusetzen. Konkret in diesem Fall ist es aber auch ironisch den Beissreflex zu beobachten, denn: Schauen wir mal knapp 1-2 Jahre zurück. Man gehe mal gedanklich durch einen Hardwareladen seiner Wahl und stelle sich die angebotenen Geräte vor. Alles die üblichen "Kastendinger". Durchaus im gleichen Grunddesign, aber doch teilweise massiv unterschiedlich, was die genauen Ausprägungen betrifft (man lege einfach mal ein Lenovo neben ein ASUS neben ein Alienware). Kein Thema. Dann bringt Apple das Macbook Air raus und es rollt einen Markt, der sich durch Billignotesbooks und Netbooks quasi selbst kanibalisiert hat, mal wieder auf. Weniger technisch, als vielmehr als sinnvolle Kombination aus brauchbarer Hardware, gutem Design und vor allem: brauchbare Margen für die Hersteller. Also kommen diese auf die Idee, dass man das ja nachbauen sollte. Protegiert wird das ganze von Intel, flankiert mit massiven Zuschüssen in dem Bereich. Und was machen die Hersteller? Schaut man sich mal *alle* aktuellen Ultrabooks an, sehen diese aus die Kopien das Macbook Air. Varianzen? Kaum. Mal die Farbe. Mal das eine oder andere Detail, aber im Grunde immer der fast schon 90%-ige Macbook-Air-Body. Komisch, dass - obwohl hier ebenso möglich - es die Hersteller gar nicht auf alternative Designs ankommen lässt. Das Resultat ist nun aber, dass auf Apple herum gehackt wird, wenn Apple versucht, die eigenen Designideen etc. zu schützen. Würden andere Automobilhersteller in gleicher Vehemenz z.B. einen VW Golf nachbauen, würden sich die Leute natürlich auf die Seite von Volkswagen schlagen. Wenn es ein chinesischer Hersteller wäre, wäre ohnehinklar, dass "die" ja nur kopieren können. Nur in Apple hat man ein Feindbild, dem man selbst keine Rechte zugestehen will. Nun ja...
 
@LostSoul: Das sind echt zu wenige Wörter, bitte nächstes mal noch ein paar mehr :>
 
@LostSoul: wenn ich es richtig verstehe geht es Apple um die Keilform, oder? In diesem Fall könnte sich genau so gut DELL beschweren, die haben ihre XPS Notebooks lange vor dem Air in Keilform gefertigt, auch wenn sie dicker waren.
 
@Raiken: aber sie haben die Form nicht patentiert. Darauf kommts an.
 
@LostSoul: omg zu vielen wahre Fakten, das kannst du doch nicht bringen, mensch
 
@LostSoul: Schau dir mal die Bilder an.... die Keilform ist das geringste daran. mit dem Geschmacksmuster ist es Apple nun möglich alle auf dem Markt befindlichen und kommenden Notebooks/Laptops/etc. zu beschießen. Erzähl nicht, dass es vor dem Macbook nicht auch schon Laptops in dieser Form gegeben hat....
 
@LostSoul: Die sehen sich nicht alle so ähnlich .. zb acer aspire s-serie , vaio x , HP Spectre usw.... sehen nur viele von asus so aus (ne ganze reihe aus eee-pc's und die zen's ^^
 
@LostSoul: Ich danke dir für deinen kompetenten Kommentar, man erkennt dass du dich mit dem Thema beschäftigst und Hintergrundwissen besitzt. Ist wirklich selten geworden mittlerweile hier auf winfuture, dass es noch Leute gibt die sich eine eigene, vernünftige Meinung bilden und sich nicht nur von Bild & Konsorten ihre Meinung vorkauen lassen und diese dann vehement vertreten. Apple ist nunmal momentan der "Hass-Liebling" der Nation, da wird sich in nächster Zeit nichts dran ändern, egal was sie machen. War aber schon immer so, dass Erfolg andere neidisch macht.
 
@LostSoul: Von mir ebenfalls ein (+) für den durchdachten Kommentar.
 
Die Patentgier Apples wird sich noch auswirken, wie der Expansionswahn bei Schlecker.
 
@wenndelin: Jop, die verderben es sich doch mit ihren eigenen Auftragsherstellern und Zulieferern....durch die Patentstreitereien. Ich möchte mal wissen was Apfel machen würden, wenn Samsung und Co. sagen würden:"Tut uns leid wir bauen nur noch eigenen Produkte." Dann müsste Apfel selber Werke aufbauen, dadurch würden aber höhere Kosten bei der Herstellung für das Unternehmen anfallen und die Gewinnmargen rapide sinken. Dann wär ganz schnell schluss mit lustig!
 
Egal ob es einen Sinn hat oder nicht. Jeder der in der Lage ist würde es auch machen. Kein Unternehmen hat was zu verschenken. Wirtschaft ist nicht fair egal ob hier oder auf der anderen Seite des Globus.
 
Kann man Apple nicht als "Kriegsverbrecher" bzw. Kriegsprovokatör oder wie man das nennt (diejenigen die Krieg suchen) der modernen Welt wegsperren lassen <_<
 
@Suchiman: Das frage ich mich bei den Hatern auch gerade :D.
 
@Windows8: Apple sucht krieg, das ist ein unausweichlicher Fakt. Es gab bisher noch keine derart streitsüchtige Firma wie Apple.
 
@Suchiman: Das zeigt wiedermal, dass du dich nur hier auf WF informierst...Wie wärs mal über den Bierdeckelrand zu schauen ?
 
@algo: ...über den Bierdeckelrand zu schauen. Stell doch bitte nicht so hohe Forderungen.
 
Ein weiteres Sinnloses Designpatent das den Wettbewerb behindert.
Theoretisch könnte Apple mit diesem Patent ein Verkaudsverbot gegen jedes Ultrabook erreichen.
 
@=Wurzelsepp=: "Ein weiteres Sinnloses Designpatent das den Wettbewerb behindert. " --- Eine solche Behauptung ist schlicht Unfug! Schließlich ist diese eine jetzt patentrechtlich geschützte Form nicht die Einzige, mit der man gegen Apple in einem Wettbewerb antreten kann.
 
heftig! soviel zum ultrabook vorteil "schlank, klein, flach". wenns zu extrem identisch ausschaut, gleiche position der usb anschlüsse, schwarzer rahmen um den bildschirm, FN taste an selber position, funktions tasten an selber positione etc, aber "flach und keilförmig" ist mir echt zu heftig. hab selbst nen MBP, also mal den ball flach halten vor ner kritik.gleiches gilt auch für diese geschmacksmuster von iphone und ipad "flach, rechteckig" ist mir etwas zuweit hergeholt.
 
ich patentiere den Dreck hinter den Fingernägeln
 
Stürzt euch auf Apple, das Ding hat die eindeutige Form eines Notebooks ... ;-)
 
die heuchler mal wieder, ich brauchte nur kurz zu googeln bis ich dieses design patent von samsung gefunden habe..... http://www.netbooknews.de/68588/samsung-patentiert-dual-screen-tablet-galaxy-tab-mit-zwei-7-zoll-displays-in-kurze/

....glaubt ihr wirklich nur apple pattentiert sich designs von funktionen oder hardware? wie geistig arm sind hier eigentlich einige?
 
@kompjuta_auskenna: Auch bei Samsung finde ich es nicht ok. Das Zeug schaut aus wie ein Nintendo DS (http://tinyurl.com/cts2kxj) und den gibts schon etwas länger :-) Mir solls ja wurscht sein, aber ich finde es sinnlos diese Patentschlachten und zwar von allen. Guckt euch Nokia an. Führt Jahre lang am Handymarkt dann Pleite und der Versuch sich mit Patentklagen zu retten. (http://winfuture.de/news,69480.html)
Die Firmen die mit Innovation Punkten werden länger Bestand haben.
 
das amerikanische patentzeugs sollte dringend neu aufgebaut werden,...bald darf außer apple keiner mehr flache notebooks bauen,...
ich muss zum patentamt, den furz patentieren lassen
 
Das Macbook Air wurde 2008 vorgestellt mit den folgenden, kennzeichnenden Features: dünnes Keil-design, normale Tastatur, Multi-Touch-Trackpad und lange Akkulaufzeit. Damals belächelt. Seit 2011 wirbt Intel mit Ultrabooks, die nichts anderes als die Windows-Welt Reaktion auf das Macbook Air sind. Ergo, die Hersteller wussten genau von den Gefahren, die jetzt, durch die Patentzusprechung, auf sie zukommen könnten. Selbst wenn man Apple nicht mag, ist es doch recht schwer zu bestreiten, woher das Referenzdesign für die Ultrabooks kommt. Selbst wenn man die Keilform nicht als Kriterium hernehmen will, so lässt sich das Referenzdesign (dünnes, full-scale notenbook mit hoher Leistung und langer Akkulaufzeit + großes touchpad mit Mehrfingergesten) sogar schon auf die Powerbooks G4 von 2003 zurückführen.
 
@GlennTemp: Sie seien sich also der Gefahr bewusst gewesen? Ich als Hersteller sehe aber keine Gefahr, wenn ich bereits seit Jahren dünne, leistungsfähige, Notebook mit langer akkulaufzeit im Keil-designe herstelle. Wie z.B. Sony mit seinem vaio-505. Ergo empfinde ich diesen Patentanspruch als ungültig. Ich nehme auch an, dass dieses Patent wie soviel andere auch, nur schwerlich bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung standhalten wird. Weshalb ich mich eigentlich bei diesem "neuen" Designe Patent, nur über die Behörde aufregen kann welche dieses zugelassen hat.
 
@GlennTemp: Schlimm, dass die PC Welt wieder 3 Jahre gebraucht hat, um etwas vergleichbares rauszubringen.
Und dann wirbt Intel auch noch so dreist damit, nachdem sie damals spezielle Prozessoren für das erste MacBook Air geliefert haben, die es sonst gar nicht zu kaufen gab.
 
Für mich benimmt sich Apple im Moment etwas wie ein kleines Kind.
"Mammi, der macht mir alles nach."
Ich sag ja nicht, dass sich andere nicht auch so benehmen aber wieso stecken sie die Ressourcen und Energie, wenn sie doch so gut sind, nicht einfach weiterhin in den Fortschritt.
Falls andere kopieren, heißt das doch, dass man diesen einen Schritt voraus ist. Bis also andere die eigene Leistung kopiert haben ist man schon wieder einen Schritt weiter.
Im Ende gibts doch dann nichts zu meckern.
 
Vorschlag an Apple: Die Materialien aus denen das Macbookäußere besteht auch gleich mitschützen. Sicherlich, die Materialien gibts schon lange. Vor allem könnte dann aber die Art und Weise wie das Material von Apple abgeschliffen und hinterher geputzt und poliert wurde eine Hauptrolle spielen. 2x 360° gegen den Uhrzeigersinn gewischt, dann 1/4 Drehung nach links, 2x von oben nach unten und dann ein Mal 240° kreisförmig gegen den Uhrzeigersinn und ein Mal 120° mit dem Uhrzeigersinn. Nur das gibt das einzigartige Look&Feel, welches Apple so beliebt gemacht hat.
 
ich lasse mir morgen das designe der Fahrgestels mit Rädern Patentieren
 
oh je, wenn man schon nichts gescheites mehr herzu bringt dann patentiert man halt irgendwas, was es eh schon gibt. so kommt man wieder ins gespräch und kann den apple jüngern was neues zeigen. wie war das mit der geschmacksrichtung?
 
Arschgeigen. Und das gilt noch mehr für jene, die die gesetzliche Grundlage für dieses unsägliche Patentgetrolle schaffen.
 
Design wurde ursprünglich nur eingeführt um den Kunden über das schlechtere Produkt hinwegzutäuschen. Nur mal ein kleiner Einwurf.
 
Komisch das hier wieder das Geschrei losgeht. Ich wette wenn Asus, Samsung oder ein anderer Hersteller von Ultrabooks das Patent bekommen hätte, wäre das total klasse und alle würden es verstehen und verteidigen!
 
@HArL.E.kin: Bei Dell hätte ich es verstanden, denn meines Wissens war die Inspiron-Serie die erste die keilartig geformt war. Auf jeden Fall war sie es früher auf dem Markt als Apple überhaupt an das MBA gedacht hat. Aber Recherchearbeit kann man dem Patentrichtern nun wirklich nicht aufbürden.
 
Kann ich verstehen, wenn man sowas sieht: http://engt.co/KXva4w
 
dass sie gegen das S2 vorgingen konnte ich noch nachvollziehen, da sowohl das Handy als auch das Betriebsystem dem iPhone und iOS sehr ähnlich waren, aber dass sie jetzt gegen alle Ultrabooks vorgehen wollen scheint mir sehr naiv..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles