GPL: US-Regierung soll Trojaner-Quellcode freigeben

Die drei in der letzten Zeit aufgetauchten Schadprogramme Stuxnet, Duqu und Flame, hinter denen offenbar staatliche Stellen stehen, enthalten offenbar auch Quellcodes, die unter der freien Lizenz GPL zur Verfügung stehen. mehr... Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@xerex.exe: Oha! Hoffentlich hab ich alles entdeckt.
 
@Urne: "ebenfalls der GPL unterliegen und der Quel(l)code". :)
 
@xerex.exe: Jupp, danke.
 
Íst es schon bestätigt, dass auch wirklich die US Regierung dahinter steckt ?! Bisher haben die Amis noch nichts zugegeben oder ?
 
@algo: Das werden die Country Club Nazis auch nicht tun
 
@JeckyllHavok: "Country Club Nazis " ymmd :)
 
@algo: als ob die das freiwillig zugeben würden ...
 
@breatheheavy: Das stimmt, aber man braucht wenigstens Beweise. Wenn ich mich nicht irre, gab es bis jetzt nur Vermutungen.
 
"In den USA gilt ohnehin, dass alle Inhalte, die von staatlichen Behörden mit Finanzierung aus Steuergeldern erstellt werden, der Public Domain gehören, also von jedermann frei genutzt werden dürfen. " Sowas finde ich im Übrigen eine gute Sache :)
 
@t6|Mr.T: bringt nur nichts, wenn sich die Regierung nicht dran hält. Sonst müsste z.B. auch Software, die fürs Militär entwickelt wird frei verfügbar sein. Könnte sich dann jeder eine Drone bauen können.
 
Na das wird ein Spaß werden. Mit MS-Windows Schutzprogrammen lässt sich dann weiterhin prächtig Geld verdienen. Virenklingel Hersteller müssten diese Forderung also eigentlich großartig finden und unterstützen. BTW.: Durch das Malheur mit den Microsoft Digitalsignaturen konnten durch Windows Update Viren und Trojaner auf MS-Windows nachgeladen werden. Aber auch andere Software benutzt diese Mechanismen. So war etwa auch die neue Update Funktion durch den Windows Updater Service für MS-Windows-Firefox betroffen. http://is.gd/cvFe1Y Auf Linux oder besser greift dieser Angriffsvektor selbstverständlich nicht, dort sind Microsoft Schadsoftwaren Stuxnet, Duqu und Flame ungefährlicher als ein Wattebällchen. :-)
 
@Feuerpferd: Man überlege sich mal folgendes: Ein böser Bube kann Updatepakete für Debian im Namen von Debian digital signieren und nachladen. Mit Linux-Schadsoftware an Bord. Ohje ohje... Und der User würde davon gar nichts merken, da die Updates ja mit Root-Rechten ausgeführt werden und sich Software ganz leicht so verstecken kann, dass es der User im Leben nicht merkt wenn er Tag für Tag mit eingeschränkten Rechten arbeitet und nicht in Logs schaut. Aber da gibts sicherlich schon ganz ausgefuchste Lösungen die dem Einhalt gebieten, gell? Oder sollte man besser gleich Plan9 nehmen? *lol*
 
@DennisMoore: Sowas ähnliches ist schon vorgekommen in der letzten Zeit, ich kann mich leider nicht mehr erinnern, bei welcher Distribution das war.
 
@Pizzamann: Sowas kann immer passieren und bei jedem System. Wenn die Infrastruktur, auf der die Sicherheit basiert, kompromittiert wird nutzt dir auch das cleverste System nichts. Deshalb könnte es bei UEFI Secure Boot auch noch lustig werden, wenn es jemandem gelingen sollte an ein Zertifikat zur Signierung von Bootloadern zu kommen.
 
@DennisMoore: Also ich schaue immer in die Logs und schnüffel permanent mit, was im Netzwerk passiert. Da konnte man es auch sehen, dass es meistens am klemmenden Cloudflare liegt, wenn Winfuture beim laden im Browser hängt. Im Winfuture Forum rätseln die immer bloß herum, warum es beim laden im Browser klemmt, dabei kann man es doch so leicht beobachten. :-)
 
@Feuerpferd: Ja, du bis auch ganz offensichtlich kein unbedarfter OttoNormalUser und interessierst dich für den ganzen Datensalat der da so über die Leitung kommt. >90% der User tun das aber nicht und man kann ihnen das auch nicht vorwerfen. Da ist die Gefahr.
 
Meint ihr in den nächsten 100 Jahren wird sich die USA Deutschland anknüpfen? Wer weiß, vielleicht, wenn das Öl alle ist oder wegen der Krise?
 
@ichbinderchefhier: hö?
 
@R3dN3ck: Generell: Vielleicht. Auf Grund des Öls oder der Krise: Nein.
 
@kesan: Aber was soll das bringen und was macht Deutschland das es sich zum anknüpfen lohnt was die USA im Moment nicht macht?
 
@R3dN3ck: Keine Ahnung. Aber 100 Jahre sind ein langer Zeitraum.
 
@ichbinderchefhier: Nein! Auf Grund des Kontinentaldrifts entfernt sich Amerika eher von uns!
 
Man kommt doch sicherlich irgendwie um diese Vorgabe der GPL rum. Zum Beispiel indem man die GPL-Komponenten in eine eigene Bibliothek packt und das eigentliche Programm nur über Schnittstellen darauf zugreift. Somit ist die OpenSource-Software nicht mehr Bestandteil der eigentlichen Software, folglich muss diese auch nicht mit veröffentlicht werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.