Nano-SIM-Karte: Apple setzt sich erfolgreich durch

Nach lange andauernden Verhandlungen hat das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) eine Entscheidung über die nächste SIM-Karten-Generation getroffen. Hierbei will man auf das Kartenformat von Apple setzen. mehr... T-Mobile, Sim-Karte, Sim Karte T-Mobile, Sim-Karte, Sim Karte T-Mobile, Sim-Karte, Sim Karte

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach wegen der SIM Karte sind die Handys so groß...jetzt weiß ich bescheid ;)
 
@EvilMoe: bei Smartphones zaehlt wirklich jeder mm. Der 3,5" Klinken Anschluss nimmt auch sehr viel Platz weg, da wollte Aplle sich auch was Neues einfallen lassen.
Gut, dass Apple die Technik frei zur Verfügung stellt und die Abwaertskompatibilitaet ist auch sehr gut.
 
@Sledgehamma: was bleibt Apple anderes übrig als es frei zu Verfügung zu stellen... das hat nichts damit zu tun das die so großzügig sind sondern weil es sonst nie Standard geworden wäre...
 
@EvilMoe: Ja, ich musste auch schmunzeln. Aber andererseits, warum nicht? Mir ist das relativ egal, so lange ich das Ding nicht versehentlich einatme. ;)
 
@DON666: Mir ist es auch egal, man braucht ja nur seine alte SIM Karte zurecht schneiden dann passt sie wieder. Am "kern" wird ja zum Glück nichts geändert. Das einsetzen wird dann aber wohl mit einer Lupe und Pinzette stattfinden müssen ;)
 
@EvilMoe: Du kannst deine alte Karte sicherlich nicht benutzen.
 
@Knerd: Du erkennst Ironie nicht einmal, wenn sie Dir in den Arsch beißen würde...
 
@Knerd: lesen bildet! er kann die alte karte nutzen ;)
 
@pcblizzard: Wo steckt in diesem Satz Ironie? "Mir ist es auch egal, man braucht ja nur seine alte SIM Karte zurecht schneiden dann passt sie wieder." Bei den MicroSIM Karten geht das.
 
@EvilMoe: Verstehe ich auch wirklich nicht, die Mikro-SIM-Karten sind schon so winzig und nehmen nun wirklich keinen Platz weg. Aber wahrscheinlich werden die bisherigen SIM-Karten beim Starten des Handy auf die 100fache Größe aufgefaltet und es weiß nur keiner ;D
 
@dodnet: Von wegen Micro-SIMs nehmen keinen Platz weg. Guck dir mal bitte das Bild hier an, es handelt sich um die Hauptplatine des iPhone 4 mit der (bereits verkleinerten) Micro-SIM. Es ist das größte Bauteil auf der ganzen Platine! Selbst die CPU+GPU ist kleiner als die Micro-SIM! http://bit.ly/KFM8Ez.
 
Falls die Grösse und dieser Standard gut sind, soll es sich ruhig durchsetzen.
 
@thomas.g: Ich hab ein bisschen bedenken das man diese Größe als normaler Mensch vernünftig nutzen kann. Außerdem frage ich mich ob das für den Microprozessor reicht. Wegen Kühlung etc.
 
@thomas.g: Apple hin oder her, mehr Platz in den Geräten für Hardware zu schaffen und dafür die Anschlüsse (kleinerer Dock-Connector, Micro-USB) oder die SIM Karten zu verkleinern ist eben sinnvoll. Verwunderlich, dass Nokia usw. da so gegen anstinken...
 
@maatn: Die haben selbst einen Vorschlag gemacht, die anderen Gründe stehen im Text.
 
@Knerd: Ein signifikanter Vorteil... Ich verstehe nicht wie Apple sich einen einen Vorteil schafft, wenn sie das System lizenzkostenfrei patentieren und es außerdem eine Micro-SIM ohne Plastikrahmen ist. Wäre eine völlige Neuentwicklung in Richtung mSD nicht viel umständlicher?
@kubatsch007: Die leistungsstärkeren Geräte der anderen Hersteller haben aber auch größere Außenmaße. Die "Flachheit" der Geräte wird doch im Prinzip nur noch durch 3,5mm Klinkenanschlüsse limitiert... Wenn jemand kleinere und flachere Geräte will muss man eben an den Anschlüssen arbeiten oder auf diese verzichten (BT).
 
@maatn: Siehe meinen Link in o7! ^^
 
@maatn: Es wurde erst im Laufe der Verhandlung kostenfrei zur Verfügung gestellt ;)
 
@Mandharb: Somit würde das Nokia/RIM Design flachere und vielleicht sogar benutzerfreundlichere Einschübe ermöglichen. Dies erwähnt WF aber nicht und begründet den Gegenwind nur mit technischen Vorteilen die sich mir nicht erschließen.
 
@maatn: Ja, plus die zusätzliche kosten für die Anderen Hersteller. Wie der ZDnet Artikel es schon richtig bezeichnet, ein kleines "giftiges" Geschenk von Appel!
 
@maatn: Apple wird die Einschübe, Anschlüsse, Platzierung, etc. wohl alles schon geplant und entworfen haben. Das müssen die anderen jetzt erstmal nachholen. Das sind Zeit und Ressourcen, die man an anderen Stellen gut gebrauchen könnte.
 
@maatn: Ich frage mich immer wie andere Hersteller das bloß immer wieder schaffen die neuste Hardware zu verbauen ohne an der Größe der Simkarte zu scheitern.
 
@kubatsch007: die bauen halt 4,8 Zoll Campingtische statt 3,5 Zoll Smartphones ;)
 
Solange der Microprozessor genug Platz hat ist technisch alles gut. Ich persönlich fände es aber besser wenn man dem CardOS mehr Möglichkeiten geben würde :) Also bessere Programmierbarkeit etc. Allerdings finde ich die Größe schon übertrieben klein, dann braucht man bald eine Lupe um das Teil einzubauen... edit: Tippfehler.
 
Kann mir mal jemand erklären, warum Apple dadurch signifikante technologische Vorteile haben soll? Jeder kann das doch kostenlos benutzen, wo liegt also der große technische Vorteil?
 
@ger_brian: Wenn ich mich richtig erinnere, dann muss dabei eine Schublade benutzt werden (Wie in allen iPhones bisher), und Apple hat diese nunmal schon überall (bzw auch die Erfahrung diese gut zu Platzieren und beim Layout zu integrieren) und die anderen wollen die Geräte damit nicht Ausrüsten.
 
@Schneewolf: Und schlimmstenfalls hat Apple irgendwas an der Schublade patentiert oder geschützt und alle anderen wären dann gezwungen das zu lizensieren.
 
@t-master: Ob das jetzt bei der Schublade bleibt oder nicht steht oben leider nicht.
 
@Schneewolf: Mein Lumia 800 hat auch schon eine Schublade für die Microsim. Das Problem war anfänglich dass Apple dieses System nicht kostenlos lizenzieren wollte.
 
@ger_brian: Jetzt darf es jeder kostenlos nutzen. Das kam während der Verhandlung zu Stande.
 
@ger_brian: Weil nokia was am Sender hat! Aber gut irgendwie müssen Sie ja welle ma hen, wenn man so auf dem absteigenden ast ist
 
Um die Größe mach ich mir wirklich keine sorgen. Ich meine, wie oft werde ich schon meine Sim Karte wechseln^^
 
@algo: Du musst das auch aus anderer Sicht sehen, in einer SIM Karte arbeitet ein kleiner Microprozessor, der braucht Kühlung und Strom.
 
@Knerd: Eine SIM-Karte braucht keine Kühlung.
 
@exocortex: Eine SIM-Karte ist technisch ein Microprozessor, ich weiß nicht ob du Massensignaturkarten kennst, aber die werden bei hoher Auslastung warm. Daher muss eine gewisse Kühlung bestehen, kein Propeller oder so, sondern einfach etwas "Raum" zwischen den Komponenten.
 
@Knerd: Eine SIM-Karte ist viel zu leistungsschwach, als dass da irgend eine Kühlung nötig wäre.
 
@exocortex: Auch eine normale SIM-Karte enthält einen Prozesssor, das ist Fakt. Bestes Beispiel dafür das SIM-Karten warm werden sind UMTS Sticks. Ein gewisser Teil ist auch den Sticks selbst verschuldet, aber die Sticks werden oftmals ziemlich warm bis heiß wenn sie genutzt werden. Durch eine kleine SIM-Karte wird der Raum zwischen den Komponenten verringert. Dieser Raum ist erforderlich um eine gewisse _passive_ Kühlung zu ermöglichen.
 
@Knerd: Wo hast du den ganzen Mist her?
 
@Knerd: Ja klar, meine EC-Karte ist auch immer tierisch heiß, wenn sie aus dem Geldautomaten kommt. Wobei das wohl eher daran liegt, dass ein Foto von mir die Vorderseite schmückt ;)
 
@Knerd: Der Stick wird doch nicht wegen der Sim Karte warm sondern wegen dem was er leistet.
 
@eN-t: Deine EC-Karte nutzt auch den Chip wenn du bezahlst... Das beste Beispiel hier für sind Massensignaturkarten bei denen die Signatur auf der Karte generiert wird.
 
@CJdoom: Hab ich das tatsächlich so ausgedrückt? Dann muss ich mich entschuldigen, der Punkt auf den ich hinaus wollte ist das der Prozessor in der SIM-Karte auch durch die Umgebungstemperatur warm wird, wenn es aber keinen Raum mehr gibt in dem etwas "Kühlung" statt finden kann, kann die Karte auch abrauchen.
 
@Knerd: Es wäre wirklich mal interessant das näher zu untersuchen aber ich persönlich glaube das von der Aktivität einer Sim-Karte deren Temparatur aktiv nicht mehr als um einen niedrigen einstelligen Temparaturbereich gesteigert wird. Wenn du eine warme Sim-Karte aus einem Gerät entfernst dann ist das doch eher zum allergrößten Teil dem Gerät geschuldet in der sie eingesetzt war.
 
@Knerd: Am besten Wasserkühlung, habe ich mal gelesen.
 
Dass die alten Simkarten, wie ich sie hab, langsam wirklich nicht mehr zeitgemäß sind seh ich ja ein, aber es gibt ja eh schon die Microsim, welchen Sinn hat es also eine nochmals kleinere Sim zu bauen, die dann wohl durch das ganze Schubladensystem und evtl. Hüllen wohl ins. kaum weniger Platz verbrauchen wird als die Microsim. Für mich ist das Ganze total sinnlos.
 
@XP SP4: ja, nicht ohne Grund wollte ja deswegen Apple ursprünglich die SIM-Karten fest einbauen. Das wird auch so irgendwann kommen. Nur waren die Leute noch nicht bereit dazu.
 
@wingrill2: Die festen SIMs haben aber noch weitere interessante Folgen. Irgendjemand muss dann eine Vertragsverwaltungs-Plattform anbieten, damit die neuen Vertragsdaten aufgespielt werden können. Wenn man dort einen Vertrag anbieten möchte, muss man natürlich "Verwaltungsgebühren" an den Plattformbetreiber bezahlen.
 
@floerido: Wozu? Die SIM hat ja mit dem Vertrag nichts direkt zutun. Da steht grob gesagt ja nur drauf "ICH BIN DIE SIM FÜR NUMMER XYZ VON T-MOBILE UND MEINE EINSTELLUNGEN SIND WIE FOLGT...". Der Vorteil der jetztigen Karte ist halt das du tauschen kannst wie du willst. Wenn dir T-Mobile diese Information beim Kauf quasi ins Händy schreibt spart man sich die SIM (bzw. viel mehr den Platz für den Schacht).
 
@MysticEmpires: Aber was mache ich wenn ich ein vertragsfreies Gerät kaufe, da benötige ich wieder Softeware um mir meinen Vertrag ins Handy zu schreiben.
 
@Knerd: gibt x-Ansätze ohne Software. Zurzeit benutzt Apple ja Carrier-Files für die Einstellungen. Dann sucht der Anwender sich bei der Einrichtung halt seinen Anbieter aus. Gibt dann seine Telefonnummer ein und fertig (klar mit Validierung über z.b einen Code der nun dem Vertrag oder der Prepaid-Karte beiliegt oder was auch immer). Dann hat das Telefon alles was es braucht. Vertragskonditionen werden ja auch heute nicht auf der Sim festgehalten sondern beim Anbieter verwaltet.
 
@Knerd: Oder ne ganz blöde Idee:

Man schafft die SIM im eigentlischen Sinne nicht ab sondern verbannt sie nur aus dem Handy. Dem Handy liegt ein kleines Geräte (im Endeffekt nur ein externe SIM-Kartenleser) bei wo man eine SIM reintuhen kann und was man mit dem Handy verbindet und das dann die Daten geschrieben werden. So könnte man trotzdem noch SIM-Wechseln oder sie zu wechseln.
 
@MysticEmpires: Aber genau so ein Anbieter-Center ist das Problem, um dort gelistet zu werden muss der Anbieter zahlen. Apple hat schon bei den normalen iPhone-Verträgen, Beteiligungen durchgesetzt, wenn es so eine Infrastruktur gibt werden sie es sicher auch dort machen, sie haben ja bereits ein Patent auf dieses Konzept. Mit der Hardware-Lösung wäre auch der Markt der vertragsfreien Geräte fast zerstört. Mit dem Lesegerät steigt die Hemmschwelle, weil es erworben werden muss oder zumindest irgendwo geliehen.
 
Ihr habt alle überhaupt keine Ahnung wovon ihr redet, oder?
 
Mal eine andere Analyse zum Thema: http://alturl.com/ckoxn
 
@Mandharb: Interessante Analyse. Immer schön, mal ein paar konkrete Fakten zu hören.
 
@Winfuture: So wie ich das lese bzw. the Verge berichtet ist aber noch nicht sicher ob es sich bei dem neuen Standard jetzt um den ursprünglichen Apple Vorschlag oder die Kompromissvariante von Motorola und Rim handelt mit der zusätzlichen Einkerbung für Push-Push ? http://www.theverge.com/2012/6/1/3056638/etsi-nano-sim-format-approved
 
Finde ich gut, da Motorolas und RIMs Vorschläge nicht kompatibel mit alten SIM-Slot waren. Apples Entwurf kann - wie schon die Micro-SIM - zum Herauslösen aus einer normalen SIM gestaltet werden, das ist sowohl für den User, als auch für den Provider ein großer Vorteil.
 
@ZappoB: Der nachträglich eingereichte Kompromissvorschlag von Motorola und Rim bot aber beides. Sowohl kompatiblität als auch die möglichkeit Sim Karten mit Push-Push ähnlich wie Micro-SD zu platzieren. Was das gefummel beim Sim einlegen verringern würde.
 
@paris: Wobei man das einlegen genau 1x macht. Finde ich jetzt nicht so ein gravierendes Problem.
 
@mike4001: Machst du es wirklich genau nur einmal? Verlängerst du deine Verträge nie oder tauscht irgendwann das Handy aus? Meine erste SIM-Karte hat drei Handys durchlaufen, zusätzlich ab und zu falls der Akku leer war in Geräten von Bekannten. Meine aktuelle SIM hat schon 5 Handys durchlaufen.
 
@floerido: die frage ist doch wie oft wechselt man eine SIM im Monat/Quartal o.ä. ich denke die meisten haben einen zwei jahresverttrag und wechseln daher ca alle 2 Jahre. müsste man täglich die SIM Wechsel wäre es etwas anderes
 
@Balu2004: Ich habe im Ausland eine entsprechende ausländische Karte. Da ich nicht jedes Mal mehrere Telefone dabei habe.
 
erwähnt werde aber auch, dass diese karten auch fest im system verbaut bleiben können, also muss man die nummer mit dem gerät ummelden (fast sowas wie die CDMA geräte). ich weiss aber nicht mehr woe ich es gelesen habe, the verge, engadget oder slashgear.
 
Also im Prinzip bleibt es technisch wie es ist, nur der Rand wird noch schmaler? Und woran genau hat Apple da jetzt Patente? "SIM Karte ohne Rand", oder sind es nur die runden Ecken?
 
@der_ingo: Soweit ich weiß ist es die Schublade, die zum einsetzen nötig sein wird
 
Sehr schlau von dem guten alten Apfel, nun müssen die anderen Hersteller auch so eine komische Schublade einbauen und das beste daran ist, das Apfel nachher bestimmt wieder wegen einem "Design-Patent" (auf die Schublade) alles verklagen wird. Freue mich schon auf zukünftige Apfel News. :-]
 
@lecker_schnipo: Und dann bekommt Apple Probleme wegen FRAND-Patenten.
 
@lecker_schnipo: hast du die News oben überhaupt gelesen...?
 
@C!G!: Nein, ich wollte nur kurz sagen was ich bei der Überschrift gedacht habe :-) Ich werde den Artikel auch nicht lesen.
Schönes Wochenende!
 
@lecker_schnipo: Sieh dir bitte noch den Link unter o7 an! ;)
 
Ich hätte die fest verbaute SIM-Karte besser gefunden. Aber das erwähnte ich bereits. Vorteile auf allen Seiten, beim Kunden wie beim Hersteller und auch die Provider würden profitieren.
 
@iPeople: Wo ist da der Vorteil beim Kunden?
 
@Knerd: Die Möglicheit, einfach und Problemlos mehrere Verträge/Tarife auf einem Gerät zu haben? Dual-SIM, Triple-SIM, Quad-SIM .... nenne es wie du willst. Man könnte das Handy über entsprechende Portale der Provider einfach anmelden und den Tarif nutzen. Alles ganz easy.
 
@iPeople: Denkst du irgendein Anbieter wird das anbieten? EDIT: Es bietet auch Nachteile, vorallem für den Kunden.
 
@Knerd: Wenn es standard wird?
 
@iPeople: Die Anbieter müssen es trotzdem nicht anbieten. Die werden vllt. anbieten von sich selbst mehrere Verträge. Aber nicht Anbieter übergreifend. Was meiner Meinung nach dann auch keinen wirklichen Sinn mehr bietet.
 
@Knerd: Die Anbieter müssen mitziehen, wenn andere namhafte es machen. Z.B. könnte man auf einem Firmenhändy seinen privaten Vertrag drauf packen, ohne Twinbill der Firma nutzen zu müssen, oder ein minderwertiges DUAL_SIM-Handy kaufen zu müssen. Stell Dir vor, du bist im urlaub und hast Netzprobleme, zack, ein Prepaid-Vertrag mit einem Provider gemacht, der dort ein gute Netz hat .... alles ohne Bastelei, ohne Umstände, einfach per Internetportal des Anbieters.
 
@iPeople: Wieso sollte ich auf mein Firmenhandy private Daten haben wollen? Wie soll ich außerdem auf ein Internetportal gehen wenn ich Netzprobleme habe?
 
@Knerd: Ey, jetzt mal ernsthaft, ist Deine Vorstellungskraft wirklich so gering? Okay, anderes Beispiel: Ich plage mich seit knapp 6 Monaten mit einem immer schlechter werdenden Netz von O2 rum, mein Vertrag geht aber noch bis August. Mit einer festen SIM könnte ich einfach einen z.B. Vertrag von FYVE aufbuchen und dort das Internet nutzen und weiter unter meiner bekannten Nummer ereichbar sein. Noch ein Beispiel? Du willst ins Ausland, Dein Provider ist evtl dort nicht der günstigste, also buchste Dir vorher einen Tarif eines Providers (Prepaid) auf, der dir dort im Ausland Vorteile bietet. Der Flexibilität wären kaum noch grenzen gesetzt. Man könnte das sogar per APP machen.
 
@iPeople: Sry, aber so wie du das in re6 geschrieben hast gehst du davon aus das ich vom Handy selbst ins Internet muss, das ist aber bei Netzproblemen nicht möglich. Und bei deinem Beispiel kommt wieder mein Problem von re5. Außerdem kannst du das auch technisch unterbinden, also das schreiben dieser Daten.
 
@Knerd: Wenn man das Ganze mit einer Profilverwaltung im Handy verbindet, wie aufm Rechner, wo wäre das Problem mit privaten Daten aufm Firmenhandy? Netzprobleme heißt ja nicht zwangsläufig kein Netz.
 
@iPeople: Das mit privaten Daten auf einem Firmengerät hat bei mir unter anderem persönliche Gründe. Netzprobleme heißt aber das die Internetverbindung sehr schlecht oder gar nicht nutzbar ist.
 
@Knerd: Wie auch immer, es gäbe in meinen Augen eine Menge Vorteil, wenn man eine feste SIM hätte, die man schnell und unbürokratisch per Internet (oder meinetwwegen auch per Telefon) bei einem Anbieter registrieren könnte.
 
@iPeople: Die Methode per Internet ist technisch nicht oder nur sehr schwer umsetztbar. Wenn wäre eine App möglich. Das aber auch nur wenn du einen Treiber für das CardOS hast, das genutzt wird. Dazu müsste dann noch eine passende App die Karte beschreiben können.
 
@iPeople: so schön sich die Theorie dazu anhört, ich glaube kaum, dass ich den Tag erleben werde, an dem die Provider ihre SimLocks aufgeben und dem Kunden ohne weiteres erlauben das Handy auch für andere Verträge/Provider zu verwenden.
 
@Knerd: Wieso? Das Handy hat eine IMEI bzw eine andere feste Nummer, diese auf dem Portal des Anbieters mit Eingabe der Daten und einer KK-Nummer angeben und los gehts. Einfacher gehts doch gar nicht. Das Umschalten aufm Handy wird per Software gemacht. Bei Twinbill funktioniert das einwandfrei. Aufm Diensthandy kann ich per Umschaltmenü (oder entsprechender PIN-Eingabe 1 oder 2 vor der PIN) zwischen Business und Privat umschalten. Genauso stelle ich mir das eben vor, nur dass es eben nicht bei einem Anbieter ist. Dazu brauchste keine Treiber fürs Card-OS. Du machst das alles zu komliziert.
 
@Link: Hä? Ich habe nicht ein Handy mit SIM-Lock.
 
@iPeople: Das heißt aber das erstmal grundlegend alle Anbieter auf der Karte verfügbar sein müssen um zu wechseln.
 
@Knerd: Wo ist das Problem? Die "SIM" könnte doch updatebar sein. Technisch ist das alles jedenfalls machbar.
 
@iPeople: Das geht aber nicht mit dem aktuellen SIM-Kartensystem.
 
@Knerd: Und deswegen sei kein Fortschritt möglich?
 
@iPeople: Das sage ich nicht, aber mit der aktuellen Technik geht es nicht.
 
@Knerd: Welche Nachteile "vor allem für Kunden" hätte denn eine feste SIM deiner Meinung nach?
 
@Knerd: Man konnte mit der aktuellen Technik von 1996 auch keine MMS verschicken, oder im Internet sörfen :D
 
@exocortex: Sperrung der SIM-Karte durch den Abieter. Ähnlich wie SIM-Lock heute schon. Das es technisch möglich wäre nur eine bestimmte Liste an Anbietern zu zulassen.
 
@iPeople: Stimmt ^^ Deswegen ja, mit der aktuellen Technik.
 
@Knerd: Mein Mobilfunkbetreiber kann heute auch schon meine SIM-Karte sperren wenn er will. Und durch einen Netlock oder Simlock kann der Netzbetreiber auch heute schon die Anzahl der möglichen Anbieter für mein Handy künstlich reduzieren. Das hat also beides überhaupt nichts mit einer fest verbauten SIM zu tun.
 
@exocortex: Ich rede davon, ich kaufe mir ein Vertragsfreies Gerät, dann hole ich mit einen Vertrag und durch diesen Vertrag verhindert der Anbieter das ich zu einem anderen Anbieter wechseln kann.
 
@Knerd: Natürlich könnten Anbieter weiter SIM-Lock Handys verkaufen. Aber ob der Kunde dann da mitspielen würde;) Mir isses Wurst, ich kaufe meine handys immer frei. Aber selbst bei Netlock könnteste Vorteile haben. Vertrag mit subventioniertes Handy SMS 19 ct, Prepaid aufbuchen im selben Netz, SMS 9ct ;)
 
@Knerd: Seid ihr wirklich der Meinung der einzige gangbare Weg, ein Handy bei unterschiedlichen Netzbetreibern zu betreiben ist eine kleine Chipkarte, die man von seinem Netzbetreiber bekommt und die man in sein Handy stecken muss? Glaubt ihr wirklich, das ist die einzige praktikable Lösung? Wie kommt ihr nur darauf?
 
@Knerd: Und wie sollte er das machen?
 
@exocortex: Es geht um die eingebaute Karte, diese kann der Anbieter sperren wenn ich den Vertrag wechsle oder sonstwas. Da werden sich die Anbieter etwas einfallen lassen. Z.B. dadurch das das schreiben unterbunden wird oder bei einer Änderung die alten Daten wiederhergestellt werden.
 
@iPeople: Ich rede von freien Geräten, s. re31
 
@Knerd: Nein, wieso sollte der aktuell genutzte Anbieter die Karte sperren können? Der Vorteil einer fest verbauten SIM ist ja gerade, dass ich sie jederzeit auf einen anderen Anbieter umbuchen lassen kann, ohne dass ich mir von diesem neuen Anbieter erst eine SIM-Karte zuschicken lassen muss.
 
@Knerd: Wie sollte der Anbieter die Sperren wollen? Ich habe einen Vertrag mit dem. Wo ist der Unterscheid, ob ich mehrere Simkarten habe, und die im Stundentakt wechsele, oder eine feste SIM, die ich bei mehreren Anbietern registriere? Und wenn ein Anbieter meint, man dürfe kein Gott neben ihm haben, dann muss er das in den AGB ausweisen. Du konstruierst leider Probleme, wo ich keine sehe. Du darfst dir die feste SIM nicht wie eine SIM-Karte vorstellen, sondern eher wie ein Fingerabdruck des Handys.
 
@iPeople: Wenn er eben das in den AGB festlegt ist das ein Problem des Kunden, eben das kann ich mir bei den meisten Anbietern guten vorstellen.
 
@Knerd: Nein, es ist sein Problem, denn dann würde ich keinen Vertrag bei dem machen. Und mit welchem Recht sollte ein Anbieter das machen? Es verbietet dir doch heute auch keiner, dir 20 Prepaid-Karten zu besorgen und sie im Stundentakt ins Handy zu basteln. Irgendwie verstehe ich deinen gedanken nicht.
 
@iPeople: Ja du würdest es nicht, aber wieviel Prozent aller Kunden lesen sich die AGBs durch? Ich sehe in der eingebauten SIM einfach eine große Gefahr um die DAU Gemeinde abzuzocken.
 
@Knerd: Und weil es solche Idioten gibt, willste Fortschritt verhindern? Ich sehe nur Vorteile.
 
@iPeople: Wenn diese Idioten über 50% aller Nutzer ausmachen ja.
 
@Knerd: Womit untermauerst Du die Zahl von über 50%?
 
@Knerd: Du konstruierst hier wirklich absurde Probleme herbei. Glaubst du wirklich es wäre legal, dass ein Anbieter in seine AGB reinschreibt dass wenn du einmal bei diesem Anbieter bist, keine anderen Anbieter mehr nutzen darfst? Das ist doch völlig an den Haaren herbei gezogen.
 
@iPeople: Ich weiß nicht ob diese Nutzergruppe tatsächlich >50% liegt. Alles deutlich über 50% ist die Mehrheit, daher untermauere ich die 50%.
 
@Knerd: siehe re:41
 
@exocortex: Du darfst nicht nur von Deutschland ausgehen, diese Technik wird überall verwendet. Und andere Länder haben andere Gesetze. Das ist aber genauso wie die Sache das ich nichts davon halte das jedes Gerät eine Internetverbindung braucht bzw. bekommt.
 
@iPeople: s. re44
 
@Knerd: Macht Deine Kontruktionen nicht wirklich besser.
 
@iPeople: Multi-SIM-Geräte sind von Netzbetreibern nicht erwünscht und werden deshalb auch nicht angeboten. Aus diesem Grund darf zB. Samsung auch nicht das SGS2 Dual-SIM in Europa vertreiben, weil die Anbieter gedroht haben, den Vertrieb von Samsung-Geräten in ihren Shops einzustellen.
Die Anbieter würden so eine virtuelle SIM nur erlauben, wenn sie Exklusivrechte erhalten, um zB. zu verhindert, dass jemand bei einem Anbieter eine günstige Telefon-Flat, beim anderen eine günstige SMS-Flat und beim dritten noch eine Internetflat zu haben.
 
@exocortex: Kennst du zufällig das Konstrukt des SIM-Locks/Net-Locks? Genau dort schreibt der Anbieter es in die AGB "Dieses Gerät darf nur mit meinen SIM-Karten benutzt werden." Für Summe X kann man sich dann Freikaufen, auf das obere Konstrukt übertragen wäre es dann eine monatliche Gebühr.
Heutzutage wird es nur nicht gemacht, weil der SIM-Wechsel zu aufwändig ist und man zB. dann nicht unter der anderen Nummer erreichbar ist.
 
@floerido: Ich weiß, deswegen müsste das auch Standard werden, was machen die Provider dann? Das ist die ganze Zeit meine Aussage.
 
@floerido: Einen SIM- oder Netlock gibt es aber nur bei subventionierten Handys. Aber darum geht es hier nicht.
 
@iPeople: Wieso sollte ein durch Patente verseuchtes Verfahren ein Standard werden? Die Netzbetreiber haben die Marktmacht und wenn sie es nicht wollen, dann wird es nicht umgesetzt.
 
@floerido: So wie micro- und nanosim? So wie vieles andere? Wenn die Handyhersteller es wollen, wird das standard. Und SIM ist nicht mit Patenten überzogen?
 
@exocortex: Dann gibt es eben keine subventionierte Handys, sondern subventionierte Tarife. Bei einzelnen Netzbetreibern kann man schon mehrere Verträge auf eine SIM-Karte schalten Dual-Line, DuoBill usw.. Dieses lassen sich die Anbieter natürlich auch gut bezahlen, bei integrierten SIMs wird das sicherlich nicht sein gelassen.
 
@iPeople: Du kannst doch nicht behaupten Micro-SIM hätte sich als Standard durchgesetzt, nur weil ein oder zwei Hersteller es benutzen. Als ISO-Standard ist noch immer Mini und Full-Size-SIM vorgesehen. Der Großteil der Hersteller hält sich auch noch immer an den ISO-Standard und dieser ist Mini-SIM. Bei Micro-SIMs haben die Netzbetreiber dazu auch keinen Nachteil. Bei den virtuellen SIMs haben sie den Widerstand schon angekündigt!
 
@floerido: Standards kann man ändern, auch ISO. Und welchen Widerstand wollen sie leisten, wenn die großen Hersteller sich einigen?
 
@floerido: Du scheinst nicht zu verstehen. Mit welchem Recht sollte ein Provider mit Geld abknöpfen dürfen, wenn ich auf eine Fest-SIM einen Vertrag eines anderen Anbieters mit aufschalte? Mit der festen SIM wird nämlich genau diese Gängelung der Provider endlich der Vergangenheit angehören. Die Provider werden sich gegenseitig versuchen, den eigentlich gesättigten Markt gegenseitig abspenstig zu machen. Es ist doch nichts einfacher, als jemanden einen 2. Vertrag zu verkaufen, ohen dass er sein Handy wechseln muss bzw einen anderen Vertrag aufgeben muss. Apple hat schon einiges durchgesetzt, auch diese Idee der festen SIM wird eines tages wieder auf den Tisch kommen.
 
@floerido: Was soll denn ein subventionierter Tarif sein?
 
kann apple auch mal in was verlieren?
 
@schmidtiboy92: Ja
 
@schmidtiboy92: Ja, auch Apple kann verlieren. Wenn die Konkurrenz Manager aber der Meinung sind, dass sie neue Apple Produkte lieber auslachen, anstatt ein Gegenschlag zu liefern, kann Apple eigentlich nur gewinnen
 
@schmidtiboy92: google mal nach sammelklage und apple .. den rest kannst du sicher selbst raussuchen :)
 
Die Konkurrenten haben Angst dass die Nano Simkarten in den Handys stecken bleiben. Also Fehler bei der Benutzung auf Seiten der Anwender auftreten. Apple hat durch ihre Schublade nicht diese Probleme, da die Karten bereits eingefasst sind. Wenn für Nokia oder andere Hersteller Adapter nötig sind kann es sein dass beim Einschieben die Karte hängen bleibt und dadurch das Kontakte oder ähnliches zerstört werden. Davon habe ich jedenfalls gelesen. Deshalb wollte Nokia ein ähnliches Format jedoch mit einer Einkerbung. Dort wäre das Problem dann nicht aufgetreten.
 
@Stylos: Was hindert Nokia und Co daran, die Hardware so zu bauen, dass die NANO-SIM da reinpasst?
 
Warum braucht man denn eine SIM? - Also in heutigen Zeiten erschließt sich mir da der Sinn nicht mehr. Was spricht dagegen, dass man einfach eine Signatur auf sein Smartphone lädt, und gut is?
 
@doubledown: Die Netzbetreiber sprechen dagegen, denen es natürlich gar nicht gefallen würde, wenn man den Netzbetreiber einfach so vom Smartphone aus jederzeit wechseln könnte.
 
@exocortex: Wo ist das der Unterschied mit oder ohne SIM? Ohne Sim gehts nur schneller. Aber wer hindert mich daran, in mein Smartphone die SIM eines anderen Betreibers einzulegen?
Die SIM stellt doch nur die Identifikation des Mobilfunkaccounts da.

Denke mal eher, dass die SIM ein erträgliches Geschäft darstellt, wenn man vergisst, diese nach Vertragsende zurückzuschicken.
Viele Betreiber erheben dann Gebühren.
 
Also ich warte noch bis es endlich die Femto-SIM-Karte gibt!
 
Solange noch solche statische Materialien in Geräten verbaut sind, wird ein Gerät wie das Morph Konzept von Nokia eine ewige Ilusion bleiben (Gerät aus Nanoteilen, amorph und dynamisch)
 
nur probleme = APPLE ;))
 
@Boskops: Du bist ja tatsächlich so unlustig, wie ich gestern über dich lesen durfte.
 
@balini: Aber benennt sich nach einer Apfelsorte... :-)
 
Warum man SIM Karten braucht erschliesst sich mir sowieso nicht.
Bei meinem ISP habe ich auch keine SIM.

Technisch reicht doch ein Account mit Passwort.

EDIT:Doubledown war schneller!
 
@heidenf: wäre natürlich die beste Lösung.
 
Ich persönlich fand das Konzept von Nokia auch nicht schlecht. Die wollten da so einen Nippel einbauen, damit man die Sim wie eine Mini-SD Karte in ihren Slot stecken kann. Im Moment muß man die Karte ja noch unter einen Metallbügel klemmen, da hab ich immer Angst daß was abbricht oder kaputt geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles