Doku-Filmer: ARD/ZDF schaden mehr als Filesharing

Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK) hat die Vertragsbedingungen bei der ARD und dem ZDF als Hauptabnehmer solcher Produktionen in Deutschland scharf kritisiert. Diese würden den Produzenten mehr Schaden zufügen, als beispielsweise das ... mehr... Kino, Bilder, Filmrolle Bildquelle: Faras y los fundamentalistas del dulce de leche / Flickr Kino, Bilder, Filmrolle Kino, Bilder, Filmrolle Faras y los fundamentalistas del dulce de leche / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Heuchler sind der einzige Schaden hier.
 
@kadda67: Wie meinst du das jetzt? Es ist doch nun einmal so, dass gerade die (größtenteils sehr qualitativen) Dokumentationen DAS Aushängeschild der ÖR sind. Wenn die jetzt auch noch ihre "Lieferanten" vor den Kopf stoßen, ist das sehr, sehr dumm von denen.
 
@DON666: Die Lieferanten arbeiten als Auftragnehmer oder bieten ihre DoKus eben dem OR an. Sie können nunmal nicht Geld bekommen was nicht da ist. Ich kann doch auch nicht arbeiten anbieten und verkaufen und dann über den Abschluss jammern, genausowenig kann ich die Kosten des Auftrags in höhere Level ziehen ohne dem Einverständnis des Auftraggebers.
 
@DON666: Aber die Argumentation ist wieder so typisch. Es wird nicht infrage gestellt, ob die privaten Filmproduktionen nicht einfach zuviel Geld verdienen, sondern es wird angeführt, daß sie bei den öffentlich rechtlichen im Vergleich zu wenig verdienen. Und bei den Wiederholungen verdienen die ÖR in der Regel auch nichts, da sie nicht wie die privaten durch Werbung Einnahmen haben. In dem Sinne finde ich Pauschalverträge auch viel sinnvoller, schließlich werden die Beiträge über die Rundfunkgebühr finanziert und daher sollten die Rechte bei den ÖR bleiben, damit wir immer auf dieses von uns bezahlte Material Zugriff haben können. Die Medienlandschaft ist zerklüftet und in den Medien wird immer nur die sogenannte Piraterie angeprangert, aber eigentlich müsste man in diesem Markt mal grundlegend aufräumen!
 
@bgmnt: RTL hat einen Umsatz von 5,8 Mia. €, die ÖR haben allein Einnahmen ovon 9,1 Mia. €!! Warum werden die nicht anständig bezahlt?
 
@Qnkel: Weil sie auch für ne unanständige Bezahlung arbeiten.
 
@Qnkel: Nur sind die ÖR etwas mehr als RTL, da hängen zig Fernsehsender und unzählige Radiostationen dran. Daher ein etwas schlechter Vergleich
 
@Qnkel: Vielleicht, weil sie zu viele Leute haben? Eigentlich würde ein Übertragungsteam bei Presseveranstaltungen der ÖR reichen und das Material wird dann bei allen angeschlossenen Sendern ausgestrahlt. Stattdessen sind bei solchen Veranstaltungen Vertreter von ARD, ZDF, NDR, WDR, usw. präsent, aber wozu? Die nehmen eh nur den gleichen Kram auf, aber die Kosten für sowas schießen enorm in die Höhe, ohne einen Mehrwert zu bringen. Nun haben wir die Wahl, entweder werden weniger Arbeitskräfte für mehr Geld eingestellt, oder viele für weniger.
 
@DON666: Also echt, die BBC Dokus die z.B auf N24 kommen sind um einiges hochklassiger, besonders wenn man bedenkt das der BBC auch ein Öffentlich rechtlicher Sender ist. BTW. gestern abend auf ZDF neo kam ein video wie jemand in einen Becher kotzt und das trinkt, ist echt bildungsfernsehen
 
@JeckyllHavok: Tja, ZDF Neo richtet sich ja auch an eine "junge" Zielgruppe.... Man muss irgendwie einfach die Quoten hochhalten....
 
@JeckyllHavok: Keine Ahnung warum Du Minus bekommst, Du hast völlig recht! Und ich kenne wirklich viele SEHR GUTE BBC Dokus, an die deutsche Produktionen nur sehr selten heranreichen.
 
@JeckyllHavok:

einige Produktionen sind Gemeinbschaftsproduktionen von BBC und ZDF oder Discovery Channel und ZDF, ich glaube auch NatGeo und ZDF etc..
 
Schon klar, dass in der Filmbranche nicht jeder wie Brad Pitt verdienen kann.
 
@alpha75: Kennst du dich wenigstens etwas mit den Budgets und Aufwand eines Films aus? Es geht hier nicht um Millionenbeträge für einzelne Darsteller sondern um Beträge die wenigstens etwas mehr als Kostendeckend sind. Oder gehst du täglich arbeiten und zahlst deinem Arbeitgeber noch Geld dafür?
 
na und sag ich nur ^^
 
@vizalminiteah: Nix na und. Fassen wir mal zusammen was da abgeht. Die ÖR stellen ein Angebot ins Netz das keiner nachgefragt hat und veranlassen ein pauschales Zwangsabkassieren per Gesetz bei jedem Haushalt. Dann jedoch muss ich erfahren dass sie Urheberrechtsverletzungen im klassischen Sinne begehen wenn man mit den Bewertungskriterien der Contentmafia misst. Das heisst im Klartext dass die ÖR illegalerweise Material ins Netz stellen für das sie nicht nur Gebühren verlangen, sondern auch noch Jeden in DE zwingen sich daran zu beteiligen. Also wenn ich mir die ganze Sache so anschaue, werde ich das Gefühl nicht los gewisse Parrallelen zum Fall Kino.to zu erkennen. Da wurden doch die BEZAHLENDEN User auch verfolgt insofern man diese ermitteln konnte oder? Muss ich dann auch als Zwangszahlender ab 2013 damit rechnen eine Abmahnung ins Haus zu bekommen?
 
@Traumklang: Die LÜgen alle ich seh zum glück nur noch Privat sender da weis ich wenigsten das alles gelogen ist. Siehe 2006 ^^
 
@Traumklang: Inwiefern begehen sie denn eine Urhebreechtsverletzung wenn die Rechte an den Produktionen per Vertrag von den Urhebern abgetreten werden?
 
@DennisMoore: Es ging doch darum dass die ÖR die Reportagen senden dürfen (und genau dafür hatten sie bezahlt. Für den Internetauftritt haben sie wohl keine Rechte erkauft. Folglicherweise haben sie wohl illegal gehandelt.
 
@vizalminiteah: -.-
 
das liest sich nicht gut. allerdings frage ich mich warum sie dann für ard/zdf überhaupt noch arbeiten. ich schau dokus sehr gerne und würde es sehr vermissen. ich frage mich nur wohin das viele geld verschwindet... mfg
 
@Real_Bitfox: die armen Schweine haben doch keine anderen Auftraggeber! Aber das ist wie überall ..... Die Großen werden fetter und die kleinen haben nichts zu fressen. Und die Politik schaut zu ......
nicht nur da!
 
@Real_Bitfox: In die Fußball-Lizenzen. ;-)
 
@Real_Bitfox: Wahrscheinlich weil RTL, RTL 2, Pro7 und SAT1 mit ihren gut laufenden Eigenproduktionen fürs Nachmittagsprogramm kein Interesse an hochwertigen Dokus haben.
 
Sind Filesharer jetzt nicht mehr böse? ;-)
 
@tim-lgb: das sprachrohr deutschlands ist jetzt böse!
 
@xerex.exe: ARD und ZDF kan man als das Böse bezeichnen. Das ist mediale Massenbeeinflussung mit politischer Motivation und dem Versuch der Meinungskontrolle...und dafür zahlen wir auch noch Geld und erlauben, das die mit 7,9 Milliarden Einnahmen jährlich (plus Werbeeinnahmen) auch noch Filmemacher abzocken...
 
@miccellomann: Die Achse des Bösen, der Teufel, die Fratze der Apokalypse, jaja. Irgendwie auf Dauer auch langweilig. Hast nix Neues?
 
@kleister: zumindest hat er recht ^^
 
@kleister: Naja...die Wahrheit ist eben die Wahrheit...wieso sollte ich dann was Anderes schreiben solange sich nichts ändert??!!
 
Denn Misst denn Sie Produzieren bezeichnen Sie als Dokus? Die sollten sich ein Beispiel an BBC nehmen.
 
@klink: Die sind aber sehr teuer.
 
@localghost: Lieber zahlen die 6Mio/a an Gottschalk.
 
@klink: Mag vielleicht daran liegen, dass die ÖR so geringe Budgets für die Dokumentationen haben?
 
@localghost: Die GEZtapo kassiert Jährlich über 9 Milliarden Euro (6,3 Milliarden erhält ARD), das ist mehr als das 2,5 fache was der BBC zu Verfügung steht.
 
@klink: dir ist schon klar schon klar, dass die 9 milliarden nicht an die beiden TV Sender ARD/ZDF gehen sondern an die Gruppe und damit an ZIG verschiedene Sender? WDR, ARTE, 1Live, WDR2, KIKA sind da nur einige Beispiele..
 
@Conos: Komm mir nicht mit Fakten. Ich hab mir meine Meinung schon gebildet ;)
 
@klink: Ein großer Teil der Dokus sind entweder in Kooperation mit dem History Channel entstanden oder von dort gekauft. Jetzt erzähl mir bitte nicht, das wäre Mist (mit einem "s"). Solltest du wirklich der Meinung sein, dann sei dir das gegönnt, ich sehe das anders.
 
@DON666: right. Gucke leidenschaftlich gerne Phoenix nach Mitternacht.
 
@klink: BBC Dokus sind und bleiben nunmal Referenz. Hierzulande werde zuviele Nazi-Dokus gedreht. Es ist EXTREMST langweilig. Deutsche Produktionen die in andere Richtungen gehen sind eher selten. da kaufen ARD & ZDF lieber bei den Briten. Zum Glück. Genau so verhält es sich mit Krimiserien. Auch hier hat die BBC die Nase Kilometer weit vorne. Wenn man hier einen spiessigen Tatort "kritisiert" weil er angeblich ausländefeindliche Sprüche beinhaltet (frage mich wie man über einen solchen Müll wie den Tatort überhaupt diskutieren kann) und gefühlte 50 SOKO´s sendet, sieht der Zuschauer auf BBC Dinge wie Inspector Barnaby, Inspector Lynley, Sherlock, Lewis oder George Gently. Alle diese Serien haben ARD & ZDF gekauft und sie finden großen Anklang...aber ich schweife gerade von Thema ab....
 
@Zwerg7: Hierzulande ist das ziel nicht die Unterhaltung, sondern Politische Erziehung.
 
@klink: So ist es. Wie sonst könnten die Imperialisten Deutschland klein und hörig halten? Man muss ja jeden Abend auf fünf verschiedenen Kanälen an das Dritte Reiche erinnern, sonst könnte noch ein Deutscher auf die Idee kommen, dass das schon 70 Jahre her ist und mit der heutigen Bevölkerung nichts mehr zu tun hat.
 
Warum werden die Aufträge angenommen, wenn sie nicht mal die Kosten decken?
 
@GlockMane: Weil die Privaten keine Interesse daran haben. Oder hast Du schon mal eine Dokumentation auf RTL2 gesehen?
 
@localghost: Ja, aber wenn ich vorher genau weiß, dass ich bei einem Auftrag miese einfahre, dann gibt es nur ganz wenige Gründe, warum ich ihn annehmen würde.. Es wird ja nicht von +-0 geredet, sondern von Verlust..
 
@GlockMane: Aber wenigstens bekommst du etwas Geld, auch wenns nicht reicht. Man hat ja auch Fixkosten die mit dem Geld teilweise gedeckt werden.
 
@localghost: Klar! Kommen auf RTL2 nicht solche Dokumentarfilme wie "die Geissens" und sowas? ^^
 
@localghost: Doch das gibts dort. Da gehts dann um Bordelle o.Ä. :D
 
@localghost: Doch über irgendwelche alten Säcke, die FKK geil finden, Swingerclubs oder Nutten.... immer das selbe bei RTL2 in der Nacht...
 
@GlockMane: Das wollen einige hier nicht begreifen, kann ich von meiner Arbeit nicht leben kann ich nur wechseln. Sky bringt auch ein paar gute Dokus und scheinbar können sie davon Leben trotz geringerer Einnahmen.
 
@GlockMane: Ich schwanke da auch zwischen dir und dem von localhost gesagtem, den Markt an Deutschen TV-Sendern die nicht zu ARD/ZDF gehören (also z.B. die ganzen Dritten Programme, Die Digitalkanäle wie ZDF Info, aber auch ARTE) und überhaupt "Dokumentationen" zeigen ist sehr überschaubar.
Auf Vox gibt es zwar ein paar Dokus, aber das sind dann z.B. irgendwelche 3 Stunden BBC Dokus über den 2 Weltkrieg. Sonst fällt mir eigentlich nur N24 (Pro 7 Gruppe) und 3Sat ein. (Von den Programmen die ich mit DBV-T empfangen kann). Ob der Markt für Dokus auf DVD so gut ist, weiß ich nicht.
 
machen wir uns nichts vor: ard und zdf sind sender, die von soziahilfe leben (was auch für die filmindustrie gilt, die ihre sozialhilfe zu "filmförderung" verniedlicht). die ergebnisse entertainen zum großteil nicht und führen schon gar nicht dazu, daß die bürger wirtschaftlich dadurch profitieren. zudem ist es mittlerweile zwang, sozialhilfe für diese schädigenden gruppierungen abzugeben. das ist im prinzip nicht das problem, sondern die tatsache, daß diese gruppierungen sich als systemrelevant vorgaukeln - und letztendlich immer noch glauben, den anderen bürgern die meinung vordiktieren zu können. lächerlich wird es dann, wenn jemand bei ihnen von "angesehenen institutionen" textet... weder differenziert, noch umfassend genug. und immer dieselben themen in anderer verkleidung.
 
Der Serien-Unfug der beliebig auswechselbar ist muss ja mitbezahlt werden. Und die Gehälter im Morgenmagazin auch -immer mit den verweis ö.r .
 
Ich liebe dieses Land! Denn nirgends stinkt es so wie hier! ;)
 
Sie nehmen doch die Aufträge an! Also sind sie selbst schuld. Wenn ich meine Ware unter Wert verkaufe oder einen schlecht bezahlten Job annehme, dann trage ich aktiv zur Wertminderung bei. Und wenn sie sich an der sowieso stark eingeschränkten Online-Verbreitung (die ja überwiegend auf eine Woche beschränkt ist!) stören, dann sollen sie halt in die Lizenz entsprechend anpassen oder den Auftrag ablehnen. Außerdem macht die AG DOK überwiegend absolute Ramsch-Dokus, wenn ich mal nach deren Produktionen google. Wenn ich Müll produzier, darf ich mich nicht wundern, wenn für diesen auch nicht viel bezahlt wird. Ich sag nur "Seniorentester im Einsatz" oder "Abenteuer aus der Aachener Soers"... da kann sich BBC hinten anstellen!
 
@lutschboy: Sie oben, wenn die öffentlich-rechtlichen fast die einzigen Abnehmer von Dokus sind, wäre die einzige Alternative DVDs (Keine Ahnung wie da die Verkaufzahlen sind) oder einen Berufswechsel.
 
@Lastwebpage: Ja, aber so ist das eben in der Marktwirtschaft. Wenn es keine Nachfrage gibt oder manches Warengut kein Gewinn macht, muss man eben umdenken oder umsatteln. Kritik an sich ist natürlich auch in Ordnung, aber die Abnehmer/Kunden als "Piraten" zu bezeichnen weil sie Kosten drücken, ist zum einen dreist und zum anderen völlig idiotisch. Erinnert mich an die Bauern die protestieren und nach staatlichen Entschädigungen schreien wenn ihre Ernte kaputt geht oder sie wieder wegen selbstverursachten Skandalen auf den Waren sitzenbleiben.
 
@lutschboy: dazu kommt dass der ÖR so ziemlich alles kauft, kein Wunder mit dem Jammern. Stellenweise wird eine Reise angetreten und man erwartet dann eine Kostenerstattung plus fürstliche Bezahlung.
 
Das Problem mit den ÖR ist auch, dass Politiker und Verbände dort drin sitzen und die Sender überhaupt nicht staatsfern sind. Die ÖR nehmen ihren öffentlichen Auftrag schon lange nicht mehr ernst. Quizshow, Talkshow, Soaps, Kochshows etc. ohne Ende. Und dann noch solche überflüssigen Shows wie Wetten, Dass.." weiter finanzieren, was ja auch eine Talkshow und Werbeplattform ist für "Stars". Das ganze Gebührenmodell wird nicht überarbeitet, weil es den Verantwortlichen eben nicht passt und die Masse verblödet beim privaten Fernsehen und findet das alles super.
Ich finde es nur Schade, dass ich als Bürger zukünftig nicht mal die Wahl habe, dafür nicht zu zahlen. Das finde ich die größere Sauerei. Ich möchte gerne ein Modell wie in Österreich und der Schweiz, wo jemand der zahlt, eine Smartcard bekommt. Das sollte selbst in unserer Bananenrepublik möglich sein. Wer dann keine GEZ zahlt, bekommt auch keine Smartcard. Hat auch den Vorteil, dass Lizenzgebühren für Sportübertragungen sinken, denn dann kann das Ausland auch nicht mehr bei den deutschen zuschauen.
 
@Seth6699: die Smartcard braucht man aber nur wenn man ORF über Satelit empfangen möchte. Terrestrisch ist der ORF in Österreich frei empfangbar.
 
@Centeuro: Ja, und warum glaubst du, dass es terrestrisch nicht so ist??
Ganz einfach. Per Sat kann ganz Europa zuschauen, via DVB-T ist es regional begrenzt. Die spanischen TV-Sender (Pay-TV) haben sich schon öfters über die deutschen Tv-Sender aufgeregt, denn das deutsche SAT-Signal kann dort auch frei empfangen werden. Somit kann es dort auch jeder frei schauen und die Pay-TV Sender zahlen viel Geld dafür. Und wir als GEZ-Zahler zahlen für ganz Europa quasi. Und aus dem Grund ist es für die deutschen Sender viel teurer Filme zu zeigen, denn die Sendung kann dann überall gesehen werden. Das kostet mehr Lizenzgebühren. Und wer zahlt es...genau.
 
@Seth6699: Endlich einer der Durchblickt, wäre da nur nicht die Tatsache, dass die meisten außerhalb von Deutschland wahrscheinlich kein Deutsch sprechen und ihnen der nutzen von deutschen Sendungen eher verborgen bleibt.
 
Wenn die Erlöse die Kosten angeblich nicht zur Hälfte decken, warum produzieren und liefern die dann? Irgendwas passt da nicht, entweder stimmen die Zahlen nicht oder es gibt noch nichtmonetäre Vergütung, die hier unter den Tisch gefallen ist. Faire Verträge sind sicher immer gut, aber die Begründungen lesen sich doch hier stellenweise sehr suspekt.
 
@Drachen: Wenn jemand auf Mitleid machen will, dann legt er die Tatsachen halt möglichst günstig für sich aus.
 
@DennisMoore: Yepp, das ist eine mögliche und auch plausible Erklärung. Als einzige Erklärung aber nicht ausreichend, denn sowas fliegt schnell auf und wenn das die ganze Basis ist, machen die sich lächerlich und vergeigen sich weitere Optionen für sehr lange Zeit. Es muss also noch was Anderes sein als nur Schönfärberei.
 
Also ist Filesharing, wo es überhaupt keine Vergütung für den Urheber gibt, besser als ARD und ZDF, wo wenigstens unsere GEZ-Gebühren sicher in die Tasche der Doku-Filmer wandern? Ganz schön schäbig, Filesharing als Maß allen Übels zu missbrauchen!
 
@Der_da: Filesharing ist ja nur besser, weil sich kein normaler Mensch Dokus runterlädt, sondern Serien und Filme. Also gibt es zumindest für die Dokumentarfilmer keinen Schaden durch die Filesharer. ARD & ZDF hingegen behandeln sie angeblich ungerecht und sind deswegen so böse :-)
 
Indirekt gibt es selbst durch Filesharing eine Vergütung dank der Pauschalabgabe. Filesharer brauchen Speichermedien und für alles was kopieren und speichern kann wird von der ZPÜ abkassiert. Als Beispiel Smartphones. Bis 8GB 16€, ab 8GB 36€. 2011 wurden in Deutschland rund 11,8 Millionen Smartphones verkauft. Kann sich ja jeder die Liste anschauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Pauschalabgabe. Ich fühle mich da als ehrlicher Konsument abgezockt. Leider wurde das Thema Pauschalabgabe in jeder Urheberrechtsdiskussion die ich bisher gesehen oder gelesen habe nie erwähnt. Zwar etwas OT, aber muss ja auch mal erwähnt werden ;)
 
Bei Golem hat jemand ein sehr interessantes Kommentar dazu gepostet. http://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/dokumentarfilmer-illegale-downloads-schaden-uns-weniger-als-ard-und-zdf/war-dokfilmer-und-hab-den-job-gewechselt/63554,3008368,3008536,read.html
 
Hääää, die Herstellung eines Dokumentarfilmes wird nur mit der hälfte der tatsächlichen Kosten beglichen ??????
Na bei solchen Rechnunge ist ja jedes Unternehmen in 1 Woche Pleite !!!!!
Wieso stellt noch jemand Dokumentationen her wenn die Herstellung mehr kostet als es einbring ????
Das ist doch Blödsinn was uns da aufgetischt wird. Woher kommt dann immer das fehlende Geld ?? Bringt etwas jeder Regiseur jeden morgen ne schaufel voll mit ins Büro ???
 
Dann macht es doch nicht, ihr Jammerlappen. Wenn ihr der Meinung seid, eure Leistung wird von ARD/ZDF nicht anstädig bezahlt, dann produziert doch nichts für die. Zur Vertragsunterzeichnung gehören immer zwei Parteien.
 
Da man schon vorher weiß, dass die OR die Produktionen im Internet anbieten werden, kann man von vorneherein mehr Geld verlangen oder man sagt die Produktion ab. Im nachhinein mehr Geld rausquetschen zu wollen ist einfach frech.
 
Wenn Filesharing weniger Schadet als die Verträge mit ARD und ZDF sollten die Dokufilmer einfach die Verträge kündigen und ihre Filme in Filesharingnetze stellen ;)
 
Lächerlich. die Sachen sind doch sogar genau deswegen nur 1 Woche verfügbar. Und wie oft lese ich in den Mediatheken "Dieser Beitrag ist aus rechtlichen Gründen in der Online-Fassung nicht enthalten" - Wenn die Vorwürfe mit den Dumping-Löhnen stimmen, sollten man an dieser Stelle etwas ändern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles