CSUnet fordert Recht auf Breitband-Internet für alle

Angesichts dessen, dass der Breitbandausbau trotz verschiedener Anstrengungen gerade in den ländlichen Regionen weiterhin nicht zufriedenstellend ist, spricht sich nun auch der netzpolitische Arbeitskreis der CSU, CSUnet, für eine ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: KalasMannen / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet KalasMannen / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ja nicht nur fordern sondern machen !
 
@skrApy: Computer, Internet und Handy sind in meinen Augen Luxusgüter. Komischerweise wird der Internetanschluss auch vom Amt bezahlt. ^^
 
@ThorIsHere: Alles nach dem Motto "Man muss Geld ausgeben um Geld zu verdienen" deswegen auch TV/Radio/Internet! Wie sollst du den sonnst Indoktriniert/Kontrolliert/Manipuliert/Ausspioniert werden?!
 
@ThorIsHere: Wie willst ohne PC und Netz n Job finden? :P Nur so als Beispiel ... ich denke nicht das die paar Angebote in der Zeitung, auf welche weise auch immer, delikat erscheinen. ... Wie bewirbst du dich dann dort? Per selbstgeschriebenen Brief? Na super ... die meisten Leute haben einen Schreibstil, das sogar mein Hund kotzen würde. Nene, muss schon Arial oder TimesNewRoman sein :P Was ist mit dem Lebenslauffoto? Klebst du da ein Portraitbild drauf? Wie wird dir die Firma dann eigentlich antworten? In der Bewerbung wurden weder TelNr noch Mailadresse angegeben ... per Post oder wie? Kostet ja auch Geld...
 
@Ðeru: nö... im Grund läuft es so ab:
Foto beim Fotografen erstellen lassen und eine Digitale Kopie mitgeben lassen... digitale Kopie in den Lebenslauf oder wo auch immer man sonst noch mag einfügen.
Bewerbung schreiben, ausdrucken und in eine Mappe packen (Achtung! Mappe abschreiben, da diese in 99% der Fälle vom Unternehmen einkassiert wird). Mappe in einen Umschlag und frankieren mit 1,55Euro. Umschlag in Briefkasten werfen und warten der Dinge, die da so oder so nicht mehr kommen. Selbst wenn dort eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer aufgedruckt ist, halten es Firmen heute oftmals nicht für nötig den Sachstand mitzuteilen, weil es nicht um das Geld geht, sondern weil man keine Zeit dafür investieren will - also erspart man sich die Rückinfo, den Rückversand und hat dann doch noch einige nette Hefter und Mappen erhalten. Wenn die dann noch neutral sind, kann man die sogar noch weiterverwenden in dem Unternehmen.

Einzige Ausnahme bei solchen Bewerbungen sind i.d.R. die öffentlichen Einrichtungen, diese geben Zwischeninformationen, Abschlussinformationen und senden die Mappen auch komplett (!!) zurück...
 
@Ðeru: Es gibt mehr Möglichkeiten als das Internet. Man kann auch mal beim Jobcenter nachfragen. Aber die gelbe Seiten zu nutzen ist meine Lieblingsmethode. Man sucht sich die Branche raus und schreibt alle, die einen interessieren, an. Und man kann in jeder Bibliothek/Jobcenter/Internetcafe an einen PC. Dort hat man auch meistens die Möglichkeit zu drucken. Ansonsten Schreibmaschine. Viele Firmen mögen es nicht, die Bewerbung per Mail zu schicken, der Personaler hat lieber eine ausgedruckte Bewerbung in der Hand. Und beantwortet wird grundsätzlich auf dem selben Weg wie die Bewerbung ankam. Wenn Sie per Post ankam, wird auch per Post geantwortet.
 
@ThorIsHere: Wird Zeit, dass du im 21. Jahrhundert mal ankommst.
 
@IT-Manager: Ich kann Dir ein gutes Buch empfehlen. http://amzn.to/LcOyrV -> Man kann im 21. Jahrhundert auchmal den Computer ausschalten. Das Leben spielt sich nicht in einer kleinen metallischen Kiste ab!
 
@skrApy: Die CDU ist aber gut im Fordern! Bieten tun die zwar auch nichts aber dafür gut fordern!
 
@skrApy: Wenn man bedenkt, das CSUnet ebenfalls für ACTA und Co ist...
Diesem "Arbeitskreis" überhaupt Kompetenz einzuräumen würde schon an Landesverrat grenzen und warum die denken, das sie überhaupt etwas zu sagen haben, ist mir schleiherhaft.
Aber "Verschleiern und Vernebeln" kann die CDU/CSU wohl am besten...
 
Breitband? Hahaha schlechter Scherz, bei uns wir 2Mbit als Highspeed- Breitband angepriesen.
 
@Dashy: Bei mir das gleiche, da werden 128Mbit als Highspeed angepriesen. :p
 
@Dashy: du nappel, 2mbit sind high speed. die konzerne gehen aber davon aus, dass dsl light, also 384kb auch schon breitband sind. das ist das eigentliche problem derzeit! die telekom lässt zb garnicht zu, dass du einen LTE vertrag bei ihnen bekommst, wenn wenigstens 384kb bei dir ankommen.
 
@Dashy: Wieder keine genaue Definition, auch nicht von den superschlauen CSUlern. Ich würde sagen 1Gbit für jeden Haushalt in Germany, das ist dann auch eine Zeit lang zukunftsfähig.
 
@Dashy: Von 2 Mbit können viele nur Träumen....
 
dafür .. aber nur als fibertohome lösung
 
Das "Recht" auf Breitband-Internet haben doch schon alle. Oder steht irgend etwas anderes im Gesetzbuch? Gut gebrüllt, Löwe!
 
Tja, der Gedanke mag ja im Ansatz gut gedacht sein aber das wird nur schwer zu realisieren sein nehm ich sehr stark an!
 
@JayJay84H: Ja reden kann man viel. Werden die Internetanschlüsse eben wieder teurer, damit wir Deutschland als Gesamtpaket abgedeckt bekommen.
 
@JayJay84H: Bah, das ist der CSU doch egal, denen war nur wichtig auch mal was zu einem Thema diesseits der Steinzeit gesagt zu haben.
 
Ab viel mbit ist es denn eigentlich "Breitband"?
 
@borbor: Für die CSU bestimmt DSL 2000!
 
@borbor: dsl = breitband.
 
@DataLohr: Hrm, also mein DSL 1500 fühlt sich nicht sonderlich breit an...
 
@borbor: liegt daran, dass die vokabeln falsch verwendet werden. bei konzernen ist dsl = breitband, egal wie lahm es ist. das statistische bundesamt geht davon aus, dass breitband anfängt wo die maximalgeschwindigkeit von isdn aufhört, das sind 2mbit. es gibt aber keinen offiziell festgelegten wert.
 
@borbor: So richtig definiert ist das nicht, aber ich glaube, dass es in Deutschland "inoffiziell" 2Mbit/s sind. Das ist international schon eine recht hohe Definition.
 
CSUnet, macht diese alten Säcke trotzdem nicht sympathischer, auch wenn der Name vielleicht "cool" klingen soll...
 
Ich fordere ein Recht auf qualifizierte Politiker, und nicht nur Dampf - und Dumpfplauderer!!
 
@Taggad: Nicht fordern, selber machen
 
@iPeople: Da ist es wohl einfacher wir vollbringen was nicht ganz so unmögliches und "ziehen zu dir in dein Paralleluniversum" wo so etwas noch möglich ist. :D
 
@BadMax: Ahaa, und der Erfolg der Piraten ist da, weil ....?
 
@iPeople: Noch hat sich nichts getan! außer was für Deutschland Typisch ist "viel viel reden" und! einst hat auch der Joschka Steine geworfen!
 
@BadMax: Und Joseph Fischer ist kein Politiker? Ist doch immer das Selbe, Meckern meckern meckern - die anderen sollen machen, aber wenn sie es machen, wird wieder gemeckert, weils falsch ist.
 
Warum zwingt der Staat nicht einfach die Internetanbieter auszubauen und innerhalb eines Jahres oder zwei überall in Deutschland mindestens DSL 16.000 zu haben?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Weil staatliche Eingriffe häufig zu schlechten Resultaten führen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Der Staat hat eines einfach verkackt, das Netz in eine Infrastukturnetz GmbH auszugliedern. Das hätte wenigstens dazu geführt, daß der Netzausbau über der wirtschaftlichkeit steht weil keine Aktionäre bedient werden müssen. Jetzt hat die Telekom immer eine Ausrede weil es sich nicht rentieren würde. Das gleiche Problem haben wir nun auch beim Stromnetz, weil es einfacher ist für die bestehenden Netze Durchleitungsgebühren zu kassieren, als neue teure Netze auszubauen.
 
@knuprecht: Ja, so in allen Bereichen, wo der Staat die Hand drauf hat ...... Erfolg auf der ganzen Linie.
 
@knuprecht: jip, genau so. normal sollte man solche existentiellen sachen, wie strom und evtl. auch internet eh verstaatlichen. kann doch nich sein das ein konzern einfach so die macht hat ganz deutschland lahm zu legen indem sie ihre kraftwerke ausschalten oder die grundversorgungskosten ohne triftigen grund ständig zu erhöhen. oder eben einfach unrentable gegenden nicht an die infrastruktur anzuschliessen und somit auszuräuchern. ich meine auch, dass ein pc mit internet anschluss gleischsam wie ein radio oder ein fernseher anzusehen ist.
 
@DataLohr: Ich finde, Autos sind auch existenziell, aber auch Brötchen und Medikamente. Warum wird da keine Verstaatlichung gefordert? Und meinst Du ehrlich, in Staatshand würde es Fortschritt geben?
 
@iPeople: tjo, ist halt schwer zu sagen wo man anfängt und wo man aufhört. verstaatlichung für medikamente wär auch gut, denn ein unternehmen, was darauf baut medikamente zu verkaufen kann nie wollen das die menschen dadurch gesund werden, sie müssen immer wollen, dass es einen soliden stamm an kranken gibt. das is schon bedenklich ^^ wir kommen denke ich eh nur weiter wenn viel mehr verstaatlicht und dann auch ernst genommen wird, wir sind immerhin eine gesellschaft, wir denken und handeln nur leider nicht so. überleben können wir nur wenn nicht jeder versucht alle anderen kaputt zu machen, sondern jeder am wohlstand für alle arbeitet. klingt komisch, wird sich aber usswiesen...
 
@DataLohr: Wir wollen wieder tolle sozialistische Projekte starten? Na ein glück, dass die in der Vergangenheit alle so erfolgreich waren. nur das blöde Deutschland whet sich eisern gegen Sozialismus. Aber wir schaffen des, denn wir sind das Volk.
 
@iPeople: Es geht nicht um die Autos die da fahren, sondern um die Strasse die diese benutzen! Oder gibt es verschiedene Strassenanbieter, oder verschiedene Wasserleitungsnetze verschiedener Anbieter? Wasserleitungen, Stromnetz, Kabelnetz, Telefonnetz, Strassennetz und Schienennetz sollen nach Möglichkeit in Staatshand bleiben, weil sie eh subventioniert werden bis zum erbrechen. Wenn das in private Hände fällt, werden entweder die Preise explodieren, oder der Ausbau nur da stattfinden wo es auch rentabel ist.
 
@knuprecht: Aber das selbe trifft doch auf die Nahrungsmittelindustrie zu. Und nun? Warum sollte da keine Verstaatlichung stattfinden? Ich will keine Preise mehr wie zu Post-Zeiten. Ich will keine lahmen Bahnen mehr, wie vor der bahnreform .... usw usf. In vielem hat der Staat einfach versagt.
 
@iPeople: die tollen sozialistischen projekte waren doch allesamt diktatoren projekte. willst mir doch nich erzählen, dass es in der geschichte ein beispiel gibt, für einen statt, in dem die menschen miteinander lebten, anstatt gegeneinander und mit gewalltpyramide. aber so einfach isses eh nich, da gehört ja noch viel mehr zu als dass, was man heute als sozialistisch bezeichnet.
 
@DataLohr: Boah, also ich musste Deinen Post mehrmals lesen, diese Grammatik ist doch voll daneben. Logisch waren es diktatorische Systeme, anders kannst Du nämlich die Individualität, die ein freies System ausmacht, nicht in Grenzen halten, was aber für die Gleichmacherei einer sozialistischen Gesellschaft nötig ist. Und staatliche Unternehmungen haben auch ohne sozialistische Experrimente im Westen schon damals nicht funktioniert. Was ihr also da verlangt, ist back to the roots, und zwar auf allen ebenen. Ohne Lineralisierung des MArktes hätten wir im Telekommunikationsbereich Preise, fern jeder Schätzung.
 
@iPeople: ja sry für die grammatik ^^ meine vorstellung ist eigentlich kein sozialistisches system wie man es bisher kennt, sondern eins mit vernünftigen menschen, ohne konkurenz, kampfpreise oder sonstigem kram was man heute alles betreibt um andere zu zerstören. edit: wobei ich nich weiß was an der grammatik verkehrt sein soll.
 
@DataLohr: Ja eine solche Gesellschaft wäre traumhaft .... aber eben genau nur das. Ohne Konkurrenz stagniert die Gesellschaft aber, das ist ein Naturgesetz. Kein Ansporn, keine Leistung. In der DDR war das genau so, die Müßiggänger waren allerorts, weil denen nichts passieren konnte. Gehalt gabs auch ohne was zu tun. Der Chef konnte höchstens meckern. Und genau so haben die Betriebe im Osten auch gewirtschaftet, mit bekanntem Ergebnis. Ohne Ansporn und ohne der "Gefahr" der Repressalien wie Jobverlust würden viele ihre Arbeit nicht mehr effektiv ausführen. Sicherlich eine traumhafte Welt, auch ich bin gerne faul. Aber ob wir damit gegen effektive und fortschrittliche Gesellschaften bestehen können, ist fraglich.
 
@iPeople: Das ist Schwachsinn mit der Nahrungsmittelindustrie verstaatlichen, weil du das Problem nicht begriffen hast, es geht immer noch um die Strasse damit die Nahrungsmittel zum Kunden kommen. Ich will günstige Bahnen die vom Staat subventioniert werden oder sogar Busse und Bahnen die Fahrscheinlos für die Bundesbürger sind per Pauschalabgabe. Wenn die Bahn an die Börse geht werden die Preise noch höher werden, und die Zahlen derer die damit fahren noch rückläufiger. Und zur Liberalisierung des Marktes für Telekommunikation stimme ich dir zu, aber die Leitungen hätte man der Telekom nicht überlassen dürfen. Man hätte eine GmbH schaffen die für den Ausbau zuständig ist, und alle hätten Durchleitungsgebühren zahlen müssen auch die T-Com das wäre einfach nur fair.
 
@knuprecht: Die Leitungen per GmbH ... soso, also eine Firma gründen, die eine existenzielle Infrastruktur verwalten und ausbauen soll, aber nur eine geringe "Haftung" inne hat. Und was genau sollte diese GmbH davon abhalten, lediglich zu verwalten, aber nicht zu investieren? Ich will keine Pauschalabgabe für etwas leisten, was ich selten benutze. Ich soll also Deine Wünsche mitbezahlen? Warum, mit welchem recht möchtest Du mir mein Geld wegnehmen, um Deine Wünsche zu erfüllen? Du hast Dir bitte mal angeschaut, was mit der Bahn passiert ist, seit der Bahnreform? Sie ist effektiver geworden. Unrentable Strecken wurde geschlossen, weils einfach zu teuer war. Es wurde massiv in Strecken investiert, die rentabel sind, der Fahrzeugpark wurde modernisiert usw usf. Das selbe gilt übrigens für die Telekom. Thema Nahrungsmittelindustrie: Dir ist klar, dass der lebensmittelmarkt fest in der Hand einiger weniger ist? Und die diktieren die Preise. Schonmal mit nem Bauern gesprochen?
 
@iPeople: ich will dir auch geld wegnehmen. weil du nett und sozial bist und weiß das wohlstand für alle auch deinen wohlstand sichert bist du aber gern damit einverstanden. geh ich zumindest mal von aus, denn das is die einzige mögliche zukunft, in der wir leben können. die andere möglichkeit ist zb. in südafrika zu sehen. ein paar reiche leben hinter 5m hohen mauern mit selbstschussanlagen usw., weil sie angst haben vor den armen. (wobei ich knuprechts post damit nicht grundsätzlich unterstützen oder dir irgenwelche vorwürfe machen will)
 
@DataLohr: Der Vergleich hinkt, da es in Afrike sowas wie soziale Hängematten nicht gibt. Die Gleichmacherei funktioniert nicht, willst Du das nicht verstehen? Eine soziale Marktwirstschaft wie sie bis mitte der 90er Jahre in D praktiziert wurde, ist super, aber eine alles gleichmachende gesellschaft, wo jeder nur noch ein Taschengeld bekommt, weil für alles pauschalen bezahlt wird, wird nicht funktionieren. Siehe GEZ, alle regen sich drüber auf.
 
@iPeople: wir haben aber das grundsätzliche problem, dass unser system nie sozial sein kann. ist begründet mit unserem verzinsten geldsystem und dem wahn, dass auf einem endlichen planeten wirtschaftssysteme praktiziert werden, die auf unendlichen wachstum bauen. deshalb funktionierte das system nur so lange, wie nach dem krieg noch genug möglichkeiten für wachstum bestanden. das kann man mit politik natürlich noch etwas in die länge ziehen. da wir aber keinen krieg mehr wollen, nach dem es einen neuanfang geben könnte, müssen wir uns nun halt mit dem ende des systems, aufgrund zu niedrigem wachstum und zu hohen, zinsbedingt niemals fallenden, schulden, herumplagen. dann kommt der neuanfang eben nach dem zusammenbruch. ich wär aber für ein ganz anderes system, zb. das hier http://www.wissensmanufaktur.net/ selbst wenn auch das nicht funktiniert, schlechter als das aktuelle kanns auch nich werden.
 
@DataLohr: Du vergisst immer die Mentalität des menschen dabei, Streben nach mehr. Warum haben denn sozialistische Systeme nicht funktioniert? Weil die Begrenzung, wie du sie beschrieben hast, genau nicht gewollt sind. Im Osten hat keienr verstanden, warum es Erdbeeren nur zur Erdbeerenzeit gab und nicht ganzjährig, nur als kleines Beispiel.
 
@iPeople: ne das mit den menschen hatte ich oben schon irwo geschrieben. ich weiß das das hart ist die leute umzugewöhnen, ich denke das dass garnicht möglich ist, vorher werden manager zu selbstmordattentätern. aber wenn der natürliche lauf der zeit den irrsinn dahin gerafft hat kanns richtig los gehen. das is ein langzeitprojekt. ähnlich, wie sich des jochs der kirche zu entledigen, dauert das nunmal, aber wir kommen nur dahin, wenn die menschen heute schon anfangen daran zu glauben und die nachwelt darauf hin vorbereiten und erziehen. ich will mich nicht damit zufrieden geben, dass es halt so is wies is, auch wenn man damit heute noch recht allein da steht.
 
@DataLohr: Die DDR-Bürger habe nicht aus Managern bestanden, aber auch sie haben dieses System nach 40 Jahren beendet, weil es ihnen einfach nicht gefallen hat.
 
@iPeople: eh ja, die mussten ja auch unter einer diktatur leiden. das was ja weder frei noch sozial und hat schon garnichts mit dem von mir angesprochenen system zu tun.
 
@DataLohr: Und wie willst Du das Kleinhalten eines Volkes in einer Demokratie bewerkstelligen?
 
@iPeople: es wird keiner klein gehalten. da drunter is ein kurzer text der schonmal grob erklärt http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b
 
@DataLohr: Nicht? Irgendwie widerspricht das deinen Aussagen oben, also so im Kontext
 
@iPeople: noes. du darfst nur nichts falsches dazu interpretieren. wobei ich natürlich auch irgendwas nicht ganz klar dargestellt haben könnte, will ich ja nich bestreiten.
 
@DataLohr: Dann werd doch mal konkret, wie Du Dir das vorstellst? Alleine, dass Du ständiges Wachstum bemängelst ... wie willst du dem begegnen? Firmen müssen Gewinne einfahren, das ist nunmal so. Bürger wollen ihr Geld gerne anlegen und dafür Zinsen bekommen, wie willst du das verhindern?
 
@iPeople: grundsätzliche ein umerziehung der menschen. wenn alle wollen, dass es den anderen auch gut geht musst du niemanden klein halten, dann gibt jeder der etwas hat seinen überschuss sogar freiwillig an andere. dann müsste nur die habgier, die durch den erwerb, nicht durch den besitzt, gestillt wird, durch das streben nach allgemeinwohl ausgetauscht werden.
 
@DataLohr: Ahja, und warum sollte jemand, der hard für sein Geld arbeitet, dem Faulpelz was abgeben, und das freiwillig? Und mit dem wort "Umerziehung" haste die Sache schon einen Namen gegeben und vor allem, eine Richtung.
 
@iPeople: er gibt, weil es persönliche erfüllung bedeutet. die menschen wurden auch dazu erzogen, das aktuelle system zu akzeptieren. mit erziehen meine ich nicht jemanden ins zwangslager zu stecken, sondern einfach aufklärungsarbeit zu leisten. früher wusste man nicht warum es donnert, also erfand man einen donnergott und erzog die menschen, daran zu glauben. heute weiß man warum sachen so sind wie sie sind. wir haben noch vieles, sehr vieles, .... so immens vieles was wir nicht wissen, aber da gibts die kleine schwester der habgier, nämlich die neugier. die form der gier, die wissen schafft und zeigte, dass man ohne absoluten führer, wie einen gott, leben kann.
 
@DataLohr: Das mit der Aufklärungsarbeit funktioniert schon beim Rauchen nicht. Jeder stöhnt über die Abgaben zum Sozzialsystem und die Steuern will auch keiner bezahlen, trotz gebetsmühlenartiger Propaganda, es käme allen zugute.
 
@iPeople: jo, is doch auch klar, weil es einfach auch nicht stimmt. mit dem geld was wir alle zahlen, werden die, die eh schon viel geld haben nur noch mehr gefüttert. unser finanzsystem schaufelt das geld ganz automatisch immer weiter nach oben und erhöht den druck auf die unteren stetig. unser system ist nicht fair, sollte es nie sein und wird es auch nicht. derzeit versucht einfach nur jeder so viel wie möglich an eigenvorteilen zu sichern. man kann es den nicht so priviligierten aber auch nicht verübeln. wenn man heute sozial ist und anderen was abgibt kann man sich selbst kaum noch die butter aufs brot leisten. das ist ein ungemein gewieftes, sich selbst tragendendes system, zumindest solange die menschen grade so genug haben zum überleben und das unendliche wachstum stabil bleibt. diese aufklärung muss sehr lange zeit betrieben werden und die mit dem meisten geld/macht müssen anfangen den wechsel einzuleiten. ich wär froh das trotzdem noch erleben zu dürfen. aber selbst wenn wir nichts mehr davon haben, müssen wir doch versuchen es unseren nachkommen zu ermöglichen. wir haben doch nicht die ganzen jahrtausende entwicklungsarbeit geleistet, um am ende an unserer eigenen gier zu verenden...
 
@DataLohr: Das sind illusionen, nicht machbar. Warum? Ganz einfach, weils keine Anreize mehr gibt. DAs wachstum ist es, was den Wohlstand sichert. Der größte Etat im Bundeshaushalt ist immernoch der Sozialetat, mit allen Bereichen. Und dafür zahlen wir die Steuern, aber auch darüber wird gejammert. Es wird alles als selbstverständlich genommen, viel haben wollen, wenig bezahlen wollen. Das bekommst Du nicht aus den Köpfen der Leute, auch langfristig nicht.
 
@iPeople: wir müssen es trotzdem versuchen. nur weil es schon immer schlecht war müssen wir das doch nicht bis zum erbrechen weiter durch exerzieren. wir haben doch eh nichts zu verlieren, oder bist du so wohlhabend, dass du angst vor einem gerechten system haben musst? ich zumindest nich und ich will mich nicht damit zufrieden geben, dass auf der ganzen welt leute leben, die noch stärker ausgebeutet und unterdrückt werden, nur um mir das zu sichern, denn ich wiederum sicherere derzeit nur die in der kette über mir.
 
@DataLohr: Ich bin in einem system groß geworden, was sich genau deine Thesen auf die fahnen geschrieben hatte. danke, mein bedarf ist gedeckt. und ja, mir gehts heute wesentlich besser, als damals in der zone.
 
@iPeople: ja, aber bekanntermasen haben sie was ganz anderes gemacht. ich kann dich aber gut verstehen. auch wenn wir wohl derzeit nicht auf einen gemeinsamen nenner kommen werden hats mir trotzdem viel spaß gemacht und meine lebenszeit bereichter, hier mit dir zu "chatten" ^^ vielen dank dafür.
 
@DataLohr: Was haben sie anders gemacht? Die Gehirnwäsche, jeder ist teil der gesellschaft und alle müssen ran, damit es allen besser geht, kenne ich nur zu gut. ..... Schönes WE gewünscht. BTW, ich gehe ja konform mit Dir, was es angeht, Veränderungen müssen her. Aber es an der Mentalität des menschen zu versuchen, weckt zweifel in mir ;)
 
@iPeople: Ich höre nur immer rentabel bei dir, was meinst du wieviel Geld der Staat in die Bahn jährilcih reinpumpt damit die Bahn rentabel ist? Im zwei stelligen Milliardenbereich dürft es sein, die Fahrgastzahlen sind geschrumpft und schrumpfen weiter, und im Gegenzug steigen die Preise jährlich. Also wenn der Staast schon so viel Geld reinpumpt, will ich nicht das die Bahn jemals privatisiert wird. weil dann kann sich keiner mehr Bahnfahren leisten. Aber du bist ein ganz witziger Genosse der bestimmt FDP wählen geht und einen total freien Markt ohne Korsett haben will.
 
@knuprecht: Also erstens, der Staat als 100%iger eigentümer pumpt da rein, das nennt sich investitionen bzw beim Regional - und stadtverkehr Bestellerentgeld. Zweitens, die Fahrgastzahlen sind nachweislich gestiegen, genau wie die Gewinne. Die Preise steigen im selben Maße, wie sie auf anderen Gebieten auch steigen, zumal die Bahn volle Ökosteuer abdrücken muss und auch nicht von der Mineralölsteuer befreit ist, geschweige denn, dass sie nachlass bei den Energiepreisen bekommen. Die Zahlen dazu sind öffentlich einsehbar. Desweiteren arbeitet Fernverkehr und Regio im schwarzen bereich. Aber deine schlussfolgerung ist schon witzig, ich bin weder mitglied noch wähler der FDP. Und nur weil Du lediglich Stammtischwissen über die Bahn und deren Zahlen besitzt, wird deine aussage deswegen nicht richtiger. Es geht nicht um freien Markt, sondern darum, dass der Staat nachweislich immer versagt auf solchen gebieten. Schon vergessen, wie die Infrastruktur der Bahn vorher aussah? Den veralteten Fuhrpark vergessen? Die in Relation dazu fast gleichen Preise? Ich weiß ja nicht, wie oft Du bahn fährst, aber oft scheint es nicht zu sein.
 
@knuprecht: Nur dumm das du/wir den Ausbau über die Strompreise mitbezahlen aber da sich nichts tut.
 
ENDLICH mal ein vernünftiger Vorschlag!
 
Mit 13% Anteil des Bundes an deer Telekom ist da nicht viel zu löten, außer per Order de Mufti anzuweisen, oder? Telekom wird das mit saftigen Preisen quittieren.
 
FTTD für jeden! Ich fordere sofort! Und mehr Lohn. Jah! Genau!
 
@SpiDe1500: Deutschkurs für jeden! Ich fordere sofort! Und mehr Grammatik! Jah! Genau!
 
Ja bitte! Ich hab nur DSL 16k!!! Nein mal im Ernst manche Kollegen haben nur DSL Light. Es wird Zeit das da mal was passiert...
 
@dermitdemcomputer: Sind diese Kollegen auch bereit, ihren Anteil am Ausbau zu tragen?
 
@iPeople: Natürlich........... nicht....
 
@dermitdemcomputer: War zu erwarten.
 
Stelle fest: Der Wahlkampf für die Landagswahl 2013 in Bayern hat also schon begonnen.
 
Als Breitbandanschlüsse sollte generell nur kabelgebundene Anschlüsse gelten. Dieser LTE-Murks ist die reinste Verarschung. Da werden Geschwindigkeiten jenseitsvon gut und böse versprochen und der Turm wird gerade so schnell angebunden, dass genau 1 Teilnehmer die maximale theoretische Geschwindigkeit bekommen kann. Und weil das natürlich sofort auffallen würde, verkauft die Telekom nur 7,2mbit Anschlüsse über LTE, "wegen technischen Gründen". Im Vorfeld wurden den Gemeinden aber 50 oder sogar 100 MBit versprochen. Und diese Techniklaien, die dann die Entscheidung für das "günstigere" LTE getroffen haben, haben uns jetzt jahrzehntelange Technikstillstand eingebrockt. Schließlich haben wir ja BIS ZU 100mbit. Ausbau nicht nötig! Einfach nur noch traurig. Und von der lächerlichen Trafficgrenze von 10gb im Monat möchte ich jetzt gar nicht anfangen... dann lieber weiferhin DSL Light
 
Das glaube ich wirklich, das die CDU den Ausbau der Netze vorantreiben will. Man möchte ja auch alle, wenn es geht, in der Lückenlosen Voratsdatenspeicherung haben. Ein Schelm ist, wer da an Hintergedanken denkt.
Wenn ich dann, wie hier auch andere schon angemerkt haben, and die angebotenen Leistungen von Telecom und Co. denke, wird mir einfach nur übel. Wirkenden uns ein Hochtechnologieland, und bieten dann solchen Dreck wie LTE an. Und nach 5 oder 10GB wird das ganze dann runter gedrosselt auf irgendwelchen Kilobitmurks.
Ich bin sehr viel in Osteuropa unterwegs, den sogenannten Schwellenländern. Da kann die Telecom und Co. noch etwas lernen. Moldawien bietet flächendeckend 11mbit per Stick an, und das schöne daran, die kommen auch und noch ohne Drosselung nach ein par GB.
Hier bei unswird sämtlicher Misst versprochen, aber nie gehalten. Wenn ich schon lese .... Angebot bis zu 7,xx Mbit, dann weiß ich das ich eventuell die Haelftehabe. Und wenn der Nachbar die Frechheit besitzt und sein Internet auch noch einschaltet, dann Is Ruhe in der Leitung.
Unsere Anbieter müssen erst einmal lernen, das man nicht nur Anschlüsse verkaufen kann, wenn der Background nicht stimmt. Kenne das auch 100Mbit Leitung von der Telecom für ne ganze Kleinstadt. Is ein Lacher, hoch 10. Fühle mich in der Geschichte einfach nur noch verarscht von Politik und den Providern. Ich denke man sollte das Internet in Deutschland abschalten, weil es eh nur ein Witz ist. Dann kann auch unser Innenminister sicher schlafen in seinem Ministerium, weil er keine Angst mehr haben muss. :))))
 
wie wärs erstma mit Bildung für alle? CSU/CDU ist doch eh unglaubwürdig genug... im Großen machen die nämlich genau das, was sie den ALG2 Empfängern im kleinen immer vorwerfen... nämlich in Rüstung,Alk und co. investieren statt in Bildung für alle
 
Die CDU/CSU versucht zur Zeit auf den "netzpolitischen" Zug der Piraten aufzuspringen.... prinzipiell machen sie das gar nicht schlecht, trotzdem darf man nicht vergessen dass das alles schon zum Wahlkampf gehört und vermutlich genauso ernstgemeint ist wie der Weltfrieden, den sich die Mädels bei den Misswahlen immer wünschen.
 
@Turk_Turkleton: weltfrieden ist nun mal das dümmste das passieren kann. was ist, wenn plötzlich keiner mehr rüstet? dann müssen wir rettungsschirme für die waffenlobby spannen... aber auch hier weiß Merkel Rat und zwang Griechenland dazu 2 weitere U-Boote zu kaufen... klar, wenn denen das Wasser biszum Hals steht, ab ins Boot...
 
rattenfänger-methode. nur personen, die das fordern, ohne dadurch ansehen oder geld zu erhaschen, kann man hier ernst nehmen. also: ich (erstens verdiene ich dadurch nichts, zweitens bin ich hier anonym unterwegs - ich pfeiff auf ansehen und ein übermaß an geld - besonders angesichts dieses themas).
 
CSUnet meets Linkspartei - populistische Forderungen aufstellen und die (Nicht)Finanzierbarkeit mal eben ignorieren
 
@Drachen: Ich finde, die Piraten können sich mit nichtfinanzierbaren Floskeln aber auch sehen lassen, teils sogar besser als die Linkspartei.
 
@iPeople: ich finde es schön, dass Du das auch gleich mit Fakten belegt hast, aber leider hat mein Browser die entsprechenden Links verschluckt und ich muss Dich um Wiederholung bitten
 
@Drachen: Lies die feuchten Träume der Piraten doch auf deren Homepage nach, oder kannste das auch nicht?
 
@iPeople: Mit Logik und Sachlichkeit tust Du Dich anscheinend generell sehr schwer. Nachlesen kann ich alles, aber davon weiß ich trotzdem nicht, was _Du_ daran konkret kritisierst. Also FALLS Du tatsächlich sachlich argumentieren willst, dann liefere mal was Konkretes und nicht nur deine üblichen nichtssagenden Wischi-Waschi-Sprüche. Solltest Du keine konkreten Angaben liefern, werte ich das als Eingeständnis, dass Du zur Sache nichts beitragen kannst und willst, sondern einfach nur die Zahl Deiner Postings hoch treiben willst und gern ohne Sinn und Verstand vor Dich hin blubberst.
 
@Drachen: Angelehnt an deinen äußerst sachlichen eingangspost, der, wie ich mal zitieren darf "CSUnet meets Linkspartei - populistische Forderungen aufstellen und die (Nicht)Finanzierbarkeit mal eben ignorieren" nur so trieft vor Fakten, habe ich mich lediglich daran angelehnt, und dir einen ähnlich sachlichen Beitrag geliefert. Aber wenn Du mir mirt die stellen im Piratenprogramm zeigst, die darlegen, wie BGE und kostenloser ÖPNV finanziert werden soll, wäre ich Dir dankbar.
 
@iPeople: Putziger Vergleich am Anfang, aber am Ende gings ja doch: Die Finanzierbarkeit von BGE wurde bereits mehrfach durchgerechnet und bestätigt (vor ca. zwei Jahren hatte ich dazu mal Links gefunden und gelesen, die sollten noch nicht alle weg sein), das Thema ist deutlich älter als die Piraten. Das Thema Grundeinkommen habe ich erstmals vor 15 Jahren bewusst wahrgenommen (Die Bezeichnungen variieren über die Jahre), als es mal als Vorschlag von diversen Wirtschaftsgrößen vorgerechnet und vorgeschlagen wurde. Das BGE ist nur ein Problem, weil D nicht isoliert agieren kann und man so eine gravierende Umstellung nicht im Alleingang anfassen kann, machbar und bezahlbar ist es aber allemale. Kostenloser ÖPNV ist auch ein älteres Thema, da gibts aber keine Rechnungen dazu, weil dazu im Gegensatz zum BGE eine seriöse Berechnung nicht möglich ist. Das ist eine politische Frage genau wie Ausgaben für Kultur, Bildung oder Militär. ÖPNV kostet sowieso und bei kostenlos noch mal locker 50% Prozent mehr, weiterhin sinken die Einnahmen durch Mineralölsteuer. Im Gegenzug sinken die Ausgaben für Straßenbau nur langfristig, ebenso die Ausgaben für umwelterhaltende Maßnahmen, Renaturierung usw. Weiterhin verliert die Autoindustrie Absatz, Umsatz, Gewinne und Arbeitsplätze, aber in welchem Maßstab das den Import trifft oder einheimische hersteller, ist nicht absehbar und dazu gibts verschiedene Prognosen. Dazu kommt die Deutsche Bahn, die Zuwächse bei Fahrgastzahlen dank jahrelangem Streckenrückbau nicht ohne Weiteres verkraften kann. Das Thema bringt zuviele unbekannte Faktoren mit, um es rein wirtschaftlich rechnen zu können und ist eher eine politisch-volkswirtschaftliche Entscheidung als eine betriebswirtschaftliche.
 
@Drachen: Die Finanzierbarkeit wurde mehrfach durchgerechnet und als machbar und als nicht machbar ausgewiesen. Die Frage ist aber, zu welchem Konzepot steht die Piratenpartei, und genau das vermisse ich - genau das wird nämlich nciht gesagt.
 
@iPeople: Berechtigter Einwand. Halte ich aber für _vorerst_ vernachlässigbar, solange es ohnehin keine Mehrheit gibt, das Thema auch nur mal von politischer Seite ernsthaft in Erwägung zu ziehen. Es wäre eine sehr gewaltige Änderung, die bis in den Sprachgebrauch durchschlägt, denn begriffe wie Arbeitsklosigkeit und HartzIV würden aussterben, ebenso wie Arbeitsamt, Sozialhilfe, Vollbeschäftigung usw. usw ... Wenn wir es jetzt angingen, würde es vermulich in 15 bis 20 Jahren erst umgesetzt werden, soviel Bedarf zur Detailklärung und Vorbereitung sehe ich da. Deswegen - aktuell sind Details nachrangig, weil nicht haltbar im Zuge demografischer und gsellschaftlicher Änderungen. mUss jeweils aktualisiert und angepasst werden auch ohne Unwilligkeit der anderen parteien.
 
@Drachen: Ich finde, dass das WIE einer Politik duchaus benannt werden sollt, bevor Mehrheiten entstehen. Das ist nämlich genau das, was mich an den großen ankotzt. Genau deswegewn bekommen die meine Stimme nicht bzw nicht mehr. Abbau von Arbeitslosigkeit z.B., ein Schlagwort. Wäre schön, wenn die Parteien vorher gesagt hätte, dass sie zu Zahlenbereinigung, Maßnahmen und einführung vermehrter Zeitarbeit mit Niedrigstlöhnen greifen.
 
@iPeople: Und was hat das nun wieder mi den Piraten zu tun? Nichts. Du springt von Thema zu Thema und führst nichts wirklich zu Ende. Liegt vermutlich daran, dass Du zwar gern diskutierst, aber von so ziemlich keinem Thema genug Ahnung hast, um es mal wirklich gründlich zu diskutieren. Du wirst nur Phrasen ein und wechselst dann das Thema. Arbeitslosigkeit kann man eigentlich nur noch durch das Wegsterben der Bevölkerung abbauen, denn Modernisierung bleibt nicht stehen. In Japan werden bereits Roboter für die Altenpflege getestet, in ca. 10 Jahren kommen sicher auch welche für Krankenpflege. Praktisch für alle "personalintensiven" Tätigkeiten gibt es früher oder später Alternativen. Was für Jobs willst Du den Menschen denn dann noch offerieren, vor allem wenn die Wochenarbeitszeiten für die Beschäftigten eher steigen als sinken? Praktisch ist ein Grundeinkommen die einzige Alternative zu immer mehr Arbeitslosen ..... es muss ja nicht gleich völlig bedingungslos sein.
 
@Drachen: Es hat insofern mit den Piraten zu tun, weil sie genau das selbe machen. Sie brüllen Parolen, aber um das WIE drücken sie sich, ganz einfach. DAs Mit der Arbeitslosigkeit weiß ich, es war ein Beispiel für Politikergelaber. Du kannst nicht wirklich mit jemanden reden, ohne den Versuch zu Beleidigen oder Dich als der Überlegenere darzustellen, oder? Erst den Kontext meiner Aussage nicht verstehen, und mich dann als Ahnungslos hinstellen. Metaphorisches Denken hast Du auch nicht, Logik scheint gemäß deinem Vorwurf auch Deine Stärke nicht zu sein. Wollts nur erwähnen. Schönes WE.
 
@Drachen: als wäre der Kapitalismus die Lösung,die haben doch auch die letzten 4jahre misgewirtschaftet,oder warum kriselte immernoch überall?und vor allem keiner will es gewesen sein oder es
Gesehen haben,oder sind die Rettungsschirme etwa finanzierbarer als das angestrebte Ziel des Sozialismus?wir stehen in den Scherben des Kapitalismus und alles was getan wird, beschränkt sich auf den Fingerzeig Richtung Kommunisten "da guck,der is gefährlich" diese Haltung ist so geisteskrank
 
@Rikibu: Alles richtig, aber der Zusammenhang zu meinem Posting oder gar dem Newsartikel ist mir schleierhaft.
 
@Rikibu: Richtig, die Krise ist auswirkung des Kapitalismus. Was aber nicth dazu gehört, sind Bankenrettung und Rettungsschirme. Dass der Steuerzahler das verzockte Vermögen der Banken aufbringen muss, gehört nicht zu einer Markwirtschaft. Und wenn genau das nicht im Hintergrund wäre, bin ich sicher, würde auch diese Zockerei an den Börsen auf ein verträgliches Minimum heruntergefahren - das Risiko wäre einfach zu groß. Hier hat die Politik versagt. Ich hätte Banken pleite gehen lassen, lediglich der Sparer, also der mit realem Vermögen auf dieser bank, hätte entschädigt werden dürfen. Nur so funktionieren die Selbstreinigungskräfte des Marktes
 
CSU fordert Breitbandinternet für alle, um auch wirklich alle überwachen zu können.
 
Wenn ich es richtig mitbekommen habe solte doch laut einem Gesetz, jeder Bundesbürger bis Ende 2011 mit mindestens 1 Mbit angebunden sien, und die LTE-Frequenzen wurden unter der Voraussetzung vergeben, dass erst dort ausgebaut wird, wo kein schnelles Internet verfügbar ist. Irgendwie ist das aber auch nie richtig durchgesetzt worden, da es immer noch flecken gibt, die gerade mal DSL-Light bekommen, wenn überhaupt.
 
Das mit der "Grundversorgung" kenn' ich doch irgendwo her... Neeee, neeee!!!!! Besser die Finger davon lassen!!! Die Geister, die ich rief...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles