Streit: 2/3 der Mitarbeiter bei Computer Bild weg

Rund 60 Mitarbeiter des Verlages Axel Springer, die bisher für die gedruckte Ausgabe des Magazins 'Computer Bild' tätig waren, wurden von ihren Aufgaben freigestellt. Hintergrund dessen ist eine Auseinandersetzung um die zukünftige Ausgestaltung ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer will schon freiwillig für weniger Geld arbeiten...
 
@cynoba: Naja die andere Frage ist: Wer will dieses Magazin überhaupt Kaufe? In jedem 2 Magazin steht in etwa: "50 Tricks wie sie ihren Windows PC schneller machen" "Die besten Tools für Ihren Windows PC" "So Laden Sie im Internet Fimle Herunter" usw....
 
@Edelasos: Hier könnte man wiederum die Frage stellen ob "weniger" bei den Inhalten immernoch "zuviel" ist. ^^ Davon aber ab kann ich die Leute verstehen: Wer will schon freiwillig für weniger Geld arbeiten?
 
@Edelasos: Sorry, aber hier geht es nicht darum wie gut oder schlecht diese Zeitschrift Deiner Meinung nach ist.
Für mich steht hier der Mensch im Vordergrund welcher sich mal wieder selbst schlechter stellen soll... Und das geht ja mal gar nicht! Wo sind wir denn hier? Achja, in DE. Verzeih, ich vergaß...
 
@Edelasos: Die Realität ist, dass die CB eines der beliebteten Computermagazine Deutschlands ist.
 
@Corleone: Wäre das BILD-Logo nicht drauf, wäre dies aber auch nicht der Fall.
 
@Corleone: Wo? in der Zielgruppe 59-84 Jahre villeicht. CB ist wie alles von Springer, Seicht, Populistisch und Voksverhetzend, meine symphatie ist bei denjenigen die den Laden damals Sprengen wollten.
 
@Maik1000: Ich rate dir (wie btw. schon zig mal): mach dich schlau bevor du das Maul aufmachst. Die Computerbild hat eine Auflage von 500.000 Stück. Da kommt noch nicht mal die c't ran.
 
@Maik1000: Dein letzter Teilsatz ist aber hoffentlich nicht dein Ernst? Unter [18] habe ich nämlich etwas über "Niveau" von dir gelesen... oO
 
@Corleone: das ändert nichts daran, das sie für Leute mit Ahnung von technik nichts anderes ist als Dreck. CB ist bei Rentnern beliebt weil alles wie für kleine Kinder erklärt wird
 
@Maik1000: Also genau richtig erklärt für den Großteil der Bevölkerung. Auch wenn ich über die fragen meiner Mutter hinterher immer Fluche.
 
@Maik1000
Auflagenzahlen:
COMPUTER BILD: 546.243
c't: 304.788
CHIP: 251.957
PC PRAXIS: 61.800
PC Welt: 242.258
 
@Edelasos: Naja wenns ums das geht, dürfte man keine PC Zeitschrift kaufen, weil sich alle Themen im Prinzip wiederholen.
 
@Edelasos: Computer BILD kauft man wegen der beigefügten Vollversionen, nicht wegen dem restlichen Geblubber. Wir haben auch zwei oder drei Stück davon herum liegen, weil da grad tolle Spiele dabei waren. ... EDIT: Sorry, das mit den Spielen ist ja ein anderer Titel (Computer Spiele BILD), tja dann weiß ich auch nciht mehr, wer die CB kaufen soll
 
gibt doch bestimmt auch ne Version mit einem Film, jedenfalls liegt das Ding ab und zu bei meinen Eltern rum.
 
@Edelasos: Wenn ich immerwieder den gleichen Mist lesen will, brauche ich natürlich keine CB. In Chip, COM, PC Welt, PC Praxis u.a. Publikationen zum Thema Computer finde ich die gleichen Inhalte wie bei der CB. Für mich ist einzig die c't seit mehr als 20 Jahren eine zuverlässige Größe.
 
@Edelasos: Irgendwer wird den Mist schon kaufen. Gibt genug Idioten da draußen, andernfalls wäre diese Zeitschrift ja schon lange nicht mehr auf dem Markt.
 
@cynoba: Auf jeden Fall haben die Mitarbeiter mächtig Arsch in der Hose. Daumen hoch!!!
 
@cynoba: lol....wie war das noch mit Fachkräftemangel?
 
@cynoba: Schlecker hat gerade erst erfahren, was mit asozialen Unternehmen passiert. Hoffentlich müssen die Manager irgendwann mal für 1€ die Stunde und von Harz 4 leben. Drecksbande.
 
@cynoba: Sehe ich ähnlich. Alles läuft schlußendlich momentan auf weitere Möglichkeiten der Wertschöpfung (~Ausbeutung) hinaus. Der kleine Mann/Frau wird geschröpft wo es nur geht damit die Gierhälse noch reicher werden.
ich drücke den Mitarbeitern von CB fest die Daumen und hoffe, dass sie standhaft bleiben. Evtl. haben sie auch die Möglichkeit über die gewerkschaft das Ganze auszusitzen und ggf. noch gerichtlich dagegen vorzugehen... wobei ich mir auch da ziemlich sicher bin, dass es vor einer gerichtlichen Entscheidung ordentlich Schmiere gibt, damit die still halten...
 
ich würde freiwillig dort hingehen... nur um meine Arbeitslosigkeit zu beenden^
 
@frust-bithuner: Es gibt viele unterbezahlte Stellen in Deutschland. Wenn man richtig sucht und bereit ist dafür in eine ander Stadt zu ziehen findet man auch gut bezahlte Jobs! Außerdem sollte man sich gut verkaufen. Ich würde keinen Job mehr unter 50k Euro Brutto jährlich annehmen. Wem das zu viel ist, soll sich einen anderen suchen.
 
@ThorIsHere: Machen sie doch, nennen das dann Fachkräftemangel und "zwingen" die Politik dazu sich billige Ausländer ins Land zu holen, die für die Hälfte arbeiten....
 
@frust-bithuner: Das kann ich zwar verstehen, doch genau darauf bauen viele Arbeitgeber. Es wird sich schon jemand finden der hier arbeitet, egal wie schlecht die Arbeitsbedingungen sind. Eine ganz üble Spirale, die nur der Gesetzgeber, die Gewerkschaften oder die Arbeitnehmer beenden können. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht Jeder auf den anderen wartet.
 
@Antiheld: 100% zustimm! Letztendlich ist das Geld was an den einfachen Angestellten eingespart wird, der zusätzliche Lohn den die Chefetage für sich beansprucht. Mathias Döpfner
will nicht mehr nur mit lächerlichen 11 Mio EUR im Jahr nach Hause gehen, da muss noch was draufgepackt werden. ;-)
 
@frust-bithuner: Ich versthe dich, ABER; genau wegen Leuten mit dieser Einstellung funktioniert die Ausbeute. 100 Weigern sich und 100 Kollegenschweine arbeiten dann doch für weniger. In 6 Monaten streiken dann diese 100 für mehr und es finden sich nochmal 100 Idioten.
 
@frust-bithuner: Und wegen dir und mir wissen die Chef jetzt die Doofen machens auch für 7 € hahahaha. Dabei könntest du mher verdienen, aber alle wollen nur immer und so haben wir den salat.
 
@frust-bithuner: jemanden erlauben mir "einfach-mal-weniger" zu zahlen? jemand für den ich im schnitt 80% meiner Lebenszeit opfere? ne. Arbeitgeber schön und gut aber mit der Angst "spielen"? NEIN! Das wird wahrscheinlich die erste "bild-news" sein die bild nicht selber bringen wird.
 
@Stefan_der_held: 80% der Lebenszeit? Hast Du eine 150-Stunden-Woche oder wie kommst Du auf solche Werte?
 
@Drachen: du denkst doch nicht allen ernstes, dass der Arbeitstag eines Jornalisten nach 7.5h vorbei ist?! das sind keine beamten bei denen nach Stechuhr der Stift fällt. Arbeitszeit/Tag gehe mal realistisch von 10h aus. dann kommt noch das was du zu hause recherchieren musst dann noch hin/rückfahrt... dann hast du im schnitt 80% verbraten. die restlichen 20% bestehen dann nurnoch aus schlafen und essen.
 
@Stefan_der_held: hallo und danke für die Aufklärung. Du meinst also 80% der "Wachzeit", was ich im Gegensatz zur Lebenszeit durchaus plausibel finde. Mein Arbeitstag dauert übrigens auch länger als 7,5 Stunden, aber immerhin habe ich in akteller Anstellung nach feieraebend auch fast imemr wirklich Ruhe. MfG
 
@frust-bithuner: Kannst ja auch bei GLS arbeiten ;-) Oder bei Hermes, die haben auch genug unterbezahlte Stellen, kannst sogar zum Subunternehmer aufsteigen, da alle paar Monate welche Insolvenz einreichen, weil sie noch weniger als die Fahrer verdienen und sogar draufzahlen.
 
@frust-bithuner: Ich würde eher im Wald wohnen, als bei Axel Springer zu arbeiten.
 
@frust-bithuner: Sich freiwillig zum Skaven machen? Da ist Harz 4 besser. Arbeit hat nunmal seinen Preis und wer den nicht zahlt sollte auch keine Leistung erwarten.
 
@Memfis: und ich will weg von diesem Hartz4. Ich wäre froh, wenn ich dort arbeiten könnte. Besser als zu hause den ganzen Tag für nix zu hocken
 
@frust-bithuner: Glaub mir: Es ist genauso frustrierend wenn man weis, dass man für seine Arbeit nicht richtig bezahlt wird, während sich die oberen Sesselfurzer die Millionen einsacken und immer noch mehr fordern und ständig das Damoklesschwert der "Einsparung" (= Kündigung) über einem schwebt. Klar ist Harz 4 nicht toll, hatte das auch schon und will es nie nie wieder, aber ich würde mich deswegen auch nicht verkaufen und ausnutzen lassen, schließlich habe auch ich meinen Stolz und ich weis was meine Arbeit wert ist.
 
Eigentlich ein Grund, die Zeitschrift nicht mehr zu kaufen.
Es ist ja nicht so, dass Axel Springer Verluste einfährt...
 
@invetalcom: wenn man wie du nicht weiter denkt, dann könnte man auf so einen grund kommen, genau...
 
@invetalcom: Wer die Zeitschrift kauft, hat sowieso schon verloren. Computer BILD - der Name BILD reicht doch schon als Grund völlig aus. Vom Digitalgebahren des Axel-Springer-Verlags ganz abgesehen.
 
@Karmageddon: was der Springer Verlag druckt ist durch die Bank weg Müll, trotzdem haben die Angestellten ein Recht (moralisch) darauf ordentlich bezahlt zu werden. Aber das ist ja der neue Trend, man suche sich ein Subunternehmer der die Leute anstellt der muss dann kein Tarif etc zahlen. Klasse das sowas durch die Regierung toleriert wird. Aber naja die jetzige Regierung wird das sicherlich nicht lösen wollen, wieso ins eigene Fleisch schneiden ^^
 
@CvH: Sehe ich ja auch so.
 
Sie sind "enttäuscht", weil die Mitarbeiter nicht für weniger Geld das gleiche arbeiten? Spinnen die? Wehrt euch weiterhin dagegen!
 
@MChief: Noch dazu käme einer aus dem Management nie auch nur im Suff auf die Idee plötzlcih für weniger zu arbeiten ... grade diese Spaggen! *kotz* Wenn ich sowas schon höre könnte ich explodieren.
 
@fieserfisch: wenn dein management nicht genug arbeitet solltest du vllt auf diesen posten vorruecken
 
@MChief: Sowas sind einfach nur Drecks-Ausbeuter- und Gewinnmaximierungsmethoden. Ist ja nicht so, dass die CB auflagentechnisch am Hungertuch nagen würde. Die MA haben genau richtig gehandelt.
 
"Liebes Steueramt. Nächstes Jahr bezahle ich nur noch die Hälfte der Steuern. Ein halbes Jahr im Voraus sollte Euch reichen. Falls Ihr dann die andere Hälfte trotzdem haben möchtet, werde ich mich ebenfalls enttäuscht zeigen, dass Ihr meine Ankündigung nicht einfach so hingenommen habt." Also ein wenig realitätsfremd scheint mir das Management schon. Dass man an Mitarbeitern spart ist ja nichts neues, aber dass man dann noch fast empört ist, dass die betroffenen nicht jubeln, hebt das ganze auf eine neue Stufe.
 
Zitat: "Das Axel Springer-Management hatte die Umstellung bereits vor einiger Zeit angekündigt. Nun soll man sich in einer Redaktionskonferenz "enttäuscht" darüber geäußert haben, dass die Mitarbeiter der Aufforderung nicht einfach nachkamen." Da fehlen mir die Worte. Das Management und die Leitung sind enttäuscht, dass ihre wert-schöpfenden Mitarbeiter nicht einfach so auf einen Teil des Lohnes verzichten?
Auch wenn die CB mehr zur Erheiterung dient, das sind noch immer Menschen die von ihrer Arbeit leben müssen/wollen. Irgendwas läuft hier schief in diesem System!
 
Das System ist für die Profiteure noch nicht ganz perfekt, deshalb versuchen sie es zu optimieren. 90% der Menschen lernen in der Schule und in der Ausbildung, wie sie möglichst gut im System funktionieren - durch Arbeit, Konsum und Akzeptanz des Status Quo, sowie seiner Legitimation durch Wahlen. 10% der Bevölkerung lernt in sogenannten Eliteschulen, wie das System selbst funktioniert und wie man es aufrecht erhält. Wie die Einkommens- und Lebensverhältnisse der beiden Gruppen aussehen, kann vermutlich jeder selbst erahnen. ;)) -- Die 90% lernen, dass ein Arbeitgeber sie für ihre Leistung bezahlt, für ihre Wertschöpfung oder was auch immer - und dass sie dafür dankbar sein müssen. Tatsächlich aber bezahlen die Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber. Die Arbeitgeber geben nur einen Teil des geschöpften Wertes an die Arbeitnehmer ab und stecken den Rest in die eigene Tasche. Je mehr Wertschöpfer ein Arbeitgeber mit Wertschöpfung beschäftigt, um so mehr bleibt ihm folglich für die eigene Tasche. Der Arbeitgeber koordiniert und choreografiert nur die Arbeitsleistung anderer. Je weniger er abgeben muss, desto mehr lohnt es sich für ihn, desto optimaler und perfekter das System. (Stichwort "Arbeit muss sich wieder lohnen!" - gell, liebe FDP) -- Hier haben sich 60 Arbeiter solidarisiert und wollen die geplante, vertärkte Ausbeutung durch die Arbeitgeber nicht hinnehmen. Das könnte funktionieren, wenn sich "der Rest der Gesellschaft" mit ihnen solidarisieren würde und der Arbeitgeber keinen willigen, billigen Ersatz für die Leute finden könnte. Das würde auch für alle anderen Branchen gelten. Solidarität ist der Schlüssel und deshalb wird sie ganz bewusst be- und verhindert. Jeden Tag werden die 90% gegeneinander aufgehetzt und in wechselnde Splittergruppen zerteilt: Alte gegen Junge, Linke gegen Rechte, Hartzer gegen Leistungsträger, Familien gegen Kinderlose, Männer gegen Frauen, Ossis gegen Wessis, Autofahrer gegen Fahrradfahrer, Moslems gegen Christen, Gesunde gegen Kranke, Einheimische gegen Zugewanderte, Reiche gegen Arme, Dicke gegen Dünne, Arbeitswillige mit Arbeitsplatz gegen Arbeitswillige die auch für weniger arbeiten... Wir könnten den Fehler im System korrigieren, wenn wir uns solidarisieren. Die Gewerkschaften haben - zwar nur langsam und mühsam, aber stetig - gezeigt, dass das der richtige Weg ist. Leider sind die Gewerkschaften inzwischen von den Arbeitgebern "gekauft" worden und somit selbst ein Teil des Problems. Wir brauchen also eine neue Solidarität. Die Menschen haben keine Ahnung von ihrer wahren Macht. http://www.abload.de/img/vcbz89ievx.jpg
 
@User27: "Die Arbeitgeber geben nur einen Teil des geschöpften Wertes an die Arbeitnehmer ab und stecken den Rest in die eigene Tasche. Sicherlich. Und das Firmengebäude, Heizung, Wasser, Strom, etc. bezahlen kleine grüne Heinzelmännchen. Auch den Ausbau der Firma durch weitere Standorte zahlen die Heinzelmännchen. Schön, wenn man sie die Welt so einfach machen kann wie du es tust. Nochn Beispiel? Gerne. "Der Arbeitgeber koordiniert und choreografiert nur die Arbeitsleistung anderer" ... Richtig. Und vor allem gut dass es einer macht. Arbeit muss koordiniert werden, denn sonst kommt nichts dabei raus. Und dass er nebenbei auch noch dafür sorgt, dass die Produkte die hergestellt werden letztendlich auch verkauft werden um die Arbeitsplätze die es gibt zu erhalten ist sicherlich auch keine besondere Leistung, gell?
 
@DennisMoore: Nee, Firmengebäude, Heizung, Strom und Wasser zahlt er aus seiner eigenen Tasche, aus dem Ererbten oder aus den Erlösen seiner Organspenden. Die Choreografie und Koordination, Rohstoff/Warenzulieferung und den Produktabsatz könnten die Arbeitnehmer durch einen Dienstleister oder Kollegen sicherlich günstiger für die Gemeinschaft erledigen lassen. Sie könnten diesen dann nach dem besten Angebot aussuchen und/oder angemessen bezahlen. Die Heinzelmännchen bezahlen eigentlich eher die Aufstocker, die im Gegensatz zu ihrem Arbeitgeber regelmäßig beim Staat zum Betteln vorstellig werden dürfen, während ihr Chef, der leider kein "tragfähiges" Geschäftsmodell entwickelt hat, weder sein privates Vermögen und seine Altersvorsorge bis zu einem Schonbetrag investieren muss, keine angemessene Wohnung beziehen muss und auch nicht regelmäßig seine Eigeninitiative zur Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells nachweisen muss. Er gilt als tüchtiger, erfolgreicher Geschäftsmann, mit gehobenem sozialen Status, geschickt in der Nutzung der legalen Möglichkeiten. Sozialschmarotzer sind die Anderen.
 
die ex-mitarbeiter haben anscheinend eier in der hose und das kann man nur gut heißen !!!!
 
@addumied: Fragt sich nur ob sie damit gerechnet haben gleich "freigestellt" zu werden
 
@addumied: Kann man nur hoffen ,das auch die Kunden Eier in der Hose haben und das Heft bzw. allgemein Axel-Springer-Sch... nicht mehr kaufen. Immerhin toleriert eine große kritische Masse in Deutschland nicht mehr die Ausbeutung von Mitarbeitern, bestes Beispiel: Schlecker.
 
Haha wäre es eine andere Firma wäre auf der Bild Zeitung folgende Meldung zu sehen: "Skandal, so werden hier Mitarbeiter verarscht."
 
@gntwolff: Man erinnere sich an Ende 2005, wo es um einen Mindestlohn für Postzusteller ging, luxuriöse 7,50 Euro, und Bild, die sonst sich damit brüsten für den kleinen Mann da zu sein, Wochenlang dagegen gewettert hat. Bild musst auch dagegen sein weil man selber einen Postzusteller, pin, betrieb und es ja nicht angehen kann das man die Sklaven dann dort angemessen bezahlen hätte müssen.
 
Wer testet denn nun TuneUp 2020 für uns?
 
@therealsausage: Den Test ist schon seit 1998^^ draußen. Das was Jährlich nachgereicht wird sind nur Visual Styles.
 
Ich drücke den Leuten die Daumen. Gerade Springer, die sich immer als Vertreter und Sprachrohr der kleinen Leute sehen, sollte nicht selber solche Aktionen starten. Man sieht wieder nur, was doch für ein widerlicher Laden das in Wirklichkeit ist.
 
Schön, erst wenn 99% der Leute für Wasser und Brot arbeiten, wird im gelobten Land DE, Honig für das 1% flie$en.
 
@lubi7: Dann wird man die Quote noch drücken auf 99,9% vs. 0,1%
 
und jetzt bleibt alles bei den 1/3 hängen, die sich nun auf mehr stunden einstellen dürfen und später wird gesehn, das dies auch funktioniert und wird fast beibehalten, um zu sparen, wie so häufig, aber wie die batterie des einzelnen leer wird sehen die immer nicht.
 
@Nomex: äh, wir leben im jahr 2012. wenn eine batterie leer ist, geht man in dem markt und holt sich einfach eine neue. problem wieder gelöst.
 
@DataLohr: schonmal matrix geschaut? (wie morpheus neo erklärt, was menschen sind) oder was von burnout-syndrom gehört? nein? ok
 
@Nomex: schonmal was von sarkasmus gehört? nein? ok :p
 
@DataLohr: im schriftbild erkennt mans leider öfters nicht ;) oder es geht nur mir so
 
@Nomex: Ja. Ich verstehe dem Kommentar zumindest so "Wenn ein Mitarbeiter nicht mehr die Leistung bringt (Batterie leer) dann wird er halt ersetzt" und damit hat er recht :-) kA warum es dafür Minusse gibt.
 
@therealsausage: weil man den sarkasmus im schriftbild nich erkennt ^^
 
Springer "schmeisst" die 2/3 Angestellte raus. Dann suchen sie sich neue Leute die für das niedrigere Gehalt arbeiten. Problem erstmal gelöst bis zur nächsten Vetragsänderung. Und dann geht das wieder von vorne los. Und so wird es wohl auch laufen, insofern einer von beiden nicht nachgibt.
 
@Blubbsert: Ja, nur bei der nächsten Runde wird es für Springer noch viel einfacher, da die "Ersatzleute" natürlich zu wesentlich beschisseneren Konditionen eingestellt und dadurch natürlich viel einfacher gefeuert werden können... So läuft das doch mittlerweile überall. Schweinerei.
 
Wieder ein Grund mehr von diesem Verein keine Zeitung zu kaufen..........
 
@JBC: Jau, ich hole mir höchstens das Schwestermagazin (die CBS) wegen den Spielen, die auf der Heft-DVD sind, aber nur dann, wenn es ein Titel ist, der mir gefällt. zum Beispiel die Ausgabe mit Edna Bricht Aus und Tales of Monkey Island von neulich.
Ansonsten bleibe ich bei einer Mischung aus c't und Retro.
 
@metty2410: Lustig, genau diese Ausgabe habe ich mir auch nur wegen diesen Spielen geholt ;) (Vor allem wegen Edna bricht aus, Droggelbecher!) Allerdings mußte ich nachbestellen, da ich davon etwas zu spät (via Youtube ) erfahren hatte. Meiner Meinung nach sollte sich Axel Springer schämen. Man kann an allem sparen, z.b. ein Spiel weniger auf die DVD hauen, aber die Menschen, die für mich arbeiten muß ich doch motivieren. So macht man das nicht.
 
Axel Springer, wer hat was anderes erwartet?
 
...offensichtlich hat sich seit der RAF beim Springerverlag nichts geändert...
 
Jemand gestern die GLS Reportage auf RTL gesehen ? Nur ein weiteres Beispiel für Ausbeute im großen Stil unter dem Deckmantel der Gesetzes. Und die Regierung hats ja erst möglich gemacht das Lohn Preisdumping Wolfgang Clement sei ein Name der in diese Zuge genannt werden muss als derjenige der es Durchdrückte den Zusatzpassus einzuführen das Leiharbeiter nicht so bezahlt werden müssen wie die Festangestellten wenn sie einen eigen Tarifvertrag haben.. und wieviele Tarifgesellschaften da dann aus dem Boden schoßen braucht man wohl nicht zu erwähnen und somit war dann auch der Soziale Abstieg bzw. Untergang für Deutschland in die Wege geleitet. Alle sammt auf die Schlachtbank die miesen drecks Verbrecher.
 
@Nobodyisthebest: Da niemand mehr als 5,50 für ein Paket bezahlen will, gibt es derartige Ausbeute. Wenn die große Mehrheit der Deutschen bereit ist, für ein Paket 10 Euro zu bezahlen, könnten die Fahrer mehr verdienen.
 
Und wenn es 10 Euro wären glaubst du das würde nach unten zu den Fahrern durchdringen ? Träum weiter ! Klingt mir nach Managergeschwafel und trännendrüßen Geheule eines raffgierigen Arbeitgebers. Ich kann mich aber auch irren und dir geht es vielleicht auch einfach nur zu gut. Ich möchte nicht wissen welchen Jahresüberschuss GLS die letzten Jahre eingefahren hat.
 
@Nobodyisthebest: Guck nach: www.ebundesanzeiger.de . Aber was auch immer da steht, die Buchhalter/Steuerberater von denen sind vom Fach...
 
@wieselding: Die wissen auf jeden Fall wie mans Aussehen lassen muss wenn ich mir das so anschaue und das ist ja nicht GLS sondern nur die Germany GmbH von denen von daher auch nur ein Subunternehmen. Genauso ist es Fragwürdig wie man mit einer GmbH mit gerade mal einem Haftungskapital von 25.000 was gerade mal dem mindestwert entspricht Geschäfte machen kann. Glänzt eigentlich schon für Unseriösität.
 
@Maik1000: wenn man wieder mehr verdient. ein teufelskreis, und nur die ganz oben verdienen daran.
 
@Maik1000: Das ist ein Teufelskreis. Viele können einfach nicht 10€ für einen Paket bezahlen da es sonst ihre Bilanz sprengen würde.
 
@Andrycha: Also müssen andere für Hungerlöhne die Pakete verteilen.
 
@Andrycha: Der Teufelskreis besteht nur darin das die Gewinne stiegen und die Löhne nicht annährend sonst könnte jeder auch 10 Euro für ein Paket bezahlen ! Außerdem haben Unternehmer ganz andere Preiskonditionen was das Versenden von Pakten angeht als eine Privatperson.
 
@Maik1000: Falsch,das glauben ja alle wir sollen das ja Glauben, damit wir dann mehr Zahlen, die Arbeiter bekommen 6 € Stunden, "Ohne zulagen diesmal" lach D haloa Chef verdient mehr wir er es geplant hat.
 
@Maik1000: Quatsch. Die einzigsten die dabei verdienen würden wären die Fühungsrigen....war so, ist so und wird immer so sein.
 
@Nobodyisthebest: vor ein paar Woche gab`s auch ne Reportage über die Subunternehmer, die für DHL fahren. Da hat sich auch ein Reporter eingeschleust. Die Festangestellen DHL-Leute hatten feste Arbeitszeiten und ein entsprechend "gutes" Gehalt. Die Sub-Fahrer machen die gleiche oder sogar noch mehr arbeit, aber zu absolut absurden Konditionen! Echt schlimm!! :/
 
Das könnte die Chance für Winfuture sein :)
 
@Freibier: Niveau passt oft schon, fehlen nurnoch die Roten Vierecke.
 
@Maik1000: So könnte man dort doch prima Mitarbeiter sparen: Internet Explorer (was anderes haben die bestimmt nie benutzt ^^) auf, winfuture.de aufrufen, Strg+-ähm, ich meine mit dem Cursor alles markieren, rechte Maustaste->Kopieren, Word öffnen, einfügen, neue Bilder dazu, fertig ist die Ausgabe! ;)
 
@metty2410: damit würden die aber auch die Arbeitsweise von WF kopieren.
 
@metty2410: Ich wette bei ComputerBILD wird Firefox benutzt ... hab mir früher mal paar Ausgaben angesehen ... Firefox Werbung hier, und da ... oh und dort auch :D
 
Tja, irgendwie muss man ja die Verluste der täglich 100.000 geklauten Bild-Zeitungen aus den roten Kästen ausgleichen. Also gehen wir an die erfolgreichsten Sparten ran und setzen da die Mitarbeiter ne Stufe tiefer.
 
@Golum1289: Geklaute Zeitungen nennst Du Verlust? Das ist pure Absicht von Springer, um ihr krankes Gedankengut möglichst weit zu verbreiten, zur Not eben auch, indem sie draufzahlen. Sonst wärs ja schön naiv...
 
wem das noch nicht reicht sollte mal die Stern Reportage über GLS lesen http://www.stern.de/wirtschaft/news/ausbeutung-von-paketfahrern-sklaven-auf-vier-raedern-1834722.html
 
@scheste: Sollsch Reportagen sind einfach nur fürs Klo, meiner Meinung nach. Immer dieses "Firma A beutet sein Personal aus! Das ist garnicht ok und voll unfair!!!!!" Klar ist es unfair, aber: Ein Arbeitsvertrag unterschreiben immernoch 2 Seiten. Arbeitgeber der die schlechten Bedingungen anbietet und Arbeitnehmer der die schlechten Bedingungen akzeptiert. Wenns mir nicht passt muss ich mir was anderes suchen. Klar ich sag da so einfach "Such dir halt was anderes", klar ist es schwer was anderes zu finden. Aber solange es Leute gibt die die schlechten Bedingungen annehmen, solange wird es die Ausbeuterei geben.
 
@Blubbsert: Schon mal Langzeitarbeitslos gewesen ? Oder wieso glaubst du das du Ansatzweise mitreden darfst ?
 
@Nobodyisthebest: Reichen ehm gut 6Jahre zu Hause? Es ist mir ja bewusst das die Leute auch Geld brauchen. Aber wenn der Dönermann um die Ecke meint er müsse in jeden Döner spucken muss ich mir eben einen anderen Dönermann suchen. Und nicht denken: "Ach der arme Mann, er verliert Geld dadurch das ich nichtmehr komme, also geh ich doch wieder hin, auch wenn er in mein Essen spuckt."
 
@Blubbsert: Wo ist denn jetzt der Zusammenhang zwischen Unternehmer/Kunde und Arbeitgeber/Arbeitnehmer ???
Und ich frag mich gerade wie du 6 Jahre in der Arbeitslosengeld/Hartz 4 Spirale mit den Stellen zurecht gekommen bist ohne Kürzungen und Streichungen weil du die Annahme des Jobs den sie der vorgelegt haben verweigert hast ?
 
@Nobodyisthebest: Wo steht das ich H4 Empfänger bin? Es gibt auch Arbeitslose die aus Gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten können ! Und ja, der Zusammenhang fehlt etwas.
 
@Blubbsert: Na also als Frührentner bist ja in der Hinsicht fein raus da macht dir keiner Druck außer das du alle paar Jahre je nach Alter vorlegen musst das du deine Gesundheitliche Einschränkung weiterhin besteht wenns denn eine heilbare ist. Aber die die für so einen Hungerlohn arbeiten haben allein durch das System keine Wahl bei Hartz4 und nach 12 Monaten ist Schluß mit Arbeitslosengeld und wenn du dann nicht spurst dann wird dir selbst vom Hartz4 noch Geld gestrichen also sag nicht das die Leute irgendwas nicht müssten und da gibts auch Leute mit Familie und Kindern die nicht unter Brücke schlafen wollen. Ist nicht schön das du Krank bist aber wie gesagt du hast ja rein Rechtlich einen Legitimationsgrund warum du solche Jobs nicht machen musst und kannst aber andere die bei bester Gesundheit sind können sich aus dem System eben nicht rauswinden.
 
@Nobodyisthebest: Frührentner bin ich auch nicht. Und Heilbar ist es auch nicht. Hab mich damit abgefunden. Und ja, das System ist scheisse. Mal klar ausgedrückt. Aber wie gesagt, es sind immernoch 2 Seiten. Es ist mir auch klar das die Leute nicht unter der Brücke schlafen wollen. Ein "gutes" Beispiel sind die "Schlecker-Frauen". Die Frauen sind großteils 50+. Die will auf dem Arbeitsmarkt kaum noch einer wegen dem Alter. Und vielleicht auch wegen fehlender Ausbildung. Die werden H4ler. Ist unschön das sie es werden. Aber ab da sind auch die Firmen in der Pflicht. Klar einfach gesagt. Die Firma braucht eine "Fachkraft" jetzt und nicht in 3Jahren. Nur sollten die Firmen auch mal an die Zukunft denken. Es gibt genug Jugendliche/Junge Erwachsene die Arbeitslos sind. Aber die sind den Betrieben ja zu dumm. Einen Jugendlichen/Jungen Erwachsenen auszubilden und weiterzubilden kostet Geld, was kein Betrieb zahlen will. Aber sie stellen sich hin und sagen: "Wir haben keine Fachkräfte und die deutschen Jugendlichen/Junge Erwachsene sind zu dumm. Also holen wir sie aus dem Ausland." Ja ich tu so als sei es so einfach, ja es ist nicht einfach. Aber irgendwo muss doch da ein Fehler sein. Aber keiner will ihn zugeben. Und wenn wir immer mehr Ausländer zu und holen als Fachkraft, brauchen wir uns nicht in 10Jahren aufregen das die Deutschen keine Arbeit mehr bekommen, weil die Ausländer alles einnehmen. Und nein ich bin nicht Ausländerfeindlich, aber so wird es kommen wenn sich nichts ändert.
 
@Blubbsert: Das Problem liegt an der Regierung denn die ist bestechlich. Das die Jugend so dumm ist liegt am Schulsystem und an der heutigen Erziehungsmentaliät sprich weg von Authorität und hin zur Rosa Zuckerwelt für Kinder. Fachkräftemangel ist auch quatsch die Bezahlung stimmt einfach an dem meisten Stellen schon Grundlegend nicht. Ich war früher Elektriker und mit 10 Euro die Stunde sprich nicht mal 1200 Euro Netto finanziert man kein Leben also hab ich dem Handwerk den Rücken gekehrt. Ich komm klar mit weniger aus wenns sein muss kein Problem aber es wurde ja auch zugelassen das die Gesellschaft zu Konsumlemingen verkommt. Und glaub mir wenn man ihn sucht findet man den Roten Faden durchs ganze System und den Schluß darauß das das ganze auch so gewollt ist.
 
@Nobodyisthebest: Ich hab mal ein Jahr in einer KiTa gearbeitet, als Praktikant. Als ich mich beworben habe dachte ich nicht dran Geld zu bekommen, weil halt Praktikum. Ich habs gemacht um das eine Jahr zwischen den Schulen zu überbrücken. Es war ein katholischer Kindergarten und es gab einen Lohn. Der lag bei 325Euro im Monat. Und ich hab mal aus zufall ein Gespräch zwischen einer Kolleginnen und dem Kollegen mitgehört. Da erzählte sie, das sie glaub 980Euro verdient. Weiss den Betrag jetzt nichtmehr. Aber es waren unter 1200Euro. Ich glaub die hatte aber auch nur eine 3/4 Stelle. Da braucht man sich nicht zu wundern warum keiner mehr Erzieher werden will.
 
@Blubbsert: Das zum einen zum anderen was Erzieher denn überhaupt Erzieherisch an Maßnahmen noch anwenden dürfen. Alles was in Richtung Zwang sich nur Ansatzweise bewegt um einen Kind mal ne Grenze aufzuzeigen wie verbote oder strafen geht ja schon in Richtung Strafbarkeit. Letztendlich sind die heutigen Erzieher nur noch dafür da das sie die Kinder nicht gegenseitig Umbringen für mehr nicht. Pädagogisch wertvoll kannste knicken. Und schau dir mal an was da heute so alles Erzieher wird vor allem im weiblichen Bereich unter der Woche Kinder erziehen am Wochenende draußen rumhuren und sich zusaufen und party party.... äh ja also was soll da für Kinder wertvolles denn rüber kommen ? Wie se sich schmicken müssen um möglichst viele Kerle abzukriegen bzw. wie die Kerle sich herzurichten haben damit sie dem Schönheitsideal entsprechen ?.... Ich muss aufhören drüber nachzudenken ich bekomm Kopfschmerzen^^ Ich weiß warum ich keine Kinder haben will weil in so einer Gesellschaft. Außerdem sind mir meine nerven da viel zu kostbar.
 
@Nobodyisthebest: im osten wären viele froh wenn sie 1200€ hätten....in sachsen sind reallöhne um die 900€ schon viel...
 
Ich bin zwar kein Freund der Computer Bild aber ich wünsche dennoch den Mitarbeitern das Beste. Dahinter stehen oftmals Familien die sicherlich bisher zu genüge Abstriche gemacht haben, nur damit man den ein oder anderen Artikel raus bringen konnte.
 
Ist doch gegen das Arbeitsrecht. Der Arbeiter muss keine vertraglichen Verplichtungen eingehen, die zu schlechteren Verhältnissen führen als der Status Quo. Desswegen gehen auch Lohnkürzungen nicht einfach so ohne trifftigen Grund. Klagen und Recht bekommen!
 
@Taggad: Um diese Tatsache zu unterwandern werden die Arbeiter ja auch entlassen und dann wieder neu eingestellt. Der Vertrag wird nicht geändert, sondern aufgelöst und dann wir ein neuer Vertrag zu schlechteren Konditionen gemacht. Siehe -> "Nach den Plänen der Konzernführung sollten sie in das Tochterunternehmen Computer Bild Digital wechseln und dort einen neuen Vertrag erhalten."
 
...wenn man dieses unsoziale Deutschland betrachtet dann kann man nur sagen dass die RAF ihrer zeit weit voraus war...hätten die leute damals schon gewusst was heute Realität ist dann hätten sie wohl nicht "Verbrecher" gerufen...
 
@alles toll: So oder so, ist das kein Grund mit dieser Gruppierung zu sympathatisieren, jedenfalls für mich.
 
Mal ne andere Frage... Wer liest heutzutage noch die Computer Bild??
 
@dermitdemcomputer: Du, das frage ich mich auch öfters...vor allem wer das freiwillig liest. Ich frage mich ja auch bis Heute, was ein USB-Stift ist...ein Kugelschreiber mit USB-Anschluss??!!
 
Na...dann haben sie ja ne Perspektive bei nem serösen Verlag anzufangen....wobei sich Computerbild sicher nicht gut im Lebenslauf bei IDG oder Computec macht....
 
ich hoffe mal für die arbeiter das sich das ganze auf die feine art klären lässt. sonst klagen oder eigenes magazin/blog etc. starten
 
@gast27: Ich hoffe, das sie trotz der schlechten Reputation ihres Arbeitgebers, einen besseren Job finden. Und das meine ich Ernst.
 
@miccellomann: Eher nicht, denn so ziemlich alle Verlage sparen. Der Unterschied liegt zur Zeit am Umgang mit bestehenden Verträgen.
 
Ich könnte hier echt schon wieder in den Schreibtisch beißen! Können einige Leute nicht mal in so einer Situation von Ihrer Abneigung gegenüber der CB absehen? Ja klar, die Zeitung ist natürlich Müll, wenn man schon ein versierter Nutzer ist und ja, ältere Menschen finden Zeitung toll, weil diese eben nun mal einfache Erklärungen bietet, na und?
Hier geht es doch um was ganz Anderes. Auf jeden Fall sehr mutige Entscheidung von den Leuten, leider mit bösem Ausgang.
Sorry, für's Aufregen.
 
@iSpot: Naja..dieses Verhalten des ASVs spricht doch Bände oder? Das es für die Angestellten Scheisse ist, will ja keiner in Frage stellen. Das ist unter aller Kanone, was dieser Hetzverlag da macht. Keine Frage. Dennoch: Die Reputation der Computerbild ist denkbar schlecht. Das schreiberische und inhaltliche Niveau niedrig bzw einem durchgängigen Advitorial gleichzusetzen. Ich frage mich, wie die Jungs/Mädels mit der CB im Lebenslauf nen guten Job bei einem neuen Arbeitgeber finden wollen...ich hoffe das sie es tun. Ich hoffe, das die anderen Verlage über die CB-Zeit hinwegsehen und die zu fairen Bedingungen einstellen. Aber die mangelnde Kompetenz der CB muss an dieser Stelle angesprochen werden...ebenso das menschenunwürdige Verhalten des ASVs in allen Belangen Medienübergreifend.
 
Die 60 sollten ein eigenes Magazin nun bringen. Selber Style und einen Namen der eine Verbindung herstellt. Dazu auf Seite 2 der fette Hinweis warum und die bitte mit dem Kauf ei Zeichen zu setzen gegen diese Praktiken.
 
@triangolum: Klar. Die nötigen Investitionen schießt Du vor und da es noch keine Anzeigenkunden gibt, zahlst Du auch gern 20 Euro für ein 15setiges Blättchen, in dem dasselbe steht wie in allen anderen bunten Blätten in der selben Ecke des Zeitschriftenregals. Ich verstehe die gute Absicht hinter Deinem Beitrag, aber durchdacht war er nicht.
 
@Drachen: Wo ein Wille da ein Weg. Angenommen jeder der 60 nimmt einen 2000€ Kredit auf und bringt diesen in den neuen Verlag mit ein. So kann das erste Heft in 60 Tagen fertig werden incl. der Räume/Desktops etc. Dazu nimmt die neue Firma/der Verlag ein Startkredit auf welcher zudem die erste Werbung finanziert und die Fertigung des Heft 1-3. Wenn es scheitert, ist der Verlust von 2000€ sicher für den einen oder anderen viel jedoch zur Schaffung seines Arbeitsplatzes in der Firma wo man Miteigentümer ist das Risiko doch wert.
 
Diese Sprüche sind echt super hier:Unsoziales Deutschland usw.
Habt ihr eigendlich schon einmal im Ausland gearbeitet?
Dann würdet ihr sicher anderes über dieses achso schändliche Deutschland reden.
Und es wird bei Geld immer gelogen.
Für unter 50000€ geht man jamand nicht arbeiten?Na dann hoffe ich mal das Du deinen Job nicht so schnell verlieren wirst.
Oder doch nur ein Harz IV bezieher?
Und zu Wallraff: Was hat er an Licht gebracht was nicht alle schon wussten?
Übertragar für Sicherheitsdienste,teilweise Leiharbeiter usw.
 
@Topri: ???
Es gibt einen Unterschied wo man lebt in Beziehung zum Verdienst, dazu kommt natürlich auch die Ausbildung der Person. Ein Hartz4 Empfänger wäre auf Bali Gott in Frankreich.
 
Ich bin einer der betroffenen Mitarbeiter. Zuerst möchte ich mich bedanken, dass hier viele Anerkennung und gute Wünsche für uns zum Ausdruck gebracht haben. Anmerken möchte ich noch, dass das Ganze nicht nur die Computerbild, sondern auch CB Spiele und Audio Video Foto Bild betrifft, bei denen fast kein "einfacher" Mitarbeiter wechseln wird. Ja, wir alle haben gewusst was uns blüht, als wir dem Übergang in die GmbH widersprochen haben. Trotzdem haben wir es gemacht. Es war einfach so nicht hinnehmbar. Wir sind recht stolz, dass wir in so großer Zahl Rückgrat gezeigt haben. Und den Kritikern des Hefts möchte ich auf den Weg geben, dass ich zum Beispiel den Internet Explorer seit vielen Jahren nicht mehr nutze (und Firefox auch nicht mehr). ;-)
 
@cobi-insider: nur nich klein Kriegen lassen und einknicken erst recht nicht.schlecht bezahlte Jobs gibt's woanders auch,also im schlimmsten fall.frag mich bloß wieso es hierzulande so still ist und uns alle firmen auf der Nase rumtanzen um uns das zu nehmen wofür früher Leute gekämpft haben und sogar gestorben sind.das is doch nich normal...
 
@Rikibu: egal wie es ausgeht, der Arbeitgeber hat hier seine Integrität verspielt.
 
@cobi-insider: Die Frage ist jetzt nur scherzhaft gemeint - nehm´s mir nicht übel - nutzt du TuneUp? ;-)
 
@cobi-insider: Ich wünsche Dir und Deinen Kollegen, dass es für Euch nicht nachteilig ausgeht. Entweder der Verlag kriegt die Kurve oder mit gleichwertigem neuen Job für Euch.
 
@cobi-insider: Von meiner Seite auch alles Gute, und Respekt dass Ihr die Aktion trotzdem durchgezogen habt, obwohl Ihr die Konsequenzen vorher gewusst habt. Daumen hoch von mir!
 
@cobi-insider: Auch wenn ich genereller Springer Medien Hasser bin, gibts ein + für eure Standhaftigkeit. Darüber hinaus lobenswert ist der Zusammenhalt bei euch. Bei uns in der Firma läuft derzeit ähnliches ab. Viele haben geschimpft, wollten sich wehren, und nun stehe ich so ziemlich alleine da weil die meisten doch keine Popo in der Hose haben ^^ .
 
Das sind mir die liebsten, in Ihrer Schlagzeile steht ja regelmäßig was so alles unsozial ist hier in Deutschland. Nun können sie ja ihre eigene Schlagzeile machen, ich vermute nur sie machen es nicht. Alles Heuchler.
 
Ich bin kein Kommunist, aber dazu fällt mir nur eins ein: Kapitalisten-Schweine!
 
"Nun soll man sich in einer Redaktionskonferenz "enttäuscht" darüber geäußert haben, dass die Mitarbeiter der Aufforderung nicht einfach nachkamen."

Was, was verdammt nochmal rauchen die da "oben" eigentlich?
 
@Tomelino: Die da "oben" rauchen schon mal garnix denn die können sich den weißen Schnee leisten.
 
@Nobodyisthebest: der weiße Schnee is zukünftig wohl gelb, denn die betroffenen Redakteure pissen vor Wut sicher nich nur in die Kaffeekanne
E der chefetage
 
@Rikibu: Hier Chef die neue Geschmacksrichtung Zitrone XD
 
@Nobodyisthebest: ne PISStazie
 
@Rikibu: Wie weit es dann ist wenns in Richtung Schokolade geht lass ich jetzt mal offen ^^
 
@Nobodyisthebest: dann ab zum Arzt,wenn das gelbe zu Braun mutiert
 
@Rikibu: Diagnose drehen sie sich doch einfach um dann passts wieder ;) Vorne Gelb und hinten Braun das ist des Chefs PISStazie Schockotraum :-P
 
@Tomelino: kann man nur eins sagen: sollen weniger rauchen und lieber was abgeben...ob das erträglicher ist sei mal dahingestellt...
 
Sauerei!
"Nun soll man sich in einer Redaktionskonferenz "enttäuscht" darüber geäußert haben, dass die Mitarbeiter der Aufforderung nicht einfach nachkamen."
Ihr habt weiter oben einen gedasht, der Sypathie hatte mit denen, die Axel Springer und Co einst wegbomben wollten, warum eigentlich?
 
Leider wird die Computer Bild Klientel diese Negativpresse niemals mitbekommen...
 
Richtig so,was die betroffenen da machen.wieso verzichtet Friede Springer nicht auf ein Teil ihrer viel höheren Bezüge?sie würde mit gutem Beispiel voran gehen und ihr würde nich ma Geld fehlen.immer unten zu kürzen geht oft in die Hose.und gekündigt werden können die auch nich,nur weil sie nich in ein nichttarifvertragsverhältnis wechseln wollen.oft komm ich mir vor wie auf nem Basar,die Firmen denken das die eigenen angestellten doof sind und alles unterschreiben. Ich würde Firmen eiskalt das Gewerbe temporär so lange entziehen bis sie ihre arbeitgeberpflicht im Sinne von Gerechtigkeit
Und Verhältnismäßigkeit sowie soziale Verantwortung umgesetzt haben
 
Die fahren jedes Jahr millionen gewinne ein und dann sowas? Gleichzeitig beschwert sich die BILD, wenn das andere unternehmen machen... Aber das ist typischer Markt: IMMER MEHR GELD, IMMER WENIGER QUALITÄT..
 
das waren arbeitsplätze? kaum zu glauben, was heute so alles "arbeitsplatz" genannt wird.
 
@labaddoa: ... kaum zu glauben, wer sich heute traut, so einen Schwachsinn zu schreiben ...
 
@Thaquanwyn: plapper hier nicht rum. der zeitschriftenmarkt ist, wie so viele bereiche, ein soziales auffangbecken - wird nur aufrecht erhalten, um "innere unruhen" zu verhindern. einen wahren nutzen gibt es nicht. hartzIVer, die einen überhöhten HartzIV Satz beziehen möchten und sich nun wundern, daß sie "die Kuh nicht mehr melken" können.
 
@labaddoa: ... ich weiß ja nicht, wie alt du bist, aber angesichts deiner Ausdrucksweise dürftest du der Pubertät kaum entflohen sein, und was deinen Intellekt angeht, möchte ich mich lieber nicht weiter dazu äußern ... ;-)))
 
@labaddoa: ja es soll leute geben die geld verdienen. Auch beim springer verlag
 
Jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazu geben...weil mir so langsam die Kotze bis zur Oberkante Unterkiefer steht!!! Die Leute bei Springer haben ja sowas von Recht. Die sollten alle miteinander in ihre Schreibtischschubladen kacken und zuschließen!!!
 
Dann sucht man sich eben 60 neue Hartz 4 Empfänger, wo keine Qualität vorhanden ist kann sie auch nicht leiden.. Wer diese Zeitschrift kauft, sollte auch keinen Computer benutzen..
 
@GlockMane: dafür gibts ipad´s lol..:D:D:D:D
 
>> Nun soll man sich in einer Redaktionskonferenz "enttäuscht" darüber geäußert haben, dass die Mitarbeiter der Aufforderung nicht einfach nachkamen<< -- lol. Ich hoffe, die sind bald noch mehr als enttäuscht. Was sind denn das für Mafia-Methoden?! - Die Redakteure sollen sich nen Anwalt nehmen und klagen.
 
... die 60 Mitarbeiter sollten sich einen guten Fach-Anwalt nehmen und der Personalabteilung die kalte Schulter zeigen! Denn eins dürfte selbst der niederträchtigsten Geschäftsleitung klar sein - ein reibungsloses Arbeiten mit nur gut 30% der Stammbelegschaft ist kurzfristig überhaupt nicht möglich. Das wiederum dürfte dazu führen, dass es möglicherweise nur eine Notausgabe der CB geben wird, oder im schlechtesten Fall sogar auf eine Ausgabe ganz verzichtet werden müßte ...
 
Hmmm... wäre doch mal DIE Story für die BILD!!!!
 
Scheint als möchte man mehr und mehr die Dienstverträge in Europa verschlechtern, nur damit die Reichen noch reicher werden. Noch gehts uns noch zu gut, aber die Revolution kommt mit riesen Schritten auf uns zu. Auch mir wurden schon viele Arbeitsverträge vorgelegt, die aussagen, dass ich gratis Überstunden machen soll. Ich sag drauf immer... "Sie möchten eine Leistung von mir, dann müssen Sie diese auch abgelten. Die Sklaverei wurde nämlich schon vor längerer Zeit abgeschafft...." Einmal stand sogar in einem Arbeitsvertrag drinnen, dass ich im Falle einer Krankheit persönlich am ersten Krankheitstag vorbeikommen müsste um die Krankmeldung abzugeben, wo der Arzt drauf vermerkt hat, welche Krankheit ich habe und wie lange sie noch dauert. Ausserdem sah er bei Nichteinhaltung eine fristlose Kündigung vor. Ich hab das einfach rausgestrichen, weil ich soetwas bei Bettlägrigkeit oder nach einem Unfall garnicht erfüllen könnte und Ärzte auch nicht angeben was man hat, noch können sie voraussehen, wie lange man krank ist. Der Gesichtsausdruck von dem Typen war unbezahlbar :p
 
Haha ich wette DAS steht nicht in der BILD ...aber die Computer BILD ist eine der inkompetentesten Zeitschriften die ich kenne ( wie fast alles von Bild)...Product placement ohne Ende in den Artikeln und zitierte
Werbeslogans der Hesteller...dann besteht die halbe Zeitung nur aus Tabellen und Listen die kein Mensch brauch und immer wiederholtem Fachwissen, aus dem Netz kopiert ....
 
Wer erlaubt mir, einfach 15% mehr Gehalt zu erhalten, bei gleicher Arbeit? Außerhalb des Parlamentes kenne ich keinen.
 
" - also quasi entlassen - " Das ist quatsch. Freigestellt ist nicht gleich entlassen!
 
@Tarnatos: beurlaubt nennt man das dann
 
Abfindung!
 
Das traurige daran: Die Manager werden mit ordentlichen Bonus-Zahlungen belohnt, wenn sie die Kosten senken. Die Kosten werden generell dadurch gesenkt, dass Gehälter gekürzt und Mitarbeiter entlassen werden. Dadurch steigt der Gewinn. Folgedessen können sich die Manager damit rühmen. Z. B. hat Peter Löscher von Siemens ~10 Mio Euro im ersten Jahr seiner Tätigkeit bekommen. Unter anderem dafür, dass er tausende Mitarbeiter rausgeschmissen hat. Wieviele Mitarbeiter für ~10 Mio Euro weiter arbeiten könnten, das stand nicht zur Debatte.
 
Wer ein schönes Beispiel für Doppelmoral und ein großes Problem unserer Zeit haben möchte, der möge sich bitte die Kommentarliste zu diesem Thema durchlesen. Auf der einen Seite kotzen sich die Leute hier über die Qualität, Inhalte, Aufmachung usw. der Computer Bild aus und fragen sich wie man sowas nur kaufen kann. Auf der anderen Seite fragen sie sich warum die Mitarbeiter plötzlich weniger Geld verdienen sollen als bisher. Es muss doch eigentlich jedem klar sein, dass da ein Zusammenhang besteht. Wenn die Computer Bild durch geringere Auflage oder geringere Heftpreise weniger Geld verdient, dann kann sie auch weniger Gehalt bezahlen.
 
@DennisMoore: Ich frage mich auch wie man die Bild Zeitung kaufen kann, trotzdem ist sie die meistverkaufte Zeitungs deutschlands.. Also kann man nicht einfach von der Qualität auf die Auflage schließen..
 
@GlockMane: Und von der Auflage kann man wiederum nicht auf die Profitabilität schließen.
 
Mir ist es vor 3 Jahren ähnlich ergangen. 10 Jahre in einem Galvanik Betrieb mit Betriebsrat tätig. Von heute auf morgen hieß es, der Betrieb ist aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten und ihr bekommt neue Verträge. Eine Woche später war ich aus dem Laden weg, weil ich nicht mehr auf der Arbeit erschienen bin. Die IG Metal hat nichts gemacht, war telefonisch nicht mehr erreichbar und der Betriebsrat saß dumm rum. Leute, lasst euch das nicht gefallen. Organisiert euch, geht auf die Straße. Heult nicht rum und hofft, daß andere euer Problem lösen. Alle 60 Leute zusammen tun und alle rechtlichen Mittel ausnutzen. Gewerkschaften, Presse, gemeinsame Proteste vor der Haustür. Macht es publik.
 
Meine Meinung dazu ist folgende: Jeder, der findet, dass diese Ausbeute ungerecht ist, sollte einen Leserbrief an die CB schreiben. Am Besten mit dem Hinweis das Magazin in diesem Fall nicht wieder zu kaufen.

das Ganze geht z.B. via email an Leserbriefe[at]computerbild.de
 
Ist ja leider nicht der einzige Arbeitgeber den man als parasitär bezeichnen muss,aber die Politik seid Schröder lässt ein solches Gebaren zu und fördert Niedriglöhne.Mal sehen wann man Bismarck als sozial revolutionär bezeichnet.aber es faseln ja immer noch mediengesteuerte Leute von sozialer Marktwirtschaft. Solange werden die Springers ,Schleckers und Konsorten weitermachen. und gleichzeitig bild dir (keine eigene)meine Meinung in die Welt rausposaunen
 
Wenn Springer das wirklich so umzusetzen versucht, dann sollte die Antwort bis auf weiteres heissen: BOYKOTT von Computerbild bis auf weiteres d.h. solange bis die betroffenen Mitarbeiter wieder zu mind. gleichen oder besseren Konditionen wiedereingestellt sind.
Macht Springer das nicht, wird bzw. muss (!) Computerbild als Strafe für diesen Versuch, seine Mitarbeiter auf diese Weise zu verschaukeln, jämmerlich eingehen.
.. Punkt Aus Fertig.
 
Ich frage mich, was die Begründung für die Entlassung ist. Man kann ja nicht einfach Leute entlassen, nur weil die sich weigern, einen schlechteren Vertrag als vorher anzunehmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum