Assange darf nach Schweden ausgeliefert werden

WikiLeaks-Gründer Julian Assange, gegen den in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen ermittelt wird, darf von Großbritannien ausgeliefert werden. Das hat das Höchstgericht in London vor kurzem bekannt gegeben. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: espenmoe / Flickr Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist espenmoe / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun also beginnt das nächste Kapitel dieser juristischen Farce. Dann wollen wir doch mal sehen, ob Hr. Assange von Schweden an die USA ausgeliefert wird, weil er (angeblich) 2 Schwedinnen "sexuell belästigt" haben soll.
 
@Kobold-HH: Who knows. Weder Amnesty - noch Transparency international jedenfalls haben den Fall Assange bislang aufgegriffen. Sobald sich schwedische Gerichte beeinflussbar zeigen ist es imho immer noch früh genug, zu schimpfen. Imhol kann man sich aktuell einfach gar kein verlässliches Bild machen.
 
@kleister: Ja das stimmt. Und der Fall der "sexuellen Belästigung" wird ohne hin in Schweden verhandelt. Wahrscheinlich platzt das Ganze ohnehin. Doch ob Assange danach als freier Mann wieder ausreisen darf ist bis dato ungewiss. WikiLeaks ist ja keine illegale Seite, die Schweden dazu berechtigt, den Betreiber an die USA auszuliefern. Wir werden es wohl abwarten müssen.
 
@Kobold-HH: Was ich nicht verstehe, UK sind doch viel dicker mit den Amis befreundet, warum sollten die Amis solche Umwege gehen?
 
@R3dN3ck: Weil Schweden das Hauptargument ist. Er wird ja nicht offiziell als "Geheimnisverräter" angeklagt, sondern über den Schauprozess mit fingierten Zeugen in Schweden erst mal festgehalten... Und wenn es still wird, kommt der nächste Schritt.
 
Na endlich. Wurde auch langsam Zeit.
 
@DennisMoore: Jep. Ich finde es auch lustig Ziel einer gekünstelten Hetz-Kampagne zu sein. Sollte jeder mal erfahren im Leben. Desweiteren unterstütze ich korrupte Regierungen und ihre "Beseitigungsmethoden" Anm.: ev. ist hier Ironie im Spiel :)
 
@marex76: Blablabla... Wenn sie ihn gleich ausgeliefert hätten, wäre der ganze Prozess schon gelaufen. Das wäre für Assange besser gewesen und für einige mittlerweile angenervten Newsleser auch. Wer sitzt schon gerne unter Hausarrest monatelang in England rum? Das ist doch schon Knast-Light.
 
@marex76: Hetz-Kampagne gegen USA meinste oder? Don't drink the Kool-Aid
 
@R3dN3ck: Der Spruch gilt übrigens für beide Seiten.
 
@DennisMoore: Aber echt. Ein Mann sitzt nach anschuldigungen auf Vergewaltigung schon seit monaten in England rum. Wenn hier in Deutschland einer wegen steuerhinterziehung in Knast kommt heult gleich jeder das vergewaltiger nicht so lang rein kommen.. und dann toenen sie hier wie unfair es ist ihm einen prozess deswegen zu machen
 
@-adrian-: Wenn dann eher Körperverletzung. Die Frauen waren ja mit Geschlechtsverkehr einverstanden, sonst wären sie nicht freiwillig mit Assange ins Bett gestiegen.
 
@noComment: sex ohne kondom ist in schweden doch vergewaltigung, oder
 
@-adrian-: Da die Schwedinnen und Schweden noch nicht ausgestorben sind, muss das aber recht häufig passiert sein!
 
@Feuerpferd: wenn ich mir die schwedinnen so anschaue muessen die eh irgendwie ueber geklont werden. sowas kann natural selection nicht produzieren
 
@-adrian-: So viel ich weiß lautet der Tatvorwurf auf schwedisch "Kroppskada" und dies ist eher mit Körperverletzung als mit Vergewaltigung gleichzusetzen.
 
@-adrian-: Assanges Problem ist gar nicht die Vorladung in Schweden: jeder weiß, das sich diese Sache in die Luft auflösen. Sein Problem ist die anschließende "Weiterreise" in die USA.
 
Immer wieder erstaunlich, wie man Massen kontrollieren kann. Einfach etwas Zeit vergehen lassen, bis das öffentliche Interesse abgeflacht ist und dann ganz still zuschlagen.

Noch vor 1/2 Jahr hätte dieser Artikel in 20 Minuten über 100 Kommentare gehabt. Heute sind es in 100 Tagen 20 Kommentare.

Und da ist es wieder. Dieses Gefühl von "Am Ende gewinnen sie ja doch"
 
@nixdagibts: siehste mal. die gewinnen weils einfach niemand interessiert
 
@-adrian-: Das Interesse an einem Profilneurotiker wie J. Assange ist in der Tat irgendwann erschöpft! Ob man jetzt gut findet was "die da oben" mit ihm abziehen oder nicht steht auf einem anderen Blatt. Nur ist für mich das Maß voll und ich gehöre nicht zu den Heuchlern, welche Anonymus und ihre Taten gut heißen aber Assange verteufeln. Für mich sind alle beide (Anonymus im allg. und Assange) Abschaum, welche durch ihre Netzaktivitäten sicherlich einen Teil an das Tageslicht bringen, der auch die Öffentlichkeit interessiert (auch interessieren darf). Jedoch ist manches der Veröffentlichungen schlicht und ergreifend nicht dafür gedacht oder gemacht. Ähnlich wie in der Medizin (nicht alles Menschenmachbare sollte auch gemacht werden) gilt auch hier eine gewisse moalische Verantwortung. Dieser Verantwortung können sich die Anon-kiddies und auch Assange nicht entziehen oder darüber hinwegsetzten. Mfg
 
@Lostinhell78: und wie stufst du gewisse (weibliche bzw. schwedische) Profilneurotiker-vernichten-dürfen-Wollende ein ? ;-)
 
@-adrian-: Wir werfen ja auch abgestumpft. Wer hat denn heute noch Mitleid mit den Afrikanern nach 1000 Bildern, die man Tag für Tag sieht?
 
@nixdagibts: Assange hat es einfach übertrieben. Die "Massen" sind seiner müde geworden.
 
@Valfar: momentan gibts einfach vorbereitungen fuer fussball und olympia.. viel wichtiger
 
@Valfar: Na ja, das mit den "Massen" ist so eine Sache.
Du kennst doch den Spruch "Millionen Fliegen können sich nicht irren, esst mehr Scheisse !" ...
 
Das ganze Verfahren ist einfach nur peinlich. Es zieht sich seit Ewigkeiten hin, obwohl es zu keinem Zeitpunkt neue Erkenntnisse gab. Alles relevante war auch schon beim ersten Prozess auf dem Tisch, aber trotzdem braucht jede Instanz Monate um eine Entscheidung zu treffen. So etwas sollte man den Opfern (ob Assange oder die Schwedinnen das Opfer sind muss erst noch geklärt werden) nicht zumuten.
 
Wer? ... Ich hatte den Typen zwar nicht vergessen, aber er war mir inzwischen egal. Insofern ... gute Taktik. Das Timing dieser Aktion ist auch wieder perfekt. Wenn sich was in der Sache tut, ist gerade EM, Zufall. Wenn sich noch mehr tut, sind gerade Olympische Spiele, Zufall. Wenn sich zuviel tut und trotzdem in den Medien zu weit nach vorne kommt, gibts irgendwo bei den Sportereignissen etwas Massentaugliches, ne Bombendrohung oder so, Zufall.
 
@wuddih: Zufall, zufall, Zufall, abgekürzt ZzZ. Zufall wäre z. B. er hätte Selbstmord begangen oder ein Feuer hätte sich entwickelt und er wäre drauf gegangen. Das hier nennt sich Gerechtigkeit , er soll vor Ort da klären fertig aus.
 
@R3dN3ck: Der hat sich von Psychologen bestätigen lassen, dass er nicht selbstmordgefährdet ist und hats auchn paar mal gesagt, Wenn das passiert hat irgendein Land mächtig Probleme. Das ist auch keine Gerechtigkeit, wenn der Typ, der die Öffentlichkeit stark beeinflusst hat, während seiner Verhandlungen kaum Presse bekommt, weil anderer eigentlich unwichtiger Mist grad angesagter ist. Was glaubst du, was im Bundestag alles durchgedrückt wird, während du dir nen Bier reinpfeifst und EM schaust? Purer Zufall, dass alles was Kritik aufrufen könnte, immer auf Tage verlegt wird, an denen das Volk andere Sorgen hat, weil Leute gegen ne Kugel treten. Es ist alles Ironie, es sind keine Zufälle, es ist minutiös geplant von vorn bis hinten, damit DU still bist.
 
Bravo. Damit beginnt das letzte Kapitel der PR-Show dieses arogenten Selbstdarstellers. Und wenn der Zirkus dann endlich vorbei ist, kann Wikileaks vielleicht wieder etwas sinnvolles produzieren.
 
@Heimwerkerkönig: Tja, als ich dieses vor Monaten schrieb hätte der Integer der Kommentarbewertung fast noch ein Stack overflow im signed bekommen und Heute ? IT'ler sind schon ein komisches Völkchen... (schön formuliert = naiv) PS: Bin selber einer ;-)
 
@Heimwerkerkönig: Wovon lebt der eigentlich? Wirft (oder warf) Wikileaks auch Geld ab?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!