TomTom schießt verzweifelt gegen OpenStreetMap

Der Hersteller von Navigationsgeräten und Anbieter von Kartendaten TomTom sieht sein Geschäft offenbar zunehmend vom Open Source-Kartendienst OpenStreetMap (OSM) bedroht. In einem Newsletter versucht man nun Ängste vor den Daten des Angebotes zu ... mehr... Karte, Map, Schatzkarte, Landkarte Bildquelle: Wackis Reise Karte, Map, Schatzkarte, Landkarte Karte, Map, Schatzkarte, Landkarte Wackis Reise

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Beim letzten TOMTOM Update verschwand plötzlich einen Nebenstraße durch den Wald. Nur noch grün und der Hinweis, zur Straße zu fahren. Der hochgelobte live-Dienst - mindestens 10x hab ich Start- und Zielpunkt angefahren und die Daten an TOMTOM geschickt. Passiert ist nix. btw: Die Nebenstraße ist in google maps und bei OSM richtig angegeben.
 
@mäkgeifer: Nicht zu vergessen, dass TOMTOM gerne mal die Blitzerdaten an die Pozilei weiterleitet damit diese optimiert abkassieren kann (:
 
@bLu3t0oth: ist das so? Gibt's ne Quelle?
 
@bLu3t0oth: Verstehe ich nicht. Wie kann TomTom damit Geld verdienen? Die Polizei selbst kennt doch nat+rlich die Blitzerstandorte. Verstehe jetzt nicht, warum die Polizei ihre eigenen Informationen von einer externen Firma bekommen sollte.
 
@s3m1h-44: Ich weiß zwar nicht, ob das stimmt, aber wenn es so wäre, wüsste die Polizei, wo vor Blitzern gewarnt wird. So könnte man den Blitzer 500m danach aufbauen.... Vorausgesetzt, wie gesagt, dass das wirklich praktiziert wird.
 
@Brechklotz: Ist tatsächlich passiert, aber in den Niederlanden: http://www.sueddeutsche.de/digital/tomtom-kundendaten-verkauf-navi-hersteller-hilft-polizei-beim-blitzen-1.1090377
 
Drücken nicht sowieso alle Navihersteller schon gewaltige Gebühren an Bosch ab? Bosch hält in diesem Bereich jede Menge Patente. Wenn jetzt noch sowas kommt wie OSM haben die Hersteller ganz schön Probleme. Das andere Problem ist, das die Hersteller von mobilen Navis durch SmartPhones ersetzt werden. Jedes aktuelle SmartPhone hat einen Navidienst. Egal welches OS.
 
@Knerd: Ich weiß nicht wie es bei Navigeräten ist, aber vor einigen Tagen bin ich von Berlin nach Kassel gefahren und in der kompletten über 4 stündigen Fahrt hat mein HTC Desire HD nicht einmal eine Verbindung zu einen GPS Sateliten gehabt. Was sehr ärgerlich war, weil wir wegen einer Autobahnsperrung durch die berliner Innenstadt mussten.+++
Und das ist keine Ausnahme, öfter mal habe ich mit meinen HTC keine GPS Verbindung. Über die Funkmastortung konnten wir uns dann doch einigermaßen orientieren.
 
@W!npast: Die Navi die meine Ellis haben hat keine Probleme. Mein Lumia 800 bisher auch nicht. Hast du evtl. einen Fehler in deinem GPS Empfänger?
 
@Knerd: Was genau meinst du mit "fehler"? Mehr als den GPS-Empfänger ein- und auschalten kann ich nicht. Oder gehst du eher in die Richtung, dass der Empfänger hardwaremäßig defekt ist?
 
@W!npast: Hardware defekt. Hat es denn schonmal funktioniert? Und wichtig ist auch ob du in Bewegung warst als er das Signal gesucht hat.
 
@Knerd: Wie gesagt, machmal geht es manchmal nicht. Ich habe jetzt schon gelesen, dass man das GPS Kalibrieren muss aber solche Einstellmöglickeiten finde ich im HTC Menü nicht.
 
@W!npast: Da kann ich dir nicht helfen, habe wie gesagt ein WP.
 
@W!npast: Hört sich eher nach einer Energiespar-App an, welche dein GPS deaktiviert. Ich hatte eine Jahr lang ein HTC Desire HD und konnte in Wien damit stets tadellos navigieren. Position hatte ich immer nach max. 4-5 Sekunden nach dem Aktivieren von OSM oder Google Maps.
 
@W!npast: Direkte Einstellmöglichkeiten hab ich da auch nicht gefunden. Allerdings bietet die App "GPS Status & Toolbox" ein paar Möglichkeiten. Kannst dir ja mal angucken.
 
@Knerd: Das ist so nicht richtig. Auch ein GPS-Empfänger kann in der Fahrt bei 200 ein Signal bekommen (zwar bei besonderen Umständen, ist aber möglich). Somit sollte es bei 10-50km/h ohne Probleme sein. Da hilft zum Beispiel das Gerät in die Frontscheibe zu legen. Denn GPS braucht um schnellen und guten Kontakt zu bekommen, sozusagen Sichtkontakt zu den Satelitten, liegt das Telefon verdeckt, und das Gerät hat ehe schon einen schlechten Empfänger verbaut, dann bekommt es kein Signal. @W!npast: Vielleicht ist es ein Wackelkontakt? Mal ein Softwareupdate gemacht? Ich glaube das ist aber eine Schwachstelle von HTC. Mein Wildfire findet auch ganz schlecht den Kontakt. Gruß
 
@W!npast: Also ich bin schon desöfteren diese Strecke gefahren und hab mit meinen SGS2 bisher keine solchen Probleme gehabt.
 
@W!npast: Hardwaremäßig sind Smartphones dank A-GPS deutlich schneller UND genauer lokalisiert als normale GPS-Module ohne Netzanbindung! Ich sehe keinen Grund mehr ein "normales" Navi zu kaufen.
 
@paul1508: navis ohne netzanbindung haben manchmal den vorteil das sie schneller die GPS satelitten finden und auch der Empfang besser ist. Ich habe mir vor kurzem ein GPS Gerät von Garmin gekauft. Sogar im Haus habe ich die volle genauigkeit von 3 metern. Wenn ich das mit meinen handy versuche, sagt das nur kein gps empfang. Zudem kann das Gerät die Satellitenposition für die nächsten drei Tage berechnen, so das der Satelittenfix in der Regel schneller geht als beim handy.
 
@granworld: Ich habe mit verschiedensten Navis genau umgekehrte Erfahrungen gemacht. Das Handy lädt sich den GPS fix (ein paar kb) runter und hat den Satelliten im Normalfall in ein paar Sekunden. Das dein Garmin sogar im Haus den Satelliten findet finde ich allerdings beachtlich!
 
@paul1508: Sein Haus wird kein Dach haben. :-)
 
@W!npast: Gerade in der Innenstadt ist GPS doch eh fast überflüssig (wenn das Signal durch den ganzen Beton nicht eh komplett blockiert wird). Da müssten doch mehr als genug Wifis stehen, mit denen man die Position wunderbar bestimmen kann.
 
@W!npast: Konstruktionsfehler! Das Problem ist bekannt und ein konstruktionsfehler der GPS Antenne die hinter der Abdeckung beim Blitzlicht ist. Im besten Fall reicht es auf die Abdeckung zu drücken damit man ein GPS Signal empfängt und ansonsten muss der Lötkolben her. Im xda Forum gibts nette "Hardwarefix" Anleitungen für das DHD!
 
@root_tux_linux: Aha, das ist ja interessant. Jedoch verlängert sich mein Vertrag zum Jahresende und dann gibts ein neues Gerät solange halte ich es wohl auch mit einem bescheidenen GPS Empfänger aus. Denn Löten ist nicht mein Fachgebiet.
 
@W!npast: Es gibt gute und schlechte GPS Empfänger in Handys. Nokia 5800 totaler Quark, Nokia N8 Fix in'n paar Sekunden; die Genaugkeit unterscheidet sich ebenfalls sehr, sehr stark. Ist je nach Antenne und Chip halt sehr unterschiedlich.
Mein aktuelles (*hust*) Samsung Omnia 7 braucht Minuten... im Stillstand, ist der selbe Chip wie im Galaxy S1. Ohne Netz-Ortung in Nähe geht da garnichts. Wie es bei den aktuellen ist... Areamobile (Google hilft) gucken.
 
Tomtom sollte eher schauen, dass Sie das Zeitumstellungs -und GPS Problem in den Griff bekommen (bei allen Geräten), sonst nützt auch der beste Kartendienst nichts!
 
Nachtrag: Ich bevorzuge lieber Garmin für Outdoor und Navigon als Mobile Lösung
 
@AlexKeller: das tolle bei garmin ist halt, das man osm karten aufspielen kann :-)
 
@AlexKeller: Auch sollte TomTom mal den Support ein bisschen Freundlicher gestalten. Kunde ist bei TomTom einfach nichts wert. Bei Navigon wird man Freundliche behandelt und Funktioniert 1A.
 
TomTom scheint wohl nun Angst bekommen zu haben, da die Kunden entdeckt haben, dass community gepflegtes Kartenmaterial gleichgut bzw. noch besser ist. Warum also jährlich Geld für teure Updates bezahlen, wenn man mit OSM die besseren "Karten" hat.
 
@jayzee: die besseren Karten ist in diesem Fall ein verdammt nettes Wortspiel :D Recht haste!
 
Das Problem ist das Navigationsgeräte generell durch Smartphones Obsolete werden Entweder neue Geschäftsmodelle entwerfen oder aufgeben. Auf lange sicht ist hier jedenfalls kein Wachstum meh zu erwarten.
 
@ThreeM: Bei stationär eigenbauten Navis in Autos sehr wohl. Bosch macht damit momentan riesige Gewinne. Aber bei mobilen Geräten definitiv nicht.
 
@Knerd: Ja bei Neuwagen die Navi als Extra haben. Viele Konsumenten werden sich das aber auf absehbarer Zeit einfach sparen da das Smartphone diese aufgabe genausogut erledigt. Ich z.B. würde mir kein Navi extra kaufen wenn mein Smartphone dies erledigen kann.
 
@ThreeM: Du glaubst gar nicht was Navis inzwischen können.
 
@Knerd: Klär mich auf :) Also nur die Sonderfunktionen die ein Smartphone nicht bietet. Mal sehen ob da Mehrwert für mich dabei ist, da ich genau vor dieser entscheidung stehe.
 
@ThreeM: Es geht mir nur um onboard Systeme. Diese können z.B. TMC nutzen. Im Laufe des Jahres kommen auch welche die die Daten dynamisch aus dem Netz holen etc.
 
@Knerd: Das Einzige was festverbaute Navis im Auto als Vorteil haben ist, dass sie an Hand der direkten Messung der Entfernung und des Lenkradspiels auch in Tunnel weiternavigieren können. TMC und Co kannste auch mit Smartphones nutzen. Gegen diese festverbauten Navis steht aber der exorbitant hohe Preis, der meist jenseits der 500Euro liegt und die genauso teuren Updates, die auch oft jenseits der 200Euro liegen. Da geht der Kosten-Nutzer-Faktor stark gegen Null.
 
@bLu3t0oth: ich habe erst vor einem Jahr für knapp 150€ neues Kartenmaterial für mein fest installiertes Navi geholt. Ich sehe beim fest eingebauten Navi eine Reihe von Vorteilen, insbesondere bei den eigentlich eher als altmodisch betrachteten Pfeildarstellungen.

Zum einen erfolgt die Ausgabe über die Auto Lautsprecher, kann also bequem am Lenkrad reguliert werden und zudem werden Radio oder CD ausgeblendet wenn eine Durchsage kommt. Zum anderen eben die Messung / Weiterberechnung wenn das Sat-Signal mal kurz weg ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich wieder mehr auf die Stimme des Navis verlässt, denn auf einer Pfeildarstellung gibt es nicht viel zu sehen. Habe ich einen großen Schirm, wie etwa bei einem 4" Smartphone vor mir, bin ich verleitet immer mal wieder draufzuschauen obwohl es in 90% der Fälle (ausgenommen komplexe Innenstadt) gar nicht notwendig wäre. Ich muss mir desweiteren nie Gedanken machen ob ich das Navi im Auto bei extremer Kälte oder starker Hitze liegengelassen habe, muss es nie auf und abbauen, habe keine Kabel herumfliegen und es ist auch immer sofort einsatzbereit und vergessen kann man es auch nicht. Es bietet schon einige Vorteile, die Frage ist nur, ist es den Mehrpreis wert. Wäre es bei meinem Gebrauchten nicht dringewesen würde ich definitiv NEIN sagen. Mehr als 500€ Aufpreis gegenüber einem mobilen Navi darf meines Erachtens eine Festinstallation nicht kosten. Da müsste man schon wirklich ein Vertreter sein der sein Privatfahrzeug nutzt.
 
@Frankenheimer: Mein Bruder ist mittlerweile von seinem festverbauten im BMW zurück zu der des Smartphone, weil er es einfach besser findet... mein Smartphone wird durchgängig von der Lüftung gekühlt und ans Kabel muss es auch nicht, wenns vollgeladen ist... die Stimme is eigtl laut genug und draufgucken tu ich nur, wenns wirklich wichtig(zb Fahrspurassi und komische Straßenführung)
 
@Frankenheimer: Naja. Das mit der Ausgabe über die Lautsprecher ist in Zeiten zunehmender Verbreitung von Bluetooth im Radio kein echtes Argument mehr. Was die Pfeildarstellung angeht, möchte ich dir hier widersprechen. Ich navigiere nun schon seit etwa 10 Jahren mit den unterschiedlichsten Systemen, darunter auch Festeinbauten. Wenn ich eines aus der Erfahrung sagen kann, dann dass es mehr genug Situationen gibt, vor allem i.g.O., in denen eine gescheite Kartendarstellung besser hilft, als alles andere am Navi zusammen. Nur mit Pfeilen ist großer Mist. Dafür sind zu viele Fehler in den Karten beider Anbieter vorhanden. Das mit der Verbindung zur Fahrzeugelektronik ist zwar auch ganz nett, jedoch fährt man nicht den ganzen Tag nur in Tunneln rum und selbst da gibt es nur wenige, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Zum Thema liegen lassen: Ein Festeinbau musst du ja zwangsläufig liegen lassen. Diese werden auch nicht seltener geklaut als mobile. Nicht umsonst trägt die GPS Antenne den Beinamen "Klau mich Antenne". In entsprechenden Gegenden ist diese Quasi eine Art Funkfeuer für Langfinger.
 
@ThreeM: Ich finde ein Navi hat momentan noch Komfortvorteile. Besonders wegen anständigen Autohalterungen mit einer Verkabelung auf der Rückseite des Gerätes. Bei Smartphones sind die Schnittstellen oft etwas "unfreundlich" angebracht und viele Nutzer haben auch Schutzhüllen für Ihre Geräte.
 
Da muss man halt Arschbacken zamm kneifen und auf den Zug aufspringen und um Open Street Maps herum eine prickelnde Anwendung fummeln... die Karten allleine sind nämlich auch nix wert, wenn ich kein vernünftiges Erlebnis habe, diese zu nutzen. Aber da sich die herkömmlichen Navi Hersteller zu sehr auf Autofahr Navis eingeschossen haben und der Markt dort sehr groß ist, ist auch klar, dass die sehr viel Potential vergeigen... wie wärs mit Fußgänger Navi speziell auf die Bedürfnisse von Fußgängern, Senioren, behinderten Menschen abgestimmt? das ist ein riesiger Markt, aber kaum einer traut sich ran... außer Nokia fällt mir hier keiner ein. So gesehen sind die Anbieter selber Schuld an der Lage, wenn sie selbst das Community Ding nicht verstanden haben - sie könnten es so leicht für sich nutzen um ihre eigenen Produkte aktuell zu halten und vor allem zu verbessern..
 
@Rikibu: Für Leute mit Rollstuhl gibts die Wheelmap: http://wheelmap.org/ . Die Karte kann man wohl aber auch nehmen mit Kinderwagen und Rollator.
 
@Rikibu: Ich wäre schon zufrieden, wenn es mal ein Hersteller auf die Reihe bekommen würde eine Option einzubauen wo man Kraftfahrtstraßen meiden kann. (Das sind die mit den blauen Schildern). Autobahnen kann man in der Regel deaktivieren, aber mit meinem 50er Roller habe ich auf einer blauen Straße (Das kann auch eine Bundesstraße sein, aber nicht alle Bundesstraßen sind Kraftfahrtstraßen) nichts verloren und da dort auch an die 100km/h und mehr gefahren werden darf will ich da auch gar nicht fahren. Doof nur, dass kein Navigationsgerät darauf Rücksicht nimmt.
 
@Rikibu: Nokia - und Google, die ebenfalls die Fußgänger-Modus intergriert haben. Ja, die müssten nur mal genug Arsch in der Hose haben, macht aber kaum einer. Lieber langsam untergehen, die Führungskräfte gehen eh als letztes - natürlich mit Boni, im Gegensatz zu den armen Schweinen die nur zuarbeiten.

Mein Resumé aus dem Artiekl ist: Wiki-Dienste bieten auch Gefahren - diese gilt es zu vermindern um eine gute und zuverlässige Datenbasis für darauf aufbauende Dienste zu schaffen. Alles andere ist nur Blahblah.
 
Gibts eigentlich ein Navi was Maps offen ist? Also wo man die Karten selbst bestimmen kann welche verwendet wird. Also heute fahr ich mit OSM und morgen mit Navteq und übermorgen mit Google Maps.
 
@Blubbsert: Gute Idee eigentlich. Aber ich glaube eher nicht, die Hersteller wollen ja mit den Karten Geld verdienen.
 
@Blubbsert: Habe beruflich viel mit Navigation und Karten zu tun. E ist möglich die Features auf Garmin Navigationsgeräte zu laden. Siehe OSM wiki http://wiki.openstreetmap.org/wiki/All_in_one_Garmin_Map#Europe Ansonsten gibt es wohl kein Gerät, das von Haus aus verschiedene Karten unterstützt. Da ist man immer vom Hersteller abhängig. Da bleibt die Möglichkeit mit dem Smartphone: Für eine andere Karte, immer eine andere Navigations-App starten. OsmAnd für osm, google für maps usw. Lediglich OviMaps ist Nokia exklusiv ;) Ist aber umständlich.
 
@wertzuiop123: Ja, für das Nokia N900 gibt es die Apps Maep, OSM2GO und Navit (auch für iPhone und Android)... Die nutzen u.a. das OSM-Kartenmaterial und bei Maep kannst du auswählen aus Google Maps, OpenstreetMap, VirtualEarth, usw. ...
 
@MaikEF: Danke, die kannte ich noch nicht :)
 
@Blubbsert: OruxMaps für Android ist offen, dafür kann man sich auch eigene Offline-Karten erzeugen (sehr praktisch für den Urlaub im Ausland), aber soweit ich das Programm kenne, bietet es leider keine NAVI-Funktion...
 
Tja - der brockhaus und die encyclopædia britannica haben das doch auch kennengelernt ... wenn die masse zusammenarbeitet ... wird es eng ... : Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.(Bernd Stromberg)
 
@gunfun: Das ist von Friedrich Schiller, Stromberg, der Sack, hats nur geklaut ;-)
 
Ich pers. bin überhaupt kein Freund von Navilösungen via Handy. Das hat den ganz einfachen Grund, dass sie einfach zu abhängig vom Mobilfunknetz sind. Haste mieses oder kein Netz, haste verloren. Das mein TomTom keine Satelliten findet passiert nur in Tiefgaragen (logisch). Was da auf den Handys so angeboten wird ist ja zum Teil ganz nett, aber man ist eben auf das Netz angewiesen, das Problem hast du bei richtigen Navis nicht
 
@cobe1505: Das stimmt so nicht. Es gibt sehr gute Offline-Navigationen, führend ist hier sicher Nokia (war schon bei Symbian so, beim Lumia kenne ich mich nicht aus, aber bei meinem N9 auch spitzenmäßig). Gibt auch andere, die nur für zusätzliche Features neben der Navigation an sich eine Internetverbindung benötigen, zum Beispiel Stauumfahrung oder dergleichen.
 
@cobe1505: Haha, wenn man keine Ahnung hat..! xD >> http://de.wikipedia.org/wiki/GPS-Maus << jentro bt-gps-8 ist mein persönlicher Tipp
 
@bLu3t0oth: Selber keine Ahnung. Viele Smartphones haben einen sehr guten GPS Empfänger bereits eingebaut. Der von meinem Samsung Omnia 7 steht dem Empfänger meines TT Go 940 in nichts nach, teilweise hält es das Signal sogar besser als der PNA.
 
@karstenschilder: Stimmt, du hast offensichtlich keine Ahnung. Ich habe nämlich auch ein Omnia 7 und gegen ein Nokia N8 stinkt die Antenne schon ab... und gegen die Jentro Maus sehen beide Geräte kein Land mehr.
 
@bLu3t0oth: Das ist ja wohl unterirdisch, was du hier ablässt. Erstens mal hats du in Re:2 mit dem "keine Ahnung" gebashe angefangen und preist die GPS Maus als wahres Mittel für Smartphone navigation an. Jetzt laberst du mich mit dem N8 voll, mit einer Gülle, die ihresgleichen sucht. Hier mal ein Ausschnitt eines GPS Tracks, den ich mit meinem Omnia 7 aufgezeichnet habe: http://img40.imageshack.us/img40/5686/trackh.png Navigationsrelevantes Verbesserungspotential sehe ich da nicht. Von Abstinken kann da nicht die Rede sein. Und gegen mein TomTom Go 940 Live, welches beim Release vor etwas mehr als 2 Jahren für seinen besonders guten GPS Empfänger gelobt wurde, stinkt es grad mal gar nicht ab. Im Gegenteil. Im Parallelbetrieb macht mein Omnia die bessere Figur an schwierigen Stellen. Und das gegen ein reinrassiges Navigationsgerät.
 
@karstenschilder: LoL, du willst mir ernsthaft mit einem mickrigen GPS-Track zeigen, dass dein Omnia das nonplusultra in GPS-Navigation ist!?*atomrofl* Ich habs bei schlechten Wetterverhältnissen wie gesagt gegen ein N8 antreten lassen und als das Omnia das Signal verloren hat, konnte das N8 noch munter weiternavigieren(das ist nur EIN Beispiel). Leider hat man bei beiden Navisofts nicht die Empfangsstärke der einzelnen Satelliten gesehen(bei Sygic konnte man es früher immer sehen, aber das gibts für WP7 noch nicht). FAKT ist aber, dass eine GPS-Maus generell deutlich schneller und präziser die Position bestimmt - und das schon, weil sie mehr Satelliten gleichzeitig empfangen kann. Ich kann auch nix dafür das Tomtom mit deinem Go 940 wohl shice verkauft.. vielleicht hattest auch einfach nur Glück, weil gerade der Empfang übers Mobilnetz an der Stelle noch gut genug war um deshalb noch die Position zu bestimmen. Aber zu behaupten, dass ein Smartphone generell einen besseren Empfang hat als ein richtiges GPS-Gerät ist geradezu lächerlich.
 
@cobe1505: Diese Abhängigkeit hast du aber nur bei diesen kostenlosen oder billigen Onlinenavis. Wenn du dir ne richtige Navigationsapp kaufst wie Navigon, hast du diese Probleme nicht. Aber Hauptsache Kostenlos und dann rummeckern.
 
die sollen sich nicht beschweren. lieber das ganze für sich nutzen und überlegen wie man das potential ausschöpft. es gibt ganze länder die auf OSM besser erfasst sind als auf Navteq, Google und co.
 
Mir schon klar wieso die ganzen Navihersteller rumheulen, die nehmen einen bei den Kartenupdates ect. auch aus, damit Verdienen die ihre Kohle, ist genau die gleiche Abzocke wie bei Tintenpatronen der Originalhersteller!
Wenn man 1 Jahr alle Kartenupdates und Blitzer ect. Kauft, dann könnte man sich schon wieder ein neues Gerät kaufen.
 
@Hagal: Du sprichst mir aus der Seele Kollege!
 
@Hagal: Das gleiche Spiel kannst du ja bei Garmin beobachten. Mein Vater hat noch ein Garmin60CSX für das er für viel Geld Karten gekauft hat. Ich habe mir das Garmin Dakota20 geholt und Velomap Karten auf OSM-Basis installiert. Ich behaupte einmal, hier in NRW ist OSM den Garmin Karten mindestens ebenbürtig. Vor allem braucht man sich nie Gedanken machen was Updates angeht. Immerhin hat Garmin die Zeiten der Zeit erkannt und OSM Unterstützung drin.
 
@Frankenheimer: die neuen geräte haben "lebenslängliches" update bei garmin
 
@gast27: Nicht nur die neuen Geräte. Für unter 80€ kannste das für aktuelle Geräte nachkaufen.
 
@Hagal: Du sagst es, damit verdienen die ihr Geld. Würden sie die Karten nicht verkaufen, würden sie so gut wie kein Geld verdienen. Und meinst du die sollen für so gut wie gar kein Geld Navis bauen? Bei Druckern ist es ganz einfach so, dass Leute, die wenig drucken, nicht bereit sind, mehrere hundert Euro für einen Drucker auszugeben. Ergo wollen sie einen billigen Drucker (der aber trotzdem super Qualität liefern soll), und wenn sie selten drucken, fallen die hohen Tintenpreise dann auch nicht so ins Gewicht. Man muss sich eben bewusst sein, dass man, wenn man einen 50€-Drucker kauft, man ein Gerät kauft, das an und für sich eigtl. 150-200€ wert wäre. Aber um die große Mehrheit der Kunden nicht zu vergraulen, wird das Gerät eben für 50€ verkloppt und die Kosten über die, die es häufiger nutzen, wieder reingeholt. Geht auch anders, kauf einen 300€-Drucker und du wirst feststellen, dass die Originalpatronen dafür ziemlich günstig sind.
 
Ganz ruhig, TomTom. Openstreetmap ist auch nicht das Wahre und hat Achillesfersen ... http://tinyurl.com/75z7bj7 EDIT: Um der Verwirrung entgegenzuwirken: ^^
 
@DennisMoore: Das war ein Aprilscherz. Zumindest behaupten das viele in den Kommentaren ;-)
 
@DennisMoore: Ähm... du hast schon gesehen, dass das der "1.April"-Scherz von heise war?
 
@DennisMoore: lol Das war ein echt gleicher Scherz dieses Jahr. Danke für die Erinnerung! +++ ;-)
 
Wer einen alten PDA mit GPS sein Eigen nennt kann dort auch OpenStreetMap als Strassenkarte nutzen, auch wenn keine Internetverbindung mit dem Gerät möglich ist. Für alte PocketPC-Geräte gibt es das Programm OSMTracker zum Anzeigen einer Strassenkarte (von SD-Karte zum Beispiel) und mit jTileDownloader kann man Kartenausschnitte von OpenStreetMap runterladen. Habe auf diese Art und Weise einen PDA, Baujahr 2004 (Medion MD95000), wieder brauchbar gemacht :-)
 
Zugegeben ... TOMTOM kann deutlich besser die Nutzerverhaltensdaten an die Niederlänische Polizei übermittlen, die sich dankbar dafür mit einigen Verfahren gegen etliche KFZ-Halter revanchiert hat. Dieses Datenloch ist wohl zu schnell vergessen worden, das kann nämlich nur TOM TOM ... und ist seitdem ein echtes NoGo !!!
 
Lang lebe "Open Source" ;)
 
TomTom. Sind das nicht die, die Navigationsdaten der Kunden an die Polizei weiterreichen, damit diese die Blitzer optimal aufstellen kann? http://computer.t-online.de/tomtom-verkauft-nutzerdaten-an-die-polizei/id_46046234/index
 
Ich sag nur, eigene Route erstellen wie ich sie fahren will + einfache Bedienung am Handy. Was will ich mehr ^^
 
TomTom wuerde ein wesentlich besseres Geschaeft machen,wenn die Karten aktueller waeren. Was nuetzt einem Kartenmaterial das 6-8 Jahre alt ist und als aktuell verkauft wird.Auf meinem TOMTOM sind Strassen nicht mal drauf, die seit mehr als 5 Jahren vorhanden sind(ich lebe auf einer solchen) und Korrektionen werden einfach ignoriert. Seitdem verwende ich Google Maps...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles