Datenzugriff: Nutzer von Megaupload gibt nicht auf

Ein US-amerikanischer Unternehmer versuchte im April schon einmal an seine auf den Servern von Megaupload gespeicherten Daten zu kommen. Dazu suchte er sich Hilfe von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF). mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster Filesharing, Megaupload, Filehoster, one-click-hoster MegaUpload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich versteh das nicht. Auch ich habe wichtige Daten online abgelegt, damit ich nicht immer einer HDD mitschlepen muss. ABER, diese Daten lagern zu Hause auf einem NAS zusätzlich noch einmal in einen RAID-1 damit ich immer noch eine offline Kopie zu Hand habe. Gerade Firmen sollten doch wichtige Daten immer noch offline abgelegt haben. Wenn es Dinge sind, die über die Zukunft meines Betriebes entscheiden können würde ich sogar 3fach sichern.
 
@Tarnatos: NAS, RAID-1. P0rno ey. Da ist er natürlich blöd, dass er auf einen Onlinespeicherdienst gesetzt hat, der diese Dienste anbietet. Hätte er sich mal auch n NAS, RAID oder r2d2 geholt und nicht auf die Dienste Dritter gesetzt. Warum setzt nicht jeder direkt n Homeserver bei sich auf? Hm!
 
@Jamie: Es muss doch kein Homeserver sein. Den nutz ich nur noch für vieles anderes. Aber als Backup im Privatbereich kann doch schon ein USB Stick oder von mir aus eine DVD reichen. Es kommt halt immer auf die Menge der Daten und was man damit macht an.
 
@Jamie: "Da ist er natürlich blöd, dass er auf einen Onlinespeicherdienst gesetzt hat, der diese Dienste anbietet." in der tat. blöd. megaupload war ja auch ein sharehoster und kein onlinespeicherdienst. diesen unterschied sollte man schon kennen.
 
@Tarnatos: Wenn ich das in früheren Berichten korrekt gelesen habe hatte er auch eine lokale Sicherung die aber kaputt oder verloren ging oder was in der Richtung und darum soll das Archiv auf MU als zusätzliche Sicherung jetzt das einzige Exemplar sein.
 
@Harald.L: Hmm das ist natürlich sprichwörtlich "Dumm gelaufen...."
 
@NAS: Solltest ihr mal auf einem Zebrastreifen angefahren werden seit ihr selber schuld weil auf den Zebra gesetzt habt oder?! Oder ist es doch eher der Fahrer ( US Regierung ) die gewisse Regeln gebrochen haben! Laut US Recht ist eine Firma nicht strafbar schon gar nicht im Ausland! Und was wird Megaupload wohl darstellen?! Zu guter letzt vielleicht wollte er durch den Speicherdienst mobiler sein und nicht immer ein NAS mit sich herum schleppen denn z.B: ein mal runter gefallen und die Daten im NAS sind eventuell auch weg.
 
@Tarnatos: Ich denke den beteiligten geht es eher ums Prinzip und nicht um ihre Daten.
 
@Tarnatos: Trotzdem ist das noch kein Grund unrechtmäßige Beschlagnahme von Daten zu rechtfertigen. Absolute Sicherheit gibt es insofern nie, auch nicht mit Sicherheitskopien. Hiermit erhöht man lediglich den Sicherheitsgrad. Wenn allerdings staatliche Behörden bei dir zuhause und in deiner Firma alles beschlagnahmen, was im entferntesten mit Computer und Technik zu tun hat, einschließlich Datenträger, Festplatten, PCs, Laptops, DVDs, etc., dann wird deine Sicherheitskopie-Decke langsam dünn.
 
@florian29: Dazu wollte ich auch gar nichts sagen. In wie weit es rechtens war oder nicht kann ich nicht beurteilen, ich habe zwar eine Meinung dazu und finde es auch nicht koscher wie das abgelaufen ist, aber ich wollte lediglich auf den Punkt "Datensicherung auf Sharehostern" eingehen.
 
Die Gretchenfrage im Jahr 2012: "Ja, so sicherst du denn nicht?"
 
Kyle sollte sich in Kenny umbenennen.
 
Ich denke nicht, das es hier primär um die Daten geht, die hat er gargantiert nochmal. Es geht um die generelle Frage ob man Onlinespeicherdiensten trauen kann oder ob ein Staat diese Server in anderen Staaten einfach so abschalten lassen kann. Man stelle sich mal vor, es gäbe fileshareing via Starto Hidrive und die USA lassen die Server einfach abschalten, oder via Amazon E3 ?? Das geschtrei, auch hier in Deutschland, wäre riesig.
 
@Maik1000: Wobei HiDrive z.B. großes sharing bei Free Accounts unterbindet. Ein Share kann max. 5 mal heruntergeladen werden und ist max. 10 Tage gültig. Danach muss der Eigentümer die Datei erneut freigeben bzw. den Counter resetten. Das schließt Missbrauch im großen Stil, wie man es MU vorwirft sehr wirkungsvoll aus. Dafür hat man bei HiDrive den Vorteil eines direkt Download Links.
 
@Tarnatos: Was ändert das jetzt an meinem Beitrag?
 
@Maik1000: Nichts, das war lediglich eine Ergänzung.
 
@Tarnatos: Wirkungsvoll? Da bastelt man sich halt einen kleinen Cronjob, der diesen Reset im 15 Minuten Takt automatisch übernimmt. Ein großes Hindernis ist sowas jedenfalls nicht.
 
einfach die amerikanische regierung auf 100mrd. $ verklagen. das klappt dann schon
 
@gast27: Wie die Musikindustrie. Eine Datei kostet xx € und dann auf die Menge rechnen.
 
@gast27: Das dürfte ungefähr so sinnvoll sein wie ein Grundstück auf dem Mond zu kaufen. Bei dem korrupten System wird kein Gericht die US-Regierung verurteilen. Wäre ganz nebenbei auch total unpatriotisch und die US of A sind doch so wahnsinnig stolz auf ihren Patriotismus.
 
Das Megaupload-Problem ist eine Grundsatzfrage. Seit Ende des letzten Jahres speichert jeder "Halbidiot" seine Daten in einer Cloud/Wolke oder auf sonst einem kostenlosten (Vollidioten speichern mit Abo-Kosten) Speicher. Das kann auch jedem anderen Unternehmer passieren.
 
@jayzee: ja nur wollen dies hier einige nicht begreifen, es geht nicht darum ob es sinnvoller wäre die Daten anders zu speichern sondern dass sie bei Megaupload gehostet waren. Es sind seine Daten und er hat ein Anrecht auf Rausgabe. Der Rest ist komplett irrelevant.
 
Absolut unverständlich wie man so hirnlos reagieren kann. Wenn man vorhat so ein Unternehmen zu schließen, dann ist das eine der ERSTEN Fragen die zu klären sind. Ich denke, dass die Leute an der Spitze eines Staates nicht genügend Hirn haben um eben jenen zu lenken, was sich auch schön in solchen lächerlichen Fällen zeigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!