Windows 8: Details zu erstem Dell-Tablet geleakt

Der US-Computerkonzern Dell plant mit dem Dell Latitude 10 offenbar eines der ersten günstigen Tablets mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8. Das Gerät soll laut einem jetzt geleakten Präsentations-Slide mit einem 10,1-Zoll-Display und einer mehr... Tablet, Windows 8, Dell Latitude 10 Bildquelle: Dell Tablet, Windows 8, Dell Latitude 10 Tablet, Windows 8, Dell Latitude 10 Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@b0a1337: Die Daten lesen sich gut. Der Preis wird eine sehr wichtige Rolle spielen. Hoffentlich wird dieser konkurrenzfähig zu anderen Tablets werden.
 
@paris:
Vermutlich durch die SSD teurer, ich schätze ca. 300-400€.

Einzig die Aufösung gefällt mir nicht :/. Aber wenn Win8 darauf so super smooth läuft wie WP7.5 auf den Handys, dann sollte dem Erfolg nichts im Wege stehen; hoffe ich zumindest.
 
@b0a1337: Was spricht gegen die Auflösung? Finde diese mehr als ok für ein 10Zoll Gerät. Für mich muss es nicht unbedingt gleich eine Auflösung wie im neuen iPad sein zumal höhere Auflösung auch immer höherer Akkuverbrauch bedeutet.
 
@paris:
Genau deshalb, weil ich iPad 3 verwöhnt bin. Einmal sowas gestochen scharfes gesehen, will man eigentlich nichts anderes mehr. Werde die Tablets dennoch vermutlich ohne Einschränkung empfehlen :P
 
@b0a1337: Ich finde das Display auch super versteh mich nicht falsch. Ich kann aber auch mit etwas weniger leben wenn dafür der Preis etwas niedriger und die Akkuleistung etwas höher sein kann :)
 
@paris:
Keine Frage, wenn das OS damit super harmoniert und wie du schon sagst, die Akkulaufzeit dementsprechend gut ist, dann soll es so sein :)!
 
@b0a1337: Ein 10 Zoll tablet mit x86 von Intel und Windows-Lizenz für 3-400€? Und von was träumst du nachts!?
 
@Beobachter247:
Von meiner Freundin, und du? Was denkst du denn wieviel es kosten wird? Mit 600€ könnten die direkt einpacken, ist doch wohl mehr als logisch.
 
@b0a1337: Liegt sie nicht neben dir o.O
 
@Knerd: OT: Das schließt nicht aus, dass er trotzdem von ihr träumt ;)
 
@wertzuiop123:
beruhigt euch Jungs ;D.
@Beobachter247: letzter Artikel:" Der amerikanische Computerhersteller Dell will bei seinen Tablets mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8 offenbar auf einen recht niedrigen Einstiegspreis setzen, um so ein möglichst großes Publikum anzusprechen. "
 
@wertzuiop123: Ist wahr ^^
 
@b0a1337: Was ist daran sexy !?!?
 
Sieh an, da hat Intel ja noch eine Resteverwertung für seine schäbigen Atom CPUs gefunden.
 
@Feuerpferd: Also ich habe ein Netbook mit AtomCPU und muss sagen für die Einsatzzwecke eines Netbooks ist die CPU sehr gut.
 
@paris: Ich habe sowohl ein Netbook mit Intel Atom CPU, als auch ein Nettop mit Intel Atom CPU. Das Netbook liegt unbenutzt herum und das Nettop starte ich nur gelegentlich, mache ein paar Software Updates und dann geht mir die lahme Atom Kiste auch schon wieder so auf den Zeiger, dass ich mir eine meiner dicken Kisten boote.
 
@Feuerpferd: Wieso hast du die Maschinen dann noch? Mein Cousin hat einen Atom Nettop und der läuft ganz gut. Das Netbook das er von mir hat mit Celeron läuft auch.
 
@Knerd: Atommüll ist eine Altlast!
 
@Feuerpferd: Schonmal was von eBay oder Amazon gehört? Da bekommst du sicher noch 100-200€ für die einzelnen Geräte.
 
@Knerd: Ist mir zu viel Aufwand.
 
@Feuerpferd: Dann benutz die Kisten einfach nicht.
 
@Knerd: Dann benutz sie nicht .... zwingt dich ja keiner dazu ... bla bla bla! Das ist so eine unglaublich bescheuerte Nullaussage, die man leider viel zu oft hören und lesen muss!
 
@Beobachter247: Wieso? Wenn er sie nicht braucht und nicht verkaufen will. Wieso schmeist er sie dann an?
 
@Knerd: Compiler mal auf einem Intel Atom ein komplettes KDE, das ist eine ganz besondere Erfahrung. Aber auch bei den Javascriptlastigen Webseiten heutzutage macht sich so eine schwache Intel Atom CPU unangenehm bemerkbar. Die Intel Atom CPUs waren ein Notbehelf, der relativ billige kleine Klappcomputer ermöglichen sollte, die dann in Massen als Netbooks vermarktet wurden. Wer sich fragt, wie die Leute das damals nur ausgehalten haben: die Software wird immer fetter und die Webseiten werden auch immer fetter, besonders Javascript ist eine üble Bremse für solch schwache Kistchen. Die Lautstärke ist auch kein Argument mehr für Intel Atom CPUs, so leise wie die dicken Kisten heutzutage sind.
 
@Feuerpferd: Das Netbook das mein Cousin hat, da habe ich früher in Java drauf programmiert ;) Außerdem finde ich KDE hässlich, mir gefällt Xfce besser :)
 
@Feuerpferd: "Sieh an, da hat Intel ja noch eine Resteverwertung für seine schäbigen Atom CPUs gefunden" ... Beurteilst du alles nach seinem Namen? Es gibt zig Varianten der Atom CPUs und Clover Trail ist brandneu so wie ich das gelesen habe. Ein bisschen mehr unvoreingenommenheit wär also nicht schlecht ... "Compiler mal auf einem Intel Atom ein komplettes KDE" ... Als ob die CPUs dafür gemacht wurden. Junge, Junge. Manchmal muss man sich echt wundern.
 
@DennisMoore: Erst mal hast Du weder richtig gelesen worauf Du antwortest, noch hast Du überhaupt auch nur im Ansatz verstanden, dass die Intel Atom CPU Architektur eben keine moderne Out-of-order CPU Architektur ist, sondern noch eine alte In-order CPU Architektur. In-order CPU Architektur heißt, dass Befehle in der Pipeline oftmals auf Ausführung warten müssen. Zusammen mit den niedrigen Taktraten und winzigen Caches macht das die Intel Atom CPUs so quälend langsam.
 
@Feuerpferd: hab im fileserver sowie im htpc einen atom prozessor - mit Grafikkarte läuft sogar D3 drauf :P - also eine völlig schwachsinnige aussage :: Edit: aber auch mit der on-board-grafik ist FullHD kein problem.
 
@Feuerpferd: wenn man jetzt überlegt, wie die Kiste mit ner Llano rennen würde... dagegen ist der Atom eher ein Witz... bin mal gespannt... ob sich auch ein Hersteller an ein AMD-Modell traut, denn in dem Bereich ist AMD imho besser aufgestellt...
 
Atom CPU, ernsthaft? Ich empfehle jedem Hersteller, der nur ein bisschen Qualität liefern will ARM CPUs zu verbauen. Die arbeiten viel effizienter, stromsparender und sind damit besser für die Umwelt.
 
@xcore7: Das ist im Firmenumfeld einfach dumm. Da nur auf x86 Geräten die normalen Anwendungen laufen.
 
@Knerd: Da merkt man wie faul Firmen sind. Die behindern damit vielleicht noch den technischen Fortschritt. Für die Minusklicker empfehle ich übrigens einen Kurs im logischem Denken.
 
@xcore7: Wieso? Du kannst für ARM "nur" Apps entwicklen. D.h. einen COM-Port o.ä. anzusprechen geht nicht. Ebenso wird die Nutzung einer SmartCard ohne Desktopfunktionen erschwert.
 
@xcore7: Was hat das überhaupt mit faul zu tun?
 
@xcore7: lol, aber von IT haben Sie Ahnung ?
 
@xcore7: Wird es sicher auch von einigen Herstellern geben ARM ist aber keine "Kernkompetenz" von DELL. Außerdem will Dell damit (wie im Artikel steht) auch den Geschäftskundenbereich bedienen und da hat ein 86 Tablet eben einige Vorteile gegenüber ARM was die Lauffähigkeit vorhandener Firmensofrtware betrifft.
 
@xcore7: Die arbeiten nicht effizienter, das ist lediglich ein anderer Befehlssatz, der stark von der x86-Architektur abweicht und x86 gegenüber stark eingeschränkt ist. ARM-CPUs können weniger und haben weniger Leistung, die für das wofür sie optimiert sind allerdings genügt. Daher kommt die Einsparung beim Energieverbrauch.
 
@mh0001: Lese mal nach, was die Vorteile von RISC gegenüber CISC sind.
 
@xcore7: Beantworte mit bitte meine Frage was das mit faul zu tun hat wenn ich als Firma kompatibel zu meinen alten Anwendungen bleiben will?
 
@xcore7: Vorteile? Ich sehe in RISC eher einen Rückschritt. Für die Ausführung und Programmierung von Anwendersoftware hat das absolut keine Vorteile. Im Gegenteil, je umfangreicher der Befehlssatz, den die CPU direkt verarbeiten kann, desto schneller lassen sich komplexe Aufgaben erledigen. RISC macht nur Sinn, wenn du Trivialaufgaben bzw. simple Operationen in extrem großer Menge schnell durchführen willst. Bei komplexeren Operationen geht die Leistung dann aber schnell in den Keller im Vergleich zu einer CPU, die das direkt unterstützt. Um es zu überspitzen: Eine CPU, die nur eine einzige Operation unterstützt, die dafür aber mit 20 GHz taktbar ist, geht diese einzige Operation natürlich schneller als überall anders. Aber wenn du für komplexe Aufgaben dann 1000 solcher Operationen programmieren musst, wohingegen die 2GHz-CPU diese Aufgabe mit einem einzigen Takt erledigen kann, ist die 2 GHz CPU dennoch schneller.
 
@mh0001: Richtig. Darum sind z.B. DSPs in digitalen Sat-Receivern auch RISC-Prozesoren mit fest verdrahteten Funktionen. Die können dann zwar genau nur diese eine Sache, aber dafür extrem gut und schnell. Die unterstützende CPU ist dann oft ne kleine, lahme CPU mit wenig MHz die nur noch das GUI darstellt damit man Programme umschalten kann und so.
 
@xcore7: Leistungsmäßig waren die Atom-CPUs im Vergleich zu ARM-CPUs ziemlich gut. Nur der Stromverbrauch war höher. Hier hat Intel mit der neuen Generation aber auch aufgeholt. Im Vergleich zu den anderen Komponenten (z.B. Display) ist der Stromverbrauch der CPU nicht mehr alleine ausschlaggebend. Wegen der Abwärtskompatibilität würde ich mir eher ein Tablet mit x86 holen als mit ARM.
 
@Spacerat: Abwärtskompatibilität? Fur die meisten Leute wohl das einzig wichtige... @Knerd: Auf andere Software bzw. neuere Versionen umzustellen haben die meisten Firmen eben keine Lust.
 
@xcore7: Es gibt keine bzw. kaum ARM Firmensoftware. Das andere Probleme ist das große Firmen wie z.B. Bosch alleine bei der Datenmigration riesen Probleme haben. Die haben in der Car Multimedia Abteilung auf den Firefox umgestellt und seitdem nur Probleme.
 
@Knerd: Dieser Logik zufolge gibt es ebenfalls keine Software für x86. :rolleyes:
 
@xcore7: Korrektur, es gibt keine bzw. sehr wenig Software die Firmen nutzen für ARM.
 
@Knerd: Dann sollten sich eben einige Leute anstrengen welche zu entwickeln anstelle beim Altgewohnten zu bleiben und neue Dinge keine Chance geben.
 
@xcore7: Weißt du in wie vielen Firmen Software des letzten Jahrtausend produktiv genutzt wird? Das ist verrückt, hat aber seinen Grund. Und wieso sollte man nicht bei der alten Software bleiben wenn sie läuft, wir reden hier von Beträgen in Millionenhöhe.
 
@Knerd: Weil neue Software produktiver, sicherer ist und ausserdem noch mit Updates versorgt wird.
 
@xcore7: Nochmal, das sind Beträge in teilweise Millionenhöhe. Da wechselst du nicht weil du dir sagst so jetzt. Und diese Software wird oft noch genutzt eben weil sie noch supportet wird. Ich muss für die Statistik bei unserem Footballteam ein Programm nutzen das von DOS kommt weil es sich nicht lohnt das Programm für aktuelle Systeme zu kompilieren.
 
@Knerd: Diese Beiträge werden von der erhöhten Produktivität kompensiert und im Endeffekt gewinnt man sogar noch. Ausserdem besteht bei alter Software eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass Hacker in das Firmennetzwerk eindringen.
 
@xcore7: Das mag zwar stimmen, allerdings ist immer noch der Punkt offen das Teilweise die Software einfach nicht weiterentwickelt wurde, entweder weil die Firma pleite gegangen ist oder wie bei mir es sich nicht lohnt, was machst du dann?
 
@Knerd: Nach Alternativen suchen und im Notfall selbst programmieren.
 
@xcore7: Ok, bei dem Statistikprogramm ist es so das es vorgeschrieben wird vom AFVD. Oft ist es in Firmen ähnlich, da wird das vorgeschrieben. Manchmal hängt es auch an den Dateiformaten das man nicht wechseln kann. Bei uns werden teilweise Projekte mit Visual Studio 2005 geschrieben weil das wechseln auf 2010 ein viel zu hoher Aufwand wäre der sich atm nicht lohnt.
 
@Knerd: Ob sich etwas lohnt oder nicht wird bei vielen Firmen viel zu schnell entschieden ohne gross in die Zukunft zu denken. Da verlässt man sich eher auf das Motto "Never change a running system". Nur behindert man somit den technischen Fortschritt und erhöht die Wahrscheinlichkeit erfolgreicher Hackerattacken und Malwareinfektionen.
 
@xcore7: Den Punkt mit der Datenmigration hast du echt schön ignoriert, da liegen gewaltige Probleme. Ansonsten bin ich auch voll auf deiner Seite, natürlich sollte man auf aktueller Software arbeiten, manchmal geht das aber nicht oder nur schwer.
 
@Knerd: Fur jedes Problem gibt es eine Lösung.
 
@xcore7: Keine Frage aber ob diese Lösung rentabel ist, ist eine andere Sache. Für Steuerungsrechner gibt es oft keinen Ersatz, die müssen auf Win95 laufen etc.
 
@Knerd: Rentabilität ist relativ. Ausserdem gibt es einen Kompatibilitätsmodus und im Notfall gibt es auch virtuelle Maschinen.
 
@xcore7: "Fur jedes Problem gibt es eine Lösung." ... Ja, z.B. bei der Lösung zu bleiben die man schon hat. Man muß ja nicht mit Gewalt irgendwas wechseln nur weil man es könnte. Und dann noch mit Notnägeln wie virtuellen Maschinen rumwerkeln.
 
@xcore7: Man merkt, dass Du noch nie in einer Firma gearbeitet hast. Man kann nicht eben mal alles wegschmeißen und neu machen. Warum glaubst Du, dass große Teile heute genutzter Software noch in Fortran oder Cobol programmiert sind? Dabei sind beide Sprachen schon lange nicht mehr zeitgemäß. Aber eine Neuentwicklung für lange dauern und riesige Ressourcen (z.B. viele Mannjahre an Personal) verschlingen. Keine Firma wird zig Millionen ausgeben, nur weil es nicht mehr modern ist. Und das hat noch lange nichts mit Sicherheit zu tun. Alte Software ist nicht gleich schlechter Software, sonst gäbe es kein vi oder edlin mehr. Ich empfehle Dir mal in einer Firma arbeiten zu gehen und die Realität kennenzulernen.
 
@xcore7: Oh ja der Kompatibilitätsmodus *hust* und frickel VM Lösung super. Wozu sollte man das Rad neuerfinden ? Bloß damit die Software klickibunti ist ? Sicherheit ? Ich glaub ein DOS Rechner ist heute sogar sicherer als ein Win 7 System.
 
@Lon Star: Ist er definitiv ^^
 
@xcore7: *In die tache greif und den Klugscheißerpokal raushol* Bitteschööön.
 
Cool ist der SmartCardReader und der Fingerabdruckscanner :)
 
Die Display-Auflösung ist für ein Tablet, welches Ende 2012 erscheinen wird und konkurrenz-fähig sein soll, absolut nicht zeitgemäß!
 
@sushilange2: Es muss nicht immer MEHR sein. Eine höhere Auflösung ist sicher schön, aber braucht man das? Ein Full-HD-Fernseher mit 46" hat 47 ppi, dieses Tablet hat über 150 ppi, also mehr als 3-mal so viel. Natürlich sitzt man nicht 2 Meter, sondern nur 1/2 Meter entfernt. Aber braucht man deshalb unbedingt mehr Auflösung? Das niPad hat eine tolle Auflösung und das sieht gut aus. Aber dadurch hat es 4 Stunden kürzeres Videoplayback als das iPad 2. Gleichzeitig gibt es gar keine Filme, die die Auflösung nutzen, denn die Auflösung des niPad ist höher selbst als die Filme im Kino haben. Für das Lesen von texten mag das sinnvoll sein, für viele Anwendungen nicht, da sie die Auflösung gar nicht nutzen. Ob man also MEHR Auflösung braucht, sollte jeder selber entscheiden, denn man erkauft sich das mit mehr Gewicht und kürzeren Laufzeiten und größerer Wärmeentwicklung. Mit würde die Auflösung dieses Tablets langen, denn sie ist höher als die Fernsehsignale, die die meisten der HD-Sender senden.
 
@Nunk-Junge: Ja wieso haben wir dann Autos? Wir können doch noch mit Kutschen rumfahren? Sowas nennt man Fortschritt! Und wofür man eine höhere Auflösung brauch? Sie ist nachweisbar besser! Die angegebene Auflösung ist bei 10" absolut pixelig! Man kann jeden einzelnen Pixel bei normalen Betrachtungsabstand sehen. Das ist nicht mehr Zeitgemäß, wo alle aktuellen Tablets eine höhere Auflösung haben und somit alles gestochen scharf ist. Wieso soll man Ende 2012 noch mit pixeligen Displays arbeiten wollen? Tablets werden zu 90% zum Surfen und Lesen verwendet. Also ist es umso wichtiger, dass eine höhere Auflösung verwendet wird. Es geht hier nicht darum, dass man immer mehr haben will und mit nichts zu frieden ist! Würden in dem Gerät nur 256 MB RAM und ein resistiver Touchscreen verbaut, würdest DU 100%ig auch meckern, dass das ja wohl nicht mal ansatzweise zeitgemäß wäre ;-) Und die Auflösung ist nun mal absolut nicht mehr zeitgemäß!
 
@sushilange2: "Die angegebene Auflösung ist bei 10" absolut pixelig!" Lol, der Witz ist gut. Damit sind Deiner Meinung ALLE Notebooks nicht mehr zeitgemäß. Selbst ein High-End-Macbook wäre also nicht mehr gut. Das Topmodell der Macbooks hat nur 129 ppi, während das obige Tablet > 150 ppi hat. Soll das Dein Ernst sein?
 
@Nunk-Junge: Jupp. Alle aktuellen High-End Laptops, Tablets und Monitore haben eine höhere Auflösung ;-) Und noch mal: Wir reden hier von Ende 2012! Nicht von irgendwelchen Geräten, die schon seit einem Jahr auf dem Markt sind. Alle Laptops, die dieses Jahr auf den Markt kommen und nicht gerade Einsteigerklasse sind, bieten ein FullHD-Display an. Bei den Tablets sieht es genauso aus, dass diese alle mit hohen Auflösungen kommen (High End Android Tablets, iPad 3). Selbst alle High-End-Smartphones haben dieses Jahr mind. HD-Auflösung. Gegen Ende des Jahres gibt hier bereits HD-Auflösung mit Mid-Range-Bereich. Da ist ein Tablet, was konkurrenzfähig sein soll mit so einer Auflösung der absolute Lacher ;-) Solche Geräte kann man zu einem spätern Zeitpunkt als billige Einstiegslösung anbieten, aber um erstmal mit den Android-Tablets und dem iPad konkurrieren zu können, muss man schon gewisse Hardware bieten. Da kann man nicht mit einem in 5 Minuten zusammengeklatschten Standard-Tablet daher kommen, welches wir nun schon x-Mal bei den bisherigen Windows 7 Tablets gesehen haben.
 
@sushilange2: außerdem wird der Windows-Desktop auf dem gerät schwieriger zu bedienen, wenn alles so klein ist und man nicht hochskalieren will. Wenn man skaliert haben einige Programme Probleme damit, das merk ich an meinem HTPC immer wieder
 
@JasonLA: Die Auflösung hat damit nichts zu tun ;-) Oder ist auf dem iPhone 4 gegenüber dem 3 GS alles kleiner geworden? ;-) Du kannst die UI trotz höherer Auflösung genauso groß darstellen OHNE Qualitätsverlust ;-)
 
@sushilange2: lies nochmal was ich geschrieben hab. Ich rede von Windows. das lässt sich nicht so einfach skalieren
 
@JasonLA: Und wieso nicht? Erstens reden wir von Windows 8, wo vieles neu ist und zum anderen lässt sich auch schon bei vorherigen Windows-Versionen die DPI-Zahl einstellen. Zusätzlich lässt sich dies auch Treiber-seitig lösen. Auf jeden Fall stellt eine höhere Auflösung kein Problem dar. Und erst recht nicht bei Windows 8 und der Metro UI, die sowieso beliebig skaliert.
 
Der darf dann aber nicht mehr als 800€ kosten wenn es das Series 8 von Samsung mit i5 und 4 GB ram um 1200 gibt
 
Nen Intel CPU? Ich will ein ARM W8 Tablet sehen...
 
@lecker_schnipo: Siehe o3.re1, o3.re3 und o3.re4
 
IT´S WINDOWS FROM MICROSOFT! //edit: http://www.youtube.com/watch?v=tGvHNNOLnCk
 
@therealsausage: Geistreich, muss man dir ja lassen ^^
 
@Knerd: Kulturbanausen.. Das kommt von: http://www.youtube.com/watch?v=tGvHNNOLnCk
 
Öhm gibt doch schon lange das Latitude ST, auch Tablet, auch ATOM.
 
Dank Microsoft werden wir bald wieder Tablets mit Lüftern sehen, was ein Fail.
 
@Ertel: Wieso dank Microsoft ? Ich wüsste nicht das MS Hardware baut.
 
@Lon Star: Es gibt auch Microsoft Hardware Produkte.
 
@Feuerpferd: Ja wie die umgelabelten Logitech Mäuse XD
 
1366x768?? Wen wollen sie damit beeindrucken?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles