Von wegen verbannt: Google nutzt weiter Windows

Die Mitarbeiter des Internetkonzerns Google nutzen entgegen anderslautender Berichte weiterhin auch Microsofts Betriebssystem Windows. Mitte 2010 war zunächst davon die Rede, dass Google aus Sicherheitsgründen zunehmend auf Windows verzichten würde. mehr... Betriebssystem, Google, Chrome OS Bildquelle: Google Betriebssystem, Google, Chrome OS Betriebssystem, Google, Chrome OS Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich möchte auch noch eine News, ob Google Mitarbeiter weiterhin Facebook nutzen....
 
Da fragt man sich was der Windows Messenger auf Google Rechnern zu suchen hat. Da ist wohl mehr schlechtes Sicherheitsmanagement als Windows selber Schuld gewesen.
 
@TheRealMarv: Sorry, aber wenn eine Sicherheitslücke in einem Messenger reicht um das System zu kompromittieren, frag ich mich schon was schief läuft, vorallem wenn der Messenger aus dem gleichen Haus stammt.
 
@root_tux_linux: er hat recht ... egal ob es manchen passt oder nicht. Abstraktionslayer schaffen, Anwendung virtualisieren oder sandboxen. gibt genug möglichkeit diese Virenschleudern vom System unabhängig zu machen. Notfalls UAC max und weg mit Adminrechten. Mach 80 % der Viren harmlos.
 
@Daiphi: Sorry, aber wenn ne Lücke im WLM UAC aushebelt stimmt was am System nicht :-P
 
@root_tux_linux: Und du meinst ernsthaft, solche Lücken gibt es unter Linux nicht? Dieser Angriff, von dem da oben die Rede ist, war professionell geplant, durchgeführt und finanziert. Wenn ich mich recht erinnere, war auch das Zutun des Anwenders nötig, was im Grunde auf jedem System Tür und Tor öffnen kann.
 
@root_tux_linux: Hier steht nirgends, daß die UAC eingeschaltet war. Und weil die Firma Google ja ausschließlich aus ach so coolen Supertypen besteht, die alles (besser) wissen und können, wird sie wohl abgeschaltet gewesen sein, fürchte ich.
 
@Daiphi: Mit einfachen Benutzerrechten passiert normalerweise wenig bis gar nichts. Unser 600-Rechner-Netzwerk (alle mit Internetberechtigung, die auch weidlich genutzt wird) war in dieser Hinsicht auch schon lange vor der ersten UAC-Implementierung (kam erstmals mit Windows Vista, Januar 2007) sicher vor User-Dummheiten. Und die UAC war bloß deshalb nötig, weil Microsoft eineinhalb Jahrzehnte lang versäumt hat, die Windows-Benutzer richtig zu erziehen: Zum Arbeiten, Surfen usw. einfache Benutzerrechte, zur Systemadministration Adminrechte. Hätte Microsoft diese einfache Regel ihren Nutzern beizeiten beigebracht, hätte Windows in puncto Schadsoftware heute bei weitem nicht so einen schlechten Ruf. Aber nein, es muß ja jeder immer permanent und durchgehend den dicken Admin spielen. Und, so paradox es klingt, durch die UAC bleibt das ja auch so! Ganz klarer Erziehungsfehler von Microsoft, aber nicht unbedingt ein Fehler der Windows-Betriebssysteme seit Windows NT.
 
@root_tux_linux: Internet Explorer ist auch aus dem gleichen Haus ;-)
 
Goobuntu könnte mich auch noch begeistern, wobei ich lieber auf das richtige Ubuntu setze.
 
@ctl: keine ahnung warum du dafür - bekommst, aber ich setze auch auf das richtige Ubuntu, nur noch zum Zocken Windows 7,
 
@Sam Fisher: Scheinbar ist es bei manchen Leuten so, dass sie sich unterbewusst selber angesprochen fühlen, wenn man Windows nicht in den Himmel lobt. Ich weiss auch nicht woran das liegt, aber manch einer kann eben nicht über den eigenen Tellerrand hinausschauen.
 
@ctl: Gerade heute auf Ubuntu 12.04 upgedated ^^ Ist nun wirklich stabil und die Probleme, die ich noch mit dem Vorgänger hatte sind weg #freu
 
@Beobachter247: Heute erst? Habe schon die Beta genossen. Lief schon erstaunlich stabil. Wenn man nicht gerade tagesaktuelle Hardware hat und auch ein wenig beim Hardwarekauf aufgepasst hat, dann sind die LTS Versionen schon immer stabil gewesen. Trotzdem, viel Spaß mit Deinem neuen Ubuntu!:-)
 
Alles andere wäre Komisch gewesen, da einfach ALLES was mit Backoffice usw. zu tun hat nun einmal mit Windows Funktionier, was bei anderen Betriebssystemen nicht der Fall ist. Ich denke der Anteil wird da noch immer im 2 Stelligen %-bereich liegen. Egal was Google sagt, aber für viele Backoffice aufgaben sind die "Google Apps" einfach nicht da wo Office von Microsoft ist. Undich denke, das viele auch Goobuntu oder Chrome OS als zweitsystem nutzen bzw. umgekehrt. Ist ja bei Apple genau so. Laut US Studien, hat jeder zweite Mac Besitzer, parallel auch noch Windows Installiert
 
@Edelasos: Also eine Erklärung wäre ja: 95% der Leute/Firmen nutzen MS Office und nutzen somit propietäre Formate die nicht oder nicht 100% von der Konkurrenz unterstüzt werden kann, also muss man gezwungernermassen auch MS Office einsetzen!
 
@root_tux_linux[re:1]: Bitte mal die Bedeutung des Wortes proprietär nachschauen und versuchen es zu verstehen.
 
@kruemel0204: Hast du sicherlich gemacht, dann tue es nochmal, denn RTL hat Recht.
 
@root_tux_linux: Office kann ODF, nur mal so nebenbei
 
@Dreadlord: Nutzt dir aber nix, wenn dir Jemand eine .doc / .xls schickt, die nur mit Word richtig funktioniert. Ich könnte dir auch eine .ods schicken, mit der du deinen Spaß haben wirst wenn du die mit MSO öffnest, weil Excel verbuggt ist.
 
kein wunder das die sicherheitsprobleme haben wenn man innerhalb eines unternehmens auf soviele verschiedene OSs setzt.
Unser Administrator hat schon genug zu tun bei 2 Betriebssystemen.
 
@wfhh: eine heterogene Umgebung ist zwar schlechter zu überblicken, aber bei Sicherheitslücken sind immer nur ein kleiner Teil der Systeme betroffen. Bei einer homogenen Umgebung im Ernstfall gleich alle auf einen Schlag.
 
Weiss jemand woher man Goobuntu bekommt? Finde nix bei google!
 
@root_tux_linux: Nirgendwo her. Das ist eine rein interne Entwicklung
 
@eilteult: GPL? oO
 
@root_tux_linux: und? es gibt keinen veröffentlichungszwang.
 
@eilteult: Ja, der Quelltext muss rausgegeben werden wenn da was modifiziert wurde. Find ich nirgends...
 
@root_tux_linux: Ich bin mir nicht sicher ob dies getabn werden muss, bei einer rein internen lösung.
 
@root_tux_linux: Das ist wie bei Redhat. Maximal müssen die nur Sources rausrücken für GPL Code. Da wirst du als Anwender keinen Spaß mit haben da du massig Zeug selber kompilieren darfst, dir möglicherweise noch nen eigenen Installer schreiben und das Ganze dann auch noch irgendwie als Installationsmedium fertig machen musst.
Edit: Und weiterhin ist das nen stinknormales Ubuntu mit zusätzlichen Paketen. Niemand kann dich zwingen als Privatversion oder Unternehmen deine angepasste Distribution zu veröffentlichen nur weil du da nen paar Pakete hinzugefügt hast und vielleicht noch nen paar eigene Programme.
 
@Dragon_GT: Also da ich Gentoo User bin, kompilier ich gerne ;) Aber hätte interessiert was sie da gemacht haben.
 
@root_tux_linux: Nach meinen Informationen sind es wirklich nur zusätzliche .deb Pakete welche standardmäßig ausgeliefert werden und optische Anpassung + vielleicht noch nen paar Scripte. Achja und Puppet fürs Management der Systeme.
Solltest du so oder so ähnlich bei jeder Firma mit mehr als 30 Linux Desktops finden. Patches gibt es wohl auch noch welche Google dann aber ans Ubuntu Projekt liefert.
 
@eilteult: http://goo.gl/z94Zq
 
@root_tux_linux: Momentan ist es noch nicht zum Downloaden. http://goo.gl/7C39h
 
@nowin: Die guten Nachrichten reißen nicht ab! Es scheint so zu sein, dass die Google Angestellten es lieben KDE zu verwenden. Könnte also sein, dass KDE auf Ubuntu auch von Google Unterstützung bekommen könnte. http://www.ubuntuvibes.com/2012/05/how-google-developers-use-ubuntu.html
 
das ganze gelaber geht mir auf den geist.... windows hast sich mit jedem betriebssystem verbessert (sprich stabilität, benutzerfreundlichkeit und sicherheit). wen wundert es dann, da es ja unter anderem mit eines der weltweit benutzten bs ist, dass auch google nicht darum kommt. natürlich könnten sie ihr eigenes entwickeln. aber windows ist altbewährt.
 
@sucofin: Genau so wie dein Kommentar auf Winfuture ist schlicht und einfach altbewährt!
 
Ich will bei Google arbeiten, aber erst nach der Lehre! Finde es super, was die alles machen. :)
 
@testacc: was machen die denn alles? meinst du jetzt suchmaschinen oder bunte büros mit umgebauten seilbahnen als besprechungsraum?
 
@testacc: Du hast da völlig recht das Betriebsklima gibt es quasi fast niergendwo, wenn man den Berichten und Mitarbeitern glaubt.

@Matico: Bunte Büros? Was soll daran Schlimm sein, wenn man etwas leben in einen Raum bringt? Würde dir es besser gefallen wenn es Metro-Büro gennant würde und von Microsoft so kommt?
 
@windoof7: ich habe nix gegen bunte büros, mich hat nur interessiert was die bei google alles machen bzw. was testacc damit meint. und mich dann gleich wieder als google hater und ms fanboy zu interpretieren finde ich auch nicht gut.
 
Da können also die Mitarbeiter selbst entscheiden auf welchen Systemen sie arbeiten wollen?! In allen Firmen die ich kenne gibt die Firma das System vor... Aber logisch, dass jemand wie Google, welches prinzipiell für die ganze heterogene Welt entwickelt, auf einem ganzen Zoo von Systemen entwickelt und testet.
 
Wenn man etwas ZUNEHMEND nichtmehr verwendet, heißt das nicht, dass man es direkt VERBANNT. Wenn man die News wörtlich nimmt kommt das dabei herraus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte