Google+ ist weiterhin eine virtuelle Geisterstadt

US-Marktforscher kamen im Februar zu dem Ergebnis, dass das Social Network Google+ im Vergleich zu anderen Angeboten eher einer Geisterstadt ähnelt. An dieser Tatsache soll sich bisher nichts geändert haben. mehr... Social Network, Logo, Google+ Bildquelle: Google Social Network, Logo, Google+ Social Network, Logo, Google+ Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Versuch war es wert.
 
@hhgs: Seltsam, ich kann mich nicht mehr retten vor lauter interessanter Posts auf G+. Ich habe schon mehrmals ausgemistet, um den Überblick nicht zu verlieren. Es gibt "Leichen", die einmal posten und dann "verwesen", aber es gibt auch sehr aktive!
 
@Beobachter247: bei mir ist es auf freundesebene auch eine Geisterstadt... Es gibt aber Leute die aktiv sind, das stimmt... Leider nicht die, die einen wirklich interessieren, wie Freunde und Verwandte!
 
@Beobachter247: Du musst aber nicht 'ausmisten'. Erstell dir einen neuen Kreis, in den du diese Mass-Poster hinein schiebst. Dann die "Lautstärkeregler" auf 0 stellen. So kannst du bei Bedarf selber mal wieder in diesen Kreis hinein schauen und hast keine Meldungen mehr mit Live-Stream.
 
@hhgs: Ich finde nicht dass es einen Versuch wert war.
Meiner Meinung nach werden höchstens 2 Netzwerke benötigt: Privat und Geschäftlich. Beides ist mit Facebook und Xing abgedeckt.
Alle sterben sie aus, StudiVZ, MySpace, WerKenntWen, ... das hat den einfachen Grund, dass man nicht in 17 Netzwerken aktiv sein will. Google+ hat einige echt coole Features, war aber von anfang an zum scheitern geboren - Leider !
 
@sandrodadon: Das Problem ist, es kommt bei G+ auf den wirklichen Bekanntenkreis an. G+ bietet nichts außer der wirklichen sozialen Funktionen. Facebook hingegen ist eher eine Spiele/Schindluder Plattform. Ich hab mittlerweile nur noch 130 Leute auf Facebook, nachm ausmisten von Fakeaccounts, irgendwann hab ich auch mal angefangen, die ganzen Müll-Apps zu blocken, die die übergebliebenen Leute nutzen. Die Liste ist mittlerweile so lang, dass ich Angst hab, das mein Mausrad kaputt geht, wenn ich damit ans Ende der Liste will. Geschätzt 400 Apps.
 
@hhgs: Diese Statistik sagt nichts genaues aus. Man KANN aus den genannten Werten den Schluß ziehen, daß Google+ nicht so aktiv genutzt wird. Genauso gut KANN man aber auch sagen, daß G+ nicht so zugespamt wird mit Müll wie in anderen sozialen Netzwerken üblich. Demnach würde es als ernsthafte Alternative für ein seriöses Auftreten angesehen und nicht als Spaßveranstaltung mit reinem Unterhaltungsfaktor. Eine Statistik ist immer nur so gut, wie derjenige, der sie interpretiert.
 
Am besten gar nicht erst in einem sozialen Netzwerk anmelden...
 
@h1231: Am besten gar nicht erst solche Kommentare lesen.
 
@h1231: forever alone?
 
@eppic: Lieber, als das Google, Facebook & co besser über mich bescheid wissen, als ich selbst.^^ Damit meine ich nicht, was man dort posten kann. Ich meine damit die Angaben zurRegistrierung, Surfvorlieben, bei Google noch Kalender, Mails und vorallem mit wem man "befreundet" ist. Und man hat in der Vergangenheit gesehen, zu was Anonymous und co. in der Lage sind... Ich habe persönlich nicht Lust das alles in einer "Hackerliste" lesen zu dürfen.
 
@h1231: Wenn du mit deinen persönlichen Daten nicht verantwortungsvoll umgehen kannst und meinst jedes noch so kleine Detail deines Lebens im Internet veröffentlichen zu müssen, dafür können doch weder Google, noch Facebook, noch irgendwelche anderen etwas.
Zu dem was du dazueditiert hast: Muss dir ja ganz schön peinlich sein, was du für "Freunde" hast und auf was für Seiten du unterwegs bist. Das mit den "Hackerlisten" ist auch Blödsinn. Es wäre deutlich bedenklicher, wenn Kundendaten diverser Onlineshops in die falschen Hände gerieten. Und trotzdem grade das in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen ist, würde keiner daran denken sich nicht bei einem Onlineshop anzumelden. Aber immer schön auf die sozialen Netzwerke rumhacken. Es könnte ja jemand merken, dass man mit Hans-Günter von zwei Straßen weiter befreundet ist, oder dass man übermorgen zum Zahnarzt muss.
 
Täglich dei verbundenen Dienste nutzen, bedeutet dann doch soviel, dass wenn ich bei g+ bin, und ichdann auf Youtube surfe, auch wieder bei g+ anemeldet bin. Das gleiche beim gmail etc...? Ich habe einen g+ account (bzw. habe meinen google account auf dieses erweitert) - nutzen tu ich es jedoch überhaupt nicht.
 
den vorletzten Satz sollte man überarbeiten .. es dürften mehr als 170 registrierte Mitglieder geben .. denke da fehlt das mio ;)
 
Doch schon 170 Mitglieder^^
 
lieber einen guten Kommentar bei G+ als 20 schwachsinns Kommentare bei Fazebook!
 
@heidenf: Dein soziales Umfeld entscheidet welche Kommentare bei dir landen ;) - wenn man nur schwachsinnige in der "liste" hat, dann bekommt man nur schwachsinnige Kommentare :P - manchmal regt auch diese Erkenntnis zu selbstreflektion an ;)
 
@rony-x2: Die erkenntnis das keiner meiner freunde bei fratzenbuch ist hat mir einiges gezeigt stimmt ;). Denn die die ich kenne die bei fratzenbuch aktiv und dauerhaft suchti mäßig unterwegs sind sollen auch nicht zu meinen freunden zählen. Selbstreflektion bedeutet also für mich da habe ich ja alles richtig gemacht das ich und meine freunde und guten bekannten so etwas nicht nötig haben. Schon schön wenn man telefoniert und sich trifft und das ganze ohne ein soziales netzwerk. Wie kann das alles nur sein.
 
@heidenf: Solch ein Unfug! Lieber einen guten Kommentar bei Facebook wie 20 ungelesene Beiträge bei G+!
 
@heidenf: Also zum Ersten kannst Du schwachsinnige Kommentare blocken und zweitens, scheinst komische Leute inne Liste zu haben.
 
@iPeople: Klar, ich blocke halt jeden schwachsinnigen Kommentar einzeln. Wieso eine einfache Lösung wählen, wenn es auch kompliziert geht :D
 
@nicknicknick: Ähm, wie wärs mir "Beiträge von xxx blocken"?
 
@iPeople: Tja, da finde ich die G+ Lösung eleganter: Einfach einen eigenen Kreis für die nervigen erstellen, muten und nur bei absoluter Langeweile mal durchgucken :D
 
In dem Artikel fehlt, dass RJMetrics selbst zugegeben hat, dass die Studie mit Vorbehalt ist, denn sie können nur die öffentlichen Beiträge der Mitglieder auswerten. Ich persönlich gebe meine Beiträge nur sehr selten für alle frei, meistens nur für zum Beispiele die Kreise "Enge Freunde", "Familie" oder "Arbeitskollegen". Update: Ah, steht doch ein eigener Absatz dazu im Artikel. Aber nur zum Kommentar von Google, RJMetrics wird nicht zitiert.
 
Ab und zu schaue ich bei G+ rein und finde es an und für sich ganz prima! FB wirkt mittlerweile sehr überladen, ständig bekomme ich irgendwelche Spiele- oder Kalenderanfragen. Zudem ist das Navigieren auf der Seite mit den immer weiter ausgebauten (und m.M.n. völlig unnützen) zusätzlichen Features immer träger geworden (so zumindest mein subjektives Gefühl). G+ müsste es irgendwie schaffen, für die breite Masse attraktiver zu werden. Nicht unbedingt in optischer Hinsicht, da gefällt es mir jetzt schon besser als FB. Irgendein unwiderstehliches Alleinstellungsmerkmal...nur welches? :)
 
@Smek: Freibier für alle !
 
@Smek: Ich finde die Hangouts ziemlich gelungen und ich finde die Möglichkeiten, sein Profil und seine Posts vor Fremdeinsicht zu schützen bei G+ wesentlich einfacher und besser umgesetzt. Facebook hat heute ein wenig die Rolle eines MS Windows bei Sozialen Netzwerken eingenommen. Die Leute sind zu bequem und bleiben bei dem, was sie haben und kennen. Etwas Neues zu lernen und dort vielleicht alles neu aufzubauen ist den meisten zu aufwändig, selbst wenn es Alternativen gibt, die vielleicht besser zum User passen.
 
@noneofthem: Hangouts sind in der Tat ein großartiges Tool, da hat FB nichts entgegen zu setzen. Hätte mir vor 5 Jahren jemand gesagt, dass ich bald kostenlos und ohne technischen Aufwand Videokonferenzen mit meinen Freunden und Verwandten halten kann, wenn ich im Ausland bin, hätte ich ihn für verrückt erklärt.
 
@nicknicknick: Leider ist es für den nicht unbedingt Technik-versierten Menschen nicht gerade einfach überhaupt einen Hangout zu starten.
Hatte es schon öfter, dass man etwas mit mehreren Leuten klären wollte und dann gesagt "Ihr habt ja alle einen Google-Account geht mal auf plus.google.com und ich lade euch in ein Hangout ein, dann klären wir das zusammen". Nach ner halben Stunde alleine im Hangout wird die Sache dann wieder abgeblasen...
 
@2-HOT-4-TV: Echt? Also ich habe noch keine Probleme damit gehabt. Die Mutter meiner Freundin hat jetzt schon mehrmals Hangouts gestartet und selbst meine Mutter schafft es, beizutreten :-D
 
Because there are so many social networks we created "Not google Plus", Joining is Simple! Just don't join google Plus and tell you friends not join, soon they will tell this their friends, and nobody will join Google Plus! In Not google plus everybody has already experience in it, everybody is a expert! You are already a member!
If you also like our other products "Definitely Not Google Wave" and "Get the hell out of here with that Google Buzz Thing just STOP", you understand that the biggest revolution in social networking is that there won't be any revolutions anymore.
"Not Google Plus", because there is enough already!
CollegeHumor ist einfach das beste!
 
"..nur öffentliche Beiträge". Ich bin relativ häufig bei G+ und schreibe da auch viel. Allerdings keine öffentlichen Beträge. Kommentiere nur private Beiträge und erstelle auch nur verschiedene private Beiträge. Grade das macht(e) den Unterschied zu Facebook ja aus.
 
@dio: Ähm, kann da jetzt keinen Unterschied zu Aktivitäten bei FB entdecken.
 
@iPeople: Ich habe "..macht(e).." geschrieben. Wollte mit dem Kommentar auch nur sagen, dass zumindest ich bzw. in meinen Kreisen niemand öffentliche Beiträge erstellt. Und das es bestimmt bei vielen so ist. Und damit die Aussage von Google unterstützen, dass die Studie/Analyse absolut nichtsaussagend ist.
 
@dio: Geht mir genauso. Ich habe noch nie öffentlich gepostet oder kommentiert und werde das auch ganz sicher nicht tun. Dass ich damit nicht der einzige bin, sehe ich an den im Durchschnitt 60-100 nicht-öffentlichen Posts am Tag, die in meinem Stream eintrudeln.
 
Ich wäre dort sicher noch aktiv hätten sie mir nicht mein account gesperrt, weil ich meinen echten Namen nicht angeben wollte.
 
@KingKiller: Also meine Accounts mit ohne echtem Namen gehen noch.
 
@KingKiller: So ein Unsinn. Du benutzt einfach einen Fake-Namen, der klingt wie ein echter und hast überhaupt keine Probleme!
 
@nicknicknick: Es geht nicht um irgendeinen Namen, sondern um den unter dem einen die anderen kennen. Was hilft es einem "anonym" unter seinem realen Namen unterwegs zu sein?
 
@Johnny Cache: Ich habe meinen echten Vornamen und einen ähnlich klingenden Fake-Nachnamen. Zusammen mit meinem Foto und dem Wohnort reicht das für Leute, die mich kennen, aus um mich zu finden. Trotzdem bin ich damit nicht über eine Google-Suche für jeden Stalker sichtbar.
 
@nicknicknick: Also wir hier kennen dich, trotzdem werden wir dich unter deinem richtigen Namen niemals finden. Für Leute die mich offline kennen brauche ich einen solchen Dienst sicher nicht.
 
@nicknicknick: also ich bin mit meinem echte namen angemeldet und über google findet man NIX über mich. kann man alles einstellen
 
@Spaceboost: Leider ist die Suche so gut, dass man dich dann trotzdem noch über reshares, gegebene +1 oder Kommentare auf öffentlichen Beiträgen finden kann.
 
Während Facebook ein soziales Netzwerk ist, ist Google + scheinbar eine Platform für Tagebücher, die sonst keiner lesen soll...
 
Ich kann das aus persönlicher Erfahrung nicht ganz bestätigen. Zwar ist es richtig, dass bei G+ weitaus weniger gepostet wird als bei Facebook, dafür habe ich aber den Eindruck, dass die Qualität der Posts dort höher ist. Interessantere Dinge bekomme ich definitiv bei G+, während ich bei Facebook teilweise das Gefühl habe, dass 90 % der Posts entweder Spam von irgendwelchen Spielen und Apps darstellen oder auf einem RTL-Niveau sind. Das mag aber auch an den Leuten in meinen Listen liegen. Während ich bei Facebook (noch) etwa 400 Leute und Künstler in meiner Liste habe, sind es bei G+ aktuell vielleicht 60. Da trennt sich vielleicht der Weizen von der Spreu. Wären nicht noch so viele Leute bei Facebook, mit denen ich leider aufgrund von Entfernung nicht anders auf so einfache Weise Kontakt halten könnte, dann wäre ich komplett bei G+.
 
@noneofthem: Ich verstehe einfach nicht, wieso regt ihr euch über qualitativ minderwertige Posts in FB auf? Seid ihr nicht in der Lage, das zu blocken? Was habt ihr nur für Leute inne Liste?
 
@iPeople: Hab doch geschrieben, dass es bei 400 Leuten natürlich eher dazu kommen kann, dass totaler Schwachfug mit dabei ist, als bei 60 Leuten, die man bei G+ handgepickt hat. Facebook ist ziemlich vollgemüllt und viele "Freundelisten" sind dies auch. Dazu kommt, dass es bei Facebook schon ziemlich häufig vorkommt, dass man Posts von Leuten bekommt, die diese gar nicht selbstständig verschickt haben, sondern die generiert wurden, weil die User auf irgendwelche Apps hereingefallen sind. So etwas kann nervig sein. Neuerdings kommen dann noch die "sponsored posts" hinzu. Irgendwann ist auch mal gut. Das ist fast wie im TV, wo früher Werbeblöcke eingeschoben wurden und heute sogar schon über das TV-Bild der einzelnen Sendung laufen. Da zahle ich lieber einen Dollar im Monat für ein sauberes Social Network ohne Werbung und Spam oder nutze aktuell lieber G+, wo es (noch) nicht so schlimm ist.
 
@noneofthem: Warum erwähnst Du es dann und ziehst es zum Vergleich heran. Meinste diese 400 Leute würden bei G+ auf einmal was ganz anderes Posten?
 
@iPeople: "als bei 60 Leuten, die man bei G+ handgepickt hat." Verstanden?
 
@noneofthem: Und Du kannst bei FB nicht "handpicken"?
 
@iPeople: 1. Wie kommt es, dass wir plötzlich nur noch über mich reden? 2. Natürlich bin ich in der Lage, mir meine Kontakte auszusuchen. Die meisten Leute klicken aber halt immer sofort auf "annehmen" und dann haben sie hinterher 5000 Leute, Firmen und Künstler in der Liste. Der Aufwand, diese Listen hinterher zu durchlaufen und zu entschlacken, fällt den meisten schwer. Gerade jüngere User befürchten dann, dass es zu Ärger führen könnte, wenn sie jemanden aus ihrer "Freundeliste" löschen, was ja auch vorkommt. Also lassen sie das einfach und die Liste wächst. Bei mir sind zwar auch aktuell noch ca. 400 Kontakte in der Liste, diese sind aber auch größtenteils für mich interessant und viele davon sind die besagten Künstler, Firmen, Projekte usw.
 
@iPeople: Vielleicht ist dein Anspruch einfach nur niedriger? Bei G+ kann ich halt wirklich hochklassige Diskussionen mit anderen am selben Thema Interessierten erleben. Das habe ich bei FB so nie erlebt. Selbst wenn ich den ganzen Nonsense blocke entsteht da nicht aus dem Nichts auf einmal so ein Niveau wie bei G+, weil das Prinzip ein ganz anderes ist.
 
@nicknicknick: Siehste, das Prinzip ist anders, warum also der Vergleich?
 
@iPeople: Ein Vergleich ist sinnlos, das sag ich ja auch. G+ bietet einfach ganz andere Möglichkeiten. Dafür fehlt der Stalking-Aspekt total, der für viele Menschen so wichtig ist.
 
mehr ein Nachrichtenkanal zum mitreden als eine Socialeplattform die laut Google ja Facebook ablösen sollte Oo.
 
Witzig, eine Studie bewertet die Aktivität eines Netzwerks anhand öffentlicher Beiträge, indem es gerade darum geht Beiträge nur mit Freunden zu teilen, worum sich auch das Keyfeature "Kreise" dreht. Auch interessant, die Macher der Studie sind an den Netzwerken Twitter und Thumblr beteiligt.
 
Ein Analyst der zufällig ... usw. Ich komme auch immer zufällig beim Auswerten eines Kommentars eines Analysten zum Ergebnis, dass dies Menschen mit geistiger Behinderung sein müssen. Und davon gibt es gefühlt mehr als nur 170 Millionen...
 
Wer braucht den Kram??
 
Nach paar Jahren wird Google mit Hangouts die Geschäfte hochsteigen lassen. PS: Ich finde schon erst jetzt das Facebook langweilig ist.
 
Bei Facebook sind die Depressiven :)) Prof. Dr. Gunter Dueck bringt's mal wieder genial auf den Punkt. Wie bei all seinen TEDs. http://www.youtube.com/watch?v=QxtDdEMp9w4&feature=youtube_gdata_player
 
40.000 von 170.000.000...
 
Also ich habe mich damals nach der Betaphase da angemeldet und bisher aber kaum Gebrauch von Google+ gemacht. Im Gegenteil...
Ich mach ja Videos, die ich bei YouTube reinstelle und bei knapp 450 Videos habe ich erst 5 - 10 mal den +1-Button zum Teilen genutzt.
Eher landen die Videos auf meiner Facebook-Seite oder in meinem Twitter-Feed, als dass ich mal auf die Idee komme, die Videos bei G+ zu teilen.

Liegt aber auch einfach daran, dass Google+ einfach tot ist und das von Anfang an. Da passiert nichts großartiges. Facebook an sich ist ja nicht besser als G+, da kann ich aber zumindest noch ein paar Leute mit meinen Aktivitäten erreichen und weiß, dass meine Inhalte auch gesehen werden. Bei Google+ habe ich noch nicht ein einziges +1 bekommen.

Ich schätze mal, dass es G+ irgendwann so ergehen wird wie anderen bereits beerdigten Google-Produkten wie Buzz oder was weiß ich, wie das andere Netzwerk damals hieß. Facebook ist nunmal leider zu stark von den Benutzerzahlen her.
 
G+ ist noche twas leer, dass stimmt. Aber man vergleicht hier viel zu schnell mit FB und Co. FB war am Anfang bestimmt auch eher Nische als Mainstream... das beste an G+ ist die Verbindung der Konten mit Maps, Smartphone, Documents, Bilder, Hangout und co :) ich liebe den Dienst
 
Auch wenn ich Facebook nicht so mag. Aber ich würde es dennoch G+ vorziehen. Allein schon, weil Google dahinter steckt. So verteilt sich das etwas.
 
Tja, das ist halt immer so bei marktdominierenden Unternehmen. Siehe Microsofts "Bing"-Versucht. Nutzt auch keiner, Google ist der Standard. Trotzdem werden Millionen verpulvert. OK, es kann auch funktionieren. Damals hatte Netscape 80-90% Marktanteil und Microsoft konnte das innerhalb von ein paar Jehren mit dem Internet Explorer umdrehen.

Insofern sollte Google Google+ einstampfen. Werden sie ohnehin tun, wenn mal wieder Großreinemachen bei Google angesagt ist.
 
So... wie kommen den die Forscher immer an ihre Informationen? Ich liebe g+. Ich kann Informationen perfekt mit von mir definierten Personen Teilen. Wie wollen die Forscher dies nun Auswerten? Ich habe einen Circle der alleine für mich zugänglich ist, in dem kann ich mit Hash-Tags links posten und danach durchsuchen. Früher habe ich mir immer Email geschickt, nun habe ich alles auf g+. Es wird bei uns in der Abteilung auch schon angewendet um fragen/hilfestellungen auszutauschen. Darüber hinaus ist es wunderbar verknüpft mit anderen Diensten. also Geisterstadt würde ich das ganze nicht bezeichnen. Auf Facebook Posten auch wenige User ihre Informationen öffentlich....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles