'Steve Jobs'-Film: S. Wozniak heuert als Berater an

Diese Woche hat Sony bekannt gegeben, dass Oscar-Preisträger Aaron Sorkin das Drehbuch zur offiziellen Filmbiografie über Apple-Mitgründer Steve Jobs schreiben wird. Nun gab es einen zweiten prominenten Neuzugang: Jobs-Weggefährte Steve Wozniak wird ... mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Bildquelle: Apple Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, Hindernisse gabs doch genug mit "seiner" Firma.
 
Der Film konnte interessant werden …
 
wenn von jedem halwegs bekannten ein film gemacht würde, auweia. da geht keiner mehr ins kino und die raubkopierer wüsten auch nicht mehr was sie kopieren sollten. lasst einfach die toten ruhen, sonst gibt es bald nur sch... filme die keiner sehen will.
 
ob der film dann auch der wahrheit entspricht???
 
@cygnos: was soll da denn gelogen werden?
 
@krusty: Schon die "Apple Story" gesehen? Das ist reine Propaganda und wirkt eher wie ein Gehirnwäsche Film und zeigt die Apple Fans ausschließlich als besessene. Ansonsten wirkt es dort wie eine Sekte und die sehen Jobs als Messias. Das kann sich kein normaler Mensch antun. Es wäre in der Tat interessant wirklich einen Film zu sehen, aber der, der Realität entspricht und nicht ein Hirngespinst eines Fanatikers ist. Ansonsten wäre auch eine ordentliche Doku über die ganzen Unternehmen wie Apple, Google, IBM, Microsoft usw. interessant, aber leider gibt es da kaum was ordentliches.
 
@Arhey: Dann kennst du wohl Isaacosons Jobs Biographie nicht: Sehr neutral geschrieben und nichts von Gehirnwäsche oder sonst was. Und genau das wird ja verfilmt. Was genau fandest du denn bei "Apple Story" schlecht ? Dass dort etwa nicht berichtet wurde, wie schlecht doch die Produkte seien oder dass keine Milchmädchen Rechnung wie ZDF es immer macht da war: UVP - Herstellungskosten = Ergebnis = Skandal ?!.....
 
@algo: kA habe das Hörbuch nicht gehört. Dennoch ist meine Befürchtung berechtigt und an der Apple Story war so einiges nicht gerade seriös. Wie ich oben beschrieb dieses sektenartige hypen, selbst bei einer "Doku", es wurden nur Apple Mitarbeiter befragt, keine neutralen Menschen. Es wurde auch ganze Zeit nur alles in den Himmel gelobt, dabei die Konkurrenz nur schlecht geredet, ohne darauf einzugehen. Allein die Aussage über IBM in den 80ern erinnerte mich sehr an Apple heute. Hieß ja sowas wie "Alle kauften das Produkt, nur weil es von IBM kam, welches alle kannten, auch wenn das Produkt schlechter war". Dann wurden Fakten verdreht, es wurde so dargestellt, als hätte Microsoft nur durch Apple zustande gekommen, dass Microsoft mit Basic erfolgreich war, wurde nicht erwähnt. Dann wurde so getan, als ob Microsoft erst nachdem es mit Apple zusammen entwickelte für IBM OS bereitstellte, obwohl die schon zuvor für IBM ein OS lieferten. Apple Story erinnerte sehr an das hier: http://www.youtube.com/watch?v=Jt3SRrtCmGA
 
@Arhey: die "apple story" kenn ich nicht. Hab mir jedoch die hörbücher iwoz und über steve jobs angehört und fand das ziemlich interessant. Vor allem die anfangsjahre bis ibm den pc herausbrachte oder der macintosh mit gui 1984 präsentiert wurde. Vielen Menschen ist die story über den ersten kommerziellen erfolg der pcs mit dem apple 2 garnicht bekannt...
 
Ronald Wayne? :D :D :D
 
Steve Jobs hatte mit genug Problemen zu kämpfen.Adoptiert zu sein. Aus der eigenen Firma rausgeworfen zu werden wegen eines Pepsi Managers (J. Scully) oder auch viele andere Dinge die sich ihm in den Weg stellten.

Einige Visionen die er verfolgte sind gnadenlos gescheitert. Hört sich ja beinahe so an als würde der Drehbuchautor glauben das wäre ein lässiger Durchgang gewesen alles. Wenn sie da mal nicht den falschen engagiert haben. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!