Windows 8: Kinder-Konten geben Eltern Kontrolle

Microsoft integriert viele Funktionen der bisher separat angebotenen Software Windows Live Family Safety bei Windows 8 direkt in sein Betriebssystem. Damit sollen Eltern die Computernutzung durch ihre Kinder künftig genau kontrollieren und bei ... mehr... Windows 8, Kinder, Family Safety, Elternkontrolle Windows 8, Kinder, Family Safety, Elternkontrolle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klasse das direkt ins Betriebssystem einzubauen. Dann machen auch Sicherheit immer mehr Eltern davon Gebrauch! :)
 
@Need_you: War aber mindestens teilweise (Zeitmanagement) auch schon in windows 7 integriert.
 
@Need_you: bis die kinder soweit sind und eine Möglichkeit dies dann auch umgehen zu können macht sowas ja auch noch sinn. jedoch dürfte sie heut zu tage immer jünger werden. Wenn es sie selber nicht können, irgend ein Facebook freund wird es können ;) generell find ich es aber auch für eine sinnvolle Sache
 
@coi: Soweit ich das verstanden habe, wird diese neue Funktion mit dem Benutzeraccount-Einstellungen verknüpft und ist damit im System verwurzelt. Daher denke ich, dass klein Timmy ohne Adminrechte keine grosse Chance haben wird, da etwas zu manipulieren.
 
@BossAC: klein Timmy wird es auch irgendwann verstehen das man ein OS auch von nem USB stick booten kann und dort machen und tuen kann was er will ;)
 
@coi: Vorher wird klein Timmy aber versuchen die Rechner-Uhr stellen zu lernen, wenn klein Timmy etwa nur von 15 bis 16 Uhr ins Internet dürfte, wird die Rechner-Uhr etwa um 15:55 Uhr auf 15:00 Uhr gestellt, das Spiel wird einfach so lange wiederholt, bis die Eltern sich wieder um ihre Kinder kümmern. Erinnert mich an Fernseher mit abschließbaren Tasten, die gab es mal vor vielen Jahren und das hat auch nicht gegen Jugend forscht geholfen. :-)
 
@Feuerpferd: schon mal probiert die Uhr zu stellen ohne das du Adminrechte besitzt ?
 
@coi: Kein Problem. Dafür muss ich Windows auch gar nicht fragen, reboot, ab ins BIOS, Uhr stellen, speichern, booten. :-)
 
@coi: Schon mal Probiert von USB zu Booten, wenn Bios des net zulässt? Schon mal Probiert UFI zu Hacken? Wie willst du dann im Bios irgend was umstelln`? Wenn Eltern es wolln und ein bisserl Hirn haben, kannst mit dem Rechner genau nix machen. Vorallem wenn die Eltern Whitepapers lesen :-p
 
@Feuerpferd: wofür gibts BIOS-Passwörter?
 
@Link: Wofür gibt es BIOS Batterien, die sich heraus nehmen lassen?
 
@Feuerpferd: um eine neue einzusetzen, wenn die alte leer ist...
 
@Link: Ja, zum Batterie heraus nehmen und wieder neu einsetzen und um damit gleichzeitig Restriktionen zu beseitigen natürlich. :-)
 
@Feuerpferd: um die Restriktionen zu beseitigen gibts einen speziell dafür vorgesehenen Jumper... ne, mal ehrlich, hier geht es um Kinder, in geschätzten 99% der Fälle wird nicht mal ein BIOS-Passwort nötig sein. Wenn wir auch noch davon ausgehen, dass es noch paar Eltern gibt, die in der Lage sind ihre Kinder zu erziehen und auch mal mit denen Zeit zu verbringen und zu reden, sollten in diesen Fällen nicht mal diese Kinderaccounts nötig sein.
 
@Link: Den BIOS Reset Jumper haben nicht alle Mainboards, gerne mal sparen die Hersteller Kosten für Bauteile, selbst wenn es nur wenige Cent pro Stück sein sollten. Kleine Kinder, die "Kinder-Konten" noch nicht aushebeln können sollten, die sollten ohnehin nicht alleine an den Rechner gesetzt werden. Später dann, bei fehlender Erziehung durch die Eltern, ist es bei Jugendlichen für solchen Unfug wie "Kinder-Konten" ohnehin zu spät. Microsoft Windows als Kinder-Parkhaus anzupreisen ist eine selten dämliche Idee.
 
@Feuerpferd: Das kommt auf das Board an und ist nicht immer so. Bei meinem DELL-Laptop ist da z.B. nix mit, die BIOS-Batterie dient nur für die Uhr, alle BIOS-Einstellungen sowie das BIOS-Passwort werden in einem nicht-flüchtigen Speicherchip abgelegt. Im Umkehrschluss heißt das, dass man die BIOS-Einstellungen nur über das BIOS-Setup zurücksetzen kann, was in dem Fall aber kein Problem ist, da DELL eh nur Einstellungen zulässt, mit denen man nichts fehlerhaft einstellen kann.
Das gibt es aber auch bei gewöhnlichen Mainboards, sobald das Board auch für den Business-Einsatz verwendet werden soll, ist in den meisten Fällen nix mehr mit Batterie rausnehmen um die Sicherheitsfunktionen zu umgehen. Bei einem PC für die Kinder kann man da ja drauf achten, oder man nimmt einfach ein Gehäuse, was man abschließen kann ^^
Hab ich bislang nie drauf geachtet, aber nun mehr durch Zufall festgestellt, dass die meisten PC-Gehäuse dafür extra eine Lasche mit Bohrung hinten an der Gehäusewand haben, wo ein gewöhnliches Vorhängeschloss reinpasst, und schwuppdiwupp macht Kind da garantiert nix mehr an der Hardware, es sei denn, es kennt sich im Aufbrechen von Schlössern auf, aber ich glaube dann gibt es andere Probleme die zu lösen sind :)
 
@mh0001: Bei meinen Lenovo Geräten ist es auch so, dass dort das heraus nehmen der BIOS Batterie nicht das Passwort löscht. Aber bei den Consumer Teilen, dem ganzen Acer, Medion Zeug und schlimmeres da draußen, da reicht das herausnehmen der BIOS Batterie. Und das ist bloß ein einziger Angriffsvektor. Andere Angriffsvektoren wären etwa auf eigene Zeitserver umbiegen, welche den Job noch bequemer erledigen. Oder etwa Hacker-Tochter Mallory, die gleich vom Papi Bob, oder der Mutter Alice, die Passworte abschnorchelt.
 
@Feuerpferd: Mit Sicherheit kann man alles Haken. Aber so einfach wie du denkst ist es dann doch nicht. In der Regel ist Windows so eingestellt dass die Uhr von einem Webserver aus gestellt wird. Wenn du dann keine Adminrechte hast um das zu ändern ist auch mit dem Biosuhrgestelle Essig. Die einzige Möglichkeit es wirklich richtig zu machen ist beim Startbildschirm die cmd.exe auf eine Tastenbelegung zu biegen und mit deser dann die Passwörter in Windows zu ändern. Ist aber doch etwas komplizierter, benötigt ein externes Bootmedium und einiges Wissen über die Internen funktionen, Tastenkürzel und so weiter.
 
@Feuerpferd: Also mal ganz ehrlich: Die meisten Kids (und auch Erwachsenen!) sind froh, wenn sie wissen, wie sie an der Rückseite den richtigen Ausgang für die Lautsprecher wissen und du kommst hier mit BIOS-Resets und Pipapo. Man muss schon auch irgendwo mal den Bezug zur Realität wahren. Ich finde diese Funktion für Win8 äußerst gut, so weiß das Kind u.U. genau wann es wie lang an den Rechner darf ohne das man als Elternteil genau darauf achten muss, dass das Kind gerade nicht noch ne halbe stunde überzieht nur weil man gerade keine Zeit hat. Genauso braucht man sich auch keine Sorgen darum machen, dass es auf irgendwelchen dubiosen Seiten landet. Also ich finde diese Funktion wirklich sehr gut und sie ersetzt diese von teuren IS-Suits!
 
@all: ich weiß nich... zu meiner Zeit, war die Jugend noch ziemlich drauf,... wir ham uns unsere Spiele selbst, gegenseitig in QBASIC Programmiert und was uns nicht gepasst hat, haben wir passend gemacht... aber heute... die wissen wie man das Spiel startet,... aber wenn ich dann sag: "hey was hast du denn für nen Virenscanner,..." ... "ähhhhhhhhh", oder "ich schick dir mal n tool,... kannst du das installieren?" is des schwer? Und nein das sind nicht nur Mädels... und es gibt auch sicherlich noch Cracks, die mit tricks an alles kommen,... aber mit dem TOOL (oben beschrieben) sind 95% aller Haushalte abgedeckt und das ist auch gut so! und die restlichen 5% isses einfach schon das grundproblem, das der sohnemann sieht wie papa oder mama mit seinem zweifingeradlersuchsystem das admin passwort eingibt!
 
@JesusFreak: Hm auch damals gabs 'ne Menge Jugendliche, die nicht programmiert hat. Die einen haben Modelle gebaut (z.B. rennbotte mit kleinen Verbrennungsmotoren), andere hatten andere Hobbies, wieder andere haben gezockt und einige haben auch programmiert. Heute haben die Jugendlichen auch was drauf, aber es sind andere Zeiten und die haben andere Hobbies und Stärken ... z.B. Java, Ruby oder PHP statt BASIC :-)
 
@Feuerpferd: nur kann ich als eltern teil die Uhr blockieren xD
 
@Drachen: ich kenn leider keinen (u16) der Java, Ruby,... Programmieren kann! Mit php ist es mit den ganzen CMS (Wordpress, Typo, Joomla, Drupal,...) auch so gut wie vorbei, weil jeder ne achsotolle Seite mit n paar mausklicks erstellen kann,... aber das mein ich garnet,... -> und auch das mit den Rennboten und Co. ich hab mich natürlich auf die PC Leute konzentriert! Ich bin schockiert, das der Trend immer mehr in richtung Facebook (und nichts weiter) geht... wenn ich hör das jemand 5 Stunden in Facebook verbracht hat,... (OK, ich kann auch mal ne Stunde auf YouTube verbringen,...) aber (ich hab noch keine kinder) ich möchte gerne kontrolle über meine kinder haben... ich hab nix gegen youtube, auch wenn ich selbst facebook hasse hab ich auch nix dagegen, wenn meine kinder mit ihren freunden so in kontakt treten,... ich hab nix gegen spiele ... aber alles hat grenzen, vorallem zeitliche! und genau da begrüße ich solche tools! und, wenn mein kind es schafft mein wissen (ich bin sysadmin) zu umgehen (die passwörter zu knacken und die zeittools zu entriegeln) dann bin ich stolz :) und nicht verärgert... aber dann überlege ich mir was neues...
 
@JesusFreak: ok in dem Aspekt stimme ich Dir zu, auch wenn bei uns eher Minecraft rennt und kein Facebook.
 
@Drachen: minecraft ist das gleiche,... in gewissermaßen toll :) habs mir auch mal angesehn,... aber da muss man auch schauen das nicht die sucht einen packt,... wie schnell vergehen stunden (ohne das man selbst es merkt) manchmal stell ich mir selbst nen wecker (auch bei sinnvollen beschäftigungen [arbeit und co]).
 
@coi: Nicht wenn Facebook geblockt ist :-)
 
@Need_you: Find ich auch gut...es geht weniger um Kontrolle, aber bestimmte Dienste würd ich direkt für meine Kids sperren.
 
@Need_you: ich find es auch klasse, die "kindersicherung" ie seit Vista eingebaut ist finde ich ja bereits klasse und jetzt ist es natürlich noch erfreulicher, das sie das "family Safety" auch gleich noch einbinden.
 
Schöne Sache, aber vor allem diese Doppelmoral ist wieder wunderbar... Bei sowas (im Vgl.) relativ unnötigen wird sich immer gefreut bis dorthinaus (nicht speziell auf WF bezogen), auch wenn viele Anwender es einfach nicht gebrauchen können oder wollen. Weil sie keine Kinder haben und es deswegen nur unnötige Platzverschwendung ist, oder weil diese Kinder schon im entsprechenden Alter sind oder sonstwas. So ein Tool könnte man ohne Probleme schon eher nachinstallieren, wenn benötigt (von MS oder beliebigen Dritthersteller). Aber WEHE (!!11einsdrölf), es ist ein Browser von Haus aus integriert. DA wird dann die große Unverständnis-Welle geritten, wie das pöhse M$ sowas nur machen kann (eine Grundfunktion eines aktuellen OS von Haus aus anzubieten) und, dass die ja nur mit ihrem Monopol rumwedeln wollen und und und und... Herrlich =)
 
@Slurp: Windows Features kann man auch nicht mehr komplett entfehrnen seit Windows 7. Jedoch "ausblenden" und deinstallieren, stört es dich wirklich so arg, wenn du das Hackerl setzen musst beim aufsetzen unter Features als Beispiel? Und wenn es dann bei der Home dabei ist und bei der Premium nicht als Standard, wärst du dann zufrieden? Ich glaub schon das es noch immer mehr Familien gibt als Singles die nur Hunde als Kinderersatz wollen, und man programmiert ja für die absolute Mehrheit und nicht für Eckgruppen.
 
@windoof7: Ja, du hast es nicht verstanden...
 
@Slurp: Bist du sicher das du mich verstanden hast? AJ..
 
@Slurp: Doppelmoral? Sorry aber Sachen die soweit ins System verwurzelt sind, wie Kinder-Konten, können von keiner ThirdParty Software auf diese Art und Weise implementiert werden.
Bei einem Browser hingegen ist das was anderes. Das ist so als ob ich sagen würde "wäh, Windows liefert eine Taskbar mit, unverschämtheit, Stardock bietet das gleiche viel stylischer!"
 
Gibt's schon.
 
@wingrill2: Stimmt, nennt sich in Windows Vista und 7 Jugendschutz.
 
@Knerd: Eben, und nicht nur da. :-)
 
@wingrill2: XP hatte das noch nicht. Bei Mac und Linux weiß ich es nicht ;)
 
warum muss damit das bs zugemüllt werden? das sind einstellungen die in jedem vernünftigen router vorhanden sein sollten, wie zb. fritz!box. brauch man im bs mit sicherheit nicht.
 
@cjtk: Diese Funktion wurde auf Basis eines Microsoft Account demonstriert. Das bedeutet das sich diese Funktion an jedem Windows 8 Rechner andem sich das Kind anmeldet wiederfindet, also auch außerhalb der eigenen 4 Wände und nicht jeder hat eine Fritzbox. Zudem soll es Eltern so einfach wie möglich gemacht werden soetwas zu konfigurieren, auch für die Eltern die von der IT keine große Ahnung haben. Und bei dem was die Kinder heutzutage im Netz ausgesetzt werden ist so eine Funktion nur zu begrüßen und "ich" finde es super das Microsoft sich diesem Problem annimmt.
 
@IntreppIT: Man sollte es einfach so ausdrücken, dies ist ein Feature für Dumme. Passt aber zur Zielgruppe und zum Produkt. Die Bildzeitung für die Unterschichten ist ja auch seit Jahrzehnten ein Verkaufserfolg.
 
@Feuerpferd: Und genau weil es solche "dummen" Menschen wie du sie bezeichnest gibt wird so eine Funktion zur Verfügung gestellt. Und um ehrlich zu sein finde ich nichts schlimmes daran. Ich werde diese Funktion selber wohl nicht nutzen, finde es aber gut das sie nun integriert wird, damit diese Zielgruppe leichter erreicht werden kann anstatt den Dienst über die Windows Live Essentials bereit zu stellen..
 
@IntreppIT: Was bitte ist an Zensur gut? Und warum findest du es gut, dass bereits Kinder an Zensur gewöhnt werden sollten? Ich kann an einem solchen Kinderaccount nichts gut heißen und findes es sehr bedenklich, dass MS hier gegen eine vernünftige Erziehung "rudert". Eltern sollten mit ihren Kindern reden und ihnen die Welt "erklären" und es keinem Softwarekonzern überlassen. Eltern die so etwas benutze, sind offenbar unfähig ihre Kinder zu erziehen und ihnen beizubringen, was richtig und was falsch ist und den Kindern trotzdem noch genug Freiraum lassen, um die Welt in Eigenregie zu entdecken. ***Zensur ist definitiv immer falsch, das führt zu nichts!!!!!!***
 
@seaman: dem gibts eigentlich nichts hinzuzufügen (+).
 
@seaman: Wenn man Kinder als Erwachsener bzw. Eltern/Erziehungsberechtigter mit einem speziellen Account - den kann man nennen wie man will - einschränkt, dann hat das rein gar nichts mit Zensur zu tun, sondern mit dem Festlegen von Grenzen. Falls du irgendwann einmal Kinder haben wirst, dann wirst auch du feststellen, dass man nicht permanent in der Nähe sein und Gespräche führen kann. Hier muss man langsam heranführen und Einschränkungen immer weiter lockern. Anders funktioniert Erziehung nicht und so ein Konto ist ein Mittel auf Selbstverantwortung der Kinder hin zu arbeiten.
 
@Binabik: da hast du vollkommen Recht! Ich hab eher so das Gefühl, dass sich seaman gerade zurückentsinnt an seine Jugendzeit(oder isser noch mitten drin) und Angst um seine ganze pr0ns hat. Hier scheint es immer noch eine ganze Menge Leute zu geben, die Erziehung nicht von Zensur unterscheiden können. Ihr würdet wohl auch alle eure 8jährigen Söhnchens die ganze "Alien"-Reihe vorsetzen und eure 10jährigen Töchter abends zusammen mit euren Frauchens den Hardcorepornio reinziehen!? Nicht? Ups, nach eurer Argumentation ist das Zensur! Kindern setzt man anfangs maximal enge Grenzen, die mit dem Alter und dem entsprechenden Erfahrungsgrad(der bei engen Grenzen schneller erhöht wird, da es weniger gibt auf das man sich konzentrieren muss) immer weiter gelockert werden. So bereitet man Kinder auf die welt da draußen vor und nicht in dem Man ihnen 'nen eimer Wasser übern Kopp gießt und mit den Worten "Bist alt genug, nu geh was arbeiten" vor die Tür setzt. Erst Erziehung, dann Selbstverantwortung!
 
@Feuerpferd: Hochmut kommt vor dem Fall oder Überheblichkeit ick hör dir trapsen...
 
@Binabik: An mir verdient die Bildzeitung nichts. Was hier läuft ist auch kein Windows. :-)
 
@Feuerpferd: An mir verdient keine Zeitung mit Bild im Namen :) Dass du kaum Windows nutzt, ist wohl allen klar, die hier schon länger als "5 Minuten" unterwegs sind. Aber pflege du ruhig weiterhin deine Vorurteile, denn damit bist du nicht besser als diejenigen, die dann immer mit Frickelsoft oder Freak oder "Heute schon 'ne Kernelpanik gehabt?" argumentieren...
 
@Binabik: Das Feature wird aber so angepriesen, als sei ein Computer ein Kinder-Parkhaus. Haben die Eltern keinen Bock ihre Kinder zu erziehen, parken sie einfach ihre Kinder im Microsoft Windows. So jedenfalls wird es angepriesen.
 
@cjtk: du hast keine kinder, oder?
 
Sorry, aber ich halte von solchen Dingen absolut gar nichts! Was ist denn bitte aus den guten alten Zeiten geworden als Eltern noch mit ihren Kindern geredet haben und ihnen die Welt "erklärt" haben? Ich bin jetzt 30 und meine Eltern haben mir in meiner Kindheit immer die Freiheit gegeben die Welt selbst bzw. eigenständig zu entdecken und haben mir aber auch klar gemacht, warum ich dies und jenes nicht darf. Was soll denn bitte dieser Schwachsinn mit dem Kinderkonto in Windows 8? Was soll das bringen? Eltern die das nutzen, sind unfähig ihre Kinder zu erziehen und schlagen mit solchen Maßnahmen den falschen Weg ein. Erstens ist es nur eine Frage der Zeit bis die "lieben kleinen" einen Weg finden um die Restriktionen zu umgehen und zweitens ist so ein Kinder-Benutzerkonto kontraproduktiv um die Kinder an die Online-Welt zu gewöhnen und ihnen zu zeigen, wie sie im Alltag mit dem Internet und dem Computer im allgemeinen umzugehen haben.
 
@seaman: Genau so sollte das sein!
 
@seaman: Sry, wenn du 30 bis, und deine Eltern nicht grad in der IT Welt gelebt haben, können sie dir kaum erklärt haben, welche "Gefahren"drohen. Zum. hatte meine Mum keine Ahnung. Habe zwar sehr viel gelernt, mit der Erfahrung, aber erklärt hat mir niemand etwas...und diese Erfahrung war ab und zu nicht grad billig . Finde eine solche Software, wenn man sie denn so nennen darf sinnvoll. Sicher, wenn die Eltern keine Ahnung haben schützt auch diese nicht, aber Gesrpäche sind ein nützliches Addon. Es geht nicht um Kontrolle....meine Kinder sollen sich frei entwickeln, trotzdem ist man nicht immer auf dem laufenden und findet die Zeit alles mögliche zu erklären und auf verständniss von Kindern zu hoffen.
 
@KlausM: als ich mit computer und internet angefangen habe konnten mir meine eltern auch nichts erklären oder zeigen. das musste ich mir alles schön selbst beibringen und dann konnte ich meinen eltern erklären wie was funktioniert. dadurch habe ich mehr gelernt und mehr interesse gezeigt, als wenn man mir das alles immer wieder vergekaut hätte. klar habe ich auch viel mist gebaut, aber auch daraus lernt man. ich finde diese übermäßige kontrolle unserer kinder ist ein falsches zeichen in viele richtungen. 1) wir vertrauen unseren kindern und deren verstand nicht mehr 2) wir müssen uns immer weniger mit unseren kindern auseinander setzen, was wiederum dazu führt, dass wir uns immer weiter von ihnen entfernen. 3) wir bestärken die industrie darin, noch mächtigere kontroll-tools zu bauen, die dann permanent auf unseren rechnern laufen und von MS und Co mitgeschnitten werden können. 4) wir gestehen uns ungerechtigter weise immer mehr unwissenheit ein, so das MS und Co auf die idee kommen könnte, das der normale nutzer nun auch nicht mehr in der lage ist selbst zu entscheiden, welche internetseiten er besucht und was er im internet macht. die übernehmen dann für uns das denken und geben uns nur die informationen, die wir haben sollen.

da gäbe es noch so einige andere aspekte zu betrachten, aber ich möchte es erstmal darauf bewenden lassen. ;)
 
@eldonsax: In den Zeiten in denen wir im Internet groß geworden sind, da war es auch weitaus ungefährlicher! Zu diesen Zeiten haben sich Viren größtenteils darauf beschränkt den Nutzer irgendwie zu ärgern in dem er irgendwas gelöscht hat oder so. heute wirte nur noch mit Keyloggern und Co ausspioniert und alle sind scharf auf deine Kohle. Außerdem ist das Netz mittlerweile voll von Pädophilen, das gabs damals auch eher selten. Abofallen warten heute an jeder ecke im Netz und damals? Außerdem werden von dir heute an jeder Ecke im Netz von dir Daten ausspioniert und Profile erstellt und damals? Also ich weiß ja nicht was du fürn Beruf hast, aber ich bin Fachinformatiker und ich kann es nicht verantworten meine Kinder heute ohne vorrübegehende Zugangsbeschränkung ins Netz zu lassen eben weil ich weiß a) welche Gefahren drohen und b) man eine ganze weile braucht um diese Gefahren den Kindern zu zeigen und sie darauf vorzubereiten. Daher finde ich diese Einstellung à la "So ich sag dir jetzt wies aussieht und vertraue dir, aber wenne scheiße baust, gibts paar hinter die Ohren" viel bekloppter.
 
@bLu3t0oth: den ersten teil deines kommentars kann ich unumstößlich zustimmen. klar sind die gefahren jetzt weitaus massiver und auch wesentlich gefährlicher, dennoch denke ich, dass einschränkungen für kinder ein falsches signal sind.

im zweiten teil erwähnst du vorübergehende beschränkungen. wie lange sollen die gehen, ich meine das netz entwickelt sich auch weiter. wenn unsere kinder nicht lernen mit den gefahren umzugehen, oder lieber vorher nachfragen bevor sie was machen, wird daraus ein immer werden. zumindest solange die kleinen zu hause wohnen... ;)

und ja, mein braucht unheimlich viel zeit und vor allem auch geduld, den kindern heute sicheres "arbeiten" im internet zu verdeutlichen. aus diesem grunde finde ich dieses thema vor allem in der schule besonders wichtig. und das nicht erst in den höheren klassen, sondern bereits bei den ganz kleinen. allerdings fehlen dafür sowohl die passenden konzepte in der bildungspolitik, als auch das dafür erforderliche personal.

den letzten teil deines kommentars werde ich mal getrost überlesen. ;) das würde aus meiner sicht üüüüberhaupt nichts bringen, außer frust und angst. so kann man auch nicht lernen, mit den gefahren umzugehen. vielleicht sollten sich die eltern der neuzeit einfach ein wenig mehr zeit für ihre kinder nehmen und mit ihnen gemeinsam die welt des www entdecken. ich könnte mir vorstellen, dass davon beide seiten profitieren und auch die kommunikation zwischen kindern und ihren eltern gefördert wird.
 
@eldonsax: Mit Beschränkungen meine ich bestimmte Webseitenfilter(zb auch zu Facebook) und Rechteeinschränkungen am PC. Ist der Nachwuchs im Kopf weit genug und aufgeklärt genug und hat man ihm/ihr mal entsprechende Beispiele für Gefahren im Netz(Abofallen zb) gezeigt, dann kann man sowas wie gesagt nach und nach aufheben. Ich rede ja nicht davon die Kinder ewig im goldenen Käfig zu halten und ich gehöre auch nicht zu denen, die dann auch noch großartig hinterher spionieren - jedes Kind baut scheiße die Frage ist immer nur obs Nachwehen gibt.
 
@eldonsax: sry genau so hab ich eben auch dazugelernt...möcht aber meinen kiddies die ein oder andere erfahrung doch ersparen und hoffe mal auf deren Verständniss. Bin zwar der Meinung, dass man durch Fehler immernoch mehr lernt, aber das Inet ist inzwischen unüberschaubar. War es damals auch, aber nicht so extrem. Wie gesagt es geht mir nicht mal um Kontrolle....aber jede Aufklärung ist sinnlos wenn sie die andere Seite dies nicht verstehen kann. Ich werd eines Tages sicher weniger Ahnung von der ganzen Medialenwelt haben, als meine Kinder...soviel steht fest, trotzdem möcht ich ihnen doch den Umgang mit dieser aneignen (wozu auch Respekt, Höflichkeit und andere Umgangsformen gehören die wir im täglichen Leben brauchen....wobei ich sie im Inet doch ein wenig vermisse, wenn ich mir einige Kommentare durchlese), weil ich der Meinung bin, dass wir in Zukunft oder gar heute kaum noch ohne auskommen, zum. in einer Industriegesellschaft. Möchte auch nicht, dass sie die selben Fehler machen wie ich, denn diese waren doch sehr kostenintensiv. Erklären ist die eine Sache, verstehen und sich danach zu richten eine andere. Ich stelle jetzt mal einen vergleich zwischen Äpfel und Gurken an. Würdest du deinem Kind nicht die Gefahren des Rauchens erklären? Bin selbst Raucher, und sicher ein schlechtes Vorbild...würde trotzdem solange es möglich ist, meinen Kindern ins Gewissen reden, damit nie anzufangen. Ob es am Ende die gesäte Ernte bringt, steht auf einem anderen Blatt, wenn es aber Hilfsmittel gibt, Kindern den Umgang mit dem Inet zu erleichtern, greife ich gern dazu.
 
Ich würde den eigenen Kindern nicht dermaßen hinterherschnüffeln. Und zum Rest: Lieber den Nachwuchs für ein Musikinstrument und/oder Sport begeistern, dann sitzen sie automatisch nicht die ganze Zeit vor dem Bildschirm.
 
@Heimwerkerkönig: So einfach ist das nicht.. Spiele/Social Networks werden zunehmend auf Sucht ausgelegt(ganz besonders die Rollenspiele), so dass ein Sport oder ähnliches nicht immer genug Lockpotenzial auf Dauer hat, wenn dein Kind ein wenig Ehrgeiz hat.
 
@Heimwerkerkönig: Richtig, aber den richtigen Umgang mit dem PC und dem Inet kann auch nicht falsch sein. Die Welt hat sich doch sehr in den letzten 100 Jahren verändert, wie ich finde, und wer weiß was noch kommt. Dafür müssen unsere Kinder gerüstet sein, mit neuen Technologien umgehen zu können.
 
Einfach Tastatur und Maus wegnehmen, so wie das meine Eltern bei mir gemacht haben, vor vielen Jahren, scheiss auf Software-Kontrolle :D
 
@citrix no. 2: Früher funktionierte das. In ein paar Jahren nutzen die Kids dann halt den Touchscreen weiter und die Bildschirmtastatur. ;)
 
@Manny75: Also ich hätte keinen Bock dann immer den Bildschirm einzukassieren xD
 
@citrix no. 2: Meine Ellis haben meiner Schwester und mir immer das Stromkabel weggenommen und irgendwann haben sie sogar mal die Sicherung rausgedreht :D
 
@citrix no. 2: ich deaktiviere einfach den Account meiner Tochter, wenn sie es übertreibt, das langt völlig
 
Ich halte von solchen Kontrollzwängen nichts. Wer nicht bereit ist sich mit seinen Kindern auseinander zu setzen, sollte es sein lassen mit Kindern.
 
Da muss das Kind nur eine Linux-Live-CD nehmen und damit den Computer booten. Danach kann es dann einfach weiter im Internet surfen. Wobei das spielen unter Windows so allerdings nicht geht. Ich finde es trotzdem sinnvoll, das Windows das ins Betriebssystem integriert.
 
Es wäre toll gewesen, wenn die Neuerungen hervorgehoben worden wären. So auf den ersten Blick konnte ich keine Neuerung gegenüber Vista/7 erkennen.
 
Schön für MS, das die diesen Misst ins BS integriert haben. Soll mich das etwa zum Kauf bewegen??? MS kann einem echt Leid tun, keine Strategie, keine Ideen, nix. Ein großes Haufen Nichts. Einfach nur alles in ein Topf werfen, hat noch nirgends was gebracht außer Ärger.
 
@Laika: Schnacker.
 
Zeit-Einstellungen, wann sie den PC benutzen dürfen ist ok. Aber nachschauen, was für Websites die Kinder besuchen, finde ich unangebracht. Auch Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre
 
@thedesx: Ja, so sehe ich das auch. Zeitlimit setzen ok, aber wozu noch Protokolle? Zumal ja auch die Filtermöglichkeit eingebaut ist und man für die Kleinen also auch Rotlicht etc. sperren könnte. Wie sollen die je selbstständig und mündig werden, wenn man ihnen nochschnüffelt? Lieber daneben setzen und ggf. mal drüber reden, warum man welche Seite nicht so gut findet.
 
@thedesx: Du hast einerseits sicher Recht bzgl. Privatsphäre und ich kann es nur nochmals wiederholen, es geht nicht um die totale Kontrolle. Aber wenn meine Kiddies in irgendwelchen Chats von Erwachsenen ausgequetscht werden, wär es mir lieber ich wüsste vorher davon, bevor etwas passiert. Meist wird in diesem Punkt Kontrolle mit Schutz einfach verwchselt, und mir geht es lediglich um den Schutz meiner Kinder.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles